Montag, 17. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Israel und wir: Was noch gesagt werden muss

Israel und wir: Was noch gesagt werden muss

Juden an der Klagemauer: Es ist auch unser Kampf (Symbolbild:Imago)

Wann ist der Punkt erreicht, an dem man realisiert, dass man sich als mit offenen Augen, offenem Geist und klarem Denkvermögen ausgestatteter Mensch nicht mehr heraushalten kann? Nicht mehr schweigen kann, angesichts des sich unmittelbar Vollziehenden? Nicht mehr nur empörter, fassungsloser, betroffener Beobachter sein kann, vor dem Hintergrund des sich vor den Augen der Welt abspielenden, unerträglichen Gräuels?

Inzwischen ist mehr als eine Woche seit dem barbarischen Überfall vergangen. Der Schmerz über die 1.400 massakrierten Kinder, Freunde und Familienangehörigen sitzt tief. Israel betrauert das größte seinem Volk zugefügte Verbrechen seit dem nationalsozialistischen Holocaust. Für die Hamas endet der Krieg, nach deren eigener Erklärung, erst „wenn der letzte Jude tot ist“. Allein aufgrund dieser Aussage gilt es für Israel, will es keinen zweiten Holocaust erleben, die Hamas nun vollständig und endgültig zu eliminieren. Mit fanatischen Mördern ist ein Verhandeln nicht möglich. Wer übrigens gerade denkt: „Schon wieder dieses leidige Israel-Problem… glücklicherweise ist es weit weg und betrifft uns nicht“, der irrt vollumfänglich. Israel – jenes einzig freie, prosperierende, fortschrittliche und demokratische Land des sogenannten Nahen Ostens – behauptet sich nun seit nunmehr 75 Jahren wie ein Leuchtturm inmitten eines Meeres von Feinden, die es erklärtermaßen zu vernichten trachten. Es behauptet sich so, wie Juden sich Jahrhunderte zuvor als verstreutes Volk auf der ganzen Welt behaupten mussten.

Linksbunte Naivmenschen: Mental schlicht nicht fähig, Situation der Israelis zu begreifen

Israel ist gezwungen, sich diesem Kampf ums Überleben zu stellen, seit es existiert; ein einziges Nachgeben würde dessen sofortigen Untergang nach sich ziehen. Die meisten hier lebenden, in Watte gepackt aufgewachsenen Naivmenschen vornehmlich links-bunter Couleur sind mental schlicht nicht fähig zu begreifen, was es bedeutet, sich und seine Liebsten vor einer solch existenziellen Gefahr schützen zu müssen. Sie haben nie ein von Leichenteilen übersätes Ladengeschäft nach dem „heiligen“ Selbstmordanschlag eines von Allah gesandten „Märtyrers“ gesehen; sie haben nie miterlebt, wie wehrlose Zivilisten in einem beengten Schutzraum von einer absichtlich hineingeworfenen Handgranate zerfetzt wurden; wie neugeborene Babies enthauptet und verbrannt, wie junge israelische Mädchen als Geiseln genommen und bis zu ihrem erlösenden Tod dauervergewaltigt wurden.

Israel „darf“ sich nicht nur gegen seine Feinde verteidigen, indem es kämpft, sanktioniert und auch tötet und zerstört. Sondern es muss sogar genau dies tun – einfach weil es sonst aufhört zu existieren. Weder von der Hamas noch von der Hisbollah noch vom Iran wurde und wird Israel jemals irgendeine Chance gewährt. Deren erklärtes Ziel ist die Auslöschung des jüdischen Volkes. Viele Gutgläubige, überall in der westlichen Welt, haben diese Realität noch immer nicht verstanden, oder sie inmitten von Wohlstand und Dekadenz vergessen.

Keine Rebellen und Aktivisten, sondern Terroristen

Kaum eine Woche – und der Propagandakrieg ist nicht nur in allen Medien, sondern auch auf Europas Straßen angekommen. Während sich die britische BBC weiterhin nicht dazu durchringen kann, die palästinensischen Hamas-Terroristen als Terroristen zu bezeichnen, haben deren weltweite Sympathisanten offenbar längst Sprachrohre und Ruder in der Hand. Die schiere Anzahl all jener die palästinensisch-islamische Verbrecherorganisation nicht nur relativierenden und verharmlosenden, sondern vor allem offen unterstützenden und geradezu heroisierenden Kommentare unter den geposteten Bildern, Videos und Augenzeugenberichten von den unmenschlichen Verbrechen ist nicht zu begreifen. Deren Wortlaute und Parolen sind kaum zu ertragen.

Ich halte persönlich nichts davon, der Öffentlichkeit die nur mit äußerster psychologischer Stabilität zu ertragenden Bilder der Details der gerade stattgefundenen Massaker vorzuenthalten. Dies ist kein „Schutz der Allgemeinheit“ sondern ein Vertuschen der Wahrheit und ein Verharmlosen, Verzerren und Ausblenden des real Geschehenen. Dabei geht es auch nicht um irgendeine „propagandistische Macht der Bilder“, sondern schlicht um die nackte Wirklichkeit – um einen abgrundtief feigen Überfall ausschließlich auf wehrlose Zivilisten. Dies ist eben nicht die Sprache von „Freiheitskämpfern“, „Rebellen“, „militärischen Verbänden“, „Widerständlern“ und „Aktivisten“. Es ist ein blinder, besessener, unbändiger Blutrausch und Tötungswille religiöser Fanatiker mit islamo-faschistischer Persönlichkeits- und Gesellschaftsstruktur.

Sadistischer, obszöner Judenhass

Es ist ein sadistischer, obszöner Judenhass – und zwar so gnadenlos und unbemäntelt, wie er in der Zeit der historischen, der echten Nazis in meinem eigenen Land einst in aller Öffentlichkeit ausgelebt wurde. Mir fällt tatsächlich keine Parallele, kein vergleichbares Beispiel unserer Epoche ein, wo mit einem solch unmissverständlichen Bestreben zur vollständigen Ausrottung einer gesamten Menschheitsgruppe aufgerufen wurde.

Nein: Mit Verbrechern verhandelt man nicht. Extremisten, die im Namen ihrer Religion ihre eigenen Kinder mit Sprengstoffgürteln umwickelt in einen sogenannten „heiligen Krieg“ schicken, die Frauen, Greise und Kinder als menschliche Schutzschilde einsetzen, die Raketen und Scharfschützen in Krankenhäusern und Schulen platzieren, die in Fußgängerzonen Blutbäder anrichten, die als Geiseln entführte Frauen zu Tode vergewaltigen, die Andersdenkende als „Ungläubige“ vor laufenden Kameras ermorden: Mit diesen kranken Menschen diskutiert man keine Bedingungen aus. Man eliminiert sie – und zwar konsequent und vollständig -, oder man wird von ihnen eliminiert. Apropos: Wie diametral sich die Haltung der Hamas-Terroristen und der Israelischen Verteidigungsarme (IDF) zu menschlichem Leben unterscheidet, wird allein schon daran deutlich, dass die IDF als vermutlich einzige militärische Streitmacht dieser Welt die Zivilbevölkerung der verfeindeten Region vor den kommenden Angriffen warnt und ihnen darüber hinaus auch noch ausgiebig Zeit zur Flucht lässt. Militärstrategisch ist das zwar absurd; es wird dennoch humanistisch von Israel umgesetzt.

“Entwicklungshilfe” zur Finanzierung von Terror

Nicht nur deshalb sei allen Relativierern, die sich gerade in ihren bequemen Büros und sicheren Behausungen den wohlfeil erhobenen, pazifistischen Zeigefinger leisten, während sie, von dekadenter Hypermoral umnebelt, in dreister Täter-Opfer-Umkehr ihre israelkritischen Artikel in die Tastatur hämmern, eines gesagt: Dort unten, in nur gefühlt weiter Ferne, kämpfen Angehörige unserer eigenen Kultur, Lebensweise, Traditionen und Geschichte gegen einen Feind, der seine kruden Allmachts- und Wahrheitsansprüche längst nicht mehr nur auf das kleine, standhafte Israel, sondern auf den Großteil der Welt ausgedehnt hat. Es ist ein Feind, der unsere europäischen Türen nicht einmal eintreten musste, da sie ihm von unseren naiv-einfältigen Eine-Welt-Traumtänzern oder – was wahrscheinlicher ist – von gnadenlosen, globalistischen Zerstörern mit Kalkül geöffnet wurden. In Anbetracht dessen frage ich mich übrigens bereits, wie viele der gerade zu Millionen fliehenden Palästinenser und potenziellen Hamas-Maulwürfe unsere islamophile Bundesregierung in Bälde aufzunehmen gedenkt. Was letztlich nur konsequent wäre – denn Deutschland finanziert ja nachweislich nicht nur Schulbücher mit antisemitischen Inhalten sowohl in Palästina als auch in deutschen Klassenzimmern, sondern sie überwies allein in den letzten zwei Jahren mindestens 340 Millionen Euro „Entwicklungshilfe“ an die Palästinenser – was unsere beschämende Regierung, trotz des aktuellen Terrors der Beschenkten, noch immer nicht einstellen möchte. Mit welchem Geld die Waffen gekauft wurden, mit denen gerade Israel überfallen wurde, ist selbstverständlich ein komplettes Mysterium.

Wer übrigens am zurückliegenden Freitag zum „Globalen Tag des Dschihad“ aufgerufen hat, ist Khaled Meshaal, der ehemalige Anführer der Hamas, der jetzt im reichen Katar im Luxus lebt, was zweifellos den Millionen von Dollar und Euro zu verdanken ist, die er aus den Milliardenfinanzhilfen aus den USA und Europas abgezweigt hat. Hat eigentlich jemand mitbekommen, dass an eben jenem „heiligen islamischen Kriegstag“ in Frankreich postwendend ein Lehrer mit einem Messer erstochen und zwei weitere Personen schwer verletzt wurden, als der 19-jährige, muslimische Migrant Mohamed Mogouchkov unter „Allahu Akbar!“-Rufen eine Schule in Nordfrankreich angriff? Klar, auch dieser „Einzelfall“ ist sicher medial untergegangen.

Der „Dschihad“ ist längst bei uns angekommen

Der muslimische Sohn pakistanischer Einwanderer, britische Staatsbürger und Scharia-„Rechtsanwalt“ Anjem Choudary nimmt bei seinen „Predigten“ kein Blatt vor den Mund: „Wir sind dabei, uns England zu nehmen. Wir sind wie ein Tsunami der über Europa hinwegfegt. Das ist erst der Anfang. (…) Wenn wir mit ausreichend Autorität und Macht ausgestattet sind, dann sind wir als Muslime verpflichtet, die Ordnungsgewalt denen wegzunehmen, die sie innehaben, und dann die Scharia einzuführen.“ Weil Choudary für den “Islamischen Staat” (IS) warb, wurde er 2016 zwar zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt, war jedoch nach kaum zwei Jahren wieder auf freiem Fuß – und darf seitdem mitten in Europa öffentlich weiter hetzen. Dessen Hassprediger-Freund Abu Hamza al-Masri fügte seinen Auftritten stets den Satz bei: „Beseitigt die Juden vom Antlitz der Erde, schlachtet die Ungläubigen ab, errichtet das weltweite Kalifat!“ Und die „Grauen Wölfe“, jene offen juden- und christenhassende, radikal-islamische rechtsextreme Vereinigung türkischer Provenienz, die sich laut ihrem Schwur auf “Märtyrertum, Blut und Koran” beruft, haben in Deutschland bereits rund 20.000 Mitglieder, Tendenz steigend. Die “Millî Görüş”-Bewegung – eine ebenso radikal-islamische-türkische Organisation – hat sogar eine eigene Zeitungsausgabe in Deutschland. Obwohl dieser gefährliche Verein laut deutschem Innenministerium seit Jahrzehnten klar antisemitisch, anti-freiheitlich-demokratisch und militant agiert, passierte hinsichtlich dessen Verbot bis heute: nichts. Fanatiker wie der deutsche Salafist Pierre Vogel dürfen seit 20 Jahren ihr fundamentalistisch-religiöses Gift der „Religion des Friedens“ in die unreifen Hirne haltloser Jugendlicher träufeln, und in Hamburg gilt die sogenannte “Blaue Moschee” als Keimzelle von Islamisten, aus der das Regime in Teheran Terrorangriffe koordiniert.

In meiner thüringischen Nachbarstadt Erfurt wird noch in diesem Jahr die erste neugebaute Moschee eingeweiht. Nach langen, erbitterten Protesten vieler Thüringer Bürger wurde der Bau unter der Schirmherrschaft des linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow schließlich doch noch durchgesetzt. Sie dient nun der islamischen Ahmadiyya-Sekte als ihr „Glaubenszentrum Thüringens“. Der Gründerpatriarch dieser geschichtlich noch jungen Sekte, Mirza Tahir Ahmad, schrieb vor etwa 140 Jahren: „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des heutigen Christentums herbeiführen. Ich bin sicher, wenn der Endsieg des Islams kommt, wird dies durch die Ahmadiyva der Fall sein.

Auf Toleranz folgt Unterwerfung

Warum man es zugelassen hat (und vor allem weiter zulässt), dass sich ein derartiger Sumpf aus religiös motiviertem Wahn einer voraufklärerischen Epoche und einer uns kulturell zutiefst fremden Gegend im Herzland der europäischen Aufklärung, 400 Jahre nach der intellektuellen Prosperität der Renaissance, festsetzen konnte, erscheint angesichts dieser erschreckenden Entwicklungen unbegreiflich. Vereine und Köpfe wie diese sind nicht mit-, sondern hauptverantwortlich für den immer weiter zunehmenden Antisemitismus. Doch für Staatsideologen mit Reminiszenzen an stalinistische Betonköpfigkeit, wie all die Genossen Faeser, Kahane, Göring-Eckardt nebst der gesamten rotgrünen Ecke und deren Restle’schen, Slomka’schen und Böhmermann’schen medialen Megaphonen des Bezahlfunks, geht die Gefahr für Leib und Leben in diesem Land selbstverständlich weiterhin stramm von der unverschämten rechten Seite des Volkes aus.

Um es unmissverständlich zu sagen: Die meisten Anhänger auch des Islam wollen, genauso wie wir, einfach nur in Frieden und Sicherheit leben. Ohne diesen unstrittigen Fakt infrage zu stellen, ist es jedoch eine ebensolche Realität, dass ein immens großer Anteil deren Verfechter laut eigener Worte unsere westliche Lebensweise und unsere Art zu denken nicht nur ablehnen, sondern tatsächlich hassen. Sie hassen den Westen, sie hassen Juden, Christen, Agnostiker und Atheisten. Jede tiefere Diskussion mit überzeugten Moslems wird am Ende auf das ewig gleiche Resultat hinauslaufen: Es gibt keinen „offenen“, keinen „toleranten“ Islam und schon gar keinen “Reformislam”. „Islam“ bedeutet übersetzt „Unterwerfung“ und das ist mehr als nur ein Begriff. Es ist Programm. Erdogan selbst hat es schon 1997 ausgesprochen: „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Hat ihm niemand zugehört?

Wie viele Messermorde, Enthauptungen, Vergewaltigungen noch?

Was aus toleranten Ländern wurde, die den Fehler begingen, auf ihren eigenen Territorien dem Islam zu viel Raum zu gewähren, sieht man heute am Libanon (ehemals christlich), an Pakistan (ehemals hinduistisch), an Afghanistan (ehemals buddhistisch), an Ägypten (ehemals koptisch-christlich) und auch am Iran (ehemals zwar moslemisch, aber aufgeklärt und pro-westlich). Auf die ursprüngliche Freiheit folgten zuerst Parallelgesellschaften – und danach in Windeseile die komplette Machtübernahme. Die Resultate sind bekannt.

So langsam, nach inzwischen tausenden Toten in Nizza, Berlin, Madrid, Paris und London, mag es manchen eventuell ein Stück weit dämmern, welche Ideologie seit Jahren in unsere Länder auf dem Weg ist. Wie viele Messermorde, Enthauptungen, Vergewaltigungen und andere unbeschreibliche, vor wenigen Jahren nicht vorstellbare und zuvor nie dagewesene Verbrechen werden auf unseren europäischen Straßen noch geschehen müssen, bevor auch der letzte Gutmensch aufwacht und gemeinsam mit seinen Nachbarn, Kollegen und Freunden die für diesen Wahnsinn verantwortlichen Politiker zur Verantwortung zieht und dafür sorgt, dass sie endlich vor Gericht gestellt werden? Etliche europäische Städte haben längst ihre ganz eigenen, selbst produzierten „Gaza-Streifen“. Reiseführer warnen, teils hüstelnd-verdruckst, teils in fast kumpelhaft-liebenswertem Tonfall vor stetig wachsenden “No-Go-Areas”, hier verklärt als  Zonen mit „orientalischem Flair“ die man aber „zur eigenen Sicherheit“ besser nicht aufsuchen sollte. Ich könnte hier von Paris, Lyon und Marseille berichten, was jedoch den Rahmen sprengen würde; wer sich in London oder Berlin auskennt und wenigstens ein einziges Mal vor seiner reflexhaften Verteidigung der einschlägigen „hippen“ Shithole-Quartiere seinen Joint ausgedrückt, seine Regenbogenbrille abgenommen und seine gängigen Woke-Phrasen runtergeschluckt hat, kann in diesem kurzen, ehrlichen Moment einmal selbst davon erzählen, wofür mir hier Platz und Zeit zu schade sind.

Naive Utopie wird von der Wirklichkeit eingeholt

Katrin Göring-Eckardts Wahnrede zur Grenzöffnung 2015 ist im kollektiven Gedächtnis der Wachen und Aufmerksamen fest verankert. Mit ihren berüchtigten Worten – „Unser Land wird bunter werden – ja wie wunderbar ist das! Das haben wir uns immer gewünscht! Wahrscheinlich wird es auch religiöser werden, na klar. Unser Land wird sich ändern – und zwar drastisch. Und ich sag euch eins: Ich freu mich drauf!“ – hat sie prophetisch-planvoll den heutigen Status quo vorgezeichnet. Als mahnende Schreiber haben wir bereits damals vor den Folgen dieser naiven Utopie gewarnt – und mussten uns im Spießrutenlauf von Fremden und Freunden als „Rassisten“ und „Nazis“ beschimpfen und canceln lassen. Die heutige Realität, nur acht Jahre später, ist längst weitaus dramatischer, als selbst die Pessimistischsten ahnten. In resoluter faschistischer Manier werden gerade jetzt, während ich dies schreibe, Davidssterne auf Berliner Haustüren und Autos geschmiert, um „Judeneigentum“ zu markieren. Leider – so muss man sagen – geschieht dies nicht, wie von linksideologischen Regierenden erhofft, durch fiktive Hundertschaften glatzköpfiger Neonazis in Springerstiefeln, sondern durch zu hunderttausenden eingewanderte Anhänger der „Religion des Friedens“, denen Antisemitismus, Israel-, Christen- und Andersdenkenden-Hass Lebenssinn und innerer Dschihad sind.

Und nein: Ich vermische hier nichts; vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Es ist tatsächlich stets ein und dieselbe Frucht, von der ich rede. Die Probleme unserer westlichen Hemisphäre heißen nicht Antisemitismus, Israel-Hass, Gewalt gegen „Ungläubige“; auch nicht „Einzelfälle“, Selbstmordattentate; „Ehren-” oder “Ritualmorde“; Gruppenvergewaltigungen; gewaltbereite “Männergruppen”; „Party- und Eventszene“; „Scharia-Gebiet“; „No-Go-Areas“; illegale Schächtungen.

Der wahre rosa Elefant

Nein: unser „unsichtbares“ rosa-Elefant-Problem im Porzellanladen Europa heißt: Politischer Islam – mit seiner stets unmittelbaren Folgeerscheinung des militanten Islamismus. Die Einsicht täte daher not: Ein politisch-religiöses System, welches seine Kritiker mit Folter und Tod bedroht, hat nach unserem freiheitlich-demokratischen Verständnis auf europäischem Boden seine Legitimation verwirkt und hier nichts verloren. Es sollte daher schlicht gelten: Wer uns mit Friedfertigkeit, Integrationswillen und Grundgesetztreue überzeugt, ist willkommen; wer dem zuwider handelt, wird bekämpft und/oder muss gehen.

Wie wenig diese eigentliche Selbstverständlichkeit in unseren Gastgeberländern gilt, das offenbaren leider drastisch die rezenten Ereignisse. Im Gegensatz zu den damaligen, nachweislich frei erfundenen, Chemnitzer „Hetzjagden“ (jene Kanzlerin-Lüge, deren Aufdeckung den damaligen Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, Job und Reputation gekostet hat) ist die gerade aktuell gegen Juden stattfindende Hatz ganz real. Die Szenen der im Freudentaumel feiernden Mobs von brüllenden, fahnenschwenkenden Palästinensern, die gerade aus den Städten Europas durch die Medien flackern, sind vollkommen intolerabel. Zwischen brennenden Israel-Fahnen werden die Morde an der israelischen Bevölkerung gefeiert und es erklingen faschistische Parolen, die zum Ausrotten aller Juden aufrufen, während dabei Zuckerkuchen verteilt wird. Auf den großen Plätzen von London, Paris, Marseille, Rom, Amsterdam und Barcelona erscheinen inzwischen tausende Hamas-Anhänger, denen es erlaubt ist, ihren angestauten Hass, medial noch verstärkt, in alle Welt hinaus zu schreien.

Neue Realität für deutsche Bürger: Helft euch selbst!

Als am furchtbarsten jedoch empfinde ich Berlin. Zu erleben, wie zugelassen wird, dass in unserem Heimatland hunderte Judenhasser aus der moslemischen Migrantenszene, „Allahu Akbar“ schreiend, die vor ein paar Tagen an Israelis verübten Gräueltaten nun auch noch öffentlich verherrlichen, ist kaum noch emotionslos zu verkraften. Aber es kommt noch schlimmer. So wie die in den USA entstandene und seither um den gesamten Globus geschwappte Hass- und Ausgrenzungs-Bewegung „Black Lives Matter“ den palästinensischen Überfall auf Israel auf ihrer Website bejubelt, haben auch andere „Friedliebende“ längst schon ihre Masken fallen gelassen. Die inzwischen weltweit agierende, staatlich geförderte „Klimabewegung“ von “Fridays for Future” (FFF) bezeichnet Israel offen als ein Land des “Neokolonialismus” und der “Apartheid”. Schon Anfang 2023 schrieb FFF offiziell auf den sozialen Medien: „Wir als Fridays for Future, als antikoloniale, internationalistische Klimagerechtigkeitsbewegung, stehen vereint auf der Seite der Palästinenser und des palästinensischen Widerstands gegen diese unmenschlichen Verbrechen. Viva Palästinensische Freiheit! Yallah Intifada!“ Wes Geistes Kind die sogenannte Antifa mit ihrer unverbrüchlichen Unterstützung des palästinensischen Hamas-Faschismus ist, dürfte inzwischen ebenfalls sattsam bekannt sein. Sie ist darob auch in Berlin folgerichtig mit von der Partie, wenn mitten in Deutschland wieder einmal nach Judenvernichtung geschrien wird. Aber wie schon gesagt: Für den Großteil unserer blinden Links-Bunt-Regierung kommt die Gefahr selbstverständlich wie bisher weiter von „rechts“.

Apropos Regierung: Unser plapperndes Außenminister-Gör jettet indes gerade Anteilnahme heuchelnd in der Weltgeschichte herum, nachdem es ihr nicht möglich war, die eigenen Landsleute nach dem Massaker aus Israel in die Heimat auszufliegen, während andere Länder ihre Bürger längst heimgeholt hatten. Für die 4.000 Migranten, die sie monatlich (zusätzlich zu den über das Mittelmeer kommenden) nach Deutschland einfliegen (!) lässt, stehen hingegen gewiss alle Kapazitäten zur Verfügung. Glorreiches Highlight war allerdings die Fernsehansprache unseres findigen Bundeskanzlers, in der er allen Ernstes die „Bürgerinnen und Bürger“ dazu aufrief, „gemeinsam für die Sicherheit der jüdischen Mitbürger zu sorgen“. Dieser Ausfall ist die gegenwärtig wohl schlimmste Bankrotterklärung dieses abgewirtschafteten Staates. Sollen wir uns den Messern dieses Mobs als menschlicher Schutzschild entgegenstellen? Dürfen wir uns wenigstens bewaffnen oder sollen wir Steine werfen? Sollen wir die „Armlänge Abstand“ nun etwa doch nicht mehr einhalten, um die überforderte Polizei zu entlasten? Fragen über Fragen… Übersetzt heißt diese Aussage von Herrn Scholz jedenfalls dies: „Sorry, aber wir können nicht mehr für die Sicherheit unserer Bürger sorgen. Helft euch besser irgendwie selbst.“ Resümee: Wahnsinn!

“Jedes Mittel gut genug”

Während all dies live und in Farbe geschieht, hofiert unsere tolerante Regierung weiter die Scheichs und kuschelt mit Teherans Mullah-Regime, deren erklärtes Ziel es wie gesagt ist, „Israel von der Landkarte zu tilgen“ und das Volk der Juden in Gänze auszurotten. Gerade eben erst hat der Iran Israel gewarnt, es möge seine „Kriegsverbrechen“ gegen Gaza sofort einstellen, sonst habe es ein „gewaltiges Erdbeben“ des Widerstands zu erwarten. Der iranische Außenminister drohte, dass eine israelische Bodenoffensive im Gazastreifen den Iran zum Eingreifen zwingen würde. Zeitgleich präsentiert sich die Hamas bestens ausgestattet mit modernen Waffen, direkt geliefert vom Verbündeten Iran – und höchstwahrscheinlich auch bezahlt mit deutscher „Entwicklungshilfe“. Resümee: Ebenfalls Wahnsinn.

Das eigentlich Verrückte ist jetzt, dass nun wieder ich, indem ich all dies schreibe, nach zeitgeistig-wokem Duktus der „Extremist“, „Rassist“, „Hassredner“ und „Nazi“ bin – und nicht etwa das Urheber-Regime der obigen faschistoiden Offenbarungen, nicht die terroristischen Angreifer Israels noch die unsrige, „tolerante“ Regierung. Tucholskys allseits bekannte und hier erneut geeignete Aussage bezüglich des Hinweisens auf Schmutz zitiere ich an dieser Stelle nicht noch ein weiteres Mal. Stattdessen will ich mich mit einem aktuell noch weit gültigeren Tucholsky-Zitat von 1932 begnügen – allein um Israel -in einer zweifellos historisch-legitimen Analogie – hier meinen bestärkenden Schlussgedanken zu widmen: „Gegen Hitler und seine Leute ist jedes Mittel gut genug. Wer so schonungslos mit andern umgeht, hat keinen Anspruch auf Schonung – immer gib ihm!

37 Antworten

    1. Das war von Anfang an eine Schnappsidee von Ates, die den Steuerzahler schon genug gekostet hat. Allein schon der permanente Polizeischutz für Ates.

  1. Dieser Konflikt geht uns nichts an! Wir haben genug Probleme im eigenen Land, die von Außerhalb verursacht wurden und werden. Weder Israelis noch Palästinenser sind Engel.

    „Was wir in Frankreich und Europa ertragen müssen, das so beängstigend ist, soll für uns zur schönsten Nachricht unserer jüdischen Geschichte werden. … Ihr werdet einen sehr hohen Preis zahlen, ihr Europäer. Er wird so hoch ausfallen, dass ihr es euch nicht einmal vorstellen könnt. Es wird keinen Holocaust für euch geben mit Zügen, die euch in die Verbrennungsöfen bringen, euch werden an Ort und Stelle die Hälse durchgeschnitten. … Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.“
    (ab ca. 6-20-00 https://youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22800)

    16
    2
  2. Ja, Israel hat keine Wahl, wenn es Schwäche zeigt, wird es von seinen Feinden vernichtet. Der Krieg wird auch den Israelis wieder viele Opfer kosten, aber es gibt keine Alternative.

    6
    5
  3. Ich mache da einfach nicht mit!
    Alle Palästinenser- oder Israel-freunde können mich mal kreuzweise. Benutzt gefälligst eure Kinder und lasst sonstige Dumme für eure verkommene Propaganda bezahlen.
    Ich habe meine dezidierte Meinung über den Islam, die ich hier im Forum schon oft genug kundgetan habe. Die zutiefst menschenverachtende Ideologie Islam ist eines der allergrößten Menschheitsübel auf dieser Welt und gehört einfach ausgerottet. Überhaupt halte ich auch von den übrigen Religionen gar nichts und nur solange sie keine Machtansprüche und Dominanz ausüben sind sie mir völlig gleichgültig. Allerdings ist das größte Menschheitsproblem schon seit Jahrhunderten die von den Eliten der 0,01 % ausgeführte Gewalt und ihre maßlose und extrem bösartige Kriminalität. Die machten sich zwar selbst noch nie die Finger schmutzig. Das lassen sie stets ihre gekauften Helfer und Nach-Feldorganisationen erledigen.

    Was immer ich tue, ich versuche stets diesen oben genannten abartigen Kräften des Bösen den größten Schaden zuzufügen und wer das als zur Masse der 99,99 % gehörend nicht macht, ist ein besonders großer Vollidiot.

    Wenn ich mich also auf die Seite Israels stellen würde, dann nur um damit dem Islam allgemein eins in die Fresse zu hauen und wenn ich mich auf die Seite der Palästinenser stellen würde, dann nur um damit den bösartigen Westeliten eines in die Fresse zu hauen. So aber schaue ich nur zu und genieße es, wenn sich der dumme Dreck der Welt gegenseitig massakriert. Ich bin ein Zyniker? Ja, das will ich sein. Wo sind die Popcorn!

    31
    4
    1. Seit ca. 40 Jahren wählt der deutsche Michel immer wieder die Parteien, welche die Ausländer Millionenfach reinholen! Er lässt sich klaglos fast sein ganzes erarbeitetes Geld vom Staat stehlen, die Rentner lassen sich 50% der Rente kürzen und als Dank wählen sie weiter die etablierten Politiker. Die Frauen werden vergewaltigt und zerstückelt und als Dank wählen ca. 80% wiederum die Verursacher dieser ganzen Misere.
      Was soll man zu diesem Mist noch sagen?

      10
    2. Die Bedeutung der Religionen wird stark übertrieben.
      Nach der uns seit fast 80 Jahren aufgedrückten und offenkundig dämlichen Weltanschauung darf man Religionen straflos ans Bein pinkeln, aber alles mit „Rasse“ ist StGB-geschützt tabuisiert. Das Gemecker „Kopftuch-Mädchen“ und „kleine Paschas“ ist nur ein Schein-Gefecht, das von den realen, aber tabuisierten Übeln ablenken soll. Es sollte allgemein – auch den .redefreudigsten Islamophoben und Islamophobinnen – bekannt sein, dass alle Staaten Westafrikas sehr große Mehrheiten von Moslems aufweisen – Ausnahme Liberia, dessen Bewohner zu 85 Prozent christlich (meist protestantisch) sind. Diese Staaten und deren Einwohner sind allesamt furchtbar defekt, was Militär-Putsche, brutale „Demokratie“, beschissene Volkswirtschaft, Korruption, Bildungsfähigkeit, Lernwillen, Kriminalität usw. betrifft, völlig egal, ob man das einzige protestantische oder eines der vielen islamischen Länder betrachtet. Was ist das Gemeinsame dieser Länder ? Die Religion ist es nicht.

  4. Überall auf der Welt, wo die Muslime anfangen, eine echte Souveränität zu bilden, herrschen der Hass und die Vernichtung von Andersartigen, wobei es nicht nur die Juden, sondern auch die Christen in den muslimischen Ländern besonders hart erwischt. Etwa 360 Millionen Christen sind wegen den Muselmännern weltweit auf der Flucht und es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis auch in Europa ethnische Säuberungen und systematische Verfolgungen eintreten. Die Vorzeichen dazu sind nicht mehr zu übersehen. Heute die Juden, morgen wir! Bis dahin sind wir alle schön tolerant und kritisieren nicht, denn das ist ja ganz böse rassistisch!

    20
    1. Richtig der Islam ist keine Religion, sondern eine menschen- und demokratieverachtende kranke Ideologie. Ähnlich wie die der Grünen Khmer. Daher auch die gegenseitige Sympathie.

    2. Danke. Ein Befreiungsschlag für den Geist. Entsetzlich, dass selbst hier noch Schwachköpfe wie der Kommentator mit der grotesken Selbstbezeichnung ‘Durchblick’ ihre haarsträubende Dumpfheit „…geht uns nichts an…“) demonstrieren müssen. Den Trotteln, die noch mitten im größten Angriff auf den zivilisierten Zeil des Globus nicht begreifen, dass sie selbst gemeint sind, wird zu Lebzeiten ganz sicher kein Licht mehr aufgehen.

      2
      1
  5. Der Islam ist die größte Bedrohung, für Frieden, Freiheit, Denokratie und Fortschritt! Wenn wir nicht bald dieses Krebsgeschwür entfernen werden wir das noch zutiefst bereuen!
    Es gibt auch keine verschiedenen Islame, wie friedliche, tolerante oder mit sonstigen westlichen Werten ausgestatteter Islam! Es gibt nur den einen barbarischen Islam, dessen Ziel die Weltherrschaft unter der Scharia ist! Früher oder später wird sich die kultivierte Welt diesem stellen müssen! Sie sind zwar auf Grund dem seit Jahrhunderten gelebten Inzest nicht besonders intelligent, dafür aber um so barbarischer und blutrünstig.
    Das ist keine Übertreibung oder Hetze, sondern die Realität, die jeder der sich mal ein wenig mit dieser Pseudoreligion befasst hat, kennt und auch bestätigen kann!
    Wer die Wahrheit unterdrückt macht sich mitschuldig!

    19
    2
    1. Die Bedeutung der Religionen wird stark übertrieben.
      Nach der uns seit fast 80 Jahren aufgedrückten und offenkundig dämlichen Weltanschauung darf man Religionen straflos ans Bein pinkeln, aber alles mit „Rasse“ ist StGB-geschützt tabuisiert. Das Gemecker „Kopftuch-Mädchen“ und „kleine Paschas“ ist nur ein Schein-Gefecht, das von den realen, aber tabuisierten Übeln ablenken soll. Es sollte allgemein – auch den .redefreudigsten Islamophoben und Islamophobinnen – bekannt sein, dass alle Staaten Westafrikas sehr große Mehrheiten von Moslems aufweisen – Ausnahme Liberia, dessen Bewohner zu 85 Prozent christlich (meist protestantisch) sind. Diese Staaten und deren Einwohner sind allesamt furchtbar defekt, was Militär-Putsche, brutale „Demokratie“, beschissene Volkswirtschaft, Korruption, Bildungsfähigkeit, Lernwillen, Kriminalität usw. betrifft, völlig egal, ob man das einzige protestantische oder eines der vielen islamischen Länder betrachtet. Was ist das Gemeinsame dieser Länder ? Die Religion ist es nicht.

  6. Wüstenreligionen verwüsten. Zweie davon verwüsten sich derzeit gegenseitig östlich des Mittelmeeres. Eine dritte hat hier schon im Dreißigjährigen Krieg viel verwüstet und mit den Nationalsozialisten ein lukratives Konkordat geschlossen, dem sich später hinsichtlich Steuereinnahmen auch einige Kultusgemeinden angeschlossen haben. Jede Wüstenreligion hat immer universal gültig Recht, weil jede ihren einzig wahren Gott hat.

  7. Ich bin verwirrt. Als vor ein paar Jahren islamische Schlächter in Paris ein Blutbad anrichteten, dessen unfassbar grausige Details nur nach und nach durchsickerten – was genau hat sich seitdem geändert, und bringt jetzt den Mainstream auf einmal dazu, notorische Abschlachterei durch islamische Terroristen als Anlass zur Kenntnisnahme eines grundsätzlichen Problems wahrzunehmen ?

    Der Umstand, dass das jüngste Massaker Israelis betraf und damit wertvollere Menschen als die massakrierten Menschen zb im Bataclan ? Btw, ähnliches begab sich seinerzeit auch schon in Tschetschenien, mit freundlicher Unterstützung durch die CIA. Was da der Aufreger war, war die dann folgende Reaktion Russlands, die sich in keiner Weise von der Israels nun unterscheidet…

    Was mich, der ich schon vor 20 Jahren Gutmenschen dazu aufgefordert habe, mal den Koran zu lesen, statt nur darüber zu schwafeln, an der ganzen Nummer derzeit stört ist zweierlei: zum Einen die zum Himmel stinkende Doppelmoral, zum Anderen der Anspruch, alle müssten jetzt mal wieder vereint Haltung haben. Und natürlich gibt es dafür wieder nur eine “richtige”.

    Und dieser Bullshit läuft selbst in den alternativen Medien ! Habt ihr aus den letzten 3 Jahren nichts gelernt? Oder wolltet ihr endlich auch mal zu “den Guten” gehören ?

    Ja, die Hamas ist ein rassistischer Verein von Kopfschlächtern. Die sind aber nicht aus dem Nichts gewachsen. Die hat Israel bislang gesponsert ! Und der Konflikt um/in Gaza ist keine Gut/Böse-Nummer, als die die israelische Regierung das verkauft.

    21
    1
  8. “Der Umstand, dass das jüngste Massaker Israelis betraf und damit wertvollere Menschen als die massakrierten Menschen zb im Bataclan ? Btw, ähnliches begab sich seinerzeit auch schon in Tschetschenien, mit freundlicher Unterstützung durch die CIA. Was da der Aufreger war, war die dann folgende Reaktion Russlands, die sich in keiner Weise von der Israels nun unterscheidet…”

    @Rex Cramer sagt: 20. Oktober 2023 um 23:16 Uhr
    Der Konflikt mit den separatistischen und radikalislamischen Tschetschenen begann noch viel früher, schon Mitte der 1990-er. Die Tschetschenen zündeln bis heute eigentlich immer noch. Nur mit dem Unterschied, dass die Regierung und die Behörden in Tschetschenien Russland dabei helfen die Terroristen schnell und effektiv zu beseitigen. Deshalb ist in Tschetschenien noch kein neuer Krieg ausgebrochen.

    1. Apropos “Bataclan”:

      Empfehle dazu die Videos von Wolfgang Eggert, z. B. die beiden folgenden:

      Das Islamisierungskomplott: Wer spielt gegen Europa? (komplettes Hörbuch)

      Wolfgang Eggert: Staatsterrorismus verstehen – Formen, Motive, Mitspieler

  9. “Was mich, der ich schon vor 20 Jahren Gutmenschen dazu aufgefordert habe, mal den Koran zu lesen, statt nur darüber zu schwafeln, an der ganzen Nummer derzeit stört ist zweierlei: zum Einen die zum Himmel stinkende Doppelmoral, zum Anderen der Anspruch, alle müssten jetzt mal wieder vereint Haltung haben. Und natürlich gibt es dafür wieder nur eine “richtige”.”

    @Rex Cramer 20. Oktober 2023 um 23:16 Uhr

    Dann sollten Sie genau das gleiche auch den Israelis sagen . Israel versteht sich beispielsweise sehr gut mit den Drusen, die in Israel leben. Drusen sind Muslime (esoterisch-mystische Richtung des Islams), die Israelfreundlich sind und sich sehr gut mit den Juden verstehen. Viele Drusen sind in der israelischen Armee und zwar seit Jahrzehnten schon! Die Drusen lassen sich sehr gerne als Kanonfutter verwenden. Ähnlich wie früher die asiatischen Gurkhas Söldner für das British Empire, die auf der Seite der Briten in Kriegen kämpften udn sehr gerne sich als Kanonfutter für die menschenfeindlichen Briten zur Verfügung stellten.
    Manche muslimische Drusen bekleiden sogar hohe Ämter beim Militär in Israel. Israel vertraut denen.
    Die Drusen sind aber trotzdem kein friedliches oder pazifistisches Volk. DIe einzigen pazifistischen Muslime weltweit sind wohl eher die Sufis im fernen Osten. Und die werden seit Jahrhunderten von den Muslimen überall brutal verfolgt und unterdrückt!
    https://www.jewishvirtuallibrary.org/druze-in-israel-and-the-question-of-compulsory-military-service
    https://en.wikipedia.org/wiki/Druze_in_Israel#Military_service_and_Israeli_politics
    https://de.wikipedia.org/wiki/Drusen#Geschichte

    1. “Was mich, der ich schon vor 20 Jahren Gutmenschen dazu aufgefordert habe, mal den Koran zu lesen,

      Hast du den auch in Gegenzug sie mal aufgefordert das AT also die 5 Bücher Moses und die Tora zu lesen du wärst überracht wie deckungsgleich sie sind.

  10. Es geht nicht um Heute, denn der Beginn liegt mehrere hunderte Jahre zurück! Dies ganze todbringende Gegeneinander wurde und wird von selbsternannten, selbstsüchtigen, egoistischen, nach Gier und Macht strebenden Psychopathen gelenkt die wussten, dass es mit den Menschen machbar ist! Jeder könnte in Frieden und Freundschaft leben, wenn er selbst mal denken würde und nicht jeden Blödsinn der auf der Welt der erzählt und gezeigt wird für das Richtige hielt. Wir sind von je her belogen, getäuscht und betrogen worden. Die Geschichte so wie das was noch kommt wird nie die Wahrheit beinhalten! Wir sind selbst mit Schuld, dass es so ist wie es ist! Dem Menschen wird die Entscheidung für sich selbst schon in der Schule aberkannt! Also, mit welcher Seite sollte man solidarisch sein und wirklich Glauben schenken? Es wird uns schon wieder aufgezwungen! Keiner der Beiden ist besser, denn es sind nur die, die das wollen und nicht das Volk die das ausbaden soll, während sie sich im Hintergrund in Luxus und Macht nur so suhlen. Was wollen wir nun?, sind wir endlich Bereit? Wir werden immer im Unklaren bleiben, wenn nicht an sich selbst gearbeitet wird! Seid offensiv, redet wieder miteinander und werdet wieder Freunde!

    1. “sorry, wenn ich zwischen juden christen moslems wählen muss, dann wähle ich moslems.”

      Zuerst einmal, versuche doch mal Deutsch zu schreiben.

      Das Zweite wäre: Warum? Die Begründung fehlt einfach.
      Bin gespannt.

  11. Gaza-Kommentare aus der US-Politik – Zwischen Morgenthau und ruandischem Hass-Radio
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=105093

    “Während man sich in Deutschland – zu Recht – über arabischstämmige Migranten in Neukölln empört, die die Verbrechen der Hamas auf den Straßen bejubeln, verschließt man die Augen vor den Völkermordphantasien, die in den letzten Tagen von einflussreichen Politikern aus den USA kamen. Dort bezeichnet man die Palästinenser als „Wilde“, die man „ausrotten“, ihnen „ein Ende machen“ und ganz Gaza „dem Erdboden gleichmachen“ sollte. Und nein, diese Zitate stammen nicht von irgendwelchen Spinnern auf Twitter, sondern von aktuellen und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten – allesamt übrigens Republikaner. Man ist versucht zu sagen: „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?“

    Ein Artikel von: Jens Berger

    Während man sich in Deutschland – zu Recht – über arabischstämmige Migranten in Neukölln empört, die die Verbrechen der Hamas auf den Straßen bejubeln, verschließt man die Augen vor den Völkermordphantasien, die in den letzten Tagen von einflussreichen Politikern aus den USA kamen. Dort bezeichnet man die Palästinenser als „Wilde“, die man „ausrotten“, ihnen „ein Ende machen“ und ganz Gaza „dem Erdboden gleichmachen“ sollte. Und nein, diese Zitate stammen nicht von irgendwelchen Spinnern auf Twitter, sondern von aktuellen und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten – allesamt übrigens Republikaner. Man ist versucht zu sagen: „Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?“ Von Jens Berger.

    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

    Audio-Player
    00:00
    00:00
    Pfeiltasten Hoch/Runter benutzen, um die Lautstärke zu regeln.

    Podcast: Play in new window | Download

    Jake Tapper (CNN): „Gibt es eine Möglichkeit für Israel, die Hamas zu zerstören, ohne dass es zu massiven Opfern unter den unschuldigen Menschen in Gaza kommt? Es leben ja rund zwei Millionen Menschen im Gaza-Streifen und die Hälfte davon sind Kinder.

    Marco Rubio: „Ich glaube nicht, dass man von Israel erwarten kann, mit diesen Wilden zu koexistieren oder einen diplomatischen Ausweg zu finden. Das sind Leute, die absichtlich Mädchen im Teenageralter, Frauen, Kinder und ältere Menschen nicht nur vergewaltigen und ermorden, sondern auch ihre Leichen in den Straßen von Gaza abladen, wo die Menschenmenge ihre leblosen Körper schänden kann. Das sind einfach schreckliche Dinge, und ich glaube, wir kennen noch nicht das ganze Ausmaß davon. In den kommenden Tagen und Wochen werden wir noch mehr erfahren. Man kann mit ihnen nicht koexistieren. Sie müssen ausgerottet werden. Das wird unglaublich schmerzhaft sein. Es wird unglaublich schwierig sein, und der Preis, der dafür zu zahlen ist, wird entsetzlich sein. Aber noch entsetzlicher ist es, wenn man zulässt, dass eine Gruppe wie diese weiterhin von einem Raum aus operiert, den sie kontrolliert. Ich sehe keine andere Möglichkeit. Es ist eine schreckliche Option, aber es bleibt die einzige Option.“"

  12. WOW! Der Artikel haut ja richtig rein!
    Sagen wir mal so, in den Länder, in denen die Briten und US-Amerikaner friedenbringend aktiv waren herrscht zumeist bis heute Chaos, Unfrieden, gibt es immer wieder Zwistigkeiten bzw. werden Farbrevolutionen durchgeführt, wenn sie nicht nach ihrer Pfeife tanzen.
    Beispielsweise Iraks Präsident Saddam Hussein war auch einst ein Freund der USA … bis er gestürzt wurde. Oder Bin Laden oder …
    Was geht denn aktuell in Europa ab? Nehmen wir die Nord Stream 2 – Sabotage und vieles mehr.
    EU-Strategien gleich US-Strategien – ohne Wenn und Aber!?
    So auch Israel und Palästina?!
    Warum kommen beide Völker und im Prinzip, die gesamte Umgebung nicht zur Ruhe?
    Etwa, weil es gar nicht gewollt ist bzw. andere geopolitische Ziele verfolgt werden???
    Wer ist nicht weiß – die Geschichte gibt Antworten, alle Juden wurden einst von den Arabern, in ihren Ländern, so auch bei den Palästinensern, freundlich und einladend aufgenommen, denn sie waren grundsätzlich offen für Fremde!
    Was dann jedoch geschah – und das ist typisch für Einmischungen – führte schließlich zu dem, was aktuell leider stattfindet.
    Ich denke hier sind eher beide Seiten gefragt – Palästinenser und Israelis – ohne Einmischung von außen und besonders ohne Waffen und besonders Zahn um Zahn – Gerassel – Führungsvertreter an einen Tisch und über einen wirklich gleichberechtigten Frieden verhandelt.
    Nur so wird es gehen!!!
    Jede Schuldzuweisung und sei sie auch noch so berechtigt, bringt m. E. nicht voran – hier hilft nur der Wille auf Frieden, Verständigung und Konfliktlösung auf beiden Seiten – trotz bestehendem Hasses und Verzweiflung!?

  13. Diese einseitige Sichtweise nimmt formen von Gehirnwäsche an, die durch den politisch gewolten Schuldkult befeuert wird, es geht nicht mehr darum, ob Araber oder Juden bestialische verbrechen gegenseitig begehen, es geht nur um die Unterwerfung der deutschen unter denn Judaismus der mit aller Macht durchgesetzt werden muss fernsehen, Medien Parteien und Politiker aller faben,und durch die Verankerung als Gesetz, das Kritik aus der Zeit des NS verhindern soll und mit der Antisemitismus Keule, ach ja für die dume die Araber sind auch Semiten.

  14. Der terrirotiale Löwenanteil “Palästinas” liegt in Jordanien. Habe noch nie erlebt, daß sich Pro-Palästinensische Demonstrationen z. B. an den jordanischen König richten, auf daß er ihnen “ihr” Land zurückgebe. Es ging von Tag 1 darum, Israel als “Stachel im Fleisch” der arabischen Welt zu vernichten. Wieder mal nur einer der vielen heißen Kriegsschauplätze im Kampf des Islam gegen den Rest der Welt.

  15. Laut dem Zentralsratspräsidenten Josef Schuster sind die AfD-Wähler die größte Gefahr für Juden in Deutschland: “Sollte eine Partei wie die AfD jemals Teil einer Bundesregierung sein, müsste man sich ernsthaft überlegen, ob jüdisches Leben in Deutschland noch möglich ist.”
    Klärt Eure Differenzen im Nahen Osten bitte selber und führt Euren Religionskrieg bitte nicht in Europa.

    1. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Juden einen Religionskrieg in Europa führen!
      Haben Sei schon mal Juden bei Demonstrationen auf der Straße gesehen?
      Bleiben Sie bitte ein schweigender Gast!

  16. Ob Antifa-Faeser nach dem jüngsten verbalen Totalausfall von Greta Thunberg und FFF diese Terrororganisation wohl verbieten wird?

  17. https://germanenherz.wordpress.com/2015/05/27/zitate-von-zionisten-die-im-gewande-der-juden-weilen/

    „Unsere Rasse ist die Herrenrasse. Wir sind heilige Götter auf diesem Planeten. Wir sind so weit entfernt von den minderwertigen Rassen, wie sie von Insekten sind. (…) Andere Rassen werden als menschliche Exkremente betrachtet. Unser Schicksal ist es, die Herrschaft über die minderwertigen Rassen zu übernehmen. Unser irdisches Reich wird von unseren Führern mit einem Stab aus Eisen regiert werden. Die Massen werden unsere Füße lecken und uns als Sklaven dienen!”

    – Israels Ministerpräsident Menachem Begin in einer Rede vor der Knesset. Amnon Kapeliouk, “Begin and the Beasts”, New Statesman, 25. Juni 1982

    Opfer? Täter? Täter? Opfer?
    Die drehen sich die Welt, bis sie ihnen gefällt.

    Wenn der Sohn Davids erscheint, wird der langersehnte Tag eintreten und die Endlösung wird einkehren: 20 bis 30 Atombomben auf Berlin, München, Hamburg, Nürnberg, Köln, Frankfurt, Stuttgart, Dresden, Dortmund und weitere Städte, und auch hier ist die Arbeit rasch erledigt. Und dann wird Deutschland endlich für 1000 Jahre zum Schweigen gebracht…

    – Der Jude Chen Ben-Eliyahu am 11. März 2015 vor dem israelischen Kongress (Knesset) zititert in The Times Of Israel –

    Wer ist hier Opfer? Wer ist hier Täter?

    – Rabbi Moses Montegiore auf dem Sanhedrin Kongress zu Krakau im Jahre 1840 –“… Kriege sind die Ernten der Juden. Für diese Ernten müssen wir die Christen vernichten und deren Gold an uns nehmen. Wir haben schon 100 Millionen vernichtet und das ist noch lange nicht das Ende!.”

    – Oberrabbiner Reichhorn, Frankreich 1859 –“… wir werden die Christen in einen Krieg treiben indem wir deren Dummheit, Ignoranz und nationale Eitelkeit ausnützen; sie werden sich gegenseitig massakrieren und dann haben wir genug Platz für unser eigenes Volk.”

    Da kommt mir die Galle hoch. Man achte auf die Jahreszahl. Stand 19. Jhd.
    Der Jude und der Moslem haben dasselbe Ziel. Der Unterschied ist, die einen treiben die Völker aufeinander (Krieg), die anderen nehmen es selber in die Hand und morden (Terror). Aber letzten Endes gibt es keinen Unterschied.

    Wie kann man nur so ein Leben führen? Das ist verschwendete Lebenszeit. Kein Gott, der diese Bezeichnung auch verdient, würde das zulassen.
    Und den Christen sei gesagt, ihr betet denselben “Gott” an, wie die Juden und Moslems. Alles, was mit ihm zu tun hat, stößt mich einfach nur ab.

  18. “Problem im Porzellanladen Europa heißt: Politischer Islam”

    Bitte einmal definieren, was dann der unpolitische Islam ist. Den muss es ja auch geben.

    MWn gibt es nur den Islam.
    Aber ich lasse mich gern aufklären.

  19. Als Gegengewicht zu den einseitigen Pro-Israel-Artikeln auch auf diesem Blog hier ein meiner Meinung nach aus verschiedenen Gründen sehr interessanter Artikel von Scott Ritter

    https://uncutnews.ch/scott-ritter-warum-ich-nicht-mehr-zu-israel-stehe-und-nie-wieder-werde/

    Den zionistischen Gründungsvätern war sehr wohl bewußt, was sie der dort schon seit Jahrhunderten lebenden arabisch/palästinensischen Bevölkerung durch ihre Staatsgründung auf FREMDEM Boden und der damit einhergehenden Vertreibung und Ermordung antaten. In verschiedenen Artikeln der letzten Tage wurde darauf hingewiesen, daß doch alles rechtmäßig ablief, weil England und die UN ihre Zustimmung zu der Staatsgründung erteilt hatten. Die Palästinenser wurden überhaupt nicht gefragt, sondern gewaltsam aus ihren Häusern und von ihrem Land vertrieben.Sie und ihre Nachkommen leben heute verteilt auf verschiedene Länder, ähnlich wie die Juden bis 1948. Wie konnten die zionistischen Gründungsväter und all die Juden, die im Laufe der Jahrzehnte nach Israel auswanderten, jemals glauben, nach diesem unseligen Beginn jemals in Frieden auf dem annektierten Land leben zu können?
    Hier trifft die Aussage von Goethe absolut zu, wonach eine böse Handlung fortwährend neues Unrecht nach sich zieht. Diese Schuld ist meines Wissens bislang von keiner israelischen Regierung offiziell eingestanden worden.
    Nachdem der Haß seit nunmehr 75 Jahren auf beiden Seiten stetig gewachsen ist und die moslemischen Imame zunehmend den Jihad gegen den gesamten Westen predigen, sehe ich keine Möglichkeit mehr für eine friedliche Lösung. Auf keiner Seite.