Der Lehrerverband träumt schon wieder von Schulschließungen

Die Zukunft von Deutschlands Schulwesen (Symbolbild:Imago)

Früher, als das Hauptanliegen deutscher Schullehrer noch in der Wissensvermittlung bestand, nicht im Schutz vor Viren, und als ein gutes Abschlusszeugnis noch mehr zählte als ein jeweils auf den neuesten Stand gebrachter Immunitätsnachweis, da zählten zu den Hauptsorgen von Erziehungsgewerkschaft und Lehrerverband zum Beispiel zunehmender Unterrichtsausfall oder strukturelle Unterkapazitäten. Doch nach zwei Jahren Corona mit Schulausfällen, „Home-Schooling“ (zum Teil in Steinzeitdigitalisierung) und striefem Hygiene-Masken-Regiment im Schulalltag ist alles, was die Pädagogen noch zu interessieren scheint, die Frage: Wann können wir endlich wieder in Zwangsferien gehen? Die Omikron-Variante kommt da offenbar vielen wie gerufen.

So rechnet der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, bereits wieder mit weitreichenden Schulschließungen angesichts der Ausbreitung der neuen Variante des Coronavirus. Es ist bezeichnend, dass dieser Funktionär nicht etwa an die Politik appelliert, erneute pandemiebedingte Unterrichtsausfälle um jeden Preis zu verhindern (und endlich den – gerade unter Kindern praktisch nicht vorhandenen – Krankheitswert von aussagelos gewordenen Inzidenzen zu entkoppeln), sondern diese anscheinend gar nicht abwarten kann: „Wenn Omikron wirklich demnächst durch die Schulen rollt, wird es noch erheblich mehr Schulen geben, die vorübergehend dichtmachen müssen, selbst wenn es keine generellen Schulschließungen geben wird”, unkt Meidinger ahnungsvoll in der „Welt„. Denn: „Mit dem bisher bekannten Instrumentarium wie Maske und Testen werden wir diese Welle an den Schulen nicht in den Griff bekommen.” Zu fragen wäre hier, was das Corona-Krisenmanagement aus Meiningers Sicht denn bislang überhaupt je „in den Griff bekommen“ hat.

Schulen als Seuchenschutzgebiete

Wenn einer heute etwas begrüßt und förmlich herbeisehnt, dann „rechnet” er öffentlich damit – und übt so subtilen Druck auf die Entscheider aus. Ob der Lehrerverband selbst schon Opfer der grassierenden irrationalen Apokalyptik geworden ist oder sich insgeheim eher auf verlängerte Winterferien und Extraferien freut, ist unklar; jedenfalls versteht Meidinger die Angstklaviatur virtuos zu spielen: Was man „in den letzten Wochen in manchen Regionen Thüringens, Sachsens und Bayerns” erlebt habe, sei ja „bereits nahe an der Durchseuchung”, dramatisiert er clever, und verweist auf „zahlreiche heftige Infektionsausbrüche an Schulen”. Um den Unterrichtsbetrieb perspektivisch dauerhaft aufrechterhalten zu können, „falls die Omikron-Welle kommt”, müsse man Maskenpflicht und engmaschige Testungen unbedingt beibehalten, die „Impfquoten auch bei Kindern und Erwachsenen deutlich erhöhen” und notfalls auch kurzzeitig den Mindestabstand in Klassenzimmern wiederherstellen. Ansonsten gelte im Zweifelsfall eben: „Die Schulen werden dichtmachen müssen.

Der Blick auf Länder, wo Omikron bereits „wütet“, ohne dass die Hospitalisierenden oder schwere Fälle zunehmen, scheint hier nicht erwünscht – man käme sonst womöglich noch in Erklärungsnöte. Stattdessen lautet die wohlverstandene Botschaft für deutsche Eltern und Kinder: Lasst alle Hoffnung auf Normalisierung der Situation fahren! Auch im dritten Pandemiejahr winken euch Schulausfälle, Bildungsdefizite und Dauerstress durch gänzliche Planungsunsicherheit! Keine Frage: Die Zeiten, in denen es dem Staat und seinen Bildungsträgern darum ging, den geistigen Nachwuchs nicht mit möglichst wenig Krankheitserregern, sondern mit maximalem Hirnschmalz und Wissen ins Leben zu schicken – sie scheinen endgültig vorüber.

9 Kommentare

  1. Heute wurde mir der Vogelschiss-Comic geliefert. Ich habe ihn komplett durchgelesen. Man könnte ihn sehr gut in Schulen verwenden, um zu zeigen, wie Menschen durch gegensätzliche Ideologien provoziert und gegeneinander aufgewiegelt werden. Mit dieser Methode bringen sich Marionettenspieler seit Jahrtausenden aus den Schusslinien. Ob der Beutelsbacher Konsens von 1976 allen Pädagogen bekannt ist? Ich zitiere das Überwältigungsverbot, das durch den Vogelschiss-Comic mit Füßen getreten wird:
    „Es ist nicht erlaubt, den Schüler – mit welchen Mitteln auch immer – im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der „Gewinnung eines selbständigen Urteils“ zu hindern . Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung und Indoktrination. Indoktrination aber ist unvereinbar mit der Rolle des Lehrers in einer demokratischen Gesellschaft und der – rundum akzeptierten – Zielvorstellung von der Mündigkeit des Schülers.“

    Beide Seiten sind geisteskrank. Sie halten ihre selektiven Wahrnehmungen für ein wirkliches Geschehen, doch es sind nur ideologiegetränkte Realitäten, die fortlaufend nachgebessert werden. Sehr schnell kam ich beim Lesen davon ab, mich mit dem Neusprech und mit der Wortwahl zu befassen. Es ist verlorene Lebenszeit, weil jegliche Ideologen selbst beginnen müssen, ihren Stuss zu hinterfragen.

  2. High, es wird sowieso sehr bald vereinheitlichte Schulprogramm für den Schülercomputer geben, und die Lehrer werden nur noch virtuell existieren. Die Lehrkräfte von heute werden arbeitslos oder Frühpensionäre. Die Heimschulung wird der Standard. Es sei denn man ist Privatschüler. Im Zeitalter von 5G interessiert die Sozialisierung der nächsten Generation erst mal niemanden mehr. Es wenn schmerzlich fest gerstellt wurde, dass es ohne diese nicht geht, wird halbherzig Abhilfe geschaffen werden. Freundlichst Fiete

  3. Klar hat das faule Gesindel bereits wieder feuchte Hosen bei dem Gedanken an nahezu leistungsloses, volles Gehalt. Und womöglich noch Beförderung wegen Linientreue. Aber das System hat seinen Fehler von 2020 leider erkannt und gebannt:
    Die Schulen sind die Indoktrinationsanstalten, wo aus per Geburt mehr oder weniger selbständig denkenden Menschen Staatsbürger geformt werden sollen.
    Deshalb wird das System die Kinder lieber weiter bis aufs Blut quälen, sicher aber nicht mehr aus seinen Klauen entlassen.

  4. Diese manisch-panische Hosenscheißer-Truppe trägt die Hauptschuld an den irren Maßnahmen, die an unseren Kindern exerziert wurden und werden. Bei der sinnlosen Maskerade angefangen und beim Impfbashing in den Schulen fortgesetzt. Die Erbärmlichkeit ist kaum noch zu steigern.

  5. Naja, wenn die Kinder nicht unterrichtet werden, dann spricht ja auch nichts gegen Massenentlassungen bei Lehrern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.