Omikron vs. Impfwahn: Das Ding fliegt ihnen um die Ohren

Omikron – überall der Anfang vom Corona-Ende, aber nicht in Deutschland (Symbolbild:Imago)

Ein Gutes hat die Omikron-Lawine, die jetzt durchs Land rast: Sie dürfte einem beträchtlichen Teil der Geimpften die Augen dafür öffnen, dass wir uns nicht in der schlimmsten Pandemie aller Zeiten, sondern mitten im größten Fehlalarm aller Zeiten befinden und Zeuge des monströsesten Alarmmissbrauchs werden, den die Geschichte seit den Tagen des Hexenwahns erlebt hat. Was sich bei Delta durch hypersaliente Wahrnehmungsschärfung für Hospitalisierungen und ein angeblich außergewöhnliches Geschehen auf den Intensivstationen vielleicht noch irgendwie zur furchterregenden Gesundheitskrise umdeuten ließ, funktioniert bei Omikron jedenfalls definitiv nicht mehr.

Mit dieser Variante ist Corona allem Anschein nach nun endgültig zur harmlosen Grippe geworden, zu einem symptomatischen bis milden Erkältungsgeschehen, das Ungeimpfte und Geimpfte gleichermaßen befällt – und letztere sogar noch mehr: Eine aktuelle Studie aus dem kanadischen Ontario zum Nutzen der Covid-Schutzimpfungen gegen Omikron in Abhängigkeit der verabreichten Dosen zeigt, dass die Impfungen nicht nur kaum Schutz gegen die neue Variante bieten, sondern nach 60 Tagen sogar für negative Effekte sorgen. Der Booster bietet laut dieser Studie einen geringen Schutz nach 7 Tagen, allerdings ist die „Laufzeit“, also die Booster-Wirkdauer, ihrerseits hochumstritten: Sollte sie ursprünglich bei neun Monaten liegen, schrumpfte sie auf nur noch sechs Monate. Und mittlerweile soll die „Auffrischung“ sogar nur noch vier Monate halten.

Quelle: Jeff Kwong, Ontario CN

Die Impflobby verbarrikadiert sich in ihren Rückzugsgefechten vor allem hinter dem Ersatzargument des „Schutzes vor schweren Verläufen”. Geboosterte, die sich infizieren und einen nur milden Verlauf erleben, reden sich dankbar ein, dies sei Folge der Impfung, die sie jetzt vor der Intensivstation bewahre; zumindest wären sie ohne die Spritze auch mit Omikron viel schlechter dran. Eine tauglose Autosuggestion: Denn dass es dafür überhaupt keine Evidenz gibt, zeigt bereits die Tatsache, dass Omikron für Ungeimpfte ebenso milde verläuft wie für Geimpfte. Nicht nur in Südafrika (wo gerade einmal etwas über 26 Prozent der Einwohner geimpft sind) war dies der Fall, sondern bisher auch in allen befallenen europäischen Staaten. Ganz im Gegenteil legen sogar neue Daten des National Health Service für Großbritannien nahe, dass der größte Teil der mit Omikron infizierten schweren Verlaufsfälle in den Kliniken nicht Ungeimpfte, sondern Geimpfte sind. (Moment mal: hospitalisierte Omikron-Fälle… gibt es die überhaupt? Antwort: Ja, wenn auch nur in sehr geringer Zahl, und es sind zumeist die üblichen vulnerablen Gruppen, bei denen Covid auch in diesem Fall zumeist eine Nebendiagnose darstellt. Insgesamt senkt Omikron das Risiko der Klinikeinweisung bislang wohl um zwei Drittel)

Innerhalb der Geimpften-Gruppe unter den Hospitalisierten nehmen dabei interessanterweise die doppelt Geimpften den größten Teil ein:

Wie angesichts solcher Zahlen ausgerechnet das Impfen nun auch noch als „bester Schutz vor Omikron” gefeiert werden kann, ist schwer nachzuvollziehen. Tatsächlich zeigt sich, dass man als Ungeimpfter genauso gut oder besser dran ist – aber eben ohne die mit den mRNA-Vakzinen einhergehenden Risiken. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass man die Vakzine umso höher preist, je mehr sie sich als Flop erwiesen haben: Inzwischen glauben ja die meisten sogar die Lüge, es sei von vornherein stets klar gewesen, dass sie keine Herdenimmunität, Schutz vor Eigen- und Fremdansteckung oder gar jahrelange Wirkung biete (obwohl all dies zum Start der Impfkampagne sehr wohl versprochen wurde und auch Sachvortrag der Zulassungsanträge war!). Doch so ist die menschliche Natur: Bevor man sich eingesteht, einer Mogelpackung aufgesessen zu sein, greift man dankbar die argumentativen Krücken und Ausreden derer auf, die einem den Schund angedreht haben. Man kennt es von den Opfern von Haustürgeschäften, Kaffeefahrten und Strand- oder Straßenverkäufern: Konfrontiert mit der Erkenntnis, einem Drücker oder Blender aufgesessen zu sein, sucht man händeringend lieber selbst nach irgendwelchen Vorzügen des minderwertigen Produkts, um sich den Kauf doch noch schönzureden. Es ist die heilende Kraft des Selbstbetrugs.

Immer absurder werden derweil die Versuche der „Drückerbanden“, der politischen Quacksalber und Impflobbyisten, ihren Stoff weiterhin als Allheilmittel anzupreisen. Sie verschweigen, dass Omikron die Variante ist, die Immunisierte mit Antikörpern erstmals leichter befällt als Ungeimpfte bzw. Ungenesene, schlicht weil sie die erste erfolgreiche Mutation von Sars-CoV2 darstellt, die sich an diese Widrigkeiten angepasst und sie auszuhebeln gelernt hat. Sie halten an dem Märchen fest, die Impfung sei der beste Schutz vor allen Varianten – auch Omikron. Dass vor dieser Variante offenkundig gar kein Schutz nötig ist und sie eher als „natürliche Gratis-Impfung“ anzusehen ist (was man in Dänemark, Schweden und natürlich dem Ursprungsland Südafrika längst verstanden hat!), wird in Deutschland verschwiegen. Ein ins Amt des Gesundheitsministers gelangter Neurotiker redet von „Sterbefällen” und „Toten” infolge von Omikron, denen zumindest durch Erstimpfung dringend begegnet werden müsse – und beschwört seine exklusive Privatmeinung (auch wenn diese durch die Erfahrungswerte im Ausland, wo Omikron schon länger durch die Bevölkerung rauscht, längst widerlegt ist):

(Screenshot:Imago)

Welche schweren Erkrankungen, welche Schäden, welche „unverantwortbaren“ Folgen vor allem für Kinder? Auf welche unbekannten Studien stützt sich dieser Minister hier? Welche Daten hat Lauterbach, die diese Panikpropaganda auch nur ansatzweise untermauern? Die Antwort dürfte ihm schwerfallen – denn diese gibt es schlicht nicht. Worst-Case-Prognosen und schwarze Kaffeesatzleserei haben wir von diesem falschen Propheten beileibe genug gehört. Wie ein solch hanebüchener, wohl taktischer Defätismus aufrechtzuerhalten ist, wo trotz der steil ansteigenden Omikron-Fallzahlen die Lage auf den Kliniken entspannt bleibt (die Anzahl der Intensivpatienten liegt derzeit auf einem jahresübergreifenden Tiefststand, bei stark rückläufigen ITS-Covid-Patienten!), ist schleierhaft.

Bei etlichen scheint Corona vor allem das Gehirn befallen zu haben. Von der Hospitalisierungsinzidenz redet interessanterweise kaum jemand mehr. Anscheinend bettelt das angstverhetzte Publikum nach seiner täglichen Dosis Panik – und Lauterbach, die schlimmste Fehlbesetzung im Amt des Gesundheitsministers seit Republikgründung, gibt sie ihm gerne.

Doch nicht nur Lauterbach, der im geistigen Führerbunker unbeirrt seinen Krieg gegen das zum Todesfluch erhobene Virus führt und dabei nur die Impfung als Waffe gelten lassen will, sondern auch die medialen Wiedergänger der einstigen Wochenschau geben sich für Schauergeschichten her, die Omikron mit allen Mitteln zum angeblich verkannten Horror verklären sollen – oder sie greifen noch einmal tief in die Trickkiste, um Corona variantenunabhängig zum Silent Killer zu stempeln. So wie etwa „Focus“ mit seiner gestrigen Geschichte vor schweren Organschäden als Langzeitfolgen (dass die dieser reißerischen These zugrunde gelegte Studie mit nur 443 Genesenen, die über einen 10-monatigen Zeitraum beobachtet wurden, eine viel zu niedrige und zudem unrepräsentative Stichprobe behandelte, blieb darin natürlich unerwähnt). Was immer ins Bild passt, ist hochwillkommen.

Herdenimmunität in greifbarer Nähe

Doch mit den steigenden Omikron-Inzidenzen wächst auch die Hoffnung. Rasanter als je zuvor scheint sich die Stimmung zu drehen; inzwischen hat sogar die „entreichelte“ „Bild“ wieder fast zu alter Schärfe zurückgefunden (siehe hier und hier). Von Tag zu Tag wird ihre Berichterstattung kritischer, aufmüpfiger und schärfer. Vermutlich will man nicht der letzte sein, der auf den rollenden Zug aufspringt: Denn je mehr Menschen nun ins Lager der Genesenen wechseln, desto eher verliert für viele Corona auch den Löwenanteil seines Schreckens, desto eher rückt tatsächlich so etwas wie natürliche Herdenimmunität in greifbare Nähe. Und selbst bei „Lanz“ trauen sich Immunologen wie Carsten Watzl aus der Deckung, die dies genau so sehen. Ein Alptraum natürlich für die Impf-Kamarilla – und vor allem für all jene, die sich bereits heimelig an den Gedanken des ewigen Impf-Abos („Das beste Abo, das es je gab”, so RKI-Chef Lothar Wieler) gewöhnt haben, das fortan jedermann per Impfpflicht aufgezwungen werden soll. Dass es auch ganz ohne Impfung geht, das dämmert einer immer größeren Zahl Deutscher. Und ganz langsam, aber merklich beginnen sie sich auch für die von Regierung und Medien gezielt geleugneten oder heruntergespielten Impfnebenwirkungen und -schäden zu interessieren.

Für die Politik bedeutet das: Alarmstufe Rot. Lauterbach scheint bereits den Ernst der Lage erkannt zu haben – für seine politische Zukunft und die Impfhersteller steht schließlich alles auf dem Spiel. Deshalb will er so schnell wie möglich Tatsachen schaffen: In spürbarer Nervosität verplapperte er sich im Interview mit „Bild TV“ von dieser Woche (worüber, welch Wunder, mit Ausnahme mancher freier Medien allerdings kaum berichtet wurde) und sagte wörtlich „Die Impfpflicht muss schnell kommen. Wir können nicht darauf warten, dass eine Impfpflicht überflüssig wird, weil wir eine sehr hohe Durchseuchung der Bevölkerung haben”. Eine unfassbare Aussage, die zeigt, dass die Impfung tatsächlich nur noch Selbstzweck und von ihrem angeblichen Sinn – wenn es ihn je gab – längst entkoppelt wurde. Sinngemäß bedeutet das, was Lauterbach hier ausspricht, nichts anderes als dies: Lasst uns die Impfpflicht schnell einführen, bevor die Leute raffen, dass wir gar keine Impfung mehr brauchen.

Lauterbach riskiert den tausendfachen Tod der Alten und Schwachen

Die Unverantwortlichkeit und Verlogenheit von Lauterbachs Denkweise erschließt sich vor allem dann, wenn man die unvermeidlichen Folgen einer Impfpflicht fürs Gesundheitswesen ins Kalkül zieht. Bereits jetzt – als bloße Folge der Ungeimpften-Diskriminierung – kommt es immer öfter zu Kündigungen und Ausdünnungen des medizinischen, pflegerischen und Gesundheitspersonals (siehe etwa diesen Fall aus dem Saarland). Im Falle der allgemeinen Impfpflicht wird dieses Problem noch vervielfacht. Die ab nächstem Monat greifende berufsgruppenbezogene Impfpflicht hat unweigerlich zur Folge, dass der angeblich politikbestimmende, prioritäre Schutz der Alten, Schwachen und sonstiger Risikogruppen nicht mehr gewährleistet sein wird – und diese abermals vereinsamt vor sich hin sterben werden, weil schlicht niemand mehr da ist, der sich um sie kümmern wird. Das ist der eigentliche Skandal – und die Tatsache, dass der Bundesgesundheitsminister diese unvermeidliche Folge des Impfdogmas entweder ausblendet oder kaltschnäuzig in Kauf nimmt, disqualifiziert Lauterbach für sein Amt nachhaltig. Offenbar riskiert er den tausendfachen Tod der Alten und Schwachen, um seine Experimentalimpfung im Interesse der Pharma-Milliardenprofiteure dieses beispiellosen Menschheitsschwindels durchzudrücken.

Außerhalb der Bundesrepublik hat man den Irrweg schon erkannt: Beim einstigen Impf-Primus Israel, wo der dritte Booster längst seinen „Zauber“ verloren hat und man deshalb schon seit längerem auf die vierte Impfung setzt, hat man nicht nur aus Sorge um die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystem auf die Impfpflicht verzichtet; sondern es setzt dort ebenfalls „Impf-Dämmerung“ ein: Ernüchtert musste die Forschung in Israel zur Kenntnis nehmen, dass sich die Antikörper nach der vierten Corona-Impfung zunächst zwar verfünffachen, wenig später aber auf denselben Stand wie kurz nach der dritten Dosis zurückfallen. Im Klartext: Der Grenznutzen ist, unabhängig von der Zahl der Auffrischungen, nach drei Impfungen erreicht; weder Booster noch zweiter Booster können dort die Ausbreitung der Omikron-Welle stoppen. In Israel beginnt man daher ebenfalls umzudenken – und überlegt bereits, dem dänischen oder schwedischen Modell einer natürlichen Immunisierung zu folgen. Omikron eignet sich hierfür ideal: Eine milde Variante, die ungehindert durch die Bevölkerung läuft und so, Impfung hin oder her, eine Grundimmunität für alle ermöglicht, ist die realistischste und schnellste Perspektive, um das Virus endlich „endemisch“ zu machen und den Spuk zu beenden.

Das geht natürlich nur dort, wo die Politik den Spuk überhaupt beenden will – und ihn nicht als Mittel zum Zweck immer weiter zu perpetuierten versucht. Überall dort, wo dies nicht der Fall ist und man ein Ende dieser künstlichen Krise herbeisehnt, erheben sich Stimmen der Vernunft. Auch von Ärzten, die sich aus der Deckung trauen und die gesamte Strategie im Kampf gegen eine „Pandemie“ in Frage stellen, die nie eine war und spätestens jetzt auch nach Logik ihrer Befürworter keine mehr ist – da mit Omikron eine Variante auf dem globalen Vormarsch ist, die deutlich weniger gefährlich ist als die meisten der früheren Grippewellen. Ein deutliches Statement in diese Richtung setzte etwa der oberste Gesundheitsinspekteur des US-Bundesstaates Florida, Dr. Joseph Lapado, der vorgestern auf „Fox-News“ folgendes erklärte:

Solche Worte hört man in Deutschland nur von jenen, die dem Pesthauch der Leugner- und Verharmloserszene oder der öffentlichen Verdammung ins Schwurbler- und Verschwörungsthoretiker-Lager anheimgefallen sind.

 

 

 

 

 

 

 

27 KOMMENTARE

  1. Für mich ist Lauterbach ein an Wahnsinn grenzender Psychopath. Da braucht man nur die Videos von Tim Kellner anzusehen. Die gezeigten Ausschnitte mit Lauterbach sind ja Realität und nicht gestellt.

    • Lauterbach ist nicht an Wahnsinn grenzend ,er ist es.Weltrettungsphantasien sind ein typisches Symptom des manisch depressiven Irreseins.Interessant ist daß ein Psychopath Minister werden kann.Das läßt nichts Gutes ahnen.

      • Politiker sind eine Berufskaste, die nicht auf Sachkunde und auch nicht auf persönliche Eignung kontrolliert werden.
        Wären sie Angehörige des öffentl. Dienstes könnte man sie nach dem Beamtenrechtsrahmengesetz und zivil- und strafrechtlich zur Verantwortung ziehen.
        Das ist bei Politikern nicht möglich, da sie
        nicht so gleich, wie wir Bürger vor dem Gesetz sind, obwohl das GG alle Menschen vor dem Gesetz gleichstellt.
        Die Immunität ist die Narrenfreiheit für Politikertaten !
        Des weiteren fehlt auch ein Politikerhaftungsgesetz für Volkswirtschafts- und Sozialschädigungen !
        Es ist in der Würstchenbude BRD nicht mehr auszuhalten.
        Wäre ich noch jünger würde ich diesen Drecksladen mit Familie längst hin gen Nicht-EU-Land verlassen haben.
        Unsere Nachkommen werden keine gute Zukunft haben, denn u.a. wird in spätestens
        30 Jahren der Laden voll islamisiert sein und die Einheimischen werden sich dem Diktat des Islams unterordnen müssen.
        Schon jetzt sollen unsere Kinder durch einen Psychopathen zum tragen von FFP2-Masken gequält werden.
        Das Volk soll politiisch mit Gewalt (u.a. unverhältnismäßige, nicht dem Recht entsprechende Polizeigewalt gezüchtet werden.
        Da kann man nur am Verstand von IM und Polizeidirektionen und Beamten zweifeln.
        Kein Beamter ist verpflichtet, nicht dem Recht entsprechende Polizeigewalt anzuwenden und kann den Dienst verweigern !
        Merkel und ihre Nachfolger haben bzw. werden weiter dazu beitragen, das das Land und die Menschen kaputt gemacht werden.
        Wie auch immer.
        Wie viel Zeit muss noch vergehen, das dieses Land nicht mehr wieder zu erkennen ist?

        • Ich bin Jahrgang 1943 und kann daher nur sagen: diese BR ist längst nicht mehr das Land in dem ich sozialisiert bin

      • Die Zahnfee, ist nicht der einzige Psychopath, der Minister wirdebenso in USA .
        Es gehoert doch zur Grundvorausetzung um in solche Aemter zu gelangen. Man sehe sich nur als Beispiele Mao, Stalin, Hitler, Roosevelt, Truman, Churchill, Pol Pot, und ihre Minister an. Auch wer in der EU, in deren Laendern oder auch in D. an der Macht ist und war und in USA , Clinton, Obama, Albright,Biden, Bush. IIn den letzten 25 Jahren, sammeln, sich wohl mehrheitlich Menschen mit diesem Characterzug oder Narcissten bei den Gruenen.

  2. Da die Zahl der (vom Impfwahn) Genesenen jetzt doch zu wachsen scheint, glaube ich nicht, daß Lauterbach sich noch lange im Amt halten kann.

  3. Den aktuellen Corona-Massnahmen und insbesondere dem Impfzwang mit nicht nur den mRNA- sondern auch den Vektor-Vakzinen liegt ein transhumanistisches Weltbild zu Grunde, das einem technischen Allmachbarkeitswahn frönt. Dieses basiert wiederum auf einer luciferanischen Überheblichkeit und dem Irrglauben, dass der Mensch die „Fehler“ der Natur, d.h. Gottes Schöpfung, „korrigieren“ kann und muss. Der Mensch stellt sich auf eine Stufe mit Gott und glaubt sogar, intelligenter als Gott zu sein. Damit wird eine rote Linie überschritten und eine neue Dystopie eingeläutet.

    Die Optimierung des Menschen war früher den Religionen und der Philisophie vorbehalten und beschränkte sich auf dessen psychische und charakterliche Eigenschaften sowie auf die optimale Nutzung seiner physischen Gegebenheiten. Die Medizin hatte sich um die Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit zu kümmern und erkannte, dass die Gesundheit des Körpers mit der Gesundheit des Geistes verbunden ist, die sich gegenseitig beeinflussen. Diese Erkenntnis schlug sich bereits vor über 2000 Jahren in der lateinischen Redewendung „mens sana in corpore sano“ nieder.
     
    Die Medizin macht gerade einen Paradigmawechsel durch.  Die Anhänger des Transhumanismus spielen Gott, indem sie Menschen auch in biologischer Hinsicht nach ihren Vorstellungen optimieren wollen. Über solche Überheblichkeit berichtet bereits die Bibel mit dem Turmbau zu Babel. Dass ein solches Unterfangen nur scheitern kann, liegt auf der Hand.

  4. „Sie dürfte einem beträchtlichen Teil der Geimpften die Augen dafür öffnen, dass wir uns nicht in der schlimmsten Pandemie aller Zeiten, sondern mitten im größten Fehlalarm aller Zeiten befinden und Zeuge des monströsesten Alarmmissbrauchs werden, den die Geschichte seit den Tagen des Hexenwahns erlebt hat.“

    Ne Leute! Die größten Deppen aller Zeiten rennen weiterhin wie die Lemminge zu den Quacksalbern und flehen nach der Spritze. Sie können gar nicht genug bekommen. Sie gieren schon nach der 4 Spritze und für die 5 und 6 haben sie schon Termine beim Hausarzt gebucht. Wenn es sein muss stehen sie auch gerne bei Wind und Regen am Impfbus an.

    Der Wahnsinn hört noch lange nicht auf. Erst wenn Lauterbach den letzten todgeimpft hat, dann ja dann können die, die noch übrig sind, hoffen.

    Die Politkasper und Lobbyclowns werden so lange weitermachen, bis die große Transformation durchgedrückt ist. Die Deutschen schauen zu und wundern sich, dass der Magen knurrt und der Arsch im Kalten liegt. Und selbst dann wird es genügend Deppen geben, die das noch gut finden, schließlich retten wir ja die Welt.

    Das ganze Ding war von langer Hand geplant und wird jetzt gnadenlos durchgezogen, komme was wolle.
    Wenn Corona nicht mehr zieht, dann kommt was anderes, vielleicht EBOLA. Auch dafür hat man dann wieder eine mRNA Spritze. Zwar vollkommen nutzlos, aber das stört ja kaum jemanden.

    • Das die da hinrennen liegt an zwei Dingen 1.) Durch die induzierte Psychose unter der viele Leiden und 2.) Neuromodulation via Graphenebasierende Nanoröhren die bei einer Größe von unter 35 nm die Blut-Hirnschranke überwinden und sich dort an den Neuronen anheften.
      Klingt absurd? Klingt verrückt?
      Was kann mam tun:
      Macht euch leicht basisch (PH 7,0-7,5 im Morgenurin) mit einem Glas warmen Wasser mit Kaisernatron morgens. Kurbelt die Entgiftung an mit 1*ACC 600, 3 * Zinkorot 25, 3 * Basica Kompakt Tablleten (Selen). Eine Woche PH einstellen, 7 Tage Therapie (während der der PH Wert weiter kontrolliert/eingestellt wird).
      Am besten ist es dies unter Anleitung eines kritischen Arztes/Heilpraktikers zutun. Da da auch die Kontrollmöglichkeiten, z.b. Vitalblutuntersuchung mit einem Dunkelfeldmikroskop möglich sind oder auch anderer Labortechnisch Bestimmbarer Blutwerte

      • Versuch doch einmal, einfach nur zu leben und den Körper seine Arbeit tun zu lassen und nicht ständig dazwischen zu fummeln.
        Meine Güte … Du bist nicht besser, als die Spritzenjunkies.

  5. Die alljährlichen Grippeviren sind ja auch Coronaviren. Wieviele Erkrankte waren wohl gegen Grippe geimpft? Es gibt Familien, in denen einige Mitglieder infiziert bis erkrankt und andere nicht einmal PCR- positiv sind. Wäre doch spannend herauszufinden, warum das so ist.

  6. @DAS DING FLIEGT IHNEN UM DIE OHREN
    ich denke nicht !
    Der primäre Zweck waren die Tests der mRNA-Technik, und da haben sie umfassendes material erhalten.
    Bei den Sekundärnutzen sind die Ergebnisse durchwachsen
    – Gewinne bei der Hochfinanz, die Vormachtstellung der Weltkonzerne wurde verbessert,
    – die Impf- und Vermögensregister konnten nicht implementiert werden und müssen werschoben werden, – – – Schuldenunion wurde umgesetzt,
    – Replacement-Migration läuft,
    – den Investoren in die private Rente wurden die Gewinne durch vorzeitiges versterben der Rentner gerettet – das Sterben wird auch weitergehen, daß die ursächliche Spritze ja gesetzt wurde und dem Körper nicht mehr entnommen werden kann.
    Da würde ich davon ausgehen, daß Gates, Soros und Schwab durchaus zufrieden sind – und nach der Pandemie ist vor der Pandemie,
    jetzt wird etwas Klimapanik kommen, und dann wieder Virenpandemie – es gibt ja genug Labore !
    Und ihre Vasallen bleiben ja meistenteils auch im Amt !

    Ob mit oder ohne Impf-Pflicht – es gibt keinen Grund, zufrieden zu sein !

    • Man muss sich fragen, wie lange werden diese Menschen Verachter noch ihr Unwesen
      auf dem Globus treiben können bis sie endlich dort hin abgerufen werden, wo sie keinen
      Schaden mehr anrichten können.
      Diese kranken, Geld geilen Globalisten widern mich nur noch an.
      Sie müssen schnellstens terminiert werden.

  7. Wer nimmt Faschisten, Volkszüchtiger, Rechtsbrecher, Nötiger und Körperverletzer noch für voll?
    Ich nicht.
    Wir werden siegen über die Menschen Verachter, das schmutzige, verbrecherische Machtmonopol.
    Jäger, Steller und Richter stehen bereit.
    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie für ihre Taten bezahlen werden.
    Ihr werdet nicht davon kommen !

  8. Lauterbach weiß ganz genau, dass er ins zweite Glied der Minister (= unwichtig) zurücktreten muss, wenn Corona vorbei ist, deswegen wird er alles tun, damit Corona oder etwas ähnliches immer da ist.
    Hmm, die mRNA Impfungen zerstören ja das natürliche Immunsystem, also hat er somit sein Ziel teilweise erreicht. Von heute an werden die ganzen Geimpften den harmlosesten Grippe- / Erkältungsbakterien und Viren hilflos ausgeliefert sein.

  9. Diese Schlussfolgerung setzt einen gewissen Grad an Intelligenz voraus. Wie wir gelernt haben, schlägt sich das kleine Virus mit Namen Corona, oder Delta, oder Omikron, auf den Denkapparat. Selbst Klabauterbach warnt vor bleibenden Schäden.

  10. Es fehlt bloß noch die Aussage, dass dreifach Geimpfte zwar auch an Covid sterben können, der Tod aber dank der Impfung dann einen milden Verlauf hat. Die Leute würden auch das schlucken. Go, Lauterbach!

  11. Vorsicht vor Freude. Diese Oberen gehen immer 2 Schritte vor und 1 zurück. Erst wenn diese keine Macht mehr haben, besteht die Möglichkeit auf eine positive Veränderung. Bis dahin wird es ein schwerer grauenvoller Weg. Die bisher schon eingeleiteten Tötungen per Spritze sind nicht rückgängig zu machen.

  12. Das neue Virus heisst Flurona.
    Es ist eine Mischung zwischen Flue und Corona.
    Ist schon verwunderlich, dass auf einmal wieder die Grippe ins Gespraech kommt, nachdem es letzten Winter doch gar keine Grippe gab.
    Will man damit einen langsamen Austieg aus der Covid Histerie einleiten?

  13. >>>> Lauterbach riskiert den tausendfachen Tod der Alten und Schwachen <<<<

    Sind die sonst unsterblich?
    Alte und Schwache sterben. Ja, und?
    Was ist denn das Problem?
    Jeder stirbt.
    Herzlichen Glückwunsch und gute Reise, die Hölle liegt erstmal hinter euch.
    Dagegen kannste gar nichts machen.
    Nur vorher richtig leben.

  14. Wir sind über 60, sind einfach bzw. zweifach geimpft und haben Impfschäden davon getragen. Vor der Impfung waren wir zwei gesunde, glückliche Menschen, jetzt kämpfen wir mit den Folgeschäden nach der Impfung von Biontech. Wir lassen uns keinesfalls nochmals impfen. Viele unserer Bekannten sind geboostert und haben jetzt Cororna. Eine geplante Impfpflicht ist für uns somit nicht nachvollziehbar. Der aggressive Ton unserer Politiker gegenüber Ungeimpften ist absolut unangemessen und spaltet die Gesellschaft.

  15. Es macht den Eindruck, dass immer mehr erkennen, dass die Impfung nichts als mögliche gravierende Gesundheitsschäden bringt und dass sie von der Regierung angelogen und getäuscht wurden und werden. Das macht natürlich wütend und treibt viele auf die Straße. Nur nachhaltig ist das Ganze nicht. Erstens wird die Impfpflicht erst recht durchgeknüppelt und zum anderen sind Menschen, besonders hierzulande, da die Obrigkeitshörigkeit mit der Muttermilch eingesogen wird, lernresistent. Es wäre wünschenswert, wenn die Gesellschaft dadurch erwachsener und wirklich mündiger werden würde. Dann könnte sich das eine oder andere in diesem Land erträglich für alle gestalten lassen, vor allem und vorzugsweise für die, die schon immer, oder lang hier leben.

Comments are closed.