Freitag, 21. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Für den Triumph der Falschen reicht es, wenn die Guten nichts tun

Für den Triumph der Falschen reicht es, wenn die Guten nichts tun

Wählen gehen – wozu eigentlich noch? (Symbolbild:Pixabay)

Aus dem Film „Hitler – Aufstieg des Bösen” aus dem Jahr 2003 stammt ein Zitat, das für viele Wahlen auf unterschiedlichen politischen Ebenen hierzulande programmatisch ist: „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“. Immer wieder gewinnen links-grüne Bürgermeister Wahlen, wie gerade erst am Wochenende wieder in Frankfurt am Main oder Kassel – auch wenn sie zum einen nur ganz knapp obsiegen und zum anderen, noch wesentlich triftiger, überhaupt nur von den Wenigsten gewählt werden. Nicht selten kommt es gerade bei OB-Wahlen vor, dass der Sieger gerade einmal auf 51 oder 52 Prozent kommt und das bei Wahlbeteiligungen von gerade einmal 30 oder 35 Prozent  – wie eben gerade erst in Frankfurt, wo der neue SPD-OB Mike Josef gerade einmal 51,7 Prozent schaffte, bei einer Wahlbeteiligung von kläglichen 35,4 Prozent.

Beim Beispiel Frankfurt hieß das im Klartext, dass von exakt 510.336 Wahlberechtigten gerade einmal 180.442 tatsächlich von ihrem demokratischen Stimmrecht Gebrauch gemacht haben. Berücksichtigt man dies, muss man konstatieren, dass Josef eigentlich bloß rund 93.000 Menschen von sich überzeugen konnte; aktiv für ihn gestimmt haben also gerade einmal rund 18 Prozent – was dann noch einmal ganz anders klingt als die knappen 52 Prozent, die ja ihrerseits schon ein extrem knappes Ergebnis darstellen.

Im Extremfall können sogar nur 10 Prozent über die Regierung entscheiden

Diese geringen Wahlbeteiligungen muss man sich immer wieder auf der Zunge zergehen lassen, weil sie nicht nur zeigen, wie wenig Anklang die Kandidaten bei den potentiellen Wählern tatsächlich finden, sondern auch die Krise eines politischen Systems belegen, in dem sich verkrustete Parteien und uncharismatische, oft unqualifizierte Kandidaten einer politisch zunehmend desinteressierten Bevölkerung zur Wahl stellen. Es mag gute Gründe für das Fernbleiben von der Urne geben – so wie etwa am Sonntag beim Berliner Volksentscheid “Klimaneutralität 2030, wo mit lediglich 35,8 Prozent Wahlbeteiligung das erforderliche Zustimmungsquorum von 25 Prozent zum Glück verfehlt wurde. Doch bei den Wahlen der wirklichen Volksvertreter – Stadträte, Landesparlamente, Bundestag oder Kommunalchefs – ist es verhängnisvoll, wie gering die Wahlbeteiligung inzwischen ist.

Gerade bei Bürgermeister-, Kommunal- oder Landtagswahlen, wo immer diejenigen mit den meisten Stimmen gewählt sind; egal, wie hoch oder besser gesagt niedrig die Wahlbeteiligung auch sein mag, ist dies fatal. Denn im Extremfall könnten also auch 10 Prozent aller zur Wahl Zugelassenen für eine links-grüne Regierung sorgen. Das heißt: Jemand, den die Mehrheit definitiv nicht im Amt sehen wollte, entscheidet über die Belange der Einwohner seiner Stadt oder seines Bundeslandes mit. Warum ein Großteil der Bürger Wahlen fernbleibt, liegt auf der Hand: Viele Menschen sind unpolitisch; zu faul zum Wählen, sie glauben, dass sie dadurch ohnehin nichts verändern können oder sie haben das Gefühl (dies dürfte etwa bei der OB-Wahl in Frankfurt einer der Hauptgründe gewesen sein), ihnen bleibe nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Das kleinere Übel

Gerade für bürgerliche und konservative Menschen, die mit der AfD oder unabhängigen Kandidaten sympathisieren, macht es wenig Sinn, nur die Wahl zwischen  einem angepassten CDU-Systemling und einem SPD-Systemling mit arabischem Migrationshintergrund und Enteignungsphantasien – so wie in Frankfurt gesehen – treffen zu können. Was also tun? Ehrlich gesagt habe ich hier auch keine Patentlösung und da ich bei dieser Wahl nicht wahlberechtigt war, stellte sich mir diese Frage auch nicht. Wenn ich es mir aber recht überlege, hätte ich meine Stimme vermutlich eher dem CDU-Kandidaten Uwe Becker als “kleinerem Übel” gegeben, um den links-woken Mike Josef zu schwächen – in der (wenn auch unwahrscheinlichen) Hoffnung, Becker würde seinen vereinzelten liberal-konservativen Wahlversprechen Taten folgen lassen. Man hat ja nichts zu verlieren.

Tatsächlich fällt auf, dass deutsche Metropolen und Großstädte hauptsächlich in den Händen von SPD-Bürgermeistern liegen; einige verteidigt zwar auch noch die CDU, doch keine einzige Großstadt, auch im Osten nicht, wird bislang von einem AfDler regiert. Nur acht werden von Parteilosen geführt – wobei sich auch diese zumeist an den linksgrünen Mainstream anbiedern, wie man sehr gut an der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erkennen kann. Auch gibt es immer öfter Bürgermeister mit Migrationshintergrund: Neben Mike Josef in Frankfurt wäre hier beispielsweise auch der türkischstammige Grünen-OB von Hannover, Belit Onay, zu nennen, der sich gerade erst unrühmlich von der “letzten Generation” erpressen ließ,  oder auch Ashok Alexander Sridharan, der einen indischen Vater hat und als CDU-Mitglied von 2015 bis 2020 Oberbürgermeister von Bonn war.

Die eigentliche Macht

Zugegeben: Noch sind Bürgermeister mit Migrationshintergrund, erst recht muslimische, rar gesät in Deutschland – doch was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden und das wird es mit mathematischer Gewissheit auch bald. Denn jährlich strömen mehrere hunderttausend oder bald auch mal wieder eine Million Neubürger in spe ins Land, die nun noch ein paar Jahre auf ihre Einbürgerung warten müssen, ehe es dann rundgehen kann und Politik vollends nur noch für die muslimischen Migranten und zu Lasten der autochthonen Deutschen gemacht wird – und das alles erleichtert durch die Widerstandslosigkeit der Mehrheiten, die zumindest auf kommunaler Ebene für Wahlbeteiligungen von unter 40 Prozent sorgen – weil die meisten zu bequem sind, um ihren Hintern an die Wahlurne zu bekommen.

Man möge mich nicht falsch verstehen: Auch ich stelle immer wieder die Sinnhaftigkeit von Wahlen in Frage, denn heutzutage werden die eigentlichen Entscheidungen von elitären Agenda- und Mindsettern in NGOs, Milliardärsstiftungen oder von spitzenpolitisch exzellent vernetzten “Philanthropen” wie Bill Gates, George Soros oder Jeff Bezos getroffen, die in den letzten Jahren machtvolle lobbyistische Systeme etabliert haben, um politische Beschlussvorlagen in die Regierungen der westlichen Staaten hineinzutragen, die diese dann von ihren willfährigen Koalitionsabgeordneten in den Parlamenten formal abnicken lassen. So gesehen ist es letztlich ganz egal, wer hier eigentlich am Ende Mandatsträger ist. Dennoch gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass das eine oder andere zumindest auf kommunaler oder Länderebene noch von „unseren” Politikern aktiv und bewusst bestimmt und gestaltet werden kann – und dieses schmale Feld sollte man dann aber keinem linksgrünen oder gar islamischen Systemapparatschik überlassen, sondern im Zweifel eher einer qualifizierten Persönlichkeit mit konservativen Wertvorstellungen und vor allem realistischen Positionen.

28 Responses

  1. @ 51,7 Prozent schaffte, bei einer Wahlbeteiligung von kläglichen 35,4 Prozent.
    ein klarer Wählerauftrag !
    Ich bin schon lange dafür, die Gesamtzahl der Wähler den Stimmen gegenüberzustellen – aber auch mich hört niemand !

    Denn in der Praxis haben sie recht – und wenn man bedenkt, das das Regime mittlerweile nicht nur 300.000 meist linke Beamten hat, sondern auch über 5 Millionen abhängig beschäftigte – meist Leute, denen als Linke “Qualität is a Myth”-Anhänger nur die leistungslose Anstellung vom Staat und finanziert über den “Kampf gegen Rechts”, dann ist ein Minimum an Stimmen für den Block Grün-Rot schon gesichert !
    Zumindest können die Staatsmedien das ausgezählte Resultat als glaubwürdig betiteln !

  2. Liebe Frau Steinmetz,

    ich begreife es wirklich nicht, dass Sie nicht begreifen wollen, dass die OB-Stichwahl nichts aber auch gar nichts mit Demokratie zu tun hat. Es ist eine boshafte Form von Scheindemokratie.

    Oder meinen Sie, dass ich, nachdem ich den AfD-Kandidaten gewählt habe, in der Stichwahl, wo die AfD grundsätzlich chancenlos ist, eine andere Partei wähle? Nein und nochmals nein!

  3. “Für den Triumph der Falschen reicht es, wenn die Guten nichts tun”
    Für den Triumph der Falschen reicht es, wenn der “tiefe Staat” jedes Wahlergebnis manipuliert.

  4. Man sagt ja den meisten Frauen grundsätzlich nach, sie seien “naiv”. Und die Realität bestätigt dies leider immer wieder.

    Halloo Frau Steinmetz? jemand zuhause?
    Seit dem 2.Weltkrieg gab es keine einzige bedeutende Wahl, die rechtmäßig abgelaufen wäre. Die Medien gehören einer Hand voll Strippenziehern. Und die Wahlmaschinen sind frisiert. Wahlhelfer sind korrupt.

    Also von was für “Wahlen” reden Sie hier überhaupt?!

    Diese Grundwahrheit sollten Sie sich verinnerlichen…oder ganz mit dem Schreiben aufhören.

    mfg

    1. Das sehe ich nicht so.
      Die Autorin schreibt explizit in den letzten Passagen des Artikels, daß ihr die Problematiken bewußt sind. Und sie sind auch vielen anderen hier und überhaupt bewußt.
      Nur, wie die vergangenen 20 Jahre gezeigt haben, ist Nichtwählen keine gute Alternative.

      Es spricht hier ein Nichtwähler für mindestens 15 Jahre.

    2. und wenn Wahlen etwas aendern wuerden, dann waeren sie schon laengst verboten

      Und der Spruch: Die Demokratie ist in Gefahr kann man auch uebersetzen mit: Unser korruptes System ist in Gefahr

      Und die Normies denken, es wuerde wirklich um die Demokratie gehen

    3. Truthseeker 29. März 2023 um 16:47
      Seit dem 2.Weltkrieg gab es keine einzige bedeutende Wahl, die rechtmäßig abgelaufen wäre. Die Medien gehören einer Hand voll Strippenziehern. Und die Wahlmaschinen sind frisiert. Wahlhelfer sind korrupt.

      Das ist übertrieben. Die Wahlhelfer, die ich bei mehreren Wahlen beobachtet habe, gaben sich redlich Mühe, die Sache ordnungsgemäß durchzuziehen. Jede Auszählung (außer bei Briefwahl!) ist öffentlich, jeder darf zusehen.

      Das Problem ist ein anderes:
      Herkömmliche Diktaturen manipulieren Wahlen.
      Moderne Diktaturen manipulieren Wähler.

      Edward Bernays ist einer derjenigen, die die Methoden dafür entwickelten, die Wähler dazu zu bringen, gegen ihre Interessen zu stimmen.

  5. ?️??️ Wählen, oder die Wahl haben!
    Wir behalten unsere Stimme.
    ??Schland ist zu komplex, um von solchen Gurken Truppen geführt zu werden.
    ??️?

  6. Mit Faulheit – vor allem in dem Ausmaß hat das überhaupt nichts zu tun, es ist Verdruß und Resignation.
    Man mag sich das hier kaum vorstellen können, aber die AfD ist für viele keine Alternative und man wählt nicht automatisch AfD “nur” weil man gegen die Regierung ist.
    Die extrem geringe Wahlbeteidigung spricht für sich selbst und das mehr wie deutlich, unsere Politiker sind es nicht Wert gewählt zu werden, für mich persönlich auch aus einem ganz klaren Grund, sie machen überhaupt keine Politik.
    Ich gehe ganz bewußt nicht wählen weil es keine politischen Kräfte gibt durch die ich mich und meine Ansichten vertreten sehe, oder durch meine Stimme unterstützen will.
    Meine “Faulheit” ist ein klares politisches Statment und meine “Meinung” über Deutschland 2023, die Wahl irgendeines rot/grünen Freaks in ein Amt mithilfe einer fanatischen kleinen Minderheit ist wie bereits im Text auch verdeutlicht kein Sieg.
    Je mehr von diesen Geisteskranken dieses Land in immer kürzerer Zeit zugrunde richten desto besser, haben sie dieses Land dann schließlich endgültig verzockt, ist der “grüne Traum” für immer ausgeträumt.
    Wie man bereits immer häufiger sehen kann hat dieser Prozess bereits begonnen, sie verlieren in jeder Hinsicht, nur noch die von ihnen mit erzwungenen Beiträgen und Steuergeldern bestochene Propaganda hält sie aufrecht.
    Aktuell wird es bereits zur totalen Farce, früher waren die MSM klar gewogen, dann wurde gezielt gelogen, vor kurzem noch war sie absolut manipulierend, jetzt sind aber die “Qualtätsmedien” nur noch eine lächerlich absurde Lachnummer die völlig idiotische Verschwörungstheorien verbreitet, von der sich übrigens KEINE EINZIGE bewahrheitet hat, sie wird zunehmend als unglaubwürdig betrachtet und auch so bezeichnet.
    Der Schaden und der Spott werden bald so groß sein das “Grüner” zu einer Beleidigung wird und ALLES was sie wollten zu peinlich wird um sich damit zu produzieren.
    “Grüne” sind Verlierer, sie können nichts anderes…

    1. Bsp. AFD Sachsen. Wieso wird hier kein Antrag mitgetragen um die Polizeigewalt zu untersuchen & an’s Licht zu bringen, die in zig Videos dokumentiert wurde? (C-Zeit; ich spreche das C nicht mehr aus. Plandemie besser.)
      Nein, wahrscheinlich haben es sich schon einige der AFD selbst bequem gemacht in des Amtes Pfrund!
      Das Wort Scheindemokratie trifft es exakt.
      Das Parteiensystem ist obsolet geworden. Und bitte fragt nun keiner, was meine Alternative ist zum Zustand des Bunten Landes! Weches mittlerweile von der gesamten restlichen Welt ausgelacht wird. Mein Tag kommt noch…

  7. Hat die Autorin sehr gut und eindringlich dargestellt, sodaß ich mir sage, wir sollten dieses Übel : https://youtu.be/19asrm-S4i0 und
    https://youtu.be/YWfy63Wmdlw
    in kauf nehmen und unsere Stimme unserem Empfinden nach abgeben – auch wenn sie in der Urne landet, worin ja bekanntlich zu Grabe getragen wird!
    Es ist immer noch besser, deutliche Akzente zu setzen gegen das Übel, was man vermeiden will, als derartige – wie beschriebene – Zwangsergebnisse zu riskieren!!!
    ALSO, AUF DENN, DEUTSCHE

    Gruß Rolf 🙂

  8. Zugegeben: Noch sind Bürgermeister mit Migrationshintergrund, erst recht muslimische, rar gesät in Deutschland – doch was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden und das wird es mit mathematischer Gewissheit auch bald.

    So selten sind die gar nicht mehr. In England schon fast die Regel, und dieser Tage höre ich auch Schottland ist jetzt unter der grünen Fahne des Islam.

    Hannover hat als vielleicht erste Großstadt einen grünen Türken gewählt. In Frankfurt ist der Migrantenanteil bereits über 50%, und man muß nicht raten, bei wem die Migranten ihr Kreuzchen machen, sobald sie es können.

    Auch in den Propagandamedien herrscht immer mehr “Vielfalt” d.h. Islam, allein die immer häufigeren türkischen und arabischen Namen z.B. im DLF fallen da auf.

    1. In den Landesparlamenten und im Bundestag, gibt es inzwischen immer mehr Abgeordnete, Minister, Staatssekretaere, Berater mit Migrationshintergrund und meist Islamverwirrt.
      Unser Land wird uebernommen und den meisten, vor allem der jungen Generation, faellt dass gar nicht mehr auf, die sind damit gross geworden.

      Waehrend eines Urlaubs in Griechenland Ende der Neunziger Jahren, sagte ein Grieche waehrend einer politischen Diskussion zu mir:” Ich verstehe Euch Deutsche nicht. Seht Ihr nicht was vorgeht. Ihr seid so was von dumm und naiv.
      Wir Griechen waren fast dreihundert Jahre unter tuerkischer Besatzung und nur mit Krieg und Blutvergiessen sind wir die wieder losgeworden. Euch wird es ebenso ergehen , wenn Ihr so weitermacht.”

      1. Da ist leider viel Wahres dran.
        Ohne Kampf wird es nicht gehen. Das heißt MILLIONEN von Deutschen auf die Straßen – und zwar absolut friedlich und schweigend … alles stehen und liegen lassen !

          1. Das muß genau das sein, was uns vor unseren Peinigern auszeichnet: Friedlichkeit uns BESTIMMTHEIT
            Ansonsten stellen wir uns mit diesen Hundsfötten auf eine Stufe!

  9. Nichtwähler

    Den Nichtwählern muss man es sagen,
    wollt die Regierenden ihr plagen,
    die euch regieren richtig quälen,
    dann müsst ihr einfach jene wählen,
    gegen die sie die Schnäbel wetzen,
    in ihren Medien ständig hetzen.
    Euer Nichtzururnegehen,
    als Zustimmung sie es verstehen,
    sehen sie es nur allzu gern,
    bleibt der Wahlurne ihr fern,
    betrachten euch als die Naiven,
    zu dumm zu wähl’n Alternativen.
    Wenn ihr jedoch seid die Gestalten,
    die heut’ nur noch die Hand aufhalten,
    dann könnt ihr sicher darauf zählen,
    Dumme gibt’s, die für euch wählen,
    glauben, dass sie die Guten seien,
    wählen sie alle Blockparteien.
    So sind Nichtwähler dumm nicht immer,
    die Wählen geh’n, sind meist noch dümmer.

    1. Da es immer wieder Menschen geben wird, die wählen gehen – trotz Aufruf zum Boykott, gibt es nur die Alternative, die Alternative in Massen zu wählen!
      Meinetwegen zu 110% (siehe USA) 😉
      Appropos, ” …die Gesamtzahl der Wähler den Stimmen gegenüberzustellen… ” ist m.E. nach nicht verkehrt:
      Man muß verpflichtend machen, daß sämtliche Wahlbenachrichtigungen, die verschickt wurden, in ihrer Gesamtzahl veröffentlicht werden müssen – unter gewählter unabhängiger Kontrolle.

      Rolf

  10. Na ja, unter der CDU, schon unter Kohl und nicht erst Merkel, sind mehr “Fachkräfte” in die BRD eingewandert, als unter der SPD!

    Es hat was für sich, dass die sogenannten “Linken” denken, alle richtigen Deutschen sind Rassisten, die bald ausflippen, und sich also nicht so richtig trauen…

    Und dass die CDU jetzt auf “Law and Order” macht, nachdem sie selbst die “Messer-Experten” reingelassen hat – Das ist ja wohl ein Witz!

    CDUCSUSPDLinkeGrüneFDP sind auf keinen Fall, niemals, wählbar! Dann lieber die Grauen Panther…

  11. Hallo.Ihre artikel oder meinung sind tiefer wie von vielen anderen. In einigen bereichen,stehe ich voll zu ihnen. Nur entweder wird hier immer wieder vieles vergessen,oder sie wollen nicht verstehen. 1. “Wenn wahlen was bewirken würden,währen sie verboten”. 2. In ihrer lebenszeit,wie oft ist jetzt schon herausgekommen,wahlfälschung!? 3.Welche stimmen werden gezählt,vom Personal oder… 4. “denn heutzutage werden…” Nur heutzutage,ach früher war alles besser!? Nur weil Bilderberger-treffen,öffentlich sind,vieles ,sehr vieles ,den schein verloren hat(absichtlich-unabsichtlich)!? Die meisten kratzen nur an der oberfläche,was das thema Wahrheit betrifft! Ist man doch,auch nach vorherigen prozessen, von gewissen kreisen so herangezüchtet worden! Ohne über den eigenen Schatten zu springen,bleibt jeder in seiner eigenen Kokonhülle(scheinwelt). “Die Prozesse laufen,ob ihr wollt oder nicht.” Es gibt mehrere stufen,eines resets(NeuOrnung),in welcher wir sind ,sollte jeder Realist sehen.Am Ende allerdings,wird das heulen,gross umfassend sein. gruss

    1. Ich viele Dinge ähnlich.
      Und trotzdem ist es besser zu wählen. Wenn z.B. die AfD erdrutschartige Stimmengewinne erhält – was wollen die machen?? Siehe USA 😉

  12. Rolf 30. März 2023 um 11:23
    Und trotzdem ist es besser zu wählen. Wenn z.B. die AfD erdrutschartige Stimmengewinne erhält – was wollen die machen?? Siehe USA ?

    Was die dann machen? Sah man in Italien, als Salvini erfolgreich bei der Umsetzung der Wahlversprechen war. Ähnlich in Österreich.

    Was dann passiert? Zum Beispiel ein Autounfall wie in Österreich, Flugzeugabsturz wie in Polen, oder es taucht ein passendes Schmuddel-Video auf. Oder bei der nächsten Wahl nächtliche Stimmen aus dem Nichts, wie in den U.S.A.

    Oder wie in Italien, eine Regierungsfraktion koaliert plötzlich mit der jener verhaßten gegnerischen Partei, deren Herrschaft zu beenden man angetreten war.

    1. Stimme ich Ihnen zu.
      Das sollte uns aber nicht abschrecken, sonst haben die gewonnen und wir gucken nur noch in die Röhre, in der wir nichts Gutes mehr für uns entdecken können – aus Eigenverschuldung!