Der Untergang: Letzte Nacht im Kanzleramt

Eine nicht ganz abwegige Satire

Merkels Corona-Endspiel (Screenshot:Youtube/KekeMemes)

„Wer sind Sie, dass Sie es wagen, sich meinen Befehlen zu widersetzen? So weit ist es also gekommen…“

„Meine Kanzlerin, die Vorstöße der noch nicht verbotenen neuen Medien, darunter gefährliche Blogs wie Ansage.org, und neuerdings gar der Springer-Presse bereiten uns zunehmend Sorgen…“

„Mit der neuen 3-I-Regel, Impfen, Intensivbetten und Inzidenz des RKI und Dr. Drostens sowie dem Einsatz der Lambda-Supermutante unter Lauterbach wird das wieder in Ordnung kommen.“

„Meine Kanzlerin…“

„Springer hat mich betrogen! Jeder hat mich belogen, sogar den braven Laschet musste ich einmal zur Ordnung rufen, bevor er gehorchte und den Brückeneinschluss vorschlug. Unser gesamtes Kartell ist nichts weiter als ein Haufen niederträchtiger, treuloser Feiglinge! Ich bin nicht bereit hinzunehmen, dass Berlin in die Hände der Corona-Leugner und Freiheitlichen fällt. Ich erwarte eine klare Abgrenzung aller Demokratinnen und Demokraten gegenüber denjenigen, die unter dem Deckmantel der Versammlungs-, Meinungs- und Pressefreiheit unser System, das ich selbst erschaffen habe, verächtlich machen. Schreiben Sie das mit, Genosse Seibert, und gehen Sie mit diesem Wortlaut an unsere Presse!“

„Meine Kanzlerin, das ist ja ungeheuerlich. Noch eine schlechte Nachricht. Die Impf-Kampagne mit den experimentellen Stoffen, die Sie höchstpersönlich befohlen haben, ist ins Stocken geraten. Es gibt vereinzelte Stimmen sogar in unserer Qualitätspresse, die den Ungeimpften die Grundrechte zurückgeben wollen.“

„Waas, sowas in unserer Presse? Trotz Gleichschaltung??“

„Ja, auch BILD ist teilweise betroffen.“

„Nein! Ausgerechnet die treue BILD-Zeitung. Was ist mit Friede Springer? Haben wir Reichelt denn nicht gerade gefeuert? Bringen Sie mir den Tierarzt Wieler und den treuen Karl! Ich will Lauterbach! Lauterbach! Lauterbach!!“ (brüllt und hämmert auf den Tisch)

Ein Bote kommt herein: „Meine Kanzlerin, Dr. Drosten konnte nicht genügend Fakten für eine Argumentation für die Spritzung massieren. Die Impfbereitschaft sinkt. Der Angriff ist nicht erfolgt. Drostens profilierungssüchtiger Zwillingsbruder sprach gar davon, dass es keine ‚Pandemie der Ungeimpften‘ ist, sondern nur eine Pandemie.“

„Alles Verräter und Versager! Das gesamte Kartell ist ohne Ehre! Sie nennen sich Politiker und Virologen, weil Sie angeblich Jahre auf Universitäten zugebracht haben. Nur um zu lernen, wie man Messer und Gabel hält! Jahrelang hat jetzt noch die AfD meine Aktionen nur behindert! Sie hat mir jeden nur erdenklichen Widerstand in den Weg gelegt. Nun kommen noch diese Querdenker hinzu und sogenannte Wissenschaftler vom Schlage Schrappe und Stöhr. Ich hätte gut daran getan, vor Jahren alle Oppositionellen wegen Hassrede verhaften zu lassen, wie Maas es vorgeschlagen hat! Wenigstens auf die SPD ist – anders als noch 1933 – heute Verlass. Ich war nie auf einer Akademie. Und doch habe ich allein, allein auf mich gestellt, das Volk Masken tragen lassen und ganz Deutschland in Gespritzte und Ungespritzte gespalten! Und nun sind meine Befehle wohl in den Wind gesprochen?“

„Meine Kanzlerin…“

„Lauterbach! Schwärmen Sie aus! Klonen Sie sich! Sie müssen in jeder unserer Gesprächssendungen zeitgleich präsent sein! Schüren Sie Panik! Kündigen Sie den massenhaften Tod des Engländers durch die Öffnungen an und selbiges für Deutschland. Spahn, preisen Sie die Spritzung als patriotischen Akt – als letzte Rettung vor dem Feind! Seien Sie nicht kleinlich, stellen Sie jedem Deutschen eine gratis Rostbratwurst in Aussicht. Oder jetzt zu Weihnachten ein kostenloses Spritzgebäck. Man wird Ihnen die Spritze aus den Händen reißen! Der widerspenstige Rest gehört ausgeschlossen von allen Lustbarkeiten des Lebens. 2G! Lasst sie weder in Lichtspiel- noch Wirtshäuser! Sollen sie jämmerlich zugrunde gehen! Eines sage ich Ihnen: Wenn Sie, meine Herren, glauben, dass ich wegen ein paar Widrigkeiten Berlin vorzeitig verlasse und nach Brüssel gehe oder gar in die Uckermark, irren Sie sich gewaltig! Gebt mir noch Zeit bis Nikolaus, die vierte Welle herbeizureden und mein Werk zu vollenden.“

„Meine Kanzlerin, bitte behalten Sie Ihren Glauben an die gigantische Transformation von historischem Ausmaß und den Erfolg der rotgrünen Ampel, der sie selbst den Boden bereitet haben!“

Ein älterer grauer Herr mit Alltagsmaske bringt Tee: „Danke, das war sehr gut, Herr Harbarth. Bereiten Sie schon mal das Abendessen vor, das Sie nach der Besprechung auftragen können. Für mich wie immer vegetarisch.“

„Meine Kanzlerin…“

„Es bleiben im Raum: Spahn, Wieler, Seibert, Braun, Kleber und Lauterbach!“

13 KOMMENTARE

  1. Einerseits eine sehr gelungene Satire, andererseits könnte es tatsächlich Realität sein. Wer kann das Eine heute schon noch vom Anderen unterscheiden?

    • Sie war vor allem die Tochter eines Pfarrers, der vom Westen in die ddr gegangen ist, um eine kirchl. Einrichtung (od. Vergleichbares) zu übernehmen, als hätte es in der ddr nicht genügend „Personal“ gegeben, dass dieser Aufgabe gewachsen wäre. Dann hat sie in der ddr alles mitgemacht, was viele Christen verweigert haben… Pioniere, FDF, vormilitärische Ausbildung etc. Später Physik studiert, damit sie nicht so viel lügen muss:)), in der damaligen SU studiert bzw. Ausbildungen/Weiterbildungen genossen und durfte sogar in den Westen reisen. Während andere Pfarrerskinder sich in Ausweichstudien ‚geflüchtet‘ haben, hat sie alles abgesahnt, was man als treuer ddr-Staatsbürger absahnen konnte. Wie konnte das wohl passieren??? Tja, was fällt mir dazu ein…

      • @cai

        Angela Merkels Vater, der mit Familie von Hamburg in die DDR übersiedelte, war als Pfarrer in der Evangelischen Kirche der DDR tätig und galt als „der rote Kasner“.

  2. Möge man dieser Person, Diktator und Faschist einen schnellen Abgang bereiten.
    Ich kann diese Visage nicht mehr hören und sehen wollen.
    Es ist nur noch widerlich, abstoßend und verachtend.

  3. @Die Impf-Kampagne mit den experimentellen Stoffen
    und wo bleibt der Einsatz von labor-Corona – der Weg aus der Höhle in China ist doch noch bekannt – oder ?

  4. Genau so könnten die letzten Tage im Führerbunker ´45 gewesen sein.
    Da wurden Divisionen und Armeen in Stellung gebracht, die es gar nicht mehr gab. Und keiner hatte den Mut die Wahrheit zu sagen.

  5. So ist’s halt trotz allem: Sie behält eben das Heft (alter Begriff für Griff am Schwert) in der Hand!

  6. Eine grandiose Idee und super umgesetzt! Chapeau! Und bitte mehr davon. Mit Hilfe von Satire läßt sich die kriminell-verlogene Regierungspolitik besser ertragen,

  7. DOKU

    https://philosophia-perennis.com/2021/11/15/frankreich-kann-eric-zemmour-der-naechste-praesident-werden/ 15.11.2021
    Er ist der Mann, der die gläserne Decke durchbrach, um Themen wie „Einwanderung“ und „Dschihad“ in die Mediendiskussion einzubringen – über die sich nie jemand öffentlich zu sprechen getraut hatte. Er ist ein Mann, der die Angst verkörpert, das traditionelle Frankreich – das der Kirchtürme und des „Baguette“ – unter den Schlägen des Dschihad und der politischen Korrektheit verschwinden zu sehen. Ein Gastbeitrag von Yves Mamou
    Die Financial Times nennt ihn „den extremen Rechtsaussen„. Für die New York Times ist er der „Rechte Experte„. Für Die Zeit ist er „der Mann, der Frankreich spaltet“… Eric Zemmour, Journalist und Essayist, ist (noch) kein offizieller Kandidat für die französische Präsidentschaft, aber wegen seiner Popularität lebt Frankreich bereits im Wahlkampffieber.
    Éric Zemmour steigt in den Wählerprognosen für 2022 immer weiter nach oben
    i68 15.11.2021 09:35
    Die Franzosen haben wie bei uns (und in den anderen wohlhabenden europ. Ländern) es seit langem schuldhaft!!! versäumt, die verantwortlichen Parteien für die verheerenden Negativzustände abzuwählen, letztlich immer anti-national, werte-zerstörend gewählt. Wenn mal ein Politiker des FN/RN beim ersten Wahlgang Spitze war so um 38%, wurde er vereint von links und rechts beim zweiten Wahlgang besiegt, verhindert. Wenn einst ein Cohn-Bendit für die Stichwahl sich für Chirac aussprach, da weiß man, was auch in Fr. kapital schief läuft. Und ob allein demografisch (mit den vielen zu Millionen eingebürgerten, wählenden Arabern und Afrikanern) noch ein Wahlsieg eines Reconquista-Politikers möglich ist, bei uns scheiterte der lau kämpfende CSU-Stoiber in 2002 bereits an den 200 Tsd. von SPD-GRÜN eingebürgerten Türken, ist schon fraglich, dazu noch das bisherige Verhalten, letztlich doch bei den Schein-Konservativen und Verräter-Linken zu bleiben. Sie hätten LePen1 und LePen2 wählen können und müssen, um die Mißstände abzustellen und das alte gute (man lese mal die Merian-Hefte aus den 50ern bis 70ern!!) Frankreich wieder herstellen zu können, aber sie haben es nicht getan. Warten wir ab, wie es diesmal bei der Stichwahl aussieht, es könnte auch Macron abschmieren im 1. oder 2. Wahlgang gegen einen patriotisch-konservativ tönenden Politiker der alt-bürgerlichen Parteien.

Comments are closed.