Haare auf den Szenen

Kim de l Horizon, Deutscher Buchpreisträger, nach seiner Selbstrasur (Foto:Imago)

Er/sie/es setzt sich in Szene. Eine haarige Angelegenheit. Die eigenhändige Kopfrasur als öffentlicher Akt. Und das Publikum klatscht hemmungslos Beifall. So geschehen im Frankfurter Römer während der Buchmesse in diesem Herbst 2022. Die schriftstellernd sich betätigt habende Nonbinärperson vorn am Redepult sagt Danke für den Erhalt des Deutschen Buchpreises und zieht obenrum blank, um ein Zeichen zu setzen in Solidarität mit Frauen im Iran. Ob denen das was hilft?

Bipolare Störung ganz neuer Art. Die Sprache als kulturelle Errungenschaft wird zur Nebensache, wenn Gendersprech um die Ecke biegt und jeglichen Ausdruck in textueller Form zunächst sexuell auflädt, um ihn anschließend dafür und deswegen anzuklagen, zu kriminalisieren sowie im finalen Verdammungsurteil Genugtuung zu erhoffen, indem man geschlechtliche Indifferenz propagiert.

Wer Jurorinnen zu solch einer Bepreisung kommen und den Saal darob jubeln lässt, hat eindeutig zu tief in den Taumelbecher geguckt. Dieser Schluck war – mal wieder – einer zuviel. Unsere Kultur ist der spätrömischen Dekadenz ja bereits seit längerem gefährlich nahe, wie in anderem Zusammenhang der allzu früh verstorbene Guido Westerwelle einst bissig feststellte – vor nunmehr gut zwölf Jahren.

Morgenröte einer neuen, heiteren Welt

Friedrich Nietzsche (1844-1900), dessen Geburtstag am 15. Oktober auch in diesem Jahr wieder vergessen wurde, hat sich bereits zu seiner Zeit mit den Verfallserscheinungen des bürgerlichen Kulturbetriebs geisteswach befasst. Er sah jedoch – freilich von unerreichbar hoher Warte aus – zugleich die Morgenröte einer neuen heiteren Welt. Sein vielgescholtener und grob fahrlässig missverstandener Begriff des „Übermenschen“ meint genau dies.

Wir Heutigen hingegen pflegen keine phantasiebegabten Kräfte, die uns zu rundum geistigen Inszenierungen befähigen könnten. Die dazu nötigen künstlerischen Grundkenntnisse sind ja nicht mehr gefragt. Im Bereich des Sprachlichen wären dies, noch vor aller literarischen Formgebung, etwa der Sinn für Klang und Schrift, die Liebe zu reichem Wortschatz und eigenes Zutrauen in Hinsicht auf Orthographie und Grammatik. Des Büchermachens ist kein Ende, aber das richtige Leben muss davon nicht zwangsläufig belästigt werden. Erst dort, wo „Haltungzeigen“ das gute Buch quasi ersetzt, ist der Wurm drin. Wir folgern einigermaßen frech: Das jüngst preisgekrönte Werk ist keinesfalls das beste auf der diesherbstlichen Frankfurter Bücherschau.

Vor genau fünfhundert Jahren ging es entschieden besser mit der Umwertung aller Werte: Auf der Leipziger Buchmesse im Herbst des Jahres 1522 gab es das erste gedruckte Neue Testament in deutscher Übersetzung von Martin Luther. Wir nennen es nach dem Erscheinungsmonat „Septembertestament“. Im Nu war dieses Buch vergriffen. Die zweite durchgesehene Auflage – „Dezembertestament“ – erschien nur drei Monate später und wurde ebenfalls ein Verkaufsschlager. Die lesende Gesellschaft dürstete nach frischem Wasser aus geistig-geistlich verlässlichem Quellgrund.

Haarige Umstände trieben Luther

Die Umstände, die zur Entstehung dieser bahnbrechenden philologisch-literarisch-musikalisch inspirierten Arbeit führten, waren haarig genug: Luther fand sich nach seiner Rückkehr vom Wormser Reichstag Anfang Mai 1521 als Entführter auf der Wartburg wieder. Die, wie sich rasch herausstellte, gutartigen, von Kurfürst Friedrich dem Weisen beauftragten Häscher befahlen dem verängstigten Mönchsprofessor, seine Tonsur unsichtbar zu machen, sprich: sich Haupthaar und Vollbart wachsen zu lassen, um unerkannt als „Junker Jörg“ zu überleben. Seine Gegner in ganz Deutschland sollten glauben, der geächtete und gebannte Rebell Martin Luther sei tot; sein Fall könne zu den Akten gelegt werden.

Der einsame und von Anfechtungen heimgesuchte Burginsasse stürzte sich in Arbeit: Deren zuverlässige Grundlage bildete die wenige Jahre zuvor gedruckte griechische Urtextausgabe des Humanisten Erasmus von Rotterdam. In wenigen Wochen war die Rohfassung dieser deutschen Übersetzung vollendet. Im März 1522 verließ Luther heimlich sein Verlies und kehrte in die Residenzstadt seines ihn schützenden Landesherrn zurück. Durch die „Invocavit-Predigten“ beendete er den Wittenberger Bildersturm, den fanatisierte Kommilitonen unter Professoren und Studenten entfacht hatten. Dann sprach er mit Philipp Melanchthon und anderen Mitstreitern seine Übersetzung Wort für Wort durch, beförderte das Ergebnis zum Druck und brachte so das erste hochdeutsche Buch der Weltgeschichte unter die Leute.

Haare wachsen, Haare fallen. Herren kommen und gehen. Kulturen gehen unter und entstehen neu. In Szene setzen sich alle: die einen, weil sie sich selber total wichtig finden – die anderen, indem sie einfach ihre eigenen Gaben und Fähigkeiten in den Dienst dessen stellen, was sachlich in dem, was Karl Jaspers die „geistige Situation der Zeit” genannt hat, gerade dran ist und ohne Ansehen der Person/Allgemeinheit/Mehrheitsmeinung gesagt/gelesen/beherzigt werden muss. Merke: Nicht überall, wo man/frau/divers Rasuren/Verzichte/Zeichenhandlungen inszeniert, werden auch tatsächlich alte Zöpfe abgeschnitten.

 

Dieser Beitrag erschien auch auf der Webseite des Verfassers.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

6 Kommentare

  1. Den Typen habe ich im Video gesehen, aber noch nicht verstanden, ob er lieber durchgebumst werden will oder selbst bumsen (Grüße an die Soldatin Tessa Ganserer im ukrainischen Darkroom). Normalerweise gucke ich so was aber nicht.

    Warum wird so was überhaupt propagiert? Das ist doch pervers bzw. hat keine gute Zukunft.

    • „Das ist doch pervers bzw. hat keine gute Zukunft.“

      Das hat das Zeug zum Bundespräsidentes, wenigstens zu Familienministerx.

  2. Eine super Marketingstrategie. Der Meinstream jubelt, das dumme Volk kauft und der Verlag verdient. Hat schon mal einer dieses Machwerk gelesen? Es ist so gut, dass es ohne Haarrasur und Aufschrei der hysterischen Pressedödels keine Sau lesen würde, weil langweilig bis zum letzten Buchstaben.
    Aber wenn man sich divers, schwul und sonstnochwas gibt, Solidarität mit den Frauen im Iran heuchelt, gegen Rächts ist und noch beschissene Bücher schreibt, dann wird man mit Preisen überhäuft.

  3. Wieder so ein gestörter Perversling, der sich durch seine Andersartigkeit aufzuwerten versucht. Das ist bei den meisten dieser Vögel der Fall. Hauptsache im Rampenlicht stehen, auch wenn man nichts kann. Mittlerweile widert mich dieses Volk an! Früher waren sie mir einfach egal, aber seitdem sie so aufdringlich geworden sind, verknotet sich mir jedes mal der Magen, wenn ich Regenbogenflaggen oder hässliche Männer und Frauen in noch hässlicheren Verkleidungen sehe. Und damit meine ich ganz genau: Die Transen. Die mit ihrer abartigen Ideologie jetzt schon die Kinder belästigen. Und mir mit ihren bescheuerten Wünschen, gleichgeschlechtlichen Toiletten und so weiter, gehörig auf den Sack gehen, gepaart mit ihrer dämlichen Sprache, wie „Menschen die menstruieren können“!
    Ich hoffe, das war deutlich!!

    • @ Keanu
      Geht mir aehnlich, einfach nur noch zum K******en, diese perverse Gesellschaft, mit ihren hochbejubelten, LQBIGOT@#$&%*+$#@% Wesen, die dringend einen guten Psychotherapeuten benoetigten
      Rom im Endstadium, alle diese Mitschleimer, selbstgerechte Wokeschewiten und gehirnamputierten Klatschhasen, im Freiluft Irrenhaus des sogenannten Wertewestens, sind nicht mal mehr mit viel Alkohol zu ertragen.
      Der heilige Wolodymir und seine auf der Buchmesse hochstilisierten Mitgenossen , wird, wenn es soweiter geht dieser Endzeitdekatenz den Schlusspunkt draufsetzen und das mit Ausrufezeichen..

Kommentarfunktion ist geschlossen.