Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Die Waffen nieder!

Die Waffen nieder!

Vergebliche Rufe nach Eskalationsvermeidung (Symbolbild:Pixabay/Zorro4)

Die Zeichen stehen in diesen Tagen unübersehbar auf Krieg. Genauer gesagt, findet dieser Krieg in der Ukraine und im Nahen Osten schon seit längerer Zeit statt, droht sich aber jetzt deutlich auszuweiten und auch die bislang so friedliche Bundesrepublik zu ergreifen. Die von Russland abgehörte Videokonferenz, in der Bundeswehroffiziere über die technischen Einzelheiten eines Angriffes mit deutschen Taurus-Marschflugkörpern auf die Krim-Brücke bei Kertsch sprachen, hatte für die Beteiligten keine Konsequenzen. Damit hat die Bundesregierung aber indirekt zugegeben, dass eine solche Aktion nicht nur im Bereich des Möglichen liegt, sondern sogar von den politischen Führungsebene gewollt ist. Soldaten handeln auch im Jahre 2024 nicht ohne Befehl! US-Präsident Joe Biden hat in seiner Rede zur Lage der Nation Entschlossenheit und Durchhaltewillen gezeigt, „Russland die Stirn zu bieten“. Er schloss zwar weiterhin ein direktes Eingreifen von US-Soldaten in den Ukraine-Krieg aus. Da aber die bisherige westliche Strategie, die Ukrainer stellvertretend für USA und NATO gegen Russland kämpfen zu lassen, mehr und mehr an einer Erschöpfung personeller und materieller Ressourcen scheitert, muss eine dritte Variante her.

Damit sind wir wieder bei den Taurus-Marschflugkörpern und anderen, ähnlichen Waffensystemen europäischer NATO-Staaten. Diese sollen offenbar im Hinterland der Kriegsfront die russische Logistik empfindlich treffen und so das Kriegsgeschehen zugunsten der ukrainischen Bodentruppen wenden. Die erwähnte Brücke von Kertsch ist dabei eine Schlüsselstellung, weil Russland ohne diesen Übergang die Krim kaum militärisch halten kann. Der CDU-Verteidigungsexperte Roderich Kiesewetter spricht sogar offen über Taurus-Attacken auf Ziele in der russischen Hauptstadt Moskau. Das Kommando westeuropäischer Soldaten, einschließlich von Bundeswehroffizieren, über diese Aktionen soll zwar so weit wie möglich verschleiert werden. Es wird jedoch zu einem offenen Geheimnis, weil zum einen die Anwesenheit solcher NATO-Vertreter in der Ukraine schon zugegeben worden ist – unter anderem in der besagten Videokonferenz – und zum anderen die Ukrainer gar nicht über die technischen Voraussetzungen zum Einsatz von NATO-Marschflugkörpern verfügen. Der Taurus kann etwa nur von Flugzeugen der Typen „Tornado“ und „Eurofighter“ abgefeuert werden, über welche die ukrainischen Streitkräfte nicht verfügen.

Kinderpropaganda und Verharmlosung

Diese Strategie ist für Deutschland ungeheuer riskant. Auch der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ermächtigt völkerrechtlich sehr wahrscheinlich nicht Dritte zu Angriffen auf russisches Territorium. Eine Attacke gegen eine Brücke, auf der man den Auto- und Bahnverkehr ja nicht einfach vor dem Militärschlag einstellen kann, ginge schon sehr weit in Richtung eines Kriegsverbrechens. Russland wäre fast ohne Zweifel dazu in der Lage, seinerseits mit massiven Raketenangriffen zurückzuschlagen. Diese würden dann nicht die USA, sondern Westeuropa treffen, und vor allem Deutschland. Unseren polit-medialen Machtkomplex scheint dies nicht zu kümmern. Er schreitet unbeirrbar in seinen Kriegsvorbereitungen fort. Für Russland verkündet das Bundesaußenministerium eine „dringende“ Reisewarnung. Dies kann nur an der Erwartung liegen, dass im Kriegsfalle allen sich dort befindlichen wehrfähigen Deutschen die Internierung drohen würde. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach fordert, dass sich das bundesdeutsche Gesundheitswesen auf die Folgen möglicher „militärischer Konflikte“ einstellen müsse.

Kriegspropaganda wird auch schon an die Kleinsten adressiert. In der Sendung „logo!“, den Kindernachrichten des ZDF, treten sprechende und mit Gesichtern versehene Marschflugkörper als Sympathieträger auf. Bei den Erwachsenen wird die Repression gegen Oppositionelle und Alternativmedien von Tag zu Tag verschärft. Sehr wahrscheinlich geschieht das schon im Hinblick auf den Kriegsfall, denn spätestens dann wäre eine uniformierte öffentliche Meinung für die Herrschenden unverzichtbar. Mit Festbeleuchtungen zum Ramadan sollen die in Deutschland lebenden Moslems, deren eigener Krieg der Ukraine-Konflikt kaum sein kann, ähnlich beschwichtigt werden wie zur Zeit des Corona-Lockdowns mit den öffentlichen Muezzin-Gesängen.

Öffentliche Abstumpfung gegenüber Kriegsgefahren

Dass dies alles realer Wahnsinn ist, braucht an dieser Stelle kaum noch erwähnt zu werden. Ähnlich erschreckend wie die außenpolitische Lage ist aber die fast völlige Abstumpfung weiter Teile der Öffentlichkeit gegenüber den Kriegsgefahren und dem täglich neuen Grauen auf den Schlachtfeldern der Ukraine und Palästinas. Das Massensterben im Gazastreifen, der Terror israelischer Siedler im Westjordanland, aber auch die zunehmende Paralysierung des Staates Israel durch einen permanenten Kriegszustand rufen kaum noch Emotionen hervor. Selbst die (mutmaßliche) Erschießung von sehr wahrscheinlich weit über hundert hungernden Menschen durch israelische Soldaten bei einer der seltenen Lebensmittellieferungen in den Gazastreifen hat nicht einmal bei den in Deutschland lebenden Moslems erwähnenswerte Proteste ausgelöst. Man muss befürchten, dass der Arzt und Molekulargenetiker Michael Nehls mit seinem Buch „Das indoktrinierte Gehirn“ Recht behält. Nehls zufolge wirken sowohl das Corona-Virus Sars-CoV-2 als auch die dagegen verabreichten mRNA-Impfstoffe mit ihren Spike-Proteinen auf das menschliche Gehirn ein und fördern langfristig Depressionen und Demenz. Stumpfsinn kann als Vorstufe beider Krankheiten verstanden werden.

Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf und möchte hier für ein entschiedenes Eintreten für Frieden um nahezu jeden Preis als den aus meiner Sicht einzigen Ausweg aus der verfahrenen Lage werben. „Pazifismus“ ist sicherlich ein umstrittener Begriff. Er ist aber andererseits auch schon eine sehr alte Forderung. Ihn vertrat etwa schon vor zweitausend Jahren ein gewisser Jesus von Nazareth. Im Jahre 1889 veröffentlichte die österreichische Friedensaktivistin und spätere Friedensnobelpreisträgerin (1905) Bertha von Suttner den Roman „Die Waffen nieder!“. Der Titel wurde zum vergeblichen Appell, Entwicklungen rechtzeitig zu stoppen, die dann 1914 zum mörderischen Ersten Weltkrieg führten. Dieser Krieg leitete als „Urkatastrophe“ den Niedergang einer zum Zeitpunkt des Kriegsausbruches weltweit dominierenden europäischen Zivilisation ein.

Unterschiede und Parallelen zu 1914

Parallelen zwischen der fatalen „Julikrise“ von 1914 und unserer Gegenwart wurden und werden immer wieder gezogen. Sie bestehen aus meiner Sicht aber weniger in jenem „Schlafwandeln“ in den Krieg, das der australische Historiker Christopher Clark in einem viel beachteten Buch 2014 zum hundertsten Jahrestag des Kriegsausbruches beschrieben hat. Im Juli 1914 unternahmen – allerdings durch eine Reihe vorhergehender Krisen bereits völlig überreizte – europäische Diplomaten immerhin noch Anstrengungen zur Kriegsvermeidung, die erst auf den letzten Metern scheiterten. Heute ist der Dritte Weltkrieg an zwei Orten – Ukraine und Palästina – schon lange ausgebrochen und hat bei allen Parteien hasserfüllte Sprachlosigkeit erzeugt, die nun weitere Eskalationen hervorzubringen droht. Eine Parallele zwischen 1914 und heute besteht eher darin, dass damals an sich mächtige Friedensbewegungen zwar existierten, sich aber in der entscheidenden Situation kaum zu Wort meldeten. Eine politisierte Arbeiterschaft hatte damals eigentlich begriffen, dass für sie der internationale Klassengegensatz zum „Kapital“ sehr viel wichtiger war als die Gegensätze zwischen den europäischen Großmächten.

Dennoch gab es im Sommer 1914 keine Massenstreiks und auch keinen Widerstand gegen die Mobilmachungen. Die SPD stimmte im Reichstag dem innenpolitischen „Burgfrieden“ und insbesondere den Kriegskrediten zu und verursachte damit eine bis heute anhaltende Spaltung der politischen Linken, die bei der Machtergreifung Hitlers 1933 eine katastrophale Wirkung hatte. Heute dringt die in Deutschland eigentlich allgemein verbreitete Überzeugung, dass es nach 1945 „nie wieder Krieg“ geben solle, nicht mehr auf die politische Handlungsebene durch. Dies liegt zu einem großen Teil daran, dass wie 1914 eine Spaltung der Opposition besteht, diesmal zwischen rechten und linken Kritikern des Ukraine-Krieges. Die Rechten unterliegen hier einem großen strategischen Fehler, indem sie ihre Kriegskritik oftmals mit einer Billigung der russischen Position begründen, die aus ihrer Sicht dazu führen müsse, dass sich Deutschland einfach aus dem Krieg heraushält. Das funktioniert jedoch nicht, weil es gerade für eine Handelsnation wie Deutschland mit seiner vielbeschworenen geographischen Mittellage, Sicherheit immer nur im europäischen Kollektiv geben kann. Außerdem ist der weiter oben beschriebene Kriegswahnsinn keine einseitig westliche Angelegenheit, sondern vielmehr in Russland noch schlimmer als bei uns. Wladimir Putin hat die russische Wirtschaft und Gesellschaft in eine nationalistische Kampfmaschine verwandelt und die öffentliche Meinung auf eine um Größenordnungen brutalere Weise uniformiert als bei uns – bis hin zur physischen Eliminierung von Oppositionellen.

Unheilvolle klassische imperialistische Denkmuster

In Russland wird die junge Generation genauso an die Front gepresst und dort im sinnlosen Stellungskrieg verheizt wie in der Ukraine. Außerdem verwendet Putin mit seiner These, dass außerhalb des Staatsgebietes der russischen Föderation liegende Territorien aus historischen respektive ethnischen Gründen „eigentlich“ zu Russland gehören würden, ein klassisch imperialistisches Denkmuster, das in der europäischen Geschichte schon viel zu viel Unheil angerichtet hat, als dass man es im 21. Jahrhundert wiederbeleben sollte. Allen unkritischen Putin-Anhängern sei hier gesagt, dass im Jahre 1991 die Ukraine als ein Staat gegründet wurde, dessen Souveränität und territoriale Integrität nicht unter dem Vorbehalt einer fortbestehenden russischen Einflusszone und einer daraus folgenden Treuepflicht zu Russland standen. Dieser Rechtstitel kann nicht einseitig widerrufen werden, egal was seit 2014 auf dem Kiewer Maidan-Platz, auf der Krim und in der Ostukraine wirklich geschehen ist.

Es gibt aber noch eine weitere Analogie zu 1914, die hier Aufmerksamkeit verdient. Damals folgte der Kriegsausbruch auf eine in der europäischen Geschichte bis dahin nie gekannte Phase von Frieden und allgemeiner Sattheit, die von den Zeitgenossen vielfach als Dekadenz empfunden und missdeutet wurde. Der Krieg barg auf fatale Weise das Versprechen einer Erlösung von dieser Dekadenz in sich und wurde deshalb – zumindest in deutschen Universitätsstädten – Anfang August 1914 geradezu enthusiastisch begrüßt. Dem kurzen Rausch folgte schnell der Katzenjammer, als in den Materialschlachten der Westfront nichts mehr vom imaginierten Heldentum übrigblieb. Thomas Mann (1875-1955) hat diese Entwicklung von der morbiden Dekadenz eines Schweizer Lungensanatoriums für die Oberschicht über das jähe Erwachen der „Siebenschläfer“ beim Kriegsausbruch bis hin zum elenden Tod im Schlamm der Westfront in seinem Roman „Der Zauberberg“ meisterhaft erzählt. Hier besteht nun wirklich eine deutliche Analogie zur Gegenwart. Sattheit, Dekadenz und die Gewöhnung an einen scheinbar in Stein gemeißelten Frieden in Europa sind heute wahrscheinlich noch sehr viel größer als 1914 und machen die Mehrheit der Deutschen blind für eine an sich klar erkennbare Kriegsgefahr. Vielleicht wird eines Tages im russischen Raketenhagel auf deutsche Städte „Corona“ genauso zu spät als Dekadenzphänomen und eingebildete Krankheit erkannt werden wie im „Zauberberg“ die Tuberkulose des Protagonisten Hans Castorp, von der bis zum Ende des Romans offen bleibt, ob es sie überhaupt jemals gegeben hatte.

Pazifismus als Gebot der Stunde

Eine andere Kriegsgefahr, die paradoxerweise erst durch lange Friedensperioden entsteht, erwähnt der französische Journalist und Politiker Éric Zemmour in seinem Buch Destin Français. Zemmour zufolge entwickelt eine ca. 20 Jahre nach einem Krieg geborene Generation fast automatisch Kriegsbegeisterung, weil sie jene Dinge selbst erfahren will, die sie nur aus Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern kennt, und die in jenen Erzählungen als das wahre Leben erscheinen. Auch wenn das auf die deutsche Geschichte nach der selbst verschuldeten Katastrophe von 1945 schwer zu passen scheint, kann ich das als Abkömmling einer Familie, in der in meiner Kindheit und Jugend die verlorene Heimat in Schlesien und Oberschlesien ein Dauerthema war, recht gut nachvollziehen. Vielleicht erklärt sich aus diesem Phänomen der heutige Bellizismus von Politiker(inne)n, die ja größtenteils wie ich selbst der Boomer-Generation der Nachkriegszeit entstammen.

Diese Erwägungen ändern jedoch nichts an der Dramatik der gegenwärtigen Lage. Pazifismus und der Ruf „Die Waffen nieder!“ sind das Gebot der Stunde, und zwar sowohl in der Ukraine, im Nahen Osten als auch auf den weiteren potentiellen Schlachtfeldern Korea und Taiwan. Man kann einer pazifistischen Einstellung entgegnen, dass es Situationen gibt, in denen militärische Verteidigung um des eigenen Überlebens in Würde willen notwendig ist. Der Krieg gegen NS-Deutschland war, zumindest für die „Völker der Sowjetunion“, solch ein gerechter Krieg. Ich lasse dieses Argument aber in unserer Gegenwart nicht gelten. Wladimir Putin ist zwar ein Großschurke, aber ein Vergleich seiner Person mit Adolf Hitler und seinen Spießgesellen führt zu weit. Auch im Falle eines „russischen Europas“ würden uns weder Vernichtungslager noch Versklavung drohen. Hingegen ist die Gefahr einer irreparablen Zerstörung Deutschlands und Europas höchst real. In einer solchen Situation ist weniger ein realer oder imaginärer „Feind“ die größte Bedrohung, sondern der Krieg selbst.

Die Schafherde lässt sich willig zur Schlachtbank treiben

Die Friedensbewegung der 1980er Jahre hatte dies angesichts der Stationierung von nuklearen Mittelstreckenraketen mit Vorwarnzeiten von wenigen Minuten auf beiden Seiten des damaligen „Eisernen Vorhanges“ begriffen. Damals habe ich selbst als Wehrdienstverweigerer in einer Reha-Klinik einen Ersatzdienst geleistet, der damals noch fast zwei Jahre dauerte, und dies nur selten bereut. Auch der Zivildienst war übrigens eine Art „Schule fürs Leben“, die man manchem heutigen politischen Entscheidungsträger, der ohne jegliche Bodenhaftung in der Wirklichkeit eine hohe Verantwortung für die Allgemeinheit trägt, durchaus empfehlen könnte. In den 1980er Jahren gab es noch große Friedensdemonstrationen. Darauf können wir in der unmittelbaren Gegenwart leider kaum hoffen. Die Schafherde lässt sich willig zur Schlachtbank treiben.

Sie könnte aber durchaus auf eine brutale Weise doch noch zu einem heilsamen Bewusstsein der sie umgebenden Wirklichkeit gelangen: Wenn der Krieg tatsächlich ausbricht, russische Raketen deutsche Städte verwüsten und die verwöhnte junge Generation zum Sterben in die Schützengräben der neuen Ostfront geschickt wird, dann könnte es sich sehr schnell zeigen, dass das heutige Deutschland einen solchen Krieg nicht führen kann. Umfragen zeigen, dass der Wehrwille selbst innerhalb der Bundeswehr stark begrenzt ist. Etwa ein Viertel der Bevölkerung erwägt ernsthaft, im Kriegsfall das Land so schnell wie möglich zu verlassen. In einem solchen Chaos könnten sehr schnell genau jene gewaltigen Massendemonstrationen gegen die destruktive Regierungspolitik ausbrechen, die bislang – ausgenommen die „Querdenker“-Demos des August 2020 – nur in der Phantasie von uns Oppositionellen existieren. In einem solchen Fall hätte das ganze gegenwärtige Elend am Ende doch noch etwas Gutes gehabt. Es darf uns nur nicht etwas in die Quere kommen, was man leider auch befürchten muss, nämlich der Weltuntergang im nuklearen Inferno.

40 Antworten

  1. Öffentliche Abstumpfung….ich lese nichts mehr von dem müll….das ist keine ABSTUMPFUNG…das ist VERWEIGERUNG……gott sei dank weiss ich immernoch nicht was taurus sein soll….da bin ich stolz drauf…..hab besseres zu tun im wahrsten sinne des wortes…..DAS ist MEIN WIDERSTAND!! Ich kann mir noch was anders vorstzellen…wovn die Realität doch irgendwie lebt…von der Vorstellung…..schiebt euch eure explosiven zäpfchen in den allerwertesten….oder lasst sie halt endlich los….*prost….

    2
    8
    1. Zitat :

      “… Putin hat die russische Wirtschaft und Gesellschaft in eine nationalistische Kampfmaschine verwandelt und die öffentliche Meinung auf eine um Größenordnungen brutalere Weise uniformiert als bei uns – bis hin zur physischen Eliminierung von Oppositionellen… ”

      Quellen? Nicht einfach immer diese Behauptungen aufstellen das habe ich hier schon genug!
      Und jetzt kommen mir keiner mit dem Rassisten Nawallny, der in seinem offiziellen Wahlprogramm damals die “Kakerlaken zerquetschen wollte”.
      Gemeint waren Minderheiten in Russland.

  2. haha….das nennt man mentale widerstandskraft….jap ich bin deutsch….deshalb kann ich es mir erlauben am sofa rumzuflätzen während der rest der welt sich schonmal einpisst…..machtmal….bombt mich von meinem sofa runter :)) wenn ihr könnt :)) ich fordere euch alle heraus….bombt mich von meinem sofa runter…..dem dumm-deutschen michel….ich genehmige mir was mir zusteht, nach getaner tat und arbeit, rechtschaffen…..ich kann die bombe nicht verhindern….aber wie ich sie erlebe…..im moment breit….definitiv….und morgen…wird meine wohnung geputzt sein…..ICH BEUGE MICH NICHT…..und lebe wie ich es haben WILL…..

    3
    7
  3. Dieser “Autor” ist der beste Beweis, das Lernresistenz in weit größeren Kreisen existiert, als sie es selbst wahrhaben wollen würden.

    Also nochmal zum Mitschreiben und verstehen:
    Es gibt seit Ewigkeiten nur eine einzige Kriegstreiberpartei und das sind die hintergründigen Mächte des Finanzsystems, die ihren wunderbar laufenden Permanentbetrug mit dem Falschgeld (Papier oder nun auch digital ohne wirkliche Wertdeckung) natürlich nicht aufgeben wollen.

    “Wir” waren vor knapp 100 Jahren dran und nun soll es eben Russland (und China) sein.
    Die Arten und Methoden zum Teile und Herrsche sind immer die gleichen und auch nochmals nein:

    Es sind nicht “die Amis”, “die Russen”, “die Nazis” oder “die Juden” o.ä.

    Pauschalisierungen sind hier ein wunderbares Mittel der Spaltung von uns Fußvolk weltweit und das das klappt beweist der Schreiber hier immer wieder aufs Neue. 😣

    26
  4. Ein lesenswerter Artikel !!
    Die erste Nachkriegsgeneration habe ich die Folgen des WK II noch aus erster Hand erfahren/gesehen, um sagen zu können NIE wieder Krieg.
    Leider stelle ich bei der heutigen Generation fest – wenn der Verstand aufhört zu arbeiten, und die Gier nach Gütern
    überhand nimmt – folgt Krieg. Lemminge haben den Menschen einiges voraus !! Deutsche wollen den Krieg !
    Das haben sie schon mit der Zerschlagung Yugoslawiens bewiesen. Und der Balkan steht wie ein Vulkan wieder kurz vor dem Ausbruch. Die Spaltung der NATO steht bevor – was diese Dummköpfe so leichtsinnig nach Krieg schreien
    lässt. Amerika wird NIE einen direkten Krieg mit RU zulassen. Aber die EU mit vdL und Schwab. Natürlich mit dem
    Geld von Soros u.a. kranken Hirnen.

    1. Avatar-Foto Die Verbrecher im Deutschen Bundestag und deren Hofschranzen aus der Rüstungs- und Finanzindustrie sagt:

      “… Deutsche wollen den Krieg ! Das haben sie schon mit der Zerschlagung Yugoslawiens bewiesen. …”
      Ich will nicht den Krieg. Die Grünen um den Verbrecher und Ungebildeten J. Fischer wollten Krieg und wollten Macht in Yugoslavien – und führten den Stellvertreterkrieg für die Tiefenstaatler aus den usa und für die SiAjEj.
      Wir, eine überschaubare Menge an Menschen, hatten in Berlin GEGEN den Krieg, den die dunkelbraun-grüngefärbten Idioten im Deutschen Bundestag beschlossen und in Yugoslavien, gemeinsam mit den ReGIERungspartnern, wie der spd und cdu geführt hatten, demonstriert.

    2. “Deutsche wollen den Krieg.” Das ist Unsinn! Deutsche Politiker wollen den Krieg, so wie es auch im Falle Jugoslawiens war, weil sie folgsame Vasallen sind, egal was ihre Wähler wollen! Die deutsche Bevölkerung erscheint mir in ihrer Befindlichkeit eher irgendwo zwischen Ungläubigkeit, falscher Hoffnung und Resignation zu liegen.

      “Amerika wird nie einen direkten Krieg mit Rußland zulassen.” Ja, sie selber halten ihr Land und ihre Bevölkerung tunlichst aus allem raus. Aber einen großen Teil der ukrainischen Männer haben sie bereits geopfert, von den russischen ganz zu schweigen, und als Nächstes sind die Europäer an der Reihe, ganz besonders Deutschland.

      1. Eine Frage habe ich dazu – warum finanziert ihr alle diese Kriegsgeilen ???? Willkürlich erhobene Steuern/Abgaben ?? Gaspreise – Energiesteuern u.s.w. Mit diesem Geld finanziert ihr ALLE den Krieg.

        1. Was schlagen Sie vor, was wir tun können/sollen?

          Man kann in D. nicht einfach seinen Strom- und Gasbezug abmelden. Wenn man Schulden auflaufen läßt, interessiert das den Staat herzlich wenig, sondern nur die Strom- und Gaslieferanten.

          Steuern und Abgaben auf Lebensmitteln, Dienstleistungen, Benzin etc. können Sie ebenfalls nicht verhindern, es wäre denn, Sie kaufen überhaupt gar nichts mehr.

          Absolut nichts mehr zu kaufen, können Sie sich nur leisten, wenn Sie im Gefängnis sitzen und vom Staat unterhalten werden müssen. Um das zu erreichen, können Sie die vom Finanzamt verlangten Steuerzahlungen verweigern. Aber wenn Sie eine Familie haben, für deren Versorgung Sie verantwortlich sind, werden Sie kaum einen Gefängnisaufenthalt erzwingen, indem Sie sich weigern, Steuern ans Finanzamt abzuführen.

          Was also schlagen Sie vor, um dem Staat Gelder zu entziehen?

          1. Interessierter Leser, ich schlage vor Sie sammeln ALLE Kommentare von mir – hier, bei Sc, Apollo,
            Freie Welt und sonst welche die Sie finden. In diesen Kommentaren wurden Ihre Fragen beantwortet.
            Nur mal so – meinen Sie die Verwaltungsorgane der BRD schaffen es 5 Mio Bürger die Steuern und Abgaben NUR gem. GG entrichten – einzusperren??? Und bei 10Mio sind diese Pleite. Aber wie üblich
            3 Deutsche 10 Meinungen. Merke ALLES was NICHT unterschrieben ist – bedeutet UNBEFUGT !!!!!!!!!

  5. Die Nato erweitert, die Ukrainer zu einer Nation gemacht. Das zweite dauerhafte Ergebnis des russischen Überfalls auf die Ukraine ist die NATO-Mitgliedschaft zweier Staaten, mit der sich die militärische Lage im Ostseeraum und in Karelien deutlich zugunsten der NATO verschiebt. Von V. Putin bleibt bald nichts mehr übrig.

    0
    22
  6. wer dem deutschen vcolk nicht dient und keine liebe für es empfinden kann, der möge doch einfach die fresse halten….danke

    3
    4
  7. ihr blöden ärsche wollt also wissen was deutsch michels so tun?
    dann lernt uns taunt…


  8. aber eben nur bis zu meiner fussspitze…nicht zu eurer….ich habe diesen drachen besiegt….und den höchszten preis dafür bezahlt……was wollt ihr alten labersäcke eigentlich….ich bin 75 und eure strafe….maulhelden triffts ganz gut….

    1
    2
  9. wir sind in rente und die dummheit meiner alten…ist unerträglich für mich…sie haben keine eier in der hose und waren noch nie zu irendwas nütze….das ist aus der generation…die immer denkt….oder wie man das auch immer nennen mag…..unerträglich die goldenen gneration….

    1
    4

  10. wenn man kämpft muss man zu einer menge leid bereit sein….dazu sind wir nicht bereit und dahinter stehen wir nicht….nicht hinter einer vorzeigelesbe und nicht hinter sonstwen…niemand wird uns jeh wieder aktivieren….macht euren scheiss ohne uns….das germanische volk braucht das nicht…..das deutsche volk, kann keinen krieg führen, weil es kein volk hat und keinen anführer und nichtmal mehr ein land….aber es atmet noch….der sturm wird vorüber gehen….das ist noch nicht alle sgewesen…..wobei ich persönlich schon aus lauter bosheit kein interesse daran habe, das das deutsche volk überlebt….ich möchte, dass sie sich alle gegenseitig auffressen….und das werden sie…..

    1
    3

  11. das ist das wichtigste das ihr wissen müsst…und nein, es gibtr keine externe macht die eich retten wird….es sei denn ihr seid es selbst…..

  12. wir sterbgen aufrecht…nicht wie eine made an ihrem leben hängend….bibbernd und feige….wir sterben aufrecht…..

    wir haben keinen könig……

  13. https://journalistenwatch.com/2024/03/08/soeder-will-moskau-angreifen-wie-hitler💥/
    08.03.2024

    „Söder will Moskau angreifen – wie Hitler?
    Diese Waffe muss zum Einsatz kommen!” – Niemand der ernsthaft um Frieden bemüht ist, würde solche Worte von sich geben.“

    Pfui und solch ein Element darf immer noch Politik mitbestimmen?
    Es kommt nur noch ärgste Verachtung und Ekel auf !
    Das schlimme dabei ist, das, wenn Gegenschläge durch Anordnung
    von Herrn Putin kommen, setzen sich solche entweder fix in ihre Bunker bzw. nach Übersee ab.

    10
  14. ohja. bitte tötet mich…wenn ihr es vermögt…..tja fürn arsch…ich weiss…..

  15. Avatar-Foto arschloch-deutsche.sofa-müller...was wseiss ich was in denen ihren kranken hiern gread vorgeht..... sagt:


    das hier ist mein persönliches anliegen dafrü steh ich ein….ich kenne diesne dawn nicht…..ich bin nichts davon und doch alles….aaaaahhhhh kreisch….die bösen sind übermächtig…sie werden uns alle fressen……kann ich jetzt bitte endlich mal einen mann haben??? erbärmlich das gejammer….

  16. einen alten scheiss wert ich…und schon gar nicht für ossis…..tja…so schauts aus…..

  17. ich bin ein veteran….ich reiss euch so den arsch auf wenn ich will…aber isch will das nicht….weil ihr mich nicht genug interessiert….ihr interessiert mich einfach nicht genug….jertzt wisst ihr wo deutschmichels sofa aberaumt ist…ihr seid es nicht werd…wqas stört es die alte deutsche eiche, wenn sich eine sau daran reibt…..

  18. nun ja, wir unterstehen dem zirkel der magie….eine revolution ist unter keine umständen gerechtfertig´t……auch nciht unter dem soll der enklave…..es gibt zuviel blutmgie….zirkelmagier ich gestehe…ich bin ein zirkelmagier…..ich find die gar nicht so schlecht die templer…..ausser die schwuchteln…..

  19. nein wo waren wir….ja alles st böse ich befasse mich dann später damit…….what the fuck……echt jetzt? also ich mag den turm….deckung…ein paar vrrüchte berfreien sich wieder….schotten dicht….

  20. Danke für diesen Artikel!!
    Ich bin ein Kind des Kalten Krieges. Praktisch bei mir vor der Haustüre haben besoffene Amis mal eine Pershing in den Straßengraben gefahren und keine zwei Kilometer Luftlinie entfernt standen die MGM-52 Lance Boden-Boden-Kurzstreckenraketen mit nuklearen Gefechtsköpfen im Sondermunitionslager NATO Site #4 mit Ziel auf die ‘Fulda-Gap’. Täglich donnerten die ‘Bananenhubschrauber’ im Tiefflug über unseren Wohnblock – und pusteten auch schon mal ein paar Ziegel vom Dach!
    ‘The Day After’, ‘Die letzten Kinder von Schewenborn’ und ‘Hiroshima’ gehörten zum Lehrplan. Um so erstaunlicher, dass die meisten derjenigen, die heute – besonders bei den Grünen! – so sehr auf Eskalation und die Provokation eines Krieges mit Russland setzen, zur selben Generation gehören. Die sollten es eigentlich wirklich besser wissen. Also entweder sind diese Politdarsteller einfach nur völlig enthemmte, gewissenlose Hasadeure, die mit dem Leben ihrer vermeintlichen Untertanen spielen – oder der ganze ‘Krieg’ in der Ukraine ist genauso eine abgesprochene Inszenierung, wie es die Corona-‘Pandemie’ war. Sprich: Ein freies, offenes Versuchslabor, um neue Waffentechnik und Taktiken zu studieren, überaltertes Kriegsmaterial aus dem Kalten Krieg zu entsorgen um so die Auftragsbücher der Rüstungskonzerne zu füllen und ganz nebenbei die Vorgaben des ‘Great-Reset’ zu erfüllen, die Menschheit deutlich zu reduzieren.
    Egal wie: Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, was die ReGIERungen treiben! Mit jedem Schuss Munition, der in die Ukraine geliefert wird, sterben weitere Menschen und der Krieg wird sinnlos in die Länge gezogen. Das muss aufhören! Wo sind die Demonstrationen für den Frieden? Wo sind die Ostermärsche? Wie können wir das zulassen? Unsere Kinder werden uns für unsere Untätigkeit und Lethargie hassen wenn sie in einer nuklear verseuchten Welt aufwachsen müssen – oder in einer Diktatur der WEF-Oligarchen (zu denen auch Putin gehört!!) in ihren 15-Minuten-Ghettos ‘besitzlos glücklich’ zu sein haben, während sie ihre Insektenpaste aus der Tube nuckeln!

  21. Man sollte meinen, dass die Menschen im 21.Jahrhundert in der Lage wären Filme, Bilder und Berichte von Kriegsgeschehen, Kriegsfolgen und -zuständen geistig zu verarbeiten und begreifen, dass ein Krieg das negativ einschneidendste Ereignis sein wird, das sie überhaupt in ihrem Leben erleben. Und sehr wahrscheinlich in zigtausenden oder Millionen Fällen dann auch das letzte.

    Ich begreife es nicht mehr, wie man so verblödet sein kann, mit einem Krieg bestehende Differenzen und Interessen lösen zu wollen. Diese sind für jeden einigermaßen Denkfähigen klar zu erkennen und damit auch Kompromissen zugänglich. Egal, was man letztlich von einem Bismarck hält, er würde nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, mit welcher Dummheit und Unverfrorenheit man heute in den westlichen Staatsführungen in Sachen “Diplomatie” bzw. durch „Nicht-Diplomatie“ agiert. Von Verhandlungen redet im Westen so gut wie keiner mehr.
    Wer angesichts dieser Erkenntnisse bei Menschen noch von einer Krone der Schöpfung redet, sollte lieber von den Totengräbern der Schöpfung reden.
    Vielleicht gibt es ja intelligentes Leben in einer fernen Galaxie – auch wenn wir das nie erfahren werden.

  22. Nachdem schon mehr als ein Dutzend russische Munitionsdepots punktgenau und mit lauter Wirkung vernichtet wurden, sollte man noch ein wenig Psychologie nachschieben und die Waffenlieferungen an die Ukrainer nicht medial breittreten, damit die Russen nicht wissen was da noch auf sie zukommt.
    Anders als die von V. Putin herbeifantasierten russischen Wunderwaffen sind die westlichen hochmodernen Waffensysteme für die Russen nämlich spürbar real.

    1. Sie irren sich. Putins Waffensystem unterhalb von Atomwaffen ist dem amerikanisch/westlichen Arsenal WEIT ÜBERLEGEN. Ich hoffe deshalb, daß wir damit nie Bekanntschaft machen müssen und daß Putin weiterhin so überlegt (re)agiert wie bisher trotz aller Provokationen durch den Westen/die Ukraine.

  23. “Die Waffen nieder” war schon vor über 150 Jahren utopischer Unsinn, weil es einen selbst wehrlos macht, in einer Welt, die eben gerade auf “Waffen” / “Gewalt” beruht, nennt sich Evolution.

    Die “Waffen nieder”, als Höhlenmensch, wenn der Säbelzahntiger einen Tag später zu Besuch kommt, wäre sicherlich wunderbar gekommen.

    Hat man das schon den Schimpansen gesagt https://www.youtube.com/watch?v=tm5nsCKZxb4 “Kampf der Kriegeraffen”. Da kann sich jeder ansehen wie “friedlich” doch unsere Vorfahren schon immer waren und warum. Wer Verstand hat, der könnte dann sogar noch nachdenken wo ein “die Waffen nieder” unsere Vorfahren hingeführt hätte, wenn die werten Nachbarn dann ankommen.

    “Die Waffen nieder” ist ebenso ein gefühliger Spruch, der den Gutmenschen / Linken so gefällt, weil über die Konsequenzen nicht nachgedacht wird. Die übliche rosa-rote Lila-Laune-Welt, mit “wir haben und alle lieb” und schon braucht es keine Waffen mehr. Bis dann der erste einen Knüppel / Ast / Stein / Küchenmesser findet und benutzt oder seine Waffen nicht “niedergelegt” (vernichtet) hat.

    Und insbesondere darf schon gar nicht sein, daß dieser Weiberspruch von der Berta diametral entgegen der männlichen Natur und Biologie / Biochemie ist. Das Ergebnis sind die verweiblichten Männchen bei den heutigen Gutmenschen / Linken. Keine Muskeln, 30 idiotische Tätowierungen, die riesigen Löcher in den Ohren, Aussehen eines typischen Gammlers und meist auf Droge.

    Danke, auch hier wieder: Erst das Thema durchdenken, dann linke Positionen übernehmen oder eben gerade nicht machen.

    1
    1
  24. Herr Lüdin,
    kennen sie die Steigerung von Unsinn?

    Vielleicht sollten Sie sich gelegentlich mal mit der ,Heartland Theorie’ des britischen Geo-Strategen, Sir Halford Mackinder, beschäftigen. Da wird Ihnen garantiert geholfen.
    Die ist zwar schon einige Jahrzente alt aber immer noch aktuell und das ,Imperium’ (bestehend aus Wall Street und City of London und dem ,industriell-militärischen Komplex’) hat sich allzeit daran gehalten.
    Nur, jetzt ist ,Endgame’ angesagt, das Papier (Geld) Imperium [aus dünner Luft] bröckelt und droht zusammen zu brechen. In Zukunft dominiert nicht mehr dünne Luft, sondern echte Werte. Und über die verfügt nun einmal Russland. Dort schluimmern im Boden geschätzte Werte von etwa 90 Billionen [es können auch weit mehr sein] und die möchte sich das ‘Imperium’ im 2. Anlauf unter den Nagel reißen, denn nur so kann es seinen Absturz verhindern.

    Wir erinnern uns: Die erste Chance hatte das Imperium in der zerfallenden Sowjetunion unter dem Säufer und Westagenten, Boris Jelzin [aka Jelzman], als ihm von dem US Ökonom und Harvard Professor, Jeffrey Sachs und seinen ,Chicago Boys’ die ,wirtschaftliche Schocktherapie’ verordnet wurde und Billionen Werte an Volksvermögen für ,Pennies’ über den Ladentisch gingen. Dem hat seinerzeit Putin ein Ende gesetzt und Schritt für Schritt Russland wieder zur Weltmacht aufgebaut.

    Das haben ihm das Imperium und der ,Wertewesten’ nie verziehen, deshalb hat er hierzulande auch die schlechte Presse.

    Und jetzt soll es der 2. Ablauf richten, aber das wird nicht passieren, denn die russische Nation hat jetzt kapiert, dass es um ihre Existenz geht und dass sie in appetitliche Häppchen zerlegt und ausgeplündert werden soll.

    Eine Nation mit 600 einsatzfähigen Atomsprengköpfen jeden Kalibers, deren Raketentechnik dem Westen um Jahre voraus ist und die derzeit schon 1,5 Millionen Soldaten unter Waffen hat [mit 30 Millionen Reservisten in der Hinterhand] und auf 2,2 Mio Soldaten aufgestockt werden soll, kann man weder besiegen noch zerstückeln noch ausplündern!

    Es besteht aber durchaus die Gefahr -nachdem Old Joe zum Stiefelputzer Olaf in Washington gesagt hat, “Olaf Du musst jetzt übernehmen!” – dass Deutschland in naher Zukunft aufhört zu existieren!

    Schönen Tach noch!