Epidemischer Gratismut und passendes Wording

(Symbolbild:Pixabay)

Gendern bitte, sonst Freigabe!” (so die damalige rheinland-pfälzische Umweltministerin Anne Spiegel zum Entwurf einer für sie imagewahrenden Handlungsstrategie nach der Ahrtal-Flutkatastrophe): Die „Spiegel-Affäre II” kündet ein weiteres Mal vom ultimativen Sittenverfall im politischen Irrenhaus. Wir hatten uns an vieles gewöhnt: Gefälschte Umfragen, Statistiken und Nachrichten. Gefälschte Bücher, Lebensläufe und Promotionen. Gelöschte Daten. Intransparente Beraterverträge, gigantische Beschaffungssaläre, ausufernde Selbstbedienung und Korruption. Gebührenorgien für Sendemastanstalten. In Gesetzesform gegossene Lobbyistentexte einerseits, ausgesetzte Grundrechte andererseits. An lancierte Gesetzeshüter als Voraussetzung. An sinkende Kaufkraft und sterbende Innenstädte. Die Welt würde uns dennoch beneiden, wurde versichert. Das hört man wahrscheinlich noch als Obdachloser gern.

Viele Jahre lang haben die Aufrechten nahezu verzweifelt in den sozialen Netzwerken gewarnt: Vor der handwerklich stümperhaften Einführung des Euro. Vor dem Schneeballsystem der EZB und einer aufziehenden Hyperinflation. Vor dem Kollaps des Bildungssystem, der Schlüsselindustrien, der Bundeswehr, der Verkehrsinfrastruktur. Vor dem Ausverkauf des deutschen Mittelstands an dubiose Investoren. Vor den wirtschaftlichen Folgen der über Jahrzehnte verschlafenen Digitalisierung. Vor dem unauflösbaren Konflikt zwischen Massenmigration und Sozialstaat. Vor einer unfassbar dilettantischen Energiewende, die im völligen Widerspruch zum Pragmatismus der übrigen Welt steht. Vor den wirtschaftlichen, kulturellen und psychologischen Verwüstungen, die die regierenden Technokraten mit ihrer nicht enden dürfenden Coronapolitik noch obendrauf packten. Vor dem Exodus der Leistungsträger. All das: Rufen in der Wüste.

Rufen in der Wüste

In der Politik ging es unentwegt um Effekte. Um Quoten. Um schwangerengerechte Kampfpanzer. Um Geschlechtererfindungen. Ums Gendern. Um kulturelle Bereinigungen. Um das Behaupten von Vielfalt und das gleichzeitige Herstellen völliger Einheitlichkeit im Denken. Um Cannabis. Das zuletzt ohnehin nur noch heisere Lachen bleibt einem angesichts der konkreten Perspektiven jetzt endgültig im Halse stecken. „Starphilosoph“ Precht und opportune Talkmaster wie Herr Lanz dozierten über „langsame aber alternativlose Demokratien“ und darüber wie man „die verlorenen Menschen abholen, zurückholen, mitnehmen“ müsse. Die Diktion schwankte dabei zwischen der des Gemeindepfarrers, der die verwirrten Schäfchen wieder auf den rechten Weg zurückführt, und dem des Feldwebels im Umerziehungslager.

Der Kurs der politischen Geisterfahrt wurde so nicht ansatzweise korrigiert. Dafür wurde jeder einzelne Kritiker in konzertierten Aktionen mundtot gemacht. Berufs-, Versammlungs-, Sprechverbote, willkürlich verteilte Stigmata allerorten. Die Rechten! Die Antisemiten! Die Leugner! Die Querdenker! Jedes leise Zucken gegen den Strom konnte das Ende der beruflichen Laufbahn und – besonders bitter – sogar den Zerfall der Familie bedeuten. Die verbotene und letztlich verlorene Identität der Deutschen fand sich wieder in einer kollektiven Hexenjagd gegen den Feind im eigenen Land, in dem längst galt „rette sich, wer kann!”. Die besondere Leidenschaft der Eliten und ihrer willigen Follower galt und gilt dem Zeichensetzen. Unablässig war und ist „Je suis!”. Fäusterecken. Kniefall. Sekundenkleber. Frieren für Freiheit! Menstruieren für Putin! Kein Hüpfen, Stricken, Kacken mehr ohne moralischen Impetus. Gegen Rechts. Fürs Klima. Fürs Gute. Fassaden, angeleuchtet in den Farben der Stunde. Epidemischer Gratismut in unzähligen Varianten.

Die nächste Lawine

Auf die Frage ”Was tun?” hatten wir oft auf den Leidensdruck verwiesen. Und einen externen Faktor, der den Stein überraschend ins Rollen bringt. Mit Corona und der Invasion der Russen gibt es nun gleich zwei Brocken, die die befürchtete Lawine auslösen. Leichenberge, Explosionen, weinende Kinder und Frauen. Einschläge, keine 40 Kilometer vor den EU-Außengrenzen. Diverse Fluchtwellen, die nach Deutschland schwappen. Beileibe nicht nur Frauen und Kinder aus Kriegsgebieten. In Berlin steht inzwischen „der halbe Balkan”, heißt es. Dazu kommen die sattsam bekannten, dunkelhäutigen bärtigen Frauen und Kinder.

Zigtausende Studierende oder Studierenwollende, wie immer mit verlorenen Dokumenten. Biowaffen, Kinderaugen, bombardierte Krankenhäuser. Die Propagandamaschinen laufen auf Hochtouren. Energiepreise steigen in schwindelnde Höhen. Als Vorboten für alle anderen Kosten. Regale leeren sich. Von Rationierungen von Lebensmitteln ist zu hören. Apokalyptische Wachstumsprognosen drohen. Eine Gemengelage, die beängstigende Parallelen zum Vorabend der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg zeigt. Als Draufgabe noch – Raketen auf Erbil…

Die Strippenzieher agieren nach wie vor im Hintergrund. Die Welt soll sich ändern, aber wie für Putins Wahnsinn scheint mir auch bei der Globalisierung die ewige Hybris des Menschen das Zepter zu schwingen. Und wie immer sind ganze Völker in diesem Spiel der wenigen, von der Lebenswirklichkeit der Massen längst abgeschotteten Verrückten zu Schachfiguren degradiert. Selbstverständlich sind auch die Marionetten der Planspiele, die hochbezahlten Laiendarsteller der europäischen Politik, deren Verantwortung es gewesen wäre, solche Eskalationen mit Weitsicht zu verhindern, weitgehend abgetaucht.

Kein Stilbruch im Gärkessel

Merkel, die sechzehn Jahre lang sehenden Auges das Land vor die Wand fuhr, ist ebenso von der Bildfläche verschwunden, wie die unsäglich tantenhafte Staffel der Insolvenzverwalterinnen bei der Bundeswehr oder die deutschen Architekten des Migrationspaktes.

Ihre Nachfolger, wohlwissend um ihre Rolle als Mittäter, trauen sich selbst jetzt angesichts des Zusammenbruchs nicht, das historische Versagen einzugestehen. Nun haben wir ja „Putins Krieg“ und damit die Erklärung für die katastrophale Entwicklung. Wer derzeit in den Gärkessel der deutschen Regierungspolitik hineinblickt, wird erkennen, dass sich da keineswegs ein Stilbruch andeutet. Keine noch so groteske Fehlleistung zieht irgendwelche persönlichen Konsequenzen nach sich. Geändert werden muss lediglich das… Wording!

Wenn die Rauchschwaden sich verzogen haben, in einem lichten Moment also, werden wir mit wütendem Erstaunen oder wenigstens betreten zur Kenntnis nehmen, welch jämmerlichen Figuren wir unser Schicksal anvertraut haben”, schrieb ich 2015. Die Hoffnung darauf, dass ich mit meiner Prophezeiung daneben lag, schwindet leider mit jedem Tag mehr…

22 Kommentare

  1. können sie sich noch an die Zeit erinnern – die Tage vor der Flut ? Wie die Intensivbettenlügen gerade aufgeflogen sind ?
    Und dann kam die Flut – und sie haben wieder die Inzidenzen als Maßstab genommen !
    Da war die Flut mehr als willkommen !
    Offen ist nur, ob es genügte, wegzuschauen oder ob es auch aktive Nachhilfe gab, z.B. bei so dem einen oder anderen passend verstopften Abfluß ?
    Der Bauer, der mit seinem Traktor noch einen verstopften Abfluß öffnete, scheint unwillkommen gewesen zu sein, denn er verschwand sehr schnell aus den Nachrichten !
    Ich befürchte, daß das Theater um die Spiegel mehr ein Bauernopfer ist als echte Aufklärung !

  2. Vielen Dank für diese treffende Analyse des Ist-Zustandes. Der Untergang ist nicht mehr aufzuhalten. Aber da die verblödete Masse ja sogar bereit ist, „für die Freiheit zu frieren“, hat sie womöglich gar kein Problem mehr damit, sich für die Umwelt selbst zu entsorgen. Wie der Beitrag schon sagt, es muss nur das Wording stimmen.

  3. Ich habe jedenfalls keiner dieser jämmerlichen Figuren mein Schicksal anvertraut, die haben sich einfach eingemischt, nur so, weil ein Großteil nicht weniger jämmerliche Figuren jenen das Mandat erteilt hat, sich in mein Schicksal einmischen zu dürfen. Das nennt man hierzulande Demokratie.

    • Indem Sie NICHT ZUR WAHL gegangen sind, haben sie über-intelligenter Klug…eißer DIE gerade MIT-gewählt, aber das zu raffen, muß ,am schon ein Minimum an … haben!!

      • Anlässlich der Vorstellung des 12. Allensbacher Jahrbuchs der Demoskopie im März 2010 des Meinungsforschungsinstituts Allensbach hielt die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel eine ausführliche Ansprache, in der sie die Meinung vertrat, dass Entscheidungen, die gegen den Willen des Volkes durchgeführt werden, im demokratischen Sinne vertretbar seien. Gleichzeitig verwies sie wörtlich darauf, dass „all die großen Entscheidungen keine demoskopische Mehrheit hatten, als sie gefällt wurden.“

        Parteien haben die Aufgabe zu herrschen und bekommen von der repräsentativen Demokratie den Auftrag. Dann haben sie vier Jahre Zeit, diese Herrschaft gegenüber dem Wahlvolk zu erklären.

  4. !!!Es reicht!!! Der grundlegende Gedanke der Eu war!!! einen starken Gegenpol gen Westen und gen Osten zu setzten, IHR PFEIFEN!!!
    und ich auch!!! 😉
    doch der eigentliche Sinn der Unabhängigkeit und Souveränität hat sich, nach Verblödung der Gesellschaft ect. bla bla verschlechtert, so das Ideologisch-finanziell gesteuerte NGO´s uns verarschrscht haben. Es gehören immer 2 dazu!!! Der der es befielht und der Depp.
    und jetzt wollen UNS die verzogenen Nicht-produktiven Jahrgänge uns ansagen zu sparen was auch wir diesem Land dazuverdient haben…
    Balls Out!!!
    ANSAGEN auf was aufgebaut wurde und wird!!!
    Auf der Produktivität, meine Damen und Herren!!!
    Django

  5. Ein Artikel der es in sich hat.Die sogenannte Wende der Zusammenbruch eines ehemaligen Systems welches sich beidseitig ob Ost oder West nicht mehr hat auf die Dauer aufrecht erhalten lassen war meines Erachtens nach Hauptgrund der heutigen Situation. Im Osten die Mangel und Wartewirtschaft.Im Westen die Überfluss Gesellschaft.Meine Großmutter hatte eine Schwester in Frankfurt am Main und suchte sie zu DDR-Zeiten öfters auf.Ihrer Schwester ging es gut,ihr Mann arbeitete als Elektriker bei Siemens die Frau brauchte nicht zu arbeiten,sie hatten keine Kinder,alles andere erspare ich mir zu beschreiben.Meine Großmutter sagte mir damals immer und bitte nicht erschrecken,ach Junge sei froh das du hier lebst im Westen ist nicht alles Gold was glänzt.
    Mir kommt dann immer der Spruch in den Sinn ,,vom Schuhputzer zum Millionär“.Hollywoodromantik pur.
    Wir hatten gestern eine Gedenkfeier in einer keinen Stadt in Thüringen,und bei uns gibt es ein Denkmal auf einen ehemaligen Friedhof für die Märzgefallenen.Das Ereignis liegt 100 Jahre zurück und es war die Beseitigung einer Militärregierung in Deutschland der Kapp Putsch.Auch in unseren Ort machten sich junge Männer auf ,nach Gotha um die Stützpunkte der Reichswehr zu beseitigen.Viele starben ,sie waren für ein freies Deutschland das allen Bürgern gleiche Rechte zugestand und ein leben in Frieden und auch ein wirtschaftliches Auskommen ihrer Familien gewährleisten sollte,gestorben.Mein Großvater war auch unter diesen jungen Männern,er hatte es damals überlebt.Er war wie Viele andere ,,nur“ ein einfacher Arbeiter.Unsere Vorfahren haben Deutschland aufgebaut für uns ,ihre Enkel.Wenn Leute von Frieden und Freiheit in der Welt sprechen ,meinen sie genau das Gegenteil.Sie mißbrauchen die Religion um Haß und Zwietracht zu säen.Halten wir in Zukunft zusammen um Deutschland wieder einmal vor den falschen Propheten zu retten.Wehret den Anfängen.

  6. „welch jämmerlichen Figuren wir unser Schicksal anvertraut haben” in einem Land, das kein Staat ist sondern ein Staatsfragment, in dem immer noch die Besatzer das Sagen haben, und die Polithuren tun, was ihnen gesagt wird. Die Scheinwahlen dienen nur der Legitimation des Politverbrechergesindels.

  7. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt für die Angehörigen der Opfer, diese Frau anzuzeigen. Ob was dabei herauskommt ist eine andere Sache, nur sollte man sie nicht ungeschoren davon kommen lassen. Wenn sie nicht schon freiwillig zurücktritt.

  8. Zu der Analyse vollkommene Zustimmung aber die jetzige Situation ist nicht die Schuld von Merkel! Es ist die Schuld der Nato und der USA die ihre Griffel nicht von der Ukraine lassen konnten. Dass ich Merkel mal verteidigen muß hätte ich nie gedacht. Alles was Putin gemacht hat war eine direkte Reaktion auf die Entwicklungen, gesteuert von der USA, in der Ukraine. Vermutlich hat der letzte Tropfen, das praktische Verbot der russischen Sprache in der Ukraine im Januar, das Fass zum überlaufen gebracht. Nichts geschieht zufällig oder aus purer Bosheit, Putin ist kein Wahnsinniger, Hitler oder wie jetzt die Kirche behauptet der Antichrist. Der Mann ist politischer Realist und auch ein Machtmensch, wie übrigens alle die zur Macht streben egal wo. Bei rubicon ist eine sehr wahre und informative Rückschau auf die Ereignissse in der Ukraine erschienen, da versteht man besser was eigentlich gespielt wird.

  9. Lieber aufrecht sterben,als kriechend dienen !
    Also viel schlimmer kann es nicht mehr kommen. Ich habe diese ganzen Verbrecher nicht gewählt und muß jetzt ohnmächtig zusehen, wie alles den Bach runtergeht Ich fühle mich schon jetzt wie im Krieg, nur mir schickt niemand Waffen zur Selbstverteidigung.

  10. 1. Alles, was in der real nur Inzucht (wie früher die Nazis bei altermedia) der gewiß kompetenten, informativen und begrenzt wirkenden oppositionellen Blogs, Foren, Internet-Seiten angeprangert wird, hat das deutsche Volk in freien Wahlen (ohne jeden Zwang von außen wie 1945f.) seit 1980 abgesegnet, gebilligt, viele auch wie im NS, diesmal in verkommener Dekadenz, asozialer politischer Verantwortunglosigkeit, mitgemacht. – Korrektur, die sowieso beim Stand der Verwerfungen -demografisch in 2-3 Generationen eh alles erledigt- kaum noch grundlegend im patriotisch-konservativen Interesse möglich ist, nicht zu erwarten. Andere Völker sind ja auch schon untergegangen. Oder mußten sich lange unter Besatzern einrichten.

    2. Die Realpolitk spielt sich nicht in den alternativen Internet-Medien ab, sondern immer noch weitest draußen beim Normalo- und Dumpf-Volk, das sich informiert bei ARD und BILD, die politisch, im Wahlverhalten nicht besseren Mittelschichten (an ihre Früchten sollt Ihr sie erkennen: in Ffm. schon ewig kommunal nur 40-50% Wahlbeteiligung, so kamen die GRÜNEN hoch, wurden zuletzt mit 25% (von 45%) stärkste Stadt-Partei) dann bei der FAZ, SZ und Lokalpresse.

    3. Den meisten Bürgern geht es noch gut (passabel bis gut bis sehr gut), nur ganz wenige sind echt arm. Und das Land funktioniert auch noch ziemlich gut bei allen Mängeln. Und selbst wenn jetzt viele von einer Wirtschaftskrise heimgesucht würden, ist bei DER bisherigen Mentalität kaum ein besseres Verhalten zu erwarten.

    4.Im alten antiken Rom gab es die Diktatur auf Zeit in Notlagen, das könnte auch jetzt eine Lösung sein. Ein maßvoller Einzel-Diktator könnte vieles wieder ins Lot bringen, aber es könnte auch so ein Psychopath und Verbrecher werden wie schon mal. Nichts Positives wie in den guten Jahren der BRD ist garantiert, in der Geschichte hat das Böse und seine Täter zu 2/3 die Oberhand gehabt!

  11. Was sonst als Effekte? Diese Menschen heute haben keinerlei Substanz. Sie sind Abziehbilder, hohl, schwach, verweichlicht, skrupellos und narzisstisch bis soziopathisch. Woher soll etwas kommen, womit andere etwas anfangen können? Es ist nur Küchenpsychologie, was abgeht, das kann jeder, deswegen haben die Politdarsteller von heute keine vernünftige Ausbildung, keine Berufserfahrung, keinerlei Talente, nur ein großes Maul.

  12. vor 80 Jahren:
    frieren für Deutschland in Russland
    jetzt neu
    frieren für Deutschland in Deutschland
    werden wohl beidesmal erfrieren

      • (copyright Andreas Schädlich)
        Zur Info :

        Kapazität Nordstream 1 Pipeline (russisches Gas) 55 Milliarden Kubikmeter pro Jahr.
        .
        Dieses Gas soll nun durch amerikanisches Gas ersetzt werden.
        .
        Kapazität eines aktuellen LNG Tankers :
        147.000 Kubikmeter.
        (Tanker mit 250.000 Kubikmeter Kapazität sind geplant, beziehungsweise einige Wenige gibt es schon.)
        .
        Das heißt, um an Jahreskapazität die Nordstream 1 Pipeline zu ersetzen braucht man etwa 374.150 Fahrten quer über den Atlantik, von herkömmlichen Tankern jährlich und das bei jedem Wetter.
        Jeden einzelnen Tag des Jahres müssen 1.025 LNG Tanker die Häfen anlaufen.

        Denke wenn jeder hier, also demnächst ca. 120 Millionen Bürger und Flüchtlinge jeden Tag 10 Kg Biobohnen zu sich nimmt und dann das Biogas unmittelbar bevor es in Atmosphäre abgepubst wird in einer ständig mitzuführenden und direkt angeschlossenen Gasflasche gesammelt wird ist das Problem gelöst (angenommen 100 l Gas / bei 1kg Bohnen: 120 Millionen m³ x 365 ). Da wären wir dann bei ca. 40 Milliarden m³ Methan. Und die Atmosphäre ist vor dem bösen Methan geschützt und wenn Mann/Frau dabei aufpasst und nicht auf eine Fledermaus tritt oder einen Rotmilan umrennt hat auch der Umwelt- und Naturschutz seine Berechtigung.

Kommentarfunktion ist geschlossen.