Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

NRW unterm Halbmond? Eine gar nicht so ferne Dystopie

NRW unterm Halbmond? Eine gar nicht so ferne Dystopie

Leider keine Fiktion, sondern schon bittere Realität: Islamisten fordern das Kalifat (vergangenes Wochenende in Essen) (Foto:ScreenshotTwitter)

Die nachfolgende Geschichte ist ein Blick in eine düstere Zukunft. Sie hat noch nicht stattgefunden, ist aber aufgrund des Versagens der Regierenden in Bund und Ländern ein immer realistischer werdendes Szenario. Die rapide zunehmende Islamisierung Deutschlands stellt eine Gefahr für den demokratischen Rechtsstaat und die freie gleichberechtigte Gesellschaft dar. Es ist davon auszugehen, dass Nordrhein-Westfalen mit seinem besonders hohen Anteil an muslimischer Bevölkerung als erstes Bundesland fallen wird. Auf dieser Annahme fußt die nachfolgende fiktive Geschichte.

An die seit Oktober 2023 regelmäßig freitags nach dem Moscheebesuch stattfindenden islamistischen Aufmärsche mitten in Düsseldorf hatte sich die Bevölkerung gewöhnt. Die Menschen vermieden einfach die Innenstadt während dieser Zeit, die meisten Geschäfte schlossen und machten dann erst samstags morgens wieder auf, wenn der Spuk vorüber war. Wie einst die Pegida-Montagsdemos in Dresden wurden auch die Machtdemonstrationen der Muslime mit der Zeit zu einem Alltagsbestandteil der Stadt Düsseldorf. Politik und Mainstreammedien glaubten, dass diese Demonstrationen, wenn man auf sie mit der gleichen Nichtbeachtung und medialem Verschweigen wie auf die Montagsspaziergänge in Dresden reagiert, mit der Zeit von selbst wieder aufhören würden – und räumten schon nach kurzer Zeit dem “Kampf gegen Rechts” wieder die größte Priorität ein.

Ausbleibender Widerstand der alternden Mehrheitsgesellschaft

Die immer stärker werdende islamistische Bedrohung glaubte man durch Anbiederung und Verständnis milde stimmen zu können. Aber da hatte man sich getäuscht. Der Hass der islamistischen Demonstranten auf den demokratischen Rechtsstaat und die christlich geprägten Traditionen nahm von Woche zu Woche zu. Genauso wuchs die Zahl der Teilnehmer an den Demonstrationen. Der ausbleibende Widerstand der alternden Mehrheitsgesellschaft, das hilflose Zuschauen der Staatsgewalt wurde von den Demonstranten als Schwäche, ja als Kapitulation vor der zunehmenden Islamisierung interpretiert.

In den tausenden Moscheen des Landes wurde hemmungslos gehetzt gegen die Gesellschaft, die einen so blauäugig aufgenommen hat, und zeitgleich junge Männer für den Djihad rekrutierte – wofür es mittlerweile ein unbegrenztes Potential gab, denn täglich strömten hunderte, manchmal tausende kampferprobte, verrohte junge Männer über die Grenzen nach Deutschland, von denen viele Gewalt als legitimes Mittel ansahen und die Verachtung für den dekadenten westlichen Lebensstil und die demokratische Gesellschaft empfanden. Bei einer solchen geballten Armee islamischer Krieger schien der Traum vom “Kalifat Deutschland”, der immer offener propagiert wurde, stetig näher zu rücken.

Der kampferprobten Übermacht nichts entgegenzusetzen

Dann, an einem verregneten, grauen Freitag irgendwann im Jahr 2024, überschlugen sich die Ereignisse. Alles begann wie gewohnt mit einer Demonstration, die unter “Allahu Akbar!”-Geschrei durch die Düsseldorfer Innenstadt zog. Doch diesmal bewegte sich die Masse entgegen der vereinbarten Route, mit zunehmender Geschwindigkeit, am Rhein entlang in Richtung Landtag. Zu den Demonstranten gesellte sich nach und nach eine bis an die Zähne bewaffnete Meute. Am Landtag angekommen, stürmte der Mob das Parlamentsgebäude, in dem gerade eine Landtagssitzung unter der Führung des Ministerpräsidenten zum Thema „Kampf gegen Rechts“ stattfand. Der Widerstand der Ordnungskräfte und der alarmierten Polizei wurde sehr schnell neutralisiert; sie hatten der kampferprobten Übermacht nichts entgegenzusetzen.

Die Eindringlinge nahmen die anwesenden Parlamentarier, soweit sie nicht dem Massaker zum Opfer fielen, in Geiselhaft. Den Ministerpräsidenten und mehrere anwesende Minister hängten sie, wie es in islamischen Diktaturen so gerne gemacht wird, als Abschreckung an den Fahnenmasten vor dem Parlamentsgebäude auf. Der Anführer der Putschisten hielt dann vor ausgewählten Pressevertretern eine Rede, in der er verkündete, dass in Nordrhein-Westfalen alle Gesetze außer Kraft gesetzt wurden, das Land nunmehr zu einem islamischen Kalifat geworden sei und die Scharia das einzig gültige Gesetzeswerk sei. Die Bevölkerung habe die Wahl, das Bundesland innerhalb von 24 Stunden zu verlassen oder zum Islam überzutreten und nach streng islamischen Regeln zu leben. Polizei und Verwaltungen, die bereits in vielen Bereichen unterwandert waren, würden nunmehr von dem neuen System loyaler Mitarbeiter geleitet werden.

Gewohnte Reaktionen

Im Handstreich und fast ohne Widerstand wurden alle rechtsstaatlichen Strukturen beseitigt. Die Regierung in Berlin und die Medien schauten diesem Staatsstreich fassungslos zu. Ein hektisch einsetzender Aktionismus konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Staatsgewalt vollkommen hilflos agierte. Es wurden die bekannten üblichen Phrasen gedroschen. Bundeskanzler Scholz betonte, dass der Rechtsstaat darauf “mit aller Härte” reagieren wird und forderte die Zivilcourage jedes Einzelnen ein. Innenministerin Faeser stellte wieder einmal fest, dass der Rechtsstaat diese Missachtung der staatlichen Ordnung nicht “hinnehmen” und “wir das nicht dulden” dürften, und appellierte an die Putschisten, sich zu ergeben.

Außenministerin Baerbock bestand darauf, die Bevölkerung in NRW mit Millionenbeträgen zu unterstützen, um das menschliche Leid zu lindern. Außerdem versprach sie, sich für die Freilassung der Geiseln einzusetzen. Der Staat Katar solle hierbei eine Vermittlerrolle übernehmen. Wirtschaftsminister Habeck hielt eine pathetische Rede mit dem Tenor, dass wir unsere Werte verteidigen müssen, aber betonte dabei, dass er dafür als Minister nicht zuständig sei. Verteidigungsminister Pistorius bedauerte, dass die Bundeswehr nicht eingreifen könnte, da sie noch nicht kriegsfähig sei. Außerdem stünde das Gesetz gegen einen Einsatz im Inland. Bundespräsident Steinmeier warnte vor einer Verunglimpfung des Islams als Ganzes, da es sich bei den Putschisten um verwirrte Einzeltäter handeln würde. Er wies darauf hin, dass wir Deutschen selbst in der Vergangenheit tiefe Schuld auf uns geladen haben. Sawsan Chebli sorgte sich um wachsenden antimuslimischen Rassismus in den übrigen Bundesländern.

Noch Fiktion – doch wie lange noch?

Man gedachte in einer Schweigeminute im Bundestag des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten, der vehement bis zur finalen Katastrophe betont hatte, dass die größte Gefahr im Land der “Antisemitismus von rechts” sei. Ansonsten tat sich nichts. Man war damit beschäftigt, die Flüchtlinge aus NRW auf die verbliebenen Bundesländer zu verteilen. Da es sich fast ausschließlich um Deutsche und Europäer handelte, musste man sich ansonsten nicht besonders um diese Menschen kümmern. Dazu hatte man auch keine Kapazitäten, da weiter täglich hunderte von Migranten über die deutschen Grenzen kamen und die versprochene Rundumversorgung einforderten.

Und hier endet die Geschichte. Noch ist sie reine Fiktion, doch die Ausgangssituation für ihre Verwirklichung ist bereits gegeben. Tag für Tag geht der Irrsinn in diesem Land ungebremst weiter, so lange, bis ein Bundesland nach dem anderen der Islamisierung zum Opfer fallen wird – auch ganz ohne Putsch. Vielleicht geht das alles aber noch viel schneller, denn die deutsche Hauptstadt Berlin ist in weiten Teilen bereits eine islamische Stadt. Ob der riesige Graben, der vor dem Reichstag gerade gebaut wird, ausreichenden Schutz bieten wird? Ich wage es zu bezweifeln. Am Ende werden wieder bunte Fahnen auf dem Reichstag gehisst werden. Doch ich bezweifle, dass es die Regenbogenfahne sein wird.

18 Antworten

  1. Was will man schon in diesem grünlichlinks versifften Land von einem CDU-MP und seinen grünen Gefolgsleuten anderes erwarten.
    Dieser MP labert nur und seinem gelabere folgen keine Taten.

    Er ist eine Schande für das deutsche Bevölkerung reichste Land in der BRD.
    Kann weg, wird nicht gebraucht !!!

    12
  2. Sehr fein geschrieben. Wann wird denn jetzt endlich mal begriffen, daß die “Regierung” nicht “versagt”, sondern den ihrem Auftrag zugrundeliegenden, seit mindestens einem guten Jahrhundert beschlossenen Plan überaus effizient und gewissenhaft abarbeitet?

    22
    1. Das Einzige, was dieser Typ perfekt kann, ist gegen die AfD zu hetzen (Nazi-Partei). Vor Jahren als Verkehrsminister schon versagend, glaubt dieser Hirni ernsthaft, ein Bundesland führen zu können.

      10
  3. ” Deutschland ist ein demokratischer Rechtsstaat, und eine freie gleichberechtigte Gesellschaft” ??? Kann man den
    Verfasser noch für “Voll” nehmen ??
    ” Faeser – ruft die Bürger des Landes auf MISSACHTUNG der staatlichen Ordnung NICHT zu dulden” betrachtet man das
    Ganze – bedeutet diese Aussage ” Volksverhetzung gegen ausl.- Mitbürger – die Sie selbst ins Land geholt haben.
    Gibt es da noch welche, die sich nicht verar….t fühlen??

    1. bürgerkrieg-t endlich schnell und todsicher die demokratische kurve…
      alle gespendeten waffen zurück an deutschland… wir brauchen diese für die rückführung der neuen demokratie…
      jagt das politpack endlich aus dem lande… ruck zuck zahn luck….
      afd und alles wird ok…..

  4. Sehr guter Blick in die Zukunft – und genau so wird es demnächst geschehen. Einer Regierung, der die deutschen Interessen völlig egal sind (siehe heute Faesers neue Pläne) wird man sich wie den Rest dieser vollkommen verblödeten Masse sehr schnell entledigen. Die ersten “Kundgebungen” dieser Art hätte man mit aller Macht unterbinden müssen, mit Hilfe von Wasserwerfern und danach sofortiger Ausweisung aus dem Land. Aber es wird staunend zugeschaut wie sich der Mob durch die Straßen bewegt.

    18
  5. Den Deutschen geht es immer noch viel zu gut. Die Seifenblase des alten Deutschlands bleibt bis zum bitteren Ende aufrecht erhalten. Der Tag wird kommen, da werden rohe Gewalt und sippenhafter Zusammenhalt fadenscheinigen Anstand und angehamsterte Intelligenz bei weitem schlagen. Der Pott könnte dabei zu einem der größten islamischen Schmelztiegel und Hexenkessel Europas werden. Vor zwanzig Jahren waren wir alle noch Caipi saufen, Weiber aufreißen und dabei vom nächsten Urlaub zu träumen. Heute kämpfen wir uns durch Müllberge, haben Ausgangssperren und bekommen nur fürs Schiefgucken gleich eine aufs Maul. In NRW will man das wohl in geballter Form. Bestellt – geliefert. Beim Niedergang des weißen Mannes ist dieses Loch wohl ganz vorne mit dabei!

    17
    1. ein trost die beamten werden als erste enthauptet… dann geht der bürgerkrieg in islami-übernahme über….
      alle macht allah….
      deutscher depp muss weg… deutschland gehört dem islam… die ungläubigen auf den friedhof….
      afd und alles wir hoffentlich schnell wieder ok….

  6. Was soll ich denn, mit über 50, als Single und schwerbehindert, dem entgegensetzen? Fahre ich morgens im Bus zur Arbeit sitzen schon 4 junge Kopftuchweiber drin. Gehe ich durch unsere Stadt (NRW) sehe ich fast nur junge Araberkerle, Neger und Kopftuch-oder Negermütter mit mind. 3 kleinen Kindern.
    Die alten Biodeutschen kreuchen mit Stock oder Rollator durch die Gegend. Meine Stadt hat mit Deutschland absolut nichts mehr zu tun.

    26
    1. Den meisten Deutschen ist das alles noch nicht genug. In Bocholt hat man am 22.10. per Bürgerentscheid FÜR eine Flüchtlingsunterkunft gestimmt. Also geht es vielen noch zu gut.

  7. Ich wiederhole mich noch mal. Mitteldeuschland mit einem neuen antifaschistischen Schutzwall zur Westzone abzäunen und neu verminen. Einen Neuen Deutschen Staat gründen. Dieser Staat wird dann ein Aufnahmebecken für alle Bio – Deutsche. Ein Vergleich zu Israel ist erlaubt. Alle Handelsbeziehungen gen Osten richten. Der Rest kann bleiben im Sharia Land.

    22
    1
  8. wie sagt man zu einem witz der wandert: der “wanderwitz”, weil quer durchs land wandert und alle zum lachen bringt… so wie ein dummes lachhaftes gespäch eine lachplatte ist…
    ok neues thema

    11.11.23

    Wanderwitz sucht Mitstreiter bei AfD-Verbot
    Seit langem fordert der sächsische CDU-Abgeordnete Wanderwitz ein Verbot der AfD. Dazu will er nun einen Antrag in den Bundestag einbringen. Bislang aber fehlt es offenbar noch an Unterstützern. Nun putzt der 48-Jährige bei seinen Kollegen Klinken. “Die AfD ist eine rassistische, antisemitische und rechtsextreme Partei”, heißt es in dem Entwurf. Weiterlesen auf n-tv.de

  9. Einen Vorteil hätte das ganze: Der ganze LGBT-Gender-Trans… Müll würde in weniger als 3 Sekunden vorbei sein.

    Aber die Frage, die ich mir eher stelle: Israel hat immer “Nie Wieder!” gesagt, wie werden die darauf reagieren, wenn alle Juden in NRW umgebracht werden? Oder werden alle Juden vorher (vorgewarnt vom MOSSAD) NRW schon verlassen haben?

    13
  10. Es ist dringend notwendig solche Fiktionen zu erstellen und zu verbreiten. Evtl. wachen doch noch welche auf, hoffentlich auch Personen aus den LBTQxx… -Gruppen und Feministinnen – und die evangel. Kirchenoberen, sofern sie dazu noch in der Lage sind.

    10
  11. Nur die Dümmsten säue wählen ihren metzger
    selbst!!!!!
    VIEL SPASS!!!😡😡😡🤔🤔🤔😡😡😡😡

  12. Wenn sich diese Subjekte in einer Gesellschaft mit Juden nicht wohlfühlen, dürfen sie sich gerne dort niederlassen wo es keine gibt. Niemand wird sie aufhalten. Im Gegenteil, eine Menge Leute in Europa würden gerne One way-Flugtickets spendieren.

    2
    1
  13. “Im Handstreich und fast ohne Widerstand wurden alle rechtsstaatlichen Strukturen beseitigt.”
    Welche sollen das sein?
    Die Parteibuchjustiz? Die bewaffneten, handverlesenen Schläger, gesinnungsgeprüft? Die korrupten Parteibuchbehörden?
    Es würde ein totalitärer Ideologiekonstrukt durch einen religiösen solchen ersetzt. Zugegebenermaßen ist der totalitäre Ideologiekonstrukt, glücklicherweise, genauso gelähmt und dekadent, wie der Rest des Pöbels, weswegen er nicht derart brutal umsetzt, wie es bei den Religiösen der Fall sein dürfte.
    Aber das Prinzip ist bereits umgesetzt und in Sachen Islam wird eh bereits nach der Scharia entschieden!