Montag, 22. April 2024
Suche
Close this search box.

Der Krieg rückt immer näher

Der Krieg rückt immer näher

Sehnsucht nach dem nächsten Kataklysmus: Schleichend erodiert der Pazifismus als Leitidee (Illustration:Pixabay/TMteaching)

Während in Deutschland ein irrsinniger Kulturkampf zwischen linksradikalem Nihilismus und Anhängern eines national-identitären „Volksstaates“ von Tag zu Tag neue intellektuelle und moralische Tiefpunkte erreicht, geraten dramatische Entwicklungen außerhalb unserer Landesgrenzen kaum noch ins Gesichtsfeld der politischen Öffentlichkeit. Mit den jüngsten großangelegten Bombardierungen in Syrien, im Irak und im Jemen haben die USA praktisch dem Iran den Krieg erklärt. Eine militärische Antwort aus Teheran – und damit eine völlig unabsehbare Eskalation – ist jederzeit zu erwarten. Der Iran befindet sich jetzt in einer Position, in der man ihn bei Militäraktionen gegen die USA und Israel kaum als Angreifer bezeichnen könnte und besitzt so die Freiheit, auf sein gesamtes, reichhaltiges Waffenarsenal zurückzugreifen. Der Gazastreifen mit seinen fast zwei Millionen Einwohnern stirbt vor den Augen der Weltöffentlichkeit einen grausamen Tod.

Anders als das abgestumpfte westliche Publikum übersieht die weltweite islamische Gemeinschaft diese Tragödie nicht und schwört Rache gegen ihre Urheber. Lettland droht seinen russischstämmigen Bewohnern mit Ausweisung, wenn sie die lettische Sprache nicht beherrschen. Es wäre genau jene willkürliche Vertreibung von schon lange im Lande Ansässigen, wie sie die AfD nur in der Phantasie ihrer politischen Todfeinde fordert. Solch ein Minderheitenkonflikt in den baltischen NATO-Staaten gilt für Insider schon lange als Krisenszenario, aus dem der Dritte Weltkrieg entstehen könnte. Die ukrainische Front gegen die russischen Invasionstruppen steht vor einem Kollaps, an dem auch Subsidien von 50 Milliarden Euro aus Brüssel nicht sehr viel werden ändern können.

Wie den Weltenbrand verhindern?

Ei, ei, ei Korea, der Krieg rückt immer näher“, war Anfang der 1950er Jahre ein beliebter Abzählreim deutscher Kinder. Selbst die Kleinsten müssen also damals mitbekommen haben, dass die USA im Koreakrieg (1950-1953), nachdem sie am Yalu-Fluss eine demütigende Niederlage gegen die neu gegründete Volksrepublik China erlitten hatten, apokalyptische Atombomben-Angriffe auf chinesische und sowjetrussische Städte ernsthaft in Erwägung zogen. US-Präsident Truman verhinderte im April 1951 quasi in letzter Minute diesen Irrsinn, indem er dem Kriegstreiber Douglas McArthur das US-Oberkommando im Pazifik entzog. Ich erwähne dies an dieser Stelle, weil aus meiner Sicht auch heute nur ein Schwenk der USA hin zu einer realistischeren Außenpolitik den Weltenbrand noch verhindern könnte. Danach sieht es aber leider nicht aus. Der Krieg rückt auch für uns heutige Deutsche immer näher.

Es soll hier nicht eine in Alternativmedien leider allzu weit verbreitete Stimmung weiter angeheizt werden, der zufolge die USA, Israel oder gar der Westen insgesamt als geradezu satanische Mächte Schuld an allem Übel dieser Welt seien. Zur Wahrheit gehört unter anderem, dass im Februar 2022 Russland einen Eroberungskrieg in Europa begonnen hat, der sich nicht durch eine Schutzverantwortung für ethnische Russen in der Ukraine rechtfertigen lässt. Für eine solche Zielsetzung hätte Wladimir Putin andere, defensive Strategien zur Verfügung gehabt. Ein Einrücken regulärer russischer Truppen in die Separatistengebiete des Donbass hätte sehr wahrscheinlich ausgereicht, um die ukrainischen Artillerieangriffe auf die dortige Zivilbevölkerung zu stoppen. Stattdessen wollte Putin von Anfang an die ganze Ukraine, und heute muss man ihm leider einen großen Appetit auf noch mehr Territorium unterstellen. Dagegen dürfen und müssen sich Ukraine und NATO wehren. Genauso hat ohne jeden Zweifel die Hamas am 7. Oktober mit ihrem bestialischen Terrorangriff auf jüdische Zivilisten in Israel einen berechtigten Wunsch nach einer dauerhaften Ausschaltung solcher Gefahren erzeugt.

Überschießen legitimer Verteidigung

Was aber in beiden Fällen festgestellt werden muss, ist ein Überschießen einer an sich legitimen Verteidigung erst in völlige Kompromisslosigkeit und dann in eine inakzeptable Brutalität, die zur Unbewohnbarkeit des Gazastreifens und zu sinnlosen Massenopfern ukrainischer Soldaten geführt hat. Dieses Sündigen des Westens gegen seine eigenen Werte begann keineswegs erst in den letzten Jahren. Der 11. September 2001, dessen Ereignisse – und dies ist keine „Verschwörungstheorie“ – niemals gerichtsfest rekonstruiert worden sind, wurde für die USA zum Anlass zweier völkerrechtlich äußerst fragwürdiger Kriege, der Destabilisierung weiter Teile des Nahen und Mittleren Ostens und eines bis in die Gegenwart hinein anhaltenden weltweiten Drohnenkrieges, bei dem in der Praxis tausende Hinrichtungen ohne vorhergehende Todesurteile stattfanden.

Die westliche Maßlosigkeit droht sich spätestens in diesen Tagen katastrophal gegen ihre eigenen Urheber zu wenden, weil die Überlegenheit, die es für ein solches Vorgehen bräuchte, schlichtweg nicht vorhanden ist. Russland verfügt über eine nukleare Option. Der Iran könnte sich eine solche – selbst nach den wahrscheinlich irreführenden Informationen, die der Öffentlichkeit über Teherans Nuklearprogramm vorliegen – innerhalb weniger Tage verschaffen. Wahrscheinlicher ist aus meiner Sicht, dass Teheran schon längst über Atomsprengköpfe verfügt. Selbst wenn man – einer hochriskanten Strategie folgend – an die praktische Unmöglichkeit von Nuklearkriegen glaubt, bleiben Russland und der Iran immer noch auch konventionell hoch gerüstete Staaten, welche die USA nicht im Stile des Irak-Krieges von 2003 überrollen könnten. Auch Israel kann anscheinend im Gazastreifen und an seinen nördlichen Grenzen keinen entscheidenden militärischen Sieg erringen. Solche Waffengänge könnten endlos dauern und mit ihren unvermeidlichen Todesopfern und exorbitanten Kosten die schon jetzt offensichtliche ökonomische und moralische Auszehrung der USA und anderer westlicher Staaten weiter verschärfen.

Westliche Kompromisslosigkeit

Das westliche Vorgehen erscheint also als unvernünftig. Trotzdem wird es mit wachsender Verbissenheit fortgesetzt. Bei der Frage nach den Ursachen muss zunächst auf den andauernden weltweiten Hybridkrieg staatlicher und nichtstaatlicher Mächte verwiesen werden. Die Existenz dieses Hybridkrieges ist eine Tatsache. In der sehr wahrscheinlich durch Virus-Basteleien in Geheimlaboren ausgelösten Corona-Krise wurde er plötzlich offenbar, schlug jahrelang bis auf das Alltagsleben großer Teile der Weltbevölkerung durch und hinterließ unabsehbare Schädigungen durch „Impfungen“, die selbst Biowaffen sein könnten. Allerdings kann man ohne Zugang zu Geheimdienstinformationen über Wesen und Ziele des Hybridkrieges nur spekulieren und landet dann fast zwangsläufig im Bereich unbeweisbarer Verschwörungstheorien. Deshalb ist es besser, nach fassbaren, rationalen Interessen zu suchen, welche die westliche Kompromisslosigkeit erklären könnten.

Häufig liegt die tiefere Ursache für Kriege in der Ökonomie. Jenseits der unbestreitbaren Schuld Deutschlands an den unmittelbaren Kriegsausbrüchen ist der Erste Weltkrieg ohne den ihm vorausgehenden tiefgreifenden wirtschaftlichen Interessengegensatz zwischen dem Deutschen Reich und den angelsächsischen Staaten genauso wenig erklärbar wie der Zweite Weltkrieg ohne die Weltwirtschaftskrise der Jahre nach 1929. Heute ist es sehr wahrscheinlich das absehbare, katastrophale Scheitern von Globalisierung, internationalem Finanzkapitalismus und Great Reset, das vor allem die USA mit ihrer immer noch gewaltigen Militärmacht dazu bringt, ihre letzte, militärische Karte zu spielen. Hinter dem offensichtlich kaum noch handlungsfähigen Präsidenten Joe Biden zieht im Hintergrund eine neokonservative Kamarilla die Fäden. Sie will mittels einer politisch-militärischen Weltherrschaft der USA auch deren globale ökonomische Dominanz erhalten.

Der Showdown wird bewusst angestrebt

Diese Politik gefährdet die US-amerikanische Demokratie. Dass in Washington gar nicht versucht wird, Biden noch rechtzeitig vor den im November anstehenden Wahlen durch einen wirklichen Präsidenten bzw. demokratischen Kandidaten zu ersetzen, lässt Schlimmes befürchten. Anscheinend braucht man den gegenwärtigen Zustand, um die Herrschaft der Neokonservativen aufrecht zu erhalten. Da aber Joe Biden fast offensichtlich keinen Wahlkampf mit Fernsehdebatten mehr durchstehen könnte und auch die Möglichkeiten eines neuen Briefwahl-Betruges begrenzt sind, bleibt nur noch eine Option übrig: Die Präsidentschaftswahl darf nicht stattfinden, und dies ließe sich nur mit einem großen Krieg rechtfertigen. Mit dem Iran hat man einen solchen bereits begonnen. Die Kompromisslosigkeit gegenüber Russland trotz der desolaten Situation der Ukraine und die weiter oben erwähnte Provokation gegenüber Moskau im Baltikum deuten leider sehr stark darauf hin, dass man den großen Showdown zwischen Russland und der NATO in Washington bewusst anstrebt.

Massive NATO-Luftangriffe auf die russischen Invasionstruppen in der Ukraine wären in der Tat die einzige Möglichkeit, den Ukraine-Krieg noch zugunsten Kiews zu wenden. Taiwan und Nordkorea könnten als weitere Schauplätze eines Dritten Weltkrieges zwischen dem Westen und dem Rest der Welt noch hinzukommen. Über die gewaltigen Risiken eines solchen Vorgehens braucht hier nichts mehr gesagt zu werden. Keineswegs undenkbar ist aber, dass angesichts eines in der Realität nicht mehr existierenden politischen Oberkommandos des Präsidenten über das US-Militär die US Army Joe Biden aus dem Weißen Haus putschen könnte, und die Militärführung dann selbst die Regierung übernehmen würde. Das wäre eine ähnliche Notbremsung am Rande des totalen Krieges wie die erwähnte Entlassung McArthurs 1951. Der Preis eines Putsches wäre allerdings eine innere Instabilität der USA, die wiederum gefährliche Wirkungen nach außen hervorrufen könnte.

Verschärfte Repressionen

Analoge Überlegungen, die Zukunft der Demokratie betreffend, gelten auch für den US-Vasallen Deutschland. Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass der Bundesregierung die innenpolitische Lage unseres Landes mittlerweile völlig egal geworden ist, weil sie sich bereits auf einen kurz- bis mittelfristig eintretenden Kriegszustand vorbereitet. Anders ist es nicht zu erklären, dass nicht einmal der Versuch unternommen wird, mit einem insbesondere wirtschaftspolitischen Befreiungsschlag die Stimmung zu verbessern. Stattdessen werden mit den quasistaatlichen Anti-rechts-Demonstrationen die Reihen geschlossen und so eine verschärfte Repression gegen die Opposition vorbereitet. Die Bundeswehr arbeitet bereits an einem Krisenplan, in dessen Zentrum wie zu erwarten die Abwehr von „Desinformation“ steht, also der Kampf gegen abweichende Meinungen aller Art. So etwas setzt eine Notstandssituation voraus, deren Anlass nur ein Krieg sein könnte, nachdem sich medial inszenierte „Pandemien“ als ungeeignetes Mittel zur dauerhaften Abschaffung der Demokratie erwiesen haben. Man muss aus meiner Sicht schon sehr naiv sein, um diese Zusammenhänge nicht zu sehen.

Kann man als Oppositioneller überhaupt noch etwas gegen diese Entwicklungen tun? Man muss ja zugestehen, dass sich die große Weltpolitik nicht von einer Minderheit in einem auf globaler Ebene nach dem Ende der Ära Merkel fast völlig bedeutungslosen und geradezu verachteten Deutschland beeinflussen lässt. Zu einem unerwarteten Verbündeten könnte aber ausgerechnet der politische Islam in Deutschland werden. Wenn die Schattenkriege im Nahen Osten zum Weltkrieg eskalieren, wird sich dieser politische Islam fast ohne Zweifel auf Deutschlands Straßen in einer machtvollen Weise zeigen, die noch weit über die Ereignisse im Gefolge des 7. Oktober hinausgehen würde. Diese Kräfte könnten die Bundesregierung an der Nahostfront zumindest zur Neutralität zwingen. Der Nachteil wäre eine Welle von muslimischem Antijudaismus, die sich in einer solchen Situation über das Land ergießen würde. Dann wäre es die Rolle der rechten Opposition, endlich ihren eigenen, letztlich rassistisch begründeten Antisemitismus aufzugeben, der immer noch in viel zu vielen Köpfen steckt, wie es sich leider nach dem 7. Oktober gezeigt hat. Niemand sonst kann die in Deutschland lebenden Juden schützen, als die gegenwärtige politische Opposition.

Begrenzter Wehrwille

Es spricht Bände, dass an der Anti-rechts-Demonstration vom Sonnabend in Berlin keine einzige jüdische Organisation beteiligt war. Die Parole „Nie wieder ist jetzt“ klammert in ihrer heuchlerischen Analogie zwischen der heutigen Situation und 1933 die größte Opfergruppe des Nationalsozialismus zugunsten von „Antirassismus“ und Palästina-Begeisterung bewusst aus. Diese Lücke muss von rechts her geschlossen werden, und dann wären plötzlich die AfD und ihre Vorfeldorganisationen ihren Gegnern moralisch haushoch überlegen. Diese historische Chance ist nach dem 7. Oktober nicht genutzt worden, aber vielleicht gibt es jetzt eine zweite solche Gelegenheit. Man müsste sogar so weit gehen, im Falle einer Unmöglichkeit weiteren jüdischen Lebens in Palästina die überlebenden Israelis nach Deutschland einwandern zu lassen. Dies wäre endlich jene Sühneleistung für den Holocaust, die einen Schlussstrich zwar nicht unter die Erinnerung an die deutsche NS-Vergangenheit bewirken könnte, aber sehr wohl unter ihr neurotisches Fortwirken in unsere Gegenwart hinein.

Auch ein NATO-Angriff auf die russischen Streitkräfte in der Ukraine wäre noch nicht das Ende Deutschlands. In einer solchen Situation würde nämlich sehr wahrscheinlich auch in der „Schafherde“ plötzlich der Selbsterhaltungstrieb über den künstlichen blau-gelben Ersatznationalismus des Establishments siegen. Wenn erst einmal russische Raketen auf NATO-Militärbasen in Deutschland abgefeuert werden, könnten sehr schnell Millionen Menschen unter dem Motto „lieber russisch als tot“ auf die Straßen gehen. Der Wehrwille wäre auch innerhalb der Bundeswehr mit großer Wahrscheinlichkeit begrenzt. Der Krieg könnte so am inneren Widerstand des deutschen Volkes scheitern, aber der Preis wäre eine Unterwerfung unter den Triumphator Wladimir Putin. Man könnte dann nur darauf hoffen, dass das „Europa von Wladiwostok bis Lissabon“, wie es Putin und sein Ideologe Alexander Dugin anstreben, in der Praxis besser wäre als sein gegenwärtiger Ruf. Zynisch ausgedrückt könnte es auch unter einer zukünftigen russischen Herrschaft für Deutschland kaum weniger nationale Selbstbestimmung geben, als sie der gegenwärtige Status der Bundesrepublik als US-Vasall bietet. Besser wäre es aber, wenn solche Szenarien gar nicht erst eintreten würden. Der Krieg rückt zwar immer näher auch an Deutschland heran, aber noch ist Frieden möglich. Er würde vor allem in den USA und in Israel ein ähnliches Umdenken und radikales Umsteuern erfordern wie 1951 bei der Vermeidung einer nuklearen Eskalation des Koreakrieges. Im Moment sieht es leider nicht danach aus.

44 Antworten

  1. Eine Gesellschaft, die sich systematisch weigert, zu erkennen, dass ihr
    physisches Überleben unmittelbar in Frage steht, und die keinen Schritt zu
    ihrer Rettung unternimmt, kann nicht als psychisch gesund bezeichnet werden.

    76
    1. Ich bin davon überzeugt , das ein Großteil der Deutschen nicht einmal weiß, das wir schon zwei Kriege auf deutschem Boden hatten. Auch das uns diese vom amerikanischen und englischem Großkapital unter gejubelt wurden.
      Und dabei ging es eben so weit, das wir die Kriege bezahlen mussten und heute zahlen wir schon für den dritten!

  2. @DER KRIEG RÜCKT IMMER NÄHER
    Regimes, die in der Klemme sind, suchen gerne ihr Heil in einem Krieg mit Nachbarn – oder manchmal auch mit der eigenen Bevölkerung.
    Das Regime Scholz scheint beides zu wollen – einen offenen Krieg mit Russland und einen Bürgerkrieg, für den Polizei und Militär schon stramm auf Linie sind !
    Na ja – aus Sicht der US-Oligarchen ist das die beste Lösung zur Vernichtung der europäischen Konkurrenz – dann sind auch keine teuren Besatzungstruppen mehr notwendig !
    Verbrannte Erde und vergiftete Brunnen sind immer das, was zurückbleibt, wenn sich Imperien zurückziehen !

    45
  3. Der politische Westen hat wohl schon jetzt den Krieg an praktisch allen Fronten mehr oder weniger verloren. Will es nur noch nicht zugeben und schwafelt vom Endsieg von Demokratie und Freiheit gegen wen oder was auch immer. Alles nicht schön – aber nicht zu ändern. Im Jahr 2024 Luftüberlegenheit gegenüber Russland? Direkt an Russlands Grenze? Ein Witz.

    Dumm nur, dass wir da unrettbar mitten drin sitzen …

    43
    1
    1. Die brauchen immer einen Dummen, der alles bezahlt!
      War in meiner Kindheit nichts anderes, wir brauchten immer einen Dummen den wir vorgeschickt haben. Der hat sich dann die Backpfeifen abgeholt.

    1. Sehe ich auch so: DIE RUSSEN WOLLEN NICHT NACH EUROPA!

      Was soll denn immer dieser Unsinn?! Damit wird nur die Bevölkerung in Angst versetzt und die Rüstungsindustrie reich gemacht.
      Die Lithium-Vorkommen können WIR uns sowieso abschreiben, die kriegen nicht wir, die kriegt, wie immer, der “Freund in Übersee”, der sich immer so heldenhaft raushält dass er nie, niemals Krieg bei sich zuhause erleiden muß.

      26
      1
      1. Woitas Einlassungen zu Russland sind ebenso realitätsfern, wie die Erdingers zu Israel.
        Diese Artikel sind Zeitverschwendung.

      2. Putin spielt auf Zeit, weil er sieht der Westen zerstört sich selbst!
        Man schaue sich doch die heutige Jugend an! Kleben nur am Handy und bewegen sich kaum. Arbeit schmeckt ihnen nicht und dieser Idiotenstaat fördert die Faulheit! Von Kultur bleibt bald nichts mehr über, denn die wird durch die etablierten Politiker schon zerstört werden. Und wer soll dann in Zukunft für diese ganzen Schmarotzer aufkommen?

    2. Ich hab mal eine wahre Begebenheit als Gleichnis gelesen. “Es hat ein Mann ein Krokodil so lange geärgert bis er gefressen wurde” Frage wer ist der Schuldige? Hätte Putin erst die Ukraine angreifen lassen, dann wäre er jetzt genauso unbeliebt wie Netanjahu bei Teilen seines Volkes.

    3. Die Nato an Russlands Grenzen ist der ‘große Vorteil’ Deutschlands.
      So wie die USA jetzt bis zum ‘letzten Ukrainer kämpfen lassen’, werden sie, wenn es darauf ankommt, auch bis zum letzten Deutschen/Europäer kämpfen [lassen] .
      Wie sagte doch sinngemäß ein amerikanischer Militär :
      “Besser als jetzt kann es im Ukrainekonflikt für uns gar nicht laufen. Ohne dass wir militärisch eingreifen, d.h. ohne dass es uns einen Dollar oder gar amerikanische Leben kostet, werden Russland und Europa wirtschaftlich geschwächt und unsere Rüstungsindustrie verdient sich dumm und dämlich daran.”

      12
  4. Wenn man die eher national und friedfertig interessierte Partei (USA: Republikaner; BRD: alte Grüne) in den Krieg tricksen kann (1999 Grüne gegen Serbien; 2001: Republikaner mit 9/11 gegen Orient), dann gibt es keine friedfertige Opposition, denn US-Demokraten und BRD-Christenparteien sind von vornherein kriegsbereit. In der BRD mit der Ampel gäbe es derzeit seitens der CDU/CSU wiederum keine friedfertige Opposition. Aber von den untergründigen Kriegstreibern vermutlich unerwartet ist die AfD entstanden und groß geworden. Sie zeigt sich überwiegend als friedfertig und neutral bis wohlwollend bezüglich Russlands. Deshalb ist die AfD der Feind der Kriegstreiber und wird organisiert mit sachfremden Parolen bekämpft, wobei wenig Erfahrene und wenig Gebildete in ihrer Fernseh- und Smarphoneblase das böse Spiel der Obrigkeiten und Auftrags-NGOs nicht durchschauen: Das Feindbild AfD maskiert das finanzkapitalistische Kriegsziel.

    38
  5. https://journalistenwatch.com/2024/02/05/spediteure-protestieren-vor-rewe-zentrallager-und-benennen-die-wahren-probleme-in-deutschland/#

    05.02.2024

    „Spediteure protestieren vor REWE-Zentrallager – und benennen die wahren Probleme in Deutschland

    Die deutschen Haltungsmedien verunglimpfen oder verschweigen nicht nur die Bauerproteste, sie unterschlagen auch noch, dass diese längst auf andere Berufsgruppen übergegriffen haben, die ebenfalls unter den desaströsen Folgen der Ampel-Politik leiden.

    Zwar habe er als Spediteur weiter nichts zu tun, „aber die Kosten, die wir haben, fressen uns einfach auf. Wir haben seit dem ersten Dezember neue Maut-Erhöhungen, wir haben neue CO2-Bepreisungen”, sagte er weiter. Für seine Spedition mit 25 Lastkraftwagen seien allein im Dezember 15.000 Euro zusätzliche Mautkosten angefallen. Aufs Jahr gesehen seien dies 180.000 bis 200.000 Euro. Die Bevölkerung wisse jedoch gar nichts von diesen Belastungen“

    Weiter lesen im o.a. Link.

    Diese Regierung hat nur eines verdient und das ist ……………………….

    30
    1. Workuta, samt der ganzen Sippen!
      Der Vorteil für uns ist der, das wir da kein Wachpersonal benötigen, denn der Rückweg durch Eis und Schnee ist nichts für parasitäre Gestalten! Denn es hat was mit Arbeit und Mühe zu tun!

  6. Ich lese diese Seite seit Jahren und besonders auffällig ist der Russenhass und die kritiklose Israel-Hörigkeit diverser Autoren hier schon.

    Dugin ist nicht Putins Ideologe, wo haben Sie solchen Unsinn nur her.

    Was soll Russland mit einem kaputten Europa, es wären auch gar nicht genug russische Soldaten dafür vorhanden.

    Russland geht es hervorragend dank der westlichen Sanktionen.

    Schon mal das riesige Krankenhaus in Mariupol gesehen, oder das dort so gut wie alle Wohngebäude schon wieder errichtet sind.

    Oder die hervorragenden Wirtschaftsdaten angesehen.

    Dort leben 160 Ethnien friedlich zusammen, die haben auch kein Migrationsproblem, weniger Zensur als in Deutschland und nicht zu vergessen China als Freunde, nicht davon zu reden, das die Brics auch immer größer werden.

    Aufwachen, Herr Autor und sich auch mal abseits des eigenen Weltbildes informieren.

    Noch einmal, was sollen die mit einem maroden Europa.

    Jeder weiß, das Gottes eigenes Land, Land der Aufrechten, die Stadt auf dem Hügel das Problem der Welt sind und bestimmt nicht die Russen.

    Waren Sie beim Yong Global Leadership-Programm, oder ist das Neid auf einen großartigen Staatsmann und ein funktionierendes Land.

    Der Westen ist doch eindeutig im freien Fall, militärisch, wirtschaftlich und moralisch erst recht.

    Tut mir leid, das ich das mal so klar sagen muß.

    Russland will keinen Krieg, Putin hat das mehrfach (unzählige Male) gesagt, im Gegensatz zu uns, hat er auch seit Jahren Verhandlungsbereitschaft signalisiert.

    Vergessen, das Minsk sabotiert wurde (Merkel, Macron etc. haben es doch zugegeben), aber Russland eben diese verloren Zeit genutzt hat um sich auf unsere kriegslüsternen Eliten vorzubereiten, oder wie erklären Sie sich, das wir den Bären immer noch nicht erlegt haben, wo wir doch die friedlichen, aufrechten Demokraten sind?

    Bitte nur ein einzige, offizielle russische Quelle für Ihre Behauptungen, vom russischen imperialen Streben, aber nicht vom “Philosophen” Dugin, der kaum mit Putin bekannt ist.

    82
    3
  7. Zitat: “Für eine solche Zielsetzung [Schutz für ethnische Russen in der Ukraine] hätte Wladimir Putin andere, defensive Strategien zur Verfügung gehabt.[…]Stattdessen wollte Putin von Anfang an die ganze Ukraine, und heute muss man ihm leider einen großen Appetit auf noch mehr Territorium unterstellen.”

    Aber Ziel der Militärischen Sonderaktion, oder sagen wir auch des Überfalls, war von Anfang an nicht nur das, was Sie behaupten. Ziel war von Anfang an auch eine Entmilitarisierung und eine Entnazifizierung der Ukraine.
    Einem so besonnenem Strategen wie Putin Appetit auf “mehr Territorium” zu unterstellen, zeigt einwandfrei Ihre Russophobie, die sich wie ein Roter Faden durch Ihren Aufsatz zieht.

    51
    1. Das was das amerikanische Kapital Putin nie verzeihen wird, ist das er die Ausbeutung der russischen Bodenschätze durch die Amerikaner verhindert hat! Gorbatschow und Jelzin haben dem Ami Kapital die Türen weit geöffnet, aber Putin hat es dann unterbunden. Und heute werden wir Deutschen für den Krieg gebraucht und der findet hier statt. Es ist auch keine Frage ob, sondern nur wann!

  8. Der Krieg ist gewollt, weil ein Grund für den Zusammenbrich des westlichen Finanzsystems gesucht wird.
    Das System hat fertig………..da beißt keine Maus einen Faden ab.

    Das WEF hat nicht umsonst die Dezimierung der Weltbevölkerung auf 500 Mio. prognostiziert. In Deutschland sollen 23 Mio, überleben (dürfen). Dies ist alles bekannt.

    Kluge Leute haben einen Plan B vorbereitet! Wer gehört dazu?

    33
    1
  9. Tja lieber Verfasser, Analysen diesbezüglich sind oft wie
    in der Glaskugel zu lesen.
    Allerdings finde ich den Artikel deshalb gut, weil gewisse
    Ablaufmodelle zum nachdenken und auch zur Diskussion
    gebracht wurden.
    Es wird halt so kommen, wie es von anderen Mächten geplant ist und wir Bürger haben auch mit einer AfD-Regierung keine Macht über die noch viel Mächtigeren i.d. Welt.
    Eines wird allerdings außer Acht gelassen, das ist die höchste Macht, die des Schöpfers.
    Denn der Mensch denkt und Gott lenkt !

    Das Leben gilt es jetzt zu genießen, denn nach Kohelet, Prediger Salomons ist alles auf der Welt “ein haschen nach Wind”.
    Drum rät der große Philosoph und Mächtige, der fast alles besessen hat, wie Häuser, Weinberge, Weiber, Gold, Silber, Edelsteine u.v.a. mehr, kleidet euch gut, seid sauber , esst und trinkt Wein und genießt die Zeit auf Erden mit mit euren Frauen bzw. Männern !

    Für mich sind die Worte “Kohelet” heute noch als guter und fester Bestandteil zu werten und danach zu leben !

    Es grüßt herzlich
    Fiete aus dem hohen Norden

    10
    5
    1. “Denn der Mensch denkt und Gott lenkt !” (sic!)

      Deshalb sieht die Welt auch so aus, wie sie aussieht. In seinem Namen finden die Grausamkeiten statt.

  10. https://www.pi-news.net/2024/02/koeln-afd-karnevalsorden-wird-zum-bundesweiten-politikum/

    05.02.2024

    „Köln: AfD-Karnevalsorden wird zum bundesweiten Politikum.“
    Lest im Link weiter.

    Was ist schon Karneval?
    In den Führungsetagen gibt es eh nur Platz für nach Geld stinkende Selbstdarsteller, ein einfacher Arbeiter hat dort eh keinen Zutritt !
    Auf die Politik bezogen, da gibt es wohl eine Horde von Politeliten, die brauchen
    selbst bei Karneval keine Verkleidung, weil sie sich eh wie Clowns darstellen und auch so rüberkommen !
    Die rote Pappnase ist dann auch eh überflüssig !

    13
      1. Wo Stauffi Recht behält, hat sie halt recht !
        Wenn ich mir gewisse Pappnasen im Bundestag und insbes. oben auf der Empore ansehe und dessen Geschwätz insbes. das dunkel linksgrüne, bekomme ich die Krise.

        Es ist nur noch ekelig verachtend !

        Ach ja, wer CDU wählt, bekommt entweder Grün oder Rot als zusätzliche Volksverachter !

        Auf 1-TV und ihrem tollen Freiheitssender im TV “SRGT”
        sowie in den freien Medien im Netz sollten täglich die
        Volksverachtenden Taten in Form von übersichtlichen Listen mit Stichworten bis zu den nächsten Wahlen publiziert werden.

        Es muss in die Köpfe der Bürger insbes. bei den Jungwählern und den Alten !

        Es muss endlich einen Ruck bei den Bürgern geben.
        Deshalb, “MEHR AFD WAGEN”, damit die Demokratisierung wieder in die Tat umgesetzt werden kann!

        1. Kaiser Wilhelm II. hat einmal den seiner Meinung nach geschwätzigen Reichstag als “Reichsaffenbude” bezeichnet …
          Im “Reichstag” sitzen ja (darüber gab es eine Abstimmung gegen Umbenennung in “Bundestag”) heute noch die Politiker ganz in der überkommenen Tradition…
          Man kann deshalb froh sein, wenn eines Tages eine neue Regierung gute Gründe hat, auch das Gebäude in einen echten “Bundestag” umzutaufen, um wieder eine Übereinstimmung von Ort und Institution herzustellen! Ein „Im Bundestag …“ formulierter Text erhielte somit eine bisher zu vermissende doppelte Klarheit. Das gälte auch dann, wenn nach einem Umtaufen ein neuer Reichstag tagen würde …!
          So aber tagt ein quantitativ großer Bundestag in einem engen Reichstag, dessen qualitatives Vorbild offenbar doch schon früh als zu groß und erhaltenswert erkannt wurde …

      2. Allerdings können die im Reichstag nicht einem flüssig ablesen, geschweige einmal überhaupt frei Reden!

  11. Nicht schlecht, aber was soll Putin mit dem abgehalfterten Unwertewesten. Die wollen ihre Ruhe und sonst nichts. Oder wie schreibt Schiller, es kann der frömmste nicht in Frieden leben, wenn es …… 😉

    28
  12. Was für ein hirnloses Russen-Bashing, ohne jede Kenntnis der Realitäten. “Die unbestreitbare Schuld Deutschlands…” blabla und als Krönung der Null-Kenntnis die These, dass Kamilla Harris im Hintergrund die Fäden der US-Politik zieht. Jeder halbwegs Informierte weiß, dass inzwischen selbst eingefleischte Democras Frau “Bomber Harris” für zu dämlich halten, das Zepter des greisen Creepy Joe zu übernehmen. Die könnte nicht einmal einen Faden halten, geschweige welche ziehen. Sorry, dieser Artikel ist unterirdisch an Nichtwissen, Desinformation oder kurz gesagt: eine Ansammlung von Unfug. Kann weg. Der Autor hat bereits schon öfter mit Unkenntnis in Geopolitik geglänzt. Nun weiß ich, dass ich keine Ergüsse mehr von ihm lesen werde.

    34
  13. “… Selbst wenn man – einer hochriskanten Strategie folgend – an die praktische Unmöglichkeit von Nuklearkriegen glaubt, bleiben Russland und der Iran immer noch auch konventionell hoch gerüstete Staaten, welche die USA nicht im Stile des Irak-Krieges von 2003 überrollen könnten. …”
    Den USA mit Biden ist alles, aber auch alles egal. Die kennen nur eines: Macht und nochmals Macht.
    Zuerst entvölkern die USA mit den Massenverbrechern Harari aus ISRAEL und Gates mitsamt der Labor-Assozialen die Welt und danach greifen diese Idioten aus den usa die Welt an und nehmen diese in ihren Besitz. Deutschland ist der größte Mitmach-Idiot hierbei.

    11
  14. Warum veranstaltet man diesen Zirkus gegen Rechts? Einmal, um vom Versagen und den Protesten einiger Bürger abzulenken, zum anderen aber auch, um die Aufmerksamkeit gerade von diesen Konflikten abzulenken und die damit möglicherweise einhergehende Panik. Denn wenn dem Schlafmichel endlich bewusst wird, was abgeht und was ihn in naher Zukunft vielleicht treffen kann, dreht er durch. Man mag es nicht für möglich halten, wie dumm ein Volk sein kann und das über Jahrhunderte.

    12
    1. Der große Zulauf zu den “Demos gegen rechts” hat mir gezeigt, wie es damals zur Reichskristallnacht kommen konnte. Wie viel fehlt denn noch, dass während solcher Demos Scheiben von AfD-Büros eingeschlagen und deren Pkw demoliert werden? Privatadressen der AfD-Mitglieder gingen auch schon durchs Netz.

      Wir sind wieder kurz davor!

      1. Bei aller Problematik geht mit die ständige Kleinschreibung “gegen rechts” gewaltig auf den Geist!

        “Gegen Rechts!” gibt es nur als Großschreibung! Gegen “Links!” übrigens auch – gegen Armleuchter auch; nicht “…armleuchter!”

        Nur wenn von linken Spinnern die Rede ist … – wenn also als Adjektiv dem Substantiv vorausgestellt ist, wird selbstverständlich kleingeschrieben.

        Muss man das jetzt zum Haupthema eines Eintrags machen? Wer es besser weiß, darf sich ja melden! Ansonsten merken: “Gegen Links!” und “Für Rechts!” (so wie das üblicherweise, wenn auch überflüssigerweise gehandhabt wird!)

  15. Wer nicht gesehen hat, dass die “C”-Hysterie, getarnt als “Gesundheits”aktion der ReGIERungen bereits der Kriegseintritt einer selbsternannten “Elite” gegen die Masse der Weltbevölkerung war, dem ist nicht zu helfen.

    In der Hitlerei wurde gegen die gleichsam relativ kleine Gruppe der Behinderten Stimmung gemacht und die Genannten wurden umgebracht. Danach wurde der Krieg gegen die Welt begonnen, die Deutschen allen voran in dem Krieg, mit US-Kapital und US-Unternehmen im Rücken.
    Diese Kriegsführung wird heutzutage wieder angewandt. Gleiches Kriegsführungsmuster, wie 1939 fortfolgende Jahre. Die Vorkriegszeit vor 1919 wird ebenfalls ins Heute kopiert.

    10
  16. Die Lehren aus Stalingrad

    Der zweite Februar ist der Jahrestag der Kapitulation der im Kessel von Stalingrad gefangenen 6. Armee.

    Einen Tag vorher war der Armeeführer General Paulus noch zum Generalfeldmarschall befördert worden, weil Hitler erwartete, er würde dann Selbstmord verüben, statt zu kapitulieren.

    Seinen Soldaten hatte der Gröfaz den Heldentod verordnet

    STALINGRAD IST ÜBERALL

    “Die Geschichte lehrt uns, dass uns die Geschichte nichts lehrt!”

    Die Generation “Rosa Einhorn unterm Regenbogen” tanzt “Ringelreihe” um den Bundestag,während die Regierung den 3. Weltkrieg vorbereitet, Energieversorgung und Industrie abschafft und die Nahrungsmittelproduktion dezimiert.

    Am Ende werden wieder alle sagen: “Wir haben doch von nichts gewusst!”

  17. Vielen Dank für diesen Eintrag!
    Es müsste eigentlich jedem denkenden Menschen klar sein, dass vom Unwerte- Westen, vor allem den USA und ihren NATO-Vasallen immer mher gezündelt wird.
    Auch wenn es gar nichts mehr hilft: Niemand wird sagen können, er habe von alledem und der Kriegstreiberei nichts gewusst!
    Auch wenn ich kein Anhänger Trumps bin: Einzig, wenn er Präsident würde, bestünde noch eine geringe Hoffnung auf ein Umdenken. Ansonsten ist ganz offensichtlich dazu niemand willens und in der Lage!

  18. Was ich in den Artikel vermisse ist der Putsch auf dem Maidan.Auch die sogenannte friedliche Revolution war geplant,aber sie ging friedlich ab,denn es standen sich zwei Militärblöcke gegenüber.Ich als anerkannter Dessident eines diktatorisch geführten SED-Staates ,wollte diesen illegal verlassen und wurde nach meiner Flucht die leider missglückte 3 Jahre inhaftiert.Für mich war an der DDR das schlimmste,das man Menschen nicht offiziell ausreisen ließ ,außer man nahm Schickanen im Beruf und bei Behörden in Kauf,oder wurde wenn man Glück hatte während der Haft vom Westen freigekauft.An der Grenze haben deutsche auf deutsche geschossen und das war menschenverachtend.Viele glaubten an die Freiheit die es für die Mehrheit der Bevölkerung auch in den sogenannten Wertewesten nicht gibt,zuviele Menschen zu wenig Arbeit.Wo sollen die ganzen Fachkräfte herkommen die überall fehlen,nicht nur in Deutschland sondern in der ganzen EU.Bildung ist zu einer Ware verkommen.

  19. Leider ist die Masse der Menschen in 100 Jahre dümmer geworden, als wie es
    die Menschen in der Steinzeit waren!
    Dummheit, Dämlichkeit, Gläubigkeit und Abhängigkeit sowie Feigheit sind
    leider sehr vielen Menschen eigen und können nicht behoben werden, weil dazu
    Verstand, Vernunft und Intelligenz fehlen. Wenn dereinst auf der Erde
    Frieden, Freiheit und Harmonie entstehen soll, dann muss ein radikales
    Umdenken erfolgen, das frei sein muss von Lieblosigkeit, Hass, Rachsucht,
    Vergeltung, Irreführung, Gläubigkeit, Terror und Gewalt sowie von
    Machtstreben und Profitsucht usw.
    Der Zustand unserer heutigen Welt ist krank und pervers; Ignoranz, Schuldkomplexe und falsch verstandener Solidarität, alles ist verkehrt
    und auf den Kopf gestellt: Mediziner und Ärzte zerstören Gesundheit und
    Leben; Lehrer und Professoren zerstören Bildung; Wissenschaftler zerstören
    Wissen; Polizisten, Staatsanwälte und Richter zerstören Recht und Gesetz;
    Banker zerstören Währung und Geld; Politiker zerstören Freiheit und Staat;
    Journalisten zerstören Information, Kritik und Urteil; Pfarrer und Priester
    zerstören Religiosität und Spiritualität. Die Welt ist so, wie sie ist, weil
    die Mehrheit der Menschen es zulässt – aus Dummheit, Schwäche, Faulheit und
    Feigheit: selbstverschuldeter Unmündigkeit.

  20. Ein bisschen Geschichtsunterricht für alle Russenhasser und Ukraine-Versteher

    https://www.freiewelt.net/blog/ein-bisschen-geschichtsunterricht-fuer-alle-russenhasser-und-ukraine-versteher-10089004/

    von Micha Dinnebin

    Ein geschichtlicher Abriss über knapp 40 Jahre westlicher Politik und vor allem der der NATO gegenüber Russland in wenigen Worten.

    1989-1991

    Der Russe erlaubt die Abschaffung der Demarkationslinie zwischen Ost – und Westdeutschland und löst den “Warschauer Pakt” auf, zieht seine Truppen aus Osteuropa ab und vertraut auf die mündliche Zusage von Hans-Dietrich Genscher (ehemaliger Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und James Baker (ehemaliger Außenminister der USA) im Februar 1990, dass die ehemaligen “Warschauer Pakt” Mitglieder nicht der NATO beitreten, es also KEINE NATO – Osterweiterung geben wird.

    Die amerikanischen Truppen bleiben in Deutschland stationiert.

    Bis 2004 sind dann fast alle “Warschauer Pakt” Mitglieder der NATO beigetreten.

    Der Russe bleibt ruhig.

    2001

    Putin macht dem Westen im deutschen Bundestag (in fließend deutscher Sprache) ein Angebot für eine enge Partnerschaft, um die Spaltung der Vergangenheit zu überwinden.

    Alle Bundestagsabgeordneten klatschen begeistert …

    Der Amerikaner verbietet das.

    Es gibt mit Weißrussland, der Ukraine und den 3 baltischen Staaten einen Puffer zwischen der Nato und Russland.

    Der Russe bleibt ruhig.

    2004

    Die baltischen Staaten werden Mitglieder der NATO.

    Eine erste Verletzung der Pufferzone.

    Der Russe bleibt ruhig.

    2014

    putscht der Westen die Russland freundliche Regierung der Ukraine aus dem Amt und installiert eine USA freundliche Regierung. (Was mittlerweile sogar von den Amerikanern zugegeben wurde).

    Im gleichen Moment beginnen die USA, allen voran Hunter Biden (der Sohn des greisen und halbsenilen amerikanischen Präsidenten Joe Biden), Monsanto, Black Water und US Militärberater in die Ukraine zu infiltrieren und eine NATO Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen.

    Gleichzeitig steigt Hunter Biden in das ukrainische Gas – Geschäft ein.

    Die zweite Verletzung der Pufferzone fand statt.

    Der Russe bleibt ruhig.

    2014

    Durch den Putsch der US Amerikaner genötigt (die Russen hatten in Sewastopol auf der Krim ihre gesamte Schwarzmeerflotte stationiert), gab es eine friedliche Besetzung der Krim.

    Es fiel entgegen aller anderen Darstellungen kein einziger Schuss, niemand wurde getötet.

    Außer ein paar Krimtataren sind bis heute 90 Prozent der Krim – Einwohner mit diesem Vorgehen einverstanden gewesen.

    2014 – 2022

    Die Ukraine beschießt mit den freien asowschen Brigaden (Hakenkreuzverehrer) konsequent Luhansk und Donezk.

    Viele Russen sterben, darunter auch russische Kinder.

    Die Ukraine zahlt seit 2014 keine Renten mehr in diese Gebiete.

    Der Geldhahn wird abgedreht. Die Lebensmittelversorgung dieser Gebiete wird ausschließlich von Russland übernommen.

    Nichts davon findet Erwähnung in den deutschen Medien.

    2020

    Nach dem Vorbild von 2014 in der Ukraine versucht der Westen nun auch in Weißrussland die Regierung zu stürzen, was misslingt, aber es war der dritte Angriff auf die Pufferzone zwischen der NATO und Russland.

    Der Russe bleibt ruhig.

    2022

    Putin fordert ein letztes Mal eine Garantie, dass die Ukraine kein Mitglied der NATO wird und das Donezk und Lugansk sich weitgehend auf dem Gebiet der Ukraine selbst verwalten dürfen.

    Dies wird von den USA abgelehnt.

    2022

    Der Russe marschiert in der Ukraine ein.

    Um den Krieg zu beenden verlangt Putin

    eine Garantie der Neutralität und

    eine Entmilitarisierung der Ukraine,

    eine Anerkennung von Donezk und Lugansk als Volksrepubliken

    eine Anerkennung der Krim als russisches Hoheitsgebiet und

    eine Entnazifizierung der Ukraine

    Dies wird von den USA abgelehnt.

    Dies sollte all jenen, die gedankenlos die Lügen oder Halbwahrheiten der deutschen, der europäischen und der amerikanischen Medien nachplappern, mal zu denken geben …