Wie das Land, so die Mannschaft

„Betretene Mienen danken es Ihnen”: Deutsche Fans nach dem gestrigen WM-Aus (Foto:Imago)

Deutschland verlässt die WM in Katar als ultimative Lachnummer. Das DFB-Team hat nicht nur sportlich, sondern auch moralisch maximal versagt. Sowas kommt dabei heraus, wenn man den Fußball politisch vereinnahmt und es nicht mehr um unbefangenen Spaß am Sport geht, sondern nur noch um pathetische Haltungsgesten. Noch nie war eine Nationalmannschaft so sehr Abbild der eigenen Gesellschaft und vor allem der Regierung des entsendenden Staates wie diesmal – was ethnische Zusammensetzung, Charakter, Konsequenz und Rückgrat anbelangt.

Da lungert die deutsche Innenministerin mit One-Love-Blindenbinde am Arm (unabhängig vom aufgedruckten Motiv vor dem historischen Hintergrund überhaupt eine ganz schlechte, im Ausland als verstörend wahrgenommene Idee, die in Deutschland gerade grassierende Ideologie per Armbinde zu demonstrieren) auf der Tribüne herum, während sich die bunte Truppe deppengleich den Mund zuhält. Derweil brüstet sich ihr grüner Vizekanzler, endlich seinen „Gasdeal” mit Katar ab 2026 unter Dach und Fach gebracht zu haben. Da schwingt der deutsche Mannschaftskapitän markige Worte („unsere Binde kann man uns nehmen, aber nicht unseren Stolz”), weil er auf dem Platz nicht gegen die homophoben Verhältnisse in dem Staat protestieren darf, für dessen Staats-Airline er als Bayern-Keeper hochbezahlte Werbung macht. Und da wird mehr über den angeblich „rassistischen“ Bademantelvergleich eines TV-Kommentators diskutiert als über die sportliche Leistung auf dem Platz.

Ein Land, das so auf dem Holzweg, auf Geisterfahrt, auf dem absteigenden Ast und auf dem Regenbogentrip zugleich ist, hat es zehnmal verdient, hochkant rauszufliegen. Auch in anderen Bereichen hat Deutschland im internationalen Wettbewerb längst verkackt, auch wenn es dort nicht so plakativ sichtbar wird wie bei einer bunten „Anschafft“, die im Diversity-Jet den Heimflug antritt: Bei der Automobil- und chemischen Industrie, die dem Land zunehmend den Rücken kehrt. Beim Mittelstand, der in Zeitlupe krepiert. Beim schulischen und universitären Bildungsniveau, das streng monoton fallend ist. Bei Patenten und Erfindungen, wo uns Bedeutungsverlust droht. Bei Infrastruktur, innerer Sicherheit und Militär, wo „Schland“ längst Sanierungsfall ist. Und beim Pro-Kopf-Vermögen und Wohlstand, die wie Gletschereis dahinschmelzen. Statt Aufbau oder wenigstens Substanzerhalt sind Abwicklung und Verschleuderung angesagt. Es ist bei alledem so wie beim Fußball: Wir gehen unter – aber Hauptsache mit „Haltung” und gutmenschlichstem Gewissen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

33 Kommentare

  1. Was Sie hier schreiben, hätte ich vor einiger Zeit noch als „Alptraum“ abgetan – leider ist dies inzwischen Realität.

    21
  2. Vielleicht meldet sich jetzt ja Frank-Walter Steinmeier wieder.

    „Die Mannschaft spiegelt die Vielfalt unserer Gesellschaft wider. Ihre Erfolge haben das Selbstbild unseres Landes verändert, sie haben unterschiedliche Herkunftsgeschichten junger Deutscher zum festen Bestandteil unserer nationalen Erzählung gemacht. Und sie haben vor allem gezeigt, wie viel wir als Verschiedene gemeinsam erreichen können, wenn wir füreinander da sind.“ – Frank-Walter Steinmeier (SPD) am 03.11.2021

    Na vielleicht auch nicht.

    21
  3. Es ist aus, aus, aus.
    Das Spiel ist aus und die Gurkentruppe fliegt nach Haus.
    Wunderbar !
    Fussball ist die unwichtigste Nebensache der Welt !
    Wir, das Volk hat durch Multi-Dilettanten ganz andere
    Probleme, Existenzprobleme u.v.a. mehr.

    20
  4. Das ist wieder ein echter Daniel-Matissek-Beitrag. Bravo!

    Ich war heute früh so erleichtert, als ich gelesen habe, dass die DFB-Lumpen-Mannschaft, die rundum weltweit für negative Schlagzeilen sorgte, nun endlich raus ist. Es hätte nie ein Spiel mit dieser Lumpen-Mannschaft überhaupt angepfiffen werden dürfen.

    Die beste Nachricht des Tages!

    26
  5. Die Maden of Germany. Realsatire pur.
    Ein schönes Bild der Multikulti-Konformisten-Söldnertruppe und ihrer Obrigkeit.
    Was für ein Abstieg unter die Grasnabe mit verdientem Abgang.
    Was sagen ausländische Pressestimmen über die pseudo-deutschen Peinlichkeiten?
    Auf dem Felde der deutschen(?)Woko-Haram-Ehre allerdings unbesiegt?
    Kopfschüttel…..

    20
  6. Gute Beschreibung des Niedergangs Deutschlands.
    Das Ganze erinnert mich an den Untergang des Ostgotenreiches, der seinerzeit im Roman „Der Untergang von Rom“ von Felix Dahn beschrieben wird.
    Einfach traurig, aber wahr.

    16
    • Merkwürdig, das Ostgotenreich wurde doch von den Hunnen vernichtet, die Ostgoten wurden Richtung Rom vertrieben und genau an den Untergang Roms erinnert mich das alles eigentlich heute.
      Es ging aufgrund seiner Dekadenz, Überheblichkeit, Arroganz, Selbstüberschätzung und vor allem aufgrund seiner Schwäche unter.
      Nicht ganz ohne Ironie war es der radikale Wechsel zu einer Staatsreligion die zwar kurzfristig das Imperium wieder einte, aber nur um letztendlich vollends zu zerfallen.
      Danach dominierte über Jahrhunderte der Osten des ehemaligen Reiches nachdem es West-Rom als solches schon längst nicht mehr gab.
      Was natürlich gern verschwiegen wird, der Limes war auch ein Schutzwall gegen ungebremste und unkontrollierbare Einwanderung, diese verursachte für das Imperium recht vergleichbare Probleme wie heute.
      Es ist zwar die Behauptung „Standard“ das Rom unterging weil es sich geweigert hat Goten und Germanen als „römische Bürger“ innerhalb des Reiches ansiedeln zu lassen und auf dessen militärischen Schutz zu setzten, tatsächlich weigerte man sich genau aus dem Grund was später nach tausendjähriger Herrschaft in wenigen Tagen zum Untergang Roms geführt hat.
      Der Einfall von Armeen die auf römischen Boden zu einer Macht heranwuchsen und die das Imperium nicht mehr unter Kontrolle hatte.
      Sie hatten ihre eigene Kultur, ihre eigene Hierachie und ihre eigenen Streitkräfte, es war die (berechtigte) Angst Roms das sich staatsähnliche Gebilde innerhalb ihres Territoriums entwickeln die Rom nicht nur gefährlich werden könnten, sondern die man auch noch selbst ausgebildet, finanziert und ausgerüstet hätte…

      17
      • Zitat: “ …. das Rom unterging, weil es sich geweigert hat, Goten und Germanen als „römische Bürger“ innerhalb des Reiches ansiedeln zu lassen …“

        Der Satz ist gravierend falsch! Der an sich begrüßenswerte Vergleich bzw. die historische Erinnerung ist sogar noch „ähnlicher“. Das römische Bürgerrecht wurde nahzu an alle verschleudert, die auf römischem Gebiet siedelten! Die Heerführer und Imperatoren der letzten Jahre waren allesamt „nicht aus Rom“, sondern aus Spanien, vom Balkan usw.

        Der Vergleich zeigt jedenfalls, dass ein Staat auch an seiner „Großzügikeit“ untergehen kann. Ob „Rom“ eine andere Wahl gehabt hätte, ist eher mit „Nein“ zu beantworten, so wie sich die Strukturen und die Vorherrschaft des Militärs entwickelt hatten. Jedenfalls ist das heutig Versagen umso eindeutiger und gänzlich selbstverschuldet.

        Gegen Fachkräfte oder Arbeitswillige, die tatsächlich gewillt sind, der deutschen Kultur mit Wohlwollen und Verständnis, statt mit Verachtung und Abzockermentalität gegenüberzutreten, ist nichts einzuwenden. Aber hinter diesem Vorhang lässt man ja auch ungeprüft allerlei „sonstige“ und nicht „deutschtauglichen“ Gestalten einwandern. Und das ist immer noch die absolute Mehrheit der „Einreisenden“. Da liegt das wahre und verleugnete Problem!
        Wenn wir nicht aufpassen, erklärte der Herr Selensky in einigen Jahren Deutschland zur ukrainischen Teilrepublik!

        2
        2
        • @Justus
          Anfänglich hatten Sie mal echt gute Kommentare geschrieben, aber inzwischen reißen Sie nur noch irgendeinen Kontext aus einem Kommentar um ihn dann für ihre verdrehten Vergleiche zu benutzen.
          Die römische Staatsbürgerschaft bezog sich von Anfang an auf diejenigen die auf imperialem Boden geboren wurden und zur römischen Kultur gehörten.
          Ihrer absolut historisch falschen Interpreration nach wären also nur in der Stadt Rom Geborene „echte“ Römer gewesen, was soll der Quatsch!?
          Mein Vergleich bezog sich allein auf die Periode germanischer und gotischer Einwanderung aufgrund der Völkerwanderung, deren ehemaligen Gebiete waren NICHT Teil des Imperiums und sie waren KEINE römischen Staatsbürger, was soll hier bitte falsch sein?
          Lassen Sie bitte diesen Blödsinn hier igendwelche Inhalte für Ihre Zwecke zu missbrauchen und erst recht wenn Sie dabei falsche Behauptungen aufstellen!
          Geschichte steht in den Geschichtsbüchern und wird nicht von „Justus“ bestimmt so wie es Ihm besser gefällt.

          • Auf beleidigende Meinungen antwortet man am besten nur mit Fakten:

            Römisches Bürgerrecht, das erste Beispiel für eine einheitliche Staatsbürgerschaft in der Geschichte Europas. Ursprünglich besaßen nur die männlichen Bewohner Roms das Bürgerrecht. Dieses wurde nach dem Bundesgenossenkrieg (91– 88 v. Chr.) allmählich auf alle männlichen Bewohner Italiens ausgedehnt. Im Jahr 212 n. Chr. erhielten alle freien Bewohner des Römischen Reichs das Bürgerrecht.
            Zu den Rechten gehörten unter anderem: Verträge abschließen und Grundeigentum besitzen können, gegen Gerichtsurteile Berufung einlegen zu können und in der Volksversammlung wählen zu können (aktives und passives Wahlrecht).

            aus Wikipedia:
            Im Lauf der römischen Kaiserzeit erhielten immer mehr Personen und Personengruppen das römische Bürgerrecht (s. o.), bis es durch die Constitutio Antoniniana des Jahres 212 fast allen freien Reichsbewohnern verliehen wurde und in der Folgezeit als soziales und rechtliches Distinktionsmerkmal innerhalb der Bevölkerung des Imperium Romanum weitgehend seine Bedeutung verlor.[4] Zur Abgrenzung gegenüber Reichsfremden behielt es hingegen auch in der Spätantike noch eine gewisse Relevanz; so gab es auch nach der sogenannten Reichsteilung von 395 weiterhin nur eine einzige civitas Romana für beide Reichshälften.

            Im Lauf der römischen Kaiserzeit erhielten immer mehr Personen und Personengruppen das römische Bürgerrecht (s. o.), bis es durch die Constitutio Antoniniana des Jahres 212 fast allen freien Reichsbewohnern verliehen wurde und in der Folgezeit als soziales und rechtliches Distinktionsmerkmal innerhalb der Bevölkerung des Imperium Romanum weitgehend seine Bedeutung verlor.[4] Zur Abgrenzung gegenüber Reichsfremden behielt es hingegen auch in der Spätantike noch eine gewisse Relevanz; so gab es auch nach der sogenannten Reichsteilung von 395 weiterhin nur eine einzige civitas Romana für beide Reichshälften.

    • Aber leider WOLLEN es 80-90 Prozent der paralysierten Bürger Dodolands nicht sehen (zumindest „offiziell“ ).

      • Ja so ist es – Leider. Auch im April 1945 gab es noch viele, die an den Führer und seinen Endsieg glaubten. War dabei !

  7. Es ist nicht zu erwarten dass es durch noch so großen Murks seitens der Regierung zu politischen Unruhen kommt.
    Wenn aber sportliche Misserfolge dazukommen dann ist das Volk sehr viel eher zur Rebellion bereit.
    Traurig aber wahr.

    Das ist auch klar: Den Sport versteht die Bevölkerung. Beim Sport wird nichts verschleiert oder passend formuliert. Es ist ganz klar wer Gewinner und Verlierer ist, und ob man zu dem Lager der Gewinner oder zu dem der Verlierer gehört.

    10
  8. mit einem Regime, das gerne fremden Völkern dient, ist sowas normal !

    Das Gegenteil hätte mich eher verwundert !
    Man braucht sich ja nur die gegen das Land gerichtete Energiepolitik anzusehen, wie dort andere Völker auf deutsche Kosten angefüttert werden !
    Oder Wumms und Doppel-Wumms, wo mit deutschen Schulden die US-Waffenlieferanten gesättigt werden !
    Obwohl – es gibt nie genug, auch nur einen gierigen zufriedenzustellen – sagt der Volksmund !

    13
  9. Das alles ist absolut richtig und man könnte es direkt noch ausbauen!
    Leider hat auch unsere Migrationstruppe offenbar schnell doch typisch neudeutsche Eigenschaften angenommen und geradezu kultiviert. Ausgerechnet den Schwärzesten muss ich jedoch davon ausnehmen. Allein verteidigen geht halt schlecht und wenn eine angezogene Handbremse Gündogan und andere Ballquerschieber das Sagen haben, dann ist es halt so wie es in Deutschland ist:
    Nebensächlichkeiten wie die Dauer des Ballbesitzes werden gefeiert, der Zweck des Spiels so nebenbei verlabbert und verkannt, das Ahrtal immer noch eine Wüstenlandschaft, statt Fachkräfteausbildung buntes zu finanzierendes Allerlei aus Allerlei, Kinderkliniken nun seit Jahren am Limit und damit ein neuer Spitzenplatz für das deutsche umfangreiche „Am-Limit-Ranking“!

    Deutschland ist tatsächlich ein reiches Land – vor allem an hochqualifizierten Deppen und Deppinnen in der Politik! Kein schönes Spiegelbild, das uns der Fussball da vorhält!

    17
  10. da haben wir doch super grüne weiber ,
    einige füllen das tor direkt aus, andere rennen den gegner wegen übergewicht um – warum stellt man solche fachkräfte nicht in der fußballmanschaft auf… deutschland ist doch am untergehen….
    dachtet ihr die fußballer wären eine ausnahme… nein :
    so wie das land so seine kasper… uns so seine weiber….

    13
  11. “ So was kommt von so was „, aber es hat ja alles rein gar nichts mit dem grün-wocken Irrsinn und der hirnlosen Gutmenschen- Tümmelei zu tun.

    Einst war ich stolz meinen Land als Bürger und Soldat dienen zu dürfen.
    Heute schämt man sich nur noch, Einwohner eines einst so stolzen und leistungsfähigen Landes zu sein, in dieser heutigen Demokratie- Simulation unter einer völlig USA-korrupten, irrsinnigen und von grüner Ideologie besessenen Regierung !

    15
  12. Früher wurde Sport getrieben. Armbinden hatten max. deutsche Farben. Meist nur der Mannschaftskapitän.
    Inzwischen (bei dieser Regierung) ist Politik und grüne Meinung wichtiger!
    Ob die Mannschaft demnächst bei der Nationalhymne mit dem Po wackeln müssen????

    12
  13. Die Fußballmannschaft aus Deutschland verlässt die WM?

    Meine Güte, was soll ich jetzt nur mit meinem Restleben anstellen?

    Vielleicht hätten sie die WM nicht verlassen, wenn es eine Deutsche Nationalmannschaft wäre. Aber mit Deutsch hat diese Mannschaft ja nun gar nichts mehr am Hut.

    Nun gut, für diese Millionäre, die ständig hinter einem Ball herlaufen, die nicht Deutschland vertreten haben, wird sich nichts ändern und für den Rest der Bevölkerung auch nicht.

    11
    1
  14. Auf dem Logo des Fliegers stand ja hoffnungsvoll, dass Diversität gewinnt. Und jetzt hat die Buntmannschaft eindrucksvoll gezeigt, dass Diversität nichts gewinnt, sondern, dass man mit Diversität auf der Verliererstraße ist. Ich glaube aber nicht, dass die Buntmannschaft das begriffen hat.
    Genau so werden es ein paar linksgrünen Blockparteienwähler bemerken und vielleicht auch der eine oder andere Abgeordnete aus dem Lager der Blockparteien. Dass es die führenden Köpfe wie etwa Habeck oder Baerbock begreifen, ist aussichtslos. Die führen nur ihre Befehle aus und haben ihre Seele längst verkauft.

    15
  15. Die Umvolkung läuft seit 1960 offiziell und statistisch seit 1975. 2015 ist es den meisten nur das erste Mal aufgefallen

    12
    3
    • An denjenigen der das scheinbar anders sieht.

      Was bitte stimmt denn daran nicht?

      Oder meinen sie, dass es noch nicht die meisten Deutschen in Deutschland sind. Könnte tatsächlich was dran sein.

      1
      3
  16. „Woke“ hat nirgends kommerziellen Erfolg, am deutlichsten wird das in der Filmbranche, egal welche Summen investiert werden, ein Flop nach dem anderen, niemand will sich die verdrehten Hirngespinste ansehen, geschweige dafür Geld bezahlen.
    Was hat uns also diese (erneute) kurze Teilnahme an einer WM gebracht?
    Aus dem großen Coup des Moralweltmeisters die Bösen dieser Welt zum „richtigen Glauben“ zu bekehren ist außer dem unhöflichen Mißbrauchs des Gastrechts (erneut) nichts geworden.
    Die „deutsche Botschaft“ an die Welt wird nun für Spott und Witze herhalten, die Mannschaft ist komplett blamiert, das mehrmals und in mehrfacher Hinsicht.
    Nun herrscht erneut eine Sekte die sich durch Armbinden identifiziert und jede mickrige Gelegenheit schändet sich politisch wichtig zu machen, es geht einfach nicht mehr peinlicher!
    Ausgerechnet diejenigen die eine absolute Rechtsphobie haben, kopieren seit der Ausrufung der Coronadiktatur jedes kleinste Detail der ehemaligen deutschen Diktaturen, durch und durch heuchlerisch eben.
    Was ist jetzt die Botschaft dieser Losertruppe die sich zu politischen Huren erniedrigt und sich (erneut) durch unterirdische Leistung aber gigantischer Fresse, inklusive typisch deutscher Schulmeisterei gegenüber anderen selbst disqualifiziert hat?
    Rot-Grüner Wokefaschismus ist eine Loser-Ideologie, zu schwach, zu unecht, zu irre, zu unfähig und einfach viel zu schlecht um siegen zu können!
    Ja es freut mich das Deutschland ausgeschieden ist, es ist die richtige Botschaft und es ist in jeder Hinsicht absolut verdient.

    22
    1
  17. Wie das Land, so die Mannschaft…….kann ich so nicht stehenlassen – in “ Der Mannschaft“ spielen meines Wissens keine LBQCXusw. !
    PS: ist eigentlich der Mannschaftsbus gendergeerecht ausgestattet ? Einmal für diejenigen, die im Stehen pinkeln, und einmal für die, die sich dafür schämen ?

    12
  18. Nun um es kurz zu machen ich verspüre weder ein kleines Maß an Enttäuschung noch so etwas wie Befgriedigung. Da hatten die Fussballmillionäre einfach mal schlecht gearbeitet und sie müssen in das Land zurück, dessen angebliche „Werte“ sie so bequem und gut honoriert an jede Hausecke pissen.
    Es ist nun einmal nichts schlimmes auch wenn es einige Fans maßlos enttäuscht.
    Grosses Gezeter und Ursachenforschung in einem Land in dem die angebliche Regierung die eigenen Bürger belügt, betrügt, enteignet,verrät,in eine schlimm krank machende Spritze hetzt und da ist keiner in den sich nun bei einem Spiel aufregenden Hurenjournalisten der mal dezent nachfragt warum mit einem mal die Übersterblichkeit nach oben schnellt oder wie krank ein Lauterbach ist.
    Anscheinend ist der Fussball wichtiger wiue das Leben der Bürger.
    Wie krank muss eine Gesellschaft sein oder besser wie verblödet die sich bei einem Spiel welches verören wurde am liebsten Köpfe rollen sehen möchte während gleichzeitig gut bezahlte Betrüger das eigene Land in den Abgrund stürzen

    13
  19. Solange die deutsche Bevölkerung weiterhin so unsagbar blöd ist und dem Vereinsfußball mit ihren Söldnertruppen die Tür einrennen und sich gutes Geld zahlend von diesen Schauspielern verarschen lassen wird sich auch die kranke Mentalität der Nationalmannschaft nicht mehr zum Guten ändern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.