Willkommen im Denunziantenstaat BRD: Linke „Aktivisten“ verleumden Polizei öffentlich

Antifanten vs. Polizei (Symbolbild:Collage)

Dass die Linken glauben, sie hätten sowohl sämtliche Freiheiten als auch die vollkommene Kreativität für sich gepachtet, ist ja kein Geheimnis mehr. Mit einer großangelegten Plakataktion hat es nun auch unsere Polizei erwischt, die öffentlich als selbstherrliche Nazis diffamiert wurde. Während in Berlin der zweitägige Europäische Polizeikongress (EPC) stattfand, hatten am vergangenen Mittwoch mehrere Aktivisten der Aktionsgruppe „100% subversivrund 60 Werbevitrinen – nach eigenen Aussagen – „gekapert und mit „Polizei-kritischen” Plakaten behängt.

Was zunächst wie eine offizielle Werbekampagne unserer Ordnungshüter ausschaut, sind in Wirklichkeit Fake-Poster, die nur dazu da sind, unsere Beamten in ein schlechtes Licht zu rücken. Zu lesen waren Slogans wie „Staatlich bezahlte Gewalttäter*innen”, „Wir sind Nazi-Naetzwerk, nur größer. 110% national” oder ”Wir scheißen auf das Recht, gegen uns zu sein. 110% Willkür”. Vor allem an diversen Bahnhöfen und im Bereich des Messegeländes waren die Plakate weit verbreitet. Ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung wurde daraufhin eingeleitet. Bei den Urhebern dieser Hetzkampagne hatte man hingegen allen Ernstes den Nerv, von „Kunst” zu sprechen.

Irre komische „Pozilei”-Feindlichkeit

Wir halten nach wie vor nichts von solchen Aktionen, haben aber damit gerechnet, dass auch der diesjährige EPC wieder als Bühne für polizeifeindliches Denken genutzt wird. Die Plakate sind perfide, denn sie offenbaren ein Schubladendenken und diffamieren all unsere Kolleginnen und Kollegen”, sagte der Sprecher der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Benjamin Jendro. Mittlerweile wurden die polizeifeindlichen Plakate alle entfernt. Der Hintergrund ist vermutlich folgender: Immer wieder wurde von den Linken die Besorgnis geäußert, die Polizei würde „Nazis” schützen und „zu viele Ausländer” kontrollieren. Für die „Reichen” seien sie das ideale Instrument, um deren „kapitalistischen Wohlstand” zu sichern, während vor allem die Linken und die Migranten angeblich ihrer „schonungslosen Gewalt” ausgesetzt seien. Wie immer darf das Quäntchen an vermeintlicher Satire nicht fehlen: „Pozilei” heißt es statt Polizei auf den Plakaten. Was haben wir gelacht!

Bereits im Juli letzten Jahres gab es in Stuttgart eine ähnliche Aktion gegen die Polizei, bei der sogar Helene Fischer und Horst Seehofer als Opfer herhalten mussten. Auch hier wurden vermeintliche Plakate, die zunächst auf Werbung für die Ordnungshüter schließen lassen, mit zweifelhaften Botschaften versehen. Als Verursacher wurde die Gruppe „Dies Irae“ („Tage des Zorns”) ausgemacht, gegen die jedoch keine Klage erhoben wurde, obwohl sie zuvor schon in anderen Städten wie München oder Frankfurt am Main ähnlich unangenehm aufgefallen war – und einmal mehr mit den üblichen Rassismus-Vorwürfen und NSU-Querverweisen daherkamen.

„Autoritärer Sauhaufen“

Die deutsche Pozilei ist der letzte autoritäre Sauhaufen” sagt da ein „Sprecherin Benjamin Pendro” laut dem linksradikalen Antifa-Portal „Indymedia” – was wohl als Parodie auf den oben genannten Gewerkschaftssprecher zu verstehen sein soll – gegenüber der Aktionsgruppe „110% subversiv“, und fährt fort „Bei der Polizei reihe sich ein Einzelfall mit rassistischem Dreck oder Gewalt an den nächsten, aber deren Funktiönäre erzählten immer noch, dass das alles kein strukturelles Problem und völlig legitime Kritik an außer Rand und Band geratenen staatlich bezahlten Gewalttäterinnen nicht mit deren Menschenwürde vereinbar seien. Was für Mimosen…“ Der Polizeikongress sei hingegen eine Propaganda-Veranstaltung für „Law-and-Order-Knallis” sowie eine „Waffen- und Überwachungsmesse”.

Außerdem heißt es seitens der linksextremen „Aktivisten”: „Auf der Bühne stehen geltungssüchtige B- und C-Klasse-Politiker*innen, die neue Waffen oder neue Überwachungsrechte fordern. Und die Industrie kann sich in das Veranstaltungsprogramm einkaufen und dann den Law-and-Order-Knallis gleich die passenden, Waffen, Folterinstrumente oder Überwachungstechnologien andrehen. In den letzten Jahren war das gut bei Panzerwagen zu beobachten, dieses Jahr sind Taser der Renner. Dieses Event nutzt die Berliner Polizei ausgiebig für Repräsentation, weshalb die polizeikritischen Poster die Cops so stören.” Auch das war auf der linksextremen Plattform Indymedia zu lesen. Na, dann: Bis zur nächsten Belagerung eines Polizeireviers durch die Antifa!

 

Dieser Beitrag erschien auch auf Conservo.

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

5 Kommentare

  1. Wenn die Polizei denen gegenüber autoritär wäre, die es verdienten, neben den Antifanten die Zuwanderer, dann würde diesen Figuren das Lachen bald vergehen.

  2. Obwohl ich die Antifa nicht abkann, in ihrer, zumindest offiziell kundgetanen, Einstellung zu den Bullen und Kühen haben sie unzweifelhaft Recht.
    Wie gesagt, offiziell. Inoffiziell ist die Antifa eine Truppe der Stasi, die sich früher einmal RAF nannte. Also jetzt eine staatliche Schlägertruppe.
    Der Staat ist der Kriegsfeind, die Bullerei seine Armee gegen uns.
    Staat = Feind, Schirmmütze = Todfeind!
    Die Bullen haben in diesem Krieg definitiv immer Unrecht und selbstverständlich bin ich sowohl polizei-, als auch staatsfeindlich. Und stolz drauf!

  3. was jammern die Alle? wie bestellt so geliefert! Apropos Nahtsie und Nahtsieen und Köter und Köterinnen, da fällt mir der irrste Politbonze von allen ein, der durchgespritzte Klabauterbach! Na so ein Deutscher Schäferhund (logo geschlechtsneutral und gegendert), jedenfalls der künftig über die universellen Polit- UND Impf-Verdachtsfälle selbständig entscheidet und dies mit lautem Bellen und am Besten bei Ungeimpften mit Zubeißen anzeigt, paßt doch ausgezeichnet zu unserem grün-braun gesinnten (hier setzen sie selbst einen Begriff ein)! So ein Köter ist doch eine feine Sache, da braucht der würdige Nachfolger des Dr. Mengeles seine so überanstrengte Erbse nicht mehr zu strapazieren, das macht künftig alles der durchdressierte haltungsstabile Deutsche Schäferhund der nur bei Indigenen zuschnappt. Wegen dem Furzen und Co2 und so, hat er auch noch eine Spezial Windel mit Doppelmaske auf! Aus dieser besten DDR wird doch noch was ganz Großes, ich sehe es ganz deutlich vor mir! Die Polizei wird aufgelöst oder bestenfalls überwachen diese das künftige 100kmh Geschwindigkeitslimit auf der Autobahn und Falschparker. Jedenfalls wird die links-grüne Lageraufsicht von der Antifa übernommen. Strafen und der ganze Kram ganz einfach standrechtlich und willkürlich so wie es eben einem „höheren Antifa Typen“ in den Sinn kommt. Natürlich muß auch an die Kosten gedacht werden, zum Anfang sagen wir mal 50 Mrd Teuros oder so…Sondersteuer gegenfinanziert iss doch klar, wegen dem eiernden uringelben 5-Rad genannt FDP, sonst wärs ja wurscht. An der Mode müssen wir noch arbeiten, mein Vorschlag: am Besten wie das bewährte geschichtliche Vorbild so in den 1940iger Jahren, unterstreicht die Nachhaltigkeit und da parieren die Volksgenossen halt am Besten.

  4. Wo Sie Recht haben, haben Sie Recht, nur das die Polizei nicht Linke und Migranten zusammenschlagen und drangsalieren, sondern Spaziergänger und besonders gerne Frauen und Rentner…die können oder wollen sich nicht wehren. Während Migranten und Linke nur ein paar Whatsapp schicken müssen und schon kommt Verstärkung.

  5. Solange diesem Pack nicht regelmäßig auf das vorlaute Maul gehauen wird, solange wird sich auch nichts ändern. Die sind doch nur so „gratismutig“, weil sie sich sicher sind, das ihnen niemand auf „die Pelle“ rückt. Wenn es wirkliche Nazis gäbe, säßen diese Volksverleumder längst bibbernd im Keller. Deren Treffpunkte sollte man regelmäßig unter Gülle setzen, und so das passende Habitat für diese Schweinebande schaffen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.