Samstag, 24. Februar 2024
Suche
Close this search box.

Fernsehabend: Die Monsterapokalypse

Fernsehabend: Die Monsterapokalypse

Die große Spaltung (Symbolbild:Sceenshot:Twitter/Netzfund)

Eines meiner liebsten und immer öfter (leider schon fast bedrohlich genau) zutreffenden Zitate stammt vom sogenannten “Kirchenvater” Ambrosius, aus den Achtziger Jahren des vierten Jahrhunderts nach Christus: “Das alleinige Denken in gut und böse und schwarz und weiß und ‘die da drüben’ und ‘wir hier’ ist das Einfallstor des Teufels in die menschliche Seele.“ Ambrosius ging es bei diesem Zitat in erster Linie darum, den Manichäismus – das religiös-dualistische Denken – aus der gerade entstehenden “Kirche“ herauszuhalten, weil er erkannt hatte, dass derartiges spalterisches Denken im Endeffekt die Zerstörung einleitet.

Gerade in den heutigen Zeiten einer unüberschaubaren und immer weniger individuell abwägbaren Informationsflut wird diese teuflische Spaltung jeden Tag offensichtlicher. Sie macht mittlerweile weder vor Freunden noch vor Familien halt – beides Bastionen der Individualität. Wir erkennen immer mehr, dass wir von komplexen Situationen nur noch kleine Mosaiksteine selbst abwägen können, da uns einfach nicht alle notwendigen Informationen zugänglich sind – sei es aus zeitlichen Gründen, sei es aus Gründen der grundsätzlichen Zugänglichkeit.

“Richtige” Standpunkte

Da wir Menschen – sofern wir keine Psychopathen sind – mit Emotionen ausgestattet sind und uns leider gehirnphysiologisch noch immer in weitestgehend tribalistischen Gefilden herumlümmeln, sind wir gerne allzu schnell überzeugt, die richtigen Entscheidungen getroffen und die richtigen Standpunkte vertreten zu haben, wenn wir uns einmal entschieden haben.

Und deshalb bellen wir so gerne andere Menschen an, wenn die – wegen ihrer persönlichen Vorgeschichte – eine andere, gar eine gegensätzliche, Entscheidung getroffen haben: “Wer sich die Gen-Plörre spritzen läßt, ist selbst schuld!” – “Wir sehen hier einen umfassenden Intelligenztest durchgeführt“ – “Herzlichen Dank an die Ungeimpften! Dank Euch droht der nächste Winter im Lockdown!“ – “Wie kann man nur mit russischen Müttern trauern?“ – “Wie blöde muss man sein, um der korrupten Ukraine und ihrem Geldeintreiber Selenskyj auch nur einen Hauch von alledem zu glauben?“ – “Die Hamas hat Israel brutal angegriffen und einen brutalen Genozid begangen!“ – “Israel hat Gaza angegriffen und einen brutalen Genozid begangen!“. Und so weiter, und so fort.

Das Recht, in Ruhe gelassen zu werden

Der große libertäre Denker und Publizist Roland Baader schrieb einmal, das einzig wahre Menschenrecht sei das Recht, in Ruhe gelassen zu werden – und zwar von jedem, den man nicht eingeladen habe oder den man nicht willkommen heiße. Mit diesem Satz gibt es eine Handhabe gegen das Teuflische, gegen die Versuchung des Bösen, uns in duale oder im Doppelsinn “digitale” Entscheidungen – “dafür” oder “dagegen” –  zu zwingen. Ja, seid ihr dann des Teufels? Wenn ihr auf dieses perfide Spielchen des Beelzebubs reinfallt, lautet die Antwort unweigerlich ja.

Wir sollten uns hüten, diese simplifizierten Lösungen (oder deren direkte Umkehr), also “Four legs good – two legs bad“ – prägend in unser Leben zu lassen. Wir sollten miteinander statt übereinander reden, bevor wir Kollegen, Freunde, Familienangehörige, die genauso wenig wie wir selbst von den derzeit überall auf der Welt stattfindenden Konflikten direkt betroffen sind, aber wegen ihrer persönlichen Entwicklung und Geschichte eine andere Grundlage und eine andere Sichtweise vertreten als wir, nicht für ihre Positionierung angreifen. Das heißt: Wir sollten das respektvolle Gespräch untereinander suchen. Das ist der Weg – der einzige Weg letztlich -, die Spaltungen, die hier gerade überall gesetzt werden, aufzubrechen und zu vermeiden.

7 Antworten

  1. Sklaven
    – bezahlen mit Karte
    – glauben an die Glotze
    – zahlen Mehrkriegsteuer
    für Big-Bankster-Brother Biden.

    15
  2. Guter Hinweis, der leider viel zu selten beherzigt wird. Die Gut/bôse- Frontstellung ist vermutlich zu attraktiv, weil man sich damit auch stets selbst aufwertet, da man ja stets auf der “richtigen” Seite steht.

    Und nicht zuletzt ist es Teil des Herdentriebs, immer einer klar umrissenen Gruppe zugehörig sein zu wollen – eine Eigenschaft, derer sich Medien in der manipulativen Massenpsychologie ganz bewusst bedienen.

    Sich davon zu lösen, bedingt erst mal sich dieses eigenen latenten Triebs bewusst zu sein. Das ist nicht trivial.

    1. Tribalistik widmet sich u.a. der Erforschung der Stammeskunde, dem Sozialverhalten innerhalb von Stammessystemen, den genetisch übertragenen Grundeigenschaften speziell auf Sippen und Stämme bezogen und tiefenpsychologische Mechanismen, die aus diesen Zeiten (als Mammutjäger…) stammen und seither sich nur wenig verändert haben. Von daher: Volle Zustimmung….

      1. @Dietrich Quintilian
        Ich beschäftige mich schon seit Ewigkeiten mit dem Prinzip der “vererbten Erinnerungen”, wenn charakterliche Ähnlichkeiten, Talente und sogar Neigungen vererbbar sind, müssen auch jeweilige Schlüsselemente genetischer Vorfahren vererbbar sein.
        Dafür gibt es endlose Beispiele, eines davon das unter die Rubrik “Schizohrenie” fällt ist das geistige mutieren zum Werwolf bzw. die Vorstellung ein Wolf zu sein.
        Man vergisst dabei allerdings das es über Jahrtausende den Kult der “Berserker” gab, ähnliches gab es auch bei Asiatischen und Indianischen Völkern.
        Der eigentliche Schwerpunkt des “Berserkertums” war aber extrem spirituell, man kehrte meist als junger Mann wieder in die Wildnis zurück und wurde zum Wolf oder Tier, dabei galt es das geistige Wesen eines Tieres, seine Stärke, seinen Instikt und seinen Todesmut perfekt zu adaptieren, um ein unbesiegbarer Krieger zu werden.
        Ohne jeden Zweifel wurde diese real erlebte Spiritualität die einem von allem menschlichen reinigen sollte von Generation über Generation weiter vererbt.
        Aktiviert wird dieses Überlebensprogramm sehr wahrscheinlich unter schweren dauerhaften psychischen und/oder seelischen Notzuständen bzw. durch Schock.
        Schade, man könnte mehrere Bücher darüber schreiben, auch diese Erkenntnisse über uns selbst werden systematisch aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt, als rein psychische Erkrankungen oder pure Spinnereien abgetan, dabei sind sogar kollektive Träume, also das tatsächlich innerhalb eines kurzen Zeitraums mehrere Personen den exakt gleichen Traum haben offiziel nichts weiter als angebliche “Einbildungen” oder “Massenpsychosen” blablabla, nur wie kann so etwas Zufall sein, das ist nicht möglich…

  3. Der Mensch muß sich abgrenzen um sich schützen zu können,
    wer für alles offen ist kann nicht ganz dicht sein. Gerade in der
    heutigen Zeit ist höchste Wachsamkeit geboten um nicht auch
    getäuscht zu werden, es ist also ein Reflex zum eigenen Schutz.

    Der Mensch hat Standpunkte als Quintessenz seines bisherigen
    Lebens, gewonnene Überzeugungen. Das läßt sich nicht beiseite
    schieben, um darüber ein verlogenes “wir” zu simulieren.
    Weniger ist mehr, und aufrichtiger noch dazu.

  4. Es ergibt sich nach 3 Jahren der gezielten Zensur ein klares Bild, unter dem Vorwand der Sicherheit und Schutzes werden bewußt die Rahmenbedingungen für vorsätzlichen Betrug gewährleistet, es hat die konstruierte und inszenierte Lüge zu gelten und NICHT die Gegendarstellungen, die BEWEISEN dass zu geltende Narrativ nichts weiter als ein Fake ist.
    Das hört sich zunächst wenig überraschend an, man muss aber bedenken was seit dem Wuhan “Unfall” alles und natürlich rein zufällig geschehen ist, langsam wird deutlich dass das Ziel von all dem ein radikaler Umbau der öffentlichen Wahrnehmung der Realität ist, eine Big Verarsche!
    Ich hatte nie ein großes interesse an dem “Sturm des Kapitols” des 6. Januar und an Trump selbst, bereits vor 3 Wochen wurde ich darüber informiert das Videomaterial über den 6. Januar im Netz aufgetaucht sei, finden konnte ich allerdings nichts.
    Heute Morgen hat allerdings “Redacted” dieses Material veröffentlicht, das Video ist warum auch immer altersbeschränkt und es legt “kleine” aber sehr bedeutende Details offen.
    Die offizielle Version bzw. das Videomaterial wurde damals vom dem Filmteam von Nancy Pelosi’s Tochter “exklusiv” aufgzeichnet, sie fiel schon mehrmals damit auf das sie und ein vollausgestattetes Filmteam immer dann in Echtzeit zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zum richtigen Ereignis ist.
    Zufälle gibt’s…

  5. Höcke hat bei seiner Rede Anfang November in Dresden von “Bekenntniszwang” gesprochen den er ablehne. Ich halte das für wichtig, denn leider gibt es auch unter den Rechten die Tendenz, ein Bekenntnis zu einer bestimmten Meinung abzufordern – z.B. die uneingeschränkte Unterstützung Israels und seiner Politik – und bei Ausbleiben dieses Bekenntnisses jeden Austausch von Argumenten abzulehnen. So agieren Kommunisten und nicht Menschen, die sich an der westlichen Aufklärung orientieren.

    Das heißt aber nicht, dass “wir von komplexen Situationen nur noch kleine Mosaiksteine selbst abwägen können, da uns einfach nicht alle notwendigen Informationen zugänglich sind”. Das kenne ich sonst nur als Argument der Machthaber, die die Untertanen zur Resignation überreden wollen.
    Richtig ist: indem man Informationen sammelt, Argumente austauscht, unvoreingenommen prüft und bereit ist Irrtümer und voreilige Schlüsse zuzugeben kommt man zu einer Meinung die nahe genug an der Wahrheit ist um Entscheidungen zu treffen. Dann akzeptiert und respektiert man auch, dass ggf. das Gegenüber bei unklarer Informationslage die Wahrscheinlichkeiten anders beurteilt und zu einem anderen Schluss kommt. Man deckt aber auch auf wenn jemand unredlich ist – und wer die Diskussion verweigert fällt meist unter diese Kategorie.