Sonntag, 14. Juli 2024
Suche
Close this search box.

Die gefallene deutsche Frau

Die gefallene deutsche Frau

Ali Bashar Ahmad Zebari, Mörder von Susanna Feldmann (r.), bei der Urteilsverkündung im Juli 2019 (Foto:ScreenshotFacebook/Bild,beischneider)

Vor fünf Jahren – am 6. Juni 2018 – wurde die Leiche der 14-jährigen Susanna Maria Feldmann gefunden. Geschehen war die Untat – ihre Vergewaltigung und Erdrosselung – jedoch bereits am 22. Mai 2018. Warum hat das Auffinden des Mädchens, das achtlos wie eine leere Bierflasche an die Bahngleise Wiesbadens geworfen worden war, so lange gedauert? Der “Südwestdeutsche Rundfunk” berichtet später: “Was erst im späteren Prozess zu Tage tritt: Viele der Jugendlichen aus dem Umfeld von Susanna und Ali Bashar wissen bereits Stunden nach dem Mord von der Tat. Einige Mädchen lassen sich sogar den Tatort zeigen. Doch fast zwei Wochen lang schweigen sie – angeblich aus Angst vor Ali Bashar und vor einer Abschiebung seiner Familie.

Indem Susannas Freundinnen ihr Wissen über den Mord für sich behielten, stellten sie das Wohl des „heiligen Fremden“ über das Wohl der deutschen „Indianer“ und nahmen es hin, dass Susannas Mutter zwei Wochen lang die Ungewissheit über das Schicksal ihrer Tochter erdulden musste. Und nicht nur das: Sie gingen sogar so weit und ließen sich Susannas Opferstätte zeigen, um sich ein bißchen zu gruseln. Die artigen “deutschen Jungfrauen” taten mithin genau das, was man von ihnen erwartet: Sie hielten dicht für ihren neuen Herrscher Ali Bashar und seine Familie, damit die nicht abgeschoben würden. Hohepriesterinnen der degenerierten “Willkommenskultur” wie Katja Riemann, Nina Hoss, Claudia Roth – ja, in machen Fällen sogar ihre eigenen Mütter – waren sicherlich stolz auf sie, hatten sie den Deutschen und auch deutschen Mädchen doch Tag und Nacht eingebläut, dass es nichts Verwerflicheres gäbe, als „Flüchtlingen“ wie Ali und seiner Familie in Afghanistan ein schlechteres Leben anderswo als in Deutschland zuzumuten.

Faulige Früchte des Stockholmsyndroms

Zwischenbemerkung: Ali und seine Familie waren direkt nach der Tat ungehindert nach Afghanistan ausgereist, obwohl sie dort angeblich verfolgt wurden. Allein die anschließende Rückholung Alis aus seinem „brutalen“ Heimatland durch eine löbliche Aktion der GSG9 und die schändliche Reaktion deutscher Behörden, die erneut „Menschenrechte“ des Mörders über Susannas Rechte stellten und das rasche, beherzte Handeln der Polizei mit einer Anzeige bestraften, sind ein trauriges Kapital für sich.

Führen wir uns die Situation nochmals deutlich vor Augen: Um Fremde vor einer mutmaßlichen, brutalen Realität in Afghanistan zu schonen, muteten die jungen Frauen, die zu Susannas Mord schwiegen, ihrer Mutter eine erwiesenermaßen brutale Realität in Deutschland zu. Nun ernten wir die fauligen Früchte der jahrzehntelangen Dauerhypnose, die in unseren Kindern jegliches Augenmaß und Mitgefühl ausgemerzt hat. Wer in unserer Gesellschaft der sanften Worte als „gut“ gelten will, muss anscheinend willens sein, im Namen des Allgemeinwohls eine moderne Form von Jungfrauenopfer hinzunehmen, „traumatisierte“ Mörder zu decken und Müttern seelische Qualen zuzufügen.

Faeser, Merkel und Baerbock: Königinnen der kalten Herzen

Auf mein Entsetzen angesichts all der Mädchenmorde zeigte meine Kollegin – selbst Mutter von drei behüteten Töchtern – ein Verhalten, das stellvertretend ist für gutsituierte Damen, welche die heutige Anpassungsmaxime tief verinnerlicht haben: Ohne sich der Herzlosigkeit ihrer Bemerkung im Geringsten bewusst zu sein, sagte sie: „Die ermordeten Deutschen sind doch nur eine Handvoll im Vergleich zu all jenen, die vor großem Leid und Verfolgung fliehen.“ Worte, die sich leicht in einem sicheren Jeep aus lichter Höhe dahinsagen lassen, während man in sein teures Viertel zurückfährt, wo allein schon die Hauspreise Sicherheit und Abschottung für die Oberschicht (noch) ohne Zaun garantieren.

Wer hat Susanna, Mia Valentin aus Kandel, die beiden hingeschlachteten Maler von Ludwigshafen, oder den jungen Fußballer Paul beschützt? Wer gibt den 677 Frauen, die alleine 2021 bei Gruppenvergewaltigungen körperlich erniedrigt und seelisch vernichtet wurden, ihr Leben zurück? Nahezu die Hälfte dieser Taten wurde 2021 von Ausländern begangen, die andere Hälfte zu einem nicht unerheblichen Teil von “eingebürgerten” Deutschen. Dass Frau Faeser wegen solcher „Kavaliersdelikte“ die Grenzen schließen oder gar die Einhaltung „menschenrechtlicher Standards“ für indigene Deutsche einfordern würde, ist ebenso abwegig wie umgekehrt die nächste Vertreibung alter Deutscher aus ihren Wohnungen sicher ist. Für die Frau mit dem Wolfslächeln sind allein die Rechte indigener Ausländer einen „harten Kampf“ beim Asylreformgipfel wert, dessen „erfreuliches“ Ergebnis sie am 8. Juni 2023 im Zweiten Deutschen Folterfernsehen mit blitzenden Reißzähnen verkündete. Deutschlands Grenzen bleiben weiterhin eine offene Wunde – so wie die Herzen der verwaisten Mütter und Väter.

Tote Mädchen – nichts weiter als „Schwund“?

Was würde nun Susanna, was würde diese „Handvoll“ der 677 seelisch ermordeten Frauen meiner Kollegin wohl erwidern? Dass sie als „Schwund“ gern dazu beitragen, den Weg in eine solidarische Gesellschaft zu ebnen, in der dereinst Löwen neben Lämmern liegen werden? Würde sich Diana Feldmann über eine Medaille als Belohnung dafür freuen, dass ihre Tochter Susanna am Aufbau der glücklichen Multikulti-Gesellschaft mitgewirkt hat? Wer leistet bei Diana Feldmann Abbitte und würdigt ihren Verlust?

Etwa Angela Merkel, die ihre unmütterliche Brust stets unter männlichen Mao-Jacketts wie hinter einer Rüstung verbarg? Renate Künast vielleicht, die sich 2016 auf Twitter über einen finalen Rettungsschuss empörte, nachdem ein „Flüchtling“ mehrere Fahrgäste in einer S-Bahn vor Würzburg-Heidingsfeld mit einer Axt niedergestreckt hatte? Oder Claudia Roth, die jäh die spontane Schweigeminute für Susanna Feldmann im Bundestag unterbrach, weil ein AfD-Politiker dazu aufgerufen hatte? Wie kaltherzig, wie abgebrüht, wie geistig und seelisch verkommen muss eine Frau sein, um politische Ideologie und kleinliches Machtkalkül über natürliches Mitgefühl zu stellen? Welche Gesellschaft erschafft solche Frauen und Freundinnen, die ein Land, das ihnen mehr Chancen als irgendein anderes auf der Welt bietet, derart beschmutzen?

Feminismus – die Geißel der Frauen

Eine der Ursachen für den Verlust natürlicher Weiblichkeit, Sinnlichkeit und Mütterlichkeit ist ein völlig aus dem Ruder gelaufener Feminismus. „Emanzipation“ bedeutete ursprünglich, dass die Frau sich aus der Hand des Mannes befreit und eigenverantwortlich handelt. Dank dieser Emanzipation ist die Frau in Deutschland und den westlichen Ländern – vordergründig – so stark wie nie zuvor. Sie nimmt Führungspositionen ein. Sie sagt Männern, wo es lang geht. Selbst eine unqualifizierte Frau kann dank einer Quote, die für qualifizierte Frauen ein Schlag ins Gesicht ist, an die Spitzen der Macht gespült werden. Nach der gesetzlichen und gesellschaftlichen Definition ist die Frau als solche daher schon lange kein Opfer mehr.

Die deutsche Frau ist heute so frei wie ein Vogel. So frei, dass sie nonchalant die offene und helfende Hand eines mitfühlenden, deutschen Mannes wegschlagen und die schlagende Hand eines Muskelmannes ergreifen kann, in dessen Herkunftsland Frauen als bewegliche Sache angesehen werden. So frei, dass sie – wie es früher angeblich alle Männer praktizierten – mit jedem Mann schlafen kann, ohne sich Gedanken um eine Schwangerschaft machen zu müssen. So frei, dass auch Abtreibung kein Problem ist, wenn gerade der nächste Karriereschritt ansteht.

Herzlose Kriegerinnen, wohin man nur blickt

Bei zahlreichen jungen Paaren haben sich inzwischen sogar die Rollen umgekehrt: Herrische, junge Frauen kommandieren verweiblichte Männer herum, von denen nicht wenige mit rundlichen Hüften, dünnen Armen und einem Dutt ausgestattet sind. Ist das nun die vielgepriesene Emanzipation? Bedeutete Emanzipation, dass die Frau ihre Vergeltung für die angebliche Unterdrückung ihrer Großmutter auslebt, indem sie nun ihrerseits den Mann unterjocht und seiner Würde beraubt?

Doch damit nicht genug. Die „emanzipierte“ Frau opfert der Klimagöttin mit Freuden ihren Kinderwunsch. Sie macht Karriere in einem Großraumbüro und schenkt dem internationalen Unternehmen ihre Liebe, ihre Kraft, ihre gesamte Lebensessenz. Ihre Steuern spendiert sie der Afrikanerin als Kindergeld, die ohne Ansehen des Klimas ihre Kinderschar in der (ebenfalls steuerfinanzierten) Sozialwohnung großzieht. Die feministische Frau richtet sich wie eine Kompassnadel auf die Vorgaben des Mammons, auf Coronas Zeugen und die grüne Energiewende aus, damit Männer wie Al Gore oder Christopher Hohn noch reicher werden und die Unternehmen dazu zwingen können, in ihre “nachhaltigen” Fonds zu investieren.

Unter der Weltrettung macht man’s nicht

Sie wittert jeden Rassisten 10 Kilometer gegen den Wind und bringt ihn erbarmungslos zur Strecke. Sie kämpft fürs “Klima” und wirft Senioren für „Geflüchtete“ aus Altenheimen, in denen sie zuvor ihre “Nazi”-Eltern oder Großeltern endgelagert hatte. Ja, die grüne Feministin hat keine geringere Aufgabe, als die gesamte Welt zu retten. Wie soll sie da noch einen Mann oder gar ein klimaschädliches Kind in ihr bedeutsames Leben einpassen? Der Feldzug zur Schaffung einer heilen Eierkuchenwelt (und zur Befriedigung ihrer narzisstischen Geltungssucht) ist doch so viel wichtiger!

Die verantwortungsbewusste, moderne Frau gleitet in vollkommener Angepasstheit durchs Leben. Watteweiche, konfliktfreie Gespräche und gelebter Positivismus runden das sorgfältig ausbalancierte Leben als „guter Mensch“ ab. Und sollten Schmerz und Einsamkeit der trauernden Seele im wandelnden, weiblichen Zombie wider Erwarten überhand nehmen, ist noch immer der dauerverliebte Hund da, der als Mannersatz die Leere im Herzen füllt.

Mädchenmorde: Verschmerzbare Verluste für eine “solidarische” Welt

Die westliche Frau wähnt sich von Zwängen befreit und denkt seit nunmehr 50 Jahren „endlich mal an sich“. Sie hat sich fest vorgenommen, für niemanden mehr – außer natürlich internationalen globalistischen Konzern oder dem Klimagötzen – Opfer zu bringen. Ohnehin ist es zweckdienlicher, die Töchter und Enkelinnen anderer Frauen ans Messer zu liefern. Sollte die emanzipierte Frau ausnahmsweise eine Tochter haben, könnte ja auch die zur Wahrung der mütterlichen Komfortzone für einen Flüchtling bereitgestellt werden; Inzestüberlebende sind mit mütterlichem Verrat dieser Art seit Jahrzehnten bestens vertraut. Außerdem: Was ist schon ein totes Mädchen im Vergleich zur Rettung von Klimaflüchtlingen, der heroischen Verhinderung menschenfeindlicher Abschiebungen und Grenzkontrollen und dem Risiko, dass man einem der wenigen echten Flüchtlinge den Zugang nach Deutschland verwehren könnte? Höllenqualen warten auf jeden, der eine solche Sünde begeht!

Da die Selbstsucht und Niedertracht zahlloser „Feministinnen“ ebenso grenzenlos wie Deutschland ist, gehört es auch zur Wahrheit, dass als angenehmer Nebeneffekt der vielen Mädchenmorde die Erde geschont, die Nazischuld abgetragen, und wahlweise schönere oder intelligentere Frauen als gefährliche Konkurrentinnen ausgeschaltet werden. Wenn das mal nicht eine Win-Win-Win-Situation für unsere Gerechtigkeitskriegerinnen ist!

„Mädchen für Migranten“

Es verwundert nicht, dass ausgerechnet die katholische Kirche mit ihrem traditionellen Frauenhaß als „Höchste Opferinstanz“ Aktionen wie „Mädchen für Migranten“ befördert und orientalischen Wüstensöhnen deutsche Jungfrauen zuführt: “Große Ehre für das Erzbischöfliche St.-Ursula-Gymnasium Hohenburg: Erneut bekommen die ‘Mädchen für Migranten’ und ihr betreuender Lehrer Christian Martino eine Auszeichnung. … Bei der Verleihung des ‘Katholischen Preises gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus’ in Dresden geht der mit 2.000 Euro dotierte dritte Preis an die Schülerinnen aus Hohenburg.” So berichtet der “Merkur”.

Schließlich stammt das fundamentalistische Christentum wie das Judentum und der Islam aus dem Orient, und alle drei Religionen haben seit jeher eine Neigung zu menschlichen und tierischen Opfergaben. Eines der ersten Opfermädchen, die bereits erwähnte Mia Valentin, lernte ihren späteren Mörder Abdul Mobin Dawodzai im Flüchtlingstreff “Max & Moritz” in Kandel kennen, in dem sich die Kandeler Mädchen mit „schutzbedürftigen“, jungen Asylanten trafen und ihnen mit Bildkarten Deutsch beibringen sollten. Mia bezahlte ihre Hilfsbereitschaft letztlich mit dem Leben. Aber was soll’s? Sie war ja nur ein deutsches Mädchen, einer von vielen Kollateralschaden der “Willkommenskultur”.

Wer trägt die Verantwortung?

Warum musste Susanna Maria Feldmann sterben? Wer trägt Verantwortung für ihren Tod? „Ich habe nur ein Mädchen totgemacht”, sagte Ali Bashar, Mörder von Susanna Maria Feldmann – so als könne er gar nicht begreifen, weswegen man ihm den Prozess macht.

Wer waren die Mitschuldigen an dieser Tat? Der Todesengel Angela Merkel, der 2015 unsere Grenzen wie eine Auster aufbrach und unsere wehrlosen Eingeweide und kostbaren Perlen jungen Männern aus patriarchalischen Gesellschaften preisgab? Die tapfere Warzenträgerin Claudia Roth, die sich in seltsamen Frisuren und Kleidungsstilen zur Schau stellt, damit jeder sieht, wie knallig, spontan und kreativ sie auch noch im Alter ist? Oder Agnes Strack-Zimmermann mit Helmfrisur, die bar jeder Weiblichkeit leidenschaftliche Liebesgefühle für Panzerhaubitzen zu hegen scheint? “Oberkommandantin Panzerfaust” will zwar mit unseren Waffen ukrainische Mütter und Töchter retten, ließ jedoch bis heute ihren fest verschlossenen Lippen nicht den Hauch eines Mitgefühls für vergewaltigte, erdrosselte und erstochene Mädchen und Jungs in unserem Land entweichen.

Stiller Krieg mit leisen Waffen

Es tobt ein stiller Krieg mit leisen Waffen gegen das deutsche Volk – und die hinterhältigsten Kollaborateure in diesem Krieg sind charakterlich verdorbene Frauen. Sie sind in die sorgfältig aufgestellte Falle von mächtigen Männern und bezahlten, feministischen Agentinnen getappt, die ausschließlich die Mehrung ihrer Macht und ihres Reichtums im Sinn haben. Für eine Illusion von Freiheit opfern unsere Frauen ihre Lebensessenz, unterstellen deutschen Männern bösartigeste Absichten und würdigen die Mutterschaft als störende Unterbrechung der Selbstverwirklichung herab.

Die heutige Frau meint, sie stünde auf dem Zenit der Macht – und ist dennoch so schwach wie nie zuvor. Sie glaubt, sie habe sich vom Opferdasein befreit – doch hat sie das größte Opfer überhaupt dargebracht: Ihre Mütterlichkeit. Nur so läßt sich die abgrundtiefe Verachtung und Kälte gegenüber den einheimischen Mädchen, Frauen und Jungs erklären, die seit 2015 reihenweise erwürgt, erstochen, vergewaltigt und wie Müll entsorgt werden. Frauen mit Herzen aus Stein haben es zugelassen, dass sich Deutschland in ein Freiluftbordell verwandelt hat, in dem „vogelfreie“ Frauen und Mädchen zur Jagd freigegeben sind. Das ist die Realität.

Katrin Göring-Eckardt rettet derweil Schmetterlinge

Und während das nächste Mädchen einer Gruppenvergewaltigung durch arabische „Flüchtlinge“ unterzogen wird, während dem nächsten deutschen Pärchen im Zug die Kehle durchgeschnitten wird, während der nächste Junge vor “rotationseuropäischen” Jugendbanden knien muss und dem nächsten blonden Mädchen von einer “südländischen” Mädchenclique die Haare angezündet werden: Da rettet Katrin Göring-Eckardt den nächsten Schmetterling und handelt Agnes Strack-Zimmermann die nächste Waffenlieferung aus. Frau Baerbock bewirbt in Afghanistan ihre feministische Außenpolitik und setzt alles daran, die nächste Charge an 14.000 Afghanen, für die eine unverschleierte Frau weniger wert ist als Dreck, in Deutschland anzusiedeln. 113.000 von ihnen wurden innerhalb von zwei Jahren hergeholt.

Wahrlich: Wer solche Frauen und Mütter im Land hat, braucht keine Feinde mehr. Die deutsche Frau ist gefallen. Ich kann nur hoffen und beten, dass die treibenden “Power”-, Karriere-, Haltungs- und Quotenfrauen irgendwann, wenn sie im Alter allein und einsam ohne Mann und Kinder mit ihrem Hund vor einem Schrank voller Designerschuhen und -taschen sitzen, erkennen, dass man Geld tatsächlich nicht essen kann und dass das Einzige, was im Leben zählt, die Familie ist.

Dieser Beitrag erschien auch auf beischneider.

38 Responses

  1. Der Täter floh in den Nord-Irak, und ein deutscher Polizist höherern Rangs holte ihn von dort zur komfortablen Strafverfolgung nach hier, statt ihn den brutalen Gerichten vor Ort zu überlassen!!

    35
    1
    1. @info68 13. Juni 2023 Beim 21:09
      “Der Täter floh in den Nord-Irak, und ein deutscher Polizist höherern Rangs holte ihn von dort zur komfortablen Strafverfolgung nach hier, statt ihn den brutalen Gerichten vor Ort zu überlassen!!”

      Das ist gelebte (Weißbrot)Integration… da gilt es auch, den sexuell Verwirrten ins Reich zurückzuholen, um sein Leben vor den ortsansässigen brutalen Strafen zu schützen. Das geht ja gar nicht – „Jeder Flüchtling ist Ebenbild Gottes.“ Volker Kauder (CDU) am 13.01.2021 – AMEN!
      Oops, der Islamist glaubt aber doch gar nicht an Gott, der hat seinen Allah, und genau deshalb darf, nein, MUSS er die Ungläubigen maximal vernichten…

  2. Feminismus – die Strafe Gottes wider die Hybris des Weibes. Oder Strafe JHWHs, wenn man davon ausgeht, das der Feminismus Teil der „divide-et-impera-Strategie“ der Zionisten ist. Oder Allahs. Alles ein Gott. Und was soll’s: wer dummfrech sein weibliches Haupt erhebt und seine Mörder etabliert (Linksrotgrün ist einheitlich dämlich herbei gewählt) und seine ihm zugedachten männlichen Beschützer „disst“, der bekommt, was er (sie) verdient. Derweil es dem supprimierten deutschen Manne unter Islam-grüner Fahne wieder deutlich besser gehen wird, als jetzt unter regenbogensonnenblumengrüner Flagge.

    18
    5
  3. Eine Bomben Zustandsbeschreibung dieser Irren Welt. Ich denke, man könnte das unendlich fortführen und käme nie zum Ende.
    Es ist einfach nicht mehr zu fassen, wie kommen wir da wieder raus?
    Was bezwecken die Initiatoren dieser ganzen Scheiße?
    Warum wollen die in der Hölle leben?
    Auch wenn die es nicht Glauben, früher oder später wird diese auch bei denen ankommen.

    36
    1. “Die Initiatoren dieser ganzen Scheiße”, allesamt Satanisten, werden ganz sicher nicht von dem betroffen sein, was sie für die normale Menschheit schaffen. Sie wollen die Schöpfung gemäß ihrer Vorstellungen umgestalten. Die Menschen sollen weitestgehend daraus verschwinden, der Rest nur noch als menschliche Roboter existieren.

      Die schlimmste Phase wird aber nur wenige Jahre dauern. Dann greift Gott ein.

      Was heute abläuft, ist bereits der Beginn des Kampfes zwischen Himmel und Hölle oder Gott und Satan.

      22
      5
    2. @kasperkopf: lesen sie beim Schwab auf den WEF Seiten nach, dann wissen Sie es, oder vereinfacht, es geht um die totale Zerrüttung unserer Gesellschaft damit Sie Dinge akzeptieren die Sie unter normalen Umständen niemals hinnehmen würden. z.b. Zensur, Versklavung, Zwangsspritzen mit den bekannten Auswirkungen. Einschränkung bzw. Abschaffung jeder Freiheit und grün kommunistische Zwangsjacke mittels Social Credit und CBDCs. Darum wird da mit 5 Hauptthemen nachgeholfen: Krieg, Virus, Gender, Immigration, Wirtschaftschaos. Kann man alles nachlesen, doch die Mehrheit kapierts immer noch nicht und tut das als Verschwörung ab.

      12
  4. Ich habe für diese verblendeten Mädchen, die sich selber das Grab geschaufelt haben, keine Träne Mitleid übrig. Wer mit Wölfen spielt, darf sich nicht wundern, daß er gefressen wird.
    Die Regeln der Natur haben immer noch Bestand. Leider ist es so, daß der Verstand mit der Masse der Involvierten Personen sinkt, d.h. je mehr ich mich von den Alt-Papiermedien verarschen lasse, desto getreuer werde ich ihr Vasal.

    23
    8
    1. Die meisten Jugendlichen und nach meinem Eindruck auch viel zu viele Erwachsene haben ein idealisiertes Bild von der Realität. Sie gehen davon aus, daß alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft gleich ticken und prinzipiell gut sind, und rennen damit naiv in ihr Unglück. Politik, Schulen und Medien bestätigen dieses positive Bild. Vorsicht und Skepsis gelten als Vorurteil und werden als rechts eingestuft. Wieviele Eltern gibt es, die fundiert mit ihren Kindern über dieses Thema sprechen und ihnen konkrete Verhaltensmaßregeln nennen, die zu ihrer Sicherheit beitragen können?
      Die Kinder und Jugendlichen haben meiner Meinung nach am wenigsten Schuld, wenn sie auf die Wölfe im Schafsfell reinfallen, die vonseiten der Politik seit Jahren ins Land geschaufelt und hofiert werden. Es sind die Erwachsenen, die hier vollständig versagen.

      15
    2. Ich kenne da einige Exemplare aus meinem Umfeld…und diese Mädchen tragen daran keine Schuld…sie sind verblendet durch das Elternhaus, indoktriniert durch die Schulen, die Medien und ihr soziales Umfeld

      12
    3. Nein Herr Borrosch, so läuft das nicht ab.

      Die Mädchen, teils halbe Kinder noch, werden zu ihren Wölfen hingeführt von den “Gutmenschen”. Auch Lehrer und Erzieher hätten die Aufgabe ihre Schülergruppen richtig aufzuklären über andere Kulturen. Sie tun es nicht, weil ca. 70% (nach eigenen Aussagen) politisch links und grün orientiert sind! Und der Rest darf es nicht, weil entsprechende Vorgaben einzuhalten sind. Das gleiche Drama läuft bezüglich Klima ab, alles fächerübergreifend. Und ich komme immer mehr auf den Gedanken, dass dieses vergewaltigen und morden an Deutschen erwünscht sein könnte (oder schon ist). Die Schwerverbrecher werden fast nie abgeschoben, neue stets hereingeholt und ohnehin verdammt oft mit einer Kuscheljustiz gehätschelt.

      16
    4. Es handelte sich größtenteils um Kinder, die von Lehrern (und auch Eltern) jahrelang dahingehend indoktriniert wurde, die Mähr vom “guten Wilden” zu glauben.

      12
  5. Die Geißel der Frauen ist nicht der Feminismus, wie der Artikel behauptet, sondern dies sind die dummen Tanten selber. Unlogisch, verbiestert, immer nur daran interessiert in die gerade angesagte Gruppe sich einzufügen, nie selber (be)denken (was die eigenen Taten mittel- bis langfristig bedeuten), schuld ist immer der (alte weiße) Mann – halt all das typische Frauenverhalten, zu allen Zeiten. Daher haben die in so vielen Kulturen nichts zu melden, nur der Westen bringt sich selber um und ignoriert, daß auch an dieser Stelle, die Menschen nicht gleich sind (es galt mal das alle vor Gericht gleich sein sollen, sonst aber nirgendwo, aber das war ja “damals”), das weibliche Gehirne deutlich anders funktionieren, als männliche und dies zu einem anderen Verhalten führt (welches tödlich für Staaten / Völker / Kulturen ist, wenn es sich durchsetzen darf).

    Sie dürfen sich jetzt in der üblichen Wirklichkeitsverweigerung üben, schließlich wurde die lebenslang andressiert.

    26
    3
  6. Ach ja, die “gefallene deutsche Frau”.

    Erst die großen Fans des Führers und für seinen Wahlerfolg entscheidend und hinterher den Männern vorwerfen sie hätten verloren / sich den Siegern ins Bett werfen.

    So tief konnten manche dann wohl nicht fallen.

    13
    2
    1. 80% der deutschen Frauen wählen seit Jahren die etablierten Politiker!
      Was soll man dazu noch sagen. Anscheinend sind diese Frauen unbelehrbar und wollen auch mal von diesen süßen Zugereisten kosten!

      9
      2
    2. Laut NPD-Mann Zutt aus Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis) liefen die sexuell attraktiven, aktiven deutschen Frauen, die vorher mit den arisch aussehenden heldischen SS-Männern liiert waren, nach 1945 zu den nun vitaleren, zu großen Teilen auch arischen Besatzungs-Soldaten über; es gab ja auch viele Verheiratungen (noch weit über 1945 in den US-Stationierungsorten wie Bad Hersfeld) mit Amis in die USA, auch mit Briten! Eine Minderheit auch zu den N….. !

      4
      1
    3. So tief konnten manche dann wohl nicht fallen.
      o doch.Sie konnten nicht,sie sind es.Ich bin ein Kriegskind.Baujahr 32.Nach dem Krieg habe ich gesehen,wie “angebliche “Ehrbare”Frauen zu Huren wurden.Ein Heimkehrer sagte im Geschäft,für ein stück Schokolade und Zigarette kannst du eine Hure Kaufen.Da ist das Gesicht der wirklichen Gesellschaft zu Tage getreten.

      5
      2
  7. Deutsche Frauen, weitergedacht – als Partnerin? – schon vor 35 Jahren aufgegeben. Mir waren die Volksgenossinnen schon damals schlicht und ergreifend mit zu vielen Haaren auf den Zähnen, dieses links-grüne Klugscheißertum kam damals schon zum Vorschein und fast ausnahmslos ein Charme wie ein 2-Takt Rasenmäher. “Leider” habe ich es da im übertragenen Sinne mit einem eleganten GT, “die” auch auch noch über entsprechende kulturellen Reserven sowie Potential verfügt. Und erschwerend, was will man als kleiner Mann (unter 180) bei diesem Typus a la Gemerkelt, meist sündenwüst vergammelt und bei den Grünen saudumm herum kläffend? Schon gleich gar nicht, wenn Man(n) wegen des ausnahmsweise bewilligten Beischlafs keine Männchen macht und nicht vor lauter Dankbarkeit auch noch Purzelbäume macht und leicht zu dressieren ist – also sowas. Jessas mit alten Autos aus D vielleicht, aber mit D-Frauen? – wüüürg Ich nicht, ABER es sind nicht alle so, ganz gewiß nicht, doch leider viel zuviele wie im Artikel beschrieben. Das alles hat Zusammenhänge, die sich heute in dieser scheiternden Gesellschaft überdeutlich zeigen. Na mir kanns wurscht sein, ich bin schon lange weg…

    11
    2
  8. Dieser Beitrag hat mich dazu angeregt, darüber nachzudenken, wer eigentlich die Refugees-Welcome-Bewegung vor Ort und an der Basis realisiert hat. Die Personen, die ich persönlich kenne, sind ausnahmslos alles Frauen. Es ist kein einziger Mann dabei. Das kann ich dann nicht als “Die gefallene deutsche Frau” bezeichnen. Was sind die wirklichen Ursachen dieses die Gesellschaft zerstörendes Verhalten dieser Frauen?

    23
    1. Die Erziehung durch in erster Linie Eltern und dann staatliche Einrichtungen. Schauen Sie mal nach woher weiblicher Narzissmus kommt und wie der sich äußert – unter anderem in einem Helfersyndrom. Frauen werden von Anfang an darauf gedrillt zu gefallen. Das bededeutet aber nicht nur hübsch zu sein, sondern auch angepasst und gut/nett und keine Probleme zu machen. Das wiederrum wird dann durch die Eltern belohnt und puschelt ein schwach ausgebildetes Selbst des Mädchens. Sei immer angepasst und artig, dann haben Dich Mama und Papa (und die Gesellschaft) lieb. Im Endeffekt hilft man dann um den eigenen Selbtwert zu steigern, das eigene Erleben des seins – was aber zu einer Tragödie führt. Same same but different auch bei vielen Grünlingen und Sozen. Wir müssten ganz unten mit der Erziehung anfangen für eine positive, gute Gesellschaft – aber auch das würde erst in der nächsten oder übernächsten Generation durchschlagen. Als allererstes Kinder nicht vor drei Jahren von der Mutter trennen und in die Kita abschieben, dann muss es aber auch gewährleistet sein, dass Familien sich so ein Vorgehen leisten können ohne jegliche Einbußen und anschließender Wiedereingliederung ins Arbeitsleben. Das Schlimme ist: unser System braucht GEBROCHENE, vielfach (früh-)TRAUMATISIERTE Menschen um funktionieren zu können….

  9. Wo sind die Eltern, besonders die Muetter, die ihren Toechter und auch Soehne vor dem Umgang mit solchen arachischen Typen, Eroberern und Islamverwirrten warnen und verbieten?
    Ich haette nie meiner Tochter ob 14 J. (viel zu jung ) und aelter , diesen Umgang erlaubt und habe unseren beiden Toechtern bereits als sie noch Teenager waren, vor 20 Jahren jeglichen Umgang mit diesen Gestalten verboten. Genauso wichtig war es, dass diese Selbstverteidigung lernten.
    Vor ueber 20 Jahren war es bereits gefaehrlich fuer junge Maedchen abends in Oeffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs zu sein oder in der Naehe eines Flutlingheims zu wohnen. Unsere Toechter wurden von uns meisten abgeholt, wenn sie Abends unterwegs waren oder erhielten Taxigeld. Btw. wir lebten in der Stadt und nicht in einem Gutmensch-Rotweinviertel.
    Schon damals wurden Maedchen am hellichten Tag, mitten in der Stadt angegriffen, auch Fluechtlingsmaedchen, die das Zimmer nur in Begleitung und Schutz der Eltern verlassen konnten, um auf die Gemeinschaftstoilette zu gehen.
    Seit 2015 hat sich dass Problem verschlimmert.
    Eine Bekannte erzaehlte mir, dass ihre 15 jaehrige Tochter von einem Busfahrer beim Verlassen des Busses angegraptscht und festgehalten wurde, es war Endhaltestelle und sie war die Einzige im Bus. Dass Maedchen hatte Glueck, dass jemand zustieg.
    Die Mutter beschwerte sich schriftlich und muendlich bei den Verkerswerken und
    SPD OB, jedoch nichts geschah. Das als Beispiel, wie es heute zugeht.
    Nicht nur die beschriebenen Frauen und Maedchen im Arikel sind ohne jede Empathie, sondern das ganze System, aber das wissen wir ja.

  10. Eine schonungslos bittere Analyse der realen Verhältnisse. Es ist leider so: Eine Gesellschaft, in der den Männern die Männlichkeit und den Frauen ihre Weiblichkeit, die nicht zuletzt auch ihre Mütterlichkeit ist, aberzogen wird, entwickelt sich zu einem Albtraum.

    Was kann man machen? Als alter weißer Mann, der ich bin, kann ich den Jungen nur raten: Macht es anders! Wenn ihr schon die Welt ändern könnt, bildet wenigstens zu Hause eine andere Wirklichkeit, vielleicht sogar so etwas wie eine heile Welt.

    Im Klartext: Gründet eine Familie. Haltet sie zusammen. Zieht Kinder (Mehrzahl) groß. Erzieht die Kinder zu lebensbejahenden, leistungs- und verantwortungsbereiten und moralisch gefestigten Menschen – die 10 Gebote sind dabei nicht verkehrt.

    Blut wird immer dicker als Wasser sein. Und das wird man in nächster Zeit wieder neu lernen.

    Denn darüber sollte man sich keinen Illusionen hingeben: Es kommt alles noch viel schlimmer. Die Altparteien einschließlich der Scheinopposition arbeiten im Namen der Klimareligion systematisch an der Verarmung der Menschen. Der Wokismus wird immer zerstörerischer. Und Friedenspolitik im Sinne von Willy Brandt, Egon Bahr, H.-D. Genscher und Helmut Kohl sucht man beim herrschenden Parteienkartell vergeblich. Da werden die Menschen am Ende die Familien als Rückhalt und letztes Refugium noch bitter nötig haben.

  11. Ei kleines aber nicht ganz unwichtiges Detail…. Der Täter floh in den Irak und nicht nach Afghanistan

  12. Niemand ist wohl je tiefer in die kranke Psyche der Entfrauten und Entmannten der rot-gruenen Blase eingedrungen als Thor Kunkel in seinem unbedingt lesenswerten Buch “Im Garten der Eloi” . Wo Ideologie und Illusion mit der Realitaet nicht ueberein stimmen , dann ist die Realtitaet eben falsch und wird angepasst . Die leben nicht mehr in der Welt , ausser in jener phantasierten , wie sie ihre Konditionierung und Indoktrinierung halt noch zulaesst . Sie ist dunkel , da gibt es kein Licht mehr . Dort irren sie herum und richten ihr Unheil an , diese Wesen , die als Menschen anzuerkennen mir taeglich schwerer faellt .

  13. Die Frauen vermannen, wenn die Männer verweichlichen.
    Wenn ich junge Paare sehe, dann hat meist die Frau das Sagen und er ist wie ihr Fiffi. Aber richtig zufrieden sind die Frauen damit wohl auch nicht, denn obschon ich sie grundsätzlich nicht mit Blicken verschlinge, gucken die mich an, als wäre ich ihnen gerade an die Wäsche gegangen. Ich denke mir dann, dass es sicher nette Seiten hat, mit solch einem Weichei in Trainingshosen zusammen zu sein, aber sicher auch furchtbar öde ist.
    Das ist dann der Nachteil einer übertriebenen Emanzipation, dass die Männer zu kleinen Bubis werden, vor allem bei durchsetzungsfähigen Frauen, wovon es nicht wenige gibt. Es scheint, als hätten sich die Frauen an den Männern vorbeientwickelt.

    5
    1
  14. Deutschland – Kanakenland unter der Führung der grünen Khmer werden wir als Nation untergehen.
    Jagt die grüne Saubande zum Teufel bevor er uns holt

  15. Dass die “Zuwanderer” hier morden und vergewaltigen, ohne dass wirklich was passiert, das ist ein Skandal!

    Ein Skandal war aber auch 2015, wie sich prallbrüstige deutsche Mädchen auf den Bahnhöfen, den Bären zuerst, den Teddybären, den Fachkräften an den Hals warfen.

    Dass der amerikanische GI sein Frolleinwunder hatte, schob man ja damals auf die Nylon-Strumpfhosen. Aber was treibt deutsche Mädchen dazu, auf einen Joint ins Asylantenheim mitzugehen?

    Im Übrigen: Die Nazi-Kulturpolitik nach den verschwulten 20er Jahren bestand ja in großen Teilen darin: “Du bist keine kleine Schlampe, sondern ein deutsches Mädel – etwas ganz Besonderes!”, “Du bist kein angeschwulter Demokrat, sondern ein harter, zäher, schneller deutscher Junge – etwas ganz Besonders!”.

    Nahm auch kein gutes Ende…

  16. Schon wieder so ein tendenziell frauenhassender Artikel.
    Derselbe Tenor zieht sich durch die Kommentare.

    Merke: Mädchen können nichts dafür.

    Mit keinem Wort werden die wirklich Verantwortlichen, nämlich die Eltern der Mädchen, erwähnt. Wir haben als Kinder gelernt, was man “macht” und was man eben “nicht macht” und an Orte wo man Fremden “willkommen heißen soll”, die dann aber deutlich was anderes aus-sagten, wären wir nicht ein einziges Mal hin gegangen.

    Warum tut die Gesellschaft (da sind auch Männer mit inbegriffen) nichts gegen die Täter?
    Frauen bekommen mit, was läuft.

    Und Frauen merken (Mädchen erst recht!), was los ist, wie viel Mädchen und Frauen einer Gesellschaft wert sind, die eben nichts gegen Übergriffe gegen sie unternimmt.

    Es ist immer alles Aktion => Reaktion, niemals anders.

    2
    2
  17. Ein bestens geschriebener Artikel, Frau Schneider. dem fast nichts fehlt, nur der kleine Hinweis, dass Lehrer und Lehrerinnen eine beträchtliche Mitschuld an den Mädchen- und Frauenschändungen durch Migranten haben. Ihre links-grüne Einstellung ist seit jeher bekannt, Informationen über die Negativseiten und Gefahren anderer Kulturen unterbleiben oder dürfen nicht im Lehrplan erscheinen. Man lässt die Kinder und Jugendliche ins offene Messer laufen, das die Mehrzahl der
    Lehrerschaft nicht sieht und nicht sehen wollen.

    Ihre Hinweise zu Aktionen der kath. Kirche sind bitter notwendig, denn sie sind nur schwer zu erfahren – und erschreckend in ihren Folgen. Das geht weiter mit den Kirchenschändigungen durch muslimische Jugendliche und auch älterer Migranten, wie ich das im eigenen Ort erfahren musste: über beträchtliche Verwüstungen in der kath. Kirche, unter Denkmalschutz stehend, wurde sofort geschwiegen und den Bediensteten der Gemeinde, die davon zwangsläufig erfahren hatten, wurde sofort Sprechverbot erteilt.

    Ihr Artikel wird auch meinen vier Töchtern zu denken geben, die ganz und gar nicht dem Feminismus verfallen sind aber aufgrund von Beruf und Familie kaum die Zeit finden die von Ihnen beschriebenen Verhältnisse in der ganzen Breite aus Presse und Internet zu entnehmen.

    Danke für Ihrer Mut, Frau Schneider. Sie haben nicht nur mir und meinen Kindern einen wertvollen Dienst erwiesen!

  18. “Welche Gesellschaft erschafft solche Frauen und Freundinnen, …”

    diese sorte jugendliche, sind aber auch die “opfer” all des tiktok-mobbings etc.
    lassen sich die haare anzünden und ähnliches.
    niemand hat eine eigene meinung oder tritt für sich selber ein, angepasst sein ist alles.

    die andere seite sind die mobber, die sich mit ihren taten rühmen.

  19. ZITAT:”Bedeutete Emanzipation, dass die Frau ihre Vergeltung für die angebliche Unterdrückung ihrer Großmutter auslebt, indem sie nun ihrerseits den Mann unterjocht und seiner Würde beraubt?”

    Emanzipation bedeutet Entfesselung der Frau. Wie sich entfesselte Frauen aufführen, das kann man nun studieren. Bildung tut Not, sonst wäre es nicht so weit gekommen.

    2
    2
  20. ZITAT: “Schließlich stammt das fundamentalistische Christentum wie das Judentum und der Islam aus dem Orient, und alle drei Religionen haben seit jeher eine Neigung zu menschlichen und tierischen Opfergaben.”

    Vielleicht wird es ja mal Zeit für eine Religion, die nicht auf Wüstensand gebaut ist.

    1. Und woher stammt das nicht-fundamentalistische Christentum?

      “Alle drei Religionen haben seit jeher eine Neigung zu menschlichen und tierischen Opfergaben”. Im Hinblick auf das Christentum ist diese Aussage kompletter Schwachsinn! Sollte mit der menschlichen Opfergabe die Kreuzigung Jesu gemeint sein: das war eine Strafe, die zur damaligen Zeit von den Römern angewandt wurde, die damals noch keine Christen waren, sondern an verschiedene Götter glaubten.

  21. Ich danke allen Foristen hier für ihre inspirierenden Meinungen. In der Tat habe ich die Mütter und Lehrerinnen nicht erwähnt. Ich habe sie schlicht unter die “gefallenen Frauen” zusammengefasst, die auch in die aufgestellte Falle getappt sind.

    Tatsächlich ist es m.E. so, dass man 1 – bis 2 Generatioen brauchen wird, bis sich das Blatt wieder wendet. Dies bedingt jedoch Einsicht von beiden Geschlechtern, da beiden ihre natürliche Weiblichkeit / Männlichkeit aberzogen wurde.

    Frauenhass sehe ich meinerseits nicht. Vielmehr schreibe ich in der Tat den Frauen die größte Verantwortung für die Gestaltung der Gesellschaft zu, da sie das Zentrum der Familie sind. Wenn das Mutterherz fehlt, geht die Gesellschaft den Bach herunter.

    Richtig ist jedoch auch, dass die Frauen, welche die Kinder erziehen, vor Armut geschützt werden müssen, wenn der Mann sterben oder sie verlassen sollte.

    Da gibt es noch viel zu tun. Man muss bei den Kleinsten ansetzen und von Grund auf die Herzensbildung mit 10 Geboten oder vergleichbaren Werten schulen.

    Bis dies so sein wird, muss wohl noch so einiges geschehen. Dies folgere ich aus Gesprächen mit zahlreichen Frauen unterschiedlichster Herkünfte und Generationen. Da bewegt sich noch lange nichts. Es gibt noch viel zu viel Speck für die Maden. Und wird eine Made vom Vogel aufgepickt, interessiert es die anderen Maden nicht, solange der Speck von einer Biokuh ist.

    Ich fürchte daher, dass es noch viel, viel härter kommen bis. Der Migrant muss bis in den Vorgarten und das Wohnzimmer von Frau Professor vordringen, in das Pfarrhaus der Pastorin einfallen und die grüne Oberschichtsdame nicht einmal, sondern drei Mal vergewaltigen.

    Erst dann wird sich sehr langsam etwas bewegen. Und erst dann werden die Männer handeln. Leider. Es hängt nach meinem Gefühl alles von den Frauen ab. Sie müssen das Startzeichen an den Mann geben.

  22. “Leider. Es hängt nach meinem Gefühl alles von den Frauen ab…”.

    “Schon wieder so ein tendenziell frauenhassender Artikel…”.

    Ich bin ein echter Freund vom Feminismus. Natürlich bin ich das, geht auch nicht anders, denn keine Ideologie hat das sogenannte moderne Weib derart entblößt. Jedermann sieht nun, wie hässlich, selbstgefällig, machtgierig, verantwortungslos, dumm, frustriert, eitel, egozentrisch und selbstherrlich das Weib ist. Gut, Aristophanes, der alte Komödiendichter, der beschreibt in seiner Ecclesiazusae bereits vor über 2000 Jahren, auf herrlich humorvolle Weise, was passiert, wenn die Weiber den Staat übernehmen, aber der antike Mann war in vielen Dingen dem modernen weit überlegen.

    Also wenn ein Weib fühlt, dass die Geschicke der Gesellschaft allein vom Weib abhängt, na dann wollen wir dem Weibchen seinen Rauschzustand nicht nehmen. Macht ja glücklich, der Rausch.

    Was ist ein tendenziell Frauenhasserkommentar? Etwa die Tatsache, dass es allein Weiber waren und sind, die ihre eigenen Kinder im Leib abtöten und sogar das eingefordert haben?! Die Tatsache, dass es hauptsächlich Weiber sind, die der Klimaideologie hinterlassen fff; die Teddybären den Verbrechern zuwarfen; die Familien aus der Laune heraus zerstören; die ihre Kinder zu Transdingbums umoperieren lassen (siehe/finde den Artikel über Susie Green); ….

    Also Feminismus ist super… es gibt keine bessere Verhütungsmethode… :)))))

    6
    2