Vom Hambi zum Lützi

Linksradikales Heerlager: Der Ex-Ort Lützerath wird von Klima-Eventrettern und Krawalltouristen belagert (Foto:Imago)

Als ich vor 34 Jahren aus der schönen Pfalz in das rheinische Braunkohlenrevier zog, ahnte ich nicht, dass da mal „Schicht im Schacht“ sein könnte. Im Gegenteil, die Dampfwolken aus den Kühltürmen zeugten von Aktivität und Wohlstand. Während in Pirmasens reihenweise die Schuhfabriken schlossen, ging es hier aufwärts. Wer beim RWE oder deren Tochter Rheinbraun einen Job fand, freute sich auf bis zu 14 Monatsgehälter, zusätzliche Altersversorgung und ein anständiges Stromdeputat, mit dem man locker die Nachstromspeicherheizung speisen konnte. Das entschädigt für die großen Löcher in der Erde, zu denen man gerne Verwandte und Freunde führt. Die Gemeinden partizipieren via Gewerbesteuer auch am Kuchen und halten sich dafür mit Kritik am RWE zurück.

Rheinländisch werden alle Konflikte umschifft oder mit dem Scheckbuch einer einvernehmlichen Lösung zugeführt. Man kennt sich, man hilft sich. Die Kinder finden eine Lehrstelle und die Ausbildung ist vorbildlich. Die soziale Verantwortung des Konzerns ist spürbar. Jeder Fußballclub oder Karnevalsverein schätzt dessen Spendierhosen.

Der Rheinbraungeschädigte

Ein Wort lernt man als Zugereister sehr schnell: der „Rheinbraungeschädigte”. Wie muss man sich diesen Zeitgenossen vorstellen? Als einen, der unter der Naturzerstörung leidet, als einen, der weinend zu den Dampfwolken blickt, die seinen Blick trüben? Weit gefehlt. Wie man schon ahnt, wird dieser Begriff nur in gedanklichen Anführungszeichen benutzt. Er gilt als Glückspilz, weil er seine in die Jahre gekommene, schlecht isolierte Hütte teuer an RWE verscherbeln und sich dafür ein modernes Haus an einem besseren Standort bauen kann. Wer das nicht glaubt, soll doch bitte mal den Ortsteil Neu-Pier besuchen. Gewiss, es gibt einige, die bis zum Schluss zocken, um noch mehr Kohle aus der Braunkohle rauszuschlagen – so wie der Landwirt Eckart Heukamp, der Anfang letzten Jahres der letzte war, der sein Anwesen – und jetzt sind wir beim Thema – in Lützerath verkauft hat. Der kleine Weiler hatte in seinen besten Jahren etwa 100 Einwohner; 2008 waren es noch 79 und kurz darauf, vor 14 Jahren, weniger als 40. Nach und nach haben alle ehemaligen Bewohner den Ort verlassen.

Das ist dann der Aufruf der Brigadas Internacionales der Welt-, Umwelt-, Klima- Hamster- und sonstigen Rettern, „aktiv tätig” zu werden (die heißen ja nicht umsonst Aktivisten). Vielleicht sind auch einige Veteranen vom Hambacher Forst dabei, die es in die Nähe des Ortes ihrer einstigen Untaten zurückzieht?

Eimer mit Scheiße

Vom Hambi zum Lützi. Im letzten Jahr hat sich da eine bunte Schar edler Menschen eingefunden. Die Stammgemeinde, die sich in Ruinen, Zelten und Baumhäusern eingerichtet hat, wird auf 50 Leute geschätzt. Dazu kommen jetzt etwa 700 Schlachtenbummler, die schon ganz heiß darauf sind, ihre Körperlichkeit mit den Ordnungskräften zu messen. Da wird allerhand ausgeklügelt: Beutel und Eimer, mit Scheiße gefüllt, gehören zu den zwar stinkenden, aber weniger gefährlichen Wurfgeschossen, die unsere auch hier wieder zu bedauernden Staatsbürger in Uniform zu erwarten haben. Allerlei – wahrscheinlich angehende – Ingenieure bauen Barrikaden, heben Gräben aus und sammeln Wurfgeschosse.

Und wie vor jeder ordentlichen Schlacht kommen auch hier die Generäle und Priester, um den jeweiligen Kombattanten Mut zuzusprechen. Für die Staatsgewalt ist dies der Innenminister Herbert Reul, für die internationale Brigade sind es der unsägliche Jan Böhmermann und die maxima lider Luisa Neubauer, die mit ihrer kindlichen Stimme gern in jedes Mikrofon quatscht und die Kämpfer um ein friedliches Gefecht bittet: Das Dorf muss verteidigt werden!

Die Schlacht beginnt

Wann das Anblasen stattfindet, steht noch nicht genau fest. Es soll der größte bisherige Polizeieinsatz werden (hat mir ein Polizist gesagt, der am Mittwoch dort aufmarschieren muss). Schau mer mal. Die Sympathie der Staatsmedien liegt mehr oder weniger offen bei den „Klimarettern“. Sogar von einer Unterstützung durch die Einheimischen ist die Rede. Davon ist in der lokalen Presse und den Leserbriefen wenig zu merken. Das hatte man auch damals beim Hambi beschrieben. Übliche Kriegspropaganda, wie wir sie auch von echten Kriegen gewöhnt sind. Dass meine Sympathie nicht bei diesen Brüdern und Schwestern liegt, ist kein Geheimnis. Meine Ablehnung betrifft die mit aller Gewalt herbeigeredete Klima-„Krise”, die dieses Virus in einfältige Gehirne gepflanzt hat – und was ausgerufene „Pandemien” an Unheil anrichten können, haben wir ja gerade live erlebt.

Die Lauterbachs des Klimas heißen bei uns Rahmstorf, Latif, Schellnhuber oder Lesch. Aber das sind kleine Lichter im Vergleich zu Al Gore, der sich mit seinem Film „Eine unbequeme Wahrheit“ Millionen zusammenphantasiert hat. Klima ist eine Pandemie, und wie bei Covid („symptomlos krank”) werden hier ebenfalls Unsinnsbegriffe kreiert, die nichts aussagen. Oder können Sie mir erklären, was „Klimagerechtigkeit” sein soll? Vor allem in den Untergangsstaaten werden junge Menschen in ein Bockshorn gejagt – mit der Konsequenz, dass sie sich als „letzte Generation“ fühlen und ihr Handeln wahrscheinlich zur Self-fullfilling Prophecy wird.

Das Ende ist nahe

Ich sehe in dieser Klima- (ja, hier fehlt mir das richtige Wort…)-Neurose (?) eine Parallele zu den Flagellanten und Geißler im 13. und 14. Jahrhundert: Eine sozial-religiöse Büßerbewegung des Hohen und Späten Mittelalters mit dem Ziel der Läuterung der Seele durch den körperlichen Schmerz. Als europaweite Laienbewegung hatten deren Mitglieder das Gelübde auf sich genommen, sich – entsprechend den Lebensjahren Jesu – 33½ Tage selbst zu geißeln, gegenseitig zu beichten, sündenfrei zu leben und sich an jedem Karfreitag erneut der Selbstauspeitschung zu widmen. Mit ein bisschen Phantasie erkennt man die Ähnlichkeit. Mit Ratio ist dem nicht beizukommen. Wenn diese Leute meinen, die Welt könne nur gerettet werden, wenn Lützi bleibt, dann ist es eben so. Mich erstaunt nur die Geduld, mit der sich unsere Staatsgewalt zum Affen machen lässt und wie nachsichtig die Medien hier wieder einmal berichten.

Im geographischen Zipfel, der früher mal Lützerath hieß, gilt es weder einen Ort noch einen Einwohner zu retten. Aber das ist eben das Ergebnis, wenn ernste Dinge, wie die Energieversorgung einer Industrienation, in die Hände von Leuten gelegt wird, die von der Materie null Ahnung haben.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

16 Kommentare

  1. https://pleiteticker.de/zu-maennlich-gruene-saegen-eigenen-minister-ab/

    „Zu männlich: Grüne sägen eigenen Minister ab“

    „Aburdes Polit-Theater in Thüringen: Die Grünen sägen ihren eigenen Justizminister ab, weil er ihnen plötzlich zu männlich ist. Nachfolgerin wird eine ehemalige Polizei-Sachberaterin. Erfahrungen und Kenntnisse im juristischen Bereich hat sie nicht wirklich: Dafür aber das richtige Geschlecht und die passende Hautfarbe.“

    Ein Schelm, der dabei denkt, die Grünen haben den Faschismus und die diversen politischen Säuberungen erfunden !

    10
    1
    • Nur, dass man mit dem Austausch von Idioten auf solche Stellen nicht seine Macht konsolidiert, sondern sie mittelfristig de-stabilisiert. Immer mehr Menschen ahnen, dass die Grünen nicht mehr das sind, was sie in den 80gern noch waren. Und immer mehr Fehler schaffen Unfrieden bei den nicht-Idioten. Langsam auch schon bei den „Mir-doch-alles-egal!“-Typen. Alles, was die Grünen können, ist angebliche Mißstände aufzuzählen, von denen Sie selbst keine lösen können. In der Opposotion geht das jahrelang. In der Regierung nicht.

  2. Zitat: „Im geographischen Zipfel, der früher mal Lützerath hieß, gilt es weder einen Ort noch einen Einwohner zu retten. Aber das ist eben das Ergebnis, wenn ernste Dinge, wie die Energieversorgung einer Industrienation, in die Hände von Leuten gelegt wird, die von der Materie Null Ahnung haben.“

    Der Staat will doch, dass die Klima-Lüge geglaubt wird. Und wie bei allen Gläubigen gibt es halt auch hier gewaltbereite Fundamentalisten.

    12
  3. Herr Wehr, vielen Dank für Ihre Ausführungen! Diesen Berufsterroristen (anders kann man solche nicht nennen) sollten das Bürgergeld entzogen werden. Zum Arbeiten haben die ja keine Zeit, daher meine Annahme: Hauptberuf Bürgergeldempfänger! Wenn man dann Bilder sieht, wie sie z.B. im Hambacher Forst eine Müllhalde verlassen haben… die Polizei, die dahin abgestellt wird, tut mir leid!

  4. Auch hier war bei mir war Braunkohleabbau-Gebiet. Die Bewohner der Dörfer, die der Kohle zum „Opfer fielen wurden genau so entschädigt wie bei überall. Mit neuen Grundstücken und Einfamilienhäusern oder 2 Familienhäuser, wenn 2 Parteien bisher zusammen gewohnt haben.
    Jetzt haben wir dafür hier eine schöne abwechslungsreiche Landschaft mit unterschiedlich großen Seen und dem Gebirge. Das brachte uns viele Urlauber und neue Bewohner aus allen Bundesländern.
    Wer sich die Bilder einmal ansehen möchte. Das ist der „Olbersdorfer See“, mit Campingplatz, Spielplatz, Gastronomischen Einrichtungen, Hotel, Rad- und Wanderwegen.
    Der andere größere See ist der „Bertsdorfer See“. Dieser hat zusätzlich noch einen Golfplatz und einen kleinen Hafen.

    9
    1
  5. @die von der Materie Null Ahnung haben.
    ein Problem, das es schon länger gibt !
    Es gab in Frankfurt mal einen Chemie-Konzern – Frankfurt Höchst – den hat einmal ein fachfremder Manager übernommen – dann war er Geschichte.
    Und so gibt es viele Beispiele – nicht umsonst heißt es : Berater ist eine Abkürzung für Betrüger und Verräter !
    Aber genau deshalb gibt es auch nicihts mehr aufzuhalten – überall sind Ausländer die Eigentümer, die andere Verwertunsziele haben. Erhalt und Aufbau der Firmen in Deutschland gibt es nicht mehr – nur noch Resteverwertung !
    Grundsätzlich ist der wirtschaftlich völlig inkompetente Ideologe und Handlanger des WEF Habeck deshalb auch genau der richtige an diesem Platz – der Fährmann des Unterganges, der Charon Deutschlands !

    10
  6. Ihr Fazit ist richtig, aber mich erstaunt Ihr Erstaunen über „die Geduld, mit der sich unsere Staatsgewalt zum Affen machen lässt und wie nachsichtig die Medien hier wieder einmal berichten.“ In „der Staatsgewalt“ wie in „den Medien“ sitzen doch genau die gleichen „Affen“ wie sie bei ‚Ende Gelände‘ und der ‚Letzten Generation‘ anzutreffen sind. Luisa Neubauer ist zwar hübscher als Annalena und Ricarda, aber genauso blöd!

    12
  7. Mein verstorbener Nachbar, der inzwischen etwa 100 Jahre alt wäre, sagte einmal zu mir, dass man früher solche Leute von der Straße geholt und ins Arbeitslager gesteckt hatte – damit sie für ihren Lebensunterhalt selbst aufkommen. Er war auch Jahrzehnte später noch immer der Ansicht, dass das richtig gewesen wäre und auch heute noch richtig wäre.
    Je älter ich werde, umso mehr beginne ich zu glauben, dass er recht gehabt haben könnte.
    Ich glaube jedenfalls nicht, dass bei den Lützerath-„Verteidigern“ auch nur einer dabei ist, der für seinen Lebensunterhalt selbst sorgt.

    • „Ich glaube jedenfalls nicht, dass bei den Lützerath-„Verteidigern“ auch nur einer dabei ist, der für seinen Lebensunterhalt selbst sorgt“.
      Diese sind damit beschäftigt, indem sie alle Töpfe ausschöpfen, die für nicht Erwerbstätige bereit stehen… Bürgergeld, Kindergeld, Tafel, kostenlose Rechtsanwälte.. etc.

  8. Während diese nützlichen Idioten in Lützerath Randale machen, wird, von denselben gebilligt, der Reinhardtswald platt gemacht für diese unsinnigen Windmonster ! Das ist ja „grüne“ Energie, dagegen zu demonstrieren wäre ja Nestbeschmutzung ! Was für Vollpfosten !

  9. Leute mit null Ahnung, aber voller Überzeugungen und vor allem enormem Sendungsbewusstsein. Was auch Sinn ergibt, wenn man sich im Besitz der alleinseligmachenden WAHRHEIT wähnt.

    Das diese Wahrheit alleinseligmachend sein muss, ergibt sich durch den medial konstruierte Konsens der Wissenschaft, aus der jeder stante pede als Ketzer oder Klima-Nazi ausgebürgert wird, der es wagt, diesem Konsens zu widersprechen. Immerhin ist der Scheiterhaufen heutzutage nur medial, nicht physisch. Soviel Fortschritt ist immerhin.

    Lustigerweise haben selbst heimische TV Sender (u.a. ÖR, RTL) noch vor 15 Jahren anlässlich Klimagate (als der Klima-Guru Michael Mann nebst Genossen beim Datenfälschen und Verschwören erwischt wurde) die Endzeitsekte vom menschengemachten Klimawandel als betrügerisches Geschäftsmodell belegt – dieselben TV Sender singen heute das Hohelied der alternativlosen CO2-Senkung.

    Was aber auch nicht überrascht, da doch exakt dieselben Medien auch bei der genauso betrügerischen, auf denselben Manipulationstechniken konstruierten Corona-Plandemie ganz wesentlich die Lenkung der Schaftherde und die Hetze gegen Selberdenker übernommen hatten.

    Was dann NOCH weniger überrascht, wenn man realisiert, dass hinter beiden Kampagnen exakt dieselben „Philantropen“ stecken und beides nur Teile derselben Agenda sind. Deren jährliches Abstimmungsforum läuft gerade mal wieder in Davos an.

  10. Das Gelände absperren und jeder der sich darauf befindet begeht Hausfriedensbruch ob Presse , Politiker oder Neubauer, es gibt kein Gesetz was sie dazu bedächtig und ist auch durch Pressefreiheit nicht gedeckt oder liege ich falsch. Also schön Ordnungsgelder verteilen und nicht zu niedrig ansetzen. Als erstes alles runter was keine Demonstranten sind und die auf Pfeilen oder hinter den Barrikaden, lasst sie erstmal dort. Erstmal die Bagger den ganzen Müll aufsammeln Zelte, Fahrräder, Kanister oder Brennholz weg damit oder rauf aufs Feuer. Mal sehen wie schnell sie ran sind ihre verseichten Habseligkeiten zuretten. Wenn ich richtig hingeschaut habe, sind auch Kinder wieder dabei. Jugendamt und einsammeln.

  11. Dual Fluid Reaktor for future.
    Aus, ähm, Berlin.

    Kernkraft komplett neu erfunden!
    Ohne alle die bekannten Nachteile (deren Ursache ist der bisherige militärische! Hintergrund).

    Der ganze eh schon herumliegend Müll (Atommüll + 1-2 Tonnen abgereichertes Uran aus der normalen Brennelementefertigung) würde ausreichen den für 100 Jahre mit Sprit zu versorgen.
    Für eine energetische Komplett!versorgung der Menschheit.
    Für 0,1 Cent/kWh.
    Und absolut explosionslos und restefrei.

    Aber wo kein Wille ist…
    Auch nicht bei den fanatischen Klimaschützern…
    ?
    🙁

    Die aktuell in Planung und Bau befindlichen weltweit >1000 neuen Kohlekraftwerke bräuchten dringend eine adäquate „Ersatz“technologie.
    China und Indien etc ist egal was hier kleinlich so passiert.
    Ob geklebt oder was auch immer.

  12. Wenn die Weltbevölkerung innert 60 Jahren von 3 auf 8 Milliarden explodiert, dann muss man noch nicht mal mit dem Klimawandel kommen.

  13. Riesenshow! Das Ganze ist natürlich von der Nachfolgeorganisation der RAF, nämlich der Antifa, orchestriert, diese wurde und wird von der Stasi gesteuert. Heißt, glaube ich, heute Verfassungsschutz und die Steuerzentrale der Antifa ist die Amadeo Antonio Stiftung.
    Ohne detaillierte Steuerung, wäre das alles so nicht möglich, vor Allem nicht die klare Linie, wie solche „Proteste“ und Blockadeindustrie absolut treffsicher nach einem einfachen Grundgesetz agiert:
    Was schadet, wird erklagt, was nutzt wird zerklagt!
    Das geht so, seit die Amis Deutschlands Pläne zur Abschaffung der Energieabhängigkeit durch Bau vieler AKWs, genau mit diesen Bewegungen angefangen haben, zu torpedieren.
    Seither ist in DE nahezu grundsätzlich kein Großprojekt mehr durchführbar, oder erst nach endlosen Zeiten, zu unendlichen Preisen und ins Groteske zerpflückt und bis zur Nichtsnutzigkeit umgestrickt.
    In DE ist schon eine Umgehungsstraße oder eine Spurerweiterung einer Autobahn nahezu unmöglich geworden, von Transrapid und Co gar nicht erst zu sprechen.
    Und immer sieht das Gewese drumherum gleich aus.

Kommentarfunktion ist geschlossen.