15 Minuten Freigang: Jetzt soll auch Hamburg Great-Reset-Musterstadt werden

Willkommen im grüntotalitären Dystopia (Symbolbild:Imago)

Keine zwei Monate ist es her, dass sich Mönchengladbachs SPD-Oberbürgermeister Felix Heinrichs damit rühmte, sogar Paris und anderen Weltmetropolen den Rang abgelaufen zu haben, was Planungen seiner Stadt zur Umsetzung der Globalisten-Zukunftsvision einer sogenannten “15-Minuten-Stadt” anbelangt. Seither sind vor allem linksgrün regierte deutsche Städte in einen regelrechten Überbietungswettbewerb eingetreten, ebenfalls zu Musterstädten des Great Reset zu werden. Nun soll auch Hamburg nach dem Willen der dortigen Grünen zu einer solchen 15-Minuten-Stadt werden. So sieht es ein Leitantrag des Landesvorstands für den Parteitag jetzt am Samstag vor. Gemeint ist mit 15 Minuten die Zeitspanne, die fortan jeder Bürger maximal benötigen soll, um fußläufig – ausnahmsweise auch mit dem (Lasten-)Fahrrad oder natürlich ausnahmslos öffentlichen Verkehrsmitteln – jegliche lebensnotwendigen Erledigungen in der Umgebung seines klimaneutralen Wohnpferchs machen zu können.

Nachhaltig und kompatibel” mit künftigen – wann immer es den Mächtigen beliebt ausgerufenen – Lockdowns wegen Klima, Feinstaub oder der nächsten “Pandemie” besteht dann bald überhaupt keine Notwendigkeit mehr, sich außerhalb des zugewiesenen Planquadrats zu bewegen – denn was darüber hinausgeht, ist ohnehin suspekt, weil klimaschädlich und bedenklich freizügig (Stichwort Zusammenrottungen, konspirative Treffen ohne Abstand, Demonstrationen). Zuhause eingesperrte Bürger und an der maximal 15-Minuten-Leine gehaltene Bürger sind nicht nur einfacher zu kontrollieren; sie verursachen auch keinen Fußabdruck mehr – schon gar keinen ökologischen.

Zuhause Insekten fressen

Zuhause können sie dann Insekten oder per Vertical Farming auf den eigenen Fäkalien gezüchtete Pflanzen mampfen, ihr wiederaufbereitetes Abwasser saufen und im Dunkeln sitzen, wenn der Smartmeter während der Dunkelflauten wieder mal den viel zu geringen E-Flatterstrom automatisch herunterreguliert. Alles Nötige wird von Amazon bis Flinkster ins Home-Office geliefert, wo die Drohnen der schönen neuen Welt staatlich faktengeprüfte Medien konsumieren oder – von Demokratiewächtern observiert – im Netz surfen, chatten oder telefonieren dürfen.

Die grünen Visionäre verbrämen diese Zukunft ganz ungeniert als Lebensverbesserung und zivilisatorische Beglückung: In der 15-Minuten-Stadt werde künftig “alles, was man zum Leben benötigt und was das Leben schön macht… innerhalb von 15 Minuten erreicht“, so der stellvertretende Landesvorsitzende Leon Alam laut “Welt”  (womit sich die grünen Volkserzieher sogleich das Urteil anmaßen, alles, was über diesen Zeitradius hinausgeht, als zum Leben überflüssig zu erklären). Dies schließe “Einkaufsmöglichkeiten, Gesundheitsversorgung, Freizeitangebote, Bildungsstätten und idealerweise auch den Arbeitsplatz” ein, heißt es in dem Hamburger Papier zur Stadtentwicklung. Worum es in einem ersten Schritt natürlich vor allem geht: “Es künftig auch in Stadtrandlagen zu ermöglichen, dass Menschen nicht auf das Auto angewiesen sind“, so Alam. Es sollten unter anderem „der Straßenverkehr und der Lärmpegel reduziert” und “Zeit eingespart” werden. Genau das ist der Punkt: Das den Grünen und den immer penetranter den Ton angebenden Klimafanatikern verhasste Auto soll nach und nach ausgemerzt und der Mobilitätsradius der Bürger so weit wie möglich reduziert werden. Wünsche und Bedürfnisse, die nicht mehr in 15 Minuten Freigang zu erfüllen sind, sind perspektivisch asozial, weil klimaschädlich und damit verboten.

“Smart Cities” als dystopische Modellstädte

Reisen ist dann natürlich ebenfalls tabu oder nur noch sehr begrenzt erlaubt – allenfalls zum Beispiel für den, der sich Bonuspunkte für “klimakonformes” Verhalten verdient hat: Hier zeigt sich das enorme Potential dieser “smarten” Stadtvision, umfangreiche Sozialkreditsysteme – also Social Scoring nach chinesischem Vorbild – in die Praxis umzusetzen. Wer sich noch den Vorgaben seiner selbsternannten und ungebetenen Wohltäter fügt, etwa indem er ausschließlich öffentliche Verkehrsmittel benutzt, seinen ökologischen Fußabdruck minimiert, sich “gesund” ernährt, sich “solidarisch” die passenden Spritzen setzen lässt und nur noch Informationen konsumiert, die ihn auf dem gewünschten Kurs halten, darf sich nicht nur über ein gutes Gewissen, sondern auch über kleine Belohnungen der Obrigkeit freuen.

Ich schrieb über dieses Thema bereits im Januar für AUF1info und habe dem nichts hinzuzufügen: Was hier als bürgerfreundlich camoufliert wird, ist in Wahrheit ein weiterer Versuch, durch die Hintertür ein zutiefst freiheitsfeindliches Konzept umzusetzen. Hintergrund ist hier wieder einmal die angeblich menschgemachte “Klimakrise”. Um den Weltuntergang zu vermeiden, sollen die Menschen idealerweise in besseren Legebatterien zusammenleben, in denen sie das Haus möglichst nur noch verlassen, wenn es sich gar nicht mehr vermeiden lässt. Die zuerst autofeindliche, dann autofreie Stadt einer gruseligen Zukunft ist gespickt mit allerlei Hightech und Überwachungssystemen, „smarte“ Effizienz und Zweckrationalität sollen das urbane Leben dominieren. Auf diese Weise werden dann auch die Konfliktpotentiale durch rivalisierende Gangs, Multikulti-Tribalismus und Parallelgesellschaften überwunden: Jeder bleibt einfach im eigenen Ghetto. Kein Wunder, dass immer mehr im Chaos versinkende, grün zugrunderegierte Kommunen derartige postmodern-totalitäre Stadtplanungsmodelle anstreben.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

43 Kommentare

  1. Beim Lesen kann man auch wieder Hoffnung schöpfen, denn solche Städte werden sich am Ende selbst zerstören. Man weiß schließlich, wie auf engem Raum zusammengepferchte Ratten mit gesteigerter Aggressivität reagieren. Der Mensch macht da keine Ausnahme.

    96
    2
    • 5 minuten hamburg ersetz einen 4 wöchigen nigeria urlaub…
      mit allem was dazu gehört… diebstahl vergewaltigung mord und todschlag…
      gut besser preiswert…
      hamburg das tor zur welt der kriminellen….
      warum denn in die ferne schweifen… wenn das auch zuhause möglich ist.

      81
      1
      • Musste mal umsteigen in HH, halbe Stunde Aufenthalt. Halt mich in der Ladenzeile auf, plötzlich Hektik, Flucht, Verfolgung, keine Ahnung was da los war. Geh an die frische Luft auf den Bahnhofsvorplatz. Muß ich mehr sagen?. Hab sofort alles um mich rum festgezurrt und mich auf den öden kalten Bahnsteig zurückgezogen. Die Vorstellung dort in einer 15 Min. Zone eingepfercht zu sein – klaustrophobisch. Das ist eine ganz kranke Idee, das brauchst du nicht zuende denken, das kannst du dir bei Netflix anschauen.

        27
        1
    • Das Dezimieren untereinander in diesen Schwab-Städten gehört zum großen Plan der wenigen Globalisten, um die Weltbevölkerung auf mindestens 500.000.000 runterzukillen. Es läuft für diese neuen rotgrünen Faschisten.

      68
      1
    • Wäre doch ganz in deren Sinne. Bevölkerungsreduktion in anderer Form. Zynismus aus. Und der verwöhnte westliche Stadt-Typus freut sich dann auch noch drüber, denn das ist “Komfort pur”. Sich nicht mehr bewegen müssen, geistiger Radius rückt vom Tellerrand gezielt zur Mitte, Phone, Glotze, Tablet – das wars doch. Zur Abwechslung gibt es dann “Spiele”.
      Sind wir dem nicht auch schon ziemlich nahe? Wer kennt denn noch von der mittleren und jüngeren Generation, wie normales Leben geht?
      Apropos: Was kam nach totaler Dekadenz? 😉

      64
      1
      • @Ruth: Nach der totalen Dekadenz kommt nur noch ein dunkles Loch. So war es damals nach den Untergang des Römischen Reiches als ein paar Jahrhunderte kamen, die man das dunkle Mittelalter nannte. Die Zivilisation hat lange gebraucht, um wieder auf einen passablen Stand zu kommen.

        23
        1
    • Unvereinbar.. u.a. mit dem verhartzen Clanrecht auf mehrstündigen Luxuswagen-Auslauf im Konvoi.

      kann Spuren von Ironie enthalten –

      40
      1
  2. Dre..spolit-Idi..en haben den Schuss nicht gehört.
    Geht nicht mehr in solchen Städten einkaufne, kauft außerhalb
    oder im Netz.

    Diese Schmutzheinis werden sich noch wundern, wenn die
    Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in ihren Städten zurück gehen.

    Hätte nur ein leichtes schmunzeln übrig, wenn es diesen Dilettanten schmerzhaft a.d. Kragen gehen würde.

    50
    1
  3. Schöne neue Welt – wenn man in der Großstadt wohnt ( kotz ! ) ! Interessant wird`s auf dem Dorf, wo jeder Laden kilometerweit weg ist, von den Ärzten gar nicht zu schweigen ! Der Bus kommt nur 2x pro Tag, man ist auf das Auto angewiesen.

    38
    1
    • @s.Braun: In der Großstadt ist es aber auch so sehr besser. Die Märkte sind i.d.R. auf den Industriegeländen, wo man selten mit den ÖPNV hinkommt. Ärzte sind auch nicht um die Ecke zu haben. Wenn man dann mal zum Facharzt oder gar in die Radiologie muss, ist es auch oft so, dass man mit dem ÖPNV lange unterwegs ist mit umsteigen und so, ehe man dorthin kommt.
      Natürlich ist es auf dem Land noch schlimmer.

      10
      2
  4. Es wird hoffentlich der Tag kommen, an dem man diesen ekelerregenden grünen Faschisten (Politiker und ihre Wähler) genau das gibt, zu was sie die Mehrheit der Menschen zwingen wollen. Sie sollen an ihrer eigenen “Medizin” ersticken und zwar ohne eine Chance, jemals aus ihrem beschworenen Sekten-Szenario heraus zu kommen. Sie sollen leiden, erbärmlich leiden! Nichts mehr sollen sie besitzen! Nur eine einzige Möglichkeit sollte man ihnen einräumen, und zwar den eigenen Freitod. Der wäre ein Segen für die vielen Normalen auf diesem Planeten und den Planeten Erde selbst! Weg mit dieser grünen Sekte!

    51
    1
    • Zur Zeit der französischen Revolution ging es den Absolutisten, Hochadel, Mitteladel praktisch an den Kragen.

      Das taucht die Frage auf, wie terminiert man das Grüngesindel?
      Viele Schlüsselstellungen haben sie schon inne.
      Wo denn, bei den Staatsanwaltschaften, Richtern, Bundesnetzwerkbehöre mit dem grünen Müller, beim Verfassungsgericht u.v.a. mehr.

      Da hilft nur noch eines, diesen Menschen feindlichen Dreck nicht mehr zu wählen und nur noch die AfD damit diese endlich effektiv in den diversen Bereichen säubern kann, säubern im Sinne von Demokratie, Recht, Ordnung, Sicherheit und der Deutschen Bürger !
      Das funktioniert allerdings nur, wenn die Wahlergebnisse auch
      richtig ausgezählt werden und nicht so wie in der Mogelstadt Berlin.

      22
      2
      • “Zur Zeit der französischen Revolution ging es den Absolutisten, Hochadel, Mitteladel praktisch an den Kragen.”

        Ha, das stimmt.
        Nieder mit dem König und er wurde geköpft.

        Dann riefen die Franzosen (verstehe die einer) einen Kaiser aus und dann noch einen. Sie ließen Europa im Kriegschaos versinken. Bis Moskau haben sie es auch nicht ganz geschafft.
        Ja, diese Napoleons.

        5
        2
  5. tolle Sache – da bekommen die hamburger Wähler, was sie mit ihrer Wahl verdient haben – Gratulation !
    Dazu vielleicht noch ein social scoring für rot-grünes Verhalten !
    Und ein verbot, aus der Stadt herauszuziehen, damit sie im eigenen Saft ordentlich genießen können !

    39
    1
    • Das wir dringend ein Verbot brauchen, damit die rot-grün(-gelb-schwarzen) Wähler aus den Drecklöchern wegziehen, die sie über Jahrzehnte herbeigewählt haben, hab ich schon vor 2010 angemerkt. Insbesondere aber ab Invasion 2015, als hier bei uns ein Busfahrer im örtlichen Hetzblatt als großer Anführer der Invasorenbemutterung bejubelt wurde, der “aus Berlin zugezogen ist”. Hauen vor den Bereicherungsfolgen ab, weil sie das für ihre eigene Brut nicht haben wollen, wählen dann aber “hier” (wo immer “hier” im Einzelfall dann auch ist) die gleiche Scheiße stramm weiter. Was ja nur einer der endlosen Punkte ist, an denen jeder Depp sehen könnte, daß Demokratie nicht funktioniert, weil die Masse der Leute zu dumm für diese Regierungsform ist.

      6
      1
  6. Glücklicherweise wird sich das in Schland nicht verwirklichen lassen, wenn man schon sieht wie lange dieser Versagerstaat braucht um einen kleinen Straßenabschnitt zu erneuern, oder gar nen U-Bahnhof zu bauen. Mit der Geschwindigkeit wird es mit den sogenannten Smartcities in 100 Jahren nichts geben.
    Ganz abgesehen davon, das die arbeitende Bevölkerung nicht alle in der Nähe ihrer Arbeitsplätze wohnen, da müssten ja Millionen in den Radius umziehen. Das gäbe eine Wahnsinns Umzugsorgie und wie will man die unterschiedlich spezialisierten Ärzte alle in den 15 Minuten Radius packen? So viele Ärzte gibt es gar nicht.
    Das ist mal wieder so ein Wahnsinnsplan ala “erneuerbare Energien”, was auch ein Wiederspruch in sich selbst ist, Energie kann man nicht erneuern, produzieren oder vernichten, Energie ist und war schon immer vorhanden und lässt sich nur umwandeln.
    Wenn ein großer Teil der Menschen sich mal mit Naturwissenschaft vertraut machen würde, kämen die mit so absolut lächerlichen Ammenmärchen, die uns hier 24/7 aufgetischt werden, keinen Zentimeter weit.
    Die ganzen Schweinereien und Lügen funktionieren nur, weil die Massen strunzdumm sind, sich dem aneignen von wirklichem Wissen verweigern und deshalb bei allem einem sogenannten Experten vertrauen müssen, der sich natürlich von den üblichen Verdächtigen bezahlen lässt und dessen Expertise, passender Weise, immer deren Narrativ entspricht.
    Früher hielt die Kirche die Menschen dumm und der Staat machte Sie arm, heute erledigen das die Massenmedien und der Staat im Gleichschritt.
    Jaaa, Gleichschritt liebt vor allem der Deutsche.

    66
    2
    • @Anne Wand

      Telemedizin …machen sie doch heute auch schon ,wo sich die von und zu für zu schade sind
      (auf dem Land)

      3
      1
    • @Mit der Geschwindigkeit wird es mit den sogenannten Smartcities in 100 Jahren nichts geben.
      o doch – umsetzen läßt sich das schon.
      Da macht man ein Gesetz, die uniformierten Heldentruppen stehen auf der Straße und messen nach!
      Erinnern sie sich daran, wie schnell und einfach dieses System bundesweit eingeführt war in den letzten 2 Jahren – einfach mal das Land “runterfahren” !
      Nur wird das Resultat anders aussehen, als sie sich das vorstellen – Grün-Rot wird das Shithole bestenfalls egal sein, wahrscheinlich werden es viele wünschen !
      Das wird erst dann anders, wenn das Rating der bunten Republik von AAA auf DDD- gesunken ist und es keine Kredite und Wumms udn Doppelwumms mehr gibt, denn das die heldentruppen ohne Geld die Leute weiter schikanieren, das werden nur einige winige Plünderer machen.
      Die suchen doch jetzt schon händeringend nach Leuten, die für wenig Geld kleine Kinder beim Schlittenfahren hetzen und Spaziergänger zusammenschlagen.
      Scheint, daß die Anzahl der dümmsten der Dummen im sinken ist !

      2
      1
    • Hallo Anne, ich stimme Ihnen voll zu. In unserer Stadt murksen sie jetzt im dritten Jahr an einem dreihundert Meter Strassenabschnitt herum. Nicht nur dass die anliegenden Einzelhändler insolvent werden (ach nein, sie werden ja nicht insolvent, sie hören nur auf zu verkaufen schon allein für diese dämliche Aussage hätte man den Schweinezüchter und Märchenerzähler rausschmeißen müssen), sie versenken auch noch unendlich viel Kohle. Hoffen wir, dass diese Dilettanten in dieser Sache auch nichts auf die Reihe kriegen. Aber es würde mich nicht wundern, wenn sie da plötzlich ganz emsig würden. Bei den Gesetzen, die sie in den letzten Jahre beschlossen haben und die allesamt zum Nachteil der Bürger sind, waren sie auch immer blitzschnell. Für im Sinne der Bürger positive Dinge, z.B. Verkleinerung des Parlaments, brauchen Sie Jahrzehnte und dann kommt trotzdem nur Murks heraus.

      3
      1
  7. Solch Polemik ist nicht hilfreich, oder hilft gar der Agenda. Beschäftigt man sich auch nur ein wenig mit den Plänen, weiß man, dass es so finster und negativ nicht angedacht ist. So schlecht ist doch die Idee gar nicht, dass Mensch nicht mehr die Zeit auf Wegen verschwenden muss. In solch Artikeln der “alternativen” wird daraus ein Gefängnis, indem einfach behauptet wird, die Menschen sollen eingesperrt werden. Es wird ein finsteres Bild gezeichnet, damit die Menschen später die tatsächlichen, weitaus angenehmeren, Zustände begrüßen. Es gilt präzise zu analysieren, was angedacht ist, von wem, warum. Es geht darum, dass Mensch die eigene Zukunft gestalten kann, und nicht mittels Hegelscher Dialektik manipuliert wird.

    3
    64
    • @Krumm: Wann und wo in welchem Radius ich mich bewege, bestimmt nicht so eine globalistische Klima Hysteriker Sekte wie der WEF oder ein in deren Auftrag abgefucktes linksgrünes Regime, sondern nur ich selbst! Und wenn Ihr das nicht endlich kapiert, daß nicht alle von Eurem Heilsquatsch beglückt werden wollen, dann gibts halt eins auf den Latz, denn anders kapierts Ihr leider nicht! Macht von mir aus diesen Schwachsinn, aber zwingt nicht Andere mit Eurer schwachsinnigen Moral- und Haltungsscheiße dazu. Es ist einfach überfällig Euch das mal eindringlich klar zu machen!

      27
      • Sie sind auf die Polemik rein gefallen, wie auch die 58 Leute die negativ bewertet haben. Dabei habe ich in meinem Kommentar genau davor gewarnt. Ihr regt euch auf, wisst gar nicht, was tatsächlich läuft. Die 15min Stadt ist ein Ziel der Stadtentwicklung, kein Gefängnis. Aber Mensch liebt einfach Schreckensnachrichten… Das Märchen ist wohl durch die Sache mit Zonen in englischen Städten entstanden. In diesen Städten bleibt sogar Autofahren möglich, andere Fortbewegungsarten sind gar nicht betroffen.

        • @Krumm: komisch offensichtlich sind Sie der Einzige, der weiß was läuft oder wohl doch nicht so ganz, genau wie die Grünen, die sich für superschlau halten, dabei das Dümmste sind was auf dem Planeten herum hüpft. Eine Stadtplanung bei der ich eine Genehmigung brauche um ein Stadtteil mit dem Auto oder was auch immer zu verlassen, bei so einer Stadtplanung da wehre ich mich mit allen Mitteln. Diese drecks Überwachungspfosten einfach umsägen – fertig! Soweit kommt es noch, daß ein grüner Gaskopf befindet wie oft ich raus kann. Dieses Jahr 100x nächstes Jahr bei weniger Wohlgefallen dann 50x oder was? Womöglich noch mit einem social Credit Account verknüpft, zuviel Fleisch gefressen, dann gibts die Genehmigung nicht oder nur mit Straaaafe oder Sondergebühr. Außerdem ist das vollkommen Schwachsinnig ALLES in jedem Stadtteil gleichermaßen anbieten zu können. Grundbedürfnisse sind ja jetzt schon, aber nicht alles was sonst das Leben ausmacht. Ergo ist das doch ein grüner Gulag oder Getto sprich erweitertes Gefängnis und sonst gar nichts! Und wenn sowas kommt, dann knallts, aber richtig!

    • Ich möchte nicht unhöflich erscheinen, aber sind Sie erst vor kurzem aus dem Michlschlaf erwacht? Und wenn ja, welcher Punkt war es genau, der Sie weckte?

    • @Holger Krumm: Ich würde an Ihrer Stelle mal so ins eigene Stadtgebiet schauen. Wie viele Läden gibt es dort in 15 Minuten abstand, wo man ein reichhaltiges Angebot hat? Wie sollten Baumärkte, Gartenmärkte, Möbelmärkte u.a. aller 15 Minuten entstehen können. Der Platz ist nicht da, die Kaufkraft ist in diesem kleinen Radius nicht da – das nur ganz nebenbei. Schauen Sie sich mal die Dichte ihrer Ärzte an. Aller 15 Minuten müssten neue Röntgenpraxen mit allen Pipapo entstehen. Der Platz ist nicht da, die Auslastung ist nicht da und keiner könnte sich das finanziell leisten, solch eine Praxis mit so einem Minieinzugsgebiet sich zuzulegen. Davon ganz abgesehen, dass es nicht so viele Fach- und Hausärzte überhaupt gibt. Überlegen Sie sich mal, wie viele neue Gymnasien aufgemacht werden müssten. Im 15 Minutenradius gibt es überhaupt nicht so viele Schüler, die dort hingehen könnten. Nur mal so ein paar kleine Beispiele. Dazu kommt, wie will man seinen Einkauf im Baumarkt oder im Gartenmarkt nach Hause bringen? Steht dann an jeder Ecke eine Rikschataxifahrer so wie in Indien? Das sind nur ein paar kleine Beispiele, die man weiterführen könnte. Bei uns in der Passage – von mir ca. 5 Minuten fußläufig erreichbar – hat der Metzger das Geschäft zugemacht. Es lohnte sich nicht mehr. Das Angebot war nicht sehr groß, der Laden war klein und man kann nicht soviel hinlegen. Es lohnte sich halt nicht mehr. Zu einem größeren Supermarkt könnte ich sehr wohl mit dem Bus hinfahren. Die Haltestelle ist gleich bei uns in der Nähe des Hauses, aber der Bus fährt dort nur aller Stunden und dann müsste ich dort warten, bis ich wieder nach Hause fahren darf und schleppten müsste ich das ganze Zeugs auch noch.
      Sie werden jetzt sagen, dass der ÖPNV eben besser werden muss. Stimmt. Bei uns hat man für ein Stück Straße (3 Straßenbahnhaltestellen, die nicht weit voneinander entfernt sind) über ein halbes Jahr gebraucht, diese wieder vorzurichten so ein relativ kurzes Stück. Ich will ja jetzt überhaupt nicht von Arbeitsplätzen reden, deren Unternehmen meist oder besser i.d.R. auf Industriegeländen sind. Als ich in BaWü am Anfang bei einer Leasinggesellschaft war, waren fast ausnahmslos alle Arbeitsplätze nur mit dem Auto erreichbar. Jetzt hier im Osten sieht es auch nicht groß anders aus.
      Übrigens, ich habe nach der Wende gelernt, dass die Führungskräfte nicht in der Lage sind, irgendetwas präzise zu analysieren. In meinem Studium in der DDR, war das ein wichtiger Punkt. Ich habe nur die Hände über den Kopf zusammengeschlagen, wie wenig analysiert worden ist und vor allem, wie oberflächlich. Man nannte das dann flexibel sein, weil es in der Praxis alles nur verschlimmverbesserte. Und genau so wird es auch in Hamburg sein. Die werden an einen Punkt kommen, wo nichts mehr geht, wo es nur noch Chaos gibt.
      Übrigens, es geht gar nicht darum, dass Menschen Ihre eigene Zukunft gestalten können. Da sind Sie nicht auf den Laufenden. Es geht nur um Kontrolle, um Umerziehung des Menschen, um Ökofaschismus. Mir fallen bei diesen “rosigen Zukunftsaussichten” nur die Roten Khmer von Kambodscha ein. Die waren ebenso.

      26
  8. 15-Minuten-Stadt (“smart city”) = Gulag-Lager = Konzentrationslager. So etwas brauchen die Machthaber. So einfach ist es.

    34
  9. Nach solcherart hirnrissiger Vorstellung dieser links-grünen Bande von Drecksvögeln lebt es sich dann in Nordkorea wie im Paradies. Man kann sich eigentlich nur noch die Frage stellen, wie es sein kann, dass jemand auf solche unsäglichen Hirngespinste kommen kann und dies wie immer unter dem Punkt, wie der Mensch das Klima ändern soll.

    Der Mensch kann am Klima überhaupt nichts rumändern. Aber ich hätte da einen gut gemeinten Vorschlag: Diese ganzen rot-grünen Propagandaheinis sollten sich schnellstmöglich – natürlich des Klimas wegen – zum Sterben darnieder legen. Dann brauchen sich diese Gestalten keine Gedanken mehr um ihr klägliches Dasein zu machen und es hilft zumindest der Menschheit ungemein, mit solchen Mist in Ruhe gelassen zu werden.

    Was gab es nicht alles schon für Unfug: der saure Regen, das Ozonloch (welches eigenartigerweise verschwunden ist), G5 und dessen Strahlungen (die wohl das Hirn erweichen lassen), vor Außerirdischen wurde auch schon mal gewarnt und landenden Ufos (vor allen in den 50ern in Amerika), und all solchen Stuss. Alles dient nur, um die Menschen in Angst zu versetzen und gefügig zu machen, letztens sogar aktuell mittels Vieren. Aber das derzeitige Gequatsche über oder mit dem Klima ist nicht mehr zu ertragen. Egal, wo man gerade ist, wird man zumindest unterschwellig dämlich vollgelabert. In Berlin soll sogar ein Volksentscheid für eine „ Klimaneutralität“ stattfinden. Bekloppter geht es nicht! Ich bin gespannt, wie da im Verhältnis der letzten Wahl die Wahlbeteiligung sein wird. Zumindest werden wegen solchen Mists weitaus mehr wählen. Das zeigt dann, wie Gehirngewaschen die Bevölkerung bereits ist.

    Seit wann ist das Klima neutral? Keiner dieser verblödeten Idioten kann einen schlüssig erklären, was das sein soll. Es ist nichts weiter als ein Modewort, um die Menschheit verrückt zu machen. Bei der Jugend hat es ja schon geklappt. Derzeit existiert wohl die dümmste Jugend in Lande, welche es seit Kriegsende gab.

    Nebenbei bemerkt: Bei den Friedensdemos der letzten Tage habe ich nur Menschen mittleren Alters oder noch Ältere sehen können, also so eher das „gesetzte Alter“. Kein einziger von den eher jungen Menschen bzw. Jugendlichen war dabei zu sehen. Woran liegts? Interessiert die das nicht, oder kleben die in der Zeit lieber irgendwo? Weils cooler ist? Die Zukunft der Menschheit sieht böse aus, weil die jetzige junge, aber auch die nachfolgenden Generationen immer dümmer und ungebildeter werden.

    36
    • Nein, das Klima ist nicht neutral. Das Narrativ geht von einer Beeinflussung des Klimas durch CO2 aus, das in den Stoffkreislauf der Biosphäre eingebracht wird. Neutral ist danach, wenn kein zusätzliches CO2 freigesetzt wird.Völliger Quatsch, aber wie wollen wir Kritiker ernst genommen werden, wenn nicht einmal das einfache tausendfach wiederholte Narrativ verstanden wird, und wir in Artikeln und Kommentaren nur hyperventilieren und pöbeln? Kein Wunder, dass Mensch wie ein Kind behandelt wird von den “Medienschaffenden”.

      1
      14
    • Woran liegts?
      Viele bzw. der groesste Teil der Generation Z und teilweise auch die Milleniums sind verzogene, verwoehnte ueberbehuetete, wohlstandsverwahrloste und linksindoktrinierte , unselbstaendige Schneefloeckchen mit Handy Abhaengigkeit und Victims Mentalitaet. Gefuehle ist alles, Fakten zaehlen nicht.

      Gepaart ist das alles, mit riesigem Selbstbewusstsein, Null Frustrationstoleranz,
      Null Selbstkritik, Null Verantwortungsbewusstsein, kaum Durchhaltevermoegen, nicht mal bei den Festgeklebten, dazu noch “Dumm und stolz darauf”, wie dies in den 90igern bereits der Focus titelte.
      Apropos letzte Generation , da sind gelegentlich auch Angehoerige der Vorletzten und VorVorletzten Generation am Kleben, entweder sind die dummgeboren und nichts dazu gelernt, glauben den ganzen Klimamist oder sie trieben Schuldgefuehle gegenueber der jungen Generation an.
      Alle betrifft “wer nicht hoeren will muss fuehlen ” und die Realitaet gewinnt immer.

      Die erste Generation baut auf und schafft Vermoegen, die Zweite verwaltet es, die Dritte studiert Kunstgeschichte und die Vierte verkommt vollends.” erkannte bereits Otto von Bismarck.
      An diesem vierten Punkt sind wir 78 Jahre nach Kriegsende wohl wieder angelangt.

  10. Hier ist kritisches Nachdenken angebracht. Viele dieser machtverliebten Berufspolitiker können das leider nur zwischen 12.00 Uhr und Mittag.

    • Da muß ich Ihnen leider widersprechen. Der von Ihnen angegebene Zeitraum ist viel zu optimistisch veranschlagt. “Kritisches Nachdenken” erfolgt immer nur an dem Tag, an dem Weihnachten und Ostern gleichzeitig gefeiert werden. “12.00 Uhr und Mittag” wäre ja 1x täglich, so viel Arbeitsleistung kann man von unseren geliebten Führer_Innen nun wirklich nicht erwarten. Sehen Sie sich beispielsweise die grüne Kampfwalze im Buntetag an, die ist ja jetzt schon völlig außer Atem vor Denkanstrengung und kann daher kaum mehr das halbe Schwein am Spieß runterschlingen, welches ihr täglich zum 2. Frühstück zubereitet wird, von der Buntetagskantine.

  11. Aha, ich dachte spontan, dass bei Mönchengladbach 15-Minuten-Stadt bedeutet, dass der Besucher nach 15 Minuten die Nase voll hat von der Stadt und wieder nach Hause möchte.
    Na ja, wenn man sonst nichts zu bieten hat, erklärt man sich zur 15-Minuten-Stadt. Großer Vorteil für den Pleitestaat, das kostet nichts.

    13
    • Das passt auf meine “Wohn”stadt -Heimatstadt ist sie dank unserer Wirhabenplatzpolitiker schon lange nicht mehr-. Da hat man tatsächlich nach 15 Minuten die Schnauze voll und will nur noch nach Hause.

  12. Hatten wir alles schon einmal. Die berühmten Schildbürger. Die werden wir auch nie los. Ein gewisser Anteil der Bevölkerung, dazu gehören vor allen Dingen auch Frauen, denken gefühlsmäßig und nicht rational. Wir müßten ja schon alle tot sein. Schweinegrippe, Vogelgrippe, Ozonloch, Feinstaub, Klimakatastrophe, Tschernobyl, ungesundes Essen.
    Dabei ist die gefährlichste Krankheit, die Dummheit und Handeln aus Gefühlsgrün(d)en.
    Die Generation “Wohlstandsverwahrlosung” hat die Macht übernommen. Das wird ein böses Erwachen geben.

  13. Auf welcher Rechtsgrundlage die Kriminellen (Politiker) glauben ganze Städte einsperren zu können, will sich mir nicht erschließen. Aber um Recht (insbesondere GG) ging es in der BRD ja noch nie.
    Viel interessanter wäre es zu fragen, wie das funktionieren soll, wo die Kriminellen ja nicht mal ansatzweise genug Wohnungen bauen können, um die Umvolkungsmassen unterzubringen. Vom Stromnetz für den “grünen” Wahn ganz zu schweigen. Und jetzt noch die Infrastruktur von Metropolen vollständig umbauen, da müßten die Millionen “gut ausgebildeter Fachkräfte, die uns ständig geschenkt werden”, aber plötzliche eine Menge Fleiß und Befähigung für an den Tag legen. (Von der Unbezahlbarkeit / fehlendem Material ganz zu schweigen)

  14. Hamburg war gestern!

    Gute Nachricht zur 15 Minuten-Stadt aus dem niedersächsichen Hildesheim. Die Groß-Stadt, vormals Stadt der O-Busse, des Rock’n’Roll-Krawalls und des Panzer-Anlassers, nunmehr als Stadt der Runkel-Rübe bekannt, wird voraussichtlich schon im Jahr 2025 dem 15-Minuten-Ziel ein ganz großes Stück näher sein.

    Durch konsequente Properisierung des Durchgangsverkehrs und einem sparsamen Gebrauch von Hin-/Her-/Ver-/ und sonstigen Gebotszeichen (50/30/10km etc.) soll es in den nächsten 3 Jahren möglich sein, trotz weiterer geplanter Ampelanlagen zur Verkehrslenkung, die Stadt von drei Himmelsrichtungen aus in höchstens 15 Minuten zu durchfahren.

    Um die Vierte Himmelsrichtung kümmert man sich dort dann bis 2035.

    Im Rahmen der aktuellen roten Welle im Rüben-Land sage ich da doch mal Ahoi,
    viel Glück und wünsche allen eine gute und schnelle Durchfahrt!

    Euer E. Koslowski II

  15. Hallo.Tja,wie doch überall alles in einander greift erstaunlich,oder.Zufall?G.Orwell verstanden,ja hörte ich.Nein sage ich,immer noch nicht.1.Man merke an,überall wurde und wird getestet.Egal was in den letzten 30 jahren.2.Die technologie ,ist schon lange dafür da.3.Wenns einer macht ,müssen es alle machen.4.Die versuche werden,Nicht aufhören.5.Dies ist auch nur eine grosse schiene zur B-Reduzierung.6.Skull and Bones ist bestimmt ein begriff,aber,Schon mal was vom Wolf im Schafspelz gehört!?Tipp:Das steht immer ein grosses S davor.Oh man,lese ich manche kommentare.Es tut mir leid sagen zu müssen,wie viele andere zu mir in den letzten 20 jahren,ihr werdet es nicht verstehen.Denn ich befürchte,ehe es verstanden wird,ist es zu spät.Wenn schon der grossteil,der angeblich zivilisierten gesellschaft nichts versteht,wie sollen es andere!Es wird sich immernoch nur mit themen befasst,die gerade eintreffen.Tja,wenigenstes hört das blöde lachen und grinsen schonmal auf.Jeden tag,in der realität. gruss PS: Ach,nochwas,mal zum nachdenken.Warum Gibt es wohl mittlerweile Mini-A bomben.gruss

Kommentarfunktion ist geschlossen.