Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Aktuelles vom Deutschlamt

Aktuelles vom Deutschlamt

Lala-Willkommensparadies Deutschland heißt weiter alle Willkommen – mit offenen Armen und Cash (Symbolbild:Imago)

Geschlagene sieben Tage, nachdem Israel den Kriegszustand ausrief, und nach inzwischen fast 4.000 registrierten Toten, hat das Auswärtige Amt festgestellt, dass es da unten nicht mehr sicher ist. Es hat eine Reisewarnung verkündet. Der Bürger ist also nun auch vom zuständigen Denkzentrum für Reiseangelegenheiten offiziell gewarnt, dass Tourismus und Terrorismus schlecht zusammenpassen. Und nicht nur das: Es werden jetzt sogar Evakuierungsflüge für Bundesbürger durchgeführt! Amtsleiterin Baerbock, nach eigenen Angaben stets “mit Hochdruck“ arbeitend, musste dazu vor drei Tagen in der “Tagesschau” vom Sprecher vor Millionen fassungslosen Zuschauern über die Möglichkeit eines Bundeswehreinsatzes unterrichtet werden.

Das wiederum, nachdem verzweifelte Deutsche im Neuland sozialer Netzwerke darauf hingewiesen hatten, dass alle möglichen Länder ihre Landsleute bereits ausgeflogen hatten, während sie in Tel Aviv festsaßen und 24h lang vergeblich versucht hatten, eine eilends eingerichtete „Hotline“ zu erreichen. Indes: Ein „Amt“ in der heißen Telegraphieanstalt Deutschland zu bekommen, glich einem Lottotreffer mit Zusatzzahl. Jedenfalls wurde im Ausgabeschacht des amtlichen Bundesfaxgerätes kein ordnungsgemäß ausgefülltes Ausreisebegehren vorgefunden, konnte also auch auf den vorgesehenen Dienstwegen nicht weitergeleitet werden. Vermutlich wird jetzt bereits geprüft, ob das Meldekabel durch den Putinschen Angriffskrieg beschädigt wurde. “Mit Hochdruck“, selbstverständlich.

Humanistische Solidaritätsgelder für die Hamas

Während sich Ämter, Behörden und Parteizentralen darüber erstaunt zeigen, dass jüdische Einrichtungen nun plötzlich überall durch „Streifenwagen“ beschützt werden müssen, prüft man auch Weiteres. Ausgiebigst etwa die Aussetzung der jährlichen Millionenüberweisungen in Richtung Palästina, zum Beispiel. Noch wird sorgfältig erörtert, ob die Hamas die humanistischen Solidaritätsgelder nach Übergabe in den Betonschleusen an den Grenzen nicht vielleicht doch zweckentsprechend weiterverteilt und auch, ob die Schleierfahndung in den nächsten zehn Jahren das deutsche Bürgergeldbudget hinreichend schützen kann.

Interessiert und mit bassem Erstaunen senden die Sendemastanstalten auch ein Statement aus Ägypten, in dem dessen Vertreter erklärt, dass Ägypten keine Flüchtlinge aus Gaza aufnehmen werde. Und zwar, weil sie sehen, was mit Deutschland und der Masseneinwanderung passiert. Der einzige Grenzübergang nach Ägypten bleibt deshalb so dicht wie eine Klausurtagung auf Schloss Meseberg. Man kann nun die Tage zählen, bis Bedford-Strohm und Katrin Göring-Eckhardt den Ägyptern in dieser misslichen Situation zu Hilfe eilen und den Einsatz der Seenotrettungsmissionen am geruchsintensiven Strand von Gaza-City prüfen werden.

Weiter Bargeld für die “Angekommenen”

KGE will schließlich jetzt „Ordnung schaffen!“, wie sie entschlossen in der FAZ bekannt gibt. Dass sie sich mitsamt der Außenministerin und deren nachhaltig Fleisch holendem Gatten darauf freut, ist so sicher wie das Allahu Akbar der Quassam-Brigaden im Tunnel.

Während nahezu alle europäischen Länder die Einwanderung entweder gestoppt haben oder diese grußlos nach Deutschland durchleiten, beraten nun auch deutsche „Gremien“ darüber, ob die Einführung von Chipkarten statt Bargeld geeignet sein könnte, den täglichen tausendfachen Zustrom zu begrenzen, der unglücklicherweise nicht den Fachkräftemangel, sondern die Wahlumfragen beeinflusst. „Nein!“ erklärt Omid Nouripour von den Grünen donnernd, und hat auch gleich eine schlagende Begründung parat: Die “Angekommenen” hätten Schulkinder. Die gingen (mitunter) auf Schulen, in Schulen fänden Flohmärkte statt. Und dort, auf den Flohmärkten nämlich, bräuchte man Bargeld.

9 Antworten

  1. seltsam – Bargeld kann mit diesen Cipkarten also abgehofen werden soweit Geld darauf vorhanden – und in die Heimat / später Urlaubsland gesendet werden – warum also diese Veränderung ?

  2. Ist eigentlich niemand imstande, diese politische “Dummkuh im Quadrat” aus ihrem “Amt” zu entfernen??
    Was Dümmeres und Unfähigeres ist wohl kaum noch denkbar…. Oh glückliches, mit politischen Volldeppen aller Art wohlgesegnetes Deutschland! Unglaublich, was dieser bis ins Mark für ziemlich alles zu blöder Politikerschrott hierzulande anrichtet! In den Müll mit diesem Politdreck!!

  3. “Worum geht’s denn in Wirklichkeit? So ein Aufwand, so eine Kriegsmaschine. Was wollen die denn mit Gasa? Hast du dich das mal gefragt? Dann schau dir das hier an. Das Gebiet von Gasa und um Gasa herum birgt riesige Öl- und Gasvorkommen, und wie man im Bericht von UN und Al Jazeera von 2019 entnehmen können, unter Gaza liegen die wichtigsten, die allerwichtigsten Gasvorkommen in der ganzen Welt.

    Die UN konstatiert in ihrem Bericht, dass Öl und Gas zu Palästina gehören. Israel will jetzt die wichtigsten Gasfelder der Welt haben. Nun, diese Schätze kannst du natürlich nur dann verkaufen, wenn es Nachfrage gibt. Da müsste ja Russland zum Beispiel aus dem Rennen sein oder die anderen Lieferanten aus Allah sein Reich oder zum Beispiel Holland, wo die größten Gasfelder von Europa vor kurzem geschlossen wurden, weil da so viele Erdbeben sind…”

    — ISrael/Gaza: Problem, Reaktion und Lösung zum Raub der gigantischen palästinensischen Gasfelder? – https://coronistan.blogspot.com/2023/10/israelsgaza-problem-reaktion-und-losung.html

  4. “humanistische Solidaritätsgelder” Einige Leute verwechseln humanistisch mit human. Human heißt menschlich, humanistisch bedeuted “an der Antike orientiert”.
    Ägypten hat bereits 7 Millionen Flüchtlinge aufgenommen und keinen weiteren Bedarf.
    Hingegen fehlen in der BRD Millionen von Facharbeitern, welch´ein Glück, daß wir die demnächst bekommen.

  5. ZITAT: “„Nein!“ erklärt Omid Nouripour von den Grünen donnernd, und hat auch gleich eine schlagende Begründung parat: Die “Angekommenen” hätten Schulkinder. Die gingen (mitunter) auf Schulen, in Schulen fänden Flohmärkte statt. Und dort, auf den Flohmärkten nämlich, bräuchte man Bargeld.”

    Jetzt weiß ich endlich, warum ich kein Politiker bin. Ich bin völlig überqualifiziert.

  6. Der einzige Druck bei Plääärbock entsteht morgens beim Stuhlgang. Ansonsten kommen da nur blaue Luft und Hirngespinste raus.

  7. “Erst ein konsequenter Nihilismus öffnet das Tableau einer neuen Ordnung, die sich hinter den Grausamkeiten und Lächerlichkeiten der normativ besetzten Welt auftut. […] Die Geschichte der Menschheit ist bis in ihre finale Krise hinein als ein grandioses Naturschauspiel anzusehen. Die letzte ästhetische Möglichkeit liegt in der Radikalität einer solchen neutralen Beobachterposition, die sich jenseits von Gejammer, von Kritik und Praxiswut ansiedelt. […] Der Naturzustand steht am Ende, nicht am Anfang der bürgerlichen Gesellschaft. Nachdem das Aas des Leviathan verzehrt ist, gehen sich die Würmer gegenseitig an den Kragen.”
    Aus: Sieferle, Rolf-Peter: Finis Germania. S. 88-93.

  8. do guck na: noch fragen… ich nicht, weiss bescheid… afd und alles wird ok…
    Als vor drei Wochen ein 14-jähriger Iraker einem 15-jährigen Deutschen im Bahnhof von Flöha in der sächsischen Provinz mit unfassbarer Brutalität seinen Kopf ins Gesicht rammte und sich von zwei Kumpels stolz dabei filmen ließ, wie er diesen schwer verletzte, war das Entsetzen zwar groß. Von Behörden und Medien aber wurde der Fall natürlich wieder heruntergespielt. Weil unbekannte Bürger vor Ort daraufhin vor dem Angreifer warnten, ermittelt nun die Polizei. Diese nur menschennatürliche Reaktion, die in den Nachbarschaftshilfen der USA etwa im Fall von Sexualstraftätern gang und gäbe ist, löste erwartungsgemäß bei Politik und Verwaltung vor Ort mehr Empörung aus als die Straftat selbst. Weiterlesen auf AUF1.info

  9. Sind die vom auswärtigen Amt sicher, dass sie die Reisewarnung nicht für Deutschland ausgerufen haben?

    Und wie darf ich mir die Evakuierungen vorstellen?

    Mit dem Flugzeug nach Jordanien, von Amman nach Istanbul mit dem Bus, über den Balkan bis Kärnten
    mit dem Eselskarren und das letzte Stück über die Alpen mit dem Lastenfahrrad?

    Würde passen!