Freitag, 14. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Die Lanz-Doktrin

Die Lanz-Doktrin

Perlen des Journalismus: Markus Lanz (Foto:ScreenshotYoutube)

Für Markus Lanz und seine omnipräsenten Lieblingsgäste sind nicht die gegen den messbaren Mehrheitswillen gerichteten Entscheidungen in Energie-, Familien-, Verkehrs- und Bildungspolitik, in Sprache und Rechtschreibung das zu behandelnde Problem, sondern die Reaktion in Form von politischen und unpolitischen Gegenbewegungen, deren Kritik sich an den teils surreal anmutenden Verirrungen entzündet und die sich nun immer deutlicher erdreisten, die Finanzierung und Deutungshoheit des politmedialen Kartells und auch die Reformierbarkeit des amerikahörigen und zerfallenden Westeuropas als Ganzes in Frage zu stellen.

Nach zehn Jahren auf ganzer Linie gescheiterter, von sämtlichen Einwanderungsländern vehement abgelehnter Armutseinwanderung, angesichts des sich ungeachtet dessen stetig erweiternden Fachkräftemangels und der kolossalen Belastungen des Sozialstaates, fällt die vom deutschen Gewissen Lanz angeführte deutsche Meinungsindustrie absichtsvoll zurück in billigste volkspädagogische Propagandamuster. Sie sieht keineswegs in der Scheunentor-Migration mit Alimentationsgarantie ein soziales und ökonomisches Sprengstoffdepot, sondern ganz nach der Lesart von 2015, ein Problem in den “hier und da versagenden Integrationsbemühungen“, einer „zeitweiligen Überforderung von Kommunen“ oder auch den „dumpfen Vorurteilen” eines zurückgebliebenen Pöbels, den man nur „besser mitnehmen muss“, manchmal „verliert“ oder (entsetzlich) „gar nicht mehr erreicht.“ Da kann Frankreich in Hörweite explodieren, es wird angestrengt weggesehen. Eine koloniale Altlast eben, mit der Deutsche nichts zu tun haben.

Verzicht, Freiheitseinschränkungen, Wohlstandsverlust

Mit Blick auf die Millennials und Z-Generationen, die den inzwischen zum Schimpfwort erklärten Babyboomern nachfolgten, führen nicht etwa Wohlstandsverblödung, mangelhafte Bildung, fehlende Leistungsbereitschaft, überzogene Erwartungshaltungen auf 3-Tage-Woche, Bürgergeld, Wohngeld, Sabbaticals, bedingungsloses Grundeinkommen und die allgemeine Vollversorgungsmentalität bei maximalem Wohlfühlanspruch zur Erosion der ehemaligen Leistungsgesellschaft. Nein: In der Realität nach Lanzscher Machart greift vielmehr ein zerstörerisches Gespenst namens Kapitalismus Platz. Reichtum, Ungleichheit, Privatbesitz, zu geringe Steuersätze und angebliche Diskriminierung von Leistungsempfängern sollen als Hindernisse auf dem Weg zum Fortschritt verschwinden.

An ihre Stelle treten Verzicht, Freiheitseinschränkungen, Wohlstandsverlust, behauptete Nachhaltigkeit, Weltrettung durch Einsicht in die von befähigten Autoritäten ermittelten Notwendigkeiten und moralisch determinierte Werte als Grundlage einer neuen Übermenschheit. Heilige Kühe wie Ulrike Hermann oder Mojib Latif erfreuen sich deshalb mit ihren statuierten kommunistischen Manifesten beim Quotentalker Lanz devoter Hingabe, während konservativere Talkgäste – vom alternden Champagnerlinken unterbrochen – mit penetrant beckmessernder Wortklauberei provoziert und vorgeführt werden sollen. Diese Masche richtet sich längst gegen ihre Erfinder – freilich ohne dass dies die Macher zu bemerken scheinen.

“Die Art, wie man spricht”

Nicht die für Deutschland extrem schädliche und sozial explosive Wirtschaftspolitik, nicht die laufende Deindustrialisierung, nicht das Abstürzen in sämtlichen Rankings und Parametern stellt so im ZDF Bildungsfernsehen ein fundamentales zu behebendes Problem dar; sondern allergrößte Sorge bereitet den medialen Statthaltern der Politik allein „die Art, wie man darüber spricht“, dass der „Sound“ so unangenehm an Schärfe gewinnt und der “Populismus hierdurch erstaunliche Zugewinne“ verzeichnet. Volksbezogenheit als Gefahr: Die Perversion der Demokratie zum Totalitarismus steht damit kurz vor der Vollendung.

Nicht das inhaltliche Versagen der Eliten, sondern das Zursprachebringen von falschen Problemen durch die Falschen, im falschen Ton, am falschen Ort und im Beisein falscher Zuhörer, kurzum: das plötzliche Anspringen einfacher demokratischer Regulative und darunter vor allem die Bewegung bei den Wahlumfragen sind den Chefpropagandisten mit der alleinigen Lizenz zum Werten nicht geheuer. Aufgrund ihrer staatstragenden Rolle, der Besoldung und den überall zu beobachtenden Rückzugsgefechten öffentlich finanzierter Medien in der Restwelt ist das mehr als verständlich, in der praktizierten Durchführung inzwischen allerdings von entwaffnender Peinlichkeit. Unter dem versuchten medialen Feuerschutz und mit Hilfe assistierender Rechtsvertreter setzt ein hektisches Suchen ein, um sich abzeichnende Wahlergebnisse nicht anerkennen zu müssen, Parteien zu verbieten und bereits gewählte Kandidaten aus Ämtern wieder zu entfernen. “Demokratisches Spektrum” und ‘”progressiv” nennen sich die Exklusivzirkel der Nuckelgesellschaft.

Zeitgeistgeschwätz bei Zeitgeistgeschwätz

Staaten, die Gesetze und Wahlergebnisse nicht “hinnehmen” wollen, müssen allerdings damit leben, dass man sie irgendwann nicht mehr “hinnimmt”. Nicht das jahrzehntealte, unverändert selbstreferenzielle Geschwätz in deutschen Talkformaten vom „besten-Deutschland-aller-Zeiten-wir-freuen-uns-drauf-alle-Welt-beneidet-uns-wir-müssen-Vorbild sein“, nicht das spätestens seit Merkel bis zum Erbrechen wiederholte „Wir müssen…!“ bei der Entbürokratisierung, der Digitalisierung, der Bildung, der Bahn, dem Wohnungsbau, der Überalterung, dem Pflegenotstand ist lebendiger Beleg für ein systematisches, strukturelles Versagen von Politik, Vierter Gewalt und Rechtsstaat. Nein: Bestenfalls die Verteilung der Macht und der Mittel innerhalb des Potemkinschen Systems sind nach Auffassung der Berufsparlierenden irgendwie justierbedürftig. Am besten natürlich ohne unnütze demokratische Beteiligungen der Basis, ohne „Diskussionsorgien“ und selbstverständlich ohne Einschränkungen im Gebührenhaushalt, den vor allem die Führungsetagen für sich beanspruchen. Verzicht ist was fürs Prekariat.

Zeitgeistgeschwätz bei Edeltalker Lanz bleibt Zeitgeistgeschwätz – egal was draußen passiert. Vom ehemals geforderten Zuhören, vom Ohr an der Masse ist keine Rede mehr. Markus und Konsorten quillt die Überheblichkeit aus dem sorgfältig ausgewählten aristokratischen Schuhwerk, wenn sie ihre bornierten Schubladenerkenntnisse in unendlichen Schattierungen und mit Hilfe der eigenen Produktionsfirmen zu Geld machen. Im Kosmos Lanz ist der Eigennutz oberstes Gebot, der Irrtum undenkbar und jeder Erkenntnisgewinn ausgeschlossen.

12 Antworten

  1. ein der Meinungsvielfalt und information Hohn sprechender Haufen der mit alle Lügen der Welt die “Politik” der korrupten Verbrecherregierung rechtfertigen will und dann noch von unseren Erpressungsbeiträgen lebt.
    Kotz und nochmal Kotz

    10
  2. https://youtu.be/BJu0NVU5Poo

    „DIE BRANDMAUER GEGEN DIE AfD IST GEFALLEN – HEIZUNGSGESETZ VORERST GESTOPPT“

    Carsten Jahn – TEAM HEIMAT – 06.07.2023

    Die CDU will sich auch mit fremden Federn schmücken, obwohl auch die AfD für den Stopp des Heizungsgesetzes vorerst mitgesorgt hat !

    Merz soll schnell zurück treten, damit der Weg mit der AfD oder umgekehrt in die Regierungsverantwortung zum Wohle des Volkes gegangen werden kann !

  3. BRAVO! Die uns hier in die Scheiße führen dürfen Ihre Handlungen keinesfalls infrage stellen, sonst kommen sie automatisch (persönliche) in die Haftung. Es gibt keine Staatshaftung mehr, die “dämlichen herrlichen” müssten ihre Berufshaftpflicht in Anspruch nehmen. Gem. den Versicherungsbedingungen, darf man NIEMALS seine Schuld zugeben bzw. anerkennen.
    Irgendeinen Grund muss ja die Realitätsverweigerung haben, weiter wie bisher, sonst könnte im Umkehrschluss ein Schuldeingeständnis abgeleitet werden.
    Auch wir “Privaten” dürfen bei einem Autounfall nicht unsere Schuld eingestehen, obwohl wir den Schaden verursacht haben!
    In diesem auf Kommerz begründeten System muss jede Handlung versichert sein, der Schutz greift nicht, wenn ich meine Schuld zugebe – ja, das sind versicherungstechnische Vorschriften an die sich diese “Leistungsträger” strikt halten.

  4. Dann ist mein innerer Kompass doch supergenau kalibriert.
    Ich habe mir diesen Laberhannes mit seinen Laberhanseln und – Greteln noch nie angetan.
    Ebenfalls alle anderen Sabbelrunden nicht.
    Da fängt sonst mein Magengeschwür an zu bluten.

  5. Was bin ich glücklich das ich mir diesen und den anderen Schwachsinn und den Betrug am Bürger schon lange nicht mehr antue. Ganz ehrlich, wenn man das nicht mehr anschaut geht es einem viel besser. Nun wurde ja heute festgestellt das durch die ungewöhnliche Hitze dieses Jahr die Gehirne schrumpfen. Von den MSM im Eigentest festgestellt. Ganz im Ernst : Die Befähigung rationeller zu denken, Sachen mehr zu hinterfragen und sich anderen Ortes besser zu informieren steigt mit dem Abstand zu den MSM, insbesondere diesen billigen und primitiven Talk-Shows und Nachrichtensendungen.

    Schlimm ist nur wenn man mit Leuten redet denen die Propaganda des Fernsehens von den Lippen perlt. Aber auch denen kann man ausweichen. Bleibt ganz einfach sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten und dem Rest einen weiterhin erfolgreichen Gehorsam zu wünschen wie sie ihn schon bei Corona verinnerlicht haben und ihn auch bei kommenden Ereignissen wie bei der Heizungsverarmung leben werden.

  6. Nur noch “vorgekostete” Ausschnitte dieser Lanz-Show kann ich trotz Übelkeit noch annähernd aushalten. Wer diese Schein-Dikussionen ohne irgendwelche Drogen aushält: Chapeau! Letzte Ähnlichkeiten so einer oder ähnlicher Formate gab es meiner Meinung nach 1961…

  7. Gerade dem Südtiroler LANZ könnte ich immer wieder eine in seine Visage schlagen. Der hat gut reden mit seinen Gehalt, dass durch die GEZ finanziert wird.
    Vor allem Dingen hört er nicht zu, unterbricht ständig und provoziert. Er belabert dann jeden der nicht mit den Wölfen heult. Kann mich nicht erinnern, dass da jemals einer von der AfD war.