Mittwoch, 29. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Ausgeplünderte Arbeitnehmer: Der übergierige Steuerstaat

Ausgeplünderte Arbeitnehmer: Der übergierige Steuerstaat

Der gefräßige Staat (Symbolbild:Pixabay/Peter_Facebook)

Durchschnittliche Arbeitnehmer geben in Deutschland mehr als zwei Drittel ihres Einkommens an den Staat ab. Die Werte variieren zwar etwas je nach individuellem Lebensstil, aber die generelle Richtung ist klar und unmissverständlich. Wer morgens um fünf Uhr in der Frühe müde zur Arbeit fährt, sollte immer daran denken: Von den acht Stunden Arbeitszeit des bevorstehenden Tages wird er mehr als fünf (!) Stunden nur für das Portemonnaie des Staates und die “Solidargemeinschaft” (die längst keine mehr ist) schuften – und nicht einmal mehr drei Stunden für das eigene Portemonnaie.

Glückwunsch an dieser Stelle für all jene, die in einem solchen System aus Anstand, innerem Ethos oder Idealismus heraus trotzdem noch jeden Morgen aufstehen. Schon jetzt kann man todsicher vorhersagen: Weil dem Staat ständig neue Ausgabenwünsche einfallen und der riesige Wasserkopf an Beamten und öffentlichem Dienst mit all seinen Pensionsrückstellungen, aber auch die Zukunftshypotheken und deutschen Wohlfahrtsausgaben für alle Welt, immer mehr Geld verschlingen, wird sich das Verhältnis weiter zu Ungunsten einer – ohnehin schwindenden – Zahl an Arbeitnehmern und Leistungsträgern entwickeln.

Ab wann darf man von Steuersklaverei sprechen?

Es gibt viele statistische Erhebungen zum Thema, zum Beispiel hier, doch nirgends habe ich die Situation so prägnant und eindrucksvoll zusammengefasst gefunden wie in der nachfolgenden Grafik, deren ursprüngliche Quelle mir nicht bekannt ist, deren Angaben jedoch präzise sind und die die wohl umfangreichste Visualisierung der Steuerabgaben in Deutschland darstellt, die ich bisher gesehen habe. Die Zahlen stammen bereits von 2018, seither hat sich die Lage also nochmals verschlechtert als verbessert:

(Screenshot:Netzfund)

 

Na, da macht das Arbeiten dann doch gleich doppelt Spaß! Frage eines Freundes: Ab wieviel Prozent an Abgaben darf man eigentlich legitim von Steuersklaven sprechen? Müssen sie uns dazu erst 95 – 100 Prozent unseres Geldes wegnehmen, oder sind nicht auch 70 Prozent schon schlimm genug? Das ist natürlich eine rhetorische Frage, lieber Verfassungsschutz! Wir sind natürlich keine Steuersklaven, ach was! Im Gegenteil: Auf etwas keine Steuern zu zahlen und überhaupt noch einen Teil seines Einkommens selbst behalten zu dürfen, wird von unseren Politikern ja gerne noch als “Subvention” verkauft. Wir sollten also dankbar dafür sein, dass sie so großzügig sind und uns nicht noch mehr abnehmen! Oder so ähnlich…

15 Antworten

  1. Mir hat man beigebracht – gehst du zu viel arbeiten – keine Zeit übrig um Geld zu verdienen !!
    Dazu kommen noch Steuern und Abgaben, die man durchaus als freiwillige Abgaben, wie doppelte KfZ-Steuer oder
    Steuer auf Steuer bei Spritkosten, Abzocke bei Lebensmittelpreisen,Mineralölsteuer u.s.w. Und nicht vergessen die
    Abzocke ZDF-ARD-Senderkette.

    18
  2. in entwicklungsländern wie deutschland ist das normal… von was sollen all die faulen dreckstypen und denkverweigerer sonst ein üppiges leben führenwie sie es tun und das volk verachten… überschüttet sie mit geld… oder erschlagt alles… … weiter so..
    afd und alles wird ok…

    13
  3. Tim Scherer
    Protest gegen Habecks Größenwahn: Grünen-Politiker tritt aus Partei aus

    Ein Grünen-Politiker tritt aus der Partei aus – und macht dem Bundesverband schwere Vorwürfe. Die Grünen würden nur ihrem moralischen Kompass folgen und dabei die „Rückkopplung zwischen der Politik und der Stimmung im Land“ vergessen – Toleranz gegenüber anderen Meinungen sei Mangelware.

    Von Redaktion

    Während sich der Bundesverband der Grünen immer mehr vom eigenen Wahlprogramm entfernt, tritt in Rheinland-Pfalz ein Kommunalpolitiker aus der Partei aus. Im Interview mit dem Focus kritisiert der geschäftsführende Vorstand der Grünen in Zweibrücken, Tim Scherer, die intolerante und auf ideologische Ziele fokussierte Hybris der Grünen auf Landes- und Bundesebene.

    Der 26-Jährige kritisiert vor allem den grünen Umgang mit differenten Ansichten, „gerade die Toleranz gegenüber Meinungen, die von der grünen Programmatik abweichen“ vermisst Scherer auf überregionaler Ebene. Der Kommunalpolitiker ist bei weitem kein Kritiker der Zuwanderung nach Deutschland, aber „die pauschale Offenheit für jedwede Migration stört mich.“

    8
    1
  4. tja wie bestellt so geliefert! Übrigens kommt sicher sehr bald die vom WEF angestoßene Globale Kohlenstoff Steuer hinzu, denn der Genosse Schwab braucht mehr Geld um die Welt noch mehr mit diesem grün kommunistischen Globalisten-Stuß beglücken zu können. Die Mehrheit der Deutschen soll ja angeblich stolz darauf sein, Steuern für ein “funktionierendes” Gemeinwesen zu zahlen. Fazit: dümmer gehts einfach nimmer, denn der Mehrheit kann man spielend ein X für ein U vormachen und ich sehe da noch lange kein Ende, sonst würde man dem Irrsinn schnellstens ein Ende bereiten. Selbst in Japan konnte man auf die Straße in diesem Fall gegen diese WHO Schweinerei, dabei ist das Demonstrieren nicht des Japaner’s Sache. Demnächst befinden diese WEF Genossen auch noch darüber wann man noch Fleisch essen darf und wann Klima Lockdown ist und man noch überhaupt zur Bude raus darf, immer ganz nach der Lage und Fügsamkeit der Sklaven. Die große Mehrheit der Deutschen kapierens einfach nicht, läßt sich mit dummen Luftnummern täuschen. Das ist die traurige Wahrheit und es gibt nur noch 2 Möglichkeiten, a) zuschauen bis der ganze Schwachsinn von selbst implodiert und dann sehen wie es weiter kommt. Bequem und Denkfaul wirds sicher nicht werden. Dazu die Muselmanen werden dann maßgeblich bestimmen was Sache ist! oder b) auswandern und zwar weit weit weg von der EU und oder auch sonstige irre Staaten wie Canada, NZ, Australien oder USA. Das kann man alles komplett knicken! Tja so schauts aus, obs paßt oder nicht, seit Zig Jahren schaffe ich mir Feinde weil ich das immer ausgesprochen habe. Nun mir kanns wurscht sein, ich habe schon lange die Register gezogen. Wohl bekomms!

    16
  5. Die Aufstellung ist realistisch, allerdings fehlen weitere Kosten des Arbeitgebers, die für seine Mitarbeiter fällig werden. Zu nennen sind da noch die Abgaben U1, U2 und Inso, die direkt i. Z. mit dem Lohn an die Soz.-Vers. überwiesen werden. Dazu kommen die Abgaben für die Berufsgenossenschaft und ggf. 6 Wochen Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Das alles muss erwirtschaftet werden, da der Arbeitsplatz sonst unrentabel ist.
    Im Grunde zahlen die Arbeitnehmer also auch noch den Arbeitgeberanteil, was den meisten gar nicht bewusst sein dürfte. Und wenn der Arbeitgeber den Leuten das gesamte Brutto auszahlen würde, könnte er noch erhebliche Kosten einsparen. Den Arbeitnehmern würde dann aber so richtig klar werden, wie hoch die Belastung ist.

    Wir alle arbeiten für einen Staat, der in den letzten ca. 10 Jahren sein Steueraufkommen verdoppelt hat und mit dieser ca. 1 Billion Euro immer noch nicht auskommt. Der eigentliche Skandal ist aber die Skrupellosigkeit, mit der die abgezockte Kohle in alle Welt verschleudert wird.

    22
    1. “Wir alle arbeiten für einen Staat, der in den letzten ca. 10 Jahren sein Steueraufkommen verdoppelt hat”

      Das ist zum größten Teil der noch gar nicht genannten, aber permanent vorhandenen Steuer geschuldet, die nebulös immer “Inflation” genannt wird und scheinbar wie ein Naturgesetz vom Himmel fällt.
      Mitnichten, die ist rein “menschengemacht” und führt zur kalten Proggression und sonstige Totalenteignung auf längerer Sicht.

      Insofern zahlt man jetzt schon weit über 100% Steuern denn das Vererbte geht ja auch ruckizucki flöten und vom eigens Erwirtschafteten kann nichts dauerhaft bleiben da ein zyklisch wiederkommen müssender Währungsschnitt immer vom Fiat-Moneysystem erzwungen wird.

  6. “Nimm das Recht weg – was ist dann ein Staat noch anderes als eine große Räuberbande” (Augustinus von Hippo, zitiert von Papst J. Ratzinger alias Benedikt XVI in seiner Bundestagsrede am 26. September 2011).

    Um dieser Räuberbande den Zahn zu ziehen, gehört – neben vielem anderen – in eine gem. Art. 146 GG vom deutschen Volk noch zu beschließenden Verfassung folgender Artikel aufgenommen:
    “(1) Die Steuerbelastung darf höchstens 10 Prozent aus allen zu erzielenden Einkünften oder sonstigen Erträgen zur Erfüllung aller staatlichen Aufgaben von Bund, Länder und Gemeinden betragen.
    (2) Die Gemeinden können Abgaben zur Deckung … erheben.
    (3) Eine weitergehende Finanzierung des Staates über Schuldenaufnahme, Kreditermächtigungen oder sonstiger Finanzierungsinstrumente sind verboten.”

    Carpe diem.

    11
  7. Leider wird dieser Raub durch den Staat ncht so klar öffentlich gemacht, wie es sein sollte.
    Der arbeitenden Bevöklerung ist dieser Sachverhalt nicht bewusst und wird auch geschickt verschwiegen.

    Der fette Beamtenklan mit Leuten wie Bärbock mit ihren täglichen Körperpflegekosten auf Steuerzahlerkosten von 300 Euro/Tag sowie Habeck ,Scholz und Co wären eigentlich Grund genug auszwandern.

    13
  8. Der Steuerfreibetrag wird jährlich minimalst angehoben, da greift nicht der “Inflationsausgleich” wie bei den Diäten, Bürgergeld, Beamten-Gehältern bzw. -pensionen etc. Auch der Sparerfreibetrag von ehemals 6000 DM, derzeit gnädigerweise 1000 Euro, deckt doch niemals die Inflation!
    Der Steuerfreibetrag sollte mindest auf die Höhe des Bürgergelds einschließlich der sonstigen sozialen Wohltaten (freie bzw. ermäßigte Eintritte, GEZ-Erlaß etc.), die der Arbeitnehmer bzw. Rentner selbst zu tragen hat, angehoben werden. Grob geschätzt sind dies doch mind. 25.000 Euro jährlich!

  9. Das Problem dieser Regierung ist, dass niemand je selbst gewirtschaftet hat. Sie haben einfach kein Bezug zu Einnahmen und Ausgaben. Sie wirtschaften bar jeglicher Verantwortung für hunderte von Projekten im In- und Ausland, wo sich jeder Denkende nur zurückhaltend fragen kann: Ist denn zu viel Geld in den öffentlichen Kassen?
    Ist es natürlich nicht, wie das moderate Gejammere insbesondere auf kommunaler Ebene zeigt! Gerade die Bundesregierung ist ein abschreckendes Beispiel und ein Beleg für das finanzielle Komplett-Versagen. Hunderte Milliarden Euro werden in die Ukraine und wahrlich „alle Welt“ gepumpt und die Rüstungsindustrie kolossal bereichert, aber für Schulen, Bildung, Infrastruktur und hunderte zwingend vorrangigere Projekte bzw. Steuersenkungen (!) ist dann kein Geld bzw. angeblich kein Spielraum da.
    Es fehlt ein Rechnungshof, der die Ausgaben zumindest einer „Plausibilitätskontrolle“ und einer gesamtwirtschaflich verantwortlichen Betrachtung mit Entscheidungsbefugnis unterziehen könnte.

    Die arbeitende Bevölkerung ist leider viel zu einfältig und obrigkeitsgläubig, um zu erkennen, dass da nicht „unanfechtbare göttliche Gesetze“ walten, sondern dass da dummdreiste Egomanen und inkompetente ideologische Dilettanten die Ausgaben gestalten, d.h. Steuergelder im Milliardenbereich zum Fenster hinauswerfen.

    Nicht das Klima ist „menschengemacht“, sondern die Steuergesetze und das Versagen! Das sollte vorrangig in den Blick geraten.

    Es wäre auch höchste Zeit, einen Straftatbestand für „Untreue durch Regierungsmitglieder“ in das Strafgesetzbuch aufzunehmen. Der „Amtseid“ erweist sich schon hundertfach als dreister Meineid! Die Verfahren gegen Scheuer (Maut), von der Leyen (Masken, Impfdosen), Lauterbach (Betriebsschließungen, Folgeerkrankungen nach Impfung), Habeck (Energiewende), Pistorius (Waffenkäufe) und wie sie alle heißen, lieferten mehr als genug Anschauungsmaterial um diese „Elite der Staats-Bankrotteure“ hinter Gitter zu bringen.

    Das Schlimme ist nicht nur, dass die gegenwärtigen Generationen auf diese Weise schändlich um ihr Erarbeitetes betrogen werden, sondern dass die künftigen Generationen noch weniger werden verdienen können, weil die Staatsverschuldung nicht mehr allein über die selbst gegenwärtig noch horrenden Einnahmen von fast einer Billion für die öffentlichen Haushalte mehr gedeckt werden kann.

    Kurz: Wer diese „Alt-Parteien“ noch wählt, hat sie nicht mehr alle …!!! (Tassen im Schrank!)

    14
    1. Zu Ihrem letzten Satz:
      Das scheinen Gott sei Dank auch die jüngeren Deutschen mehr und mehr zu begreifen und entscheiden sich für die AfD.

  10. Warum arbeiten die 20 Millionen , die tatsächlich alles erwirtschaften, eigentlich noch? Ca. 60 % bekommst Du weggenommen, durch direkte oder indirekte Steuern. Dafür wird ein Krieg in der Ukraine finanziert, die üppigen Pensionen der Beamten und Politiker, Fahradwege in Peru, Bürgergeld für Asülis und andere Faulis und so weiter, und so weiter.
    Was bekommt der Arbeiter für sein Geld. NIX, absolut NIX. Er wird ausgepresst bis er keinen Tropfen mehr gibt.
    Solange die, die das alles erwirtschaften, was die best ever Politclowns mit vollen Händen rausschmeißen, die Klappe halten und jeden morgen brav zur Arbeit fahren, wird es genauso weiter gehen.
    Was wäre, wenn morgen die 20 Millionen einfach mal zu Hause bleiben würden?