Mittwoch, 19. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Was bedeutet eigentlich “weiblich”?

Was bedeutet eigentlich “weiblich”?

So weiblich ist Politik: Markus aka Tessa Ganserer im deutschen Bundestag (Foto:Imago)

Mensch… gäbe es da doch nur eine Definition, die ohne Selbstzuschreibung auskommt… Moment! Ich weiß was: Weiblich ist, wenn eines oder mehrere der folgenden Attribute zutreffen:

  • zwei X-Chromosomen, während das männliche Geschlecht nur eines hat;
  • Sexualhormone wie Östrogen und Gestagene;
  • primäre Geschlechtsorgane (Gebärmutter, Eierstöcke und Vagina);
  • sekundäre und tertiäre Geschlechtsmerkmale, die sich im Laufe des Heranwachsens herausbilden, wie etwa die weibliche Brust.

Letztes Jahr sorgte der Film What is a Woman?” des politischen US-Kommentators Matt Walsh für großes mediales Aufsehen, der einer vermeintlich simplen, im Zuge der Transgender-Debatte jedoch umso dringlicheren Frage nachging und von Aktivisten, Politikern, Trans-Ideologen und Transfrauen einfach nur wissen wollte, was eigentlich eine Frau ausmacht, wenn es “Körperlichkeit”, Testosterongehalt, Aussehen und “soziales Konstrukt” des “bei Geburt zugewiesenen Geschlechtes”  nicht sein sollen.

Ermüdende Diskussionen auch auf Twitter

Auch die Twitterdiskussionen zu diesem Thema enden nie – und sie sind sowas von ermüdend. Aber immerhin habe ich heute gelernt, dass es keine guten Argumente für die Abkehr von der biologischen Definition gibt. Tolle Argumente habe ich da gehört: “Die Wissenschaft ist einfach noch nicht soweit [eine adäquate Definition von Frau aufzustellen]“, “Mit den Gegenargumenten beschäftige ich mich nicht, denn das sind alles Scheinargumente”, “Die Fokussierung auf biologistische Definitionen wird zur Einschränkung von Rechten erst der Trans- und dann der Cis-Frauen führen.

Ich konnte mir da den Hinweis nicht ersparen, dass es momentan die Aufweichung des Begriffes Frau durch radikale Transaktivisten ist, die jetzt schon zu einem Verlust an Frauenrechten führt. Darauf kam natürlich der allgegenwärtige Transphobie-Vorwurf – und letztendlich die Blockade durch den “Diskussionspartner”. Hier ein Auszug des Dialogs:

(Screenshot:Twitter)

Nichts läge mir ferner, als Transpersonen ihre Rechte oder gar ihre Existenz abzusprechen. Ich glaube nur, dass man mit besagten Grabenkämpfen über die Deutungshoheit des Wortes “Frau” der Trans-Community letztendlich einen Bärendienst erweist. Durch die von den Aktivisten willentlich provozierte Equivocation Fallacy von “gefühltem Geschlecht” und “biologischem Geschlecht” wenden sich viele Leute einfach kopfschüttelnd ab. Stellenweise wird sogar ohne jegliche Grundlage versucht, das biologische Geschlecht umzudefinieren. Da ist es nicht ganz unverständlich, wenn sich die Menschen kopfschüttelnd abwenden.

Wird all das am Ende zu mehr Akzeptanz von Transfrauen führen? Ich glaube nicht. Vor allem nicht, wenn Menschen, die sich auf die biologische Definition berufen, im selben Atemzug als “transfeindlich” diffamiert werden. Aus unerfindlichen Gründen scheinen die Menschen Gaslighting nicht zu mögen. Da bekommt man geradezu den Eindruck, es gäbe nicht genug echte Transphobie auf der Welt, wenn man sie auf diese Weise konstruieren muss! Die Abwehrreaktion wird den Aktivisten jedenfalls gewiss sein. Und wozu das ganze? Was ist denn so schwer daran, zu sagen, dass Transfrauen Transfrauen sind  – und eben keine (biologischen) Männer? Wolfgang Thierse hat einmal gesagt: “Wer Politik für Minderheiten machen will, muss die Mehrheit dafür gewinnen.” Und die Mehrheit gewinnt man gewiss nicht, indem man sie nach dem “rassistischen” nun auch unter “transphoben” Generalverdacht stellt.

37 Antworten

  1. Es ist wirklich ganz einfach! Wer XX-Chromosomen besitz, ist eine Frau, wer hingegen XY-Chromosomen hat, ein Mann. Als was sich jemand empfindet, ist einzig und allein eine Angelegenheit für einen Psychiater. Die psychiatrischen Kliniken sind voll mit Menschen, die sich als jemand anders empfinden.

    45
    1. eine ratte die im hühnerstall geboren wurde ..
      ist jetzt vermutlich ein huhhhhn …
      und nun ihr deppen…
      aber: jede transratte hat ein schwanz… egal ob mänlich oder weiblich…
      ahaaa…..da staunt ihr pimmel- idioten …

    2. xx, xy: Kurz und gut gesagt!
      Und dann gibt es noch einige, sehr, sehr seltene Aberrationen, die sich aber auch als Mann oder Frau zuordnen lassen:
      yyx
      x (Turner Frau)
      xxx
      Andere Formen sind letal.
      Das schreibe ich, die keine Spezialistin ist sondern lediglich einen normalen Biologieunterricht genossen hat.
      xx, xy: Alles klar. Aber was spielt sich heute in den Schulen ab?

    3. @Matt Wurst
      Ich kannte einmal eine junge Frau, die von sich behauptete ein nacktes Suppenhuhn zu sein.
      In Wirklichkeit war sie angezogen!!!

        1. Beleidigen Sie die Hühner nicht. Der “Wienerwald” hat damals ein kleines Buch aufgelegt mit dem Titel “Das dumme Huhn”, das eine eindeutige Widerlegung des Titels war.

          Wir sollten genauer schauen. Der Sozialismus entweibte die Frauen und machte sie mental zu Arbeiterinnen. Früher waren die Weiber stolz auf ihre Kinder, heute soll man Volksfestbesucherinnen und Volksfestbesucher schreiben. Wo man hinschaut, es geht noch blöder.

  2. https://report24.news/widerstand-gegen-eu-plaene-orban-wir-schuetzen-ganz-europa-vor-illegalen-einwanderern/

    „MASSENMIGRATION
    Widerstand gegen EU-Pläne – Orban: “Wir schützen ganz Europa vor illegalen Einwanderern!”
    11. Juli 2023„

    „Ungarn will keine verpflichtenden Quoten zur Aufnahme von Zuwanderern. “Wir werden weder die obligatorische Quote noch die Verpflichtung zum Bau von Ghettos und Lagern für Migranten akzeptieren”, betonte Orbán. Ungarn schütze mit seiner Haltung sich selbst und auch Europa, so der ungarische Premierminister.“

    Solch einen Politker in entscheidender Funktion brauchten wir hier schon lange !
    Herr Orban tut viel für Ungarn und seine Bürger.
    Asylverfahren müssen vorab entschieden werden, bevor Einwanderer überhaupt
    das Land betreten dürfen.
    Nach Presseberichten soll es im letzten Jahr in Ungarn nur 50 positive Asylentscheidungen
    gegeben haben.
    Warum läuft das hier nicht so?
    Wer sind eigentlich die Treiber dieser unsäglichen und unnötigen Einwanderungspolitik
    hier?

    Ungarn ist ein Geheimtip für das auswandern und Herr Orban hat bereits uns Deutsche angeboten, nach Ungarn einzuwandern !
    Herr Orban ist ein sehr fähiger Politiker mit großem Weitblick !
    Danke Herr Orban !

    36
    2
  3. Müsste ich heute “Weiblich” nach den heutigen Maßstäben beschreiben, ist es ganz einfach.
    Hager, ohne Titten, verknittertes und blasses Gesicht, kreischen bei jeder Gelegenheit, kein Arsch und keine Möse, aber große psychische Probleme!

    26
    1. …von Film und Fernsehen und von den Eltern, die vom Film und vom Fernsehen versaut sind, versaut 🙂 Freundlichst Fiete

    2. Kein Ausgaenge….. Muesste es dann nicht jede Mengen, an Eigengasen explodierende geben?

      Dass die Ausgaenge von deutschen nur als sauber angesehen werden, wenn diese – von deutschen gestopft – sauber sind.

      Deutsche, als Chronischer – Darm-Deffekt-of the world…
      Kapieren……

      Uhh, schlimmer, als Protestanten (angeblich) einst waren.

  4. Provozierender, abstoßender geht es wohl bei
    dieser Art von Elementen nicht mehr.
    Einfach nur noch billig, widerlich und unnatürlich !
    Pfui !

    16
    1
    1. steigerungen sind täglich zu erkennen … in hamburg frankfurt berlin köln usw…..und bei den rotzgrünen… geht doch immer was…
      wenn gestörte das denken anfangen zu versuchen…

  5. Biologisch gibt es keine Transfrauen, sondern nur psychisch kranke Männer, die sich für eine Frau halten. Da Teile der Gesellschaft solche kranken Männer in ihrem Wahn unterstützen, wird der Wahn zur neuen Normalität. Ein Trend, dem plötzlich alle Idioten nachrennen und eine Transfrau werden wollen. Das alles ist lächerlich und diese kranken Männer werden in ihrem Wahn noch gestärkt. Gott schuf Mann und Frau, mehr ist da nicht. Oder schon mal einen Transbär oder einen Transhund oder eine Transkatze gesehen? Man muss schon vollkommen einen an der Waffel haben, wenn man den Hype um die Clowns unterstützt und toll findet.

    44
  6. Die Diskussion auf Twitter ist so ermüdent, weil von Euch kein Einziger zwischen biologischem und sozialem Geschlecht unterscheiden kann!

    1
    22
    1. doch der hier… er ist der könig der glückseligen…
      rente streichen und kindergartengebühr einfordern…
      hahaha
      Ein Transgender-Vater aus Toronto, Kanada, hat sich entschlossen, seine Frau und seine sieben Kinder zurückzulassen, um ein neues Leben als sechsjähriges Mädchen zu beginnen. Stefonknee Wolschtt, 59, kam zu der Erkenntnis, dass er transgender ist, nachdem er 23 Jahre lang verheiratet war. Weiterlesen auf oe24.at
      wäre er ein pferd hätte er zwei schwänze… echt verrückt…

    2. …da es nur ein biologisches Geschlecht gibt, ist das auch schwer möglich. Trotzdem bin ich dafür, dass jeder ‘rum-spinnen kann, wie er will. Nur in Kindergärten und Schulen hat das nichts zu suchen. Wir sehen ja schon an der aktuellen Regierung, dass dieser Einfluss in Schulen etc. dazu geführt haben muss, dass man dann nicht mehr ausreichend das Rechnen und unsere Sprache lernt. freundlichst Fiete

  7. Liebe Frauen:
    – Ihr habt stets mehrheitlich Linksgrün gewählt, also Parteien, in denen inzwischen die unfähigsten Gestalten eures Geschlechts dominieren.
    – Ihr habt Euch über Quoten und sonstige Sonderrechte zu Lasten der Männer gefreut und sie fleissig in Anspruch genommen.
    – Ihr habt am Bahnhof gestanden, geklatscht und Teddys auf kriminelle Flüchtlinge geworfen.
    – Ihr habt jahrelang mit dem “alten weissen Mann” und seinem angeblichen “Patriarchat” den falschen Gegner bekämpft.
    Nun könnt Ihr nicht mehr sicher über die Strasse gehen, seid in der Damensauna nicht mehr unter Euch und werdet im Sport oder bei Schönheitswettbewerben von Männern in Frauenkleidern marginalisiert.
    Play stuid games, win stupid prizes. Also erwartet jetzt bitte nicht vom “alten weissen Mann”, dass er für Euch den Karren aus dem Dreck zieht.
    Eat your own shi…

    43
    3
    1. @Peter Ich stimme ihnen zu. Die Feministinnen und vor allem Feministen haben die Büchse der Pandora geöffnet, der Geist aus der Flasche gelassen und jetzt kriegen die den nicht wieder in die Flasche zurück. Solange es um Gleichberechtigung ging war noch alles in Ordnung aber dann mußte es die Gleichstellung sein, weil Mann und Frau völlig gleich sind. Daß das bei den anderen 67 Geschlechtern auch Begehrlichkeiten weckt haben sie nicht bedacht. Nun stehen sie Schlange und wollen die gleichen Rechte und Privilegien wie Frauen auch. Sie überspringen die Phase mit der Gleichberechtigung und steigen gleich bei der Gleichstellung ein. Jetzt werden Feministinnen als Terf verunglimpft und müssen mit ansehen wie sie nach und nach verdrängt werden. Der ganze woke Wahn schlägt wie ein Pendel zurück. Übrigens haben die Amis im US ESG das Thema woke mit dem Kampf gegen den Klimawandel verknüpft. Wer da nicht mitspielt wird sanktioniert.

    2. Das mag alles stimmen, aber mit der Forcierung dieses Wahnsinns geht früher oder später noch die wohlmeinendste Frau von der Fahne (und die Männer natürlich auch)

      Ich frage mich, warum machen die das? Jeder Linksgrüne, der noch ein bisschen denken kann, fühlt sich doch spätestens hier vor den Kopf gestoßen!
      (Auch, wenn er es vielleicht öffentlich nie zugeben würde)
      Und die Wahlkabine ist zum Glück (noch) kein öffentlicher Raum!

    3. mein teddybaär, den ich eigentlich am bahnhof schon wegwerfen wollte,
      hat einen pimmel und den will er weg haben…
      kann man den einfach wegschneiden oder erst noch lauterbach befragen wegen kassenzuschuss, und spätere reha in der geschlossenen…

  8. Warum macht man es sich so schwer. “Transfrauen” sind keine Frauen. Sie werden von Frauen, sogar von lesbischen, als Frauen abgelehnt. Damit bleibt nur noch “Trans” übrig. Transen sind auch keine Männer und wollen auch keine sein. Also das Wort “Transmänner passt auch nicht. Was bleibt ist das Wort Trans und als Artikel am besten “das Trans”.
    Das Akzeptanzproblem ist hier wohl die richtige Wortwahl, aber da hat die Gendersprache ohnehin genug nicht nachvollziebare Probleme. Der Beweis, dass das zuständige Milieu mit Sprach ein geistiges Problem hat, zeigt ja schon das vollkommen daneben liegende Wort “Transfrau”, das in der Realität gar nicht existieren kann. (Frage: Warum sind Feministinnen nicht feminin? Wer hat sich dieses Wort denn ausgedacht?)

    23
  9. Mir fällt bei Bonus-Loch was Anderes ein, aber vielleicht hab ich einmal zu viel ‘John Wick’ geguckt.

    14
    1. Wenn es jetzt schon ein ‘Bonus-Loch’ geben soll, gibt es dann auch ein Malus-Loch? Also gute und schlechte Löcher? Weshalb ist GB überhaupt aus der EU ausgetreten, wenn der Unsinn dort munter weitergeht?

      1. High, vielleicht wollen die die EU in einen Krieg mit Russland treiben, ohne darin verwickelt bzw. beteiligt zu sein. Aber alles zu tun, damit die Menschen mit weißer Hautfarbe sich nicht mehr fortpflanzen, wollen die auch. Freundlichst Fiete

  10. In so einem Aufzug sitzt man heute im Bundestag? Würde wohl eher zum Straßenstrich passen. Und dann sollen wir noch Respekt vor dem “hohen Haus” haben, wenn deren Mitglieder davon keinen Funken zeigen? Wenn das Kleidchen noch weiter hochrutscht, muss er aufpassen, dass nicht plötzlich sein Gemächt auf den Oberschenkeln blank liegt. Wie man eine Frau definiert: Keine Prostata und kein Y-Chromosom. Da können sich die Kerle so lange kastrieren und verstümmeln lassen, wie sie wollen. Es ändern NICHTS! Und Ende!

  11. Die ganze Diskussion erinnert mich stark an die Geschichte mit CO2.
    Beide werden sehr ähnlich am Thema vorbei geführt.
    Wieso besteht die absolute Minderheit auf Ihre Version der “Weiblichkeit” der Trans-“Frauen”, will aber nicht anerkennen und AKZEPTIEREN, dass die breite Mehrheit deren Meinung nicht teilt? Schwule gibt es sogar bei Pinguinen, aber nicht ohne Grund können sich diese nicht miteinander vermehren.

  12. Ich war, bin und werde NIE ein Schildbürger!
    Gendern ist völlig verblödet.
    TRANS-“Frauen” sind Kerle.
    Trans hat in Schulen (Und Kitas schon gar nicht!) nichts verloren!
    In Frauenumkleiden auch nicht!
    Im Frauensport auch nicht!
    Sie können sich auf den Kopf stellen, sie werden niemals menstruieren und auch keine Kinder gebären!
    Umweltschutz ist wichtig! Umweltverschmutzung ein Verbrechen. Klimaschutz geht nicht.
    Man kann als Zwergland nicht den Großen vormachen, wie man CO2 neutral wird, wenn der Nachbar Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke baut und die ganz Großen überhaupt nicht daran denken, mitzumachen!
    Politik hat im Intimbereich überhaupt nix verloren! Auch im Heizungskeller nicht, im meinem Auto nicht, in meinen elektronischen Geräten nicht und in der Familiendefinition schon gar nicht!
    Ausserdem hat für mich die aktuelle “Politik” jede Glaubwürdigkeit verloren.
    Corona hat gezeigt, das die Schicht der “Zivilisation” bei uns Menschen immer noch hauchdünn ist.

  13. Bei mir fängt das Unverständnis schon bei der Bezeichnung Transfrau an. Das sind doch Transmänner die sich zur Frau transformieren oder? Also ist der Georg Kellermann ein Mann der sich als Frau definiert aber immer noch biologisch ein Mann bleibt. Selbst wenn Schniedel und Klöten weg wären und aus der Haut den Unterarmes( die schrecken vor nichts zurück)eine “Vagina” gebildet wird, selbst wenn die sich mit Östrogenen füttern ändert sich am Fakt Mann gar nichts. Im Blog von Hadmut Danisch kann man viel über den ganzen Genderunfug lesen. Bei mir hat dieses Theater um eine 0,037% der Bevölkerung nur eines ausgelöst, ehrlich empfundene Abscheu. Früher habe ich mir über sowas gar keine Gedanken gemacht, er/sie/es war eben so und wenns Spaß macht warum nicht? War Boy Georg ein Transmann oder nur Schwul? Es hat niemanden interessiert denn seine Musik war toll und nur das war wichtig! Heute tragen die ihre Sexualität vor sich her wie eine Monstranz und verlangen Respekt, eigene für sie definierte Rechte und Privilegien ein. Wofür? Weil sie nicht das sind was man als Normal definiert?

    1. Nun denn, präzisieren wir einmal:
      Herr und Frau, Mann und Weib, Vater und Mutter.
      Herr und Frau, das soziale,
      Mann und Weib das biologische,
      und Vater und Mutter beide Geschlechter.
      Noch einen Trumpf, Weiber bekommen Kinder, Frauen haben (vielleicht) Kinder. Aber spätestens mit 38 muß eins her, koste es was wolle.
      Da sind wir dann so weit wie mit der Pseudofrage, was wohl zuerst da war, die Henne oder das Ei. Eine Henne ohne Hahn????

      Das Weib ist die paßgenaue E r g ä n z u n g des Mannes.

  14. Man kann es nur ständig wiederholen, damit auch den jetzt betroffenen Weibchen einmal klar wird, dass sie es selbst waren, die kräftig daran mitgewirkt haben, diese Form der totalen Zerstörung Deutschlands durch eine feministische Ideologie voranzutreiben. Und wenn auch der PETER eigentlich alles bereits gesagt hat, gebe ich gerne meinen Senf dazu. Wer glaubte, die Rechte der Frauen seien angeblich zu beschnitten, womit der Feminismus erst legitimiert wurde, darf sich nicht wundern, wenn er, in diesem Fall die Weiber, am Ende weniger Rechte hat, weil das Grundgesetz ausgehebelt wurde, das Mann und Frau gleiche Rechte zugesichert hatte.

    Denn Feminismus ist Teil des linken Faschismus, was man auch als Kommunismus, Sozialismus, Deppertenismus bezeichnen kann. Und ein paar Minuten in die Geschichtsbücher hätten ausgereicht, um zu kapieren, dass diese Deppen erst zufrieden sind, wenn sie international die Macht besitzen. Der Begriff PERMANENTE REVOLUTION sollte bekannt sein. Seine Aussage ist leicht zu erlesen. Übrigens war das auch mit ein Grund, weshalb Hitler Ernst Röhm liquidieren ließ, weil Röhm nicht nur die SA hinter sich hatte, die für Hitler gefährlich war, sondern Röhm seine REVOLUTION weiter vorantreiben wollte. Hitler dagegen seine Macht festigen wollte.

    Und diese PERMANENTE REVOLUTION ist das, was wir seit Jahrzehnten beobachten können, da die 68er der BRD mit den DDR-SED Akteuren Deutschland in der Hand haben. Schließlich war die SED reich, keiner fand die Milliarden. Meines Erachtens in Europa bzw in der westlichen Welt gut investiert.

    Wie bereits die Jakobiner der Französischen Revolution diese Permanenz verinnerlicht hatten, Freunde von gestern, heute zu Feinden wurden, ist es gegenwärtig nicht anders. Die gute Lesbe von gestern, die doch nur ihre Frau heiraten und Kinder haben wollte, wie eine AfD Weidel, die mit ihrer Lebeneinstellung bei den Grünen besser aufgehoben ist, ist heute die reaktionäre Rechte, weil sie sich gegen die Transdingbumsideologie ausspricht. Und die normale vom Feminismus hingewaschene Westfrau ist plötzlich der Feind, weil sie von einem umoperierten Mann ihre Pfründe verliert. So ist das in Revolutionen. Da muß man opfern können. Privilegien zum Beispiel.

    ….

    Übrigens ist mein Popcorn ausgegangen. Ich hol mir neues.

    1. Die Krankheit brach mit der 68′ Bewegung, Alice Schwarzer und beziehungsunfähigen Buchschreiberinnen mit süßen Engelsgesicht aus und solchen Songs wie: “Männer sind Schweine, die wollen alle nur das eine…” Das hat man damals nicht so wahr genommen, dass klammheimlich die Verklärung des Natürlichen begann und bald in Sodom und Gomorra endet.
      Dazu die vielen Spät-bis Nachtfilme auf Arte, ONE und 3sat – wo man glaubt, der Mittelpunkt der Welt besteht nur noch aus schamlosen Schwulen, Lesben und Dreierhopp mit kichernden Mädels aus der Schulklasse…
      Sogar in den USA – wo der Ursprung des Drecks herkommt, begeht man die nächste Stufe des Abartigen, wenn zwei vergeilte Jugendliche in der Öffentlichkeit Analverkehr üben oder Lesben sich vor Staatsgebäuden auf einer Bank gegenseitig penetrieren oder knutschen.
      Wer dagegen vorgeht, bekommt eine Anzeige.
      Schon bei uns waren perverse Formen zu sehen, ich habe es selbst gesehen, wenn 14 jährige Mädels fleischfarbene Leggings anziehen und Po-betont in der Straßenbahn fuhren – als wären sie nackt.
      Schade das kein Talibanese in der Nähe war… ich bin nicht prüde – aber das ist ekelhafte provozierende Perversion.

  15. High, ich habe noch nicht wirklich von Trans-Männern gehört. Die müsste es dann auch geben. Aber wenn wir statt von Trans-Frauen von Trans-Menschen sprechen würden, wäre die Diskriminierung von Frauen vom Tisch. Jetzt warte ich auf den Begriff Trans-Menschinnen 🙂 Freundlichst Fiete