Deutschland ohne Glanz und Gloria: Kein Feuerwerk mehr am Brandenburger Tor

Ein Bild, das der Vergangenheit angehören dürfte: Feuerwerk hinter der Quadriga das Brandenburger Tors (Foto:Imago)

Die Devise heißt hier nicht mehr „Geiz ist geil” und „Armut ist sexy”, sondern als neuer Leitspruch für das dysfunktionale linksgrüne, bald flächendeckende shithole-to-come, dieses heruntergewirtschaftete Deutschland, bietet sich inzwischen „Verzicht ist alles!” an. Überall im Land, stückchen- und scheibchenweise, in für sich betrachtet scheinbar vernachlässigbaren Mosaiksteinchen, in der Rück- und Gesamtschau jedoch unverkennbaren Wucht verschwinden Traditionen, Highlights und etablierte Vertrautheiten. Sie werden nicht durch etwas anderes ersetzt, sondern ersatzlos beseitigt – und der herrschende Zeitgeist verbrämt diesen kulturellen Schwund als nützlichen, höchst sinnvollen Rationalisierungsprozess. Als überfällige Abkehr von zu viel Tand und Luxus, die ohnehin nicht mehr in die Zeit passten. Oder als angeblicher Sachzwang aufgrund höherer, bedeutungsvoller Ziele, wie etwa Ukraine-Solidarität oder – vor allem und immer wieder – „Klima”.

Erst Corona, dann die „Energiekrise“ erwiesen sich hier als scharfes Schwert, mit dem kräftig Tabula rasa gemacht wurde. Die Hauptfrage, die uns vor allem die linken Jakobiner ständig vorhalten, lautet dabei: Ist das wirklich nötig? Braucht man das? Es ist der Sound der Freiheitsfeindlichkeit, der reduktionistischen Mangelverherrlichung, den Sozialisten – gerne solche, die in ihrem eigenen Privatbereich diesen Mangel weder kennen noch akzeptieren – zu allen Zeiten anstimmen, wenn sie die unvermeidlichen Folgen ihrer Politik schönreden. Armut für alle, außer für uns selbst, die Gleichverteilung des Elends. Katzenwäsche statt warm duschen, mehrere Pullis übereinander tragen, wer braucht schon einen Kühlschrank, wenn es draußen unter 6 Grad hat, wer muss schon in Urlaub fliegen, man kann das Auto auch mal stehen lassen, früher lebten die Menschen auch ohne elektrischen Strom, und so weiter und so fort.

Cancel Culture des Alltags

Diese „Cancel Culture” des Alltags erstreckt sich zunehmend auch auf den immateriellen Bereich, auch was emotionale Gemeinschaftserlebnisse anbelangt. Public Viewing brauchte man bei dieser Winter-WM mit erwartbar frühem Deutschland-Aus jahreszeitenbedingt ohnehin nicht, aber die negative Konnotation von großen Menschenversammlungen als Nachwirkung von Corona hat auch eine neue Zwangsbescheidenheit zur Folge, die uns jegliche Demonstration von Größe und gemeinschaftlichem Jubel verleiden soll. So hat man uns, neben so vielem anderen, auch die Silvesterfeuerwerke genommen. Zuerst die privaten, und jetzt geht es auch den großen, öffentlichen an den Kragen: In Berlin wird es am Samstag kein traditionelles Feuerwerk am Brandenburger Tor mehr geben. Dieses jahrzehntelange Highlight, eines der riesigsten Feuerwerke Europas und Attraktion der Hauptstadt, das auch Reminiszenzen an den ersten einheitsdeutschen Jahreswechsel weckte, wird nun ebenfalls gecancelt. Die Stadt, in der politisch-kulturell-baulich nichts mehr an Bismarck, Preußen oder die Bibel erinnern darf, setzt auch beim Volksfeiern auf Askese. Unter- und Mittelmaß sind die neue Messlatte in allem. Ganz Deutschland eine einzige Böllerverbotszone – auch im übertragenen Sinn: Davon träumt der grüne Sauertopf.

Dass die Gäste kein eigenes Feuerwerk mitbringen dürfen, ist schon seit Jahren so – aber jetzt fällt auch das Spektakel des Veranstalters weg”, kommentiert „t-online”. Erst hieß es zur Begründung,  „Sicherheitsgründe” am Pariser Platz seien vom Veranstalter geltend gemacht worden. Nach den eigentlichen Ursachen befragt, erklärte dieser jedoch gegenüber der „B.Z.”: „Tatsächlich gestaltet sich die Refinanzierung einer solchen besonderen Veranstaltung seit der Pandemie und in der aktuellen wirtschaftlichen Gesamtlage herausfordernd.” Der eigentliche Absagegrund lautet also: Die deutsche Politik und ihre Auswirkungen. Inflation, „es passt nicht in die Zeit”, wenn in der Ukraine Bomben explodieren, dürfen es bei uns keine Feuerwerksraketen tun… und so weiter, und so fort. Die Mies- und Madigmachung jeglicher Grandezza und all dessen, was uns erhebende Gefühle geben und unseren Blick von der verordneten Tristesse lösen könnte, darf nicht unterbrochen werden. Stattdessen gibt es am Samstag nun, so „t-online“, ein „bescheidenes” Ersatzprogramm: „Lichtprojektionen” aufs Brandenburger Tor, die ein „virtuelles Feuerwerk“ zeigen sollen, und eine Ersatzparty für einen nur exklusiven Personenkreis von einigen tausend Besuchern, die am Brandenburger Tor feiern dürfen – zum Motto „Celebrate the Gate”. Celebrate the Gate?  Ein Feiermotto auf Englisch, nicht Deutsch, in Deutschlands Hauptstadt, an Deutschlands wichtigstem Nationalsymbol: Damit ist eigentlich alles über dieses Land gesagt.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

13 Kommentare

  1. Der Deutsche trägt selbst Schuld, wenn er sich alles aufzwingen, aufoktroyieren und wegnehmen läßt.
    Nach dem Emanzen-Lied -oder Refrain: „… wenn er Dich läßt, gib ihm den Rest …“

    24
    1
  2. @Erst Corona, dann die „Energiekrise“
    und nicht zu vergessen, das kommende CO2-Tracking, Budgetierung und social scoring nach chinesischem Vorbild – da werden sie bald für ihre Existenz zahlen müssen – die Ökofurz-Zertifikate sind erst der Anfang !

    19
    1
  3. Die frage die mich schon länger bewegt ist, wie man diesen Polit-Verbrechern endlich das Handwerk legen kann. Die Arroganz müßte ja schon am Kippunkt sein. Hochmut kommt vor dem Fall. Hoffentlich ist der Fall bald da. Kann mann keinen Mißtrauenantrag gegen diese ReGIERund stellen? Ist wahrscheinlich niemand da, der ihn umsetzen würde, da alle mitmachen. Bis auf wenige Ausnahmen

    29
  4. Sorry, das hat zwar nichts mit dem aufgeführten Thema zu tun, halte ich allerdings für wichtig, da in dem nachfolgenden Fall bereits die von Faeser geforderte „Beweisumkehrlast“ eingesetzt werden könnte/eingesetzt wird.

    https://reitschuster.de/post/verbotene-liebe-polizistin-an-den-pranger-gestellt-und-strafversetzt/

    „Verbotene Liebe? Polizistin an den Pranger gestellt und strafversetzt
    Wegen Beziehung zu „mutmaßlichem Rechtsextremisten“

    „Sippenhaft bei der Polizei in Hannover. Der bloße Verdacht reichte aus, um die berufliche Karriere einer tadellosen Beamtin zu zerstören. Gefunden wurde bis heute nichts, auf eine Rehabilitation wartet Anna J. dennoch vergeblich. Von Kai Rebmann.“

    Quelle: reitschuster.de vom 28.12.2022

    Vor vielen Jahren gehörte auch die Polizei zu den vertrauenswürdigen Beamten des öffentlichen Dienstes.
    Heute ist das leider anders.
    Das Vertrauensverhältnis wurde durch u.a. Erlasse durch die Politik, Innenministerium kaputt gemacht,
    was insbes. bei friedlichen Spaziergängen von Bürgern durch unverhältnismäßige nicht akzeptable und brutale Einsätze von „Söldnern“ sichtbar wurde.

    Ich habe das Vertrauen schon lange i.d. Polizei verloren, insbes. dann, wenn relativ junge unerfahrene Leute, auch mit Migrationshintergrund zum Einsatz kommen.
    Ganz klar, auch unter den jungen, u.a. mit Migrationshintergrund gibt es sicherlich „Gute“.
    Bei den Dienst älteren Polizisten, die kurz vor der Pension stehen, sieht es i.d.R. anders, wesentlich Bürger freundlich aus.
    Es zieht bei diesen Beamten die „alte, gute Schule“, nach dem Motto, „die Polizei, dein Freund und Helfer !

    Auf den Sachverhalt des o.a. Artikel zurück kommend, wird vermutet, das bereits bei der Polizei die von Faeser propangierte „Beweisumkehrlast“ ausgespielt
    wird, d.h. die Beschuldigte soll beweisen, das die disziplinarischen Zwänge nicht gerechtfertigt sind.

    Ach ja, nicht zu vergessen, es ist Hannover und wer regiert das Land und wer ist dort Innnenminister und wie grün-rot ist die politische Gesinnung?
    Alles klar?

    Der Beamtin ist anzuraten einen Anwalt, spezialisiert auf Disziplinarrecht im öffentl. Dienst, aufzusuchen, der ihr zu ihrem Recht möglicherw. auch Richtung orientiert für andere Kollegen verhilft !

    16
    • Der Wandel bei der Polizei liegt darin begründet, daß sie alle einen Grundlehrgang in Schnöggersburg seit etlichen Jahren absolvieren müssen, während dessen sie hauptsächlich im Häuserkampf, Nahkampf und im Waffengang ausgebildet werden. Außerdem bekommen sie klare Anweisung, daß sie im Grunde genommen laut nicht gültigen Gesetzen illegal handeln und keine Beamten sind sondern SÖLDNER. Dazu haben Besoldungsgruppen und werden nicht durch den Deutschen Staat angestellt!

      Prost Mahlzeit

      7
      1
      • @ Rolf

        Dieses Thema interessiert mich schon länger. Deshalb meine
        Nachfrage: handeln die Polizisten illegal, WEIL sie keine Be- amten mehr sind? Das kommt in Ihrem Text nicht ganz raus.
        Soweit ich informiert bin, wurde die deutsche Polizei von einer Firma Constellis übernommen. Aber weder sind mir die Gründe dafür klar noch, was es mit dieser Firma auf sich hat und welche Konsequenzen das für die Polizisten, aber auch für die deutsche Bevölkerung hat.

        Wissen Sie oder einer der Foristen mehr zu dem Thema?

        • IL. Moin.
          Ich versuch’s mal:
          soweit mir bekannt, haben die Beamten der SHAEF (Superior Headquarters Alliance Expedition Forces) 1953 den Beamtenstatus für Deutschland aufgehoben. Insofern sind so genannte Richter, Staatsanwälte und dergleichen staatlich Angestellte eben nichts anderes als Angestellte (eines Betriebes) OHNE Amtsbefugnis. Und das bis auf den heutigen Tag. Demzufolge wagt es auch kein Richter oder Staatsanwalt öffentliche Urteile und dergleichen mit Siegel und eigenhändiger Unterschrift rauszugeben. Dafür sind dann immer die so genannten Justizangestellten zuständig, die keine Haftung zu übernehmen brauchen. So bewahren sich diese Staats“Beamten“ jedes Mal vor Amtsmißbrauch und damit vor Gefängnis!
          Sodann erfolgte mit dem 17.07.1990 – kurz nach der „Wiedervereinigung“ – die vollständige Aufhebung des Grundgesetzes und kurz danach die Auslöschung der BRD durch die Alliierten ohne Rechtsnachfolge.
          2006 und 2007 gab es dann nochmal die so genannten Bereinigungsgesetze, die alle Gesetzesarten außer kraft setzten: BGB, StGB, OWi, ZPO, StPO und alle anderen. Gleichzeitig wurden alle Institutionen, Ministerien, Bundesrat, Bundestag, Kanzleramt und mehr in Firmen umgewandelt – ich glaube 40000 an der Zahl – und die Dachorganisation dieses Firmengebildes BRD GmbH benannt. Alle diese Firmen haben einen neunstelligen Code, der in den USA unter UPIK (Unique Partnership Identification Key) Dun & Bradstreet abrufbar ist. Der für die BRD GmbH lautet 34-161-1478. Dort kann praktisch jede Firma auf der Welt unter ihrem Code eingesehen werden. Es gibt auch eine Liste in Frankfurt/M. (Name der Institution momentan nicht im Kopf).
          Was die Polizei betrifft, so sind es selbstredend keine Beamten sondern Angestellte einer weltweit agierenden Sicherheitsfirma mit Namen BLACKSTONE – glaube ich. Von dort bekommen sie ihren SOLD, denn es sind nichts anderes als gemeine – und zum Teil gemeingefährliche – Söldner, die nach Besoldungsgruppen entlohnt werden.
          Dann gibt es da nach eine intereuropäische Polizeitruppe, die seit der Gründung der EU ständig erweitert wird, die EUROGENDFORS = European Gendarmery Forces. Ich schätze, die beträgt heutzutage bereits ca. 1 Million Söldner. Eine Spezialtruppe, um innländische Aufstände nieder zu knüppeln. Ich vermute, daß die bereits verschiedentlich in Polizeieinsätzen auch hier in Deutschland während der vergangenen zwei Jahre infiltriert mit gemischt haben – vor allem wenn man die Brutalität der Einsatzbrigade der 3000er Nummern in Betracht zieht – egal auf welcher Demo!
          So, das ist es, was mir aus dem Stegreif dazu einfällt. Es ist natürlich ohne Anspruch auf vollständige Richtigkeit aber könnte als Gedächtnisstütze und Vorlage für eigene Nachforschungen dienen.

          Gruß Rolf

          5
          1
          • @ Rolf
            Danke vielmals für Ihre Mühe! Ich muß sagen , Ihre Darlegung hat mich geflasht. Von einigen Dingen hatte ich bereits gehört (beispielsweise, daß sämtliche Wahlen seit den 1950er Jahren eigentlich ungültig sind), aber die Gesamtheit dessen, was Sie hier bringen, muß ich erst einmal verdauen. Dieses Staatswesen wird mir immer unheimlicher. Wo man tiefer schürft, stößt man auf Lügen. Aber welchem Zweck dient diese Lügerei? Die deutsche Bevölkerung würde vermutlich auch bei voller Aufklärung keinen Umsturz versuchen.

            Kann man das, was Sie hier darlegen, irgendwo gesammelt nachlesen?

  5. Kultur im grünen WEF Kommunismus? Der Witz ist leider daneben gegangen, spätestens seit dieser unsäglichen Abrißbirne Klaudiaah sollte eigentlich dem Letzten noch ein Glühbirnchen aufgehen. Doch ich kann mir nicht des Eindrucks erwehren, daß man einen „richtungsstabilen“ Deutschen selbst mit der Globalisten-Nadel (mRNA) stechen kann und er merkelts immer noch nicht, denn die haben ja die „richtige“ Haltung! Aber wenn ich ehrlich bin, ist mir völlig wurscht ob die am Törchen ein Feuerwerk haben oder nicht. Aus meiner Sicht ist diese grün kommunistische DDR 2.0 auch aus der Zeit gefallen, aber wie schon 2x in 100 Jahren, sie begreifen es erst wenn alles platt ist. Von daher gibt es auch nichts zu feiern, jedenfalls nicht öffentlich mit diesem Ampel-Marionetten Regime. Die neuen Facharbeiter haben sicher adäquaten Ersatz!

    9
    1
    • Mein lieber Verg…
      Höchst wahrscheinlich wurden Sie ghehörig verg … Denn sonst würde es Ihnen nicht am A… vorbeigehen, daß wir auf diese Weise wieder ein Stück unserer Kultur aufgeben sollen …
      Nur so weiter mit Ihrer Richtungsstabilität

      • @mein lieber Rolf, Sie haben leider meinen Kommentar nicht verstanden, sonst hätten Sie gemerkelt was ich meine. Allerdings Feuerwerke sind mir tatsächlich egal. Kultur ist für mich was anderes und da gehe ich die Genossin Klaaudiah und Konsorten gerne an. Allerdings mit der Ampel gehe ich nicht zum Feiern, auch nicht auf solidarischen Befehl hin nicht! Darüber hinaus verbieten lasse ich mich von grünen Kommunisten eh nichts, es geht allenfalls um sich nicht erwischen zu lassen. Darum wer es gerne Krachen läßt und das als Kultur definiert, findet sicher in Berlin passende Stadtteile wo es ordentlich rumst!

  6. Erst wenn man auch erwähnt, dass ca. 20% der Wahlberechtigten genau der Partei ihre Stimme geben, die für diesen (grünen) Ungeist verantwortlich ist, ist wirklich alles über dieses Land gesagt. Dazu gehört auch, dass eine Opposition dazu da wäre, diese Entwicklung auszubremsen, statt sie auch noch zu befeuern. Real gibt es derzeit nur eine Partei, die ihren Auftrag wirklich ernst nimmt, die dafür mit aktuell ca. 15% belohnt wird. Volkskammer aus eigenen Stücken lässt grüßen. Die Mehrzahl der Medien leistet ganze Arbeit, diese bunte Truppe von Lebensversagern, Leistungsverweigerern, Faulpelzen, Bonusmeilenoptimierern und neuerdings Kriegsgeilen möglichst gut dastehen zu lassen, was zunehmend schwer fällt, bei der Menge von Fettnäpfen und Versagensmomenten, die einen Traum für jeden ernst zu nehmenden Satiriker darstellen, womit die eher dümmliche Heute Show natürlich nicht gemeint ist. Das nun dieser Haufen von weltfremden Hohlköpfen mittlerweile über so viel Lebensbestimmendes entscheidet, kann man sich nicht ausdenken. Wenn es so weitergeht, werden wir eines Tages noch froh sein, lediglich div. liebgewordenen Traditionen, wie besagtem Feuerwerk oder umbenannten Sälen (was bildet dieses sprachgestörte Huhn sich eigentlich ein?) nachzutrauern, denn die Umerziehungsagenda ist erst noch im ersten Kapitel.

    15

Kommentarfunktion ist geschlossen.