Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Sinkende Geburtenrate: Das Aussterben der Deutschen hält an

Sinkende Geburtenrate: Das Aussterben der Deutschen hält an

Die Störche waren in Deutschland schonmal fleißiger… (Symbolbild:Pixabay)

Dass die Deutschen schleichend am Aussterben sind, weil sie einfach viel zu wenige Nachkommen produzieren (und das schon seit Jahren), ist längst kein Geheimnis mehr. Man könnte diesen Negativtrend wenigstens aufhalten oder zumindest hinauszögern, wenn die deutschen Frauen wieder anfingen, mehr Kinder zu kriegen. Dies wird in absehbarer Zeit aber wohl nicht geschehen. Auch letztes Jahr setzte sich die Entwicklung munter fort: Da erblickten 56.673 – rund 7 Prozent – weniger Babys als im Vorjahr das Licht der Welt, wie das Statistische Bundesamt am Freitag bekanntgab.

Die Geburtenrate brach damit um 8 Prozent ein und beträgt somit nur noch 1,46 Kinder pro Frau – das ist der zweitniedrigste Stand seit zehn Jahren. Nur im Jahr 2013 hatte sie zeitweilig noch niedriger gelegen, bei 1,42 Kindern pro Frau. Lässt man die Zuwanderung – die zwar zur Vermehrung der Bevölkerung, aber nicht zum Bestandserhalt des deutschen Volkes beitragen kann – außer Acht, bedürfte es allerdings einer Geburtenrate von 2,1 Kindern pro Frau, um einer Bevölkerungsschrumpfung Einhalt zu gebieten. Doch selbst wenn dieses völlig unwahrscheinliche Szenario einträte, dann würde die deutsche Bevölkerung nicht wachsen, sondern sie würde nur aufhören zu schrumpfen. Die hohe Anzahl an Deutschen, die es vor 20 oder 30 Jahren einmal gab, wird es also nie wieder geben.

Geburtenrate in Großstädten besonders niedrig

Das Geburtendefizit betraf alle Bundesländer, wobei Großstädte wie Hamburg und Berlin besonders stark betroffen waren, der Einbruch betrug jeweils minus 10 Prozent. In Bremen war er am geringsten, hier kamen lediglich 4 Prozent weniger Babys als im Vorjahr zur Welt. Am höchsten waren die Geburtenraten letztes Jahr in Bundesländern mit vielen ländlichen Gegenden, in Rheinland-Pfalz sowie Niedersachsen. Dort betrug die Geburtenrate jeweils 1,52, wogegen dieser Wert in Berlin bei gerade einmal 1,25 lag.

Bemerkenswert ist, dass auch die immer zahlreicheren ausländischen Frauen oder solche mit Migrationshintergrund trotz hoher individueller Fortpflanzungsbereitschaft am landesweiten Geburtendefizit nicht viel ändern: Die Geburtenziffer der Frauen mit deutscher Staatsbürgerschaft – hier sind natürlich auch “Passdeutsche” dabei – betrug 1,36, die von Frauen ohne deutschen Pass lag bei 1,88; selbst sie tragen also nichts zum Erhalt ihrer eigenen Nationalität bei – jedenfalls nicht im Durchschnitt. Natürlich liegt dies stark an der jeweiligen Ethnie: Eine Österreicherin oder Italienerin beispielsweise dürfte im Schnitt wesentlich weniger Kinder als eine Afghanin, eine Nigerianerin oder auch nur Türkin bekommen. Auch hier sah im Jahr 2021 die Entwicklung allerdings noch anders aus: Auch bei den Ausländerinnen in Deutschland betrug die Geburtenrate 2,01 – bei genau jenem Wert, der zur Bestandserhaltung erforderlich ist und deutlich höher als jetzt. Was die Geburtenarmut anbelangt, sind die Frauen mit Migrationshintergrund also auch nicht ganz so gebärfreudig, wie ihnen immer nachgesagt wird. Zumindest in dieser Hinsicht passen sich manche offenbar den Deutschen an.

Frauen früherer Generationen bekamen deutlich mehr Kinder

Weiterhin lässt sich feststellen, dass Frauen vor 20 bis 30 Jahren noch deutlich mehr Kinder als heute bekommen haben – wobei auch deren Kinderzahl zu gering war. Eine im Jahr 1973 geborene Frau, welche letztes Jahr statistisch gesehen das Ende ihrer Gebärfähigkeit erreicht hat, bekam im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 1,57 Kinder. Auffällig ist außerdem, dass es in Deutschland so viele kinderlose Frauen wie noch nie gibt. Während bei den zwischen 1938 und 1940 geborenen Frauen lediglich 11 Prozent kinderlos blieben – dies waren teils schon die Mütter der Boomer-Generation -, sind es bei den zwischen 1966 und 1971 geborenen 21 Prozent, also volle 10 Prozent mehr und somit mehr als jede fünfte Frau.

Während das Durchschnittsalter der Erstgebärenden in den letzten Jahrzehnten schleichend, aber doch kontinuierlich immer weiter anstieg, sank es von 2021 zu 2022 leicht von 30,5 auf 30,4 Jahre, was sehr wahrscheinlich den immer mehr werdenden Frauen aus dem Ausland geschuldet ist, die – etwa aus Afghanistan oder sämtlichen Ländern aus Afrika – manchmal schon mit 15 oder spätestens 18 Mutter werden. Somit ziehen sie den Schnitt stark nach unten.

Immerhin machte die Spritze nicht unfruchtbar…

Erfreulich scheint immerhin die Tatsache zu sein, dass die Befürchtung vieler, die Corona-Spritze könnte sowohl Frauen als auch Männer unfruchtbar machen, zumindest nicht flächendeckend eingetreten ist, wenn auch vereinzelt durchaus und dann hoffentlich auch nur vorübergehend. Andernfalls wäre die Geburtenrate noch viel geringer ausgefallen – und vor allem hätte es dann nicht derart viele Abtreibungen gegeben: Im Jahr 2022, als der Großteil der Bevölkerung bereits mehrfach durchgespritzt war, gab es rund 10 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche als im Vorjahr. Diese vielen Abtreibungen sind bedauerlich, konnten aber natürlich auch nur bei fruchtbaren Frauen vorgenommen werden.

Nur nützt das alles nichts, wenn die deutschen Frauen und Männer die Gelegenheit nicht beim Schopf ergreifen und mehr Kinder bekommen. Dass das möglich ist, zeigt die Vergangenheit und hier eben die erwähnte Bommer-Generation: In den 1960er Jahren bekamen deutsche Frauen – damals ganz ohne Migrationshintergrund wohlgemerkt – im Schnitt noch weit über zwei Kinder.

24 Antworten

    1. Man kann in der Statistik deutlich den Pillenknick sehen. Der war in den 7oer Jahren durchaus ein Thema.

  1. Wir sollten auch die Abtreibungen nicht vergessen.
    In Deutschland wurden seit den 1970er Jahren pro Jahr etwa 100.000
    kleine Menschlein abgetrieben.
    Das heißt, bis 2022 wurden ca. 5.2 Millionen Abtreibungen vorgenommen.
    Diese Menschen und deren Kinder fehlen heute.

    12
  2. So ist es und es geht immer schneller.
    Dieses Land ist durch Faschisten mit unnötiger Massenzuwanderungen dem Islam ausgeliefert worden.

    Könnte das Land bald in Deutsche Republik des Islam
    umbenannt werden?

    Was mich andererseits massiv stört ist die 30er-Zonenbeschilderung, vielfach mit Zusatz “Lärmbelästigung” versehen.
    Völlig unnötig und fehl geplant.
    Vielfach habe ich beobachtet bzw. gehört, das viele Autofahrer
    im niedrigen Gang fahren.
    Somit ist der Schadstoffausstoß und die Lärmbelästigung
    etliches höher als wenn im hohen Gang gefahren wird.
    Wieviel Steuer-Milliarden sind wohl bundesweit mit dieser Maßnahme verbrannt worden.

    Hier haben nur die Schilderproduzenten verdient !

    Weiterhin ist es nicht hinnehmbar, das Banken, Sparkassen
    einen Großteil ihrer Filialen bereits geschlossen haben und weiter gegen ihre Kunden arbeiten.
    Bei Sparkassen sitzt stets der Oberbürgermeister von kreisfreien Städten, und bei kleineren Städten der Bürgermeister in dem Verwaltungsaufsichtsrat und seine Stimme ist entscheidend für die Schließung der Filialen.

    Behinderte, alte Menschen und Bürger, die kein Auto besitzen haben durch Drecksentscheidungen der politischen Verantwortlichen in den Kommunen die Arschkarte gezogen.

    Schade, das bezüglich der beiden Themen “30er-Zonen-Massenbeschilderungen” und Schließungen von Geldinstitutfilialen kein freier Journalist das zu Themen macht.

    Es nervt nicht nur, es ist zu dem auch noch Bürger unfreundlich und völlig fehl am Platz !

    15
    1
  3. 70% der Frauen mit denen ich zusammen war, wollten keine Kinder…
    das Karriere-Thama war wesentlich höher priorisiert.

    13
  4. Frauen sollen arbeiten und “Karriere” machen wie die Männer. Säuglinge sollen schon kurz nach der Geburt fremdbetreut werden. Die Mutterschaft ist nichts mehr wert. Wer will unter diesen Bedingungen noch Kinder bekommen? Auch ein treu sorgender Familienvater zählt nichts, nur noch das, was er zum BIP beiträgt. Zudem muß einer in der Ehe für die Wohnkosten sorgen, der/die andere für den Rest. Die Gier der Herrschenden frißt das Hirn.

    27
  5. Das (ehemalige) Deutschland ist eines der am dichtesten besiedelten Flächenstaaten der Welt.

    Nicht die geringe Geburtenrate ist das Problem. Eine etwas geringere Bevölkerungsdichte wäre durchaus auch von Vorteil.

    Nein, das Problem ist die Masseninvasion und daß wir die auch noch für ihre Brut bezahlen!!
    Sogar für im Ausland lebende Kinder (die es vielleicht gar nicht gibt)!

    Und gegen die sechs bis zwölf Kinder der Hassans und Mohammeds können wir eh nicht anstinken.

    Würden wir die alle rausschmeißen und die eingesparten Milliarden in deutsche Familien investieren, hätte sich das Geschwätz vom Aussterben der Deutschen ganz fix erledigt.

    (“Aussterben” ist sowieso der falsche Ausdruck: “Verdrängung” oder “Genozid” wären m.E. treffendere Begriffe).

    45
  6. 👺Nicht tragisch!
    #US-Vizepräsidentin:
    Müssen wegen Klimawandel Bevölkerungszahl “reduzieren”!
    🔥🔥🔥

    17
  7. @SINKENDE GEBURTENRATE
    zum einen die Politik – junge Frauen werden oftmals in die Karriere getrieben und haben keine Zeit – andere haben selbst mit Partner nicht mehr das Geld, um noch Kinder aufzuziehen.
    Und die Fruchtbarkeit nimmt nicht zuletzt dank des Impf-Fahrplans des Regimes auch stetig ab – also selbst, wer will, hat dann praktische Probleme, da beide vom Regime chemisch behandelt wurden!
    Wie so oft wissen die Scharlatane in Weiß natürlich von nichts!
    Das wurde schon lange vor Corona eingeübt und ist ein Brauch, den Scholz jetzt auf die Spitze getrieben hat.

    @ In den 1960er Jahren bekamen deutsche Frauen
    damals waren sie chemisch noch nicht so verseucht!
    Über die Wahrheit hinter dem Offensichtlichen werden hier ein paar Worte verloren ! Es ist nicht die Erklärung der Welt im WhatsApp-Format, aber ein Addon für den Blick auf die Welt
    :
    https://www.anti-spiegel.ru/2023/reportage-ueber-die-macht-des-weltwirtschaftsforums-von-klaus-schwab/
    Nutzen sie es, bevor es zensiert wird !

    12
    1. Danke f.d. Link.
      Ein ganz hervorragender Einblick in die Welt der Satanisten, die nur eines in ihrer kranken Birne haben, Macht + Geld !

      Dieser wichtige Link sollte zigfach geteilt werden damit auch
      andere den Durchblick bekommen.

  8. Der grosse Geburtenüberschuss an jungen Männern in Nahost und Afrika, mit denen schon im Herkunftsland niemand was anzufangen weiss, ohne Ausbildung, ohne Sprachkenntnisse, ohne Berufschancen, frustriert und aggressiv bis in die Haarspitzen, bricht auf zu Europas offenen Grenzen, um hier zu arbeiten und die Renten und Sozialsysteme zu sichern. Zum abwinken.

    17
    1
  9. Und, es gibt ja noch ein Paar Milliarden Menschen, Tendenz steigend.

    So special seit ihr nicht,dass eure ploetzliche Nichtexistent jemanden grossartig auffaellt, Verlust ist das auch keiner.
    Das gilt auch fuer jedes x-bilibige Volke/andere Menschenrasse.
    Bleiben noch genug/zu viele ueber.

    8
    13
    1. Spätestens wenn ich mich des auf den ersten Blick simpel erscheinenden, jedoch absolut elementaren Werbespruchs, eines bei uns bekannten schweizerischen Kräuterbonbonherstellers, “Wer hats erfunden?!” bemühe, wird einem jedem denkenden klar, was für einen unterirdischen Unsinn Sie von sich geben, indem sie behaupten, wir wären nicht “special”.
      Wenn die ganze Welt nutzt, was allein ich in meinem Geiste erschuf, ich dagegen lediglich und bestenfalls darauf zurück greife, worauf dieser restliche Teil der Welt rein zufällig, seinen zudem durch mich immer breiter werdenden Podex parkt, sollte jedem Grundschüler klar werden, wer nachweislich “special” und wer erst noch beweisen muss, dass er mindestens genauso “special” ist. Zudem diese Rohstoffe, aus diesen Ländern nur deshalb von Nöten sind, sofern reell überhaupt, weil eben die ganze Welt, das von “mir” erschaffene nutzen will.

      1. Ja, und so verhält es sich auch mit dem einzigartigen Sozialsystem auf der ganzen Welt, das im Deutschen Kaiserreich etabliert wurde. Da gab es noch eine deutsche Nation im Protestantismus! Alle Menschen wollen das nutzen, aber die Deutschen sind die Bösen. Die Menschen werden böse erwachen, wenn die Deutschen eines Tages ausgestorben sind bzw. in der Minderheit sind, denn dann wird richtig das Los gezogen zum Foltern. Auf wen wollen die Menschen sich dann berufen, wo ist der Geist dann geblieben, der an die Mitmenschen noch gedacht hat? Er wird schlichtweg nicht mehr da sein im Gefolter! Das Sozialsystem ist bereits abgebaut worden unter dem Konkurrenzkampf im (Raubtier-) Kapitalismus!
        Das ist dann wirklich Geschichte wie die Anbetung einer Göttin!

  10. warum wohl sinken die Geburten, es ist alles ganz einfach, weil die Lebensenergie fehlt die man für Kinder braucht, die Menschen merken nicht das ihnen die Lebensenergie abgezogen wird so das sie nur noch für sich selber denken, wie wird ihnen die Lebensenergie abgezogen, die immer weiter steigenden Steuer und Sozialabgaben ist eine Sache die andere ist das Papiergeld, früher hat man seine erarbeitete Lebensenergie in einer Goldmünze gespeichert, die soviel Wert war wie es an Kraftauwand gekostet hat dieses Gold aus dem Boden zu kratzen, heute bekommt man nur noch ein Stück Papier, die Energie haben jetzt andere die zB dieses Papier immer wieder drucken und damit über die Lebensenergie eines anderen Menschen verfügen, die meisten Menschen sind geistig nicht in der Lage diese konzept zu verstehen und so sieht jeder dieses Papier Geld aus einer anderen perspektive, noch unwissendere Menschen aus anderen Ländern bekommen hier Kindergeld was sie dazu animiert noch ein paar Kinder zu machen – die sinkende Geburtenrate ist nur ein anzeichen dafür das dieses Land ausgeplündert wird und es nicht bemerkt wird von den Normalos. Das Papier Geld ist eine Sache, das neue/alte KI-Maschinensystem welche in den kommenden Monaten so richtig durchstartet wird noch mehr Lebensenergie absaugen, man kann alles ausrechnen.

  11. Da steht schon die Frage im Raum: Was ist besser? Geboren zu werden, um sich dann eines Tages in einem Scharia-Staat wiederzufinden? Oder anders herum?

  12. Wen wundert’s…?

    In Deutschland fehlt es für die eigene Bevölkerung an allem!
    Angefangen von der finanziellen Unterstützung von Familien.
    Jede junge Familie weiß, mit einem Kind fehlt die Hälfte des Einkommens. Fast automatisch “überlebt” man dann auf Harz4 Niveau.
    Kiga Plätze für Vollberufler sind unfinanzierbar, sofern man überhaupt einen solchen bekommt.
    Man braucht zudem eine größere Wohnung – doch auch die muss finanziert werden.
    Es gibt noch viel mehr aufzuzählen, doch das erspare ich mir.

    Um es kurz zu machen – für eine Nachwuchsförderung ist kein Geld da.
    Dagegen haben wir ausreichend Geld um einen unbegrenzten und unkontrollierten Zuzug mit sämtlichen Folgekosten zu finanzieren.

    Traurig

    16
  13. Interessant ist neben der Geburtenrate auch die in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Bürger mit und ohne Migrationshintergrund.

    Lt. stat. Bundesamt (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Migration-Integration/Tabellen/liste-migrationshintergrund-geschlecht.html#116670) lebten in der BRD in den Jahren

    Jahr: 2005 insgesamt 80.528 Mio. Bürger, davon 66.106 ohne Migrationshintergrund
    Jahr: 2022 insgesamt 83.103 Mio. Bürger, davon 59.278 ohne Migrationshintergrund

    Weiter ist auch eine deutliche Verschiebung der Geburtenraten von Kindern mit Migrationshintergrund in Deutschland zu beobachten. Der Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund in den Grundschulen wird in den nächsten Jahren im Schnitt die 50 % Marke überschreiten.

    Meiner Meinung ist eine jahrzehntelange verfehlte Politik, welche die Menschen nur noch als “Nutztiere” betrachtet mit den damit langfristig gesellschaftlich verheerenden Folgen verantwortlich.

    10
    1. @Voltaire
      Ich halte es doch eher mit dieser zahlenmäßigen Analyse, obgleich selbst diese mir, bezüglich der Deutschen Bevölkerung, mit wohl heutigen 45 Millionen, auch noch deutlich zu hoch gegriffen scheint. Zumindest wenn ich mir genannte Zahlen prozentual verteilt bildlich vergegenwärtige.

      Man hat ja schließlich in der Regel Augen und Hirn im Kopf.

      1. Inzwischen komme ich nicht mehr umhin mich darüber zu freuen, dass der Unrechtsstaat, welcher unter Bundesrepublik Deutschland firmiert, den Bach runtergeht. Der s. g. “point of no return” ist bereits überschritten – und unsere Politiker wissen das!!!

        Schaue ich auf die (politischen) Entwicklungen der letzten 30 bis 40 Jahre zurück, so ging es nach dem Mauerfall mit der BRD zuerst langsam, inzwischen beschleunigt, stets bergab.

        Der räumliche Geltungsbereich gem. Art. 23 GG in der Fassung vom 23. Mai 1949 ist mit der Einverleibung (oder wie man auch immer die Übernahme der ehemaligen DDR bezeichnen soll) aufgehoben worden. Nach Aufhebung vom Art. 23 GG hat man später den s. g. “Europaartikel” ohne jegliche Zustimmung der Bevölkerung eingefügt um den Traum eines Vereinigten Europas unter Aufgabe der Nationalstaaten zu installieren. Da eine politische Union von einigen EU-Ländern nicht mitgetragen wurde, hat man versucht, dies mittel- bis langfristig mit einer gemeinsamen Währungsunion zu realisieren. In der 12-seitigen Sonderbeilage der Süddeutschen Zeitung Nr. 238 vom Donnerstag, 16. Oktober 1997 war der Leitartikel mit folgender Überschrift versehen: “Die D-Mark war ein Glücksfall, der sich nicht nach Belieben wiederholen läßt; Der Euro – für Deutschland ein Abenteuer; Eine sichere Sache wäre die Währungsunion nur in einem kleinen Kreis gleich starker und gleichgesinnter Länder / Von Winfried Münster”. In dieser Sonderbeilage ist von Dr. Thilo Sarrazin als damaliger Leiter der Treuhand-Liegenschaftsgesellschaft der Artikel “Illusion vom gleichen Lohn” erschienen. Der Artikel endete mit folgenden Schlussworten: “In einer europäischen Währungsunion wird der Druck auf die reichen Länder, vor allem auf Deutschland, zunehmen, den ärmeren Ländern finanziell stärker unter die Arme zu greifen, um die wirtschaftliche Angleichung zu beschleunigen. Diesem Druck muß Deutschland widerstehen. Alle beteiligten Länder müssen von Anfang an wissen, daß sie für eigene Rechnungen selbst aufkommen müssen.”

        Auch hat man seitens der Politik das heutige Rentenproblem für die geburtenstarken Jahrgänge (Jahrgänge 1955 bis ca. 1965) vorausgesehen (N. Blühm: “Die Renten sind sicher”). Zwar hat man an Lösungen “gedoktort”, wie z. B. Rürup-Rente, Riestern, versäumt wurde jedoch eine wirklich tragfähige Rentenreform anzupacken!

        Ab 2015 hat man die EU-Außengrenzen (Schengen-Abkommen) außer Kraft gesetzt, so dass mittels vermeintlicher Fachkräfteeinwanderung zur Bewältigung des jetzt massiv eintretenden Rentenproblems als letzter Notnagel ein möglicher Ausweg geschaffen wird. Nur leider ist es so, dass mit dieser “Fachkräfteeinwanderungspolitik” der Schuss nach hinten losging und – neben vielem anderem – zu der gegenwärtig sich abzeichnenden Katastrophe führen wird.

        Carpe diem.

  14. Ich sehe darin überhaupt gar kein Verbrechen, wenn die deutschen Frauen keine Kinder mehr in die Welt setzen (wollen). Die deutschen Frauen haben so viele Verluste und Entbehrungen mitgemacht, dass das Leben für sie gar nicht mehr würdig ist. Das ist die einzige Entscheidung, die die Frauen noch selber tragen können! Warum sollen sie ein Kind in die Welt setzen, das nur brachiale Gewalt, Armut und Dreck erleben muss? DAS ist unverantworlich. Es gibt jetzt sogar schon Jugendliche, die sagen, dass die Welt sehr schlecht ist und dass “Gott” sie nie wieder zum Leben erwecken soll, weil sie nur Terror gesehen haben. Sie haben als Jugendliche schon keine Motivation mehr zum Leben geschweige denn irgendwelche Ziele, weil sie sehen, dass sie niemals zu erreichen sind in dieser korrupten bestialischen Welt, wo alles nur aus dem Hinterhalt geplant ist für das Kapital!

  15. Ein Hauptproblem ist die teuflische Abtreiberei!
    Was wir einst vorher sagten: Deutschland hat sich abgetrieben…

  16. Gewisse Kreise wollen steuerbaren Einheitsbrei und werden auch dafür sorgen dass alles zum Einheitsbrei wird – es ist vollkommen unerheblich was wir Menschen darüber denken oder tun.
    Keiner wollte und will mehr wirklich in die bedingungslose Eigenverantwortung, sondern man schrie immer nach dem Nannystaat der sich um alles kümmern soll. Die Quittung bekommen wir jetzt ungeschönt präsentiert.
    Hört auf zu jammern.