Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Propaganda auf Tuchfühlung: “Monitor” an der Seite linksgrüner Aktivisten in Sachsen

Propaganda auf Tuchfühlung: “Monitor” an der Seite linksgrüner Aktivisten in Sachsen

Liebling des Linksstaats: WDR-Systemtröte Georg Restle (Foto:ScreenshotYoutube)

Das ultralinke Agitprop-Magazin „Monitor des “Westdeutschen Rundfunks” unter Ägide von Antifa-Sympathisant Georg Restle hat ein weiteres Beispiel für den einfältigen Pseudojournalismus gegeben, der seit jeher sein Markenzeichen ist: In der letzten Sendung war ein Bericht aus dem sächsischen Wurzen Hauptthema. Das „Monitor“-Team kam dort genau richtig an, um ganz „zufällig“ der Verteilung von Flyern für eine der zahllosen Gegen-Rechts- (sprich: Anti-AfD)-Demos beizuwohnen, die die Ampel-Regierung und ihre Medien seit über zwei Monaten mit den von ihnen mit Geld zugesch(m)issenen zivilgesellschaftlichen NGO’s bundesweit orchestrieren. In Wurzen wolle jeder Dritte die AfD wählen, die “in Sachsen als gesichert rechtsextrem“ gelte, „informierte“ der Bericht. „Kein leichtes Umfeld für Heike Krause und Thomas Keller, aber die bundesweiten Proteste haben ihnen neue Kraft gegeben“, so das weitere Geschwafel des Propagandastücks.

Hier wurde der absurde Eindruck vermittelt, bei den beiden genannten Gegen-Rechts-Aktivisten handele es sich um todesmutige Widerstandskämpfer an vorderster Front, die in Nazi-Deutschland ihr Leben riskieren. Was hingegen nicht erwähnt wurde, inzwischen allerdings auch schon nicht weiter überrascht, war wieder einmal der Umstand, dass es sich bei Keller um einen aktiven Politiker der Grünen handelt. Solche Fälle von vermeintlich „zufällig“ vorbeikommenden Passanten und anderen Interviewpartnern, bei denen es sich dann immer um weltanschaulich zuverlässige Linke handelt, sind längst Legion. Trotz aller Kritik und allem Hohn über dieses völlig lächerliche Gebaren fahren ARD und ZDF jedoch unerbittlich damit fort.

Linke und Grüne als “normale Bürger” getarnt

Allein in den letzten Tagen wurde die – bereits vor zwei Monaten viele Dutzend gezählte Fälle umfassende – Liste solcher skandalöser Nicht- und Fehletikettierungen von Funktionären, Aktivisten und Parteimitgliedern, die als vermeintlich beliebige, durchschnittliche befragte Bürger präsentiert wurden, um einige weitere Beispiele erweitert. So erwies sich eine vom “Südwestrundfunk” befragte freiwillige Helferin als Grünen-Politikerin, die “Hessenschau” interviewte einen Bahnstreikführer von der SPD; das ZDF bot einen “Rechtsextremismusexperten” auf, der “zufällig” für die Linken-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung tätig ist; der “Saarländische Rundfunk” befragte den Organisator einer Anti-Rechts-Demo, bei dem es sich um einen SPD-Politiker handelte; dasselbe traf auf einen Gewerkschafter zu, den der “Norddeutsche Rundfunk” zum Thema Gewalt an Schulen interviewte.

Und so geht es immer weiter, seit Jahr und Tag, natürlich ohne entsprechenden redaktionellen Hinweis und ohne, dass die Zuschauer je erfahren würden, wer ihnen da als “Experte” für dieses und jenes vorgesetzt wird. Umgekehrt stellte sich im Nachhinein noch nie oder wenn, dann eher unbeabsichtigt, heraus, dass auf diese Weise auch Politiker von CDU oder der FDP befragt wurden (von der AfD ganz zu schweigen). Es handelt sich dabei um primitivste Manipulation, mit der den arglosen Zwangsgebührenzahlern linke Sichtweisen untergejubelt werden sollen. Die desaströsen Umfrageergebnisse der Ampel-Parteien zeigen jedoch, dass auch diese Methoden ihren Zweck längst nicht mehr erfüllen und das Ganze nur noch eine zermürbende Peinlichkeit ist, mit der der ÖRR sich um sein letztes bisschen Glaubwürdigkeit bringt. Restles “Monitor” ist diesbezüglich inzwischen geradezu die Karikatur eines politischen Magazins.

10 Antworten

  1. Ja und? Diese ganzen Schmierenkomödien sind doch nur möglich, weil ein Großteil der Bevölkerung eben völlig verblödet ist und jeden Dreck glaubt, den man denen vorsetzt. Also nix Neues.

    18
    1. Die “Masse” ist doof, leicht aufhetz- und reizbar.

      So einfach, die in Gang zu bekommen, wenn man die Mittel dazu hat. Geradezu beschämend einfach.
      Allerdings auch ein anscheinend ewiger KJreislauf, der der Menschheit bisher immer wieder zuverlässig zu Krieg und Elend verholfen hat.

      Die “berüchtigten” 60-70%. “Aufhetzer” braucht es viel weniger. 5-10% reichen. Der Rest muss hilflos zuschauen.

  2. Wenn die AfD eines Tages den Staatsvertrag auf den Müllhaufen der Geschichte wirft, kann doch dann dieser Lauch seinen Dünnschiß einem Stubben im Wald erzählen. Bis dahin halten wir es mit geballten Fäusten noch aus….

    13
    3
  3. Tja, wenn die Zwangsbeitragszahler wenigstens nicht auch noch verhöhnt würden:

    „Wir werden auch weiterhin kritisch berichten… Am, wichtigsten aber: Wir jubeln Ihnen keine Meinung unter, weder offen, noch zwischen den Zeilen. Wir wollen informieren, nicht missionieren. Wir sind Journalisten – und keine Lügner.“ Kai Gniffke (ARD) am 24.05.2017

    13
  4. Der bekommt sicher noch seine, wenn es sie gibt, seine gerechte Strafe! Hetzer, Hasser und Selbsthasser. Er hasst bestimmt auch seine Eltern, dass sie ihn geboren haben und weiß ist!

  5. eine arschkriechende Grünenkanalratte mit Nazihintergurnd, dabei Aluhutträger und Coronalutscher, fehlt nur die Herkunft aus Kanakistan