Gewalttaten von Zuwanderern: Ignoranz und Abstumpfung

Immer mehr Migrantengewalt in Deutschland – und immer mehr Relativierungen (Symbolbild:Shutterstock)

Was ich in den Medien zu der Gräueltat von Ludwigshafen gelesen habe, hat mich geschockt. So hart das auch klingen mag: Leider gar nicht so sehr wegen der Tat selbst, sondern im Gegenteil, weil ich erkannt habe, wie weit der Prozess der Abstumpfung gegenüber solchen grausamen Taten bei mir selbst über die letzten Jahre schon fortgeschritten ist – obwohl ich mir damals vorgenommen hatte, es nie so weit kommen zu lassen. Es sind nun ziemlich genau sieben Jahre, seitdem ich mich öffentlich zu politischen Themen äußere und wer mich kennt, der weiß, dass die Asyl- und Ausländerthematik der Grund war, weshalb ich überhaupt damit angefangen habe.

Dabei ging es natürlich um die damals wie heute grassierende unkontrollierte Masseneinwanderung, aber immer wieder auch um schwere Verbrechen. Ich erinnere mich an die berüchtigte „Silvesterparty“ 2015/16 in Köln und die anschließende tagelange Verschleierung der Medien. An die erfundenen Hetzjagden nach dem Mord an Daniel H., an dessen Ende ein politmedial unterstütztes Konzert von Linksradikalen „gegen Rechts” stand. Oder an die ermordeten Mädchen Mia (15) aus Kandel, Maria L. (19) aus Freiburg oder Susanna F. (14) aus Wiesbaden. Die Mutter von Susanna machte Angela Merkel damals schwere Vorwürfe, nachdem ihre Tochter von Ali B., der als Asylbewerber nach Deutschland gekommen war, vergewaltigt und ermordet wurde. Ich erinnere mich auch daran, dass Susannas Mutter seinerzeit einen meiner Kommentare unter einem „Welt”- oder „Spiegel”-Artikel, die ich damals noch fast täglich kommentierte, mit einem „Gefällt mir“ versah. Um ehrlich zu sein, musste ich aber gerade erst einmal googlen, um auf ihren vollständigen Nachnamen zu kommen. Obwohl mir das Thema wirklich am Herzen lag und eigentlich noch liegt, konnte ich mich nicht mehr daran erinnern. Ziemlich traurig.

Debatte hat sich kaum weiterentwickelt

Ein Blick auf die Instagram-Seite der Mutter zeigt, dass ihr dieses Privileg, einfach weiterzuziehen und zu vergessen, nicht vergönnt war: Sie postet weiter regelmäßig Bilder und Texte, die ihre andauernde tiefe Trauer bezeugen. Wie soll es auch anders sein, wenn einem das Kind genommen wird? Im letzten Jahr wäre Susanna 18 Jahre alt geworden.
Je mehr ich mich damit beschäftige, umso mehr merke ich, wie betroffen mich diese Schicksale sehr wohl machen, wenn ich es zulasse. Sich davon zu distanzieren, ist in gewisser Weise ein Selbstschutz. So ergeht es wahrscheinlich vielen. Ignoranz und Abstumpfung können aber gesellschaftlich wohl nicht die Lösung sein.

Argumentativ hat sich die Debatte in den letzten Jahren allerdings kaum weiterentwickelt. Die Totschlagargumente in solchen Situationen lauten immer noch „Es sind nicht alle Ausländer so” und „Deutsche machen das auch”. Relativierung und Whataboutism, wie sie lächerlicher nicht sein könnten. Wenn 99 Prozent einer Gruppe kriminell wären, wären das auch nicht alle. Wäre das trotzdem ein Problem? Ich denke schon. Zwischen „alle sind kriminell” (also 100 Prozent) – was ich noch niemals irgendjemanden über Zuwanderer habe behaupten hören – und „niemand ist kriminell” (also 0 Prozent) gibt es einen extrem großen Graubereich, den es zu identifizieren gilt. Natürlich schon aus Gründen der allgemeinen Sicherheit – aber auch, damit das Ansehen derjenigen, die sich nichts zuschulden kommen lassen, obwohl sie optisch oder von der Herkunft her den Tätern ähneln, nicht pauschal mitverunglimpft wird.

„Auch Deutsche begehen Verbrechen“: Die übliche Relativierung

Selbstverständlich begehen auch Deutsche Straftaten. Aber erstens sind sie schon im Land und die Frage der Legitimität ihres Hierseins stellt sich gar nicht, während Flüchtlinge mit der Prämisse hierher kommen, Hilfe zu suchen (welche sie auch großzügiger als sonst irgendwo auf der Welt bekommen) . was die Vollendung schwerer Verbrechen besonders niederträchtig erscheinen lässt. Zweitens ergibt sich für einheimische Täter, die hier (fehl-)sozialisiert wurden, eine andere Verantwortlichkeit. Und drittens geht es schlussendlich auch um die Verhältnismäßigkeit zwischen beiden Gruppen. Ein Blick in die Polizeiliche Kriminalstatistik von 2021 zeigt, dass Nicht-Deutsche 30 Prozent aller Tatverdächtigen insgesamt stellen; bei Vergewaltigung, sexueller Nötigung und sexuellen Übergriffen sind es 36 Prozent, bei Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen sind es gar 42 Prozent. Dabei bilden sie nur einen Bevölkerungsanteil von 13 Prozent. Damit sind sie massiv überrepräsentiert bei schweren Straftaten.

Nein, nicht jeder Ausländer begeht Verbrechen – und ja: Auch Deutsche tun es; aber die Zahlen sind eindeutig: Im Durchschnitt begehen Ausländer eben deutlich mehr schwere Verbrechen. Allein das Zitieren dieser Statistiken reicht in Deutschland aus, um sich den Populismus- oder gar „Nazi”-Vorwurf einzuhandeln – dabei handelt es sich schlicht um Fakten. In Deutschland ist aber bekanntlich derjenige, der auf den Schmutz hinweist, gefährlicher als der, der ihn verursacht.

Unliebsame Tatsachen ausblenden

Gerade von anderen „Nicht-Biodeutschen” wird es einem schnell übelgenommen, wenn man unliebsame Tatsachen benennt. Mir selbst wurde schon häufiger vorgeworfen, dass diese Art „Hetze“ schuld daran sei, dass dunkelhäutige, arabische oder südländisch aussehende Menschen auf der Straße misstrauische Blicke von Deutschen kassieren; ganz so, als sei das Problem nicht das Verbrechen selbst, sondern die Tatsache, dass darüber gesprochen wird.

Ich sehe es genau andersherum: Es ist hochgradig befremdlich, gelegentliche unfreundliche oder böse Blicke von Einheimischen oder andere Nichtigkeiten (wie die Frage „Woher kommst du?“) zum gesellschaftlich relevanten Problem zu stilisieren, dann aber tatsächliche Gewaltverbrechen der anderen Gruppe mit einem bloßen „Nicht alle sind so!“ abzutun. Ich denke eher, dass dadurch immer mehr Misstrauen und Zwietracht geschürt werden. Wer nicht möchte, dass alle Ausländer in einen Topf geschmissen werden, sollte in meinen Augen auch dafür sorgen, dass sich die Problemfälle nicht hinter einer allgemeinen und anonymen Masse namens „Nicht alle“ verstecken können.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

28 Kommentare

  1. Also Ignoranz und Abstumpfung bei Gewaltdelikten da gebe ich ihnen Recht. Es ist aber Sache der Rechtsprechung und nicht der Bürger Straftaten zu verfolgen. Der Bürger kann ja bei der Aufklärung mit wirken. So war es einmal, so sollte es auch wieder sein. Das ist aber nicht mehr möglich, da die Gewaltenteilung so nicht mehr existiert und niemand der derzeitigen Gesetzgebung etwas entgegensetzt, weil ja selbst die Richter korrumpiert werden. Wenn Politik die Verfassungsrichter einsetzt, dann ist dem Missbrauch bereits Tür und Tor geöffnet. Und noch ein Gedanke den sie beachten sollten. Unliebsame Tatsachen werden nicht ausgeblendet,. Ob uns genehm oder nicht, diese Tatsachen sind politisch so wie alles gewollt. Sie verfolgen unter anderem , den Einsatz von Billiglohnarbeitern und damit verbunden die Radikalisierung der Menschen untereinander. Das hilft abzulenken von dem was sie wirklich wollen. den Krieg den sie produzieren zu verschleiern. Das geht mit einer radikalisierten Menschenmasse am besten. Nicht der aus Not flüchtende ist unser Problem sondern eine Wirtschaftspolitik die Menschen 1. in die Not treibt zum Beispiel durch Krieg im eigenen Land und 2. Weil der Mensch korrumpiert wird mit dem Hinweis bei uns finden sie Arbeit und guten Lohn. Beides ist aber Kontraproduktiv für die Menschen in einem Land, da es erstens Arbeitsplätze vernichtet und zweitens zusätzliche Kosten notwendig macht, die der Steuerzahler bezahlen muss. Wir , die betroffenen solcher vorsätzlich die Gesellschaft zerstörenden Politik sollten uns nicht radikalisieren lassen und den Kampf gegen diese vorsätzlich uns schadende Politik aufnehmen. Und das mit den Flüchtlingen die gewillt sind selbst einen Beitrag dazu zu leisten sich zu integrieren. Kriminelle haben da nichts verloren weder, bei den Flüchtlingen noch bei uns. Und noch ein Gedanke. Da wo Politik korrupt und kriminell handelt, hat diese nicht nur ihre Vorbildrolle für die Menschen verloren sondern schafft selbst die Grundlagen für wachsende Kriminalität. Und das mit und ohne Ausländer. Wir sind also doppelt gefordert. 1. Unsere Politiker zur Ordnung zu rufen und zweiten selbst dafür sorge zu tragen das wir uns nicht von ihnen vereinnahmen lassen und auch nicht ihrem kriminellen Hang folgen. Lasst euch nicht für dumm verkaufen, nein besser verkauft nicht euer Herz und eure Seele an Leute die euch nur zerstören wollen.

  2. Mit der aktuellen Migration (nicht Ukraina) wächst der Antisemitismus.
    Mit der aktuellen Migration wächst auch der Hass auf Christen, Juden, Buddhisten und Atheisten.
    Mit der aktuellen Migration sinkt die Bildung, es wächst also die Dummheit.
    Mit der aktuellen Migration wächst auch die Kriminalität und der religiöse Fanatismus.
    Keine guten Aussichten für Europa.

    15
    1
  3. Hätten Multi-Dilettanten, sprich Gegner des eigenen Volkes,
    nicht eine Massenzuwanderung uns allen aufgezwungen,
    hätten noch viele Deutsche (Frauen und Männer) weiter leben können.
    Dieser kriminelle Abschaum, sprich mordende Messermänner,
    braucht kein Land der Welt.
    Das einzige was dieses abscheuliche Klientel versteht, ist die
    massige Gegengewalt mit sofortiger Wirkung und natürlich eine
    Judikative, die nicht stetig bei Morden Schmusekursurteile fällt.
    Was noch viel mehr kein Land auf dem Globus braucht, sind
    diejenigen, die den Bevölkerungsaustausch durch Massenimporte
    den Einheimischen im autokratischen Stil aufzwingen.
    Und an erster Stelle und auch zu diesem Kreis zählenden
    Wähler, die durch ihre Stimmenabgabe, dieses schmutzige handeln
    noch wollen, sind Faschisten, die Gewalt und Tote durch Einwanderer
    unterstützen.

    16
    1
  4. Susanna wurde in Wiesbaden ermordet lebte aber in Mainz.
    Die Kulturen der Einzelfalltäter leben in der Heimat das heilige Gastrecht. Das wurde an den Grenzen abgegeben. Wer Hilfe braucht soll Sie bekommen. Aber es gibt Regeln – FÜR ALLE -.
    Jeder sollte sich Überlegen – WAS MACHE ICH WENN? In der Notsituation darüber Nachdenken ist zu spät.

  5. @IGNORANZ UND ABSTUMPFUNG
    das sehe ich nicht so – das ist die Demokratie !
    Diese Dinge sind ja nicht überraschend – es sin erwartbare Nebeneffekte der Politik – wer ins Wasser springt, spritzt eben herum und wird naß. Und die Politik ist von den Wählern so gewählt und somit gewünscht – das muß ich akzeptieren.
    Auch wenn ich als Pack aus Dunkeldeutschland das für mich anders sehe – ich stehe damit in der Minderheit und muß demokratisch die Mehrheitsmeinung akzeptieren.
    Der Wähler hat die Möglichkeit, die Multikulti-Blockpartei abzuwählen und Politiker und Parteien zu wählen, die diese Effekte nicht wünschen!
    Aber – diese Möglichkeit wird nicht genutzt.
    Deshalb kann man diese Dinge mit bedauern zu Kenntnis nehmen – es besteht aber kein Anspruch darauf, jetzt herumzuopfern !

    6
    7
    • An deiner Meinung ist gut ablesbar das du nicht weißt was Demokratie heißt! Der Kapitalismus war noch nie demokratisch. Auch wenn seine Eliten euch das eingetrichtert haben Demokratie heißt: Demo= Volk und Kratie = Herrschaft. Das gab es noch nie seit der Sklaverei. Der Kapitalismus ist kurz gesagt : Die Diktatur des Kapitals über das Volk über die Völker. Und die Menschheit hat sich damit abgefunden sich von einer zur nächsten Diktatur führen zu lassen. Und Kapitalismus löst seine Probleme im Endeffekt immer mit Gewalt. Der Zyklus lautet: Krise, Krieg, Wiederaufbau, Krise Krieg. Und die Menschheit nimmt auch das als Gott gegeben hin. Ist es aber nicht!

      7
      1
      • Ich denke das siehst du zu einseitig. Aber verzeih, wenn ich das so sage. Das ist ein grundlegendes Problem in dieser Gesellschaft. Alles reduziert sich auf “ Gut“ und Böse“ doch so funktioniert weder ein einzelner Mensch noch die Gesellschaft und schon gar nicht die globale Politik. Weder im Osten, noch im Süden , geschweige den im Westen oder Norden. Die AfD ist die Partei des Großkapitals. Wer dir erzählt, das sie die Interessen der Bürger vertritt wird ein böses erwachen haben. Die AfD ist eine rein nationalistisch ausgerichtete Partei die ihre Interessen dem deutschen Kapital unterwirft. Das kannst du gut finden, ist aber im Endeffekt das selbe wie das was die USA Republikaner und Demokraten mit ihrem Volk machen. Und diese Politik hat nur scheinbar was mit Menschenrechten zu tun.

        3
        1
    • Allein die Wahlbeteiligung in Niedersachsen war mir schon unbegreiflich! Dies wäre ein Tag gewesen klare Kante zu zeigen!!! Nein ca 40 % blieben lieber zu Hause-wenn nicht gar mehr. Dann die Leute die lieber Briefwahl machen: ist ja so bequem…die ständigen Altparteienwähler.
      Wir in Niedersachsen hätten ein Ziel vorgeben können. Chance vertan. Traurig
      Ich wähle BLAU und hoffe es werden immer mehr, die sich einen Ruck geben. Sonst wird es immer unerträglicher werden.

      2
      1
  6. Absolut richtig! Aber meiner Ansicht nach ist eine Umkehr der Entwicklung nicht mehr möglich und auch nicht gewünscht. Deutschland und Europa soll einfach verschwinden. Ob durch Krieg oder Übervölkerung ist den Urhebern eigentlich egal. Wir stören nur die wirtschaftlichen und geopolitischen Interessen der USA.
    Wenn wir als williger und billiger Vorposten unseren „Freunden“ nicht mehr genügen, dann geht es uns wie jedem Versallenstaat auch: dann werden wir merken, dass Amerika keine Freunde hat, sondern nur Interessen, Und das auch nur eigene.

    16
    1
    • Stimmt. Schaut mal „Ex-CIA-Chef erwägt multinationale Eingreiftruppe unter US-Führung
      10.06 Uhr: Nach Angaben von David Petraeus, dem ehemaligen Direktor des US-Geheimdienstes CIA, könnten US-amerikanische sowie alliierte Streitkräfte auch in den Ukraine-Krieg eingreifen, ohne dass ein Nato-Mitgliedsstaat bedroht wird. Das sagte Petraeus in einem Interview mit dem französischen Nachrichtenmagazin „L’Express“. Angriffe Russlands auf die Ukraine, die besonders „schockierend und schrecklich“ sind, würden hierfür Anlass genug sein, sagte der ehemalige CIA-Chef. Seiner Ansicht nach könnte dann eine multinationale Truppe unter Führung der USA gegen Russland kämpfen. Damit schlägt Petraeus offenbar den Einsatz einer Koalition von Willigen anstelle von Nato-Truppen vor.“ Zu solch einer Kriegstreiberei fehlen einem die Worte. Yankee, go home and don’t let the door slam you in the ass on yur way out. Good riddance.

    • und wenn deutschland und europa „weg“ sind, dann gehts afrika etc. an den kragen, denn niemand wird dann noch für sie eintreten oder sich dafür interessieren.

      1
      1
    • Die Polizei ist ein bewaffnetes Macht Instrument der Herrschenden Klasse. ich brauche mir das Video nicht an zu schaun wenn ich das weiß. Du ich und die Mehrheit des Volkes, werden nur soweit geschützt wie die Herrschenden es zulassen. Wenn du heute Eliten vor Gericht bringen willst, musst du mit dem Zugriff auf deine Person rechnen. Da kannst du dich noch so sehr im, recht fühlen und sogar Recht haben, siehe Julian Assange etc.

      • Deshalb heißt es ja auch Recht haben und Recht bekommen sind zwei Paar Stiefel. Dass Justizia blind ist, ist nicht aus dem Grund, dass unvoreingenommen geurteilt wird, wie es uns immer weisgemacht wird, sondern damit sie die Zwei-Klassen-Justiz, obwohl ich der Ansicht bin, dass es mehr als zwei Klassen sind, nicht sieht. So lange Richter durch Politnieten, die weder studiert noch je gearbeitet haben, berufen werden und nicht durch ein Richtergremium, welches erst von Politschranzen, wie beim BVerfG, gegereinigt werden muss und Staatsanwälte weisungsgebunden sind, wird das nichts. Es gibt sie, die kritischen Stimmen, nur sind sie sehr leise https://netzwerkkrista.de/ueber-uns/

        • Die Zwei Klassen- Justiz ist schon richtig. Sie bezieht sich auf die Justiz und sagt aus welches Rechtsverständnis in diesem System für wen gilt. und ansonsten hast du Recht. Es gibt mehr als nur zwei Klassen. Wir müssen diese vielleicht mal definieren in dieser Gesellschaft. Es gibt die Arbeiterklasse, egal ob sie sich so fühlt oder nicht. Es gibt die Klasse der Bauern. Es gibt die Klasse der Angestellten und der Intelligenz. Es gibt die Klasse der Selbstständigen die nicht mit der Klasse der Kapitalisten und Imperialisten zu tun hat. Klassen definieren sich also nach ihren realen Interessenlagen und den Zielen die sie verfolgen. Und diese Ziele werden durch Glaubensrichtungen und Ideologien sowie durch die ökonomische also materielle Umsetzung begleitet. Das ist der Weg zum Ziel. Und im Kapitalismus herrscht die Klasse des Finanz- und Monopolkapitals. Diese Herrschaft liegt etwa global betrachtet bei 98 Prozent der Länder. Alle haben entsprechend ihrer geostrategischen Lage ganz bestimmte Interessen und Ziele um ihre eigene Basis zu stärken. Das lässt sich am Vorkommen von Bodenschätzen in den jeweiligen Ländern auch deutlich machen. Doch im Kapitalismus erwächst daraus der Konkurrenzkampf, dessen einziges Ziel Profit, für alle gleich gilt. Und das macht den Menschen zur Ware Arbeitskraft und liefert die Grundlage für alle bisherigen Klassengesellschaften außer dem Sozialismus. Der ist auch nicht nur an sich gescheitert sondern an der Herrschaft des Kapitals. Der Sozialismus in einem Land konnte nicht erfolgreich sein. Doch das System des Kapitalismus ist trotz alledem sein eigener Totengräber. Und wir sollten darauf vorbereitet sein etwas neues zu schaffen das sich am Leben ( Mensch und Natur) ausrichtet und dessen oberstes Ziel die Erhaltung des Lebens sein muss. Soviel wollte ich dazu gar nicht schreiben. Entschuldigung.

          • Macht nichts, manchmal wird es eben etwas länger. Es ist schon korrekt, denn nicht umsonst heißt es in den Unternehmen „human resources“ und „human capital“. Drückt doch alles aus, was man wissen muss.

  7. Ich kann mich nur wiederholen und jedem raten, sich zu bewaffnen. So hat man keine Chance. Denn es wird garantiert noch schlimmer werden.

    Bei einigen von den getöteten deutschen Mädchen verstehe ich auch die Eltern nicht, denn die haben den Umgang der Töchter mit Asylanten toleriert und sie weder gewarnt noch beschützt.

    13
    1
    • nein: sie haben sie geopfert … religionsfreiheit wird in dummland groß geschrieben…
      dieselben denkverweigerer rennen sonntags zum herr pfarr…
      ein krimineller verein…. der hat ja auch religionsfreiheit den knäblein beigebracht…

  8. 2021 hatte Deutschland 81,9 Millionen Einwohner, davon 59,6 Millionen Deutsche ohne Migrationshintergrund (73%), 11,5 Millionen Deutsche mit Migrationshintergund (14%) und 10,3 Millionen Ausländer (13%).

    30% aller Tatverdächtigen sind Ausländer.

    Wären Deutsche mit Migrationshintergrund ebenso kriminell wie Herkunftsdeutsche, dann wäre das Verhältnis Herkunftsdeutsche : Passdeutsche bei den restlichen 70% Tatverdächtigen 73:14 (84% : 16%), das heißt, Deutsche mit Migrationshintergrund wären für 16*70/100 = 11% der Straftaten verantwortlich.

    Wären hingegen Deutsche mit Migrationshintergrund ebenso kriminell wie die in Deutschland lebenden Ausländer, dann wären sie für 14*30/13 = 32% der Straftaten verantwortlich.

    Gäbe es in Deutschland keine oder nur gesetzestreue Migranten, dann würden hier 41% – 62% weniger Straftaten verübt, bei Sexualstraftaten wären es 46% – 75% weniger und bei Mord und Totschlag 51% – 87% weniger Straftaten.

    Deutschland wäre (fast) ein Paradies.

    7
    1
  9. punkt 1.
    alle dateien sichern und im ausland speichern… du weisst ja, deutsche hausdurchsuchung minütlich erlebbar…. und weg sind die beweise dass unsere justiz und politik zum schluß noch eine rechnung offen haben… ganz sicher !!!!!!!!!!!!!
    soll kein volksschädling später sagen können das war ich nicht… alles klar…

    lies das mal…
    http://www.amfedersee.de

    • @heinz weiß: Dein Tipp ist super, aber für die meisten nicht machbar und außerdem kannst du es vergessen wenn du die USA, GB, Australien Neuseeland und West-Europa meinst. Die Häscher handeln heute global nicht nur die Geheimdienste, sondern auch polizeilich (Interpol). Kreativität ist allerdings gefragt. In dem Sinne ist es für die, die es können schon mal ne Möglichkeit mehr.

      • ja das stimmt….
        dennoch, freunde und bekannte hat jeder im ausland … da findet ein datenstick immer platz…
        wenn nicht hilft eine gut isolierte blechdose im garten oder waldrand vergraben – immer .

  10. Die Millionen importierten Muselkuffnucken und Neger sind alle lieb, und wenn sie mal unter Allahuakbar-Rufen ein paar ungläubige Almans auf der Strasse schlachten ist das auch ein Hilferuf. Ich finde wir brauchen noch viel mehr davon, insbesondere herzensgute weltoffene Somalimusel und Afghanenmusel, natürlich auch syrische schutzsuchende Musel. Mit ihrer Herzlichkeit und Lebensfreude sind sie uns willkommen, wie einst eine CDU-Politikerin auch meinte. Ausserdem muss das Leben zum Glück nun jeden Tag neu ausgehandelt werden, wie eine SPD-Türkin ja verkündete. Und Frau Göring von der Guten Partei freut sich sowieso jedesmal dass sich „unser“ Leben drastisch ändert.

    • Dann sind wir auch nicht mehr :“ so eine eckelige weiße Mehrheitsgesellschaft“ in D wie Eine Sarah im TV und auf YT verlauten ließ. Sie ist farbig und hier geboren….

  11. In der Schule würde es heißen “ Thema verfehlt, 6, setzen.
    Vielen in „der Politik“ ist die Problematik welche entsteht, wenn 100000tsnd pubertierende junge „Heranwachsende“ ein Beamtensystem überschwemmen, was schon vorher mit seinen Aufgaben und Personalqualifikation hoffnungslos überfordert war, angeblich nicht bekannt. Noch dazu das sie in den teils Jahren der Flucht, ohne begleitenden „Erziegungsberechtigten“ früh die Erfahrung machen mussten, mit und durch sich selbst die teure Flucht finanzieren zu müssen.
    Nun muss man wissen, dass in den Kulturkreisen wo diese Jungen herkommen fast immer die ersten sexuellen Erfahrungen, gleichgeschlechtlich oder mit der örtlichen Tierwelt stattfinden. Die „Politik“ möchte sich aber nicht mit den hier etablierten Tierschutzvereinen anlegen, stattdessen wird den Kindern schnell kostenloses WLAN und Smartphones als „willkommen“ bereitgestellt. In Ausnahmefällen – wie 2015 in München geschehen – stellten sich auch manches gestandene „Weibsbilder“ zur Verfügung.
    Ab und zu erstellt der Provider, welcher für die kostenlose Bereitstellung des schnellen WLAN gut bezahlt wird, einige Statistiken, die die frühe „Heranführung“ härtesten Pornos an die „erziehunglos, fehlgeleiteten“ Kinder belegt. Hier erfahren Sie eine Gewalt, Abartigkeit und sich immer weiter festigen sexuelle Abhängigkeit ungeahnten Ausmaßes. Nun muss und will diese Art von „Sexualkunde“ ausprobiert, erfahren, gelebt werden. Die Kinder erfahren, dass dem Ausleben ihrer Fantasien so gut wie keine Grenzen gesetzt sind. Sollten Verurteilungen erfolgen, so werden auch Erwachsene noch in das Jugendstrafrecht eingegliedert. In der Öffentlichkeit z.b. deutsche Freibäder/Christopher Street Days zeigt sich ihnen der Lifeporno in Form von „oben-ohne unten String“ und der Erfahrung in der Gruppe ist alles möglich – wir sind die „Untouchabeles“. Um dieses immerwährende Scheiter der Asylpolitik/Erziehung Schutzbefohlener zu vertuschen wird alles aber auch alles getan um die wahren Ursachen zu vertuschen und um ja nicht ansatzweise sich mit der Problematik auseinanderzusetzen.
    Wie soll ich den nun meine Kinder oder mich selbst vor dieser andauernden Fehlentwicklung schützen? Die Antworten darauf lassen mich immer mit „einem Bein im Knast“ stehen und gefallen eigentlich keinem ..

Kommentarfunktion ist geschlossen.