Merz eiskalt vorgeführt: Otte zwingt die CDU zum Schwur

Max Otte bei seiner gestrigen Vorstellung als Bundespräsidentenkandidat (Foto:Imago)

Unter taktischen Aspekten ist weniger die AfD der Gewinner der Causa Max Otte; vor allem ist es Otte selbst. Mit der Ankündigung seiner Bereitschaft, auf Vorschlag der AfD bei der Bundespräsidentenwahl am 13. Februar als Kandidat anzutreten, nötigte der bisherige Chef der Werte-Union dem Bundesvorstand unter dem neugewählten CDU-Chef Friedrich Merz gestern – weit früher, als diesem lieb war – ein Bekenntnis dazu ab, wohin sich die Union fortan orientieren wird, und ob sie auch unter dem vermeintlich bürgerlichen Merz an ihrem spalterischen und unerbittlichen Abgrenzungskurs gegenüber liberal-konservativen, nichtlinken Positionen festhalten wird. Mit einer prompten und harschen Reaktion der CDU-Chefetage, die in Ottes Rausschmiss kulminierte, besteht nun wenigstens diese Klarheit: Die Union wird am bisherigen politisch korrekten, konfliktscheuen Wischi-Waschi der zeitgeistanbiedernden Beliebigkeit festhalten.

Merz musste Farbe bekennen – und bekannte sich. Nicht schwarz, sondern wie gehabt rotgrün, unter Ausschluss der politischen Kretins vom rechten Rand, wird die CDU unter ihm auch weiterhin  in der Spur laufen. Vermutlich ging es Otte darum, sich darüber Klarheit zu verschaffen – indem er den Hoffnungsträger entweder entzaubert oder zum Schwur zwingt. Dadurch hat er Merz ohne große Umschweife in die Verlegenheit gebracht, eine Kassette abzuspulen, die dieser vielleicht lieber noch eine Weile für sich behalten hätte. Nun betet Merz wortgleich dasselbe herunter, was auch seine Vorgänger eilfertig taten: Keine Kooperation oder irgendwie geartete Annäherung an die AfD – stattdessen soll eine „Brandmauer” zu ihr stehen – bedeutet: Null inhaltliche Kompromisse, was jegliche offizielle oder auch nur informelle Kooperation mit ihr anlangt. Anderslautende Beschlüsse werden auch unter ihm „rückgängig gemacht”.

Die letzte Hoffnung geplatzt

Damit ist für Wertkonservative, Wirtschaftsliberale und Realpolitiker, die mit Merz‘ Parteivorsitzübernahme bislang noch die irrige Annahme verbunden haben mochten, unter dem späten Wunschkandidaten gelänge vielleicht doch noch so etwas wie eine nüchterne, weniger ideologische Integration der bürgerlichen Mitte (und es könne möglicherweise künftig ja vielleicht sogar eine niederschwellige pragmatische Zusammenarbeit mit der AfD geben), die letzte Hoffnung geplatzt: Merz hat sich mit seiner allergischen und demonstrativen Haltung seines „sehr harten und klaren Schnitts” gegen Otte erwartungsgemäß als Blockflöte des Linksstaates geoutet, der garantiert keine „neuen Wege” beschreitet und schon gar keine Mauern durchbricht, sondern im manichäischen Freund-Feind-Denken seiner Betonvorgängerin gefangen bleibt: Wer nicht mit uns ist, ist gegen uns, und wer nicht mit uns links ist, ist rechtsradikal. Wenigstens kann der übrige Altparteiblock nun ganz beruhigt sein, der mit Merz‘ Wahl abstruserweise so etwas wie einen „Rechtsruck“ befürchtete: Keine Sorge, der tut nichts! Und zugleich hat Merz damit auch der Werte-Union sowie den parteiinternen Anhängern von Ex-Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen final zu verstehen gegeben, dass für sie in der CDU keine politische Heimat mehr ist. Wenigstens besteht nun dahingehend Klarheit.

Merz und seine Vorstandskollegen wissen natürlich nur zu gut, dass der formale Aufhänger für diese willkommene Säuberungsmaßnahme, über die die Unions-Parteilinke nun ebenso frohlockt wie der Rest der faktischen Einheitsfront von SPD, FDP, Grünen und Linkspartei, reichlich dürftig ist. Denn eine ridikülere Farce als die Bundespräsidentenwahl gibt es im politischen Zirkus der BRD praktisch gar nicht: In einer „Wahl“-Inszenierung wird hier durch nach politischen Gefälligkeitslisten besetzte Abgesandte der einzelnen Parteien ein bereits im Vorfeld ausgekungelter Kandidat – im konkreten Fall die personifizierte Unsäglichkeit F.-W. Steinmeier – formal abgesegnet. Die Wahlgänge samt schlussendlichem „Wahlergebnis“ sind in etwa spannend wie ein Zugfahrplan, und Überraschungen sind hier ebenso wahrscheinlich wie in der DDR-Volkskammer weiland.

Störung der politischen Totenruhe

Dass ein unbequemer Libertin wie Otte dieses steife Verfahren in gleich zweierlei Hinsicht aufmischen und entkrusten will – zum einen durch die Provokation der Annahme eines parteiübergreifenden Vorschlags (und damit quasi als Affront gegen die eigenen „Parteifreunde“), zum anderen durch die beabsichtigte Störung der politischen Totenruhe einer Demokratie-Inszenierung namens „Bundespräsidentenwahl“ mit einer (natürlich aussichtsreichen) PR-Kampfkandidatur: Für die CDU war dies wohl zu viel des Guten.

Prompt empörten sich die üblichen Verdächtigen über Otte: Generalsekretär Paul Ziemiak fluchte, er habe mit der Annahme einer Kandidatur auf Vorschlag der AfD „auch gegen Parteitagsbeschlüsse” verstoßen, daher sei der Parteiausschluss unabdingbar. Otte lehnte diesen natürlich listig ab – und hatte zugleich sichtlich diebische Freude daran, gemeinsam mit AfD-Chef und Co-Fraktionschef Tino Chrupalla und Co-Fraktionschefin Alice Weidel im Bundestag vor die Kameras zu treten und nochmals die Ernsthaftigkeit seiner Kandidatur zu beteuern. Hier sitzt eine jahrelange Kränkung durch die eigene Partei offenbar so tief, dass er nun zu jener Konfrontation bereit war, die weder sein Vorgänger Alexander Mitsch als Chef der Werte-Union noch Hans-Georg Maaßen riskieren wollten: Denn als CDU-Paria wollte Otte seine eigene Partei als maximal intolerant und ihren ideellen Wurzeln entfremdet vorführen – und die tappte prompt in die Falle; ganz ähnlich übrigens wie die SPD bei Sarrazin.

In die SPD-Sarrazin-Falle getappt

Worüber die linke Presse, etwa „n-tv“ und auch der „Spiegel„, gestern begeistert spekuliert hatte – dass die Entwicklungen in der Affäre Otte für die CDU-Spitze und Merz „eine Chance” sein könnte, „Kante zu zeigen” – natürlich im Sinne maximaler Distanzierung von der AfD -, das hätte genau in umgekehrter Stoßrichtung Sinn ergeben: Große Chance hätte für Merz darin bestanden, die Kandidatur Ottes zu tolerieren. Damit hätte er die Union vielleicht für bürgerliche Kräfte wieder wählbarer gemacht – und die AfD arg auflaufen lassen, indem er ihr plötzlich Konkurrenz macht. Doch soviel Cleverness – oder Courage – sind dem einstigen Wunderknaben der Union anscheinend abhold. Auch Merz erweist sich enttäuschenderweise als Pawlow’scher Hund – für Otte mutmaßlich Bestätigung und Triumph zugleich.

Was ein wenig verwundert, ist der Umstand, dass die – auch vom Autor dieser Zeilen hochgeschätzte – Publizistin Vera Lengsfeld, langjähriges CDU-Mitglied, diese eigentliche Intention entweder verkennt oder nicht zu würdigen weiß: Auf ihrem persönlichen Blog ging sie gestern hart mit ihm ins Gericht, wirft ihm Sabotage und ein „Zerstörungswerk“ vor und beklagte, Otte habe „alle Erneuerungsversuche der CDU… mit voller Absicht“ zunichte gemacht; dabei werde doch „nach wie vor eine Kraft gebraucht, die es sich zur Aufgabe macht, die CDU zu ihrem bürgerlichen Kern zurückzuführen.” Eher umgekehrt wird ein Schuh daraus: Otte hat lange alles Erdenkliche getan, diese Kraft zu verkörpern. Gedankt hat man es ihm mit massiven innerparteilichen Anfeindungen, mit der permanenten Unterstellung, er sei ein AfD-Trojaner – und schließlich mit einer verlogenen Dialogbereitschaft, die keine war. Denn Merz hatte nach seiner Wahl am Wochenende ausdrücklich erklärt, er werde „mit allen Gruppierungen der CDU” sprechen. Seine Reaktion auf Ottes Bereitschaft, sich für ein – bezeichnenderweise überparteilich angelegtes – Staatsamt zu bewerben, bloß weil der Vorschlag dafür von den „Falschen“ kam, hat die Unaufrichtigkeit dieser Aussage enttarnt.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

30 Kommentare

  1. Wunderbar! Mit dieser klaren Positionierung der CDU auf dem Wühltisch der linksgrünen Beliebigkeit ist der Weg zur Splitterpartei vorgezeichnet. Merz wird die undankbare Aufgabe zuteil, Leichenbestatter einer einst stolzen Partei zu sein, deren Führungspersonal heute aus der typischen Sorte Politiker besteht, die überall anzutreffen ist – inkompetent, arrogant und strotzdumm.

  2. Jetzt habe ich den Grund für die Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten von Max Otte verstanden.

    Max Otte ist ein Mensch, der etwas bewegen will. Er will seine Lebenszeit auch nicht damit verbringen, in einer von der CDU nicht beachteten Ecke zu hocken.

    Danke, Daniel Matissek, für diese gründliche Analyse.

  3. Bevor es bei der CDU eine substanzielle Erneuerung geben kann, müssen zuerst mal 90% des politischen Personals ausgewechselt werden. Bis dahin ist die CDU tot. Die vielen Linken in der CDU ersticken jeden Erneuerungsversuch im Keim.

  4. Zitat: … Blockflöte des Linksstaates …

    Was bitteschön ist denn in diesem Staat „Links“? Sieht irgendwer tatsächlich eine Streben nach Einkommensgerechtigkeit, Bekämpfung von Alters- oder Kinderarmtut, Angleichung von Bildungschancen, Reichtumsbeschränkungen, Erweiterung von Freiheitsbereichen, Abkehr von Kriegstreiberei?

    Das alles wären Merkmale „linker“ Politik! Unabhängig vom Wahrheitsgehalt würde schließlich sogar jedes CDU- oder AFD-Mitglied dies als wünschenswerte Ziele akzeptieren. Wäre auch sie damit „links“? Der Theorie nach jedenfalls.

    „Linke“ Politik hat (leider) noch nie funktioniert, wie man aus der Geschichte lernen kann. Weder Russland noch China sind „links“. Was als Kommunismus oder Sozialismus in der Praxis angeboten wird ist nie tatsächlich links. Auch diese Staaten sind lediglich Diktaturen – auch wenn man damit noch nicht alle auf die gleiche Stufe stellen muss oder darf.

    Wenn die Bezeichnung „links“ mehr sein soll als ein Synonym für „dumm/unfähig“, muss man zwischen Theorie und Praxis unterscheiden. Was tatsächlich gilt, ist die Praxis – und die ist eben in allen Fällen und alles andere als „links“. Die gegenwärtige westliche Politik ist immer noch Politik im Rahmen des Kapitalismus und immer mehr zeigt sich dabei, dass die historischen Schubladen gar nicht mehr passen. Oder hat jemand gesehen, dass Grün, Gelb und Rosa den Kapitalismus angreifen (Enteignungen; Besteuerung; Privilegien) ? Dies zeigt doch, dass die Bezeichnung „links“ auf die zu kritisierende Politik überhaupt nicht passt! Linke Kapitalismusbefürworter??? – Da dürften sich nicht nur Karl Marx oder Rosa Luxemburg im Grabe herumdrehen!

    Ansonsten müsste man sich anschauen, wieviel „links“ in der AFD eigentlich steckt. Da sich Kritk an der Praxis zu orientieren hat und nicht nach einem theoretischen oder angeblich theoretischen Rahmen sollte man sich bei der Kritik überlegen, was denn am Kritisierten eigentlich „links“ sein soll!

  5. Ihr verharrt immer noch im Parteiendenken. Parteien sind kriminelle Banden, insbesondere der corona-faschistische Einheitsblock,
    Wer jetzt noch in CDU, SPD usw. ist, gehört vor ein Tribunal, nicht aber gehört. Auch Otte verstehe ich nicht, der Drecksverein ist für immer verbrannt und seine Mitglieder ausnahmslos kriminell. Er hätte die Möglichkeit gehabt herauszugehen. Die Merde-Union ist auch nur ein Fliegenfänger für verwirrte Spießer mit Denkhemmung.
    Raus da, weg da, Schluß mit dem ganzen Unsinn.

  6. High, erst vergessen, dass man in der Opposition ist und sich entscheiden, ohne eigenen Kandidaten für den Kandidaten des aktuellen politischen Gegners stimmen zu wollen und dann, wenn von dritter Seite ein Kandidat aus der eigenen Partei vorgeschlagen wird,, diesen aus der Partei auszuschleßen,, kann einen doch nur ein wiederaufleben der SED vermuten lassen. Freundlichst Fiete

  7. Nicht nur das, der Wind Otte lüpfte auch mal kurz Hans-Georg Maaßens schickes Rebellen-Mäntelchen:

    „Für mich ist es völlig inakzeptabel, dass der Chef der Werteunion sich von der AfD zum Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nominieren lässt und der Vorstand der Werteunion das duldet.“ – Hans-Georg Maaßen (CDU) am 24.01.2022

    Aber immerhin könnte Paul Zemiak nun doch noch etwas schaffen in seinem Leben.

    Bei seiner Ersten Juristischen Staatsprüfung fiel Paul Zemiak ja zweimal durch, nicht einmal das Studium der „Unternehmenskommunikation“ konnte er schaffen – aber vielleicht gelingt ihm jetzt wenigstens die Entfernung des deutsch-US-amerikanischen Diplom-Volkswirts Dr. Max Otte M. A. (Princeton) aus der CDU.

    • Das ist ja in Deutschland so niederschmetternd:Da werden Menschen wie der Herr Otte, hochqualifiziert und wie es den Anschein hat(im Interview) bodenständig und volksnah, mit allen Mitteln der Denunzierung aus der Partei gedrängt werden….Aber wehe wenn ich an das Ende denke…(Max und Moritz von Wilhelm Busch)

  8. Klasse Beitrag! Ob H.-G. Maaßen oder Vera Lengsfeld wirklich glaubten, mit ihrer Mitgliedschaft in einer schon längst links entfremdeten CDU das Ruder noch rumreißen zu können? Kaum vorstellbar bei dem Gebaren „Brandmauer“. Die Kommentare unter dem Tweet von Maaßen über seinen Rücktritt lohnen sich zu lesen, drücken sie doch aus, was viele empfinden.

  9. Merz ist ein konfliktscheuer Karrierist, von den linken Kartellmedien wegen seiner Tätigkeit für Blackrock viel zu angreifbar, um die CDU zu vermeintlich „rechten“, in Wirklichkeit bürgerlich konservativen, GG kompatiblen Werten zurückführen zu können. Außerdem hat er noch die 99% Merkel-Klatschhasen am Bein, die vermutlich schon grienend Merkels Abfuhr für sein gemeinsames Essen wahrgenommen haben.
    Die CDU ginge den Weg der Democrazia Cristiana Italiens in die Bedeutungslosigkeit wenn es nicht gelänge die AfD weiter als Rechtsextremistenpartei und Wiedergänger der Nazis zu verleumden!
    Dass die AfD gegen die massive Negativ-Propaganda der rotgrün dominierten Medien im Westen ein zweistelliges Ergebnis erzielen kann, halte ich noch für ausgeschlossen, weil in den alten Bundesländern Wechselwähler von der Windfahnen- FDP, der SPD oder gar den Grünen aufgefangen werden. Ein großer Teil der Wähler im Osten ist dagegen viel allergischer gegen autoritäre/totalitäre sozialistische Tendenzen unter grünem Mäntelchen und die damit einhergehende Propaganda in den Medien, wie die Wahlergebnisse zeigen!

  10. Laschet hat laut im Fernsehen geweint, dass das Wahlprogramm von Rot Grün kaum von dem der CDU abweicht. Er könne daher nicht verstehen, warum RG für das gleiche Wahlprogramm gewählt wurde er aber nicht. Ich schon Armin!
    Eine gemeinsame Grundlinie sollten die Parteien schon haben, sonst endet alles in Chaos und Verwirrung aber wenn die Parteiprogramme sich nur in kleinsten Nuancen oder lediglich im Wortlaut unterscheiden, dann wird die Demokratie zur Farce, denn dem aufmerksamen Wähler bleibt in der Tat nur folgendes übrig: „Ich kann nur wählen welche Landeslistendiebe mich bestehlen, welche Linksfanatiker mir befehlen.“

  11. M.Mattisek stimme Ihnen zu 100% zu.
    Eigentlich war und ist die sogenannte Werteunion längst übrig wie ein Kropf. Mehre eher rechtskonservativ verortete meinten sie könnten damit die CDU -die wie die Klatschhasen Merkel DDR 2.0 links ins Nichts abgedriftete Betonhirn – ohne selbst Hirn einschalten mit Standing Ovations folgten, zu Korrekturen verleiten, ging von Anfang an in die Hose. Es musste so enden wie Sarrazzin mit seinem krampfhaften Verbleib-Versuch in der SPD mit ähnlichen Vorstellungen.

    Max Otte kennt man längst aus verschiedenen guten Statements in den Alternativen Medien und Youtube Protagonisten. Aber sonst kennt ihn kaum ein konservativer Bürger. In den MS Medien tauchte er ohnehin nicht auf.
    Das Kurrioseste allerdings : Jörg Meuthen -der selbsternannte Wattebäuschchenwerfer AFD Spitze spricht nun leider bereits von einem großen Fehler Otte zum BP durch die AFD zu nomminieren.
    So kann man sich auch ins Knie schießen!. Wann wird Meuthen endlich aus der AFD geworfen? Er unterwandert längst seine eigene Partei. Wasser auf die Mühlen der CDU und dem Merkelhündchen Merz.

  12. Die Frau L. fürchtet sie sich davor die nächste zu sein, die man rausschmeißen. Keine Angst die Vorbereitungen laufen schon fehlt nur noch der Funke. Einst sollte sie uns erklären, wo ist die Erneuerung der CDU. Eigentlich könnte sie auch zur SPD oder den Grün wechseln, denn die CDU ist eine Blockpartei der Ampel. Auch brauchen die Ampelparteien keine Angst vor der CDU haben, aus Idiotie macht man das Gegenteil von der Afd. Nur nicht da zustimmen oder dagegen, sonst kommt ihre eigene Rechte Keule über den Verein. Linke haben da weniger Berührungsängste und es regt sich keiner darüber auf.

  13. Mut und Intelligenz, leider auch den Wenigsten in der CDU gegeben. Wann hört dieser geistige Sinkflug der politischen Pöbelelite endlich auf? Wer kann den Totalabsturz noch stoppen?
    Ich fürchte, erst aus der Asche wird ein Phönix entsteigen.

  14. Auch wenn Herr Otte s.g. „Widerstand“ zeigen möchte, unterstützt er durch seine Teilnahme mit seinen „Finanzprodukten“ im „System“, damit auch DAS SYSTEM der WEF-Globalisten, das diese PLandemie/“Great Reset“ vorsätzlich, sogar durch vorheriges, offenes Kommunizieren der Agenda, erzeugt hat. Einen ECHTEN Wechsel kann es daher NUR dann geben, wenn das derzeitige Finanzsystem (von IWF/BIZ/FED/EZB), FINAL AUFGELÖST wird und das Nachfolgefinanzsystem eben NICHT von den WEF-Globalisten-Technokraten (mit Bill Gates Patentsystem / Rockefeller im Hintergrund) aufgesetzt wird. Denn genau DAS, – die Implementierung eines neuen Weltgeldsystems, durch Microsoft-Geräte zum Kauf und Verkauf von Kryptowährung unter Verwendung des menschlichen Körpers, war ja der geplante, gewollte Grund für diese künstlich erzeugte PLANdemie.

    Selbst wenn die dreifache Menge an „aufgewachten“ Bürgern auf die Straße gehen würde (was natürlich gut wäre), und selbst wenn Politiker „zurücktreten“ würden, -(was ich bei den derzeitigen Verhältnissen noch nicht glaube)-, das Grundproblem und die Quelle der weltweiten (PLandemie-/ Mainstream-Medien)-Lügen-/ Versklavung durch die Globalisten-Terroristen bleibt dann immer noch bestehen: Die WEF-Hochfinanz-gesteuerten-Globalisten haben das Welt-„Geld“System (und die gekauften Konzerne / korrupten „Politiker“) in der Hand, und tauschen dann nur ihr Politdarsteller-Marionetten-Personal aus.
    „WIR“, das Volk müssen uns daher aus ihrem Geld-„Energie“-System, das unsere Lebensenergie, unser Verhalten / Arbeitskraft „anzapft“, komplett und final herauslösen.
    Um das Verständnis, für diesen unabdingbar notwendigen Schritt, im Volk „zu erwecken“, braucht es drastisch MEHR „AufwachQUALITÄTEN“ im Volk, nicht von der Quantität her, sondern von der Qualität her. Die nicht legalen Aktionen, die Bill Gates (Rockefeller-Budget, WHO-„in-den-Sack-gesteckt“) und George Soros (Rothschild-Budget, „Farben“-Revolutionen) schon seit Jahrzehnten betreiben, MUSS DURCHBLICKT werden.

    Die „Impfung“ enthält einen Barcode :
    https://henrymakow.com/deutsche/2021/10/05/die-impfung-enthalt-einen-barcode/

    “Verknüpfung von digitalem Ausweis, Impfausweis und sozialem Kreditsystem” –
    “Microsoft-Patentanmeldung zum Kauf und Verkauf von Bitcoin. Microsoft Weltpatent Nummer 060606 und der Plan für die globale Versklavung: Die Aktivität des menschlichen Körpers im Zusammenhang mit einer einem Benutzer bereitgestellten Aufgabe kann in einem Mining-Prozess eines Kryptowährungssystems verwendet werden…”:
    https://www.pravda-tv.com/2020/04/microsoft-patent-2020-060606-wie-in-der-bibel-prophezeit-das-malzeichen-des-tieres-ist-da-videos/

    Hier sind die Patentinformationen für das Microsoft-Gerät zum Kauf und Verkauf von Kryptowährung unter Verwendung des menschlichen Körpers :

    https://patentscope.wipo.int/search/en/detail.jsf?docId=WO2020060606&tab=PCTBIBLIO

    “Pressesprecher des Weißen Hauses bezeichnet Geimpfte als „Markierte“ – Zeichen der Bestie”:
    https://uncutnews.ch/pressesprecher-des-weissen-hauses-bezeichnet-geimpfte-als-markierte-mark-of-the-beast-zeichen-der-bestie/

    „Doctor exposes plan to Tag everybody with Chips and New Cryptocurrency System Controlled by Elites“ :
    https://www.eutimes.net/2022/01/doctor-exposes-plan-to-tag-everybody-with-chips-and-new-cryptocurrency-system-controlled-by-elites/

    DAHER werden die Arbeitnehmer zur “Impfung” gezwungen bzw. gefeuert bei Verweigerung – weil Bill Gates Digital-Coin-WELT”währungs”-System eben nur mit den “Geimpften” funktionieren KANN – das sind “aus seiner Sicht” eben ALLE Menschen. “Ungeimpfte” gibt es für diesen abartig satanischen WEF-Globalist-Technokraten natürlich dann NICHT. Daher das eingebaute “Todes-/Verkrebsungs-Programm” im Impf-Gift. Es sollen nur 500 Millionen “Markierte” übrig beleiben (Georgia Guidestones).

    • Sie sprechen ein großes Wort gelassen aus. Deshalb lautet meine Menschenfarmprognose für 2022:
      – Abwicklung von City of London und Vatikan, BIZ und IWF
      – Abwicklung der Zentralbanken, stattdessen konkurrierende Währungen
      – Abwicklung von Washington D.C., aus den USA werden einige Staatenbünde
      – Abwicklung aller militärischen US-Standorte außerhalb der jetzigen USA
      – Abwicklung von UN und NATO, EU und Belgien
      – Abwicklung der BRD, aus 16 Bundesländern werden 7 Freistaaten

  15. Gleich nach seiner Wahl hat Herr Merz dafür gesorgt, daß jeder weiß woran er ist mit diesem sog. Erneuerer. 1. Er hat sich uneingeschränkt f ü r eine allgemeine Impflicht ausgesprochen. 2. Er hat sich
    zu der Äußerung verstiegen, daß eine AfD in der Regierungsverantwortung eine Katastrophe für Deutsch-
    land sei und jede Zusammenarbeit mit der zweitgrößten Oppositionspartei im Bundestag abgelehnt.
    Abgesehen von seinen beruflichen- und politischen Vernetzungen ist er denkbar ungeeignet, die desolaten
    Beziehungen Deutschlands zu unserem wichtigsten mittelbaren Nachbarn, also Russland, wieder in Ordnung zu bringen und die Zukunft im Geist einer freundschaftlichen, friedlichen und für beide Seiten
    nützlichen, wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu gestalten. Weder das politische Personal noch die CDU
    als Partei ist unter diesen Gegebenheiten für mich wählbar, was natürlich auch für die restlichen Altparteien
    gilt.

  16. ein raffinierter Schachzug, aber leider nutzlos, denn wie wir ja alle wissen, hat die SED Genossin die CDU schon vor Jahrzehnten zu einer grünen SED Blockpartei umgewandelt. Warum Otte, Maaßen, Lengsfeld und sicher noch einige andere fähige Leute ihre Zeit an diesem Schrotthaufen verschwenden, ist mir ein Rätsel. Für alle SED-Blockparteien egal ob rot, gelb, grün oder schwarz angestrichen ist es doch offensichtlich, daß die für ganz andere Ziele ferngesteuert werden. Wie viele Beweise bedarf es denn noch? Eine CDU oder FDP werde ich in meinem Leben ganz sicher nicht mehr wählen und Grün oder SPD ist sowieso ohne Diskussion. Dieses dauernde rechts bißchen blinken und dann doch links abbiegen, wird dieses Land nicht vor seinem rapiden Zerfall retten, jetzt hilft nur noch das ursprüngliche Grundgesetz, Freiheit und soziale Marktwirtschaft bekennen und diese links-grünen Faschisten endlich samt deren bescheuerten Impfbrühe gegen die Wand fahren lassen. Da können die Genossen noch soviel unwahren Dreck auf die AfD werfen, herum zetern, oder sich CDUler distanzieren, die Wahrheit ist eine Andere. Wenn das nicht umgehend erkannt und vor allem darauf gehandelt wird, wars das mit Wohlstand und Freiheit für die nächsten Jahrzehnte, da werden wir alle globalistisch grün angestrichene Sklaven. Darum netter Versuch aber es bringt nichts, denn diese linken Merkel Hörige machen 90% in dem Saftladen aus. Darum kann die CDU mal weg, die sind mittlerweile so überflüssig wie ein Kropf!

    • Was träumen Sie eigentlich immer noch? Der Bund und seine Handlanger: Paul Löbe, MdB für die SPD | Rede von Alterspräsident Löbe am 7. September 1949 in der 1. Sitzung des Deutschen Bundestages:
      „Deutschland will – ich sagte es schon – ein aufrichtiges, friedliebendes, gleichberechtigtes Glied der Vereinigten Staaten von Europa werden. Wir haben im Staatsgrundgesetz von Bonn den Verzicht auf nationale Souveränitätsrechte schon im voraus ausgesprochen, um dieses geschichtlich notwendige höhere Staatengebilde zu schaffen, und werden uns auch durch Anfangsschwierigkeiten von diesem Ziel nicht abschrecken lassen.“

  17. Zum Parteivorsitzenden hat er es von hinten durch die kalte Küche unter Rücksichtnahme auf die gegenwärtige Hauptströmung in der Partei geschafft. Angesicht des Korrekturbedarf müsste er nun so schnell wie möglich anfangen, die Pferde in der Partei zu zügeln, sollte er keine anderslautenden Zugeständnisse im Vorfeld seiner Wahl gemacht haben. Bei „was nun Herr Merz “ hörte sich das noch nach konservativem Aufbruch, angepaßt an den Zeitgeist an, bei sehr, sehr klarer Abgrenzung gegenüber der AFD. Das ist auch für Herrn Otte nicht verborgen geblieben! Soll Merz glaubwürdig bleiben, hat er doch gar keine andere Wahl. Zumal wenn es um das höchste Amt im Staate geht. Nein, daß war ein Schildbürgerstreich von Ihnen, Herr Otte, eine Herausforderung. Formal natürlich möglich und erlaubt aber als Vorsitzender des erzkonservativen Flügels in der CDU wäre etwas mehr Feingefühl angebracht. Sie haben sich außerdem zum Werkzeug der AFD machen lassen. Die Wahl von Herrn Merz als Vorsitzenden hat doch auch gezeigt, daß die CDU wieder in Ihre Richtung will. Gewiss, nun müssen auch Taten folgen. Sie haben diese unerbittlich per sofort eingefordert. Das die AFD dies per sofort verlangt ist klar. Für Sie aber musste das schiefgehen, nun auch für Sie persönlich. Sie haben jetzt das Kind mit dem Bade ausgeschüttet und sich selbst nun endgültig als CDU Mitglied disqualifiziert. Ich habe in der Vergangenheit Ihren Flirt mit der AFD nie so richtig verstanden. Ihr jetziger Spagat ist das Sahnehäuptchen auf der Rücksichtslosigkeit gegenüber ihrer eigenen Partei und dem neu gewählten Vorsitzenden. Das es so ausgegangen ist wie es ist, sorgt meiner Meinung nach nicht wie oben vom Verfasser festgestellt wurde, für Klarheit des neuen, alten Kurs der Partei. Jedoch wurde Herrn Merz klar vorgeführt was die von der CDU Enttäuschten jetzt und möglichst schnell von ihm erwarten, sollten sie sich der Partei wieder annähern wollen. Ich habe das für mich noch vor kurzem ausgeschlossen!

  18. Die CDU hat fertig.Otte hat es der Allgemeinheit nochmals deutlich gemacht.Es war aber schon lange unübersehbar.Frau Lengsfeld hat in letzter Zeit öfter gezeigt ,daß sie dem Geschehen nicht mehr folgen kann.Die CDU ist dem Untergang geweiht,was Herr Merz dort eigentlich will,wissen wir nicht.Wer jetzt noch CDU wählen will ,wählt lieber das Original =Grün.Sehr ,sehr traurig für uns Alle ,ist das Problem ,daß die AfD nicht wirklich als Alternative auftritt.warum auch immer,sie hätte ein Potential über 20%..Wenn nun erst die Schäden der grünen Transformation allüberall sichtbar werden ,nach den ersten blackouts und der rasch folgenden Zerstörung der Wirtschaft wird das nicht mehr zu übersehen sein,sollte das Potential der AfD gewaltig wachsen.Vielleicht wartet sie darauf ?Für uns wird das Warten allerdings sehr teuer.

  19. Sobald der aktuelle Bundeskanzler die aufgetragenen Ziele erreicht hat, stolpert er über seine Vergangenheit und der Blackrock-Mann übernimmt den Staffelstab. Dass Klaus Schwab das alles noch erleben darf!

  20. Max Otte wird auch von interessanten Leuten interviewt, die sich durchweg mit seriösen Investigativrecherchen verdient gemacht haben. Endlich (wäre es) mal ein Bundespräsident, der schwierigen Fragen nicht unter den Tisch kehrt. Der jetzige BP Steinmeier würde garantiert ebenfalls einen Interview-Termin bekommen, aber dabei kläglich abschneiden, darum lässt er’s.

    Ich weiß nicht, warum in der Regierung nur inkompetente Marionetten sitzen, die beschlossen haben, um jeden Preis MEINE Existenz zugrundezurichten.

    P.S.: In Russland haben die Granden Lawrow und Putin beschlossen, die neue Außenministerin Baerbock künftig zu übergehen. Vielleicht wirkte sie deshalb so übernächtigt/derangiert auf der Pressekonferenz; das muss ja auch ein Schock gewesen sein. – Was für ein Personal in Deutschland!

  21. Für mich hat der Otte den Knall nicht gehört. Ein sturer Selbstdarsteller, ähnlich wie der Sarrazin.
    Solche Politiker sind für überhaupt nichts gut, außer für so einen Schabernack, den er jetzt gerade abzieht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.