Bringt unsere Babys nicht um!

Impfung von Säuglingen – ein ethisches und medizinisches Unding (Symbolbild:Shutterstock)

Zuerst hat sich die EU-Arzneimittelbehörde (European Medicines Agency, kurz: EMA) nach dem positiven Beschluss ihres Ausschusses für Humanmedizin (CHMP) zum Vollstreckungsgehilfen der Pharma-Industrie gemacht und die „Impfstoffe“ von Biontech/Pfizer (Comirnaty) und Moderna (Spikevax) samt ihrer derzeitigen und zukünftigen angepassten (!) Versionen am 11. Oktober 2022 regulär, standardmäßig und „ohne spezifische Auflagen“ zugelassen – obwohl die Studien eigentlich noch bis zum 2. Mai 2023 laufen sollten. Natürlich macht das jetzt keinen Sinn mehr, denn das Unternehmen hatte ja schon früh die Placebo-Kontrollgruppe durchgeimpft, so dass ein streng wissenschaftliches Zulassungsverfahren gar nicht mehr möglich war.

Angeblich haben die Unternehmen inzwischen auch bislang fehlende Informationen zur „Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe“ vorgelegt (kennt man denn jetzt die Inhaltsstoffe?). Daher seien die Vorteile dieser „Impfstoffe“, einschließlich des inzwischen angepassten und an 32 Mäusen getesteten Omikron-„Impfstoffs“, größer als deren Risiken und könnten daher für die Verwendung in der EU endgültig zugelassen werden. Das hat die EU-Kommission denn auch so beschlossen (siehe „Pharmazeutische Zeitung” vom 16. September 2022).

Kniefall der EU-Agentur vor der Pharmaindustrie

Der EMA obliegen die Beurteilung, Zulassung und Überwachung sämtlicher Arzneimittel. Sie wird aber zu rund 85 Prozent von der Pharma-Industrie und anderen im Gesundheitswesen involvierten multinationalen Konzernen finanziert – und wer zahlt, bestimmt wie üblich und hat die Kontrolle. Ist die vorgezogene Entscheidung zur regulären Zulassung dieser „Impfstoffe“ eine Auswirkung der personellen Besetzung der Behördenspitze mit Emer Cooke, einer langjährigen Ex-Chef-Lobbyistin des europäischen Dachverbandes der Pharmaindustrie? Oder ist es schlicht nur nacheilender politischer Gehorsam, entsprechend einer verdeckten Weisung? Oder hat all das vielleicht auch etwas damit zu tun, dass der Ehemann der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, Heiko von der Leyen, zugleich ärztlicher Direktor der Firma Orgenesis ist, die zum Unternehmen Pfizer gehört? Mit diesem Unternehmen hat die EU nämlich gerade einen 71-Milliarden-Euro-Vertrag zur Lieferung von 4,6 Milliarden Comirnaty-Impfdosen für 447 Millionen EU-Bürger abgeschlossen –  10 Dosen pro Bürger.

Man kommt jedenfalls aus dem Staunen nicht heraus und glaubt sich im falschen Film, in einer Matrix: Denn wenn keine Schäden und Risiken erfasst werden, hierzu keinerlei Daten erhoben werden und das Meldeverfahren nicht optimiert und kontrolliert wird, dann wird am Ende alles und nichts zulassungsfähig. Und wenn dann auch noch möglicher Nepotismus und anzunehmende Korruption als riesenrote Elefanten im Raum stehen, dann bleibt nur noch die Hoffnung auf das Europäische Amt zur Betrugsbekämpfung (OLAF) und den europäischen Staatsanwalt (EUStA). On verra!

EUROMO: Wöchentliche Übersterblichkeitskurve steigt und steigt und steigt…

Wer die Übersterblichkeitskurve der Kinder von 0  bis 14 Jahren verfolgt, fragt sich, was die „Experten“ in EMA, beim deutschen Robert-Koch-Institut (RKI) und der deutschen Ständigen Impfkommission (Stiko) eigentlich so den ganzen Tag lang treiben – außer vielleicht Solitaire spielen!? Die Zahl der Todesfälle steigt nämlich parallel zu der Freigabe der „Impfstoffe“ signifikant nach Alter und Staaten. Ab 12 Jahren seit dem 28. Mai 2021, ab 5 Jahren seit dem 25. November 2021, und für den „Booster” ab dem 1. Februar 2022 steigen die Spitzenwerte. Zu verzeichnen sind nach 215 Todesfälle pro Woche im Jahr 2020, und 481 im Jahr 2021, nunmehr 807 Todesfälle pro Woche im laufenden Jahr – Tendenz steigend. Wer sich diese Entwicklung zu Gemüte führt, muss am Verstand unserer politisch Verantwortlichen wahrlich zweifeln. Zu offenkundig sind die Zusammenhänge, die auch von vielen anderen Studien – etwa aus Afrika (Guinea-Bissau, Senegal, Kongo) – genährt werden.

Trotzdem hat sich die EMA erneut zum Pharma-Handlanger gemacht, indem sie vergangenen Mittwoch, den 19. Oktober 2022 geradezu heimlich, still und leise den Weg für die „Impfung“ von kleinen Babys ab 6 Monaten und von Kleinkindern bis 5 Jahren mit den „Impfstoffen“ von Biontech und Moderna ebnete. Sollte die Stiko, wie angekündigt, „zügig“ auch diese Entscheidung der EMA durchwinken, wird die Kurve der Kinder-Übersterblichkeit noch weiter ansteigen. Wenn sich eine Gesellschaft aber an ihren Babys und Kleinkindern vergeht, wird diese Gesellschaft bald zerstört sein.

Wer sich an der Zukunft vergeht…

Erschwerend hinzu kommt: Diese EMA-Entscheidung war wenige Tage nach der schockierenden Enthüllung gefällt worden, die Janine Small als Pfizer-Vertreterin vor dem EU-Parlament im Rahmen ihrer strengen Befragung geradezu belustigt abgab, dass nämlich der Covid-19-„Impfstoff“ überhaupt nie auf die Übertragbarkeit von Covid-19 getestet worden sei. Eigentlich ein ungeheurer Skandal -und eine mediale Bombe; Die Einführung des Impfpasses, die damit begründet worden war, dass man die Verbreitung der Krankheit mit der Impfung verhindern könne, war also in Wirklichkeit von Anfang an nichts als ein schwerer Betrug.

Schon lange zuvor hatte der CEO von Pfizer, Albert Bourla, in einem Interview mit der CNBC-Journalistin Meg Tirrell im Podcast „Squawk Box” zugeben müssen, dass seine Firma die so genannten Corona-„Impfstoffe“ entwickelt hatte, ohne das angeblich für die Krankheit verantwortliche Coronavirus zuvor jemals isoliert oder genau gekannt zu haben. Man habe nur mit einer von China veröffentlichten digitalen Gensequenz gearbeitet, die mit Computersimulationen konstruiert worden sei und bislang ausschließlich in der Theorie existieren. Ist das noch Wissenschaft? Das erinnert doch schon sehr an die Hochgeschwindigkeitsleistungen eines Herrn Prof. Dr. Christian Drosten vom Januar 2020, als dieser den „Goldstandard”-PCR-Test entwickelte… Wie sagte meine Oma immer: „Nichts ist so fein gesponnen, es kommt doch an die Sonnen“, oder „Lügen haben kurze Beine“.

Folgt die Stiko abermals dem Erwartungsdruck?

Die EMA-Entscheidung war noch keine Woche alt und die Leiche sozusagen noch warm, da lag sie schon bei der Stiko, die nun darüber befinden muss, ob die nächste „Impf“-Empfehlung für Eltern und Ärzte gegeben werden soll, die nun auch junges Leben mit solch gewaltigen Risiken bedrohen wird. In den Mainstreammedien findet sich das Thema in einer dpa-Randnotiz – in etwa einem Dutzend Zeilen, auf einer Spalte! Mehr war dieser Entscheidungsprozess den Chefredaktionen nicht wert.

(Screenshot:Spiegel)

Dabei ist die geplante „Impfung“ von Babys und Kleinkindern nichts anderes als die Auslöschung der kommenden Generationen. Und das vor dem Hintergrund eines signifikanten Geburtenrückgangs – denn in Deutschland kamen von Januar bis Juli 2022 nur noch rund 418.900 Kinder zur Welt, das sind 7,3 Prozent weniger Geburten als im Vergleichszeitraum des Durchschnitts der Jahre 2019 bis 2021. Auch die Zahl der Lebendgeborenen nahm im Vergleichszeitraum deutlich ab. Über die Hintergründe hatte ich schon früher berichtet und die auch hierzu fehlende qualifizierte Forschung beklagt.

Kein Wunder also und mehr als angebracht, dass die möglichen Nebenwirkungen solcher mRNA-„Impfungen“ mit sehr kritischen Augen beobachtet werden – hoffentlich vor allem von den Eltern. Wenn die zuständigen Behörden und Ämter schon nicht genau „wissen, was schützt“ (und was schadet!), dann ist es Pflicht der Eltern, genauestens hinzusehen, um – ohne den Blick auf Karriere oder Kasse, sprich: die Gebührenordnung der Ärzte (GOÄ) – den Schutz ihrer Kinder selbst zu gewährleisten. Vielleicht sollten sie sich an ihre eigenen Kindheitsjahre erinnern, als es noch „pädagogische Leitsätze“ und Hygienehypothesen gab wie „Dreck macht Speck“ und als eine Impfung noch der Verhinderung von Krankheiten galt, statt der Soll-Erfüllung der Doktrin der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung (BMG), erst mal sieben Milliarden Menschen impfen zu müssen.

Bankrotterklärung des Ärztestandes

Vielleicht sollten sie aber auch – höchst aktuell – nach Japan schauen, wo bei einjährigen Kindern schon kurz nach der Impfung Diabetes festgestellt wurde und die Forschung über den deutlichen, covidbasierten Anstieg dieser Krankheit diskutiert, die schon jetzt weltweit 17 Millionen Menschen betrifft? Die Eltern sollten sich zudem fragen, wie viele Impfungen ihrem Kind in seinem kleinen Leben noch zugemutet werden dürfen und sollen – und wo hier das Kindswohl bleibt. Und sie sollten solche Kinderärzte meiden, die öffentlich ankündigten, vom 1. Oktober an ungeimpfte Kinder ab dem 6. Lebensmonat nicht mehr zu behandeln. Es handelt sich hier um eine schockierende Bankrotterklärung des Ärztestandes, einen frechen Schlag ins Gesicht von Hippokrates.

Nach der Entscheidung der Stiko vom Mai 2022, die Corona-„Impfung“ von Kindern und Jugendlichen (5 bis 18 Jahre) zu empfehlen, können politische Verantwortungsträger und vor allem Eltern nicht allzu hoffnungsfroh der in Deutschland drohenden Entscheidung des Gremiums über die Impfempfehlung für Babys und Kleinkinder (6 Monate bis 5 Jahre) entgegensehen. Auch die Stiko hat sich längst als Erfüllungsgehilfe von Pharmaindustrie und Regierungspolitik zu erkennen gegeben – und knickt auf Druck stets zuverlässig ein. Das Vertrauen in die Stiko ist inzwischen in weiten Teilen der Bevölkerung verloren gegangen, denn entgegen der Eigenwerbung ist sie eben offensichtlich kein unabhängiges Expertengremium. Nach Eigendarstellung durch das Robert-Koch-Institut (RKI), dem Auftraggeber der Stiko, soll sie bei ihren Empfehlungen den „Nutzen für das geimpfte Individuum“ und den für „die gesamte Bevölkerung“ berücksichtigen und sich dabei an den „Kriterien der evidenzbasierten Medizin“ orientieren. Fragt sich, welcher „Nutzen” sich hier für das zu impfende Baby ergibt?

Perverse Fragestellung

Schon die Fragestellung ist genauso pervers, wie die aktuelle Diskussion über Nutzen generell freigegebener Pubertätsblocker und hormoneller Behandlungen (mit freundlicher Empfehlung der grünen Familien- und Jugendministerin Lisa Paus). Das Immunsystem von Babys ist zwar leistungsstark, ab er es muss noch „lernen” und sich dazu mit Erregern auseinandersetzen – auf natürliche Weise, nicht durch Experimentalimpfstoffe. Die Impfung schützt weder vor Infektion noch vor Transmission, dies ist inzwischen wissenschaftlich gesicherte Erkenntnis. Babys und Kleinkinder stecken sich weder untereinander an, noch sind sie in der ganzen Covid-Zeit irgendwo als so genannte „Spreader” aufgefallen. Das müsste auch Kinderarzt und Stiko-Mitglied Fred Zepp wissen, denn er arbeitet an der Uni-Klinik Mainz und nicht in einer unterfrequentierten Kleinstpraxis. Trotzdem treibt er die Planung der Baby-Spritze forciert voran, während der Stiko-Vorsitzende und Ulmer Virologe Thomas Mertens zeitgleich verkündet, dass nicht beabsichtigt sei, die bestehenden Corona-Impfempfehlungen auszuweiten: „Denn es zeigt sich, dass die Impfung keinen längerfristigen Schutz vor einer Corona-Infektion bietet, allerdings wohl vor einem schweren Verlauf.” Das wäre eine berufsethische Haltung, denn Säuglinge, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche brauchen grundsätzlich keine Covid-Impfung.

Primum non nocere, „erstens nicht schaden”, lautet der wichtigste Grundsatz des hippokratischen Eids. Haben das viele Ärzte schon vergessen? Haben sie vergessen, dass die „mRNA-Nebenwirkungen“ auf lange Sicht nie mehr rückgängig gemacht werden können, dass wir mit der Baby-Spritze die kommenden Generationen auf dem Gewissen haben? Dass vier Millionen kleine, wehrlose Menschen geopfert werden? Was hoffen lässt: Die Zahl der Länder wächst, die bereits erklärt haben, dass das Schaden-Nutzen-Verhältnis der Injektion insbesondere für Kleinkinder negativ ausfällt: Die Risiken, Komplikationen und Schäden überwiegen bei Weitem die fragwürdige Schutzwirkung (nachzulesen in „The New England Journal of Medicine” vom 19. Oktober 2022). Hoffentlich kommen Stiko und Bundesregierung rechtzeitig zur Besinnung und retten die Kleinkinder vor der Biowaffe „mRNA-Spritze“, in der sich so viele Gifte und toxische Metalle verbergen. In jeder der 30-Milligramm-Erwachsenendosen wurden, anhand von Pfizer-eigenen Dokumenten, Graphenoxid mit 15 Milliarden Nanopartikel oder Lipidträgerpulverpartikel festgestellt, dazu Cäsium, Barium, Kobalt, Eisen, Chrom, Titan, Aluminium, Silikon, Schwefel. Sie alle stehen nicht auf der „Zutatenliste” (so Dr. Mark Tozzi in seinem Beitrag „Toxic Metals in Covid Shots“, in „The New American” vom 12. Oktober 2022). Es mag sein, dass die Baby-Spritzen eine geringere Belastung mit Schadstoffen aufweisen; sie treffen aber auch auf kleine Menschenkinder mit geringerer Immunstärke.

Vertrauen zutiefst erschüttert

Transparenz ist der Schlüssel für Vertrauen in Impfstoffe”, schreibt das RKI. Wirklich? Bedenke ich noch die öffentlichen Überlegungen von Vertretern des 26-köpfigen, angeblich politisch unabhängigen Deutschen Ethikrates, dass Ungeimpfte auf Beatmung verzichten – also sterben – sollen (so dessen Mitglied Wolfram Henn), oder dass man sich schließlich selbst „abspalte”, wenn man dem Lager der Nichtgeimpften beitreten wolle (so Andreas Lob-Hüdepohl), dann bin ich geradezu entsetzt. Aber das passt ja zu den Wagenburg-Entscheidungen des Ethikrates zu den Sperrungen der Kinderspielplätze, zu all den Schulschließungen, zur Maskenpflicht, zum Lockdown, zu den Belastung der jungen Generation insgesamt. Sich heute damit herauszureden, das sei dem damaligen Wissensdefizit geschuldet, ist ein billiges Argument – denn es galt allenfalls in den ersten zwei, drei Monaten. Danach war das international abgreifbare Wissen überwältigend. So wie heute das Wissen um den Unsinn der Baby- und Kinder-„Impfung“. Wer die sittlichen Grundwerte unseres Gemeinwesens wirklich achten will, nimmt davon Abstand.

Nicht nur mein Vertrauen in diese „Impfstoffe“ ist zutiefst erschüttert, sondern in das ganze Prozedere, in die Organe des Gesundheitssystems, in die Erfassungs- und Analysesysteme, in die medizinische Wissenschaft, in das gesundheitspolitische System und letztlich sogar in die freiheitlich-demokratische Grundordnung. Inzwischen frage ich mich nur noch, welche moralphilosophische Ausrichtung der Ethikrat hat. Bin ich also für ihn auch nur noch ein „delegitimierendes“ Element (so wie es der Bundesverfassungsschutz sieht), bin ich nur noch ein „nutzloser Esser“ (so wie es Yuval Noah Harari vom „World Economic Forum”, WEF, sieht) – oder bin ich gar jemand, den es „zu prügeln“ gilt (wozu die Schauspielerin Heidelinde Weiß im WDR unter großem Applaus von Studiogästen und gehirngewaschenen Zuschauern öffentlich aufrief)? Bin ich ein Paria? Mein Seelenheil rettet wohl nur noch die Erkenntnis von Dante Alighieri, der feststellte: „Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

28 Kommentare

  1. Sie werden uns nicht fragen! Sie schicken Propaganda über die Krankenkassen in jeden Haushalt. Und die machen es gern für ein paar Euro, das politische Konzept des Wahnsinns in den Briefkasten zu stecken. Der Wahnsinn macht weder vor der Politik und Wirtschaft halt noch vor dem Gesundheitswesen.

    • Wenn das politische Konzept des Wahnsinns in meinem Briefkasten landet geht es mit der passenden Bermekung zurück an den Absender. Den Dreck nicht wegschmeißen sondern zurücksenden, bis deren Briefkasten unter der Last zusemmenbricht.

      • @Heidi Walter: Genau das habe ich auch gesagt, aber der Brief kam so an, dass man nicht wusste, was drinnen steckt. Solche Briefe können auch von der Rentenkasse kommen oder von der Krankenkasse. Dass darin Lauterbachs Schreiben gesteckt hat, war nicht ersichtlich, es sei denn man kann den Strichcode darauf lesen, was ich nicht kann. Als der Brief dann geöffnet war, war die Rücksendung zu spät, da Umschlag zerfetzt.

  2. Ist dem Autor die gestartete Agenda nicht bekannt? Die Menschheit soll unter 1 Mrd gebracht werden! Und das geht nur per Massenmord an allen Altersgruppen. Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an ihre freundliche Mordsregierung.

  3. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass der überwigende Teil der Bürger hier an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht weiterhin festhalten will ( Civeyumfrage vom 26.10. Stand 23:00 Uhr). Da erübrigen sich weitere Fragen, auch mit Bezug zur Einspritzung von Genmaterial in die Kinder Deutschlands.

    • Mittlerweile fordert die überwiegende Mehrheit der Bürger in diesem Land auch die Wiedereinführung der Maskenpflicht beim Einkauf im Einzelhandel. Was kommt als nächstes. Impfpflicht bis zum Alter von 6 Monaten….Warum will das die Mehrheit in unserem Land. Ja, sie wollen sie kriegen es! Die Politiker werden den Teufel tun und es umsetzen.

  4. Noch nicht bemerkt dass man GROSSZÜGIG in Ländern mit weißer Bevölkerung nur allzugerne “ IMPFT“………….dabei sind das doch alles GENEXPERIMENTE-
    Um 1900 gab es noch ca. 30% weiße Menschen WELTWEIT …….. heute noch ca. 7 %, aber was feiert man………..BLACK LIVE MATTERS und GENDERSCHEISS —
    Von wem wollen denn Schwule. Lesben und sonstige „GESCHLECHTER“ mal ihre RENTE oder PeNNsion erhalten, wenn sich die meisten von denen nicht FORTPFLANZEN können…… oder wollen dann alle nur Negerkinder adoptieren und somit der „HERRENRASSE“ helfen die weißen Menschen zu beseitigen ? Menachim Begin´s Rede am 25 Juni 1982 vor der Knesset „JUDEN SIND DIE HERRENRASSE“

  5. Dieses ganze Politikergeschmeiß, beginnend bei von der Leyen, hat der EU-Bevölkerung längst den stillen Vernichtungskrieg erklärt.

  6. Gott wird diese Kreaturen strafen! Wenn nicht in diesem Leben, dann garantiert im „Nächsten“!
    Abscheulich, wie mit der Gesundheit der Kinder „gespielt“ wird!
    Ein wahrliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, den Eid des Hippokrates, der Genfer Konvention und der gesunden Ethik!

    5
    2
    • „Gott wird diese Kreaturen strafen!“

      Der lässt es doch zu.
      Er hat viel Spaß daran, wenn sich Menschen gegenseitig quälen.
      Ist ja auch logisch, denn er ist Gott der Hölle.
      Er ist kein Lichtbringer.

      1
      1
    • „Ein wahrliches Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

      Ein Mensch kann kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit vollbringen, denn das wäre ein Verbrechen gegen sich selbst.
      Was es aber nicht geht. Der Mensch darf sich sogar ungestraft selbst umbringen. Das bleibt straflos.

      Es ist ein wahres Verbrechen gegen die Menschheit, aber niemals gegen die Menschlichkeit.

      Ich denke, Du verstehst das Wort Menschlichkeit nicht.
      Menschlichkeit ist ein Baby gegen die Wand zu klatschen, weil es schreit.
      Menschlichkeit ist, dem schreienden Baby Nahrung zu geben, so dass es aufhört zu schreien.
      Menschlichkeit ist, einen anderen Menschen willentlich zu erschlagen.
      Menschlichkeit ist, einem Menschen seinen Besitz mutwillig zu stehlen.
      Menschlichkeit ist, einem ertrinkenden Menschen unter Einsatz des eigenen Lebens zu Hilfe zu kommen.
      Menschlichkeit ist, einem anderen Menschen die Tür aufzuhalten und ihm einen guten Tag zu wünschen.
      Menschlichkeit ist, einem anderen Menschen die Tür vor der Nase zuzuschlagen und ihm den Stinkefinger zu zeigen …

      Menschlichkeit ist …..

      1
      2
      • Noch einen Hinweis. Menschlichkeit hat nichts mit Menschheit zu tun. Menschheit ist ein Ausdruck über die Anzahl der Menschen. Und Menschlichkeit beinhaltet die moralischen Werte der Menschen unter denen sie Leben wollen.. Zu denen gehören auch die der Unmenschlichkeit. Diese drücken genau aus was der Menschlichkeit entgegensteht. Die Vermengung beider zum Begriff Menschlichkeit trägt einen faschistischen Charakter, da sie den Begriff Menschlichkeit als solchen seiner humanen also lebenswerten menschlichen Werte beraubt.

    • Ich weiß nicht ob Gott diese Kreaturen strafen wird. Besser wäre es das der Mensch solche Verbrecher an der Menschlichkeit bestraft. Ansonsten müsste man die Frage stellen ob die Menschen es noch Wert und fähig sind ihre moralischen Grundsätze nicht nur zu leben sondern durchzusetzen? Und lassen sie sich nicht beirren. In der Sache haben sie Recht . Es ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit. denn es ist unmenschlich.

  7. Faschisten nehmt Euro Griffel von unseren Kindern.
    Sollen schon Babys mit dem Zeugs vergiftet werden?
    Es wird die Zeit kommen, wo sich diese Unmenschen
    verantworten müssen und mit hohen Gefängnisstrafen
    rechnen müssen, allerdings erst, wenn Justizia wieder
    im Sinne von Recht und Ordnung im Namen des Volkes
    tickt !
    Ich hoffe, das Eltern ihren Kindern die Spritze nicht antun !

  8. Da sind die Kanadier bereits einen Schritt weiter.
    In Fruitdeauland soll es jetzt auch moeglich sein Babies zu euthanisieren.
    Kanada ist eines der Laender mit erweiterten Euthanisiegesetz.
    Da wurde z.B. ein 61jaehriger Mann vom Krankenhauspersonal bequatscht sich von der Welt zu verabschieden, nur weil er schwerhoerig war und wahrscheinlich unter Medikamenten stehend nicht ganz bei sich. Seine Familie klagt zur Zeit.

    Soylentgreen in Action.

    https://ussanews.com/2022/10/23/canadas-plans-to-euthanize-infants-are-gaining-support/
    https://nypost.com/2022/08/11/disturbing-experts-troubled-by-canadas-euthanasia-laws/

  9. @Die Zahl der Todesfälle steigt nämlich parallel zu der Freigabe der „Impfstoffe“ signifikant nach Alter und Staaten.
    ja – aber die wissen das ja nicht – die Kanzlerin der Herzen hat ja verfügt, daß es keine Nachverfolgung zu geben hat.
    Deshalb konnte ja „Professor“ Marks ( Präsident des DIVI ) im Dezember 2021 wie im März 2022 bei Anhörungen so unverhohlen erklären, das sie keine Ahnung haben, wie viele „Gen-Therapierte“ den nicht-modifizierten die Intensivbetten wegnehmen, weil diese Daten „nicht erhoben“ werden. Und für diese demonstrative Inkompetenz wurde er nicht gefeuert.

    Und so können sich die „Bundestagsabgeordneten“ auf die Abwesenheit jeglicher Sachkenntnis berufen, wenn sie für Spritzen und Masken stimmen !
    https://multipolar-magazin.de/artikel/faktencheck-impfpflichtdebatte
    Und die Kinder sind denen eh gleichgültig – die können sie von draußen holen – die Passdeutschen sind eh pflegeleichter als die, die schon seit Generationen hier leben !

    Es geht hier ums Geschäfte, Politik und Macht und die Verwertung der Bürger für politische und wirtschaftliche Interessen! Die Kinder sterben da – aus Sicht der Politiker – für eine gute Sache !
    Und – nicht zu vergessen – hier können sie ihre Machtfülle einmal ausleben – jeder Schwachsinn wird von ihren „Medien“ begeistert beklatscht und findet in Polizei und Justiz begeisterte Helder, ganz abgesehen von den Denunzianten aus dem links-grünen Umfeld, die sich dort als Helden gerieren können !

    Solange Politiker, Juristen und Funktionäre nicht gleichwertig zur Rechenschaft gezogen werden, werden sie auf den Gesundheitsterror und die damit verbundene Macht nicht verzichten!
    Und wie man gerade in Tübingen bewundern konnte, stehen viele Menschen auf die Peitsche !

  10. Die Bankrotterklärung erstreckt sich über das gesamte Land.

    Es gibt Tausende und Abertausende Links zu Artikeln, Video, Studien etc., aus denen eindeutig hervorgeht, dass es keine krankmachenden Viren gibt. Kein Land der Welt kann Viren mit den ihnen zugeschriebenen Eigenschaften in lebenden Zellen („in vivo“) nachweisen. Sie haben – vergleichbar mit dem Klima-Bullshit – nur Computermodelle von Viren und Varianten („in silico“). Es ist alles ein gigantischer Betrug und das nicht erst seit gestern.

    Die logische Folge ist, dass nie eine REALE Pandemie gab, gibt und geben wird, wenn es nur FIKTIVE Viren/Varianten gibt.

    Nur weil die gesamte Medizinmafia das aber nicht hören will, bedeutet das nicht, dass es nicht richtig ist.

    Leider hat diese Mafia vor allem durch die Arbeit der Massenmedien immer noch so eine Macht, dass auch nach fast drei Jahren brutalstem Corona-Terror die meisten an die Existenz krankmachender Viren glauben und all den kranken Terror mitmachen.

    Der Virusglaube ist essentiell für die global stattfindende Operation, mit der wir es weltweit seit Anfang 2020 zu tun haben.

    Fällt das Virus als Ursache von Krankheit und Tod, bricht das gesamte Kartenhaus eines monströsen Betrugs und Massenmords komplett in sich zusammen, was dringendst notwendig wäre, denn es geht um nicht weniger als das Überleben der Menschheit, die die Psychopathenelite auf das Niveau von Cyborgs reduzieren will mit den Spritzen, die in Menschen eine Computerinfrastruktur aufbauen sollen. Wenn überhaupt werden das nur die wenigsten überleben, was aus der Sicht der Psychopathenelite okay ist, denn sie wollen ohnehin nur noch rund 500 Millionen Sklaven.

    Seit Anfang 2020 sind wir in der Endphase der Durchsetzung der Agenda 21, und die Psychopathenelite und ihre Unterstützer nehmen die Menschheit, vorwiegend aber den Westen, von drei Seiten – Klima-Bullshit, Corona-/Virus-Bullshit und Krieg – in die Zange, um folgendes zu erreichen: NET ZERO, GREAT RESET, CBDC, SCS, CO2-BUDGET, UBI, d. h. die Errichtung des ultimativen globalen Sklavensystems, d. h. die totale Herrschaft der Wenigen über alle anderen, und sie sind nur noch einen Wimpernschlag vom Ziel entfernt.

    Sie haben das Motiv, sie haben die Möglichkeit, sie haben die Mittel, sie haben die Helfershelfer, und sie tun es einfach, und wenn die Gesellschaft als Ganzes es weiter zulässt z. B. dass unsere Kinder mit toxischem Müll kaputtgespritzt wird, dann gehört die Gesellschaft als Ganzes zu den Tätern.

    „Bringt unsere Babys nicht um“? Psychopathen hören nicht auf, wenn man sie darum bittet. Man muss sie dazu zwingen.

    Die Substanzen in den Covid-„Impfstoffen“, ihre schockierende Wirkung und ihr Zweck – https://ogy.de/g56d

    Frage: Wie wird man 7 Mrd. Men­schen los? Ant­wort: Man bringt sie da­zu es selbst zu tun! – https://ogy.de/29fk

    4
    1
    • Also dass man die Menschheit auf ein gesundes Maß zurückstutzen sollte, ist auch meine Meinung.
      Die habe ich schon seit über 30 Jahren.

      Ich würde aber keinen Massenmord initiieren, sondern die Natur es machen lassen.
      Keine lebenserhaltenden Maßnahmen. Keine Behandlung von tödlichen Krankheiten. Kindersterblichkeit wieder nach oben. Keine Organverpflanzungen (das ist ekelhaft).

      Die Tierwelt ist gesund, weil sie keine Ärzte haben. Die Menschheit ist krank, weil sie Ärzte haben.
      Jedes Leben endet. Das eine früher, das andere später. So ist das nunmal.
      Selbstverständlich darf man nichttödliche Krankheiten behandeln lassen. Schmerzen muss niemand leiden müssen.

      Die Natur regelt das schon.
      Vor 100 Jahren waren die Menschen gesünder als heute, da nur die robustesten und gesündesten Körper heranwuchsen.

      Das klingt kalt?
      Das ist das Leben.

      1
      4
      • @ Rudolf Müller: Nein die Natur regelt das beim Menschen nicht. Tiere werden auch krank, aber die sterben eben dann daran. Bei Menschen ist das völlig anders. Da Menschen ungeheuer fruchtbar sind, können en masse Kinder gezeugt werden. Ärzte ohne Grenzen, die Welthungerhilfe und andere Organisationen kümmern sich um die unterernährten Kinder, die, wenn sie überleben, geistig nicht mehr so ganz auf der Höhe sind. Tiere richten ihren Gebärzyklus daran aus, welches Nahrungsangebot es in der Umgebung gibt. Diese Fähigkeit hat der Mensch verloren. Er setzt immerzu Kinder in die Welt, auch wenn er sie nicht mehr ernähren kann. Es fehlt den Menschen das grundlegende Wissen über die eigene Fortpflanzung und die meisten haben dann noch falsche moralische Vorstellungen, die aus Zeiten stammen, wo der Mensch noch nicht so stark verbreitet war. Man denke nur an die katholische Lehre, an den Islam und an die Vorstellung, die in vielen afrikanischen Ländern herumgeistert, dass man nur Mann ist, wenn man viele Kinder zeugen kann.
        Da heißt aber noch lange nicht, dass Gates das Recht hat, mit seinen Spritzen in diesen Kreislauf einzugreifen. Das viele Kinder in die Welt setzen kann sich nur ändern, wenn es ökonomische und soziale Fortschritte in den Ländern gibt, wo es dann nützlich ist, nur ein oder zwei Kinder zu haben.

  11. Was gibt es da noch zu beraten Stiko?
    Eltern und spritzgeile Ärzte sind neben den Dilettanten,
    die solches erlauben, anzuklagen und zu verurteilen.
    Die dreckige Gewinnmaximierung geht auch hier zu weit.

  12. STIKO = Erfüllungsgehilfe der Pharma?
    Kein Land der Welt braucht diese Kommission.
    Steht dieser entbehrliche „Laden“ auch schon auf
    der Lohnliste der Pharma?
    Hier eine Kommission, dort wieder neue Kommissionen.
    Habt ihr noch alle Knöpfe am Hemd und weitere Steuergelder
    werden verschwendet?

Kommentarfunktion ist geschlossen.