Falscher Hase „vierte Welle“?

Von „Zahlenrekord“ zu „Zahlenrekord“… (Foto:Imago)

Die meisten Menschen schalten derzeit ab. Es wird zuviel. Sie verstehen die Welt nicht mehr. Das pausenlose Sperrfeuer aus Chaosmeldungen, Hiobsbotschaften, Horrorprognosen und Ohnmachtserklärungen, der stündlich neugetanzte Reigen immerneuer Maßnahmenforderungen und Regelidiotien überfordert sie. Nach einem Jahr braver Disziplin, dessen erste Hälfte von Lockdowns und Bundesnotbremse, dessen zweite von „Impfsolidarität“ geprägt war, nach eiserner Regelbefolgung und freiwilligem Opfergang vor die Bolzenschussgeräte der Impfzentren folgt nun die ernüchternde Erkenntnis: Alles für die Katz. Alles auf Anfang. Es ist wie in einem schlechten Film.

Die Reizüberflutung führt zu einem pathologischen „Arousal“, das absehbar in seelische Erschöpfung und sodann Apathie mündet. Das ist der Moment, auf den sie hingearbeitet haben: Dann sind wir alle wieder lockdownreif. Vorher laufen kommt es vielleicht noch zu ein paar Pogromen gegen Ungeimpfte.

Was hier wirklich passiert, ist ebenso banal, wie der Verweis darauf ketzerisch ist: Im Winter, wenn es kälter wird, wenn in Innenräumen geheizt und die Luft trockener wird, können Erkältungsviren bei Säugetieren leichter andocken – wir sprechen von einer saisonalen Grippewelle. Und im Sommer, wenn es wärmer wird und die Luftfeuchtigkeit steigt, was die Einnistung von Erregern in den Nasenschleimhäuten erschwert, lässt die Welle nach. Alles unspektakulär, immer dagewesen, ganz normal. Dass Corona im Winter zunehmen würde und die „Inzidenzen“ steigen, wusste man schon im Sommer, als man uns jedoch erklärte, diese Inzidenzen hätten fortan keine Aussagekraft mehr, weil die Impfung ja trotz Ansteckung schütze.

Das übliche Wellenreiten

Von dieser Gelassenheit ist nichts mehr übrig. AUSSCHLIESSLICH die Inzidenzen interessieren mittlerweile wieder, sie haben höchsten oder alleinigen Nachrichtenwert und fieberhaft schielt alles nur auf „Neuinfektionen“. Eigentlich kein Wunder – nachdem sich die Erkenntnis wider die veröffentlichte Meinung und alle regierungsvirologische Propagandaversuche durchsetzt, dass die Impfung praktisch nichts bringt. In Gibraltar haben sie bei Einwohnerzahl von 33.691 und einer lückenlosen Impfquote von 100 Prozent aktuell eine 7-Tage-Inzidenz von 477,9. Wo jeder geimpft ist, ist die aktuell explodierende Infektionsdynamik identisch. Ein Weltbild-Crash für jeden Impfzwang-Fürsprecher.

Doch ausgerechnet in der Logik jener, die weiterhin das schleppende Impfen der noch Ungeimpften und das schleppende Boostern der noch Ungeboosterten als Ursache des Problems identifizieren und an der Erzählung festhalten, Geimpfte hätten mildere Verläufe und landeten seltener auf Intensivstationen, müssten sich die Kennziffern „7-Tages-Inzidenz“ und „tägliche Neuinfektionen“ ja als belanglos verbieten. Das Gegenteil ist der Fall. Zumindest als Panikinstrument, zur Visualisierung des Schreckens eignen sich die wieder schön ansteigenden Kurven einfach zu gut.

Fragen, die sich aus dieser heterodoxen Inzidenz-Fixierung ergeben, sind dabei vielgestaltig und werden von denen, die sie als Beleg des wieder einmal angeblich bevorstehenden Zusammenbruchs werten, nicht hinterfragt. Zum Beispiel, wenn sich hinter einer vermeldeten Horrorinzidenz von 2.500 in Wahrheit nur 45 – fast ausnahmslos symptomlose – Positivtests in einer Gemeine verbergen. Wenn eine „Inzidenz 500“ bedeutet, dass einer von 200 Menschen positiv getestet wurde und nur einer von 1.800 Menschen wirklich symptomatisch an Covid erkrankt. Wenn sich niemand dafür interessiert, wieso man in England mit schon vor einem Monat erreichten 7-Tages-Inzidenzen von über 450 problemlos zurechtkam und keine Freiheitsbeschränkungen aufhob, während bei uns schon beim Wert 200 Weihnachtsmärkte abgesagt und Lockdowns angekündigt werden. Wenn völlig unklar ist, wieviele der positiv Getesteten eigentlich Vollgeimpfte sind.

Altinfektionen und Mehrfachtests

Es wird auch nicht in Betracht gezogen, dass bei den Inzidenzen unzulässigerweise sogenannte „Altinfektionen“ und Mehrfachtestungen unberücksichtigt bleiben. Denn wenn jemand – ich spreche aus eigener Erfahrung – einmal positiv getestet worden ist, dann schlägt sein Test auch geraume Zeit später nach seiner Genesung immer wieder positiv aus, ohne dass eine abermalige, erneute Infektion (oder gar Erkrankung) vorliegt. zum Teil geschieht dies trotz Antikörper-Tithers, die über denen Frischgeimpfter liegen. Es ist sogar möglich, dass jemand bis zu seinem Lebensende immer auch positiv getestet werden kann, weil niemand genau sagen kann, worauf der normierte Test beim einzelnen Probanden alles anspringen kann: auf ein möglicherweise individuelles Genmuster? Auf seine Antikörper und damit seine dank T-Zellen erworbene, womöglich bleibende Immunität? Auf Stoffwechselprodukt der Antigen-Antikörper-Reaktion? Jedenfalls spricht viel dafür, dass viele oder gar die meisten, die derzeit positiv getestet wurden, seit Beginn der Pandemie irgendwann schon einmal positiv getestet worden sind. Die Inzidenz soll doch aber eigentlich nur die sogenannten Neuinfektionen angeben.

Nun wird ein- und dieselbe Person häufig mehrfach getestet innerhalb einer Woche. Aufgrund dieser Mehrfachtestungen ist die Anzahl der positiven Tests daher höher als die Anzahl der positiv getesteten Personen. Hierzu ein Beispiel: In der 44. Kalenderwoche gab es 187.000 positive Tests. Legt man, was ja irrigerweise geschieht, diese Anzahl für die Berechnung der Inzidenz zugrunde, ergibt sich die behauptete Inzidenz von 225 (187.000 geteilt durch 83 Millionen Einwohner mal 100.000) – was die offiziell verkündete Inzidenz für die 44. Kalenderwoche ist. Tatsächlich aber dürfte die eigentliche Inzidenz extrem niedriger sein als die angegebene, da es sich eben nicht nur um „Neuinfektionen“ handelt. Der Zweck der „Übung“ ist klar: Wenn alle Altfälle fälschlicherweise immer wieder als Neufälle gezählt werden, dann würde diese vermeintliche Pandemie nie enden. Und genau darum geht es. Die Ausweitung der Testpflicht produziert Unmassen von neuen Fällen, die zwar keinen Aussagegehalt zum Krankheitswert machen, aber zur Einschüchterung und Duldungsbereitschaft neuer Zwangsmaßnahmen beitragen. „2G plus“ oder das vermehrte Einfordern von PCR-Tests schaffen hier – abgesehen von gigantischen Kosten – nicht mehr Klarheit, solange keine klaren Regeln zum Ct-Wert und damit deren validen Aussagegehalt gelten. Denn nach wie vor lässt sich praktisch jede Probe, hinreichende Zyklenzahl vorausgesetzt, PCR-positiv testen.

Mangel an Objektivität

Diese grundsätzlichen methodischen Zweifel an den Inzidenzwerten sind, neben ihrer prinzipiellen Aussagelosigkeit zum realen Erkrankungsgeschehen, geeignet, einen der wesentliche Stützpfeiler der Corona-Panikmache zum Einsturz zu bringen – die uns wieder einmal ereilt in den Bildern von „rollenden Wellen“, immer tiefroteren Landkarten und höchsten Alarmstufen. Das, was längst an ihre Stelle getreten sein sollte, ein transparentes und aussagekräftiges Monitoring der „Situation in den Krankenhäusern„, krankt jedoch nicht minder an objektiven, transparenten und vergleichbaren Kriterien. Angesichts von bis zu 70 Prozent Intensivpatienten mit „unbekanntem“ Impfstatus kann das RKI ja bis heute nicht einmal sagen, ob und wenn ja welche Wirkung die Impfung tatsächlich auf die Hospitalisierungsdynamik hat (sowenig wie sie übrigens schon seit Monaten in der Lage ist, die exakte Impfquote zu bestimmen)!

So wird die angebliche Überlastungssituation wird nun, bei unter 3.000 Intensivbelegungen (von denen nicht mitgeteilt wird, wer dort eigentlich mit Covid als Nebendiagnose oder kausal deswegen liegt, oder ob inzwischen nicht sogar viele Regelpatienten zu Intensivpatienten hochgestuft werden, um erneut höhere Staatszuschüsse abgreifen zu können), als sogar noch hoffnungsloser dargestellt wie im Januar bei damals 6.000 – ohne dass dabei auf die skandalöse, vorsätzliche, untätig hingenommene Bettenreduzierung seit der dritten Welle eingegangen wird!

Für mich steht fest: Es ist eine absichtsvolle Verwirrung und Verdummung der Bevölkerung, mit der wir es hier zu tun haben. Ansage wird in Kürze eine ausführlichere Betrachtung zur Lage in den Kliniken und die sich daraus ergebenden Widersprüche nachreichen.

10 KOMMENTARE

  1. Na, ARD und ZDF verschweigen den Besuch von Sörös/Sohn in Österreich!!
    Kurz und Söder haben den BEFEHL erhalten die KONSUMVERWEIGERER noch mehr unter Druck zu
    setzen, notfalls – was nach drei Tagen auch angeordnet wird – DIE UNGEIMPFTEN SIND EINZUSPERREN

    ES WIRD ZEIT, DIESE POLITIKER DES HOCHVERRATS ANZUKLAGEN !!!

    In Bayern regiert nicht der Söder, sondern SÖRÖS
    In Österreich regiert nicht Kurz – Schallenberg nur eine Marionette – sondern SÖRÖS
    In Frankreich regiert nicht Macron, sondern Goldmann u.a. Milliardäre
    In der Schweiz hat die CIA die Macht übernommen – die auch am Geldhahn von SÖRÖS und co schleckt.

    Menschen mit eigenständigem Denken vereinigt euch, bevor diese Impfjunkies – euch auslöschen.

    • In Bayern haben sich leider nur ca. 200.000 Bürger für die Abwahl der bayrischen Staatsregierung eingetragen. Traurig 😢

  2. Drosten im Podcast:

    „‚Der Impfstoff war nicht gezielt für die Delta-Variante gemacht, sondern für ein Virus, das heute gar nicht mehr zirkuliert‘, sagt der Virologe. Daher sei die dritte Dosis nun für alle notwendig.“

    aus:

    „Drosten: ‚Wir haben eine echte Notfall-Situation'“
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Drosten-im-Corona-Podcast-Wir-haben-eine-echte-Notfall-Situation,coronavirusupdate214.html

    Und weiter heißt es in der MK-Kreiszeitung:

    „Dass die Wirksamkeit des Impfstoffes – egal welcher Hersteller abnimmt, ist bekannt. Bei Johnson & Johnson soll sie für die Delta-Variante nach rund sieben Monaten bei nur noch bei 13,1 Prozent liegen.“

    aus:

    Johnson & Johnson-Studie: Geimpfte stecken sich häufiger mit Corona an
    https://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/johnson-johnson-studie-corona-pandemie-geimpfte-covid-19-biontech-moderna-booster-impfung-sars-cov2-91106686.html

    Damit ist die sog. 2G-Regel so etwas, als wolle man ein Feuer mit Benzin löschen.

  3. Ihren Artikel sollte jeder lesen, egal ob „geimpft“ oder nicht, allein schon, damit die ewige Panikmache von Regierung und den meisten Medien nicht mehr greifen kann.
    Seit klar ist, daß sowohl die Angaben zur Belegung von Intensivstationen wie auch die Inzidenzen nach Belieben manipulierbar sind, gehen mir die entsprechenden Zahlen schlicht am Allerwertesten vorbei. Während der Winterzeit beschränke ich mich auf Abstand halten, so wie jedes Jahr, und auf Stärkung des Immunsystems.

  4. In einem anderen Blog hat die MA eines Krankenhauses angegeben, dass nur positive Tests beim GA gemeldet werden. Getestet wird natürlich jeder, der neu aufgenommen wird. Und dann täglich. Und wenn nun ein symptomloser Patient mit Nierenproblemen 5x positiv getestet wird, dann kann man sich ausmalen, welche Coronablase da konstruiert wird. Da bekommt der Begriff „exponentiell“ eine völlig neue Bedeutung.

  5. Die Herrschaften des Gesundheitsbereichs (RKI etc.) sollten doch mal bei einem Finanzamt in die Lehre gehen. Dort könnte ihnen beigebracht werden, wie man methodisch vorgeht.

  6. ich kann nur immer wieder daran erinnern das auf solch unseriöser Gesetzeslage der Widerstand nach GG 20.4 nicht nur berechtigt sondern notwendig ist.

    • Absolut richtig, doch leider sind Widerständler recht rar gesät in deutschen Landen. Manchmal allerdings wachsen Menschen über sich hinaus, wenn sie genügend unter Druck gesetzt werden und/oder ihnen das erarbeitete Eigentum gestohlen wird – was unter der sozialistisch geprägten Ampel-Regierung mit Sicherheit geschehen wird. Noch ist die Geschichte aber nicht geschrieben…

      • Wann war denn die Zeit zum Widerstand? Wehret den Anfängen – ich erkannte, daß mit Merkel D geschlachtet wurde und alle fanden das gut (außer Teile der pösen pösen AfD). Ab 2009 sprach ich drüber und wurde ausgelacht! Dann wurden libertäre Positionen zu Nazi erklärt. Dann sprach der CDU BM von Kassel, Leute wie ich sollten das Land verlassen. Über die Jahren zogen Vermögen und Können fort. Euer Mittelstand ging oder stirbt nun.
        Ich habe es wirklich versucht – keiner(!) hat auf mich gehört, fast keiner dankte mir meine Mühe und Fürsorge. Jetzt sind noch die Patrioten da und ich bewundere ihre aufgebauten Systeme und unterstütze sie. Aber die Geister der Freiheit sind fort.

  7. wen ich mir so anschaue, was die in den letzten 10 Jahren aus dem Begriff „Pandemie“ gemacht haben und auch die Wortwahl „an oder mit“. kommt mir so der Verdacht, man könnte si ziemlich alles damit machen – sozusagen die eierlegende Wollmilchsau!
    Mit den gleichen Regeln kann heute auch eine Pandemie der Influenza oder der ungewaschenen Füße oder schmutzigen Fingernägel ausgerufen werden.
    Die Meldung würde dann lauten : heute wieder 15 Menschen an oder mit schmutzigen Fingernägeln gestorben . Söder fordert tägliche Kontrolle auf allen Straßen – ein elektronisches Saubere-Finger-Zertifikat muß erstellt und bei jedem Türdurchgang geprüft werden. Polizei wird aufgefordert, verdachtsunabhängige Kontrollen durchzuführen !

    Was ist das auch für eine lebensgefährliche Seuche ! Wenn das Labor bei 4000 Umdrehungen einen DNA-Teil feststellt, wird der verurteilte nicht etwas ins Krankenhaus geschickt und unter ärztliche Kontrolle, sondern zum Sterben nach Hause geschickt.
    Wie hieß das noch im Ärzteblatt :
    “ Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. “

    Da gefällt mir dann die alte Bauernweisheit doch besser :
    „Es bringt den Arzt um Lohn und Brot erst die Gesundheit, dann der Tod. Drum hält er uns, dass er gut lebe, zwischen beidem in der Schwebe.“

Comments are closed.