Mit Omikron und Ebola in den Abgrund

Die nächste Mutante kommt wie gerufen (Symbolbild:Imago)

Die neue Corona-Mutante kommt wie gerufen, um das Impf-Abo weiter durchzudrücken. Wäre sie nicht „zufällig” jetzt ausgebrochen, da die Impfkampagne sich ihrem toten Punkt nähert – jedenfalls in den Staaten, die von ihr nicht mehr ablassen können -, so hätte man sie erfinden müssen. Denn selbst dem chemisch gereinigtsten, unverbrüchlichen und nibelungstreudoofsten Staatsgläubigen und Coronapolitikhörigen wird in nicht allzu ferner Zukunft dämmern, dass die angeblich von den Ungeimpften verschuldete „Impflücke“ (die sich ja täglich verringert) unmöglich der Grund für die immer weitersteigenden Inzidenzen sein kann, und dass die Masseninfektionen nicht trotz, sondern wegen der Impfung sowie des legalen 2G-Superspreadings durch die Decke schießen. Hieraus wird dann zwingend die Erkenntnis folgern, dass die Impfstoffplörre in Wahrheit praktisch rein nichts nützt, und wir ohne Impfung an ganz genau demselben Punkt wären. Vielmehr sogar besser dran wären, weil die Menschen sich ohne ihren digital zertifizierten „vollständigen Impfschutz” nicht in trügerischer Sicherheit wiegen und ihre Kontakte ausleben würden.

Mit der neuen „südafrikanischen“ Variante B.1.1.529 (es gab schonmal eine dieses Namens) – gestern von der WHO kreativ in „Omikron” umgetauft – bietet sich nun der ideale Ausweg aus dem Dilemma: Diese kann ab sofort getrost als Vorwand dafür herhalten, dass die bisherigen Impfstoffe keinen Schuss Pulver taugen – und zwar ohne dass dann der elementaren Frage weiter nachgegangen werden muss, ob hier nicht eine gigantische Täuschung der Öffentlichkeit vorlag, ja womöglich ein wirtschaftskrimineller Giga-Betrug durch Erschleichung von Notfallzulassungen unter erweislich falschen Wirksamkeitsprognosen im zweistelligen Milliardenvolumen.

Fein raus mit neuer Variante

Im Gegenteil: Mit „Omikron“ ist Big Pharma, vor allem der Platzhirsch Biontech, fein raus. Die Impfhersteller müssen sich nicht mehr für die annähernde Tauglosigkeit ihrer Substanzen rechtfertigen, sondern können sich selbst als Opfer der sie überrollenden Naturgewalt dieses Virus inszenieren, denen sie sich als aufopfernde Erzengel der Weltgesundheit so todesmutig-altruistisch entgegengestellt hatten – und sich gleich an die Arbeit machen, die nächsten „angepassten” Vakzine auf den Markt zu bringen. Dass ihre bisherigen Vakzine gegen die dominierende Delta-Variante, wie sich zeigte, rein gar nichts brachten, wird dann einfach ignoriert. Delta wird übersprungen, und man macht mit dem Erlösungsversprechen einfach bei Omikron weiter. So sind Rekord-Staatsaufträge auch für mindestens die nächsten drei Pflichtdosen-Runden gesichert.

Einziges Problem hierbei ist wieder einmal die störende Logik (auch wenn deren Überwindung in dieser Pandemie, wie sich gezeigt hat, für Regierende das kleinste Problem ist): Wenn nun einerseits eingeräumt wird, dass a) die gegenwärtigen Vakzine gegen Omikron nicht oder kaum wirken und b) Omikron das Potential hat, die bislang schon „extrem ansteckende” (und inzwischen zu fast 100 Prozent in Deutschland verbreitete) Delta-Variante nochmals zu übertreffen – zumal bei dem aktuellen Infektionsgeschehen -, dann erschließt sich selbst bei IQ Zimmertemperatur jedem, dass es nun noch weniger Sinn macht als bisher, sich erst-, zweit- und vor allem drittimpfen zu lassen. Allenfalls wäre es dann sinnvoll, auf die „neuen“ Wundermittel aus dem Haus Pfizer/Biontech zu warten – jedenfalls für die, die immer noch daran glauben, man könne dieses Virus wegimpfen und die mRNA-Technologie sei der Schlüssel zur Unsterblichkeit. Allerdings wäre dann schlagartig das Thema Impfpflicht obsolet.

Deshalb riskiert man nun ein besonders raffiniertes Manöver: Jenes der doppelten Quadratur des Kreises. Man versucht die Ungeimpften zu überzeugen, die Erst- und Zweitdosis („Vollimpfung”) immunisierten sie gut und seien ein solidarischer Akt zum Schutze aller. Gleichzeitig versucht man die Vollgeimpften zu überzeugen, die Erst- und Zweitdosis schützten sie nicht mehr richtig, deshalb benötigten sie nun unbedingt den Booster. Und neuerdings versucht man sie alle zusammen zu überzeugen, ob geimpft oder ungeimpft, die neue Omikron-Variante stelle alles bisherige in den Schatten, weil dagegen keine der gegenwärtigen Impfungen so richtig helfe – um daraus dann die paradoxe Forderung abzuleiten, impfen sei dennoch absolut lebensnotwendig. Und selbstverständlich auch die weiteren, dann vielleicht ja schon omikron-wirksamen Folgebooster, Bazookas und so fort. Die serielle Impfstraße reicht bis zum Horizont und darüber hinaus.

Furchterstarrtes Junkie-Volk

Es darf gar nicht erst ein kritischer Unmut aufkommen, der die Menschen womöglich zur Besinnung bringen könnte – dass nämlich ihr natürliches Immunsystem der eigentliche, womöglich einzige Schlüssel zum Ausweg aus der Krise ist – in Verbindung mit gezieltem Schutz jener Risikogruppen, bei denen die körpereigene Abwehr geschwächt ist. Oder dass es viel mehr bringt, hochpotente, wirksame Medikamente zur Behandlung der schweren Fälle zuzulassen, ihre weitere Entwicklung zu fördern und Behandlungskapazitäten aufzubauen, statt auf eine Experimentalimpfung für alle – auch die 98 Prozent, denen Corona (und zwar variantenübergreifend) nicht annähernd gefährlich wird – zu setzen.

Stattdessen wird bereits Vorsorge getroffen, damit ihnen das furchterstarrte Junkie-Volk den neuen Stoff auch willenlos-fanatisch aus den Händen reißt. Geschmeidig baut die wohlerprobte Staatspropaganda mit ihren assistierenden Panikmedien Omikron in ihre wohlorchestrierte, längst systemrelevante Angstverhetzung des Volkes ein. Als erstes trat natürlich Corona-Psychopath und SPD-„Gesundheitsexperte” Karl Lauterbach auf den Plan, der „angesichts der aktuellen Corona-Lage” und des Auftretens der „noch vielfach gefährlicheren Variante des Virus”, na was wohl, „weitere Einschränkungen” fordert. Gestern Abend in den „Tagesthemen” erklärte er: „Tatsächlich ist das Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht.” Dies kann gar nicht sein – denn bei Lauterbach war in dieser sogenannten Pandemie vom ersten Moment an ausnahmslos alles schlimmstmöglich gedacht.

Noch irrer jedoch treibt es der in den letzten Wochen zum Impf-Ayatollah mutierte Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery: Obwohl noch überhaupt keine validierten Daten über Krankheitswert geschweige denn Letalität der neuen Variante vorliegen (lediglich ihre erhöhte Infektiosität ist belegt), macht dieser unethische Ärztefunktionär schon wieder alle Pferde scheu – und erklärt öffentlich, er fürchte „eine Variante, die so infektiös ist wie Delta und so gefährlich wie Ebola„. Fürchten kann man viel; auch schon vor Corona malte sich Hollywood Viren aus, die so leicht übertragbar wie ein Sommerschnupfen und so tödlich wie hämorrhagische Fieber oder die Tollwut waren.

Unverantwortliche Spekulationen

Die entsprechenden Schocker liefen allerdings mit FSK 16 oder 18 im Kino – und nicht in den Nachrichtensendungen per 24/7-Dauerschleife. Sie richteten sich an ein zerstreuungssüchtiges Publikum, nicht an eine bereits in Dauerpanik verzweifelnde, extrem verunsicherte Bevölkerung inmitten einer zur Gesundheitskatastrophe hochgeblasenen winterlichen Erkältungswelle. Wenn ein Ärztefunktionär auf größter denkbarer Bühne derart unverantwortliche Spekulationen verbreitet, ist dies schlicht gemeingefährlich.

Mehr noch: Das, was Montgomery hier treibt, ist pure Volksverhetzung. Und zwar diesmal ausnahmsweise nicht durch öffentliche Aufwiegelung gegen Ungeimpfte (gegen deren „Tyrannei” er kürzlich ebenso bösartig wie faktenfrei wetterte), sondern durch eine irrationale Panikmache, für die es außerhalb des Logikgerüsts der Notstandsfetischisten und Impflobbyisten nicht den allergeringsten Anlass gibt. In Österreich existiert eine Strafvorschrift, die wie gemünzt ist auf das, was sich gefühlte 99 Prozent der Panikdemagogen bei uns inzwischen sorg- und konsequenzenlos herausnehmen dürfen: Paragraph 275 des österreichischen Strafgesetzbuches, der den sogenannten „Landzwang” definiert, lautet wie folgt: „Wer die Bevölkerung oder einen großen Personenkreis durch eine Drohung mit einem Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder Vermögen in Furcht und Unruhe versetzt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren zu bestrafen.” Strafverschärfend wirkt sich aus, wenn die Tat eine „schwere oder längere Zeit anhaltende Störung des öffentlichen Lebens”, eine „schwere Schädigung des Wirtschaftslebens” zur Folge hat oder durch sie „…viele Menschen in Not versetzt worden”. All diese Voraussetzungen sind in Deutschland, bereits zum jetzigen Zeitpunkt, eindeutig erfüllt. Alleine, niemand führt die Klage.

11 Kommentare

  1. Immer das gleiche Endlosband. War doch letztes Jahr auch, irgendeine Südafrika Variante, die dort niemand kannte. Und die aus Indien erst…., die auch niemand kannte.
    Und jetzt mal im Ernst:
    Es wurde noch nie so ein Ding isoliert und der Drostensche Zufallsgenerator kann nur positiv-negativ anhand einer kurzen Gen-Sequenz eines Corona Virusses.
    Gibt es also nicht, mediale Erfindung zur Paniksteigerung. Sonst nichts. Nicht einmal heiße Luft, höchstens nach Demokratie stinkende…

  2. “ Alleine, niemand führt die Klage.“
    Führt denn wenigsten in Österreich jemand die Klage ?Was macht die FPÖ ?

  3. Die Deutschen, sie haben die Vergangenheit vergessen
    Sie nur sich in Ihrem Gutmenschentum wieder messen
    Sie beugen sich aus Bequemlichkeit der Lüge, dem Betrug
    Zum eigenständigen Denken fehlt schon lange Verstand und Mut
    Versammeln sich unter falschen Propheten und Rattenfängern
    Lassen sich von menschlich ungeeigneten Kümmerern gängeln
    In der Hoffnung, diese werden es schon wieder richten
    Lauschen tagtäglich öffentlich rechtlicher gefälschten Berichten
    Kein Geist, kein Verstand, kein Mumm sich breiter zu informieren
    Täglich nur sie nur nach noch härteren Maßnahmen gieren
    Zu Viele, sehr willig sich widersprüchlicher Macht zu überlassen
    Die Gesellschaft gespalten, sie hat begonnen wieder zu hassen
    Die Einen im unbedingten Willen zum Selbstbetrug
    Verfolgen die Anderen mit schmählichen Worten im Sog
    Ein Irrweg, für Fanatiker stets ausgeschlossen
    Hoch erhobenen Hauptes sie hetzen und jagen unverdrossen
    Erheben Ruch- und Planlosigkeit zum neuen geliebten Herrscher
    Befürworten Verfolgung, Beschimpfung und Wasserwerfer
    Erzählen, behaupten, ungeniert im täglichen Wechsel das Gegenteil
    Und suchen im Selbstbetrug gedankenlos ihr kümmerliches Seelenheil
    Der Propaganda folgen sie unverdrossen und sklavisch ergeben
    Erschreckend wie vergiftet heute wwieder das gesellschaftliche Leben
    Nov. 2021 PTW

  4. Die Inzidenz ist bei Gespritzten und Gesunden gleich. Gespritzte wiegen sich lediglich in Sicherheit und lassen sich sehr viel seltener testen. Gut vorstellen kann ich mir auch, dass die Positiv-Ergebnisse von Gespritzen gerne und regelmässig unterschlagen werden. Wer glaubt, dass eine Spritzquote von 100% zum Ende der „Pandemie“ führt, glaubt auch an Osterhasen und Weihnachtsmann.

  5. Der Impfstoff gegen Corona basiert auf der Alpha-Variante (ursprüngliches Virus). Die von dieser Variante produzierten Antikörper sind solche, die das Alpha-Virus kennen. In gleicher Weise wie Hühner keine Straußeneier legen produzierten Alpha-Viren keine Antikörper gegen Delta. Antikörper sind sehr spezifisch. Es gibt keine Allround-Antikörper. Wenn den Impfstoffen ein gewisser Erfolg beschieden war, so ist das der Tatsache geschuldet, dass Alpha bis Juni die dominierende Variante war (Anteil 80%). Sie wurde in schneller Folge durch Delta abgelöst (Anteil 99). Das heißt, die Menschen infizierten sich ab Juni immer mehr mit Delta und dagegen waren sie nicht geimpft. Die Impfdurchbrüche nahmen trotz steigender Impfquote zu. Dass Delta ein Problem der Impfstoffherstellung ist, scheint auch Biontech erkannt zu haben.
    https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/pfizer-und-biontech-geben-vor-dem-hintergrund-der-delta-variante
    Das etwas konfus formuliertes Statement lässt darauf schließen, dass Biontech etwas gegen Delta unternehmen und ein Update produzieren wollen.
    Im übrigen: Hinsichtlich einer Impfpflicht sollten die besserwisserischen Impf-Politiker doch bitte erklären, gegen was man sich eigentlich impfen lassen muss: Gegen, Delta, Omikron oder gegen Grippe? Alpha ist inzwischen aus dem Spiel.

    • @ Es gibt keine Allround-Antikörper.
      stimmt – deshalb ist das eigene Immunsystem ran.
      Aber wer es mit der mRAN-Spritze auf den Müll schafft, hat verloren. Ich frage mich, ob die Spritze als Mordanschlag anzusehen ist ?
      Längerfristig und bei mehrfach-Booster ist das Immunsystem hin !

  6. Laut Angelique Coetzee, Verantwortliche der South African Medical Association ist Omikron eine sehr leichte Erkrankung mit milden, – 1-2 Tage andauernden Symptomen. Übrigens zuerst bei Geimpften nachgewiesen! Und in Japan ist Delta faktisch ausgestorben.

    • Eigentlich ist das überall schon ausgestorben, weil es eine perverse Masse an Testungen braucht, um überhaupt noch Positive vorweisen zu können. Ich schaue gerade die Sitzung 80 des Corona Ausschusses, etwa Dr. Christian Fiala und Dr. Wodarg, die das zeigen, wie man die Testungen hochgefahren hat in einem Land, wie AT, wo es fast mehr Testungen als Einwohner gibt.
      https://odysee.com/@Corona-Ausschuss:3/Dr.-Christian-Fiala-Sitzung-80-de:2
      Sind 45 min. Die Sitzung ist im Ganzen auch sehr empfehlenswert, im Kanal zu finden. Die kriminelle Energie, die für die momentanen „Maßnahmen“ aufgewendet wird, ist gewaltig und nie dagewesen in dieser Dimension.

    • Heute gelesen: Botswana verwahrt sich gegen die erneute Mutationshysterie westlicher Länder hinsichtlich der neuesten Südafrika-Variante. Es handele sich lediglich um vier erkrankte Patienten, die zudem geimpft waren. Hier bestätigen sich lediglich die Warnungen Geerts Vanden Bossches.
      Die Ungeimpften können sich auch hier entspannt zurücklehnen. Abstand halten zu Ungeimpften genügt, und für den sorgen die 2G-Maßnahmen unserer um die Gesundheit ihrer ungeimpften Bürger so besorgten fürsorglichen Regierung.

      In Japan wurde Corona das Genick gebrochen durch den systematischen Einsatz von Ivermectin bei Menschen mit entsprechenden Krankheitssymptomen. Aber Ivermectin wurde bekanntermaßen in D verboten kurz vor dem Ausbruch der sogenannten Pandemie. Zufälle gibt´s!

  7. Noch nicht einmal das Ursprungs-Virus gereinigt-isoliert, aber ständig neue Varianten und Mutanten. Keine Pandemie der Geschichte war so diffus und unglaubwürdig, wie die Covid-19-Geschichte. Und noch nie waren wissenschaftliche Massnahmen jeglicher Zugehörigkeit so falsch und fehlerhaft, wie heute. Ein Rindviech als oberste Instanz, ein Geldwechsler als Gesundheits-Vorsitzender, drogenabhängige Partei-Genossen, der Sprache unkundige Amtsträger/innen. Als Diäten getarnte Judaslöhne steuern die Politiker. Aus 40-jähriger Berufserfahrung kann ich mit Sicherheit sagen, dass Viren, nicht mal Bakterien ein wirkliches Problem sind oder jemals waren. Ist der Organismus geschwächt, können sich sonst ungefährliche Mikroben aller Art ausbreiten. Der Test ist einfach. Finger in den Hintern und dann eine feine Cremeschnitte ohne Händewaschen zubereiten und schon geht die Scheisserei los. Jeder muss mal sterben, vielleicht auch ich. Aber nie und nimmer an einer Spritze, die mir aufgezwungen wird und deren Inhalt und Wirkunsweise ich nicht kenne. Das ist mehr als unseriös und fern jeglicher Logik. Die Politiker geben offen zu, dass es in der Politik niemals um die Wahrheit ging. Ergo sind sie alle Lügner. Und ich hasse die Lüge. Für die Politik-Mafia ist mir Hass allerdings zu schade. Aber meine tiefste Verachtung sei ihnen gewiss.

Kommentarfunktion ist geschlossen.