Donnerstag, 20. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Bauern oder Klimakleber: Wer ist denn nun die “letzte Generation”?

Bauern oder Klimakleber: Wer ist denn nun die “letzte Generation”?

Bauernführer Jäcklein Rohrbach wird 1525 in Neckargartach bei lebendigem Leib verbrannt (Faksimile:Netzfund)

Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs konnte manch mündiger Bürger der Bonner Republik beobachten, wie sich die Finanzindustrie ganz unmerklich neu ausgerichtet hat: Zunächst sorgten zusätzliche Management-Boni dafür, dass es zu einer Entfremdung der operativen Konzernchefs vom strengen Wohlergehen des betreffenden Unternehmens kam. Squeeze-out– Gesetze erlaubten es dann Mehrheitseignern, den eher konservativen und emotional an das jeweilige Unternehmen gebundenen Minderheitsbesitz zwangsweise herauszukaufen. Und schließlich drängte sich die Finanzindustrie in die Bereitstellung der kostenpflichtigen Grundbedürfnisse hinein – beispielsweise durch die sogenannte Privatisierung von Stadtwerken, Krankenhäusern oder Verkehrsträgern. Damit gingen, bei steigenden Bezügen, ein schrittweiser Rückzug von gewählten und ungewählten Amtsträgern aus der Verantwortung für Amt und Gesellschaft sowie eine stillschweigende Übertragung von deren Verantwortlichkeiten auf supranationale Organisationen einher. So konnte etwa der Eindruck entstehen, deutsche Behörden hätten durch eine Reduzierung des offiziellen deutschen Nitratmessnetzes für den Zeitraum 2008 bis 2011 ganz bewusst ein Klageverfahren der EU-Kommission gegen Deutschland provoziert. Und erstaunlich ist auch, dass viele Maßnahmen im Bereich der sogenannten „erneuerbaren Energiern“ gleichzeitig in den westlichen Nationalstaaten eingeführt worden sind, ohne dort vorher jemals gesellschaftlich diskutiert worden zu sein.

Nach einer Rezension des Buches „Bauernsterben“ im “Deutschlandfunk” werden dort insbesondere die flächenschwachen Nahrungsproduzenten kritisiert. Zitat: „Die Öffnung der Weltmärkte ermöglichte Ländern ohne viel Fläche – wie zum Beispiel den Niederlanden – die Aufzucht großer Massen Vieh und Geflügel, indem sie Tierfutter in großem Stil aus Indonesien und Brasilien zukauften.“ Schon lange vor den aktuellen deutschen Bauernprotesten berichtete “agrarheute” folgendermaßen über die Probleme der niederländischen Bauern: „Deutsche Landwirte ächzen zurecht unter den politischen Rahmenbedingungen mit immer neuen Auflagen und gleichzeitig fehlender Planungssicherheit. In den Niederlanden ist die Lage noch schlimmer, die Landwirte sind verzweifelt, sie stehen wegen der hohen Umweltauflagen mit dem Rücken an der Wand. So will die Regierung zum Beispiel den Schadstoffausstoß drastisch reduzieren. Die Emissionen von Stickstoff und Ammoniak sollen bis 2030 um 50 Prozent gesenkt werden. Nach Einschätzung der niederländischen Regierung müssten rund 30 Prozent der viehhaltenden Betriebe aufgeben, um die Ziele zu erreichen.“ Offenbar soll es den Landwirten weltweit an den Kragen gehen. “The Post Millennial” meldet gerade auf Twitter/X:

(Screenshot:Twitter)

Übersetzt also: “Unsere Lebensmittelsysteme schaden der Gesundheit der Menschen und des Planeten. Lebensmittelsysteme tragen zu über 30 Prozent der Treibhausgasemissionen bei und sind für fast ein Drittel der globalen Krankheitslast verantwortlich. Eine Umgestaltung der Lebensmittelsysteme ist daher unerlässlich.“ Nun sollte man dabei vielleicht nicht vergessen, dass die Bill & Melinda Gates Stiftung mit rund zehn Prozent der zweitgrößte Finanzier der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach den USA ist – und gleichzeitig der größte private Ackerland-Besitzer der USA. Laut “Welt” kann die Umsetzung landwirtschaftlicher Reformen einer grünen Veggieday-Oma gar nicht schnell genug gehen. Und Matthias Lambrecht, der „Landwirtschaftsexperte“ von Greenpeace Deutschland, fordert angeblich: „Damit der Umbau vorankommt, darf die Bundesregierung nicht länger die Nutzung fossiler Kraftstoffe oder klimaschädlichen Fleisch- und Milchkonsum mit Steuersubventionen fördern“ – aber keiner sagt weder den direkt betroffenen Bauern noch den indirekt betroffenen sonstigen Bürgern aufrichtig, wo man von Staats wegen mit Umbau und/oder Reformen eigentlich genau hin will.

Am 8. Januar 2024 wurde dann auf Twitter/X eine Ansprache des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz verbreitet. Die “NachDenkSeiten” (NDS) zitieren das Statement des amtierenden Wirtschaftsministers, “…im Duktus eines Laienpredigers vorgetragen“ – wie folgt: „Der Bauernverband hat für heute und die nächsten Tage zu Protestaktionen aufgerufen. (…) Das ist ihr gutes Recht. Allerdings erweist der Bauernverband selbst davor, dass die Proteste nicht vereinnahmt werden dürfen. Es kursieren Aufrufe mit Umsturzfantasien. (…) Anschließend spricht er (Habeck) von einer Entgrenzung der freien Meinungsäußerung und geht dann erstmal recht sachlich auf die wirtschaftliche Situation der Bauern ein, nur um mit diesen Ausführungen überzuleiten auf die Aussage: ‘Unsere liberale Demokratie ist ein Schatz, den wir verteidigen müssen’. Darauf aufbauend verweist er (Habeck) … wieder explizit auf den Bauernverband.”

“Kriminelle” Bauern am Fähranleger?

NDS zitiert Habeck weiter: „Der Bauernverband betont immer wieder, dass er gewaltfrei und friedlich demonstrieren will. Die Erfahrungen der letzten Demonstrationen beweisen allerdings, das dies nicht bei allen ankommt. Wenn an Traktoren Galgen hängen, wenn Traktorkolonnen zu privaten Häusern fahren, dann ist eine Grenze überschritten…” Und in genau diesem sprachlichen Kontext, so NDS, falle dann anschließend auch Habecks Behauptung bezüglich der angeblichen Finanzierung durch Putin: „Es ist ein Wesenszeichen der liberalen Demokratie, dass sie auch ihren Gegnern Platz gibt. Aber unser Grundgesetz setzt Verfassungsfeinden Grenzen. (…) Social-Media-Kampagnen, die teils von Putin bezahlt werden, in denen man sich als Opfer inszeniert, um Gewalt gegen Personen und Dinge zu rechtfertigen…“.

Am 10. Januar 2024 erklärte ein “ScienceFiles”-Artikel unter der Überschrift “Strößenreuther und das Ende der Verständigung – Wie es zum Dritten Reich kommen konnte“, was es mit dem ominösen „Treckergalgen“ auf sich hat. Und “MV online”, das Nachrichtenportal für die Region Rheine, verbreitete am selben Tag eine dpa-Meldung unter dem Titel „Eindeutig: Straftatbestände bei Bauernaktion gegen Habeck“. Darin hieß es: „Nach Erkenntnissen der Flensburger Staatsanwaltschaft ist es bei der eskalierten Protestaktion gegen Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an der Nordseeküste zu strafbaren Handlungen gekommen… ‘Dass wir hier Straftatbestände haben, ist vollkommen unbestritten’, sagte die Leitende Oberstaatsanwältin Stephanie Gropp am Mittwoch im Innen- und Rechtsausschuss des Kieler Landtags. Der Vorfall sei erschreckend, mittlerweile seien fünf Strafanzeigen eingegangen. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits in der vergangenen Woche ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Nötigung eingeleitet. Sie prüft, ob weitere Straftaten wie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch vorliegen. Auch Beleidigung käme in Betracht, zudem könnte der Bedrohungstatbestand erfüllt sein.

Warum nur die Aufregung?

Nun ja; vor knapp zwei Jahrhunderten wusste man noch um die Zusammenhänge zwischen landwirtschaftlicher Nahrungserzeugung und verfügbarer Nahrung – wie beispielsweise das Gedicht vom „Riesen-Spielzeug“ (1831) von Adelbert von Chamisso beweist: „Der Alte wird gar ernsthaft und wiegt sein Haupt und spricht: ‘Was hast du angerichtet? das ist kein Spielzeug nicht; Wo du es hergenommen, da trag es wieder hin, Der Bauer ist kein Spielzeug, was kommt dir in den Sinn! Sollst gleich und ohne Murren erfüllen mein Gebot; Denn, wäre nicht der Bauer, so hättest du kein Brot; Es sprießt der Stamm der Riesen aus Bauernmark hervor, Der Bauer ist kein Spielzeug, da sei uns Gott davor!’” Damals waren die Erzeuger unserer Nahrungsmittel halt noch für alle sichtbar, ebenso wie die gesamte Verarbeitungskette.

Warum nun all diese Aufregung und was ist eigentlich wirklich geschehen? Am 4. Januar 2024 hatte sich von dem kleinen nordfriesischen Hafen Schlüttsiel ein medialer Tsunami über die gesamte Republik ausgebreitet, als 250 bis 300 der örtlichen “Lever-duod-as-Slav”-Bauern sich doch tatsächlich am Fähranleger von und nach Hallig Hooge einfanden – sie waren also wirklich nur anwesend und nicht etwa angeklebt – und angeblich einen Bundeswirtschaftsminister am Anlanden gehindert hätten, nämlich Robert den Heimatlosen, der einstmals seinen Amtseid auf ein Land geleistet hatte, mit dem er noch nie etwas anzufangen wusste. Hans Hofmann-Reinecke fragt wohl nicht als Einziger in unserem Land, wie denn jemand schwören könne, seine Pflicht gewissenhaft zu erfüllen, wenn er wüste, dass ihm dazu die nötige Kompetenz fehle. Ganz subjektiv ehrlich und aufrichtig funktioniert das wahrscheinlich nur mit einem persistierenden Dunning-Kruger-Syndrom.

“Robert Barquero”, der Held

Laut “Welt” vom 10. Januar 2024 hätten sich im Hafen Schlüttsiel dann 20 Polizeibeamte rund 350 Menschen entgegengestellt – also hatten je zwei Beamte jeweils 35 Nordfriesen “neutralisiert”. Da fragt man sich als Norddeutscher natürlich sofort, wie das wohl ausgegangen wäre, wenn die Friesen diese Aktion tatsächlich so geplant hätten, wie sie anschließend medial-politisch ausgeschlachtet wird oder wenn vielleicht zusätzlich noch ein paar “Wahr-di-Garr-de-Bur-kumt”-Ditmarscher dabei gewesen wären! Wie es Hofmann-Reinecke ganz richtig auf den Punkt bringt, kommt der aktuelle gesellschaftliche Widerstand in unserem Lande nämlich genau aus demjenigen Teil der Gesellschaft, der ohne die althergebrachten Tugenden gar nicht überleben könnte, weil er Tag und Nacht mit der rauen Wirklichkeit konfrontiert ist – während die kirchlichen, akademischen und industriellen Eliten dem staatlichen Verfall tatenlos zusehen. Offen bleibt, warum der frühere, vorgeblich sehr beliebte schleswig-holsteinische Umweltminister seine Schweine nicht immer noch am Gang erkennen konnte, sondern sich fluffig wie ein marmeladegefüllter Hauptstadt-Krapfen nach rückwärts abgesetzt hat – was inzwischen offenbar eine grundsätzliche Vorbildfunktion für Ampel-Politiker entfaltet.

Man hätte das Ganze ja auch ruhig mal von der lustigen Seite sehen können; beispielsweise unter der Schlagzeile „Schlüttsiel ist das neue Hollywood: Neuverfilmung von Barquero mit Robert van Cleef“, und der nachfolgend beschriebenen Handlung. Robert betreibt eine Fähre an einem Grenzfluss zwischen Nordfriesland und Mexiko. Eines Tages wird er von Bauern überfallen, die ihre Subventionen wiederhaben wollen. Robert weigert sich, die Kohle ‘rauszurücken und bringt stattdessen sich und die übrigen Fährpassagiere in Sicherheit. Tätärätätä und Vorhang: Robert Barquero ist ein Held, denn das ist nun mal der beste Western ever mit Lee van Cleef.

Doch keine Nötigung

Und – ganz anders als die vorangehenden Bezichtigungsschlagzeilen – meldete der “Norddeutsche Rundfunk“, Stand 12. Januar 2024: „Blockade der Habeck-Fähre nach Recherchen des NDR kein Erstürmungsversuch!“. Aber nein… sowas muss ja auf Teufel komm ‘raus dramatisiert werden! “n-tv” hingegen hatte fünf Tage zuvor unter dem Hinweis „Reederei: Fähre fast gestürmt“ berichtet: “Es war keine Minute zu spät, sonst wäre der Mob an Bord gewesen!“. Und weiter hieß es da: „Die Fähre im Hafen von Schlüttsiel mit Vizekanzler Robert Habeck an Bord ist nach Angaben der Wyker Dampfschiffs-Reederei am Donnerstagabend um ein Haar von Demonstranten erstürmt worden. Dies habe der Kapitän im letzten Moment verhindert, indem er wieder ablegte, sagte der Geschäftsführer der Reederei, Axel Meynköhn. Alle etwa 30 Fahrgäste, die von den Halligen kamen, seien am Verlassen der Fähre gehindert worden. Ein Lastwagenfahrer sei genötigt worden, von der Rampe rückwärts wieder auf die Fähre zu fahren. ‘Das ist aus meiner Sicht Nötigung. Das ist ein schlimmer Vorgang’, sagte Meynköhn. Es hätten auch medizinische Notfälle an Bord sein können.

Nötigung und Behinderung der Versorgung von medizinischen Notfällen sind sehr schwerwiegende Vorwürfe. Bisher ist man in unserem Lande allerdings ziemlich wohlwollend mit solchen Tatbeständen umgegangen, und auch die Mainstream-Medien zeigten bisher viel Verständnis für Nötigung und Behinderung von Rettungsdiensten. Aber damit ist jetzt bei den neuzeitlichen Bauernaufständen endgültig Schloz, denn… was erlaube sich Bauern! Stellen wir also mal einen Vergleich zwischen „rechtsradikalen“ Bauern und „hochmoralischen“ Klimaklebern an. Der “Deutschlandfunk” erhält sein Budget aus der “Demokratieabgabe” des deutschen Volkes (inklusive der besagten Bauern) und bestreitet damit sein links-wokes (Um-)Erziehungsprogramm.

Im Gegensatz dazu die Klimakleber…

Schauen wir also einmal beim DLF nach, wie Klimakleber und Bauernproteste dort dargestellt werden. Im DLF-Beitrag zum ThemaKlimaaktivisten: Die Proteste der ‘Letzten Generation’” heißt es: „Sie kleben sich auf Straßen, bewerfen Gemälde oder besprühen Denkmäler: Aktivisten der Gruppe ‘Letzte Generation’ fordern von der Bundesregierung mehr Klimaschutz. Bisher ohne Erfolg. Stattdessen reagierten Polizei und Justiz.

Zusammenfassung dieses DLF-Artikels: Die “Letzte Generation” erklärt, man sei die letzte Generation, die den “völligen Klimakollaps” noch aufhalten könne. Die Regierung sei in der Pflicht, die Lebensgrundlagen aller zu erhalten und bezieht sich dabei auf den Artikel 20a des Grundgesetzes. Seit einem Hungerstreik im Jahre 2021 machte die „Letzte Generation“ insbesondere durch Verkehrsblockaden von sich reden. Im April 2023 gab die Initiative das Ziel aus, den Verkehr in Berlin stillzulegen. Seither klebten sich Aktivisten in mehreren Städten immer wieder mit der Hand am Asphalt an Autos fest. Zudem färbten sie eine Grundgesetz-Skulptur in Berlin mit Tapetenkleister schwarz, warfen in Museen Lebensmittel an die Schutzscheiben von Gemälden, besprühten das Brandenburger Tor mit orangener Farbe und legten mehrere Flughäfen lahm. Die “Letzte Generation” hat eine streng hierarchische Struktur, die komplett von oben nach unten die Informationen lediglich weitergibt, so die Sozialpsychologin Maria-Christina Nimmerfroh.

Umstrittene, milde und viel zu wenige Urteile

Laut “Transparenzbericht” der „Letzten Generation sammelte sie 2022 etwas mehr als 900.000 Euro Spenden; der Jahresüberschuss lag bei 383.000 Euro. Dazu kamen etwa 50.000 Euro aus dem US-amerikanischen „Climate Emergency Fund“, der sich wiederum durch teilweise anonyme Spender finanziert; bekannte Großspender sind dort Aileen Getty (Getty-Öl) Adam McKay (vier Millionen US-Dollar) sowie Disney-Erbin Abigail Disney (200.000 US-Dollar). Die Generalstaatsanwaltschaft München veranlasste im Mai 2023 in mehreren Bundesländern Razzien gegen Mitglieder der „Letzten Generation“. Das Landeskriminalamt Bayern ermittelte gegen insgesamt sieben Personen, die eine kriminelle Vereinigung gebildet oder unterstützt haben sollen. Die Berliner Justiz zählt 2.717 Verfahren gegen Mitglieder der „Letzten Generation“; seit Beginn der Proteste sind jedoch erst 165 – meist milde bis symbolische – Urteile ergangen.

Oberstaatsanwalt Holger Brocke ist überzeugt, die Aktivistinnen und Aktivisten müssten durch eine schnelle Reaktion der Justiz stärker abgeschreckt werden. Was in den Berliner Gerichtssälen ausgetragen werde, sei ein gesellschaftlicher Konflikt, der dort nicht gelöst werden könne. Einzelfallgerechtigkeit versus Weltpolitik. Erst im September 2023 wurde eine Aktivistin zu acht Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. Ein umstrittenes Urteil, auch in der Justiz selbst. Im Oktober 2022 erreichten Rettungskräfte in Berlin wegen einer Blockade der „Letzten Generation“ eine schwer verletzte Radfahrerin zu spät: Die Radfahrerin starb. Angeblich verzögerte die Straßenblockade das Eintreffen der Rettungskräfte nur um drei Minuten. Das sei allerdings unerheblich gewesen, denn die Radfahrerin sei gar nicht mehr zu retten gewesen. In der Einleitung des DLF-ArtikelsSagen & Meinen: Der Begriff ‘Bauernproteste’ führt oft in die Irre” von Alexander Moritz heißt es: „Derzeit berichten viele Medien über ‘Bauenproteste“…. der Begriff sei oft unpassend…. Etwa wenn Rechte den Protest für sich vereinnahmen. Aber auch weil die Landwirtschaft immer weniger von familiären Bauernhöfen geprägt sei.

“Vielschichtige Proteste”

Zusammenfassung dieses DLF-Artikels: Die Bauerndemonstration am 8. Januar 2024 in Dresden war angeblich von der vorgeblich rechtsextremen Kleinstpartei Freie Sachsen angemeldet worden. Angeblich sollen sich an den dortigen Protesten tatsächlich auch Bauern beteiligt haben. Weitere Rechtsextreme riefen vor der Sächsischen Staatskanzlei zum Widerstand gegen den Staat auf und fantasierten davon, die Regierung vor Gericht zu stellen. Um die Sorgen der Landwirtschaft geht es nur am Rande, statt Landwirten waren Menschen in Arbeitskleidung zu sehen, Handwerker und LKW-Fahrer, angereist mit Baumaschinen und Lieferwagen. Der Autor hält die Demonstration am Montag in Dresden daher nicht für einen Bauernprotest, sondern für einen orchestrierten Ermächtigungsversuch der extremen Rechten. Die politische Zerrüttung in Sachsen zeige sich daran, dass dennoch mehrere tausend Menschen dem Aufruf gefolgt sind. Derweil hatten Traktoren an anderen Orten Autobahnen blockiert. Aber auch hier seien die Bauern keine Bauern, denn Bauer klingt nach Bauernhof, doch nur noch die Hälfte der Beschäftigten in der Landwirtschaft arbeiten auf immer größer werdenden Agrarbetrieben, die andere Hälfte sind, besonders in den östlichen Bundesländern, Angestellte oder Saisonarbeiter. Und die Landwirte seien keine homogene Gruppe, sondern haben unterschiedliche Positionen. Die Proteste diese Woche seien vielschichtig – und sollten auch genau so differenziert benannt werden.

Was fällt in diesen beiden DLF-Artikeln auf? Nun ja: Die Klimakleber werden im DLF verhalten realistisch dargestellt – immerhin mit Ecken und Kanten, sowie auch deren Fremdfinanzierung. Auch der Vorwurf zur Bildung einer kriminellen Vereinigung und die Kritik an Straßensperren mit einer 3-Minuten-Nötigung von Rettungskräften mit Todesfolge werden erwähnt. Die “taz” allerdings stellte die Situation etwas dringlicher dar, Zitat: „Laut der Süddeutschen Zeitung wurde das Unfallopfer vor Ort von einer Notärztin, die nicht durch den Stau behindert wurde, versorgt. Demnach soll sie zwar kurz erwogen haben, den Betonmischer anheben zu lassen. Das ‘hätte aber wohl länger gedauert wie auch die medizinische Situation verschlechtert’, zitierte die Zeitung aus dem internen Vermerk. Der Betonmischer sollte sich mit eigener Motorkraft fortbewegen.“ Wobei anscheinend in Ermangelung eines im Stau stehenden Feuerwehr-Rüstwagens der verursachende Betonmischer aus eigener Kraft von der schwer verletzten Person heruntergefahren worden zu sein scheint, offenbar medizinisch völlig korrekt und völlig ohne Auswirkungen.

Gebremster Schaum

Allerdings werden diese Vorwürfe gegen die Klimakleber mit gebremstem Schaum vorgetragen. So ist beispielsweise keine Rede von wochenlangen Aktionen mit stundenlanger Nötigung von Arbeitnehmern im Berufsverkehr und häufiger Behinderung von Rettungskräften. Und schon gar nicht davon, dass die Zerstörung und Verschandelung von unersetzlichen Kulturgütern ohne Bruch an die Taten des IS anknüpft und auf eine ebensolche Geisteshaltung schließen lässt. Das ist bei den Bauern schon mal ganz anders, die werden zunächst einmal eher als unmündiges Anhängsel an „Dresdner Rechtsextreme“ beschrieben, um dann als Gruppe seziert zu werden. Weshalb der betreffende Autor allerdings zu wissen vorgibt, dass die protestierenden Bauern bei ihren Protesten gar nicht ein und dieselbe Position vertreten, bleibt mangels diesbezüglicher Informationen schleierhaft. Offen bleibt in diesem Vergleich auch, wer den Bauernprotest am Ende bezahlt hat, wenn es eventuell Putin doch nicht gewesen sein sollte (siehe die oben zitierte Aussage von Habeck). Denn Angestellte und/oder Saisonarbeiter werden es ja wohl auch nicht gewesen sein. Müssten die beteiligten Bauern ihren Protest am Ende also selber bezahlen, dann sollten sie vielleicht mal bei der GDL nachfragen, wie man sowas am besten macht; der hilft doch schließlich angeblich der Deutsche Beamtenbund beim Streikgeld

Auf Twitter/X erklären die Klimakleber laut DLF jedenfalls, man sei die “letzte Generation”, die den „völligen Klimakollaps“ noch aufhalten könne. Nur mal so ganz am Rande und zum selbständigen Nachdenken: Auch die Bauern könnten sich mit diesem Argument auf den Artikel 20a des Grundgesetzes berufen. Denn vielleicht sind sie die letzte Bauerngeneration, die auf ihrer Scholle noch ausreichend Nahrung für uns alle zu produzieren vermag: “„Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.

Aufstehen mit den und für die Bauern!

Die Bauern bewirtschaften seit vielen Generationen unsere natürlichen Lebensgrundlagen, und das seit Beginn der Industrialisierung sogar arbeitsteilig für uns alle – und, liebe Klimakleber: Frei nach Bert Brecht kommt erst das Fressen und dann der Klimaschutz! Da kann man sich dem Wunsch des obersten Verfassungsschützers in einem Interview mit dem ARD-Politikmagazin “Kontraste” unter dem Titel, „Schweigende Mehrheit muss aufwachen“ doch gar nicht entziehen, wenn dieser dazu aufruft, für die “Demokratie” einzustehen! Also… steht verdammt noch mal für unsere Bauern und eine weiterhin sichere Nahrungsversorgung in unserem Lande ein und auf.. denn schließlich ist das hier unsere Demokratie!

Nachtrag: Es stimmt übrigens nicht, dass der Berliner Leviathan, der gerade seine fehlenden 60 Milliarden Euro wiedergefunden hat, aber nicht dort zu säen pflegt, wo er erntet, sich in „Das Kapitol“ umbenennen und im Olympiastadion von 1936 unter dem Motto „Cave Panem“ in Zukunft Hungerspiele für die übrigen 15 Distrikte veranstalten will…

11 Antworten

  1. Die letzte Generation, das mag wohl stimmen. Aber nicht wegen des Klimas, sondern wegen der Verknappung natürlich erzeugter
    Lebensmittel. Ein Baustein der Bevölkerungsreduzierung. Da sind Bauern natürlich ein Störfaktor und müssen zuerst weg damit die Erzeuger künstlicher Nahrung so richtig Profite machen können. Dann ist natürlich eine bessere Bevölkerungskontrolle möglich.

  2. Es freut mich immer, wenn ScienceFiles zitiert wird.
    Aber warum, ohne den Beitrag “Strößenreuther und das Ende der Verständigung – Wie es zum Dritten Reich kommen konnte“ zu lesen?
    Darin geht es nicht um “kriminelle Bauern”, wie hier impliziert wird, sondern um die KRIMINALISIERUNG von Bauern durch Herrn Strößenreuther.
    Das ist das Gegenteil.

    1. Hallo Herr Klein, das Zitat auf ScienceFiles zum „ominösen ‚Treckergalgen‘“ begründet ja gerade Anführungs- und Fragezeichen in der Zwischenüberschrift „‘Kriminelle‘ Bauern am Fähranleger?“.

  3. Über die letzte Generation braucht man sich doch gar keine Gedanken machen. Sie werden verhungern, weil keiner dieser Pfosten arbeiten kann. Sie leben heute nur von fremdem Geld und staatlichen Zuwendungen. Und wenn der Wirt der sie ernährt weg ist, dann ist auch mit ihnen Schluss. Nur die sind einfach zu dumm es zu begreifen!

    10
  4. Ich fordere die sofortige Quellenangaben mit Datum für
    Presseveröffentlichungen jeglicher Art.
    Ich fordere den Straftatbestand für Lügen in der Presse zur
    Übernahme in das StGB.

    Denn diese schmutzige “Pressefreitheit”, viel zu oft zur Lügenpresse verkommen, muss ein Ende haben und hart bestraft werden.
    Die Bestrafung muss bei den jeweiligen Verlagsleitungen und den Schmierenschreiberlingen eingefordert werden !

    Das gleiche gilt auch für das von uns zwangsfinanzierte Staats-TV, wo Intendanten, Programmdirektoren und Sprecher in die Haftung und Bestrafung genommen werden müssen.

    Pressefreiheit ist ein wertvolles Gut, genau wie die Religionsfreiheit.
    Beides wird von einem Klientel mind. seit 2015 sicherlich nicht in einer ehrbaren Berichterstattung, Religionsausübung schamlos ausgenutzt und es sind bereits
    größte Schäden entstanden !

    1. Um Ihren Forderungen nachkommen zu können, müßte auch die deutsche Gerichtbarkeit frei sein von politischer Einmischung. Ist sie aber nicht, wie in den letzten Jahren immer wieder deutlich wurde.

  5. Das sind Kinder der Blödmafia. Kommen direkt aus den Privatkindergärten von denen. Und unsere sog. Bauern sind auch von der Blödmafia. Daher sind deren Forderungen auch schwachsinnig.

  6. @konnte manch mündiger Bürger der Bonner Republik beobachten
    genau – “manch” – viel zu wenige für eine funktionierende Demokratie !

    @DIE “LETZTE GENERATION”
    nun – da sie inzwischen bewiesen haben, das Kinder die größte mögliche Klimasünde sind, kann ich nur hoffen das die ganzen Klima-gläubigen sich dann auch sterilisieren lassen und damit in ihren Familien die letzte Generation sind !
    Damit würde dann auch Darwins Theorien bestätigt und es wäre zum Nutzen des ganzen Planeten !
    Und auch gerne mit nachträglicher Geburtenregelung – in Politik und Justiz gibt es da viele Aspiranten, auf die der Planet gut verzichten könnte !

  7. Es ist egal wie wir es drehen und wenden es bleibt eine Realität unddie ist grausig!
    Ich schüttle mich seit vielen vielen Jahren wenn ich den Begriff “Wachstum” nur höre denn es gibt, natürlich bedingt, kein immerwährendes Wachstum. Es wurde versäumt das Erreichte zu bewahren und zu sichern!
    Eine Cique machtbesessener Organisationen mit höchst gefährlich und sich in ihrem Verlangen alles zu kontrollieren explosionsartig vermehrender aber verantwortungsloser Täter sind gerade dabei unseren Planeten zu vereinnahmen was wir um einen jeden Preis verhindern müssen.
    Der Planet brennt, jedoch nicht weil dies durch ein Mensch gemachtes verändern des Klimas geschieht sondern dieser Planet hat keine Regeln die wir wirklich beeinflussen können, denn seit Jahrmillionen ist es ein uns nicht wirlich zu begreifender Zyklus der uns diese für uns bedrohlichen Veränderungen bescheert. Wir können allenfalls eine gewisse Vorsorge betreiben um Teile der Bevölkerung zu sichern doch unsere abstrusen Vortstellungen wir könnten
    alles umfassend regeln ,das grenzt an eine ganz besondere Form des Größenwahnes. Was wir jetzt gerade erleben dass ist das schamlose Nutzen einiger die selbst in der nicht zu bestreitenden Veränderung des Klimas dieChance wittern Geld zu scheffeln und ihre Ziele der Beherrschung von Massen zu realisieren. Dies keinesfalls um Menschen zu retten sondern lediglich der eigenen Vorteilsnahme geschuldet.
    Es ist an der Zeit sich zurück zu besinnen und mit Verstand und Vernunft zu agieren. Es wurde versäumt in den überbevölkerten teilen dieser Welt Menschen aufzuklären und dort den Hebel der Vernunft anzusetzen um die ungezügelte Form der Vermehrung zu begrenzen. Es macht eben keinen Sinn mehr Kinder in die Welt zu setzen so wie es traditionell in grossen Teilen dieser Erde geschieht da man aus der Vergangenheit erlernt meinte, wenn ich 5-10 Kinder gebäre dann wird nur ein kleinerer Teil hiervon das Alter erreichen in dem dieses Kind dann für die Alten sorgen kann. Dies ist eine längst überholte Vorstellung denn dies wird dann zu dem führen was wir heute erleben müssen. Diese Gebiete der Erde können eine explosionsartig sich vermehrende Bevölkerung nicht mehr ernähren. Hierzu kommen dann diese kranken nur auf den eigenen Vorteil bedachten die diese Not nutzen um sich am Elend dieser Menschen schamlos zu bereichern. Hierfür gibt es genügend Beispiele die bezeugen wie angebliche Hilfen für diese betroffenen und arg leidenden Menschen lediglich dazu führen sollen diese Menschen in Abhängigkeit grosser Konzerne zu bringen und letzten Endes damit enden das Leben dieser Menschen zu zerstören um an ihre Agrarflächen zu gelangen. Hier sind Afrika, Indien sowie Südamerika als auchgerade die Ukraine leider die mahnenden Beispiele.
    Mittlerweile werden nun auch die Staaten Europas in diesen Reigen des Unterganges hineingerissen oder wer glaubt noch an das Märchen des bösen Russen der die Ausweitung nach Westen betreibt?
    Der Konflikt in der Ukraine ist ein Baustein dessen was gierige US Konzerne an Gier zu entfachen wissen. Wir erleben eine gewollte und gezielt gesteuerte Völkerwanderung die Europa als wirtschaftliche Macht auflösen soll
    denn diese gierigen gierigen Täter wollen sich Europa zur Beute machen.
    Wir erleben eine linke Umsturzbewegung die hier zielorientiert agiert und seit vielen jahren in Europa Regierungen fördert und sogar installiert die es den Ländern praktisch unmöglich machen eine Politik der Vernunft und der Absicherung der einzelnen Nationalstaaten zu realisieren. Der Abgang der Sowjetunion war ein Baustein und der Startschuss einen Konflikt nach dem anderen zu schaffen. Dies wurde ebenfalls gezielt durch die USA bzw deren Handlanger CIA realisiert. Hinter all den Umstürzen den angeblichen Volksaufständen standen mit Milliarden Dollar diese verbrechereisch handelnde US Clique.
    Die einzelnen Mitgliedsstaaten der EU wurden ebenfalls gesteuert durch die US Kartelle über die Brüsseler Marionetten gezielt in ihren Handlungen in ihrer Eigenständigkeit zum Wohl der Bevölkerung zu handeln derart gehindert,dass diese EU Mitgliedsstaaten in eine jetzt deutlich sichtbare Schieflage gerieten. Man nehme die Industrie und den Landwirt in Holland, Frankreich und nun Deutschland denen man durch Verordnungen durch Druck, Strafen und eine steuerliche Überbelastung eine vernünftiges Wirteschaften praktisch unmöglich machte.
    Derzeit befinden wir uns in der Endphase dieses Überfalls denn man möchte die Landwirtschaft Europas so umgestalten, dass es keine privaten landwirte mehr gibt sondern die Flächen sollen dann wohl von riesigen Konzernen übernommen und bewirtschaftet werden. Es liest sich sicher als hätte ich sie nicht mehr alle im Oberstübchen beisammen doch dies ist der Plan einer neuen Weltordnung.
    Es sind die kranken kriminellen Wahnvorstellungen einer Bande um den Oberguru Klaus Schwab denen eine Weltordnung vorschwebt die darin gipfelt die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren ( laut Aussage von Schwab in Davos)auf 2,6 Milliarden (Pseudopandemie/Spritzen) und diese Bevölkerung hat kein Eigentum mehr aber alle seien glücklich. Es wurde allerdings vergessen zu erwähnen das die, die diesen Verrat an der Menschheit umzusetzen gedenken dann die sein werden, die ganz abgehoben auf ihrem Thron sitzen und der Rest der Menschheit hat diesen Anführern zu dienen.
    Was wir derzeit an sogenannten Regierungen haben, sind fast durchweg bis auf wenige, dumpfe und bösartige Marionetten die tatsächlich glauben ihrem eigenen perviden Wahn einer ideologischen Besoffenheit folgend das neue Heil zu verkünden.
    Wir die ganz einfachen Bürger werden belogen und betrogen wir werden enteignet und unserer Rechte beraubt und wir sind nichts anderes als Figuren auf deren Spielfeld !
    Aus all diesen Gründen ist es zwingend erforderlich, die Regeln die man uns als “demokratisch” verkaufen will zu überprüfen, denn diese, einst im Ursprung guten und vernünftigen Regeln, wurden längst ausgehöhlt und so verändert, dass diese lediglich dazu dienen uns immer weiter mit der Einhaltung derselben im festen Griff zu halten damit der Plan der Unterwerfung umgesetzt werden kann.
    Also lasst und den ersten Schritt machen und uns alle miteinander solidarisieren dann , im zweiten Schritt die angebliche “Führung” entmachten um dann festzustellen und klären warum und zu welchem Zweck diese sogenannten Regierungen diese Vergewaltigungen des Rechtes und der Bürger vorgenommen haben und GANZ WICHTIG WER HIERVON DEN NUTZEN HAT!
    WIR SIND KEINE RECHTSRADIKALEN WIR SIND KEINE NAZIS WIR WOLLEN JEDOCH DEN UMSTURZ UND ZWAR ZURÜCK ZU DEMOKRATIE RECHTSSTAATLICHKEIT SICHERHEIT UND IN EINE ZUKUNFT IN FREIHEIT !

  8. “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte”

    Was sind denn Vollstreckungsbeamte? Was haben die vollstreckt?

    Oder meinen die “Widerstand gegen die Staatsgewalt”?

    Staatsgewalt klingt nicht so nett wie Vollstreckungsbeamte. Staatsgewalt nennt das Kind beim richtigen Namen. Vollstreckungsbeamte sind für mich Menschen, die Gerichtsurteile vollstrecken.