Zwei Jahre Covid-Impfungen: Gravierende Impfschäden und Übersterblichkeit

Vielerorts Reue über allzu voreilige Impfbereitschaft (Symbolbild:Pixabay)

Rund zwei Jahre, nachdem die ersten Corona-Impfstoffe verabreicht wurden, treten in vielen Ländern deren katastrophale Folgen immer offener und unwiderlegbarer zutage. Die Infektions-, Hospitalisierungs- und Sterberaten liegen vielerorts höher als im Jahr 2020, zu Beginn der Corona-Krise und bevor die Impfstoffe völlig übereilt und ohne ausreichende Tests auf den Markt geworfen wurden. Erschütternde Daten aus Ländern, die vor ziemlich genau zwei Jahren als weltweit erste mit den Covid-Massenimpfungen begannen, zeigen das verheerende Ausmaß des wohl größten Medizinskandals aller Zeiten.

In Israel kommen selbst die Impfverfechter nicht umhin, eine  exorbitante Übersterblichkeit einzuräumen: Lag die Sterberate 2020 noch bei 27.647 Menschen, waren es im folgenden Jahr schon 29.580 – und allein bis Juli dieses Jahres (!) bereits 31.631 Tote. Wenn diese Anstiege auch nicht allein auf die Impfungen zurückzuführen sein müssen, sind sie doch derart signifikant, dass es schon äußerst verwunderlich wäre, wenn sie nichts damit zu tun hätten. Führende medizinische Koryphäen, wie Professor Shmuel Shapira, der noch vor zwei Jahren zu den Beratern des damaligen Premierministers Benjamin Netanyahu gehört hatte, haben sich längst zu erbitterten Kritikern der mRNA-Impfstoffe entwickelt. So hatte Shapira vehement gegen die Verleihung des mit einer Million Dollar dotierten „Genesis Award” an Pfizer-Chef Albert Bourla protestiert und beanstandet, dessen Impfstoffe seien bestenfalls „mittelmäßig“ und würden allenfalls kurz wirken – von langanhaltenden Nebenwirkungen abgesehen. Zudem hatte Shapira im Mai öffentlich gemacht, dass er selbst nach drei Impfungen „sehr starke“ körperliche Schäden davongetragen habe und sich nun dafür einsetzen wolle, dass die Wahrheit über die Impfstoffe ans Licht käme.

„Keine erkennbare Wirksamkeit des Impfstoffs“

In Großbritannien enthält derweil ein Bericht der britischen Regierung über den Pfizer/Biontech-Impfstoff den klammheimlichen Hinweis, dass derzeit nicht gewährleistet werden könne, dass die Corona-Impfungen für Schwangere oder stillende Mütter sicher seien. Ob die entsprechende Passage des Dokuments tatsächlich aktuell oder es sich, wie teilweise vermutet, noch um die Fassung vom März 2021 handelt, ist derzeit noch unklar. Allerdings wäre das Versäumnis der britischen Regierung dann sogar umso schlimmer, weil viele Politiker Schwangeren dringend die Impfung empfohlen hatten – obwohl offizielle Regierungsdokumente dies ausdrücklich nicht taten. Auch Carrie Johnson, die Frau des britischen Premierministers, hatte vor einem Jahr Schwangeren empfohlen, sich impfen zu lassen. Johnson, die damals ebenfalls schwanger war, erklärte, keine Nebenwirkungen zu haben und den Daten zu vertrauen, wobei sie auch ihre eigene anfängliche Skepsis angesprochen hatte. Dennoch hat eine aktuelle Studie auch für Großbritannien nachgewiesen, dass es während des Anstiegs der Omikron-Variante bei mehrfach Geimpften über 18 Jahren zu einer Steigerung der Infektionen, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle gekommen sei. Die Schlussfolgerung lautete, dass es bei dieser Bevölkerungsgruppe „keine erkennbare Wirksamkeit des Impfstoffs“ gegeben habe.

Schließlich zeigt auch ein Blick auf die Geburtenrate in Europa für das Jahr 2022, dass es in der ersten Jahreshälfte einen Rückgang gab, der sich zwischen 0,13 in Frankreich und 18,8 Prozent in Rumänien bewegt. In 15 Ländern beträgt der Rückgang über 4 Prozent, in sieben Ländern über zehn Prozent. Eine signifikant negative Korrelation zwischen dem Geburtenrückgang und der Impffrequenz zeigt sich in 14 einzelnen Ländern. Dies ist nicht mit der Anzahl der Corona-Infektionen zu erklären.

Kausaler Zusammenhang liegt nahe

Dagegen legen die bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gemeldeten Symptome bezüglich männlicher und weiblicher Geschlechtsorgane im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Geburtenrückgang und den Corona-Impfungen nahe. Zudem lässt sich ein Zusammenhang zwischen den Geburtenrückgängen und der neun Monate zurückliegenden ersten Impfkampagne nachweisen. Hier stellt sich die Frage, wie genau der negative Einfluss der Impfungen auf die weibliche Fortpflanzungsfähigkeit zustande kommt und ob diese Beeinträchtigung auch für die männliche Fortpflanzungsfähigkeit gilt.

All diese Zahlen zeigen, dass die Impfungen eine einzige Katastrophe für jede Altersgruppe sind. Es dürfte sich um den größten Fehlschlag der Medizingeschichte handeln, da die negativen Folgen der Impfungen in einem monströsen Kontrast zur Gefährlichkeit des Corona-Virus stehen, gegen das sie verabreicht werden.

12 Kommentare

  1. Aber, aber, Lauterbach will doch 60+ boostern lassen, weil der neue Impfstoff doch so sehr verträglich wäre. 😉
    Was das Ausland sagt, ist doch völlig irrelevant. Alleinig Deutschland hat die Wahrheit gefressen. Nur hier in Deutschland wütet Corona noch ganz verderblich. 😉
    Corona seht schon Gewehr bei Fuß um ab 1. Oktober wieder zuzuschlagen. Und wehe denen, die nicht geimpft sind. 😉

  2. @Gravierende Impfschäden und Übersterblichkeit
    das ist aber einflußreichen Politikern bekannt und wird berücksichtigt – es wird nach Kräften von der Politik und den Medien vertuscht und zensiert !
    Allein die Kanzlerin der herzen hat dort außerordentliche Vorarbeiten geleistet:
    „Die Verordnung trägt den sperrigen Namen Medizinischer Bedarf Versorgungssicherstellungsverordnung (MedBVSV) und ist der entscheidende Federstrich, mit dem die Bundesregierung für eine schnellstmögliche Einführung der Corona-Impfstoffe einen Großteil der wichtigsten Arzneimittelgesetze und Verordnungen über Nacht außer Kraft gesetzt hat.
    Folgende Gesetze und Verordnungen wurden nach §3 Abs. 1 der MedBVSV für Corona-Impfstoffe außer Kraft gesetzt:
    § 8 Absatz 3, die §§ 10, 11, 11a und 21 Absatz 1, § 21a Absatz 1 und 9, § 32 Absatz 1, die §§ 43, 47 und 72 Absatz 1 und 4, § 72a Absatz 1, § 72b Absatz 1 und 2, § 72c Absatz 1, die §§ 73a, 78 und 94 des Arzneimittelgesetzes (AMG) sowie § 4a Absatz 1 und § 6 Absatz 1 der Arzneimittelhandelsverordnung (AM-HandelsV) gelten nicht für das Bundesministerium, die von ihm beauftragten Stellen und für Personen, von denen das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle die Arzneimittel beschafft, wenn das Bundesministerium oder eine von ihm beauftragte Stelle nach § 2 Absatz 1 Arzneimittel oder Wirk-, Ausgangs- und Hilfsstoffe beschafft und in den Verkehr bringt.“
    https://www.communitas-bonorum.de/post/corona-impfstoffe-gesetzeslose-unter-uns

    Und auch die Nachsorge wurde verhindert :
    „Als Kohn das Organigramm zur Verteilung der Aufgaben für die Krisenbewältigung der Corona-Krise sah, fiel ihm sofort auf, dass ein Bereich leer blieb. Der Bereich der Evaluation der Maßnahmen wurde nicht besetzt. An dieser Stelle kamen bei Kohn starke Zweifel auf. Eine Gefahrenbewertung der Maßnahmen sollte also nicht stattfinden.“
    https://reitschuster.de/post/2x-verfasser-des-bmi-leak-papiers-vor-gericht/
    Der Beamte wurde für die Ausfüllung seiner Aufgaben von Merkel/Spahn beurlaubt und von Cum-EX/Lauterbach entlassen.

    Wenn „Professor“ Marks ( Präsident des DIVI ) bei der Anhörung des Bundestags zweimal feststellen konnte, der er nicht weiß, wieviele Geimpfte den nicht-Therapierten die Intensivbetten wegnehmen, weil die Daten nicht erfaßt werden, hat er sich vielleicht den Hals verrenkt beim wegsehen, aber den Willen des Regimes erfüllt !

    Es ist bekannt, erwartet und vom Regime vertuscht – und dabei sind die ÖR ebenso wie die asozialen Medien willige Helfer.
    Möglicherweise muß man den Auflauf um RBB/Schlesinger auch in diesem Zusammenhang sehen !
    Hat sie nicht so richtig mitgemacht und wird deshalb so öffentlich geschlachtet?

  3. Und auch hier muss ich sagen: „größte Fehlschlag der Medizingeschichte?“

    Ob Fehlschlag oder Erfolg, kommt immer auf das Ziel an!
    Oder
    Was für manche ein Fehlschlag darstellt kann für andere ein voller Erfolg sein!

  4. „Katastrophe“ oder „bisher kleiner Erfolg“?

    Es kommt immer darauf an aus welcher Sicht man es betrachtet. Für erwachte Impflinge sicherlich eine Katastrophe. Aus Sicht der Globalisten und Transhumanisten ein bisher nur kleiner Erfolg, nachdem sich unter anderem der „Gott“ spielende Klaus Schwab doch offensichtlich dafür einsetzt, die Menschheit extrem zu dezimieren. Diese Bestie setzt sicher auf die Langzeitfolgen seiner perversen Agenda.

    Ich hoffe es kommt der Tag, an dem all diese wenigen und perversen Milliardäre (Schwab, Gates, Soros, u. a.) regelrecht zur Rechenschaft gezerrt werden! Auch wenn eine angemessene Strafe für diese Kreaturen weltweit noch gar nicht erfunden wurde, die Strafen sollte man deshalb einmalig von ebensolchen perversen Sadisten „erfinden“ lassen.

    • @Rechenschaft
      könnte sein, daß es in UK anfängt:
      https://journalistenwatch.com/2022/09/01/endlich-die-aufarbeitung/
      https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/neue-lockdown-diskussionen-decken-staatliche-angstkampagne-auf-a3947338.html

      Was ich vermisse, ist der US-Einfluß. Es startete mit einem Brief von Gates und einigen anderen an den US-Präsidenten, der darauf ein Treffen der Regierungen weltweit einberief und die Anweisung zum Impfen gab !
      Scheint – so weit wollen sie in England dann doch nicht gehen – es wird also vermutlich beim Bauernopfer bleiben.

      Was die Strafe angeht – da hat Fauci doch ein Beispiel vorgegeben :
      https://report24.news/horror-experimente-fauci-liess-lebenden-hunden-von-insekten-die-koepfe-abfressen/
      Statt Hunden eben die „Alles-in-den-Arm“-Fraktion – von der Kanzlerin der Herzen bis herunter zu den Lehrern, die ihre Schüler so lange terrorisiert haben, bis diese weinend nach Hause liefen und um die Spritze bettelten!
      Es sind ja alle festgehalten – bsp: bei „wirhabenmitgemacht“ oder dem markenzeichen rote und schwarze Kutten !

    • Schwab, Gates und Soros begehen den üblichen Fehler intelligenter Menschen: sie unterschätzen die Lernfähigkeit des weniger intelligenten Gegners, nämlich die Lernfähigkeit des Rests der Menschheit.
      Mit einem rechtsstaatlichen Verfahren gegen die Verbrecher wird wohl nix. Selbst Ghislain Maxwell, die Komplizin des „geselbstmordeten“ Kinderschänders und weltweiten Anbieters von Kinderprostituierten Epstein ist jetzt im Gefängnis ist, hat es noch geschafft, einen wirklich netten Job als Bibliothekarin im Gefängnis zu ergattern: leichte Arbeit, Unterhaltung und sie ist sicher hinter dem Ausgabe-Gitter der Bibliothek vor den anderen Insassen.
      Da hat wohl jemand Strippen gezogen.

  5. Geimpft, ungeimpft, Maske tragen, Maske nicht tragen.

    Der Tod ist uns allen gewiss.
    Um den kümmere ich mich, wenn mein Körper tot ist. Vorher habe ich mit dem Leben zu tun.
    Alles zu seiner Zeit. Der Tod hat im Leben nichts zu suchen. Er kommt nämlich IMMER NACH dem Leben.

    Bin gespannt, wie es danach weiter geht. Das Leben auf Erden ist beschissen.

  6. Faschisten scheint es egal zu sein, was nach der Giftspritze
    an Gesundheitsschäden und Toten passiert.
    Möchte gar nicht wissen, wie viele von denen auf der Lohnliste
    von Pharma und Maskenlieferanten stehen.
    Wir werden von „wulfenden“ Lobbyisten gegängelt, unserer Freiheiten beraubt und solch eine Kaste nennt sich dann noch Volksvertreter?
    Es sind und bleiben egoistisch werkelnde Nichtsnutze, denen alles andere als unser Wohlergehen interessiert.

  7. „Bei Anruf Paxlovid: Wird Lauterbach auch diesen Skandal politisch überleben?“

    „Ein potenziell tödliches AIDS-Medikament soll mit aller Macht bei Älteren vermarktet und deren Hausärzte sollen zu Erfüllungshilfen degradiert werden. Welche Interessen treiben den Gesundheitsminister? Die Sorge um das Wohl der Patienten kann es jedenfalls nicht sein.
    Von Lothar Krimmel“
    Tichys Einblick v. 02.09.2022

    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/paxlovid-lauterbach-aids-hausaerzte/

    Ein sehr guter Artikel, leicht verständlich, plausibel rübergebracht und bestens recherchiert
    Vielen Dank an den Verfasser Herrn Lothar Krimmel.
    Wann endlich wird Lauterbach als Minister terminiert?
    Es ist allerhöchste Zeit dafür !

  8. Es gibt keine „Covid Impfungen“ der Stoff, der mit der Spritze verabreicht wird, schützt nicht und verhindert keine Infektionen. Der Stoff verändert das Blut und trägt zu Herzinfarkten, Thrombosen, Krebs etc. bei und damit zu einem früheren Tod. es ist eine „Todesspritze“ wer die unter Druck(Arbeitsplatzverlust)Menschen verabreicht, ist ein Mörder. Wer die Todesspritze „Impfung“ nennt, möchte uns suggerieren, dass die Todesspritze eine Impfung ist, egal was sonst noch geschrieben steht!

Kommentarfunktion ist geschlossen.