Die Formel der ritualisierten Unterwerfung: 2G plus

Stramm auf Kurs in die „Gesundheits“-Tyrannei (Symbolbild:Imago)

Sie sind nun fast am Ziel, und jetzt wird es wirklich gruselig: Mit der flächendeckenden Einführung von „2G plus“ in fast allen Ländern ist der Umbau Deutschlands in einen Überwachungsstaat nun auch für all jene „live“ fühlbar, die meinten, sich durch die Impfung die Freiheit „erpiekst“ zu haben, wie es ihnen versprochen wurde. Denn Sinn macht diese Regelung nur unter zwei Prämissen:

Erstens der, dass Corona ein lebensgefährlicher Erreger sei, der – im Gegensatz zu Myriaden von ähnlich infektiösen und letalen Erkältungskeimen aller bisherigen „Grippesaisons“ zuvor – keinesfalls auf natürliche Weise die Bevölkerung durchlaufen dürfe, sondern unbedingt bekämpft und ausgerottet gehöre. Diese Sichtweise wurde der gesamten Weltbevölkerung (mit der Ausrufung von Corona zur „Pandemie“ unter bis heute nebulösen Umständen und einer seitherigen beispiellosen angstkonditionierenden Gehirnwäsche) nun einmal unwiderruflich übergestülpt und zum Dogma erklärt, so dass es praktisch aussichtslos ist, an dieser für die Notstandspolitik sinnstiftenden Grundüberzeugung rütteln zu wollen. Das „System“ erkennt diese erste Prämisse nun einmal als erfüllt an – da beißt die Maus keinen Faden ab.

Umso bedeutsamer, wenn man diese gegebene Gesundheitsgefahr bejaht, wird dann allerdings die zweite zwingende Voraussetzung, unter der die künftige ausnahmslose Dauertestung aller – also auch „vollständig“ Geimpfter und sogar Geboosterter – einen Sinn ergibt. Aus der Logik der „besorgten“ politischen Zivilschützer heraus müsste sie sogar zwingend und unvermeidlich sein: Das Eingeständnis nämlich, dass all die Covid- „Schutzimpfungen“ nichts taugen und ihren angedachten Zweck nicht einmal ansatzweise erfüllen, weil Geimpfte auf allen Vergleichsebenen praktisch keinen Unterschied in Sachen Virulenz und Infektionsausbreitung machen. Sowohl die mittlerweile mehrheitlich das Infektionsgeschehen treibenden Impfdurchbrüche, als auch der (jenseits aller Zahlenpropaganda wohl beträchtliche) Anteil geimpfter Hospitalisierter, also auch die Quote geimpfter Covid-Toter, lassen daran keinen Zweifel.

Der Mangel an Ehrlichkeit

Anstelle der Einführung von 2G plus wäre es somit nicht nur konsequent, sondern eigentlich zwingend logisch, die Impfkampagne sofort zu stoppen und Reklamationen auszusprechen (wenn schon keine Schadenersatz- oder Regressansprüche möglich sind, denn jeglicher Haftungsausschluss der Hersteller wurde von den Regierenden ja bezeichnenderweise vertraglich abgenickt – jetzt wissen wir auch warum!). Öffentlich müsste die Politik zähneknirschend erklären, dass ihre Hoffnungen in die Impfkampagne jäh enttäuscht, wenn nicht vernichtet wurden. Würde man der Bevölkerung zumindest logisch schlüssig und konsequent sagen: Tut uns leid, wir stehen wieder am Anfang, vergesst eure „Immunisierung“, es braucht nun wieder Tests für alle, wir suchen nach einer neuen Strategie: Dann wäre dies wenigstens ehrlich.

Was jedoch passiert in Deutschland, wie auch anderswo? Der Sinn der Impfungen wird nicht angezweifelt, sondern diese werden nun erst recht angepriesen und verherrlicht, werden gar verpflichtend gemacht und das per Dauer-Abonnement mit jederzeit verkürzbaren Auffrischungsintervallen, und wer kündigt, geht seiner Freizügigkeit und Bürgerrechte verlustig. Dieses so teuflische wie geniale System zu etablieren hat in Deutschland nicht einmal vier Monate gedauert; nun macht auch der Zeitablauf Sinn: Merkels dreiste Lüge von Februar, alle Maßnahmen endeten mit Gewährung eines „Impfangebots“ Ende des kalendarischen Sommers, deckte exakt den Zeitraum bis nach den Wahlen ab. Solange wollte man die Bevölkerung noch mit einem Freiheitsversprechen einlullen – um dann Ernst zu machen. Wobei es, wie sich zeigt, völlig irrelevant ist, welche Parteienkonstellation den Corona-Staat letztlich führt, da sie alle für dieselbe Politik stehen, die aus Deutschland eine permanente Besserungsanstalt, ein Zuchthaus der Impf-, Maßnahmen- und Hygienekonformität machen.

All das lässt nur den zwingenden Schluss zu, dass es hier nicht (mehr) um Gesundheitsschutz geht, sondern um die historisch monströseste und zugleich genialste Absatzstrategie eines Pharmakartells, das ganze Staaten zu Drückerkolonnen gemacht hat, um einem Multi-Billionen-Dollar-Geschäftsmodell für die Ewigkeit zum Erfolg zu verhelfen. Dies ist eine moderne Form von Versklavung – und sie erfolgt mutmaßlich ausschließlich im Interesse ihrer Profiteure: globale Finanzinvestoren, philanthropische Milliardärsstiftungen und auf allen Entscheidungsebenen eingekaufte politische Lobbyisten.

Der Frust der Pflichtschuldigen

Bitter ist dies für all jene, die bislang naiv genug waren, einer völlig aus dem Ruder gelaufenen vorgeblichen Gesundheitsschutzpolitik pflichtschuldig zu willfahren und jede ihrer Zumutungen zu befolgen – die brav Maske trugen, Abstand hielten, den Lockdown in Ehren hielten, sich pflichtschuldigst impfen ließen und vorbildlich alles taten, was ein übergriffiger und entfesselter Neurosenstaat von ihnen verlangte; all das im blinden Vertrauen in die Redlich- und Richtigkeit der Handlungen des Staates und seiner Institutionen, alles in der einfältigen Erwartung, so werde alles wieder gut. Schlechte Nachrichten: Nichts wird gut, überhaupt nichts. Es wird schlimmer, sukzessive und schleichend – weil es gar nicht darum geht, irgendwelche Freiheiten zurückzugeben, es sei denn auf jederzeitigen Widerruf. Wir erleben den Umbau einer einst freiheitlichen Gesellschaft in eine disziplinierte, autoritätshörige neue Volksgemeinschaft, die fortan jede „Medizin“, jede bittere Pille brav schlucken soll – ganz wörtlich wie auch im übertragenen Sinne, von Designer-Impfstoffen bis zu den Entbehrungen der Klimapolitik.

Was die Corona-Politik mit ihren neuerlichen Grausamkeiten anbelangt, die uns nun anstelle eines „Freedom Day“ (mindestens) eine komplette neue „Jailhouse Season“ bescheren, so mag es dem Staat gelingen, bei einer propagandistisch hinters Licht geführten Mehrheit weiterhin jede Einsicht zu verhindern – indem er den Un- bzw. Noch-Nicht-Geimpften immer aggressiver die Schuld für die Nichterfüllung seiner eigenen falschen Versprechungen zuschiebt. Doch irgendwann zieht auch die Spaltungsmasche des divide-et-impera nicht mehr. Das Erwachen der Nibelungentreusten ist nur eine Frage der Zeit, wenn sie ihre eigenen Fesseln spüren und sich betrogen fühlen.

Die Jugend, die ein weiteres Mal am Feiern gehindert wird, aber auch die Impfopportunisten, die nun realisieren, dass ihr „Stich in die Freiheit“ keiner war, sind schon an diesem Punkt. Unternehmen sind schon an diesem Punkt; wieder einmal kurz vor der Zwangsschließung stehende Gastronomen oder von Spontanabsagen der Weihnachtsmärkte ereilte Standaufsteller sind schon an diesem Punkt; in Quarantäne geschickte Arbeitnehmer sind schon an diesem Punkt. Vollgeimpfte, in 14-tägige Isolation gesteckte Reiserückkehrer (aus Südafrika und anderswo) sind schon an diesem Punkt.

Sie wissen nicht mehr, wie ihnen geschieht

Und auch der Rest wird ab nächste Woche nicht mehr wissen, wie ihm geschieht – wenn er, um einen Espresso zu nehmen oder eine Pizza zu essen, ein Unterwerfungsritual vollziehen darf, gegen das die japanische Teezeremonie eine Lappalie ist: Maske auf. Am Einlass Impfausweis vorzeigen und scannen lassen. Vorzeigen eines maximal 24 Stunden alten, besser tagaktuellen Antigen-Schnelltests (für den ggf. stundenlang bei Nasskälte vor einem Testcenter anzustehen ist). Sodann Personalausweis zum Identitätsabgleich vorzeigen. Mit Maske zum Tisch. Einchecken per Luca-App unter den Augen des Personals.

Es mag eine bestimmte Bevölkerungsgruppe geben – vor allem Senioren -, die mit diesen Schikanen keine Probleme hat und sie sogar für sinnvoll hält. Die, die ihre guten Jahre hinter sich hatten und bei denen die Panikmache um ein Allerweltsvirus auf den fruchtbarsten Boden fällt, weil dieses Virus für sie – wie auch potentiell eine Unzahl sonstiger Erreger – fraglos gefährlicher sein kann als für Jüngere (was vor Corona eine triviale Erkenntnis war, heute jedoch einen pandemischen Katastrophenfall begründet). Für diese (im überalternden Deutschland zahlenmäßig immer bedeutsamer werdende) gesellschaftliche Teilmenge, die zudem von einer besonderen Vertrauensseligkeit geprägt ist in den Staat, den sie noch zu seinen funktionierenden Blütezeiten, unter seriösen und integren Politikern erlebt haben, ist auch mit Lockdown, 2G plus und Impfpflicht die Welt in Ordnung und alles in Butter.

Der Rest hingegen dürfte sein blaues Wunder erleben und bald ganz erhebliche Schwierigkeiten damit haben, diese nächste Stufe der formalisierten Unterwerfung freier Menschen blind mitzumachen. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Gewöhnung an das endlose Protokoll des Wahnsinns selbst in unserem Untertanen- und Obrigkeitsstaat Deutschland noch funktioniert – und ab wann die Deutschen sich zu kneifen beginnen, innehalten und sich fragen, was sie hier eigentlich gerade mit sich und ihrem Leben machen lassen. Eingedenk seiner begrenzten „Restlaufzeit“ auf diesem Planeten könnte der eine oder andere vielleicht ja doch noch zum Rebellen werden.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

11 Kommentare

  1. Man sollte schleunigst vergessen, daß es um irgendeinen „Gesundheitsschutz“ geht, es geht um monströsen Machtausbau, sonst gar nichts. Willen-, nicht Wellenbrechung!
    Zudem sollte man auch den Sprachgebrauch „Impfung“ für die Sumpfsuppe einstellen, weil es eine solche nicht ist! Das Zeugs ist etwas völlig anderes und hat auch daher bestenfalls kaum spürbare, negative Folgen, definitiv aber ausschließlich negative.
    Ebenso greift es zu kurz, immer nur Profitgier gebetsmühlenartig als Hintergrund zu beschwören, denn das ist es nicht.
    Es geht und ging immer nur um Macht und Kontrolle und die Erweiterung derselben.
    Geld zählt natürlich auch, aber das ist nur Mittel zum Zweck. Geld = Macht, mehr Geld = mehr Macht, ultimativ Geld = ultimativ Macht.
    Die, die wir als Milliardäre, oder hochbezahlte CEOs sehen, haben dieses Geld nicht wirklich, es wurde ihnen aus einem gigantischen Pool zugeschrieben, wofür sie eine Agenda zu betreiben haben, die in ihren Logen und Bruderschaften von denen, die der Gigantpool gehört, eingeimpft wird.
    Machen sie das, läßt man sie als eine Art Sonnenkönige auftreten, wenn nicht, sind sie auch schnell weg.
    Politiker sind nur machtgierige, untergeordnete Darsteller, Lenker gibt es keine mehr.
    Unternehmenslenker auch nicht.
    Für Deutschland selber sehe ich schwarz, aber rundherum wird es für die Agendisten problematischer, gleichzeitig tauchen auch immer mehr Videos und Nachrichten auf, die Deutschlands zentrale Rolle in dieser satanischen Agenda aufzeigen. Sollte man den Zirkus in anderen Ländern nicht halten können, wird es hierzulande nochmal ungemütlicher werden, aber die dortigen Schranzen müssen dann einen Feind von Außen beschwören, um von sich abzulenken. Das kann Krieg gegen DE bedeuten, was mir in der jetzigen Situation als einzige Hoffnung ausschaut. Auflösen den Laden. Nie mehr Deutschen Politik, Verwaltung und Administration erlauben.

  2. Diese Corona-Politik ist ein insgesamt ein Verbrechen. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass die Mainstream-Medien die wahren Treiber dieses Verbrechens sind, denen sich letztlich auch kein Politiker, wenn er nicht abstürzen und seine Macht verlieren will, entziehen kann.

    Das beste Beispiel hierfür ist der Kommentar von dieser Sarah Frühauf:

    „Sarah Frühauf (ARD/MDR) über Ungeimpfte und ihrer Mitschuld an der Corona-Lage“
    https://youtu.be/gIt0187-G2U

    Ich frage mich, und verstehe es nicht, wer sich einen solchen Dreck anschaut. Aber offenbar gibt es genügend Zuschauer dafür. Die Medien mit ihren Framing überlassen nichts dem Zufall. Alles ist peinlich genau geplant und vorausschauend inszeniert.

    Und dann gibt es noch eine sehr unangenehme Eigenschaft, die einem viel zu großen Teil der Deutschen innewohnt, und es den Politikern wiederum sehr leicht macht:
    Das ist der vorauseilende Gehorsam gegenüber der Obrigkeit.

  3. Es geht hier nicht um Logik, sondern sie wollen einfach alle an die Nadel bringen und zwar dauerhaft. Nicht in Afrika sondern in mehrheitlich von „Weißen“ (wie sagt man sonst?) besiedelten Gebieten. Deagle Liste lässt grüßen.

  4. Hihi – und der Murks würde seine eigenen Kinder nicht impfen :
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stiko-chef-mertens-wuerde-eigene-kinder-nicht-gegen-corona-impfen-17662194.html
    allein die „Empfehlung“ der STIKO, die mehr eine Mafia-artige Empfehlung ist, die man nicht ablehnen darf – ist schon eine Beleidigung an sich.
    Ganz abgesehen von dem frechen „Angebot“, daß mit Terror und Geiselnahmen zur Annahme gezwungen wird, ist beleidigend und unverschämt.
    Vielleicht sollte man sich einmal ein Beispiel an unseren Neubürgern nehmen – multikulturelles Verhalten wird ja gerne gesehen!

    Aber irgendwie – gibt es Zeitreisen oder Nachrichten durch die Zeit ?

    Als SF Fan habe ich vor 10-15 Jahren eine SF-Kurzgeschichte gelesen, darin ging es um einen Bürgerkrieg in Deutschland – unvorstellbar damals – heute …
    Der Knackpunkt : ein Scharfschütze der Aufständischen liegt auf einem Hügel über einer Tankstelle und wartet auf sein Ziel. Dann fährt eine Regierungskolonne ein – so 15-29 schwarze Limousinen und macht einen Tankstop. Dann wird beschrieben, wie der Schütze sein Ziel entdeckt – und dieser Teil finde ich heute noch toll ausgedrückt : „für einige Sekunden betrachtet er das frische, offene Gesicht Söders, ehe er den Zielpunkt zwischen die Augenbrauen senkt“

    Also – soweit finde ich den Bürgerkrieg nicht mehr entfernt – und der Spritzkönig aus Bayern wäre bei einem Bürgerkrieg ja auch ein Primärziel für die Aufständischen – nur : wie konnte der Schreiber vor 15 oder 20 Jahren von Söders Rolle heute wissen ?
    Ok – das „frische offene Gesicht“ paßt nicht für meinen Geschmack, als Warhammer – und Dämonenjägerfan scheint mir die gierverzerrte Fratze eines Dämonen weitaus passender und den Vorlagen zu entsprechen als „frisch und offen „.

    Trotzdem, das der einem Autor vor 15 Jahren so vorkam – ich kannte den Namen damals nicht – finde ich spannend. Ich habe erst später erfahren, daß es einen Politiker mit diesem Namen wirklich gibt – bin eben kein Bayer !
    Bin gespannt, ob die Geschichte heute real weitergeführt wird oder ob es eine phantasievolle SF-Geschichte bleiben wird !

  5. Der Zukunftsmensch / aculeus
    Im Kreise der Philanthropie gilt Fürsorge als edle Pflicht,
    verarmen wirst Du dabei nie, denn immer gibt es Unterschicht.
    Zivilgesellschaft nennt man die geförderten Institutionen,
    in denen führen wir Regie, denn „Gutsein“ soll sich lohnen.
    Dort braucht man Ärzte und Experten, sie alle kann man rekrutieren,
    mit gut dotierten Job-Offerten lassen sich viele korrumpieren.
    Wer sich auf diesem Feld betätigt, der wird geeignet graduiert,
    wenn er die WHO bestätigt, dann wird er bestens protegiert.
    So ist selbst das Gesundheitswesen bei uns verankert tief und fest,
    Experten werden handverlesen, Medien erledigen den Rest.
    Ob Pharmazeutika sich lohnen, interessiert uns wenig,
    den Zukunftsmenschen wird man klonen, was zählt ist die Eugenik.
    Wann begrefen die Menschen endlich, was mit Transformation der Gesellschaft wirklich gemeint ist?
    Warum hören sie nicht was offen gesagt wird statt zu hören was geredet wird?
    Woher kommt die Verblödung zu glauben, dass es nicht so schlimm werden wird?
    Haben wir die Geschichte schon wieder komplett vergessen?

  6. Wer 2G plus fordert, glaubt nicht daran, dass 2G = die Impfung nutzt. Wenn nun nicht sicher ist, dass der Geimpfte immun ist und zusätzlich ein Test gefordert wird, kann man auf die Voraussetzung Impfung logischerweise verzichten. Doch Logik spielt in der Wischi-Waschi-Politik keine Rolle.

  7. Ja und dann haben wir das Problem, dass die Lemmingdeppen am Ende wieder alles kurz und klein hauen. Erst gehorsam (weil feige) und tolerant (weil naiv) und dann am Ende aus Frust (wegen dem eigenen Versagen) total destruktiv, so kennt man die Leute. Sieht man ja gerade enorm an der Politik, wobei die noch so helle ist, anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben und somit auch anderen die Destruktion zu überlassen. Immer und immer wieder dasselbe und diesmal in der aufgeklärtesten Zeit, wo eigentlich jeder Zugang zu jeglichem Wissen hätte. Aber seine Endgeräte lieber für Pornografie und Dummgelaber benutzt, anstatt sich zu bilden und vernünftig zu kommunizieren. Ich denke wir stehen erst am Anfang der wohl sicher düstersten Epoche in der Menschheitsgeschichte. Das einzige was wohl fortschrittlicher als das Mittelalter ist, dass die Leute nicht mehr in die Ecke scheissen…

    • Zitat:
      „Das einzige was wohl fortschrittlicher als das Mittelalter ist, dass die Leute nicht mehr in die Ecke scheissen…“

      Ist doch in Berlin auch schon normal, Shithole eben. Aber auch im linken San Francisco ist das Standard, da gab es bereits vor Jahren einen Artikel drüber.

  8. Den oberen Komentaren kann ich nur zustimmen, denn es ist wie es ist.Ich bin 70 Jahre alt und Frage mich können wir die Menschheit diesen Jahrhunderte andauernden Angriff auf unsere Freiheit standhalten.
    Dabei muss ich eingestehen dass ich mich in meinem Leben eben auch habe täuschen lassen.
    Denn zurückblickend sieht man jetzt, jeden einzelnen Stein des Passels, der zur heutigen Lage Weltweit führte.

  9. „Es mag eine bestimmte Bevölkerungsgruppe geben – vor allem Senioren -, die mit diesen Schikanen keine Probleme hat und sie sogar für sinnvoll hält.“

    Da unterliegt der Schreiber aber einem Irrtum. Gerade viele Ältere sagen, „wir haben unser Leben gelebt“. Manche entrechteten und bei jedem Pieps Einzelisolierten in Pflegeheimen äußern sich „schlimmer als im Knast oder Krieg“. Viele sehen sich eher genötigt zur Spritze und Tests, und „machen halt mit“. Was macht „man“ denn, wenn im Pflegeheim dahginvegetierend und das Personal sagt (oder sagen muss), wenn sie sich nicht impfen/testen/XY lassen, können wir sie nicht mehr versorgen. Sind ja nicht alles Beamte mit Luxuspension und 3x im Jahr auf den Malediven. Sprecht mal z.B. mit Pflegekräften, die in Altenheimen arbeiten. Das erhellt ungemein.

  10. Als im März 2020 der schöne Strobl hier in BW verkündete, dass die Pandemie mit Sicherheit bis Herbst 2021 bestehe, erkannte ich schlagartig die Lüge. Der Thomas, von aus schon nicht der Hellste, wollte dem gemeinen Volk hier seine – nicht vorhandenen – hellseherischen Begabungen vermitteln.
    Sofort dachte ich an eine Einflüsterung seitens seines Schwiegervaters: dem Wolfgang Schäuble.
    Meine Vermutung hat sich vollauf bestätigt. Leider glaub(t)en mir meine engsten Verwandte und Freunde nicht. In ihren Augen bin ich ein Verschwörungstheoretiker – und mit meinen gesellschaftspolitischen Ansichten sowas von daneben!

Kommentarfunktion ist geschlossen.