Donnerstag, 18. April 2024
Suche
Close this search box.

Gibt’s was lustigeres als Krieg?

Gibt’s was lustigeres als Krieg?

Bumm-Bumm und Tierpanzahs: Professionell zum Endsieg (Foto:Pixabay/vinsky2002)

Das Kollektiv der Aktuellen Kamera wurde im Rahmen eines gemeinsamen Projekts des VEB Sandburgenbau Jena und der Pionierinitiative für die Reintegration geistig Behinderter beauftragt, den Kriegseintritt unserer Republik gegen den Feind im Osten mit einer Sonderausgabe zu würdigen. Nachfolgend also deren Meldung im Wortlaut.

Das gemeinsame Oberkommando von Hurra-Idioten – Pardon: Patrioten – und Sandkasten-Einsatzleitung teilt mit: Seit 5:45 Uhr wird zurückgeschossen! Der forsche Herr Kiesewetter, der schon der ersten Hälfte seiner Mitmenschen den Heldentod im Nahen Osten anempfohlen hatte, weiß auch schon, wohin mit der zweiten Hälfte: Es wimmelt ja nur so von prächtigen Kriegszielen. Da wäre es doch gelacht, wenn sich da nicht was Passendes finden ließe!

Und schon haben wir wieder einen Krieg gewonnen!

Bundeswehr-Brigadegeneral Heinrich Fischer erklärte am 11. März 1941 – Pardon: 2024 – in der renommierten Zeitschrift “Wehrtechnik”, wie europäische Sicherheit und Technik funktionieren: Wird den ukrainischen Streitkräften die Fähigkeit zum Zerstören der Kertsch-Brücke durch Bereitstellung von ATACMS und Taurus gegeben, so wird es ihnen gelingen, die russischen Truppen im Süden von ihrer Logistik abzuschneiden und sie bei Munition, Treibstoff und Verpflegung auszuhungern. Und schon haben wir wieder einen Krieg gewonnen!

An der Heimatfront jedenfalls laufen derweilen die Vorbereitungen auf die Katastrophe auf Hochtouren. Nachdem das Pionier-Ersatzbataillon „Kopfschuss“ die letzten Bauarbeiten an der zur Abwehr gegnerischer Beleidigungen errichteten Brandmauer abgeschlossen hat, sollen nun im nächsten Schritt die Volksmassen – diesmal aus Begeisterung über die vergangenen glorreichen Siege gegen den Feind im Osten – an streikfreien Tagen auf die Straßen befohlen werden. Damit man bei der Genossenzählung nicht wieder auf die Dienste des VEB Photoshop zurückgreifen muss und die Sache auch nach etwas aussieht, soll diesmal ein dreifaches Jubiläum bejubelt werden.

Glorreiche deutsche Siege am Fließband

Zum ersten ist da der Sieg Napoleons über die Russen im Jahr 1812. Zum zweiten der glorreiche Abschluss des deutschen Feldzuges 1914 bis 1918 und der folgende Vertrag von Versailles, der den Deutschen im Jahr 1923 – zur Freude eines jeden anständigen Sozialisten – Tageseinkommen von bis zu einer Milliarde Reichsmark beschert hatte. Und zum dritten, und vor allem, natürlich der glorreiche Sieg über die Sowjetunion im Jahre 1945. Am erneuten deutschen Sieg über Hirn und Verstand kann auch diesmal kein Zweifel bestehen!

Allerdings hat sich die deutsche Regierung für diesen neuerlichen Versuch die Einhaltung gewisser anerkannten Regeln ausbedungen, die vom russischen Kriegsgegner permanent missachtet werden. Dazu zählt unter anderem die Ächtung russischer Abhör- und Lauschangriffe auf streng geheime Lagebesprechungen führender deutscher Generäle. Derartige Abhöraktionen sind nämlich geeignet, die Dämlichkeit des Kriegsgegners ohne dessen ausdrückliche Zustimmung auszunutzen und dadurch unter Umständen kostenintensive Sachschäden an der elektronischen Steuerung angreifender Taurus-Flugkörper zu verursachen! Wenn diese Lauschangriffe der russischen Seite nicht unverzüglich eingestellt werden, dann könne der Russe lange warten, bis wir ihn wieder mit Marschflugkörpern angreifen – so die unvermüllte respektive unverhüllte Drohung des grünen Datenschutzbeauftragten.

Waidgerecht in der Kokaine erlegte Leoparden

Nicht genug damit: Bereits in der Vergangenheit hat der russische Feind die Neigung erkennen lassen, bei der gefechtsmäßigen Begegnung mit den an die Kokaine gelieferten Leopard-2-Panzern die deutsche Straßenverkehrsordnung sträflich zu missachten –  mit der Folge, dass bei diversen Auffahrunfällen von Leopard-Panzern auf parkende russische Geschütze inzwischen alle an die Kokaine gelieferten Leoparden, wenn auch nicht ganz waidgerecht, erlegt worden sind.

Der deutsche Generalstab sowie die staatliche Schrottsammelstelle des VEB “Correctiv” stellen unmissverständlich klar, dass eine Fortsetzung dieser rassistisch-rechtsextremen Provokationen geeignet ist, ernste Konsequenzen zu zeitigen, wie etwa den Einsatz von großkalibrigen Massendemonstrationen in deutschen Städten. Dies unter Umständen verschärft durch eine weitere von der deutschen Industrie zwangsgesponsorte Sonderbeilage in den großen deutschen Tageszeitungen zur Re-Integration von Messerstechern mit Migrationshintergrund.

Plausch deutscher Angriffsexperten als Täuschungsmanöver

Auf deutscher Seite hingegen werden alle für die übliche Niederlage geltenden Regeln strikt eingehalten: So hatte Außenministerin Annalena B. bereits im Vorfeld, im Januar 2023, Russland fürsorglich – Pardon: vorsorglich – den Krieg erklärt. Die Vorbereitungen für den aktiven Kriegseintritt der Blockparteien werden überdies ohne jede hinterhältige Geheimniskrämerei in striktester Öffentlichkeit durchgeführt: Um den Überraschungseffekt bei dem neuerlichen Überfall auf die ehemalige Sowjetunion nicht zu gefährden, wurde die entscheidende Einsatzbesprechung der höchsten deutschen Militärs von einem Hotel in Singapur aus, streng geheim, über das öffentliche Kommunikationsnetz geführt. Um die weltweite Verbreitung der Besprechung sicherzustellen, hat das deutsche Militär zudem weder Kosten noch Mühen gescheut, die Veröffentlichung des Gesprächs zu verbieten.

Wie erst jetzt bekannt wurde, handelte es sich bei dem Plausch deutscher Angriffsexperten um ein ausgeklügeltes Täuschungsmanöver der besten Köpfe, welche der deutsche Generalstab derzeit zu bieten hat: Der Russe sollte denken, dass wir die Krim-Brücke in die Luft pusten wollen unter Verwendung von Taurus-Marschflugkörpern. Dabei wollen wir genau das Gegenteil: nämlich die Krim-Brücke in die Luft pusten unter Verwendung von Taurus -Marschflugkörpern.
Haha… reingefallen!

Defätistischer Gebrauch von Hirn und Verstand

Damit der Rest der im eigenen Land verbliebenen Intelligenz daran gehindert wird, die Wiederholung der letzten historischen Siege des deutschen Reichs über Russland durch den defätistischen Gebrauch von Gehirn und Verstand zu hintertreiben, sollen kritische Stimmen und Parteien rechtzeitig vor den drohenden Wahlen verboten beziehungsweise deren Protagonisten in Schutzhaft genommen werden, wie in Berlin bereits noch vor Beginn einer konterrevolutionären-rassistisch-rechtsextrem-antisozialistischen Friedensdemonstration vorexerziert.

Aus diesem Grunde wird auch der seit 1933 bewährte Straftatbestand der Volksverhetzung abgeschafft und durch den Tatbestand der Wehrkraftzersetzung ersetzt werden. Der Straftatbestand der Delegitimierung allerdings ist so dämlich, dass bislang noch kein noch dämlicherer Ersatz dafür gefunden werden konnte. Auf diese Weise wird es nun doch noch möglich, die drohenden Wahlen in den Bezirken Erfurt, Dresden und Potsdam zu verhindern. Die deutsche Staatslotterie nimmt seit Montag vergangener Woche Wetten darauf an.

Fall für den Notarzt

Alle Bemühungen, die Angelegenheit auf dem neuen deutschen Rechtsweg ohne Waffen beizulegen, werden von der russischen Regierung arrogant zurückgewiesen. So ist eine in den Moskauer Kreml entsandte Abordnung – bestehend aus einem thüringischen Untersuchungsrichter, zwei nordrhein-westfälischen Staatsanwälten und einer Hundertschaft der Berliner Polizei – seit ihrer Ankunft in der russischen Hauptstadt verschollen. Dem Vernehmen nach hatten sich die wackeren Vertreter unserer Justiz mit einem Hausdurchsuchungsbefehl wegen Verdachts auf Delegitimierung an der Kreml-Pforte ordnungsgemäß ausgewiesen. Nach kurzer Rücksprache mit dem Hausgeistlichen entschied die Kremlwache, daß das ganze doch wohl eher ein Fall für den Notarzt sei.

Seither verliert sich die Spur der deutschen Hausbesucher. Unbestätigten Berichten zufolge befinden sie sich derzeit in einer netten kleinen Unterkunft in Jakutien, nur wenige Hundert Kilometer nördlich des Polarkreises. Dort sollen sie in der Ruhe und Abgeschiedenheit Sibiriens bei leichter Gartenarbeit und veganer Diät mit den allgemein üblichen Grundsätzen zur Wahrung bürgerlicher Grundrechte vertraut gemacht und nach bestandener Abschlussübung zurückeskortiert werden.

Im genderkorrekten Nahkampf

Ein weiterer ernster Zwischenfall wird unterdessen aus der Kokaine gemeldet: Um ein Haar wäre Außenministerin Madame Annalena B. hier im beigefarbenen Kampfkostüm mit kampfmäßig ausgefahrenen Bajonett-Stöckelschuhen vom Typ AK 48 über einen nicht vorschriftsmäßig fixierten Zaun gestolpert und hätte sich womöglich einen schweren Flecken auf ihrem Kostüm zugezogen, wenn nicht in letzter Sekunde durch das beherzte Eingreifen des Begleitkommandos  ernsterer Schaden verhindert worden wäre.

Der schönste Krieg taugt nichts ohne Kanonenfutter: Den zukünftigen deutschen Kriegsopfern gereicht es daher zum Trost, daß die Solidarität unserer Regierung mit der Bevölkerung keine Grenzen kennt. So hat es sich das Kriegskabinett nicht nehmen lassen, eine eigene Wehrübung in den Wäldern der autonomen Bergrepublik Suhl zu organisieren. Vom siegreichen Feldzug der USA gegen Nordvietnam in den 1960er und 1970er Jahren wurde deren Taktik “Search and destroy” übernommen. So lautete also der Kampfauftrag an das angetreten Kriegskabinett: Aufspüren des Gegners, Stellen desselben im genderkorrekten Nahkampf und geordneter Rückzug zu den eigenen Dienstlimousinen möglichst ohne Verluste (etwa durch Stolpern über das eigene Gewehrattrappe).

Deckname “Sargnagel”

Die beteiligten Staatsmänninnen zeichneten sich bei diesem Planspiel durch hohe Professionalität und Einsatzbereitschaft aus, allen voran Ampel-Präsident Frank Walter Steinmeier: Längst in den Olymp der Genossen aufgenommen, nachdem er auf den von den eigenen Parteifreunden organisierten Wannseevilla-Fake so würdevoll hereingefallen war, hatte er es sich nicht nehmen lassen, beim Solidaritäts-Kriegsspiel mit gutem Beispiel voranzugehen, zum Beispiel bei der erfolgreichen Rückeroberung der Salatküche eines vom Feind besetzten Schlosses. Vorbildlich auch die Kampfschwimmerin der grünen reitenden Gebirgsmarine, die sich nach erfolgreichem Anbringen einer glutenfreien Haftladung am Unterwasserschiff einer russischen Schwimmente erst einmal eine Gefechtspause gönnte.

Als wahre Wunderwaffe erwies sich der Einsatz einer Einzelkämpferin unter ihrem Decknamen „Sargnagel“: Bei ihrem Auftauchen auf dem Schlachtfeld kam es zur wilden Flucht der eingesetzten Soldatendarsteller, allesamt altgediente Abgeordnete der Blockparteien. Mitglieder der Militärpolizei hatten alle Mühe, die Flüchtenden am Verlassen des Drehortes zu hindern: Nein, es gebe keine Gespenster, die Dame sei ohnehin nicht mehr lange im Parlament. Mit diesen und ähnlichen Beschwichtigungen gelang es, zumindest einen Teil der Soldatendarsteller bis zum Ende des Kriegsspiels im Ensemble zu halten.

Angriffssimulation mit Baerbockscher Entfernungstabelle

Nicht zu leugnender Höhepunkt der Veranstaltung war die Vorführung eines Taurus-Marschflugkörperangriffs: Der Einsatz wurde von Ministerin Annalena B. höchstpersönlich geleitet. Die Eingabe der Flugkoordinaten erfolgte nach der Baerbockschen Entfernungstabelle, wonach zuerst ein Land, das Hunderttausende von Kilometern entfernt liegt, angegriffen werden sollte. Nach der dritten Erdumrundung stürzte der Marschflugkörper aus Spritmangel in 360-Grad-Halbkreisen feministisch ins Meer, ohne die als Ziel ausgesuchte Brücke im Südatlantik beschädigt zu haben.

Alles in allem war die Solidaritätsveranstaltung ein voller Erfolg, wie Kommissarin Lisa Paus auf der abschließenden Pressekonferenz vor den in Desinformationsformation angetretenen Vertretern des “Norddeutschen Rundfunks” konstatierte. Auf eine vorab nicht genehmigte Frage eine journalistischen Auszubildenden, wie sie es denn fände, dass porschefahrende ukrainische Besserverdienende in deutschen Städten von Parkgebühren befreit werden, während ihre armen Verwandten in einem längst verlorenen Krieg weiter an der Front verheizt werden, antwortete die Genossin Kommissarin dem Anlass entsprechend militärisch kurz, knapp und hilflos: “… … … …“.

Losung “Alpha-Foxtrott-Delta” zur Mobilisierung Lernbehinderter

Einziger Wermutstropfen: Über die russische Kampftaktik konnten die deutschen Strategen bislang noch keine abschließende Klarheit gewinnen. Allerdings kam hier Genosse Zufall den deutschen Militärs zu Hilfe: Bei der Bespitzelung oppositioneller Abgeordneter im Bezirk Dresden geriet nämlich ein deutscher Verfassungsschützer aus Versehen in die Leitung des russischen Generalstabs und wurde Zeuge einer folgenden russischen Gefechtsanweisung: Die Stellungen der gegnerischen Infanterie seien, hieß es darin, dann am sichersten auszumachen, wenn man den deutschen Linien per Megaphon die in Deutschland zur Mobilisierung von Lernbehinderten allgemein gebräuchliche Losung “Alpha-Foxtrott-Delta”, kurz A-F-D, zurufe. Denn wie auf Kommando strömen dann die Genossen mit hoch erhobenen Transparenten aus ihren Bunkern und Gräben und müssen anschließend nur noch eingesammelt, entwaffnet und den rückwärtigen Lazaretten zugeführt werden.

Mit dieser dann doch wiederum recht tröstlichen Aussicht auf ein schnelles Ende des Krieges verabschiedet sich das Kollektiv der Aktuellen Kamera und wünscht Ihnen wie immer einen recht extremen guten Abend.

18 Antworten

  1. Ich schätze mal das Putin ein auf Netanjahu gemacht hat. Die Warnungen in den Wind geschlagen, die Terroristen angreifen lassen, um dann um so kräftiger zurückschlagen zu können. Die Geständnisse der gefangenen Terroristen scheinen gut auswendig gelernte Legenden zu sein. Einreise über die Türkei aber Flucht über die Ukraine? Ich glaube wir werden uns noch in diesem Jahr warm anziehen müssen. Terroranschläge sind in ganz Mitteleuropa sicher zu erwarten, denn jeder will sein eigenes Süppchen kochen.

    12
    2
  2. Eine Gesellschaft, die sich systematisch weigert, zu erkennen, dass ihr
    physisches Überleben unmittelbar in Frage steht, und die keinen Schritt zu
    ihrer Rettung unternimmt, kann nicht als psychisch gesund bezeichnet werden.

    25
    1. Da haben sie den Nagel nicht nur getroffen, sondern gleich ganz versenkt!
      Deutschland ist schon tot, nur noch zu faul zum umfallen!

  3. Danke für dieses Essay. Um festzustellen, wie verblödet unsere Landsleute schon sind, langt es, wenn man die Kommentare im Focus liest. Die Artikel kann man sich sparen. Es wäre vielleicht sinnvoll, dieses Essay als Satire zu kennzeichnen, um diese armen Flachintelligenzler unter unseren Landsleuten davor zu schützen, sich eine Uniform auszuleihen und gen Moskau zu marschieren, um die Truppen der bunten Wehr zu verstärken 🙂 Was ich mittlerweile bemerkenswert finde ist, dass doch einige der Presse sich aus der linksradikalen Deckung wagen und so etwas veröffentlichen: Pioneer “Die über Gebühren finanzierten Medien – einst als Teil des von den Alliierten erlassenen Re-Education-Programms gegründet – sind keine wirklich freien Medien. Wenn Spitzenpolitiker und Chefredakteure von ARD und ZDF sich begegnen, dann begegnen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Allein im ZDF Verwaltungsrat, ohne dessen Zustimmung die Berufung der ZDF-Chefredakteure nicht erfolgen kann, sitzen vier Ministerpräsidenten. Herr oder Knecht? Die Journalisten der staatlich organisierten Sender leben in einem Abhängigkeitsverhältn is von Gremien, die von der Politik dominiert werden. Das war nach dem Weltkrieg richtig. Das ist heute falsch. Die Re-Education in Deutschland muss bald 80 Jahre nach Kriegsende als abgeschlossen gelten.” Echt jetzt? “Die Newsrooms wurden geflutet mit Experten für Emotionalisierung, die durch das Setzen von Trigger Points, von Angstpunkten, dem Land keinen guten Dienst erweisen. ” Hätte ich gar nicht gemerkt. Da passt doch das Zitat Dummheit und Stiolz wachsen auf einem Holz “Anmaßung statt Demut: Sie erklären sich selbst zur „vierten Gewalt“ im Staate, obwohl sie wissen, dass diese „vierte Gewalt“ nicht in der Verfassung steht und damit einer Selbstkrönung gleichkommt.” Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis Correctiv eingreift undeine Verschwörung mit Putin wittert

    1. Mittlerweile fühlen sich alle berufen, vor “Rechtsextremismus” zu warnen https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_100370708/bundesbank-praesident-joachim-nagel-rechtsextremismus-bedroht-wohlstand.html Die zittern wohl eher um ihren Job, denn wenn man der Partei angehört, tut man, was die Partei vorgibt, denn die Partei hat immer recht https://en.wikipedia.org/wiki/Joachim_Nagel (Mitglied der SPD). Wagt der “Cicero” wirklich, die Wahrheit über Faeser, Paus und deren Schoßhündchen Haldenwang auszusprechen? Das gibt Ärger https://www.cicero.de/innenpolitik/deutschland-verfassungsdenken-nancy-faeser? Wird Cicero zugeschrieben “”Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar. Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!” aber es stimmt auch, wenn es nicht von ihm stammt.

  4. Exzellent! Habe trotz der ernsten Situation Tränen gelacht. Besser kann man die Vorgänge in der deutschen Politik satirisch nicht darstellen. Der Rückgriff auf ehemaligen offiziellen DDR-Sprech verleiht dem Ganzen für mich als Westler noch einen zusätzlichen Reiz.

    Trotzdem ist mir jetzt übel. Wie in Europa mit voller Absicht und ohne Grund ein Krieg vom Zaun gebrochen und die Vernichtung Deutschlands und der Deutschen mittels Atomwaffen sehenden Auges inkauf genommen wird, ist mit normalem Verstand nicht zu begreifen. Wenn eine lettische Ministerin an die deutsche Bevölkerung gerichtet äußert, vor Atombomben bräuchte sich diese doch nicht zu fürchten, dann ist das eine exorbitante Frechheit. Denn Atombomben werden – wenn sie in Anwendung kommen – auf Deutschland gerichtet sein, nicht auf das Baltikum. Und Deutschland auslöschen.

    17
    1. Schaue dir doch einmal an, wer heute für den Krieg ist und mit großer Schnauze voran brüllt?
      Es sind in der Masse alles Menschen, welche nie einen Wehrdienst abgeleistet haben! Und sollte es dazu kommen, dann müsste man diese Heinis, samt Sippe, an forderster Frot einsetzen! Als Etappenhengste haben sie schon in den beiden WK nur Mist und Verrat fabrikziert!

  5. https://www.compact-online.de/afd-hamburg-kickt-beliebte-abgeordnete-von-der-liste/

    „AfD-Hamburg kickt beliebte Abgeordnete von der Liste
    Von Jürgen Elsässer23. März 2024

    Olga Petersen, das bekannteste Gesicht der Russlanddeutschen in der AfD, wurde in einer Blitzaktion gecancelt – unter anderem wegen Ihrer positiven Sicht auf Putins Wiederwahl als Präsident. Wir freuen uns, die mutige Frau als Rednerin bei der „Blauen Welle“ am 12. April in Sonneberg/Thüringen begrüßen zu dürfen.

    Sie stand auf Platz 1 der AfD-Liste zur Harburger Bezirkswahl – jetzt wurde sie in einer Nacht- und Nebelaktion gekippt. Die Rede ist von Olga Petersen, Mutter von vier Kindern, Liebling der blauen Basis in der Hansestadt. Der NDR berichtet:………………………….“

    Lest weiter im Link !
    Ist das das Demokratieverständnis von Selbstdarstellern und solchen i.d. AfD, die
    sich Demokraten nennen?
    Habe nicht nur einmal bemerkt, das die Auffassung der AfD einmal Fleisch, dann wieder
    Fisch und ein anderes mal gar nichts von beiden ist !
    Bin echt gespannt, ob sich Björn Höcke zu dem Thema äußerst und wenn ja, was
    er dazu sagen wird !
    Habe wiederholt bei der AfD-Fraktion des Bundestages und auch die Geschäftsstelle
    der Partei in Berlin angerufen.
    Die Sekretärin von Dr. Weidel kannste vergessen, arrogant und abweisend rüber gekommen.
    Bei der Geschäftsstelle war es ähnlich !
    Nur eine Telefon-Nr. mit einer Mitarbeiterin der AfD-Fraktion in Berlin kam sehr freundlich,
    sachkundig, verständnisvoll und auch zeitintensiv rüber !!!
    Es war eine Frau halt aus dem einfachen Volk!

    Auch Herr Tino Chrupalla, der Kriegstreiber im Bundestag angegangen ist und Krieg in der
    Ukraine beenden möchte, wollte erst keine Bundeswehreinsätze im Roten Meer.
    Es ist ca. 1 Woche vergangen, dann hat er seine Meinung nach dem Wind gedreht
    und war für den Einsatz im Roten Meer.

    Dazu hier:
    https://youtu.be/vI8hpTCi7p8

    Diese Wechselseitigkeiten sind einfach nicht zu ertragen !

    Noch eines, fragt Dr. Weidel einmal, wie sie zum Pandamievertrag der WHO steht?

    Ich frage mich, wie Selbstherrlich werden Federführende bei der AfD nach einem
    Wahlsieg sein?
    Werde mir ernsthaft überlegen, ob die AfD unter solchen Umständen noch einmal eine Stimme von mir bekommt !

    Tja AfD, Demokratie lebt auch von der Meinungsfreiheit und Demokratie.
    Wenn ihr Macher bei der AfD diese Wechselseitigkeiten nicht verändert,
    dann sehe ich in unserem schönen Ostdeutschland für alle 3 Landtagswahlen keine guten Aussichten Wahlsieger zu werden, sprich einen Ministerpräsidenten zu stellen.

    13
    1
    1. Leider habe ich, was diese Aussage betrifft, die gleichen Feststellungen getroffen, so daß ich an der Alternative zu den Altparteien zu zweifeln beginne!

  6. Und wieder frage ich für einen Freund: Was hat die DDR und die AK jetzt genau mit Krieg zu tun? Hat man bei uns jemals zum Krieg gehetzt?
    Wieder ein Artikel mit dem Prädikat beleidigend für die Ossis, spalterisch für alle Deutschen und dumm noch dazu.

    1. @ “Hat man bei uns jemals zum Krieg gehetzt?”
      Wohl nicht gedient? Kurz nach dem ich entlassen wurde war der Einmarsch in Prag. Ich rechnete schon damit wieder einrücken zu müssen.
      Das die NVA nicht in Prag einmarschiert ist doch wohl ein Zufall, weil die Sowjetarmee das alleine gemacht hat. Der ganze kalte Krieg war doch eine Aufrüstungsorgie und steuerte stramm auf Krieg zu. Der Politunterricht war doch eine einzige mentale Vorbereitung auf den Krieg gegen den Klassenfeind. Schwerter zu Pflugscharen war da zeitweise die Gegenreaktion gegen die Kriegstreiberei, bis die Gegenreaktion verboten wurde. Der Freund muss da wohl die ganze Zeit geschlafen haben.

      1. Fabulieren Sie mal weiter vom “Einmarsch” in Prag. Zu der Zeit war ich noch nicht bei der NVA, dafür später als Offizier.
        Dieser “Einmarsch”, so er denn tatsächlich stattgefunden hat, wäre durch den Warschauer Vertrag gedeckt gewesen. Wie man das für sich interpretiert ist eine andere Sache, rechtlich wäre es in Ordnung gewesen. Meines Wissens ist die NVA aber nicht in die CSSR einmarschiert, sondern war in Alarmbereitschaft.
        Leben Sie mal brav Ihren Haß auf Ihr früheres Leben aus. Wie unerfüllt muß Ihr Dasein in der DDR gewesen sein, daß man die heutige Hetze der “BRD” gegen Ihre Landsleute auch noch toll findet.
        Kriege zu verlieren ist eben doof, und gerne können Sie mit Ihrer Haltung demnächst den nächsten Krieg verlieren. Dazu erinnere ich aber höflich an Bertolt Brechts Worte:
        “Das große Carthago führte drei Kriege. Es war noch mächtig nach dem ersten, noch bewohnbar nach dem zweiten. Es war nicht mehr auffindbar nach dem dritten.”

        3
        3
        1. @Amon Hater: “Dieser “Einmarsch”, so er denn tatsächlich stattgefunden hat, ”
          Sie zweifeln wohl den Einmarsch an?
          Ihre Argumentationsweise kommt mir bekannt vor. Herr@Amon Hater:
          “Hetze der “BRD” gegen Ihre Landsleute auch noch toll findet.”
          Leseverstehen? Ich habe lediglich die waren Verhältnisse geschildert.
          Wenn jemand anderer Meinung war, dann wurde man gleich als Feind erklärt, so wie Sie das jetzt tun. Wohl Politoffizier gewesen. Aber mit so einem hatte ich mich schon damals angelegt. Bei einem Thema, an dem Thema brauchte ich dann auch nicht mehr teilnehmen. Abkommandiert zu praktischer Arbeit. Stand wohl in meinen Akten, der versaut den ganzen Unterricht.

  7. Es ist nicht nur Flak-Zimmermann, die gute Kontakte zu Rüstungsindustrie pflegt: “Wie wertvoll ehemalige Bundestagsmitarbeiterinnen, Ex-Minister und Abgeordnete für Rheinmetall und andere Rüstungskonzerne sind, haben abgeordnetenwatch.de-Recherchen in der jüngsten Vergangenheit mehrfach gezeigt:
    Ex-Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP), leitet als Cheflobbyist bei Rheinmetall seit nunmehr neun Jahren den Bereich „Internationale Strategieentwicklung und Regierungsbeziehungen“. Unsere Offenlegungen haben belegt, dass Niebel einer der Ex-Minister war, die als Lobbyisten mehrfach an die alte Arbeitsstätte zurückgekehrt sind.
    Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU), stand als Aufsichtsratsmitglied bis 2022 ebenfalls in Diensten von Rheinmetall. In seiner Funktion als Waffenlobbyist traf sich Jung 2018 mit Staatssekretären des Verteidigungsministeriums zum Abendessen in einem Berliner Edelrestaurant – auch das ergaben unsere Recherchen,
    Verteidigungspolitiker im Bundestag Andreas Schwarz (SPD) verschaffte dem US-Rüstungskonzern Lockheed Martin Zugang zum exklusiven Abgeordnetenrestaurant. Wir konnten nachweisen, wie das Unternehmen dort eine Lobbyveranstaltung einfädelte” und es gibt auf der US-Seite nicht nur Lockheed, sondern auch noch Northrup-Grumman, Raytheon und andere, die sehr viel Interesse an guten Kontakten zu Politikern an maßgeblichen Positionen im Bundestag haben.

  8. Passend zu Volksympathieaufmaerchen fuer die Ampel, zum Inhalt dieses ironischem, gelungenen Artikels und der Begeisterung der Schafe fuer eine deutsche Kriegsbeteiligung :
    ” Wer Dich dazu bringt Absurditaeten zu glauben, bringt Dich auch dazu, Ungeheuerlichkeiten zu tun.” Voltaire