Das uferlose Mehr: Die Ukraine-Lobby macht Druck auf Scholz

Da geht noch was: Deutschlands „nützliche Idioten“ in der Regierung und ihre Ukraine-Spendabilität (Foto:Imago)

Egal wieviel Deutschland an finanziellen und materiellen (und dereinst womöglich auch personellen?) Ressourcen und Reserven für ein Land lockermacht, das weder Mitglied von EU und NATO ist noch in irgendeiner Weise eine historische und kulturelle Bindung an Mitteleuropa aufweist, aber dennoch zur Herzkammer westlicher Werte und Demokratie hochgejazzt wird: Es wäre nie genug. Solange hier auch nur ein Haushaltstitel Geld fürs eigene Volk vorsieht, ein Schuss Munition in einheimischen Magazinen verbleibt und ein Stein auf dem anderen steht, geht es uns garantiert immer noch viel zu gut, als dass wir uns den Begehrlichkeiten und dramatisierten Hilfsforderungen der Ukraine verschließen könnten.

Statt einer takt- und maßlosen (und, zumindest in Person des ukrainischen Botschafters, längst unverschämten) Aufdringlichkeit die Grenzen aufzuzeigen und endlich deutsche Interessen über ausländische zu stellen, lassen sich deutsche Polit-Groupies und Erfüllungspolitiker von Selenskyj und seiner Kamarilla in einer Weise zum Knecht machen, dass man schier vergessen könnte, wer hier eigentlich Kriegsgegner und wer Kriegsopfer ist. Und mit Bundeskanzler Olaf Scholz hat Deutschland den schlimmstdenkbaren „Waschlappen“ an seiner Spitze, der weder Stamina noch Rückgrat besitzt, um eine eigene Linie – so es sie denn gäbe – durchsetzen.

Weder Rückgrat noch Stamina

Noch ist die wie eine Pilgerfahrt nach Lourdes salbungsvoll angekündigte Ukraine-Reise des Bundeskanzlers, die eine ganze Serie tingelnder Kurztrips seiner Minister krönen soll, nicht einmal konkretisiert, da überschlagen sich die üblichen Handaufhalter und „Solidaritäts”-Agenten der Ukraine im deutschen Haltungsmilieu geradezu mit Erwartungen, was Scholz in Kiew an weiteren deutschen Morgengaben präsentieren soll. Mehr Waffen, mehr Geld, mehr Logistik, mehr antirussische Bekenntnisse – darf’s noch etwas mehr sein? Ach ja, da war doch noch was: Natürlich die Carte Blanche für den schnellstmöglichen EU-Beitritt. Koalition wie Opposition gleichermaßen äußern die Erwartung nach „substanziellen Zusagen der Bundesregierung an das Land”, wie „dts“ berichtet.

Vize-FDP-Fraktionschef Alexander Graf Lambsdorff sagte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, der Besuch könne „nicht ohne etwas Handfestes auskommen”: Waffen- und Munitionslieferungen müssten verstärkt werden, und außerdem „wünschen wir uns, dass die deutschen Marder-Schützenpanzer Teil dessen sind, was die drei Staats- und Regierungschefs in die Ukraine mitnehmen.” Lambsdorff bezeichnete den Besuch als „vielversprechend”, zumal er im Einklang der „drei stärksten Volkswirtschaften der EU – Deutschland, Frankreich und Italien” gemeinsam erfolge. „Das ist ein wirklich starkes Zeichen der Unterstützung.” Vor allem aber gebe es auch eine baldige Einigung über den Umgang mit dem ukrainischen Wunsch nach dem Status eines EU-Beitrittskandidaten, der aktuell nur noch von Österreich blockiert werde.

Das bewährte Schuldprinzip

Solange die Ösis noch nicht weichgeklopft oder in bewährter EU-Manier gekauft sind, könnte bei Scholz‘ Besuch etwa „angeboten werden, bestehende Abkommen zu vertiefen und die Vorbereitung des Kandidatenstatus zu unterstützen”, so der FDP-Politiker. Vorwürfe, der Besuch komme zu spät, wies Lambsdorff zurück: „Es ist ein Ausdruck von Führung, dann zu fahren, wenn man es selber für richtig hält.“ Angesichts der verschärften Lage in der Ost-Ukraine sei die Reise nun „richtig und wichtig”. Die Reise müsse jedoch „mit Substanz verbunden“ werden. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Johann Wadephul meint mit Blick auf Scholz‘ angeblich zu langes Zaudern, es gelte das Prinzip „besser spät als nie” – auch wenn ihm nicht ganz klar sei, warum der Kanzler nicht schon früher in die Ukraine gefahren sei. „Es fehlt wie immer die Erklärung, warum jetzt plötzlich das geht, was bisher unmöglich war”, so Wadephul. Scholz müsse jetzt „viel gut machen”.

Also das bewährte Schuldprinzip wieder. Wo aber steht eigentlich geschrieben, dass massenmedial begleitete Gesinnungs- und Solidaritätstrips in ein Kriegsgebiet und die Entbindung von servilen Ergebenheitsadressen gegenüber Selenskyj im Che-Guevara-Gedenklook zu den vordringlichen Amtspflichten eines deutschen Bundeskanzlers gehörten? Und dass die verantwortungslos vorangetriebene Entfremdung Deutschlands von einer – nicht wegzuzaubernden und auch künftig noch existierenden – Großmacht Russland oberste Staatsräson wäre? Rechtfertigt der Umstand, dass ein Staat völkerrechtswidrig in seiner Souveränität angegriffen wurde, tatsächlich eine blinde und distanzlose Hinwendung zu einem Regime, das ohne diesen Krieg weder die Solidarität noch Anerkennung Europas verdiente?

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

20 Kommentare

  1. Am 22. Juni 1941 war der Überfall des Dritten Reiches auf Russland.

    Und bald werden wieder deutsche Panzer auf Russen schießen. Schießen „Ja“, verhandeln „Nein“. Auch der letzte Betonkopf sollte begreifen, dass die Ukraine ein gespaltenes Land war und ist. Das lässt sich nicht mehr durch Waffenlieferungen wegwischen.

    Und dieser Satz des Autors ist ein Genuss zu lesen:
    „Und mit Bundeskanzler Olaf Scholz hat Deutschland den schlimmstdenkbaren ‚Waschlappen‘ an seiner Spitze, …“

  2. Keinen Cent von unseren Steuergeldern und keine Waffen aus Altbeständen der
    Bundeswehr f.d. „Urkreine“.
    Es ist nicht unser Krieg und wir haben schon Nachteile genug dadurch.
    Wollen Politikern den 3. Weltkrieg und das Iwan uns ein schmutziges Ei nach
    Berlin schickt?
    Ich habe diesen Regierungshaufen nicht gewählt !
    Es ist nicht mehr auszuhalten, was Politiker uns an Zwang und drastischen
    Folgen auferlegen.
    Für mich wiehert das Pferd „Volksgegner“ wiederholt.

  3. Es ist gut wenn die russische Armeé konsequent zurückgedrängt werden kann. Denn das wäre auch ein Zeichen an China. Und auch R. Erdogan sollte sich überlegen wo er sich so überall rumtreibt mit seiner Turkey.

  4. Nicht nur schießen, auch zahlen bis wir schwarz werden https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/krankenkassen-beitragsschock-so-hoch-koennten-die-beitraege-steigen-80388138.bild.html Außerdem meint der Rentenberater der bunten Polittruppe „Berlin – Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland erhalten vom 1. Juli an deutlich höhere Bezüge. Im Westen steigen die Renten um 5,35 Prozent, im Osten um 6,12 Prozent. Der Anstieg fällt in diesem Jahr so stark aus wie schon lange nicht mehr, was die gute Lohnentwicklung in Deutschland möglich macht. Doch es gibt auch Kritik: Der Wirtschaftswissenschaftler Professor Axel Bösch-Supan, der die Regierung in Sachen Rente berät, hält die Erhöhung für zu „großzügig“ schreibt der Merkur Autofahren soll uns auch abgewöhnt werden https://www.focus.de/auto/news/verbrenner-verbot-nur-der-gipfel-horror-katalog-forscher-fordern-autofahrern-erheblich-teurer-und-unbequem-zu-machen_id_107960627.html und die (H)Ampel kassiert ab https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/kommentar-zur-uebergewinnsteuer-das-ist-heuchlerisch-80390210.bild.html Alles gut und im „GRÜNEN“ Bereich. Die Wind-und Solarerzeugenr wollen ja auch gefüttert werden.

  5. Scholz ist einzig und alleine Mediengeleitet und die stehen für Grüne Säbelrassel Politik . Wie sonst kann es sein das diesen ständig fordernden Ukraniischen Regierungsbonzen immer wieder Plattformen gegeben werden . In die regelmäßig , unfähige CDU Politiker wie Röttgen reingrätschen . Aus den Blumenkindern sind kriegsgeile Enteignungsphantasten geworden , denen Scholz dienen darf was der angeblich neuen CDU mit den selben alten Köpfen nicht weit genug geht . Statt dem Frieden zu dienen wird weiter Öl ins Feuer gegossen . Wie wäre es endlich von der Ukraine einen Friedenswillen zufordern ? Den Putin sicher gerne annehmen würde , denn auch dessen Bevölkerung leidet unter dem , von wem wirklich angefangenen Krieg ?

  6. Marder sind Mörder. Deshalb zögert Olaf noch etwas. Er hatte halt eben schon
    bessere (Charakter) Tage.

  7. Dieses ganze korrupte Dreckspack gehört sofort … Besser so schnell wie möglich bevor wir deutschen Bürger verrecken!!

  8. WO WAREN DIE SANKTIONEN GEGEN ALL DIE KRIEGE DER USA ???

    Durch den verdeckten Unterstützer USA, fühlte man sich wohl auf der sicheren Seite.

    Der hat gut gestänkert gegen das eigene Volk u.a. im Donbass. 14. 000 Tote.

    Russisch offiziell mehr oder minder verboten. Korruption immer noch überall. Aber ein armes Volk mit einen DEK von 500 US Dollar/ Jahr.

    Leihmütter. Zwangsprostitierte für WestEuropa, Organhandel …Das ist die Ukraine !

    Angeblich sollen in der Schweiz 3 Millionen-Villen ganz kurz vor Kriegsbeginn von ukrainischen Politikern gekauft worden sein.

    Und Selenskiy angeblich eine 9 Mill. Villa für seine Eltern in Israel erworben haben !!

  9. Zitat von oben:
    „Und mit Bundeskanzler Olaf Scholz hat Deutschland den schlimmstdenkbaren „Waschlappen“ an seiner Spitze, der weder Stamina noch Rückgrat besitzt, um eine eigene Linie – so es sie denn gäbe – durchsetzen.“

    Da hat der Autor leider vollkommen Recht. Von allen deutschen Kanzlern ist er der absolut schwächste. Nicht einmal eine Frau Merkel würde sich so vorführen lassen. Ob sie tatsächlich Waffen liefern würde, da wäre ich mir nicht einmal sicher. Sie hat aber schon „genug“ für Deutschland getan – ein Abwärtsspriale mit oder ohne Ukraine.

    Deutsche Interessen an oder in der Ukraine? Deutsche Interessen am Beitritt der Ukraine in die EU? Deutsche Interessen an der Ausweitung der NATO? – Von welchem Deutschland ist denn da die Rede?

    Ich kann mich an keine schlimmeren Polit-Dilettanten erinnern als die gegenwärtigen Amtsinhaber – auf jedem Posten zudem! Das dürfte historische Ausmaße annehmen. Deutschland hat nicht nur den 2.Weltkrieg verloren, sondern hat offenbar nichts daraus gelernt. Stattdessen moralinsaueres geschwängertes Herum-Geeiere, fernab von Verstand, Gespür, Interessen, Selbstbehauptung, Klarheit oder Wahrheit. Schlimmer gehts halt wirklich nimmer – oder doch noch?

  10. Laßt die Ukraine in die EU-Diktatur, dann gehts mit dem politischen Wiederaufbau-Versprechen unserer so großzügigen Politikern erst richtig los, 1 Billion Euro sind ganz locker drin ! Bisherige Dt. Milliarden Geschenke, Militärlieferungen, Waffen u. weitere Wünsche – Folge zu leisten, bringt unserer Be-
    völkerung weitere Armut u. Verzicht !!! Dt. Ansehen wurde durch die Großzügigkeit der Deutschen zur Ukraine abgewertet, es könnte viel viel mehr sein u. bei Nichtgewinnung des Krieges ist wie immer die BRD
    schuld _ wegen Mangel an Hilfe u. Unterstützung !!!

  11. Mal sehen, was passiert, sollte Putin das Gas abdrehen, wenn Scholz mit schweren Waffen im Gepäck nach Canossa – nach Kiew – reist. Bisher habe ich nichts von konkreten fest vereinbarten sicheren Ersatzlieferungen gelesen, immer nur Gesprächen (Katar). Herr Habeck erklärte, dass der Anteil zu dem Deutschland auf russisches Gas angewiesen, von 50% auf 15% gesunken sei. Das muss man mir einmal detailliert vorrechnen. Nun wird sogar das Fracking ins Gespräch gebracht, was in Deutschland verpönt ist. Selbst wenn das Fracking zulassen würde, wie lange dauert es, bis die Förderanlagen stehen? Offensichtlich verwechselt man künftige Zielvorstellungen mit kurzfristigen realistischen Möglichkeiten. Es ist die Leichtigkeit, mit der man meint, ernste schwierige Probleme lösen zu können, aus Unfähigkeit oder Schwäche bzw. mangelnder Charakterfestigkeit – um den Begriff Waschlappen zu vermeiden. Und das Volk? Es merkt in seiner Naivität nicht, wohin der Karren läuft. 14.6.2022

  12. Herr Melnyk gehört ausgewiesen. Und zwar sofort. Geteert und gefedert gleichzeitig.
    Das auf solche Lappen {anderes Wort eigentlich} gehört wird ist unerhört.
    Es wird gefordert und gefordert und drauf gepocht . Bitten ist nicht?
    Wo sind wir hingekommen?
    Ich hoffe, dass sämtliche Lieferungen gestoppt werden.

  13. Ich bin auch für Panzer für die Banderisten, aber nur mit orginal deutscher Besatzung !!

    Adolf Habeck, Anallena Braun und Anton Julius Hofstreicher.

    Dazu noch ein paar Kompanien russophober Sessel-Krieger und Flintenweiber aus Medien und Politik,die uns jeden Tag aus allen Rohren mit ihrer Kriegsgeilheit und ihrem Haß auf alles russische zumüllen.

    An die Front mit diesem Gesockse,da können sie ihre miesen Regungen voll ausleben.

    Ein paar alte Wehrmachtspanzer finden sich auch noch in diversen Museen, da können die dann ganz stilecht versuchen zu vollenden, was der Opa nicht geschafft hat.

    Viermal waren die Deutschen in den letzten 200 Jahren in feindlicher Mission in Rußland, mit Napoleon, 1.WK, Interventionskrieg, WK2.

    Jedes Mal eine aufs Maul gekriegt und nichts dazu gelernt !!!

    Ein russischer Politiker sagte, die Deutschen brauchen das wohl alle paar Jahrzehnte immer wieder.

    • Genau so ist es. Die linksgrünen Blockflöten sind offensichtlich nicht ganz dicht in der hohlen Rübe. Das Melnick gehört endlich aus Deutschland geschmissen.

  14. Einmal hatten die Preußen jedoch 1813 überraschend für Frankreich und Napoleon die Fronten gewechselt. Das ist vielleicht genau das Beispiel, dass alle anderen Interessenverfolger erschaudern lässt: Untere Chargen schlossen die Konvention von Tauroggen, die zum Bündnis Preußens (als deutsche Großmacht) mit Russland führte und mit dem Heer unter Blücher zum endgültigen Sieg über Napoleon betrug. Bei einer Achse Deutschland-Russland ginge schlichtweg nichts mehr in Europa gegen deren Interessen – und dann muss man sich ansehen, ob damit mehr Diktatur oder mehr Demokratie verbunden worden wäre. Da darf jeder historische Daten zusammensuchen und auf diese spekulative Aus- und Ansicht sich einen Vers machen.

    Schade, dass frühere deutsche Regierungen es nicht fertig gebracht haben, solide Beziehungen zu Russland herzustellen (gerade Frau Merkel nicht!), sondern sich mit dem Ende des WK2 immer stärker in die pro-amerikanische „Ost-Front“ einbinden ließen. Mit einer rechtzeitigen deutschen eigenständigen Politik – und dies so nebenbei für den Weltfrieden – wäre der Ost-Marsch und das, was jetzt auf der Tagesordnung ist, gar nicht passiert. Wenn Nordstream2 schon jahrelang in Betrieb gewesen wäre, wäre auch jegliche Schwachsinns-Diskussion um „Abhängigkeit“ nur zu einer absurden Lächerlichkeit geworden. Doch da durfte nicht wachsen!

    Aber: Was jetzt ist, war von einigen genau so gewollt – nur ganz bestimmt nicht in deutschem Interesse!
    Aber das merkt man (angeblich oder tatsächlich!?) ja nicht einmal im Polit-Spektrum, die deutsche Bevölkerung aber schon bald!

  15. Das ganze Gefasel von der gesicherten Gaszufuhr hat sich schon jetzt als Blase erwiesen. Die Gaszufuhr wurde aus Russland gedrosselt, weil eine Turbine defekt ist und repariert werden müsste. Von Siemens interessantererweise. Doch da stehen ja die „beinharten Sanktionen“ im Weg. Siemens darf gar keine Ersatzteile liefern oder zur Reparatur dieser Turbine beitragen. Und wie wird dies in der Presse dargestellt?
    Ich fremdle noch etwas mit dem Begriff im Zusammenhang mit Politik und der Ernsthaftigkeit der Probleme, aber mir fällt nichts Besseres mehr ein, zu dem was man daraus anbietet: Totale Volksverarschung!

  16. Solange W. Selenskyj dem Asow-Regiment eine tragende Rolle in der Ukraine einräumt, sollte man diesem Mann überhaupt keine Zugeständnisse machen !!

    Das Emblem des Regiments ist die Wolfangel, die im „Dritten Reich“ eine SS-Division kennzeichnete und in Deutschland verboten ist.

    Es ist kein Wunder, wenn Russland in diesem Zusammenhang von einer „Entnazifizierung“ spricht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.