Donnerstag, 13. Juni 2024
Suche
Close this search box.

In islamischen Ländern werden Christen aufgehängt – in Deutschland Ramadan-Lichter

In islamischen Ländern werden Christen aufgehängt – in Deutschland Ramadan-Lichter

Islam-Anbiederung im Volksfest-Kitsch in Frankfurt (Foto:ScreenshotYoutube)

Die seit gestern im Netz heftig diskutierte Unterwerfungsgeste der Stadt Frankfurt am Main markiert den nächsten, garantiert nur vorläufigen Tiefpunkt einer anhaltenden Dauerkapitulation vor dem Islam in Deutschland: Für den von 10. März bis 9. April andauernden islamischen Fastenmonat Ramadan wird es eine Festbeleuchtung an der Alten Oper geben, deren Aufbau am Montag begann. Die Mainmetropole ist damit die erste deutsche Stadt, die einen derartigen Kotau vor dem muslimischen Brauch vollzieht. Ohne dies groß öffentlich zu machen, hatten Grüne und SPD und das grün geführte “Dezernat für Diversität und Antidiskriminierung” 2023 einen entsprechenden Antrag durchs Stadtparlament gepeitscht. Als Begründung wurde genannt, dass in Frankfurt 100.000 bis 150.000 Muslime leben, die fast 15 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmachen. Die grüne Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg erklärte in einem Statement, das an ihrer Zurechnungsfähigkeit zweifeln lässt: „Es sind Lichter des Miteinanders, gegen Vorbehalte, gegen Diskriminierungen, gegen antimuslimischen Rassismus und auch gegen Antisemitismus.“ Abgesehen davon, dass es schon allein deshalb keinen „antimuslimischen Rassismus“ gibt, weil der Islam keine Rasse ist, erklärte Eskandari-Grünberg nicht, wieso ausgerechnet das Hofieren des Islam, der die judenfeindlichste Ideologie der Welt ist, ein Zeichen gegen Antisemitismus sein soll. Im Gegenteil: Ihre devote Beleuchtungsaktion kann man eher als Zeichen für den 7. Oktober gegen Israel interpretieren.

Die Frankfurter Steuerzahler wird dieser nächste Affront gegen die alte weiße Noch-Mehrheitsgesellschaft (die in der hessischen Bankenmetropole selbst bereits in der Minderheit ist) bis zu 100.000 Euro kosten. Die Weihnachtsbeleuchtung hingegen schlägt mit 75.000 Euro zu Buche. Wie Anabel Schunke in Erinnerung rief, fiel letztere auf der Frankfurter Zeil hingegen 2018 und 2019 wegen Finanzierungsschwierigkeiten gleich zweimal hintereinander komplett aus. Jan Dustmann, der Sprecher der Zeil-Anlieger, erklärte damals: „Die Dekoration der Zeil geschieht auf freiwilliger Basis. Anlieger, die eine Weihnachtsbeleuchtung möchten, müssen sie auch selbst finanzieren können. Sonst gibt es keine“ – ein kaltschnäuziger “Pragmatismus”, den man gegenüber den Vertretern der islamischen Umma sicher nie wagen würde; wäre dies dann doch “islamophob“.

Chebli & Co. gewohnt sinnfrei

Im Gegenteil: Während die Anwohner in Frankfurt und anderen hessischen Städten also selbst für die Weihnachtsbeleuchtung aufkommen mussten, wird die Ramadan-Beleuchtung komplett von der Stadt – und damit vom Steuerzahler – finanziert. Dass solche Gesten nicht das Geringste zur Integration von Muslimen beitragen – die diese selbst in ihrer großen Mehrheit zudem gar nicht wollen -, sondern, im Gegenteil, gerade die Funktionäre des politischen Islam und die Vertreter der Geistlichkeit nur in ihrer Gewissheit bestärkt, dass sich alles nach ihnen zu richten hat und sie in Wahrheit längst den Ton in Deutschland angeben, kommt den links-grünen Multikulti-Traumtänzern natürlich nicht in den Sinn. Auch dass nirgendwo in der islamischen Welt eine auch nur ansatzweise vergleichbare Geste für Christen gezeigt wird, sondern diese stattdessen Opfer stetiger und nicht selten exterminatorischer Verfolgung sind, wird hier ausgeblendet.

Wer auf diesen Widerspruch hinweist, ist natürlich gleich voll Nazi: „Die Stadt Frankfurt wird an Ramadan die Fußgängerzone beleuchten. Die Rechten flippen aus. War klar. Wir beleuchten Städte an Weihnachten und auch an Hanukkah. Muslime sind nach den Christen die zweitgrößte Religionsgemeinschaft in Deutschland. Beleuchtung ist wichtiges Zeichen“, faselte das palästinensische SPD-Quotenwunder Sawsan Chebli gewohnt sinnfrei. Dass Deutschland auf Jahrhunderte eines jüdisch-christlichen Erbes zurückblickt, das den Grundpfeiler der gesamten abendländischen Kultur bildet, übersteigt natürlich den Verständnishorizont und mutmaßlich auch den Bildungsstand Cheblis- wie auch die Tatsache, dass sich diese europäische Kultur auch und gerade in einem jahrhundertelangen Abwehrkampf gegen die islamische Expansion herausgebildet hat, die dafür heute umso leichter offene Türen reinrennen darf.  Zudem wird Chebli wohl kaum ein Beispiel aufzählen können, wo in Deutschland öffentlich im großen Stil Hanukkah gefeiert wird: Wo dies der Fall wäre, wären nämlich ihre mohammedanischen Glaubensbrüder die ersten, die gewaltsam dagegen vorgingen. Der in der Schweiz lebende türkischstämmige Anwalt und Islamkritiker Emrah Erken hielt ihr entgegen: „Sie müssen einfach mal zur Kenntnis nehmen, dass die gewaltaffine, frauenfeindliche, rückwärtsgewandte und nicht reformierbare Irrlehre mit dem Namen Islam in Europa nicht willkommen ist. Ich kenne etliche Linke, darunter auch Sozialdemokraten, die gleicher Meinung sind, aber dies nicht aussprechen, weil sie nicht mit der Islamophobiekeule behandelt werden wollen.

“Islam-Illuminaten” schaffen Deutschland ab

Für die “Islam-Illuminaten” im Frankfurter Römer gilt daher dasselbe, was für die ganze deutsche Politik der kulturellen Selbstaufgabe und -auflösung gilt: Im Irrglauben, damit besonders tolerant und vielfältig zu sein, schafft man schleichend die eigene Prägung, Identität und Traditionspflege ab: Am Schulen werden islamische Feste inzwischen mit großem öffentlichen Getöse gefeiert, während christliche Bräuche leise umbenannt oder ganz aufgegeben werden. In Düsseldorf erhielten erstmals Straßen Namensschilder in arabischer Sprache, weil man den Zuwanderern nicht mehr zumuten will, die deutsche Sprache zu lernen. Dass die barbarischen Zustände in islamischen Ländern irgendetwas mit dem Islam zu haben könnten, wird entweder bestritten oder gleich ganz ignoriert. An immer mehr immer protzigeren Moscheebauten erschallt von immer höheren Minaretten der Muezzinruf mit ignorantem Allah-Allmachts- und Alleingöttlichkeitsanspruch über den immer “bunteren” Städten. “Straßen-Beleuchtung, Schoko-Kalender, Schulfeste: Nie war mehr Ramadan in Deutschland”, kommentiert “Nius“.

Diese proaktive und freiwillige Unterwerfung erfolgt fast überall in Westeuropa. Auch in London gab es bereits Ramadan-Beleuchtungen, aus dem offiziellem Plakat der Olympischen Spiele 2024 wurde das Kreuz auf dem Pariser Invalidendom demonstrativ entfernt – und das bestimmt nicht, weil man befürchtete, es könnte in Asien Anstoß erregen -, so wie auch Köln den Dom aus seinem Logo verbannte. Aus Angst vor den Abermillionen importierten Muslimen, denen das Konzept der – auch im Koran nicht vorgesehenen – Religionsfreiheit völlig fremd ist, sind etliche europäische Länder auch längst gar nicht mehr frei in ihren innen- und außenpolitischen Entscheidungen – weil sie sonst ständig mit Ausschreitungen und Terroranschlägen rechnen müssen, sobald sie sich nicht so verhalten, wie es der wachsende islamische Bevölkerungsanteil erwartet. Der Prozess der Islamisierung ist längst unumkehrbar geworden.


Dieser Beitrag erschien auch auf Journalistenwatch.

47 Antworten

    1. Mich beschleicht oft das Gefühl, einige Politiker seien getarnte Aliens. Sie verhalten sich nicht wie normale Menschen.

      16
      1. Vermutlich sind einige deutsche Politiker zum Islam uebergetreten, das muessen sie, wenn sie eine Muslima heiraten z.B. Joschka
        Ueber die vielen Muslime, die inzwischen im Bundestag und Laenderparlamenten, Buergermeisteraemten oder Stadtraedte sind muessen wir nicht reden, dass ist bekannt, jedoch noch nicht ins Bewusstsein der Buntlaender eingedrungen, Die finden dass noch toll multikulti und erkennen nicht wie wir underwandert bzw. erobert werden werden und dass diese nicht unsere Freunde sind.

        12
  1. wenn idioten das heft in der hand haben…
    hoffe dass bald alle kirchen in dummland verriegelt werden , aber von aussen… inshallah… der islam ist da…

    6
    1
  2. Europa ist am “Point of no Return” angekommen!
    Frankreich wird als erstes Land Europas Islamisiert werden, gefolgt von England, Schweden, Deutschland, Österreich,
    Schweiz usw. Es geht dabei um eine vollständige Transformation Europas….Wir steuern heute auf einen totalen Wandel Europas zu, das mehr und mehr islamisiert und zu einem Satelliten der arabischen und islamischen Welt
    werden wird.

    19
    1
  3. Wie leicht man sich doch blenden lässt !! Für WAS stehen die Christen ??? NWO, WEF, Kinderschänder, Krieg u.a.
    menschenverachtende Taten. Da fragt man sich doch besser, ist dieses Christentum noch Verteidigungswürdig ??

    5
    10
    1. Über eines sollte man sich doch klar sein, die Kirchen hängen genau so am Geld wie Jedermann!
      Hätten sie etwas menschliches am Herzen, dann würden sie mal etwas von ihrem 1 Billion Euro Vermögen unter die Menschen bringen. Sie zahlen ja nicht einmal die Gehälter der Pfaffen. Das muss auch noch der Steuerzahler machen, der dann so dumm ist auch noch zu spenden!

  4. Nur durch eine vollständige Islamesierung läßt sich das perfide Ziel der links-grünen Kommunisten, Deutschland abzuschaffen, endgültig und unausweichlich verwirklichen. Das dieser Schuß auch nach hinten losgehen kann, zeigt Spanien, daß sich nach 800 jähiger Besatzung durch die Mauren am 2. Januar 1492 befreien konnte. Aber dazu braucht es eine Regierung vom Schlage Isabella und Ferdinand.

    11
    1
    1. Der dumme Michel konnte sich seit 1945 nicht einmal von den Amis befreien! Und mit der heutigen Bevölkerung geht gar nichts mehr! Dick und fett gefressen und durch Nichts tun hängen sie heute im Rollator!

  5. Das gute ist, dass die Islamisten diese Beleuchtung bestimmt so sehen wie die Frankfurter Magistraten es gerne hätten: Als Lichter des Miteinanders, gegen Vorbehalte, gegen Diskriminierungen und natürlich auch gegen Antisemitismus.
    Denn wie man weiss, richtet sich die Welt doch immer nach den Träumen träumender Idealisten.

    4
    1
  6. Das wäre so nebenbei doch meine erste Frage gewesen – die Antwort:
    „Während die Anwohner in Frankfurt und anderen hessischen Städten also selbst für die Weihnachtsbeleuchtung aufkommen mussten, wird die Ramadan-Beleuchtung komplett von der Stadt und damit vom Steuerzahler finanziert.“

    Bei dieser Geschichtsklitterung zucke ich immer zusammen – wie verlogen denn noch?
    Zitat: „Dass Deutschland auf Jahrhunderte eines jüdisch-christlichen Erbes zurückblickt, das den Grundpfeiler der gesamten abendländischen Kultur bildet, …“

    Um es wieder einmal zu sagen: Den Antisemitismus hat nicht ein Adolf H. rfunden, sondern dieser geht im „christlichen Abendland“ über rund 1000 Jahre auf den Beginn der Kreuzzüge zurück! Er war vor allem eine Erscheinung in der Kirche und in ganz Europa wurden deshalb Juden als „Christus-Mörder“ missachtet, verfolgt und in zahlreichen Pogromen auch ermordet! Schon damals und selbst bis heute wird selbst in wissenschaftlichen Kreisen nicht einmal bemerkt, welcher antiken „Fake News“ man generell in dieser Zeit aufsaß!

    Das Einzige was beide Religionen verbindet, ist das auf das Alte Testament aufgesetzte, sogenannte „Neue“.
    Vielleicht führt für ein des Lesens nicht Entwöhnten ein umfassenderer Rückblick, der den gedankenlosen Mainstream sowohl in kultureller, religiöser und geschichtlicher Hinsicht ganz gewaltig zurechtrückt: Der Nibelungen Not – Die Wahrheit hinter dem großen Morden.

    Die Juden haben entsetzlich unter dieser Verfolgung gelitten. Und ihre massenhafte Ermordung ist und bleibt eine Schande für Deutschland. Doch dieses Bekenntnis rechtfertigt nicht alles, was unter dem Stichwort Antisemitismus diskutiert wird. Morde sind allerdings in ihrer Verwerflichkeit „undiskutierbar“!

    Generell sollte in allen religösen Bereichen gelten, dass sich der Staat/die Kommunen aus allem religiös Bedingten und Veranlasstem herauszuhalten und Neutralität zu wahren haben. Nicht jeder mag „Weihnachten“ – aus welchen Gründen auch immer und vielleicht mag auch nicht jeder Araber oder Afrikaner den Islam und Ramadan.
    Und selbstverständlich gilt – wenn schon – in jedem Fall auch ein Gleichbehandlungsgrundsatz.

    5
    5
    1. @Meinungsmeiner

      “Er war vor allem eine Erscheinung in der Kirche und in ganz Europa wurden deshalb Juden als „Christus-Mörder“ missachtet, verfolgt und in zahlreichen Pogromen auch ermordet! Schon damals und selbst bis heute wird selbst in wissenschaftlichen Kreisen nicht einmal bemerkt, welcher antiken „Fake News“ man generell in dieser Zeit aufsaß!”

      Stimmt so nicht ganz. Auch die Juden pflegten ihre Feindschaft zum Christentum , nachzulesen im Talmud, in dem die Christen udn Jungfrau Maria übel beschimpft udn beleidigt werden .
      DIe Juden hatten angeblich nie ein eigenes Reich nach der Zerstreuung? Dass das gar nicht stimmt, das wussten und sagten auch schon die jüdischen Sozialisten, die den Staat Israel gegründet und aufgebaut haben.
      Und ja auch David Ben Gurion, der erste Ministerpräsident von Israel, war ein Sozialist!

      DIe Juden nach der Zerstreuung.
      Das antike Reich Himyarite Kingdom (Königreich Chemiar bzw. Himyar), dort herrschten die Juden.
      https://en.wikipedia.org/wiki/Himyarite_Kingdom

      Der Judaismus war Staatsreligion im Himyarite Kingdom/Königreich.

      Die Juden hatten nach der Flucht aus dem Römischen Reich also sehr wohl ein anderes eigenes Königreich gründen können. Damit meine ich nicht das Khasarische Reich (welches von Juden regiert wurde),nein, sondern das Himyarite Kingdom im Gebiet des heutigen Jemen! Das merkwürdige daran ist, dass die Juden die Heiden und Polytheisten, die im Himyarite Kingdom (Königreich Chemiar) lebten, respektierten. Nur die Christen und die Römer wurden dort weiterhin gehasst und bekämpft. DIe Römer waren in den Augen der Juden Edom. Mit der Bezeichnung Edom wurden die Erzfeinde der Juden identifiziert.

      1. “Mit der Bezeichnung Edom wurden die Erzfeinde der Juden identifiziert.”

        Sind das nicht die Amalek oder wie sie genannt werden?

      2. Forscher und Wissenschaftler behaupten das der Planet Erde schon vor 200.000 Jahren von Menschen bewohnt war auch im Nah-Osten. Es erfolgte eine Besiedelung der Region und Menschen schlossen sich in verschiedene
        Stämme ein. Vor ca. 4.000 Jahren begannen Menschen Glaubensrichtungen zu entwickeln, heute genannt Religionen. (Ich sage; Religion ist entstanden als ein Gauner einen Dummen angetroffen hat.)
        Die Juden behaupten ihre Religion entstand vor ca. 3.000 Jahren, aber als Mensch stammen sie aus der gleichen
        Menschenmasse wie die heutigen Muslime, wurde übrigens auch durch DNA festgestellt. Die Islam-Religion entstand wesentlich später im frühen 7. Jahrhundert n. Chr. aber die Expansion im Arabischen Raum bis nach Indonesien war enorm, eine besondere Leistung von Mohamed !!! Die Juden haben was verschlafen sind heute in der Minderheit auf diesem Planeten. Sie sind auch verstreut auf der Welt. Die einzigen die was erreicht haben sind die Chasarischen Juden die aus der Kaukasus Region stammen und sind der 13. Stamm der Juden!!!

      3. @Antwort an V.d.Gama;
        Forscher und Wissenschaftler behaupten das der Planet Erde schon vor 200.000 Jahren von Menschen bewohnt war auch im Nah-Osten. Es erfolgte eine Besiedelung der Region und Menschen schlossen sich in verschiedene
        Stämme ein. Vor ca. 4.000 Jahren begannen Menschen Glaubensrichtungen zu entwickeln, heute genannt Religionen.
        (Ich sage; Religion ist entstanden als ein Gauner einen Dummen angetroffen hat.)
        Die Juden behaupten ihre Religion entstand vor ca. 3.000 Jahren, aber als Mensch stammen sie aus der gleichen
        Menschenmasse wie die heutigen Muslime, wurde übrigens auch durch DNA festgestellt. Die Islam-Religion entstand wesentlich später im frühen 7. Jahrhundert n. Chr. aber die Expansion im Arabischen Raum bis nach Indonesien war enorm, eine besondere Leistung von Mohamed !!! Die Juden haben was verschlafen sind heute in der Minderheit auf diesem Planeten. Sie sind auch verstreut auf der Welt. Die einzigen die was erreicht haben sind die Chasarischen Juden die aus der Kaukasus Region stammen und sind der 13. Stamm der Juden!!!

  7. 😵‍💫Tjaaa, Mainhatten Bürgermeisterin … :
    -Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, das du tot bist.
    Es ist nur schwer für die anderen.
    Genau so ist es, wenn du blöd bist.🕳️

    12
    1
    1. “-Wenn du tot bist, dann weißt du nicht, das du tot bist.”

      Interessant. Sie war also schon mal tot und wusste es nicht. Oder woher will sie das wissen?

  8. Nun, wenn hier wirklich demnächst alles islamistisch geprägt ist, werden sich noch einige sehr stark wundern, wie lebenswert dann noch Deutschland ist. Aber man lernt halt nur aus Schmerzen.

    13
    3
    1. Die INDIANER konnten die Einwanderung nicht stoppen!!!
      Heute leben sie in „Reservaten“ …. mach dir Gedanken!!!

      14
      1
      1. Die, die das Massaker überlebten. Die meisten Indianerstämme wurden vorher schlicht ausgerottet.
        Ach diese Amis, wie nett sie doch von Anfang an mit anderen umgegangen sind. Und da es damals so wunderbar geklappt hat, geht es jetzt im größeren Maßstab weiter.
        Was mich tröstet, wenn es denn ein Trost ist, denn es ändert für die anderen ja nichts, ist, sie haben sich überfressen und sind mit dran.

      2. Und die Schwarzen, welche sie aus Afrika entführt haben, für die gibt es bis heute keinen richtige Lösung!

    2. Deshalb halten ja auch die Lehrer seit mindestens 30 Jahren die Fresse über die Gewalt der Zugereisten. Sie haben Angst vorderen Gewalt!

  9. Es ist DIE Schlüsselqualifikation der Deutschen seit 80 Jahren: Den Stiefel lecken der einen tritt. Immer wieder unter Beweis gestellt. Was sollte da im Bezug auf den Islam anders sein?

    12
    1
  10. Warum bloß wurden und werden unzivilisierte, asoziale, kulturlose , tribal gesinnte Judenhasser ins Land gekübelt?? WARUM????
    Auch der dümmste Grüne sägt doch nicht am Ast, auf dem er sitzt, oder?

    8
    1
    1. Europäer werde von der Massenmigration „hinweggefegt“ werden, aber die Mehrheit
      glaubt das der „große Austausch“ als Verschwörungstheorie behandelt werden soll.

      16
      1
    2. “Auch der dümmste Grüne sägt doch nicht am Ast, auf dem er sitzt, oder?”

      Nein, das tut er selbstverständlich nicht.
      Der Grüne hat ein großes Herz und sägt am Ast auf dem alle, inklusive ihm, sitzen.
      Am Grünen wird die Welt genesen. Siehe Deutschland, wie es blüht und gedeiht. Mein Dank geht natürlich an alle wahren Demokraten, die dafür gesorgt haben, dass das System ist wie es ist.

  11. Ja Herr Matissek, woran könnte das liegen?
    Lassen wir die Jahre seit Merkel mal Revue passieren und destillieren heraus was das alles gebracht hat und folglich auch, welchem Zweck das alles diente.
    So wie es aussieht und hier und da auch schon angeschnitten oder gar vertieft wurde, wird das alles inszeniert um die westlichen/nordischen Völker ein für alle mal zu eliminieren, praktisch aus der Geschichte zu tilgen.
    Der Hass auf sich selbst und die eigene Bevölkerung, bequeme und unbequeme, die bequemen werden noch gebraucht und deshalb noch gehätschelt, ist in einem Stadium angekommen, das der letzte Schritt, also die gewaltsame Fortsetzung der bis jetzt weitestgehend gewaltfreien Ausgrenzung und soziale Vernichtung der Querulanten, nicht mehr lange auf sich warten lässt.
    Bald heißt es wieder mal…verbrennt Sie.
    Was zur Hölle ist nur los mit den Menschen, was ist so faszinierend an Gewalt und Macht?
    Ich habe das noch nie verstanden.

    11
    1
    1. “Bald heißt es wieder mal…verbrennt Sie.”

      Wen meinst Du?

      Oder soll es so lauten: Bald heißt es wieder mal…verbrennt sie.

  12. “Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“
    Zitat von Nargess Eskandari-Grünberg (Grüne) Bei der obigen Aussage wundert einen doch nichts mehr “Dr. Nargess Eskandari-Grünberg
    © Stadt Frankfurt am Main/Katharina Dubno
    Sie ist seit 9. September 2021 Bürgermeisterin und Dezernentin für Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt der Stadt Frankfurt am Main. Sie ist bundesweit die erste Geflüchtete, die zur Bürgermeisterin gewählt wurde. Nachdem sie bereits acht Jahre lang ehrenamtlich als Integrationsdezernentin dem Magistrat angehörte, hat sie die politische Arbeit für Zugewanderte und Geflüchtete als hauptamtliche Dezernentin neu ausgerichtet. Ihr Motto lautet: Diversität ist unsere Stärke.” Wie sorgen selber für solche Umatände, in dem man sie in die Ämter wählt, hauptsächlich bei Rot und Grün (siehe Hannover). Bevor man dann die CDU wählt sollte man einiges überdenken https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/trotz-parteibeschluss-cdu-verband-reisst-brandmauer-zu-linkspartei-ein-87416918.bild.html

  13. “Die Frankfurter Steuerzahler wird dieser nächste Affront gegen die alte weiße Noch-Mehrheitsgesellschaft (die in der hessischen Landeshauptstadt selbst bereits in der Minderheit ist)….”

    Die Landeshauptstadt ist Wiesbaden. Wenn das gemeint ist bin ich entsetzt. Aus dem MTK kommend war früher Wiesbaden meine Traumstadt. Da wollte ich hin ziehen. Wie immer im Leben kommt immer alles anders als man denkt. Wenn dem aber so ist, und ich war bestimmt schon 30 Jahre nicht mehr in Wiesbaden und ich hätte auch keinen Bedarf mehr die Wilhelmstraße entlang zu flanieren. Ich hatte zwar kein Geld mir die Auslagen in den Geschäften zu kaufen, aber es war halt interessant dort zu flanieren. Am Theater dann abgebogen Richtung Maldaner oder nach einer Operette im Theater gegenüber noch eine Kleinigkeit im Chinesischen Restaurant gegessen. An der Wilhelmstraße der schöne Park in dem schon in den 70er gesündigt wurde durch den Bau eines Bankgebäudes. Na ich werde mir halt die Erinnerung behalten müssen.

  14. Ich kann mir gut vorstellen, in wievielen Städten die GutmenschenPolitiker sich jetzt ankeifen, weil sie nicht zuerst diese Idee hatten!

    6
    1
  15. Gott sei Dank, bin ich wahrscheinlich schon so alt, die Scharia, die komplette Machtübernahme durch den Islam, noch zu erleben. Vorwerfen brauch ich mir auch nichts, nicht vieles versucht zu haben, das es in Deutschland nicht so weit kommt. Die Masse will, kann es nicht begreifen, verdrängen es, sind egoistisch. Vor allen Dingen tut es mir weh, wenn ich an unsere Kinder/ Enkel denke. Vielleicht sagen sie dann, wie Recht ihre Eltern hatten, aber eigentlich ist es jetzt schon zu spät.

    9
    1
    1. Du dankst dem Gott der Juden, Christen und Moslems, dass Du so alt geworden bist?

      Allah nennen ihn die Moslems, Gott nennen ihn die Christen. Jahwe nennen ihn die Juden.
      Er ist ein Blutgott. Seine schrecklichen Taten stehen in den heiligen Büchern seiner Diener und Sklaven.

      Ich finde es ja irgendwie witzig, wenn sich Moslems zum Christen konvertieren lassen. Vom Regen in die Traufe.
      Obwohl er als Gott im Christentum mittlerweile zahnlos ist, gilt das nicht als Gott der Juden und Moslems. Das Christentum hat aus German Deutsche gemacht. Dabei haben sie die heidnischen Feste vereinnahmt und sie als gottgegeben dargestellt. Unersetzbares Wissen wurde zerstört. Die Spaltung zwischen Mann und Frau vollzogen.
      Gott steht für Gewalt und Terror gegenüber anderen und seinen eigenen Dienern. Habt ihr denn das alte und neue Testament nicht verstanden? Darin gibt es keine Liebe. Nur die Illusion davon.

      Der Koran zeigt euch den wahren Gott in all seiner Hässlichkeit. Der ist wenigstens ehrlich, in der Beziehung.
      Trotzdem, er kann nur mit denen arbeiten, die an ihn glauben. Auf Ungläubige hat er keinen Zugriff.
      In Namen Allahs werden Menschen missbraucht und massakriert. Was für ein schwacher und erbärmlicher Gott ist das, der das erlaubt?
      Gewalt ist Schwäche. Je höher die Gewalt, desto schwächer ist der, der diese Gewalt ausübt.

      Was interessiert mich der Glauben anderer Menschen. Das ist doch deren Problem und nicht meines, oder?

      Ich will Spaß, gute Laune, einen vollen Bauch und mit anderen lachen. Ich will anderen nicht ins Leben reden, solange sie niemanden stören oder schaden, können sie tun und lassen, was immer sie wollen.
      Ich will, dass die Menschen frei sind und keine Sklaven. Dass sie ihren irdischen Weg finden, ohne dass andere Menschen darunter leiden. Ich will, dass die Menschen ohne Angst leben können. Ein gutes Leben, leben können.

      Also im Grunde genommen das, was die heiligen Bücher und Gott nicht wollen.

      So nach dem Motto:
      Was du nicht willst, was man dir tu, das füge auch keinem anderen zu.
      Das ist echt nicht so schwer.