Freitag, 1. März 2024
Suche
Close this search box.

Klimaschwindel: Gute Nobelpreisträger, schlechte Nobelpreisträger

Klimaschwindel: Gute Nobelpreisträger, schlechte Nobelpreisträger

John F. Clauser, Physik-Nobelpreisträger von 2022, geht jetzt auch unter die “Klima-Leugner” (Foto:Imago)

Dr. John F. Clauser, der Physik-Nobelpreisträger von 2022, zerlegt die konzertierte apokalyptische Klima-Erzählung, die in staatlich wohlgelittenen (und finanzierten) Wissenschaftskreisen sowie den Medien des globalen Westens zirkuliert, mit deutlichen Worten: “Das populäre Narrativ über den Klimawandel spiegelt eine gefährliche Korruption der Wissenschaft wider, die die Weltwirtschaft und das Wohlergehen von Milliarden Menschen bedroht. Die fehlgeleitete Klimawissenschaft hat sich in eine massive schockjournalistische Pseudowissenschaft verwandelt.

Und er fährt fort: “Im Gegenzug ist die Pseudowissenschaft zum Sündenbock für eine Vielzahl anderer, nicht damit zusammenhängender Übel geworden. Es wurde von ähnlich fehlgeleiteten Wirtschaftsmarketing-Agenten, Politikern, Journalisten, Regierungsbehörden und Umweltschützern gefördert und verbreitet. Meiner Meinung nach gibt es keine echte Klimakrise. Es besteht jedoch ein sehr reales Problem darin, der großen Weltbevölkerung einen angemessenen Lebensstandard zu bieten, und es besteht eine damit verbundene Energiekrise. Letzteres wird durch eine meiner Meinung nach falsche Klimawissenschaft noch unnötig verschärft.” Darüber hinaus kritisiert Clauser vehement die Vergabe des Nobelpreises von 2021 an Klaus Hasselmann und Co. für deren Arbeit zu “Klimamodellen”.

Von wegen “Konsens”…

Wer sich an die denkwürdige “Lanz”-Sendung im ZDF mit dem unseriösen “Klimapapst” Mojib Latif und AfD-Mann Steffen Kotré vor knapp zwei Monaten zurückerinnert: Dass Hasselmann für seine Modellarbeit ausgezeichnet wurde, hatten Lanz und Latif als ultimativen “Beweis” für deren vermeintliche Glaubwürdigkeit und Genauigkeit genommen – nach dem Motto: Wenn Nobelpreisträger etwa behaupten, muss es zwingend “wahr” sein – und wenn es ein alarmistisches Apokalypse-Narrativ auf dubioser Datengrundlage ist.

Irgendetwas aber sagt mir, dass man die Worte des Nobelpreisträgers Clauser, der seine Ausführungen durchaus plausibel begründen kann, wieder ebenso ignorieren wird wie die des Physik-Nobelpreisträgers von 1973, Ivar Giaever, der bereits vor vier Jahren die Irreführungen und unwissenschaftlichen Dogmen eines “Klimaschwindels” anprangerte. In jedem Fall machen die extrem kritischen Standpunkte von gleich zwei Physik-Nobelpreisträgern zum herrschenden globalen Klima-Kult eines deutlich: Es gab nie und gibt keinen ständig behaupteten “99-prozentigen Konsens” der Wissenschaft. Im Gegenteil: Es finden sich mehr als genug prominente Stimmen, die die ganze dubiose Nummer hinterfragen und rundheraus ablehnen. Zu denen, die sich ihre Zweifel zu äußern trauen,  kommt noch eine riesige Dunkelziffer all derjenigen, die sich nicht trauen, zu ihrer Skepsis zu stehen – weil sie ihre mediale und politische Reputation nicht zerstört sehen können und wollen. Denn das ist es, was jedem blüht – auch Clauser und Giaever -, der sich der großen Erzählung entgegenstemmt.

11 Antworten

  1. Die vermeintliche Coronapandemie, jetzt der Klimawandel und der Hitzetod, wer all diesen Scheiß glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Gesunder Menschenverstand und eine gute Bildung sind die besten Garanten dafür, sich nicht hinter das Licht führen zu lassen, aber davon gibt es anscheinden immer weniger in Deutschland.

    30
    4
  2. Oligarchen und ihre Politeska haben andere Interessen – und wenn es um Geld geht :
    Thomas Joseph Dunning:
    “Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinen Profit, wie die Natur vor der Leere.
    „Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher , und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens. Wenn Tumult und Streit Profit bringen, wird es sie beide encouragieren. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel.”

    Nun ist das ja schon eine Weile her, aus aktuellem Anlass zähle ich auch dazu :
    Frauen- und Kinderhandel, Waffenhandel, Gen-Experimente

  3. Es gibt inzwischen sogar einen alternativen Nobelpreis für Lügenwissenschaft, der kritische Distanz zum echten Nobelpreis schaffen will, weil das Nobelpreiskomitee einen Preis für Lügenwissenschaft verweigerte! Der letzte alternative Nobelpreis ging an “Africa Institute for Energy Governance” „für ihren mutigen Einsatz für Klimagerechtigkeit…” Wie steht es nun mit der Klimagerechtigkeit? Akzeptieren wir mal, dass CO2 und Methan “Klimagifte” sind. Bei jedem Gift kommt es auf die Dosis an. 0,4 Promille CO2 und 1,8 Millionstel Methan in der Atmosphäre haben daher wirklich keine nennenswerte Bedeutung. Wenn jemandem ein Felsbrocken auf den Kopf fällt, dann sieht es schlecht aus für diese Person. Wenn sie aber von einem Sandkorn getroffen wird, merkt sie es gar nicht. Im übrigen gibt es den Spruch: Würden Sie von diesem Mann einen Gebrauchtwagen kaufen? Ich glaube keinem etwas, der von Tonnen von CO2 in der Atmosphäre spricht, ohne als Referenz anzugeben, wieviel die Atmosphäre wiegt, und der niemals Bezug auf vergangene Klimaoptima nimmt, als es einige Grade wärmen war, so dass große Lebensmittelüberschüsse Menschen aus der Landwirtschaft freisetzten, und Handwerk, riesige Bauten, Militär und Großreiche entstehen konnten.

    13
    1
  4. Das kann sich in dieser Welt nur einer leisten, der einerseits hoch dekoriert ist und sich um Stand des Emeritus befindet.

    6
    1
  5. Ein Riesenschwindel von dem wieder die gleichen wie jetzt am Krieg mit Rüstungsindustrie profitieren, zb. Black Rock. Und ein weiters Werkzeug zur Staatendemontage und alles kontrollierender Überwachung für ihre neue Weltordnung, die Herrschaft von Superreichen, zentral von irren Sekten geführt. Klaus Schwab sagte es ja unter anderem deutlich .

    14
    1
  6. neulich kam ein Bericht über eine Nordsee-Hallig.

    Und natürlich spielt darin auch der “Klimwandel” eine Rolle, so gab es Marken zu sehen von Hochwassern, nun ja, die höchste neuzeitlich war sichtbar 1962.

    1825 gilt aber gemeinhin als größte Katastrophe, denn da wurden die Häuser dieser Hallig nahezu komplett zerstört..ganz ohne Klimawandel. Wie auch 1717, 1634 wahr Katastrophen darstellten.

    Und nun steigt angeblich wegen des Klimwandels der Meeresspiegel, angeblich satte 4mm jedes Jahr; “Fallen die Halligen bald dem Klimwandel zum Opfer?”, tönt es. Die “Konsensexperten” konstruieren daraus dann auch bis 2050 könnten das bis zu 30 cm sein…herrlich…herrlich blöde.

    10
    1
    1. Vielleicht sollte man bedenken, dass bis vor 10.000 Jahren der Meeresspiegel 15m/1000 Jahre stieg und jetzt nur noch 4m/1000 Jahre

      Ich wäre dafür gewesen, schon vor 10.000 Jahrne ein Tempolimit in DE einzuführen damit es damals nicht so stark gestiegen wäre. Man stelle sich vor, GB ist eine Insel geworden und Venedig liegt jetzt auf einmal am Meer wo es vorher 800km bis zum Strand waren.

      2
      1
  7. Schon vor gut 12 Jahren hielt der Wirtschaftsjournalist und Filmproduzent Günter Ederer einen sehr interessanten und aufschlußreichen Vortrag unter der Überschrift:
    Die Erneuerbare-Energien-Lobby und die politisch-wirtschaftlichen Konsequenzen, 3. Internationale Energie- und Klimakonferenz, Berlin 2010.

    Die krakenartigen Verflechtungen der ökofaschistischen Grünen mit ihren Lobby-Organisationen sind auf einer Schautafel gut zu erkennen:

    Wenn man sich das Apokalypse-Narrativ auf dubioser Datengrundlage genauer ansieht, ist ein Vergleich mit „Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele aus dem Fegefeuer springt“ nicht ganz von der Hand zu weisen.

  8. Es gibt über 1000 Wissenschaftler, die die Hypothese (etwas anderes ist es nicht!) vom “menschengemachten” Klimawandel in Frage stellen. Wohlgemerkt, vom menschengemachten. Natürlich ändert sich das Klima, das hat es schon immer und in früheren Zeiten (“mittelalterliches Klimaoptimum”, um nur ein Beispiel zu nennen), war es wärmer als heute, ohne daß der Mensch darauf Einfluß genommen hätte. Dennoch hat in einer Provinzpostille ein junger Redakteur (er ist Sozialwissenschaftler) in einem Kommentar vor einer möglichen Zuspitzung und Verletzung der Klimaterroristen durch genervte Autofahrer gewarnt.
    https://www.infranken.de/lk/nuernberg/bis-der-erste-stirbt-der-umgang-mit-den-klima-klebern-ist-erbaermlich-am-ende-will-es-niemand-gewesen-sein-art-5709215
    Daß eine sehr große Anzahl von Klimatologen, Physikern und weiteren Wissenschaftlern dies anders sieht, unterschlägt er natürlich. So geht Manipulation!

    9
    2
  9. 1 Monat nackend mitten in die Arktis setzen. Und wenn sie das überlebt haben, 1 Monat mitten in die Mojave-Wüste, natürlich ebenfalls nakisch.

    Und wenn die bunten Spinner das Alles überleben sollten (har har har), dann haben sie wirklich höchstpersönlich ihren von Menschen gemachten Klimawandel erlebt.

    Am besten mit dem grünen massigen Fettberg anfangen. Grrr, MIST, mir ist der Name entfallen. Anscheinend hab ich auch das Scholz-Syndrom.

    Einen schönen Abend noch.

    8
    2
  10. Befasse mich privat mit der ganzen Klimathematik. Es ist jedoch so, je weiter man in die Materie eintaucht, desto mehr bekommt man den Eindruck, dass es sich bei der Klimahysterie um einen gigantischen Hoax handel. Selbst in den letzten 20k Jahren gab es Sprünge von 13°C usw. Wer sich ansieht, wie sich das Klima selbst in den letzten 6k Jahren verändert hat kommt bald auf den Trichter wir müssen uns anpassen, schützen/ändern werden wir es nicht können und das ganze CO2 dient windigen Geschäftemachern sich an der Bevölkerung zu bereichern.