Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

“CO2-Steuern” vernichten Industrie und Wohlstand

“CO2-Steuern” vernichten Industrie und Wohlstand

Tonnenweise “Klimaschutz” als riesiges globales Geschäft (Fotomontage:Imago/Ohde)

Die “CO2–Steuern” (indoktrinierend auch als Umlagen oder Kosten bezeichnet) für CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen steigen ständig weiter durch die absichtliche Verknappung der zulässigen Emissionen bei Strom, Zement und anderem, sowie durch Erhöhung des CO2-Preises bei Brenn- und Treibstoffen. Wohlstandsverluste und Abwanderung der Industrie sind die Folge. Das “Heizungsgesetz” verstärkt diesen Prozess: Denn dieses Gebäudeenergiegesetz (GEG), eben besser bekannt als Heizungsgesetz, verlangt, die Heizungen auf „grüne“ Energieträger umzustellen. Darunter wird die Energie aus Wind und Sonne verstanden. In 114 Paragraphen und 11 Anlagen wird detailliert vorgeschrieben, was beim Heizen noch erlaubt ist. Wer die Vorschriften verletzt, dem drohen laut Paragraph 108 abnorme Bußgelder bis zu 50.000 Euro.

Dieses Gesetz wurde von der Lobby-Organisation Agora Energiewende ausgearbeitet unter der Führung von Patrik Graichen, den Wirtschaftsminister Habeck zum Staatssekretär ernannt hatte und dann wegen Vetternwirtschaft entlassen musste. In der Selbstdarstellung von Agora Energiewende heißt es: „Als unabhängiges Denk- und Politiklabor haben wir uns den Klima- und Energiezielen verschrieben, die von der europäischen und deutschen Politik beschlossen wurden.“ Die mehr als 80 Mitarbeiter dieses gemeinnützigen Vereins werden vorwiegend von amerikanischen und deutschen Stiftungen und zusätzlich vom deutschen Steuerzahler mit rund 18 Millionen Euro pro Jahr finanziert.

Kosten und Folgen des Heizungsgesetzes

Die Richtkosten für die Heizungsumstellung und Wärmedämmung nach dem Gebäudeenergiegesetz liegen bei 50.000 Euro je Wohnung und 100.000 Euro für ein Einfamilienhaus. Um diese Kosten erhöhen sich entsprechend auch Neubauten. Die Folgen sind gravierend:

  1. Viele Hausbesitzer verfügen über solche Summen nicht. Sie müssen ihr Eigentum verkaufen. Bei dem dann vorliegenden Überangebot sinken die Preise. Immobilienhaie machen ein Schnäppchen, während die Hausbesitzer ihr Vermögen verlieren und bei steigenden Mieten zu Sozialhilfe-Empfängern werden.
  2. Die hohen Umstellkosten treiben die Mieten hoch auf monatlich 15 Euro pro Quadratmeter und mehr. Solche Mieten können die meisten Arbeitnehmer und fast alle Rentner nicht aufbringen. Auch staatliche Zuschüsse in der benötigten Höhe sind nicht verfügbar. Als Ausweg wird dann die derzeitige grün-linke Regierung eine obere Mietpreisgrenze einführen, die dem Hausbesitzer keine Rendite mehr lässt. Damit fehlt Geld für die Bauerhaltung. Die Immobilien verfallen. Die DDR lässt grüßen.
  3. Da die Forderungen des GEG die Baukosten und damit die Mieten unbezahlbar machen, werden sich keine Investoren für die dringend benötigten Neubauten finden. Ansteigende Zinsen sind dagegen nur ein Nebenschauplatz.
  4. Die Mehrkosten von 50.000 Euro je Wohnung dürften bestenfalls 1.000 Euro Heizkostenersparnis im Jahr bringen. Dann hätten sich die Aufwendungen ohne Zinsen erst in 50 Jahren amortisiert. Auch die Energieeinsparung ist dürftig. Der Energieaufwand, der auch für die Umstellung nötig ist, wird frühestens erst nach 10 Jahren durch Einsparung von Heizenergie ausgeglichen.
  5. Die bis ins Einzelne gehenden Vorschriften des GEG lassen für neue Ideen zum Verringern der Heizungskosten wenig Spielraum. Das Gesetz blockiert Entwicklungen.

Klimaneutralität ist Wunschdenken

Die Grünen sagen, das Heizungsgesetz mit der Nutzung von Wind- und Solarstrom zur Wärmeerzeugung sei notwendig, damit in Deutschland das Heizen “bezahlbar” bleibe. Denn Heizöl und Erdgas würden unerschwinglich teuer. Den Grund dafür verschweigen sie jedoch, oder sie deuten ihn versteckt nur an: Die CO2-Abgaben auf Kohle, Erdöl und Erdgas sollen gezielt vervielfacht werden – so lange, bis dann die Kosten für fossile Brennstoffe tatsächlich unerschwinglich sind. So wollen sie ihre „Klimaneutralität“ erreichen, eine Welt ohne fossile Brennstoffe.

Doch auf die fossilen Brennstoffe sind wir auf unabsehbare Zeit angewiesen. Sie sind die preiswertesten und verlässlichsten Energieträger. Sie sind die Basis für unseren Wohlstand und für eine wettbewerbsfähige Industrie. Wind- und Solarstrom lassen sich in ein durch fossile Kraftwerke stabiles Stromnetz nur begrenzt einspeisen. Dazu müssen die Regelleistungen dieser herkömmlichen Kraftwerke erhöht werden. Nicht mehr der Markt bestimmt die Energiekosten, sondern die grüne Politik durch Festlegen der CO2-Abgaben. 10 Euro Emissionskosten je Tonne CO2 verteuern den Kohle- und Gasstrom um einen Cent pro Kilowattstunde, die Treibstoffe um 3 Cent pro Liter und das Heizgas um 0,3 Cent pro Kilowattstunde. Mit jeder weiteren Anhebung dieser Abgaben wird die Energie teurer. Die Grünen planen einen stetigen Anstieg der Abgaben auf 300 Euro je Tonne CO2. Zurzeit liegen die Abgaben bei 100 Euro für die Stromerzeugung. Für Treibstoffe und Heizgas sollen sie von 30 Euro auf 40 Euro im nächsten Jahr steigen. Mit jeder Bundestagswahl kann ein Anstieg der CO2-Abgaben gestoppt oder gestrichen werden. Das führt zu wesentlichen Änderungen der Energiekosten.

Schlimme Folgen der CO2-Bepreisung

Steuern und Zölle auf politisch verfemte Waren sind beliebt, um die Nachfrage nach diesen Waren zu vermindern. Gleichzeitig bescheren sie dem Staat mehr Einnahmen. Bei der Tabaksteuer zum Beispiel kann man das noch gutheißen: Weniger Rauchen schadet lediglich der Tabakindustrie, auf die man notfalls verzichten kann, und die Bevölkerung lebt gesünder ohne Rauchen. Schlimm würde es dagegen, wenn sich Menschen wegen einer “Brotsteuer” Brot nicht mehr leisten könnten und verhungern würden. Und analog dazu haben auch hohe CO2-Abgaben auf Brennstoffe gleich mehrere schlimme Folgen:

  • Das Heizen wird unbezahlbar. Es wird wohl mehr Tote durch Erfrieren geben.
  • Hohe Energiekosten treiben die Industrie ins Ausland oder in die Insolvenz.
  • Investitionen werden durch unberechenbare Energiekosten gestoppt.
  • Kaufkraft und Steueraufkommen sinken.
  • Produktionskosten steigen, Wohlstand sinkt.
  • Forschung und Entwicklung verkümmern.

Wir können auf Kohle, Erdöl und Erdgas nicht verzichten!

Die Behauptung von Politikern und „Wirtschaftsweisen“, die Bepreisung von CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen sei das “marktgerechte Mittel” zu ihrer Minderung, ist ein Trugschluss. Wir brauchen die fossilen Brennstoffe ohne politische Verteuerung, und zwar jetzt und in Zukunft! Nur so können wir unseren Wohlstand halten und mehren sowie im weltweiten Wettbewerb bestehen. CO2-Bepreisung und Energiesteuer müssen fallen! Die Verstromung der heimischen Braunkohle darf nicht eingeschränkt, sondern muss ausgebaut werden, um nicht vollständig auf den Import von Energie angewiesen zu sein. So können wir Erpressungen vom Ausland ein wenig verringern und, falls Importe einmal ausbleiben, wenigstens eine Notstromversorgung sicherstellen.

Der grüne Strom aus Wind und Sonne ist definitiv keine sichere Energieversorgung. Er kann kein stabiles Stromnetz aufbauen und halten (Stichwort Fakepower). Er erfordert zusätzlich Reservekraftwerke für die gesamte Netzleistung, die einspringen müssen, wenn Dunkelflaute herrscht. Und er ist am Ende viermal (!) teurer als Strom aus fossilen Brennstoffen.

Viel Fakepower wird vernichtet

Das Vorhalten der doppelten Stromerzeugung (Kraftwerkstrom und Fakepower) verbraucht viel Energie. Inzwischen haben wir schon zu viele Fakepower-Anlagen. Sie erzeugen bei Starkwind und Sonnenschein immer häufiger mehr Strom, der nicht gebraucht wird. Die Anlagen werden aber nicht abgeschaltet und den Erzeugern die gleichhohe Entschädigung gezahlt, weil man den Bürgern den hohen Stromanteil an Strom aus “Erneuerbaren Energien” vorgaukeln will. Dazu bildet sich durch das Strom-Überangebot ein negativer Preis an der Strombörse, wodurch ein Kaufanreiz in Drittmärkten entsteht, der letztendlich zu stark überhöhten innerdeutschen Stromkosten führt. Zum Vergleich: Ein Bäcker, der zu viele Brötchen gebacken hat, bleibt dagegen (üblicher- und verständlicherweise!) entschädigungslos auf seinen Brötchen sitzen.

Die Abgaben auf CO2-Emissionen haben inzwischen 50 Milliarden Euro im Jahr überschritten. Eine Verdopplung dieser Abgaben auf Brenn- und Treibstoffe ist per Gesetz bereits festgelegt. Damit dürfte der noch verbliebenen Industrie in Deutschland auch das letzte Quäntchen Rentabilität genommen werden. Die geschilderten Grausamkeiten der Energiewende seien zur “Klimarettung” erforderlich, behauptet die grün-linke Ampelregierung, denn das CO2 aus fossilen Brennstoffen sei schuld an einer kritischen Erwärmung (neuerdings “Überhitzung”) der Erde. Doch Grundfragen bleiben unbeantwortet: Warum wird etwa Wasserdampf, der wesentlich das Wetter und damit das Klima prägt, bei der Klima-Diskussion nicht beachtet? Warum nennen die zahlreichen Klimaforscher keinen Optimalwert für die CO2-Konzentration in der Luft, der die Erderwärmung begrenzt und ausreichenden Pflanzenwuchs ermöglicht?

14 Antworten

  1. Die Klimalüge, dass der Klimawandel menschengemacht sei:

    Hartmut Bachmann berichtet als Insider, wie die Klimalüge entstanden ist (Kurzform):
    https://t.me/macklemachtgutelaune/69261

    Ausführlicher über das Entstehen der Klimalüge ist Hartmut Bachmann in seinem Vortrag:
    “die Klimalüge ☆ Vortrag über die Geburt der Klimalüge”
    https://youtu.be/xlW1MJxNGlA

    Dr. Markus Krall erklärt, weshalb die mathematischen Klimamodelle nur Lügen sind:
    https://t.me/GWisnewski/32060

    Und hier sind einige Lügenmärchen des deutschen Klimapapstes Mojib Latif zusammengetragen:
    https://t.me/GWisnewski/31994

    Der Herausgeber der WELT, Stefan Aust, bezeichnet die Klimalüge als ein gutes Geschäft für einige wenige Menschen:
    https://t.me/kenjebsen/11684

    Hier die Wahrheit über Windkraftanlagen:
    https://t.me/macklemachtgutelaune/74985

    Und so kann man die Klimalüge aufrecht erhalten:
    https://t.me/Kampf_fuer_unsere_Zukunft/35015

    Es ist keine Lüge, dass die Klimalüge im Gegensatz zum natürlichen Klimawandel menschengemacht ist.

    16
  2. Solange Leben auf der Erde existiert, war CO2 in unterschiedlichen Konzentrationen in der Luft als natürliches Spurengas enthalten. Derzeitig beträgt der CO2-Gehalt in der Luft knapp über 0,04 Vol.-%. Pflanzenwachstum ist überhaupt erst durch einen CO2 – so meine Informationen – bei 0,02 Vol.-% möglich, wobei der von den Menschen gemachte CO2-Anteil davon nur ein kleiner bzw. sehr geringer Bruchteil ausmacht! Im Übrigen wird der CO2-Gehalt als Referenzwert mit 1 für den s. g. GWP-Wert (Global Warming Potential) zu Grunde gelegt. Über die anderen Treibhausgase, hier insbesondere die Flourkohlenwasserstoffe, wird nahezu nichts berichtet; interessiert die “Klimafaschisten” auch überhaupt nicht!!!

    Wenn man mit denen am Rande einer Demo diskutiert stellt man sehr schnell fest, dass sie nur ihrer Ideologie ohne irgendwelche physikalischen Zusammenhänge zu kennen, verhaftet sind; nennt sich Dunning-Kruger-Effekt. Stellt man dazu noch Fragen, wie die Energieerzeugung (Kraft und Wärme) nach ihrer Meinung zukünftig CO2-neutral erzeugt und verteilt werden soll, kommt – NICHTS.

    Es ist einfach UNFASSBAR, wie verblödet … an dieser Stelle breche ich meinen Kommentar ab, um mich nicht strafbar zu machen.

  3. “…So wollen sie ihre „Klimaneutralität“ erreichen, eine Welt ohne fossile Brennstoffe….”

    Eine WELT! Das ich nicht lache? NIEMAND macht mit! Und die großen Player schon gar nicht!
    Was dabei herauskommt ist lediglich ein Land in Armut, Unsicherheit, Gewalt und Hoffnungslosigkeit!
    Wir müssen was tun! ES geht um´s Überleben! Schmeisst dieses Pack aus Deutschland, sonst ist es bald nicht mehr da! Ich will hier keinen Bürgerkrieg!
    Aber wenn es sich nicht vermeiden lässt….! Diese Wahnsinnigen müssen gestoppt werden!
    Sind denn die Meisten in D so blöde das immer noch nicht zu merken??!
    Preppert! Deckt euch ein! Besorgt, was nötig ist! Alles, was nötig ist….
    !

    2
    1
  4. Die mündigen Bürger haben sich bei der letzten Bundestagswahl genau dafür entschieden. Auch die Nichtwähler haben durch ihre Stimmenthaltung diese Regierung unterstützt. Bei rund einem Drittel Nichtwähler, die eine Oppositionspartei unterstützt hätten, wäre dieser Irrsinn vermutlich nie realisiert worden.
    Jetzt bitte nicht jammern, es wird nur geliefert, wie gewählt wurde.
    Und auch die CDU/CSU ist ja nicht gegen diesen Wahnsinn, sie will es nur langsamer, durch stetig steigende Steuern auf Öl und Gas.

    1. “mündige Bürger”? dass ich nicht lache, gleichgeschaltete wohlstandsverwahrloste Dummschwätzer und Nachplapperer … so ist es eben bei jenen die sich vom Affen abstammend wähnen in einer durch und durch materialistisch-atheistischen Welt …

  5. Fast niemand sonst macht bei dem Wahn mit, 98% der Welt lachen über die BRD-Zombies. Nur die BRD-Zombies kriegen nichts mit (wie immer) und wählen “weiter so + mehr davon”. 20% Fake-Alternative ändern daran gar nichts.

  6. Ihr Titel “Klimaneutralität ist Wunschdenken” ist eine fromme Lüge, wenn man sich die Frage “Bad or mad?” stellt. Offensichtlich sind in unserer Bundestegierung Dummköpfe überrepräsentiert, doch gibt es in jedem Ministerium auch paar sehr kluge Leute. “Wunschdenken” wäre Unwissenheit (also “mad”), das Versprechen “Klimaneutralität” gehört zu den vielen Versuchen, unser Volk zu betrügen (also “bad”).

  7. “CO2-Steuern” vernichten Industrie und Wohlstand.

    Das ist ja genau der Sinn der Veranstaltung.
    Genau deshalb wurden sie eingeführt und werden kontinuierlich erhöht: Die Vernichtung der Basis von Wohlstand für breitere Massen ist das Ziel, denn wer eine sichere Existenz hat, wehrt sich gegen Versklavung und totale Kontrolle.

    Wer hingegen in bürgerkriegsähnlichen Zuständen von der Hand in den Mund lebt, begibt sich willig für Nahrung, Unterkunft und Sicherheit in einen Zustand “Du besitzt nichts, hast keinerlei Privatsphäre und bist glücklich wie nie”.

    So jedenfalls die Theorie der Architekten dieses Klassenkrieges der Superreichen gegen die Massen mit dem Ziel der Wiedereinführung des Feudalsystems. Nachzulesen u.a. im Rockefeller’schen Lockstep-Szenario und etwas weniger direkt bei Schwab und seinem WEF.

    Die CO2-Agenda wurde schon in den 1960ern als potentiell geeignetes Konzept auf dem Weg zur dazu erforderlichen totalen Enteignung ausgesucht und angeschoben. Es hat nur etwas länger (bis 2017) gedauert, die für die Etablierung dieser Agenda erforderliche totale Kontrolle über die weltweite, veröffentlichte Meinung (=Medienkontrolle) zu erlangen.

    Scholz und Habeck haben nie ein Geheimnis daraus gemacht, genau diese Agenda zu verfolgen: sie haben auf dem letzten Jahrestreffen des WEF dessen Ziele ausdrücklich zu denen ihrer Regierung erklärt.

    Der ganze “Klima”-Schwachsinn ist genau wie “Pandemie” lediglich der Vorwand, bzw die für den desinformierten Pöbel aufgebaute Kulisse zur Durchsetzung der Agenda.

  8. Klimakleber sind doppelt mörderisch:
    https://apollo-news.net/berlin-letzte-generation-blockiert-hauptzufahrtsstrasse-zu-krankenhaus/
    1. Blockierte Straßen behindern Krankenwägen und verhindern Lebensrettung.
    2. Pflanzen wachsen um so besser, je mehr CO2 in der Luft ist, denn CO2 ist ihr Baumaterial für Kohlenhydrate.
    Mehr Menschen erfordern mehr Nahrung und entsprechend mehr CO2.

    Will man 8 Milliarden Menschen zu Tode hungern?
    CO2-Steuern belegen internationale amtliche Absichten von Völkermord.

  9. @“CO2-STEUERN” VERNICHTEN INDUSTRIE UND WOHLSTAND
    dafür ist sie gedacht – die Umverteilung von unten nach oben und die Ausplünderung derer, die von eigener Arbeit leben !
    Und was heißt Wohlstand – das ist die Arbeitsleistung der früheren Generationen und der arbeitenden Generation heute – während die “woken” Linken nur parasitäre Plünderer darstellen, die leistungslos zu existieren gedenken !
    Wird nicht mehr lange gutgehen – aber bis dahin werden sei von Recht und Gerechtigkeit faseln,. ohne Eigenleistung einzubringen !

  10. Klima ist ein statistischer Wert, der sich aus den Wetterdaten zusammensetzt. Also könnte, wenn überhaupt, nur das Wetter geändert werden.
    Aber die Klima-Agenda und die Corona-/Pandemieagenden gehören zusammen. Das alleinige Ziel ist, den Pöbel (99,9999%) so weit zu verarmen, daß er nur noch dahinvegittieren kann.