Donnerstag, 23. Mai 2024
Suche
Close this search box.

Die EM 24 als Antirassismus-Happening: Wie uns Regierung und DFB den Spaß am Fußball final versauen

Die EM 24 als Antirassismus-Happening: Wie uns Regierung und DFB den Spaß am Fußball final versauen

100 Tage vor EM-Anpfiff stimmte Nancy Faeser den auf links gezogenen DFB nochmal auf die richtige Haltung ein (Foto:Imago)

Trotz sinkenden Zuschauerinteresses und der seit Jahren anhaltenden sportlichen Abwärtsspirale, schreitet die Wokeisierung des Fußballs unerbittlich voran. Die im Juni beginnende Europameisterschaft wird zu einem vierwöchigen Hochamt linker Bevormundung verkommen, bei dem der Fußball nur noch Staffage ist. Diesen Montag stellte der ideologisch gleichgeschaltete Deutsche Fußball Bund (DFB) in Person seines Präsidenten, des altgedienten SPD-Apparatschiks Bernd Neuendorf, eingerahmt von seinen Parteigenossinnen Nancy Faeser und Reem Alabali-Radovan, der „Antirassismusbeauftragten des Bundes“, seine Anti-Rassismus-Strategie” für die EM vor. Mit den üblichen banalen Slogans „Fußballzeit ist die beste Zeit gegen Rassismus“ und „Wir haben was gegen Rassismus“ wurde erneut vermittelt, dass hier längst nicht mehr der Sport im Mittelpunkt steht, sondern weltanschauliche Linientreue und Haltung.

Seit Jahren werden auch aus diesem Verband die immer gleichen Signale gesendet, ganz im Sinne des Linksstaats. Man hört nichts anderes mehr – unabhängig vom sportlichen Niedergang und Bedeutungsverlust. Im Gegenteil: Je beschissener die DFB-Auswahl auf dem Platz agiert, umso hochtrabender und vollbrustiger die Gesinnungsbekundungen. Laut DFB ist die Kampagne „eine Mitmachaktion für Fußballfans“ und soll sowohl “nachhaltig” als auch “wirksam zur Anti-Diskriminierungs-Arbeit in Amateurvereinen” beitragen. War’s das mit Phrasen? Mitnichten, da geht noch was: Es werde „eine starke Botschaft auf die Plätze, in die Vereinsheime und Stadien“ getragen, schwafelte Alabali-Radovan, und man dulde keinen Rassismus, nicht im Sport und nirgendwo sonst. Auch die linksextreme Nancy Faeser, gleichsam spiritus rector des neuen linkswoken Ungeistes, flötete: „Ich freue mich sehr über das Anti-Rassismus-Projekt des DFB zur EURO 2024. Der Fußball steht für Miteinander statt Ausgrenzung – von allen Menschen, ganz gleich, woher sie kommen. Fußball verbindet. Die Fußball-Europameisterschaft in unserem Land wird für Respekt, Toleranz und Vielfalt stehen“. Sie gab darüber hinaus bekannt, dass ihr Ministerium die EM mit über 60 Projekten für Ehrenamt, Bildung und Fankultur in Deutschland begleiten werde – natürlich ganz im Sinne der Förderung der linken “Zivilgesellschaft”.

Totalitärer Reigen

Dazu gehörten unter anderem eine „Vielfaltstour“, ein „Webvideo-Wettbewerb gegen Rassismus“ und etlicher geistesverwandter Schwachsinn aus den Propagandaschmieden dieser Regierung, die alles daransetzt, den Bürgern die letzten unpolitischen Räume in diesem Land zu nehmen. Gerade im Fußball, dort also, wo es seit jeher einfach um Sport, Lebensfreude und freizeitliche Divertissements ging, soll ohne aktive Bekenntnisse und ohne zur eigenen Unbedenklichkeitsbescheinigung demonstrativ “gezeigte” und “geäußerte” Signale der “Sichtbarmachung” gar nichts mehr gehen. Und wer in diesem totalitären Reigen nicht mittanzt, macht sich schon verdächtig.

So werden Fans aufgefordert, Fotos mit gekreuzten Händen in den sozialen Netzwerken zu teilen, um damit das „Aus-X-en“ des Rassismus zu symbolisieren. Auch „Eckfahnen mit Anti-Rassistischen-Motiven” (sic!), die man interessierten Vereinen auf Wunsch zur Verfügung stellen will, sind im DFB-Angebot. Und schließlich sollen im Rahmen des Projekts „Verein(t) gegen Rassismus“ in der Dritten Liga – begleitet von dem DFB und an vier ausgewählten Standorten – sogenannte Pilot-Landesverbände, zusammen mit einem in ihrem Verbandsgebiet ansässigen Drittligisten, auf regionaler und kommunaler Ebene sogenannte “Anti-Diskriminierungs-Netzwerke” etablieren, um Präventions- und Bildungsarbeit im und durch den Fußball auszubauen und das Beschwerdemanagement über die Landesverbands-Anlaufstellen für Gewalt- und Diskriminierungsvorfälle in ihren Verbänden zu stärken. Zudem sollen „antirassistische Maßnahmen“ in Trainingseinheiten etabliert werden.

Symbolische Ablassrituale

Diese Durchdringung des Lieblingssports der Deutschen durch die totalitäre Ideologie der Vielfalt, Gleichmacherei und gegenseitigen Beargwöhnung ist mehr als nur ein haarsträubender, kindisch-alberner Quatsch, mit dem die Fans vor und während der EM belästigt werden sollen. Es ist ein weiterer Vektor der schleichenden Freiheitsberaubung und staatlichen Übergriffigkeit durch eine woke Pseudo-Elite, die den Menschen das Denken, das Reden und Handeln diktieren will. Voller Wehmut erinnert man sich einmal mehr an die Zeiten zurück, als es bei solchen Turnieren einfach nur um Fußball und gute Laune ging und nicht um eine zermürbende, allgegenwärtige politische Gängelung – eine, die zudem keinen einzigen echten Rassisten auch nur im Geringsten beeindrucken wird, während sie den Schatten des Generalverdachts auf 80 Millionen Fußballfans in diesem Land wirft, die alle unter Rassismusverdacht gestellt werden, solange sie nicht an den symbolischen Ablassritualen teilnehmen.

Es geht hier zwar auch um ein Wohlfühlprogramm für die links-grüne Blase, doch es hat etwas mit Entmündigung, Kontrolle und Machtausweitung zu tun. Tatsächlich ist Fußball ein Spiegelbild der Gesellschaft, im Guten wie im Schlechten – und so sind auch die Probleme im Fußball dieselben, die im Rest der Gesellschaft auftreten – doch an diese Probleme wagen sich weder der DFB noch die Politik heran, im Gegenteil: Ihr Programm dient dazu, diese zu verleugnen und stattdessen jene, die diese benennen, abzukanzeln und zu stigmatisieren. So haben im deutschen Fußball, gerade in den Amateurligen, längst derselbe Hass und die Gewalt überwiegend muslimischer Migranten gegen einheimische Deutsche, rivalisierende Clans und Banden, andere Ethnien oder Religionen und so weiter Einzug gehalten, der auch im öffentlichen Raum immer mehr überhandnimmt. Gerade in den unteren Ligen entladen sich diese Ressentiments in immer kürzeren Abständen und hier wird man, etwa bei kurdisch-türkischen oder afrikanischen Spielern, tatsächlich fündig, was Rassismus betrifft. Seit Jahren werden zudem die Spieler jüdischer Vereine auf das Übelste beleidigt – und zwar nicht von Faesers imaginären Nazis, sondern von Muslimen.

Auch Rangnick mit politischem Kotau

Das alles findet in der verlogenen Gutmenschenwahnwelt einer Alabali-Radovan oder Faeser freilich nicht statt und schrumpft hier zu vermeintlich punktuellen, seltenen Einzelfällen, während behaupteter deutscher oder “weißer” Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zum angeblichen Schwerpunktproblem aufgebauscht werden. An den echten Problem jedoch werden garantiert weder anti-rassistische Eckfahnen noch Online-Filmchen etwas ändern. Von alledem hört man in der antifaschistischen Traum-Oase DFB natürlich nichts: Auch hier bekämpft man lieber eine nicht existierende rechte Gefahr, während die Lage für Juden in Deutschland zunehmend unerträglich wird und sich einheimische deutsche Nachwuchsspieler nicht nur in der Umkleidekabine, sondern auch auf dem Platz vor den Begleiterscheinungen der neuen “Vielfalt” fürchten müssen. Doch anstatt etwas dagegen zu unternehmen oder das Thema auch nur zu benennen, suhlt man sich lieber im eigenen Gratismut.

In diesen Chor meinte nun auch Ralf Rangnick, der deutsche Trainer der österreichischen Nationalmannschaft, einstimmen und zum “Kampf gegen Rechts” aufrufen zu müssen. „Ich sehe die Gefahr, dass die Rechtsextremen an die Macht kommen und sie einfache Lösungen für komplexe Probleme versprechen“ leierte er das übliche Geschwätz herunter. „Man redet derzeit offen von Remigration und Deportation, manche finden das auch noch gut, für mich sind diese Begriffe schrecklich“, sagte er weiter und bezog sich auf die längst widerlegte „Correctiv“-Lügengeschichte über das angebliche rechtsradikale Geheimtreffen von Potsdam. Auch die Nationalmannschaft müsse „aufstehen, für die richtigen Werte eintreten“, forderte Rangnick. Offenbar will sich der Mann für den Job des nächsten Bundestrainers moralisch qualifizieren. Vielleicht füllt er aber auch nur die Lücken, die von deutschen Fußball-“Persönlichkeiten” wie Frankfurts Ex-Präsident Peter Fischer oder Freiburgs Trainer Christian Streich offengelassen werden. Anti-AfD-Pöbler und Spalter Fischer ist kein Eintracht-Präsident mehr, und Streich, einer der schlimmsten Hetzer im deutschen Fußball gegen Andersdenkende und Ampel-Kritiker, verließ nach 12 Jahren die große Bühne – zumindest vorläufig.

Christian Streich als Prototyp des Haltungs- und Spaltungsfußballs

In den Wochen vor seinem Rückzug hatte Streich nochmals richtig aufgedreht – und mit hanebüchenen Nazi-Vergleichen unablässig auf die AfD eingedroschen. „Jetzt kommen die Hetzer, und die probieren, eine Plattform zu finden, um Macht zu erlangen“, hatte er fabuliert. Parteien wie die AfD dürften nicht an die Regierung kommen, „sonst können die Deiche brechen, und dann bricht‘s über uns hinein. Mir macht es eigentlich mehr Sorge um unsere Kinder, meine Kinder, die ihr Leben in Frieden vor sich haben sollten“. In diesem paranoiden Duktus, der nur durch mangelnde Beschäftigung mit der AfD und konsequente Dialogverweigerung erklärt werden kann, äußerte er sich gleich mehrfach. Dass die friedliche Zukunft seiner Kinder zwar bedroht ist, aber garantiert von ganz anderen Kräften als der AfD (die als einzige ja gerade dieser Bedrohungen Herr werden will), vermag sein linkes Spießergemüt offenkundig nicht zu erfassen. Als 2016 die Studentin Maria Ladenburger von einem illegal eingewanderten Afghanen vergewaltigt und ermordet worden war, hatte Streich öffentlich von einem „Bub aus Afghanistan“, der „etwas Schlimmes“ gemacht habe, gefaselt – als handele es sich bei der bestialischen Tat um einen Lausbubenstreich, über den man sich nicht künstlich aufregen müsse.

Was Streich von Deutschland hält, zeigt auch seine Aussage: „Ich habe zwar einen deutschen Pass, aber ich fühle mich nicht als Deutscher. Ich bin ein Mensch, der einen Pass hat, in dem deutsch drinsteht.” Damit erweist sich Streich unfreiwillig als nachgerade klischeehafter Deutscher jener Sorte, über die das Ausland nur noch fassungslos den Kopf schüttelt. Übungsleiter wie Rangnik und Streich, die sich um korrekte Haltung in den Hirnen mehr sorgen als um sportlichen Einsatz auf dem Platz, kann man getrost die Symbolfiguren des „besten Deutschland aller Zeiten“ nennen, dieses krepierenden Habitats der Selbstgerechten, das an seiner eigenen Dummheit, Arroganz und Realitätsverweigerung zugrunde geht. Jede Wette: Bei der Fußball-EM wird uns dieser Typus profilierungstüchtiger Selbstdarsteller noch viel öfter begegnen und auf allen Kanälen zu sehen sein. Ob sich die faeserdeutsche DFB-Elf dann wieder einmal bis auf die Knochen blamiert und abermals in der Vorrunde in hohem Bogen aus dem Turnier fliegt, oder ob zufällig einmal die sportliche Performance mit dem moralischen Anspruch schritthält, ist dabei nur noch Nebensache. Denn immer mehr Fans haben von diesem Theater längst die Nase voll.

28 Antworten

  1. nur noch gaga, dem sinnbefreiten Gelaber kann man einfach nicht mehr zuhören, wenn ich Tuntenballet sehen möchte, gehe ich ins Varite.

    16
  2. Sehr guter Kommentar, grad was die derzeitige Verherrlichung von Streich betrifft. Und was die Verharmlosung von Gewalt im Amateursport betrifft: Letztens wurden erst in Bremen sämtliche Amateurspiele am Wochenende abgesagt – weil wieder mal die “Rechten” gewalttätig waren? Oder war es doch die berühmte Klientel aus den südlichen Ländern, die wieder mal ihre unbändige Lebensfreude an den Tag gelegt hatte? Nein, mich interessieren Spiele der “Mannschaft” nicht mehr, da haben Faeser, Neuendorf und wie die Vögel alle heißen, gute Arbeit geleistet. Und zum neuen Auswärtstrikot: ein schönes Design, ABER nicht für Männer! Ein Beckenbauer, ein Netzer, ein Overath in PINK? Unvorstellbar!!!

    18
  3. FRÜHER habe ich mich mehr oder weniger auf die Europa- und Weltmeisterschaften gefreut.

    Seit “Russland” hat sich das geändert, und ich meine damit nicht die militärische Sonderoperation, sondern die erbärmliche Vorstellung unserer DFB Mannschaft oder wie man sie heute nennt…

    Wenn man die Augen öffnet sieht man doch, dass in allen Bereichen des Lebens mittlerweile Defizite herrschen. Der rote Faden zieht sich durch Bildung, Sicherheit, Energiekosten, Rente, Löhne und so weiter fort.

    “Werte” also die Werte, die wir früher wirklich vertreten haben und hatten die gibt es schon lange nicht mehr.

    Und Schuld daran ist diese grässliche rot-grüne Ideologie, die es irgendwie geschafft hat unbemerkt am schlafenden Bürger vorbei an die richtigen und wichtigen Stellen zu kommen.
    Man muss kein eingefleischter Darwinist sein um zu merken woran das liegt, wenn das Mittelmaß oder noch Schlimmeres einzieht.

    Es liegt an der Schleifung eben dieser Werte, die heute als “ewig gestrig” beschrieben werden.
    An der Ersetzung der wirklichen Werte durch pseudo-“Werte” , die eigentlich nichts anderes sind als degenerierter und völlig verrückter Mist.
    Ausgebrütet von Minderbemittelten und Neidhammeln, bösartigen Ideologen und schwachsinnig-naiven Gutmenschen, sie es eigentlich besser wissen müssten, aber nicht sehen wollen.

    Man sieht es im Sport, in den Medien, ja, bei jeder blödsinnigen Misswahl oder Talkshow: nicht mehr das Gute, Schöne und Beste wird bevorzugt, sondern das Liderlichste, Degenerierteste und mit so viel Makeln wie möglich Behaftete.

    So, wie es böse und zynische Sprüche heute belegen, der grauenvollste Song, das schrecklichste Bild, der blödeste Film gewinnt heute die Preise.
    Ist man schwarz, behindert, dabei homosexuell und am besten noch behaftet mit der richtigen Religion kann man eigentlich schon davon ausgehen gewonnen zu haben, egal, bei was.

    Auch, weil die meisten Länder auf der Erde ein gesundes Verhältnis zu ihrer Staatsbürgerschaft haben, werden niemals Facharbeiter oder hochqualifizierte Menschen dieses Land betreten.
    Hier gibt es keine Werte, die man annehmen möchte.
    Hier ist es dreckig, es stinkt, es ist unsicher, alles zu teuer und am Schluss des Lebens bleibt nichts übrig.

    Während eine bösartige und dabei unfähige Regierung den Bürgern auch noch in den allerletzten Rest ihres Privatlebens hinein regieren möchte.

    Aber möglicherweise löst sich der Konflikt ja von selbst. Mit unserer großen Schnauze im Ukraine-Konflikt haben wir gute Chancen, mitsamt der restlichen bigotten EU zusammen in einem Krieg unterzugehen, der uns erstens gar nichts anging und zweitens von vornherein nicht zu gewinnen war.

    Dass uns währenddessen eine richtige Kriegserklärung durch Nord Stream ausgesprochen wurde, ist durch unsere feigen Volksvertreter dabei schon wieder in Vergessenheit geraten.
    DAS wäre uns allerdings bei richtigen Werten und auch früher nicht passiert.

    Aber von solch einer Souveränität können wir heute nur noch träumen und werden sie auch nie wieder erlangen.

    24
  4. Was ein Schwachsinn. Fußball ist elementarer Bestandteil von “Brot und Spiele”, um die Deppen unter Kontrolle zu halten. Allein daher sollte man da nicht mitmachen.

    Dann ist der ganze Dreck auch noch völlig kommerzialisiert worden, alles austauschbar, kein Herz, keine Seele, reine Abzocke nach Vorbild USA.

    Das da Horden an Goldstücken und Fachkräften rumlaufen, die keinerlei Bezug zu Deutschland an sich haben, hätte man auch schon in den 90ern bemerken können.

    Und “Schland” / “la Mannschaft” und Co. kam auch schon vor 1,5 Jahrzehnten auf, samt “Kampf gegen Deutsch”.

    Aber ja, erst die SPD-Tante nimmt euch den Spaß, weil ihr davor, all die Jahrzehnte, den eigenen Kopf, im eigenen Arsch versenkt hattet und daher leider nichts bekommen konntet, wie “der Fußball” auf euch eingedroschen hat und euer Feind war.

    Halt die üblichen “Mündigen Bürger”, der Grund warum hier alles im Arsch ist.

    13
    1. Ihre Kommentare sprechen mir, wie immer, aus der Seele, ich sehe das genauso.
      Leider sind wir selbst hier bei Ansage, bei den selbsternannten “Aufgewachten”, eine Minderheit.
      Die Meisten wollen einfach nicht verstehen, das das ganze System destruktiv ist und es nicht reicht einfach andere Sprechpuppen an die Macht zu lassen. Solange das nicht verstanden wird, wird es immer so weiter gehen.

  5. “…aufgefordert, Fotos mit gekreuzten Händen in den sozialen Netzwerken zu teilen,…”
    Sind auch ausgestreckte gekreuzte Mittelfinger möglich?
    Frage für einen Freund…

  6. @ SPASS AM FUSSBALL FINAL VERSAUEN
    na ja – bin kein Fußballfan – und meine Neutralität wurde schon von “der Mannschaft” in endgültiges Desinteresse gedreht.
    Zumindest ist damit der Übergang von einer “Top-Position” in “ferner liefen!” mit politisch gewollten Niederlagen – wie bei dem Endspiel in Moskau damals – ohne Belang !
    Ich muß mir damit auch nicht mehr den Aufwand machen, wenigstens die Spiele der deutschen “Nationalmannschaft” zu sehen – gibt es ja nach eigenem bekunden nicht mehr !

    Mögen sie also den Jubel der woken Fans genießen !
    Dumm wird es nur sein, sollte sich herausstellen, das sich ihre besten Zuschauer aus den 17 Mio Nettosteuerzahlern rekrutieren, die das Land der Woken und Grünen Minderperformer noch am Laufen halten !
    Denn dann stehen sie alleine auf dem Platz – denn auch hier gilt wie bei Wählern und Konzernen das alte Boxergesetz :
    they never come back !

    1. Das “Nicht-gucken” haben sie uns mit der besch…eidenen WM in Katar schon beigebracht.
      Eine WM im Winter! Unfassbar! Im Katar! Schön, die müssen richtig gut gezahlt haben.
      Aber die haben´s ja auch. Wir nicht mehr so.

  7. Streich ist ein besonderes Negativbeispiel. Der Mann ist völlig Hirnentkernt.
    Fußballer zählen ja in der Regel nicht eben zu den hellsten Birnen in der Lichterkette, aber Streich, und auch Fischer, sind Ausnahmeidioten.

    13
  8. Diese abgehobene Elite bekommt rein garnichts von den Problemen mit die dieser Multi Kulti Wahnsinn mit seiner ungebremsten Einwanderung verursacht. Sportler die als Auswahl ein Land vertreten , sollten sich ohnehin politisch neutral verhalten und nicht in dieser Art und Weise einspannen lassen. Ich werde mir kein einziges Spiel dieser Truppe ansehen die sich seit Merkel nicht mehr Nationalmannschaft sondern nur noch Mannschaft nennen darf , unsere Nationalflagge nicht mehr auf dem Trikot trägt , deren Spieler sich z.T weigern die Nationalhymne mitzusingen und dann noch in der aktuellen, komplett lächerlichen Montur aufläuft . Ich wünsche ihnen genauso viel Erfolg wie bei der letzten WM !

  9. Bin gespannt, wann Deutschland zum ersten Mal komplett in Schwarz aufläuft..? Innovativ wie wir nun mal sind, fehlen noch Tunten und Frauen in der Mannschaft. Bitte nicht vergessen, jedem arabischen oder afrikanischen Land einen automatischen 0:5-Vorsprung zu gewährleisten. Vor jedem Spiel eine Gedenkminute für beleidigte Neubürger einlegen etc.

  10. Ich bin schon auf die Unterwerfungsgesten gespannt , die weissen Torhuetern auferlegt sind , falls sie es gewagt haben sollten , im Affekt den Schuss eines Nichtweissen Stuermers abgewehrt zu haben , um den Vorwurf der postkolonialen Arroganz und Hinterhaeltigkeit abzumildern . Und was geschieht mit einem weissen Stuermer , der an einem POC im Tor vorbei den Ball in die Maschen versenkt ? Vor welches Sportgericht wird er gestellt ? Wird diesen Hochmuetigen noch eine Mannschaft in ihren Reihen haben moegen ? Und die weissen Fussballfans – mit denen ja trotz allem noch zu rechnen ist : Werden sie durch das Schwenken ihrer Regenbogenfahnen die Schuld und Schande ihrer Freude ueber ein Tor lindern koennen oder bekommen sie Stadionverweis ? Zu guter Letzt soll auch die Siegerelf nicht unberuecksichtigt bleiben : Mannsgrosse Schluempfe sollte man ihnen unter Schmaehgesaengen vor die verdorbenen Fuesse werfen , haben sie doch den Beweis erbracht , die Schwaechen anderer Menschen arglistig , niedertraechtig , hinterhaeltig und bar jeden Schamgefuehls fuer ihren eigenen Vorteil zu nutzen , ohne auch nur einen Gedanken an die Verletzlichkeit dieser zarten Geschoepfe verschwendet zu haben ! Pfui ! Kein gutes Haar soll an ihnen bleiben ! Ich bin mir sicher : Der DFB hat schon Protestnoten in allen europaeischen Sprachen versandbereit fuer den betreffenden Verband vorliegen , um diesem seine Entruestung und Enttaeuschung ob des unwoken Verhaltens dessen Mannschaft zuzusichern und eine Erklaerung zu fordern . Ich freue mich auf die EM mit einer Begeisterung , die ich hier durchschimmern zu lassen versucht habe .

  11. Wenn die EM politisiert wird, dann werde ich nicht ein Spiel ansehen.
    Ich kann diesen Mist einfach nicht mehr ertragen.

  12. War SC-Fan ( gemäßigt ) , das ist jetzt rum…..wie man sich täuschen kann,….hätt er doch einfach die Klappe gehalten und sich neutral verhalten…..wär besser für alle…..tja, der deutsche Fußball……verdorben durch verkommene Systemschranzen….!!!!

  13. Fussball Ist ein 100%iger Spiegel!
    Der ganze Schwachsinn, der das Land zersetzt, zersetzt genauso den Fussball.
    Man sieht es an den Ergebnissen.

    Im Fussball sieht man die gravierenden Ergebnisse eher, der ist den Ergebnissen im Land quasi Voraus!

    Es muss wohl kommen, was kommen wird.
    Jede 2te,3te,oder auch 4te Generation MUSS wohl auf den Boden der Tatsachen zurück geholt werden, an die Realität erinnert und aus ihren Traumgebilden geholt werden!
    Und es ist definitiv soweit!!
    Die “Jugend”, vom verwöhnten Klimahüpfer, bis zu den LGBTxy & Work-Life ballance Antirassist*inen, sowie den “mir steht zu auch ohne Leistung” Vertretern ist nicht mehr anders zu helfen!
    Alle andern müssen die Suppe mit auslöffeln!

    Diese Politik KANN nur im Chaos enden!!

    12
  14. Die Antidemokraten, die Totengräber der Demokratie arbeiten intensiv an dem Verbot von Kritik an Amtsträgern. Das gab es bisher nur in der DDR.
    Unsere Demokratie wird von linken politischen Eliten real bedroht und nicht von angeblich rechten ausserparlamentarischen Seilschaften.
    Aus der Vogelperspektive sieht man besser, wo die Demokratiefeinde sägen. Es wird Zeit, dass die grünen Kommunisten aus den Regierungen fliegen.

  15. ZITAT: “Denn immer mehr Fans haben von diesem Theater längst die Nase voll.”

    Eben. Die Meldung über das “plötzlich und unerwartete” Ausscheiden in der Vorrunde wird – wie inzwischen üblich – nur noch als Randnotiz wahrgenommen.
    “Gebt mir Bescheid, wenn die wieder rausgeflogen sind, aber lasst Euch nicht einfallen, mich deswegen extra zu wecken.”

  16. ich kann den ganzen Quatsch nicht mehr hören, und ich werde mir auch kein Spiel mit ” Deutscher” beteiligung ansehen. Wenn man bei der Truppe überhaupt von Deutsch sprechen kann. Und da es ja keine Rassen gibt, frage ich mich, was dieser ” Rassismus” eigentlich sein soll.

  17. Da Fußball eigentlich ein Kinderspiel ist und ich irgendwie nie nachvollziehen konnte was daran spannend ist, habe ich mich immer gefragt, was so toll daran ist mit 22 Mann auf eine Schweinsblase einzutreten.
    Aber ich denke es geht gar nicht um Fußball an sich, sondern um das Feindbild und den Kampf, wer ist der Beste.
    Das ist wohl in den meisten Menschen geistig so integriert, sich mit andern Messen zu müssen.
    Die Politmafia, nutzt halt nur jede Möglichkeit ihre Agenda an den Mann zu bringen und da Fußball immer noch eine große Anhängerschaft besitzt, bietet sich das halt an.
    War auch ein Trick von Merkel, um sich “Volksnah” zu zeigen und die Botschaft rüberzubringen, seht her auch ich bin eine von euch.
    Leider sind die Menschen, vor allem die Deutschen , sehr leichtgläubig wenn sogenannte Autoritätspersonen, den größten Quatsch erzählen oder sich Volksnah geben.
    Wie diese Autoritätspersonen in echt über uns Denken und mit uns vorhaben/gemacht haben, war doch wirklich für jeden, auch derjenige der es nicht Wissen wollte, nicht mehr zu übersehen
    Die geben sich ja gar keine Mühe mehr zu verschleiern was die Vorhaben.

  18. Ich habe mich schon seit 2011 gegen die Kampagne “Sport und Politik vereint gegen Rechtsextremismus” ausgesprochen. Als Vater einer der weltbesten Säbelfechter (mit Migrationshintergrund) konnte ich es nicht mit ansehen, wie der Sport politisiert wird. Heute verdrängt dieses “Zeichen setzen” den Sinn des Sportes.
    Ich habe das damals mit einem Video veranschaulicht.

    https://youtu.be/PX784u8fYmg

  19. Traurig ist auch, dass kein Spieler die Einberufung in diese “Mannschaft” ablehnt. Entweder sind alle komplett indoktriniert oder keiner hat die Eier dazu. Der Tupfen auf dem i ist, dass sich selbst ein Spieler wie Kroos für diesen woken Klamauk hergibt, obwohl der keinerlei Nachteile für sich befürchten müsste. Aber auch andere riskieren nicht viel; sie würden schlimmstenfalls – wenn vom DFB gesperrt – im Ausland weiter spielen.

  20. Es scheint auch so gar nicht um den Fussball zu gehen, sondern darum, wie man deutsche Konkurrenz platt macht https://www.t-online.de/sport/fussball/nationalmannschaft-deutschland/id_100369772/dfb-nike-boss-john-donahoe-feiert-deal-als-neuer-ausstatter.html Die Fans haben doch mit vereinten Kräften die Investoren verhindert, sie werden doch wohl auch in der Lage sein, Nike zu verhindern. Dann müssen die DFB-“Granden” eben mal auf ihre üppigen Gehälter verzichten und ihren Beitrag leisten. Ansonsten einfach die Spiele der “Mannschaft in Rosa” boykottieren. Ich bin kein Fussballfan, habe aber bei Europa- und Welt,eisterschaften doch ganz gerne der “National”Mannschaft zugeschaut. Dieses Mal bleibt die Glotze aus.

  21. Schiebt euch die Kickerübertragungen und die viele Werbung dazu sonst wo hin.
    Den mit der Regierung abgesprochene politische Quatsch ist und bleibt
    eine Frechheit, denn Sport und Politik passen nicht zusammen.
    Werde mir kein einziges Spiel anschauen, weil es reinste Zeitverschwendung ist und nicht noch Kickermillionäre und Funktionsmillionäre unterstützen werde.

    Je weniger schauen, desto kleiner sind die Werbeeinnahmen !

    Kicken soll nur im Sinne der Politik wieder vom wesentlichen ablenken.

  22. Blondchen dabei wieder mit Armbinde?
    Der passende Spruch a.d. Binde:
    “Der Staat bin ich”