Freitag, 1. März 2024
Suche
Close this search box.

Bullshit-Studien sollen “Konsens der Klimawissenschaft” belegen

Bullshit-Studien sollen “Konsens der Klimawissenschaft” belegen

Fischen im Trüben im Datendickicht (Symbolbild:Pixabay)

Die englische Wikipedia listet unter dem Artikel “Scientific consensus on climate change” vier Studien, die den “wissenschaftlichen Konsens” zum angeblichen menschgemachten Klimawandel belegen sollen. Dabei handelt es sich um die Studie von John Cook aus dem Jahr 2016, die “97 Prozent Konsens” der Klimawissenschaftler ermittelt haben will, sodann die von James Powell aus dem Jahr 2019, die auf famose “100 Prozent Konsens” kommt, ferner die von Mark Lynas aus dem Jahr 2021 (“über 99 Prozent Konsens”) sowie von Krista Myers, ebenfalls aus dem Jahr 2021 (“98,7 Prozent Konsens”). Das Ganze wird dann noch per Schaubild eindrucksvoll illustriert:

(Screenshot:Wikicommons)

Nun ist Wissenschaft zwar eigentlich keine demokratische Abstimmung, aber für die Öffentlichkeit sollen solche Ergebnisse natürlich genau diesen Eindruck erwecken: Je mehr “Konsens”, je mehr Wissenschaftler also an etwas glauben, desto richtiger muss es sein. Deshalb ist es überaus wichtig, sich mit diesen Studien einmal näher auseinanderzusetzen.

Die Studie von Lynas habe ich an anderer Stelle schon einmal aufgegriffen; die der Studie von Cook zugrundeliegenden Daten wurden sogar vom “Spiegel” auseinandergenommen. Es soll daher an dieser Stelle um die Ausarbeitung von James Powell gehen, laut der sich nicht weniger als 100 Prozent aller Wissenschaftler beim Klimathema “einig” seien. Nicht ein einziger Forscher soll ihren Ergebnissen demzufolge widersprechen oder zumindest unsicher sein – was alleine schon äußerst fragwürdig erscheint und Zweifel an der Seriosität weckt. Nun, wie ist Powell auf dieses Resultat gekommen? Dafür übersetze ich einfach mal seine angewandte Methode, wie er sie auf seiner Webseite selbst beschreibt. Möge jeder für sich selbst beantworten, ob das für ihn wirklich wissenschaftlich korrekt anmutet.

Überschriften lesen genügt als “Auswertung”

Powell schreibt: “Ich habe die Datenbank des ‘Web of Science’ genutzt, um nach Artikeln mit Peer-Review zu den Themen ‘climate change’ und ‘global warming’ zu suchen, die zwischen dem 01.01.-31.12.19 veröffentlicht wurden. Ich habe 21.813 Artikel gefunden. Alle Artikel zu lesen würde ewig dauern. Wie wäre es damit, die Abstracts zu lesen? Wenn jedes Abstract aus 250 Wörtern besteht, ergäbe das 5,4 Millionen Worte. (…) Um die Aufgabe lösbar zu machen, habe ich die Überschriften der Artikel gelesen, und wenn die Überschrift suggeriert, dass der menschengemachte Klimawandel infrage gestellt wird, habe ich das Abstract und in manchen Fällen den ganzen Artikel gelesen.

Wir reden hier also von einer “Studie”, die erstens nur einen extrem kurzen Zeitraum abdeckt und von welcher der Autor zweitens selbst offen zugibt, dass es zu viel Arbeit machen würde, die Artikel selbst zu lesen, weswegen er sich vor allem die Überschriften angeschaut hat – anhand derer er dann entschieden hat, ob es sich lohnt weiterzulesen. Wie viele Artikel Powell wirklich vollständig gelesen hat, erfahren wir nicht. Aber es wird noch besser. Er schreibt weiter: “Um einen Artikel als ‘Ablehnung der These’ zu klassifizieren, habe ich nach klaren Aussagen gesucht, dass der menschengemachte Klimawandel falsch ist oder ein anderer Prozess den Anstieg der Temperatur besser erklärt. Ich habe keine Artikel gewertet, die eine Diskrepanz festgestellt haben, aber diese Diskrepanz nicht als Basis genutzt haben, um zu behaupten, dass der menschengemachte Klimawandel falsch sei.

Keine Bestätigung durch Messungen, aber trotzdem stimmt die These?

Aha… es gibt da also gewisse Diskrepanzen! Hierfür liefert Powell uns auch ein Beispiel, das wir uns näher anschauen sollten. Dabei handelt es sich um das Paper “Has Global Warming Already Arrived?” von C. A. Varotsos und M. N. Efstathiou.
Sie stellten in ihrem Paper fest: “Aufgrund dieser Ergebnisse und unter Berücksichtigung der Komplexität und Vielschichtigkeit des Klimasystems mit den bestehenden Unsicherheiten in den Klimavorhersagen, kann die Annahme einer globalen Erwärmung im Sinne eines verstärkten Treibhauseffekts durch menschliche Aktivitäten nicht zuverlässig gestützt werden.” Also nochmal zum Mitschreiben: Die Annahme eines verstärkten Treibhauseffekt durch menschliche Aktivitäten kann durch die Ergebnisse beider Autoren – Satellitenmessungen! – eben nicht zuverlässig gestützt werden. Was aber folgert Studienautor Powell daraus? “In meinen Augen sagt das aus, dass die Autoren ein Ergebnis durch Satelliten-Daten erzielt haben, dass die These des menschengemachten Klimawandel nicht unterstützt. Das bedeutet nicht, dass sie die Theorie als Ganzes ablehnen. Wenn man weitere solcher Diskrepanzen finden würde, wäre die Theorie des menschengemachten Klimawandel vielleicht in Gefahr. Wie Aristoteles schrieb: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.

Soso. Nur weil ein Ergebnis die These also “nicht unterstützt”, wird die These deshalb noch lange nicht “abgelehnt“. Sinngemäß: Weil Forschungsergebnisse die These nicht stützen, dass die Erde eine Scheibe sei, muss diese These deshalb noch lange nicht falsch sein; soweit die Logik von Powell. Robert Habeck würde ihm da sicher begeistert zustimmen! Umso schöner jedoch ist, dass diese fehlende “Unterstützung” der Studienergebnisse dann auf wundersame Weise offensichtlich eben doch als Unterstützung gewertet wird – denn Powell präsentiert ja im Endergebnis einen vermeintlichen “Konsens von 100 Prozent”. Das ist schon ziemlicher Wahnsinn. Niemand kann hier mehr behaupten, dass dies noch irgendetwas mit wissenschaftlichen Standards zu tun hätte. Ein Studienautor, der in der Regel nur die Überschriften liest und der dann, wenn ihm tatsächlich ein Artikel ins Auge springt, der seinen Punkt nicht “unterstützt“, diesen trotzdem als Teil des Konsenses wertet, weil er ja die Ausgangsthese nur sachlich, aber nicht wörtlich-explizit abgelehnt, sondern eben eine gewisse “Diskrepanz” festgestellt hat: Das ist keine Wissenschaft, sondern Propaganda.

Beweislast tragen die Alarmisten, nicht die Skeptiker

Ganz abgesehen davon darf beim Narrativ vom angeblichen “wissenschaftlichen Konsens zur menschgemachten Erderwärmung” nicht ausgeblendet werden, dass es übrigens nicht unbedingt attraktiv oder gesund ist für Forscher, diese “These” explizit abzulehnen – weil man ansonsten nicht nur empfindliche Probleme bekommt, weiterhin wichtige staatliche Fördergelder zu erhalten, sondern weil auch die persönliche Reputation schnell mit der Stigmatisierung “Klimaleugner” angegriffen und zerstört wird. Dabei läge die Beweislast eigentlich auf Seiten der Apokalypse-Anhänger und nicht der “Leugner”.

Zum Schluss von Powells Elaborat gibt’s dann noch ein Zitat aus dem Philosophie-Grundkurs – und fertig ist die “Studie”, die “beweist”, dass sich “100 Prozent der Wissenschaftler und wissenschaftlichen Studien einig” sind. Keine Frage: Von allen manipulativen “Konsens”-Studien, die ich gelesen habe, ist diese mit Abstand die dreisteste. “Ja, eine Schwalbe macht halt keinen Sommer und übrigens, ich lese eigentlich hauptsächlich die Überschriften.” Wirklich, wirklich dreist. Es soll übrigens an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben, dass der Studienautor an anderer Stelle bereits fiktive, dystopische Romane über eine Welt, die durch den Klimawandel zerstört wurde, veröffentlicht hat, so etwa “The 2084 Report”. Ich habe das Buch nicht gelesen – aber ausgehend von seiner Studie würde ich annehmen, dass der Mann durchaus ein gewisses Talent für kreatives Schreiben und fürs Abfassen fiktiver Geschichten hat.

Schließen möchte ich mit einer simplen Frage: Wenn sich alle einig sind und alles zum Thema Klimawandel geklärt ist – warum hat man es dann eigentlich nötig, solche offensichtlichen Bullshit-Studien zu erstellen und damit Manipulation zu betreiben?

11 Antworten

  1. Neben dieser Ampel sind Angriff auf unsere Freiheit, auf das friedliche zusammenleben, die Demokratie, das Recht, unserer aller Sicherheit und
    unseren Geldbeutel die unnötige Massenzuwanderung und die Klimadiktatur.

    Haut endlich ab ihr Faschisten !

    13
    1. “Haut endlich ab ihr Faschisten !”
      Davon werden sich Faschisten nicht beeindrucken lassen.Da müssen Sie schon nachhelfen.

      4
      1
  2. So wie die Modellrechnungen zu Corona nur Lügen waren, so sind auch die Modellrechungen zum Klima nur Lügen. Es ist das gleiche Spiel.

    Es geht ausschließlich darum, die Menschen in Angst zu versetzen, um mit dieser künstlich geschürten Angst, maßlos viel Geld zu scheffeln.

    Wir werden ausschließlich von bösartigen Lügenbaronen regiert.

    Glaubt denen kein Wort! Und vergesst denen NICHTS!

    Dazu gibt es keine Alternative.

    23
  3. Studien muss man IMMER lesen! Allein aus dem Grund, dass es immer mehr Bullshit-Studien gibt, die veröffentlicht werden. Das mag anstrengend sein, aber nur das Lesen (und verstehen) der Studien bringt einen Erkenntnisgewinn.

    Aus meinem Interessensgebiet gibt es auch ein hervorragendes Beispiel:
    Prof. Dr. Stanton Glantz, ein “rennomierter” amerikanischer Wissenschaftler veröffentlichte im Journal der amerikanischen Herzstiftung eine Studie, die besagt, dass Nutzer von E-Zigaretten ein doppelt so hohes Risiko haben, einen Herzinfarkt zu erleiden, als Tabakraucher.

    Starker Tobak (kein absichtliches Wortspiel).

    Die Überschrift lässt böses ahnen… aber wenn man die Studie liest und versteht, löst sich alles in Rauch (auch kein absichtliches Wortspiel).

    Die Daten, ob ein Herzinfarkt erlitten wurde, wurden nicht aus medizinischen Unterlagen gewonnen, sondern durch Befragung der Betroffenen, also durch Selbstauskunft. Wenn ein Infarkt bejaht wurde, wurde gefragt, ob man denn E-Zigaretten konsumiert habe (egal, ob einmalig oder regelmäßig, egal wann). Falls ja, wurde der Fall als Herzinfarkt durch E-Zigaretten gezählt.

    Nun hat sich herausgestellt, dass die überwiegende Mehrheit die Infarkte erlitt, als sie noch gar keine E-Zigarette konsumiert hatten, teilweise sogar schon VOR Erfindung der E-Zigarette überhaupt. Trotzdem wurden diese Fälle, so der Betroffene angab inzwischen mal gedampft zu haben, als Herzinfarkt durch E-Zigarette gezählt. Zog man diese Fälle ab, so blieb ein Tausendstel der Befragten übrig, die nach ihrem ersten Konsum einer E-Zigarette einen Herzinfarkt erlitten haben… also praktisch keiner. Und bei diesen wenigen (weniger als 40 von knapp 46.000 Befragten) handelte es sich um ehemalige (oder noch aktuelle) Tabakraucher, bei denen gar nicht klar ist, ob der Infarkt Spätfolge des Tabakkonsums waren.

    Die Studie wurde inzwischen depubliziert.

    Interessant ist bei Studien auch immer, wer sie “bezahlt” und damit “die Musik bestimmt”.

    Herr Glantz z.B. hängt finanziell am Tropf der Pharmaindustrie, die ihr Geld mit nutzlosen Entwöhnungsmitteln und Krebsmedikamenten verdient. Die hat natürlich kein Interesse an wesentlich weniger Schädlichen Alternativen.

    Bei der hier besprochenen Powell-Studie würde also auch ein Blick auf Auftraggeber und “Freunde” lohnen. 😉

  4. allle sog studien sind bezahlte auftraege zum klima notstand – davon 97 . 3 Studien sind von echten wissenschaftlern . Ein wahrer Wissenschaftler der ohne geld arbeitet ist 100 mal mehr wert als 97 bezahlte speichellecker .
    in Wahrheit steht es 300 zu 97 . True or paid science

  5. Den angeblich vom Menschen herbei geführte Klimawandel führt man mit von Menschen herbei geführten Falschmessungen durch.
    Im Falle Deutschland kann man das sogar Beweisen. Man muss nur beim deutschen Wetterdienst die Standorte der Meßstationen von 1980 mit denen von heute vergleichen.
    Damals lagen die Messpunkte meistens im Freien, also z.B. Wäldern und es gab wesentlich mehr davon als heute. Aber die Reduzierung der Meßpunkte allein konnte nicht das gewünschte Ergebniss herbei führen, also hat man die kleinere gewordene Zahl ganz einfach in die urbanen Ballungsräume verschoben, oder wenigstens in die Nähe davon. Denn die Temperaturen dort liegen Aufgrund der Bebauung mehrere Grad über denen, die im Freien in der Natur vorkommen. In Talsenken gibt es ja auch mehr Nebel als am Brandenburger Tor.
    So und nur so konnten die “Studien” wenigstens etwas mit “wissenschaftlichem Gedöns” gefüllt werden. Das wir alle Opfer einer gewaltigen Täuschung werden um die Menschheit zum Homo Ökologikus zu machen und deren Propagandisten nebenbei auf unsere Kosten wie die Könige leben und wie Popstars gefeiert zu werden.

  6. Die sogenannten Studien, egal zu welchem Thema, gehören in die Tonne. Nahm u.a. an einer Studie bzgl. Lebensmittelverschwendung teil. Fragen die ich wahrheitsgemäß beantwortete, wurden nicht so ausgewertet mit dem Hinweis, daß dies nicht sein kann; die Antworten wurden einfach so “angenommen”, wie es für den Auftraggeber ins Schema paßte! Überall nur noch Lug und Betrug!

  7. Es war einmal ein Forscher der sich mit Flöhen befasste.
    Er riss dem Floh das erste Bein aus und sagte”spring”, der Floh sprang.
    So ging das weiter bis der Floh kein Bein mehr hatte, also sprang er auch nicht mehr.
    Der Forscher schrieb in sein Tagebuch: “Reißt man einem Floh die Beine aus, kann er nicht mehr hören”
    So ist das mit der “Klimaforschung”

  8. Bei all den Diskussionen ob,mit,warum etc. darf man nicht übersehen -und das wird durch das ganze Gedöns verdrängt – daß -wie aus geschichtlichen Berichten ersichtlich – eine Erwärmung stets positive Folgen hatte.Deshalb sprechen Historiker von Klimaoptima.
    Das heißt eine Erwärmung ,gleich wodurch sie verursacht wird ,hat p o s i t i v e Folgen.Abkühlungen sind dagegen mit negativen Folgen verbunden.Kriege,Mißernten,Hungersnöte ,Seuchen .Letztes Beispiel die kleine Eiszeit ,die erst 1800 zu Ende ging: Im 30 jährigen Krieg reduzierte sich die Bevölkerung des hl. römischen Reiches von 16 Mio auf 3 Mio. In Irland reduzierte sich die Bevölkerung in den Hungerjahren der Kartoffelfäule 1732-34 um 50%.
    Fazit : Abkühlung ist das Problem ,nicht Erwärmung.Jeder kann erkennen ,daß in den Tropen die größte Lebensfülle herrscht in den polaren Regionen extreme Lebensfeindlichkeit.

    5
    1