Montag, 24. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Kultur der Inkompetenz (III): Staatszerfall einer Industrienation

Kultur der Inkompetenz (III): Staatszerfall einer Industrienation

Fassungslos in den Trümmern des zuvor blühenden eigenen Landes stehen: Ein wiederkehrendes deutsches Motiv (Symbolbild:Pixabay/Tama66)

In einer etablierten Kultur der Inkompetenz schaffen sich die handelnden Akteure die größten Probleme selbst. Anders gesagt: Sie sind das Problem. Wie ich in den beiden vorherigen Artikeln dieser dreiteiligen Ansage!-Serie (siehe Teil I hier und Teil II hier) bereits schrieb, gilt es inzwischen in den Wendehals-Medien als Tabu, jene politischen Entscheider kritisch und ganz konkret zu betrachten, die den politischen Raum – allein oder im Rudel – gestalten. Berufspolitiker von zweifelhaftem Ruf lenken eine einst führende Wirtschaftsnation, welche auf fast allen Ebenen gegen den Abwärtstrend kämpft, in Richtung Abgrund. Vergessen Sie Brot und Spiele, vergessen Sie die fossile altpolitische Link-Rechts-Gesäßgeographie, setzen wir unseren überparteilichen Rundgang durchs abstürzende Deutschland fort, gucken wir uns die Elitenfiguren der politischen Klasse genauer an.

Ein Unheil namens Angela Merkel verblieb folgenreich als dunkles Erbe des CDU-Altkanzlers Helmut Kohl, der mit ihrer Rekrutierung in die Parteispitze dem deutschen Konservativismus und dem bürgerlichen Lager einen unglaublich schweren, nachhaltigen Schaden zufügte. Dabei waren die seltsamen Praktiken der Ex-Kanzlerin, die aus einem erzkommunistischen Elternhaus der DDR kam, leicht lesbar – und im Sinne solider Staatenführung alles andere als professionell. Nun mögen wieder die Vermutungen hochkochen, die Zerstörung der bürgerlichen Ordnung der alten BRD war Merkels klammheimlicher Vorsatz und entsprach einer raffinierten Agenda. Selbst wenn dem so war, lassen sich politische Handlungen, Aktionen, Beschlüsse und Zielvorgaben, hinsichtlich ihrer rational messbaren Qualität und Relevanz, durchaus neutral und qualitativ überprüfen.

Durchtriebene Schurkin Merkel

Selbst wenn Merkel eine durchtriebene Schurkin an der Macht war, gibt und gab es neben ihr eine Regierung mit etlichen Ministern und zahlreichen Staatssekretären, einen Bundespräsidenten, Bundes- und Landesparlamente, Medien und Parteien, die – normalerweise – in der Lage sein sollten, eine falsche, destruktive und wenig durchdachte Politik zu entlarven und damit über aus dem Ruder laufende Politiker an der Macht den Stab zu brechen. Geschieht das aber nicht, hat sich in einem entsprechenden Land ein ganz fataler, destruktiver Ungeist längst wie ein Krebsgeschwür ausgebreitet, in welchem sich Blender, Mitläufer, Nichtskönner, Quacksalber, Ungebildete, Amateure und Dummschwätzer bis ganz nach oben ausbreiten können. Es bedeutet den Zerfall.

Über Angela Merkel ist das meiste, gerade hier auf Ansage!, längst gesagt. Deshalb reicht zur Überleitung auf die Metaebene des deutschen Hauptproblems folgende Erinnerung. Achtung: „Spardebatte: Merkel gegen Aussetzen der Wehrpflicht“ (“Zeit” vom 3. Juni 2010) und „Bundeswehr: Merkel gegen Rückkehr zur Wehrpflicht“ (“Zeit” vom 11. Mai 2017). Neu daran ist im realsatirischen Haltungsdeutschland, dass wir es hier mit einer Neudeutung eines Kernsatzes der toxischen Marxschen Philosophie zu tun haben: Denn ganz passend zu ihrer eigenen nebulösen Vergangenheit in der DDR, mit ihrem zwielichtigen AgitProp-Aktivismus bei der sozialistischen FDJ-Staatsjugend, wandelte Merkel mit ihrem Handeln auf den Spuren von Karl Marx, der da als Schöpfer des politischen Gleichmacherwahns einst fabuliert hatte: „Es ist nicht das Bewusstsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewusstsein bestimmt.“ Bei Merkel, welche intellektuell äusserst flach und als wandelnde Plattitüde daherkam, wurde daraus quasi ein „Das Datum bestimmt das Bewusstsein“ (siehe oben).

Frühe Befriedigung linker und grüner Sehnsüchte

Es wurde Merkels Markenzeichen, sich in politisch-autistischen Alleingängen wie ein Brummkreisel bei ihrer Meinungsfindung zu drehen und heute das Gegenteil von gestern zu postulieren, als sei es nie anders gewesen: Gestern noch für die weitere Nutzung der Atomkraft, morgen schon – quasi über Nacht – werden sie alle abgeschaltet. Keinen deutschen Cent zur Rettung maroder Banken und der Schrottwährung (T)Euro, dann deutsche Milliarden zur Rettung Griechenlands. 2005 die Migration nach Deutschland in Worten vehement ablehnen, die sogar noch drastischer sind als zeitgenössische AfD-Äußerungen (und die heute sofort den Verfassungsschutz auf den Plan riefen), dann 2015 Grenzöffnung mit bis heute anhaltender Massenflutung Deutschlands. Hü und Hott: Das war eben auch der qualitative Absturz hiesiger Politik, die nicht mehr solide fundiert war, sondern spontan dieses oder jenes beschloss – einfach, weil “sie es konnten“, weil es opportun war und weil es ging. Niemand fiel der fiesen Hexe aus der Uckermark in den Arm – was nicht nur parteipolitisch erklärbar ist, sondern auch ein deutliches Zeichen mangelnder personeller Qualität und fehlender Charaktere, welche noch Verantwortungsbewusstsein mit gesundem Pragmatismus verbanden.

Nehmen wir die Hauptaktionsfelder der DDR-Migrantin Merkel (also die finale Zerstörung der einst stabilen deutschen D-Währung durch endgültige Unterwerfung unter die Euro-Brüssel-Kontrolle, die Abschaltung sämtlicher Atomkraftwerke, die Abschaffung der Wehrpflicht in Tateinheit mit der „Verwesung“ des deutschen Militärs sowie den Abriss der deutschen Grenzen zwecks Totalflutung des Landes mit völlig unpassendem Zulauf aus Afrika und dem Orient, welcher hier überwiegend nur für Kosten und soziale Verwüstung und Zerwürfnisse sorgt), so blieb der heute regierenden Ampel eben nur noch ein Scherbenhaufen. Das soll “Scholz & Friends” nicht entschuldigen oder entlasten, erklärt aber, auf welch fruchtbaren Boden die heutige Transformationspolitik fiel. Denn bereits Merkel befriedigte früh linke und grüne Sehnsüchte in ihrer Amtszeit vollumfänglich und war damit jenen Kräfte zu Willen,  die wiederum fast alle relevanten großen Medien hierzulande dominieren (ebenfalls von Merkel kräftig unterstützt!) –  was das große Wegsehen erst zur Tugend machte.

“Gekonnte” Praxis

Dabei erkannten gerade bei der saloppen Abschaffung der Wehrpflicht und dem dann folgenden völlig dilettantischen Umbau, hin zu einer Berufsarmee, immerhin noch einige Journalisten, was für eine „Teufelsmutti” da auf dem Riesen herumritt, ganz so wie ein zweijähriges Mädchen auf einem Schaukelpferd: „Merkel beendet die Wehrpflicht nach Hausfrauenart“, schrieb 2010, nach der damaligen gewohnt rückgratlosen Kehrtwende der Kanzlerin, voller Entsetzen Eckhard Fuhr in der „Welt“, und führte aus: „Wie die deutsche Politik die Wehrpflicht mal schnell zwischen zwei Fingern weggeschnippt hat, das ist nicht nur für altgediente Soldaten ein Grund für mehr als schlechte Laune. Es ist empörend.“ Und weiter schrieb der altgediente Journalist: „Die Wehrpflichtarmee Bundeswehr hat es nicht verdient, mit solchem Hausfrauenpragmatismus abgeschafft zu werden.“  Der Kollege Fuhr ist inzwischen in Rente, doch solche Worte würden heute ebenfalls zu seiner Entsorgung aufs Altenteil führen – denn beim sich ständig verschlechternden Hypermoralzustand des Patienten Deutschland zögen Zustandsbeschreibungen mit sprachlichen Wendungen wie „Hausfrauenart“ ihrerseits einen Aufstand der Anti-Diskriminierungspolizei nach sich.

Dabei hatte die wenigen Kritiker, die sich solche Urteile noch erlaubten, schon damals den Nagel perfekt auf den Kopf getroffen. Ob Gutsherr oder Hausfrau an der Macht: Mit einem schlüssigen, professionellen und erfolgsorientierten Polit-Management an der Spitze eines der größten Industrieländer der Welt hatte das alles, was uns spätestens seit dieser Kanzlerin serviert wurde, nichts, aber auch rein gar nichts mehr zu tun. Und ihr langjähriger Vizekanzler macht es als ihr Nachfolger heute nicht besser. Ausgerechnet durch Putins Ukraine-Feldzug wurde und wird nun offengelegt, dass diverse Bundeswehr-Ministerialsimulanten vergangener Jahre und Jahrzehnte eigentlich nur eine Aufgabe zu erfüllen hatten: Die Bundeswehr – so wie zuvor schon unsere stolze und starke D-Mark – in eine autokratische, undemokratische EU zu transferieren, wo sie sich dann unter Brüsseler Ägide schließlich auflösen und ihre Befehlshoheit dem Kommando einer „Europäischen Armee“ übereignen sollte. Man erkennt bei alledem natürlich die vorrangig linke Ideologie, welche in der Praxis dann aber so „gekonnt“ durchgeführt wurde, als würden sich Klein-Erna und Klein-Heini mit Lego-Steinen einen Panzer basteln.

Avanti Dilettanti!

Nach Merkel nun die Sintflut. Denn von 2021 an, nach dem Ende ihrer Kanzlerschaft mitsamt gigantischer Schadensbilanz, folgte der Totalabsturz – dank erneutem Einzug der Grünen in eine Bundesregierung, diesmal allerdings dominiert von dilettantischen Ideologen und deutschlandfeindlichen Globalsten, deren NGO-Hintergrund von WEF bis zu EU und UN reichten. Politik für dieses Land gibt es seitdem überhaupt nicht mehr. Realsatire made in Germany: Ein kiffender Vegetarier als Bundesminister für Ernährung (!) und (ausgerechnet) Landwirtschaft; ein Kinderbuchautor und ständig stümpernder Öko-Fanatiker (der noch nicht einmal weiß, was eine Insolvenz ist) als Bundeswirtschaftsminister; eine linksradikale Antifantin als Bundesinnenministerin; ein bellender Kriegsrhetoriker und Kriegswaffennarr in Gestalt eines schlamperten Hippies aus den 1970er Jahren als Vorsitzender eines EU-Ausschusses; eine Bundesdraußen-Feministerin, die sich ständig peinlich verplappert, in EU-Sitzungen dank schlechtem Englisch gleich mal den Russen den Krieg erklärt und in Designer-Klamotten um den Erdball fliegt, um deutsches Steuergeld in aller Welt für drallsten Öko-Unsinn aus dem Fenster zu werfen. Es ist ein peinliches Panoptikum, das uns hier in Grund und Boden regiert; oft mit einer bösartigen Muppet-Show verglichen und selbst von Wohlmeinenden inzwischen als „Ampel-Zirkus“ in den Netzen tituliert.

Ständig geht es unter der völlig chaotischen, irrwitzigen, überwiegend planlosen Versager-Ampel „politisch korrekt“ bergab, während sich im Volksmund ein klares Urteil immer eindeutiger durchsetzt: Die da oben können es nicht! Und deshalb bekommen sie es zunehmend mit den von ihnen „Verarschten“ da unten zu tun (siehe Bauern, LKW- und Traktorenaufstände). Jüngst wurde auf dem Internetportal „gutefrage.net“ folgendes zur Umfrage eingestellt: „Ist Grünen-Politikerin Ricarda Lang kompetent?“ Die simple Antwort eines Nutzers war erfrischend klar und verwies richtigerweise auf die einstudierte ledigliche Simulation von Kompetenz, die bei solchen marionettenhaften Politfiguren auch auf ihre Strippenzieher umfasst: „Das weiß ich nicht. Jedenfalls habe ich noch nichts von ihr gehört, was diese Vermutung nahelegen könnte. Auffällig bei ihr sind nur die seltsam gekünstelten Hand- und Armbewegungen beim Reden, auf die sie augenscheinlich besonders zu achten bedacht ist.

Drohendes Inferno

Dadurch, dass die deutschen Haltungsmedien mit ihrer gleichschalterischen Sozialisten- und Grünen-Frömmelei ein politisch-staatliches Paralleluniversum der abgehoben Regierenden geschaffen haben, wird jeder Kommentar, jede Warnung, jede Analyse über den alptraumhaften Zustand Deutschlands mit Knüppeln in vermeintlich rechte Ecken, hin zur Verschwurblern und Verschwörern, weggeschlagen. Das hat Folgen: Ein gesundes Land mit einer intakten Demokratie und lebhafter Meinungsfreiheit böte jede Menge öffentlichen Raum für die überaus wichtigen Checks & Balances, für Thesenerfassung und deren seriöse, objektive Überprüfung, für konkurrierende und korrigierende Meinungen, für Gegenmaßnahmen. All das entfällt. Die Medien halten verbissen an der giftgrünen Hegemonie im Medienlande fest und agieren als „The Wall“ gegen Volk, Meinung und Freiheit. Politische Polizei, die es nur in Diktaturen gibt, ist längst mit rotgrünem Schaum vorm Mal nun auch bei uns wieder da und auf der Jagd nach Kritikern und deren Foren und Netzwerken, auf der manischen Suche nach konstruierter Enthüllung und maximaler Denunziation der Andersdenkenden. Aber das ist eine andere Geschichte.

Blicken wir lieber auf das erwartbar große Inferno, welches droht, wenn sich die uneinsichtigen, dumm-arroganten Machthabenden ohne Rücksicht auf Verluste weiterhin ungebremst ausagieren können. Wenn diese Leute mit ihrer hasserfüllten Spaltung und demagogischer Hetze eine bereits an Haupt und Glieder zur Demokratur verhunzte Republik weiter in ihren Grundfesten destabilisieren und mit ihrer verqueren, irrsinnigen Ideologie die wirtschaftlichen Fundamente des Landes zerstören dürfen. Wenn sie weiter den Mittelstand in die Insolvenz oder ins Ausland treiben und den Staat – auch durch eine weiterhin massenhafte Armuts- und Elendsmigration aus Shithole Countries – nicht nur im Sozialen ins Erodieren bringen. Denn was wird dann eigentlich kommen?! Was erwartet uns, am Ende all der Inkompetenz und ihrer Folgen?

Deutschland in Erwartung der Selbstauflösung

Hier betreten wir in der Tat ein politikwissenschaftlich recht klar definiertes Feld: Den vielfach erforschten und theoretisch erschlossenen Staatszerfall. Spätestens seit den Balkankriegen, aber auch schon nach dem Staatszerfall der Sowjetunion und des Ostblocks (inklusive dem Staatszerfall der DDR) wurde dieser Begriff zum zeitgeschichtlichen Thema. Besonders der Zerfall Jugoslawiens, aber auch die Implosion afrikanischer Staaten mit ihren Schurken, Banden & Clans als Elendsparasiten des Westens an der Macht haben dieses Phänomen zum “heißen Scheiß” einer instabilen politischen Postmoderne gemacht. Dabei gibt es unter den Gelehrten und Fachtheoretikern so gut wie keinen Streit über Definition und Merkmale des „Staatszerfalls in der Humangeographie“, wie dieser Vorgang abstrakt genannt wird. Er beschreibt, woher wir einst kamen – und wohin wir nun in Deutschland unweigerlich wieder gehen: „Im Allgemeinen kann man den Staatszerfall als den Prozess bezeichnen, in dem die Autorität, Legitimität und Kapazität eines Staates erodiert oder plötzlich zusammenbricht.

Interessant sind hierbei die weiteren Ausführungen zu Merkmalen im Vorfeld eines Staatszerfalls, so wie ihn übrigens Bürger der DDR bereits einmal erlebt haben. Um es noch nachdrücklicher zu sagen: Deutsche “Staaterei” zerfiel in den letzten gut einhundert Jahren gleich mehrfach! Zuerst zerfiel das Kaiserreich und es begründete dann nach dem Ersten Weltkrieg die Weimarer Republik. Nach dem auch diese zum Zerfall gebracht worden war, begannen ab 1933 dann zwölf Jahre NS-Diktatur, welche 1945 am Ende des Zweiten Weltkriegs durch die Alliierten als Besatzer und neue Staatenformer zum Zerfall gebracht worden war. Es wurden zwei deutsche Staaten errichtet, von welchen einer 1989 erneut zerfiel und sich in den anderen “integrieren” ließ. Man kann also mit einigem Recht behaupten, dass der Staatszerfall in Deutschland zuhause ist… und der letzte ereignete sich vor noch gar nicht allzu langer Zeit dort, wo heute nur noch vom „Osten“ gesprochen wird. Und heute sind die Selbstauflösungserscheinungen bereits offensichtlich.

Längst (über)erfüllte Kriterien für den Staatszerfall

Die nähere Befassung mit diesen wertfrei zu akzeptierenden Merkmalen eines drohenden Staatszerfalls per definitionem ist also alles andere als absurd und absolut kein Ausdruck einer bestimmten politischen Gesinnung, sondern heute, aus gegebenem Anlass, durchaus und konkret angebracht. Lesen wir weiter: Was macht einen zerfallenden Staat aus? Welche Anzeichen deuten in diese gefährliche Richtung? Hier die von Experten definierten Merkmale: Zunächst wird das Auftreten von bewaffneten Konflikten innerhalb des Staates genannt. Dazu gehören auch Banden- und Bürgerkriege und – Achtung! – Aufmärsche bestimmter Gruppierungen und/oder isolierter Staatsanhänger im Kampf gegen Rebellionen, ebenso wie ethnische Auseinandersetzungen und regionale Unruhen – und dies besonders häufig dort, wo ethnische und/oder religiöse Gruppen ohne gemeinsame Identität nebeneinander leben und im Alltag aufeinander prallen. Klingelt da was? Weiter ist kennzeichnend ein Scheitern politischer Institutionen, häufige Regierungswechsel, politische Korruption und ineffektive Justizsysteme. All diese Zustände bedingen und begünstigen soziale Konflikte, die schneller entstehen, als dass sie politisch gelöst werden könnten. Genannt wird auch von den Experten aber auch folgendes: „Ein Mangel an öffentlichen Dienstleistungen, wie zum Beispiel Strom- oder Wasserversorgung, auch eine mangelnde Gesundheitsversorgung.

Bezieht man diese abstrakten Merkmale auf das Deutschland von 2024 und gleich man es mit unseren gegenwärtigen größten Problemen ab, fällt auf: Die Kriterien für Staatsversagen sind in diesem zunehmend verwahrlosten, unsozialen, kriminellen, sich zu politischen Fronten hochschaukelnden Ampel-Land längst erfüllt, wenn nicht sogar teils schon übererfüllt – Stichwort gefährdete Stromversorgung, ineffektive, schwache Justiz und eine immer schlechtere Gesundheitsversorgung. Nochmals: Unter Merkel ging es bereits dramatisch nach links, dorthin, wo einst die DDR verortet war. Auch dort stand am Ende der Staatszerfall. Die Ampel beschleunigt den eingeschlagenen Kurs noch. Wir werden ja sehen, wohin das alles noch führt. Aber es möge diesmal am Ende bitte keiner sagen, man hätte es nicht wissen können. Oder gar behaupten, er hätte noch nie etwas von Staatszerfall gehört.

20 Responses

  1. Es ist nicht Merkel, wenn Sie es nicht gewesen wäre, hätte es jemand anderes gemacht. Es sind die Wähler, die Ihrer Aufgabe nicht nachkommen, eine Regierung, die ganz offensichtlich nicht funktioniert, abzuwählen. 2025 werden wir eine schwarz-grüne Regierung bekommen und mit der geht es weiter abwärts. Vielleicht geingt es auch bis dahin einen 3. Weltkrieg auszulösen und dann sind alle Überlegungen sowieso sinnlos.

    23
    1
    1. Der Michel will doch in der Masse noch mehr Zerstörung. Er läuft ja wie ein Irrer dem Regime hinter her! Aus der Geschichte und der DDR nichts gelernt!

      19
    2. Die Bundestagsabg. und die BundesreGIERung in der BRD wurde von der SiAjEj eingesetzt mit Willen des Welrwirtschaftsforums unter dem Faxxxisten Klaus Schwab.

  2. Seit den “Demos gegen Rechts” muß ich dem zustimmen. Es hat mich völlig zerschlagen wie eine solch große Masse nicht mehr in der Lage ist vernünftig und sachbezogen zu demonstrieren. Sie haben nur ein Thema : Menschenrechte. Was ja sehr gut wäre. Aber merkwürdigerweise sind deren Menschenrechte äußerst selektiv auf nur ein Thema. Alle anderen Themen werden von ihnen ausgeblendet. Sie sagen nichts über den Krieg und die Beteiligung, sie schimpfen auf Leute die die Unrechtsgesetze in Coronazeiten ansprechen als Querdenker, sie wollen nicht wissen ob die Pipeline von unseren Freunden gesprengt wurde, sie sagen nichts gegen die Forderungen uns Alten Wohnung, Geld etc. wegzunehmen, sie sagen nichts gegen die katastrophale Situation im Gesundheitswesen, sie sagen nichts über die Obdachlosigkeit während Fremde hier wie Könige behandelt werden.

    Ja, das ist Staatszerfall und wir können nur noch zuschauen und in diesem Fall mit der Gnade der “frühen” Geburt rechnen. Auf diese Gesellschaft nicht mehr, und mir braucht auch keiner mehr von dieser verlorenen Gesellschaft kommen. Ich will nichts mehr mit denen zu haben.

    41
    1. Ich habe das Gefühl, die Menschen sind durch viele Medikamentengaben in eine Art Sorglosigkeit und Schwerelosigkeit gebracht worden. Steht man in einer Apotheke, dann wird einem richtig schlecht, wieviel Medikamente sie so weg schleppen. Dann sieht man in die Gesichter und sieht man sie in den Rollatoren hängen, dann erkennt man, die sind nur noch zu faul zum Umfallen!

      20
      2
  3. Merkill ist eine Vasallin der Tiefenstaatler aus den usa, der SiAjEj, von Kindesbeinen an. Der Urheber hierfür dürfte in der Verwandtschaft der Merkel zu finden sein.
    Trotzdem sitzen die unmittelbaren Urheber des Kriegswahnsinns und anderer Lügengeschichten in den usa.

    12
  4. Merkel muss vors internationale Kriegsgericht gestellt und zu langjährigem Absitzen ihrer Verbrechen im Gefängnis verurteilt werden.

    14
  5. Guter Artikel 👍
    Vielleicht sollte man auch mal die sogenannten Omas gegen Rechts fragen wie sie sich ein weiteres Leben hier vorstellen?? Oder was sie machen, wenn man ihnen Wohnraum nimmt zugunsten von Neubürgern…..
    Die werden ausgenutzt und hintenrum belächelt, Vorteile weil sie brav im Einklang mit der Ampel sind, haben sie nicht, genauso wenig wie wir alle!!
    Sind nur billige Helfer…

  6. Ausser der AfD und ihrer Wähler ist niemand gegen die Zerstörung und Abschaffung Deutschlands. Viele sind dafür, der Rest, die schweigende Mehrheit, sind Opportunisten in Reinkultur, sie hängen ihr Fähnchen in den Wind. Heute Demokratie, morgen Diktatur, übermorgen Islam. Alles gut. Wir ducken uns und machen einfach weiter. Die Frage ist, wer hat wen verdient? Diese Bevölkerung hat sein Land nicht verdient und umgekehrt, hat dieses Land etwas besseres verdient.

  7. Deutschland ist am “Point of no Return” angelangt. Irgendwann im Jahre 2019 ist der Umkehrpunkt endgültig verpasst und die Regierung konnte schon nicht mehr zwischen den Bedingungen des Kompromisses und des Zusammenbruchs wählen. Das Einzige, wozu sie dann noch fähig sein wird, ist, die Tür laut zuzuknallen und zu versuchen, das Land mit sich in den Abgrund zu reißen. Ein Selbstmord wird ihnen sicherlich gelinge, die Ermordung der Zivilisation jedoch ist selbst mit den verfügbaren Ressourcen nicht so leicht zu bewerkstelligen. Was bleibt aber übrig in 1-2 Jahren?

  8. Inkompetenz/Dummheit kann man nur diesen Völkern vorhalten – die diese planmäßige Einführung der Versklavung
    nicht erkennen wollen. Darüber hinaus ignorieren die Bürger Gesetze – warum soll die BRD-Verwaltung Gesetze einhalten?? Die Bürger befeuern ein rechtswidriges System.
    “Staatsversagen” damit ist NICHT die BRD-Verwaltung – sondern das Volk gemeint !!!!

  9. Irgendjemand (Kriegstreiber Churchill?) hat mal gesagt, unter allen Regierungsformen sei die westliche Demokratie die beste. Ich bin mir da ganz und gar nicht mehr so sicher!

    Dem Satz wäre nur dann zuzustimmen, wenn ein hinreichend aufgeklärtes und tolerantes Volk die Herrschaft ausüben könnte. Doch dieses Volk gibt es in Deutschland nicht, wie immer noch die positiven Wahlergebnisse für absolut desaströse Politik beweisen! (Selbst im Ahrtal wählte man noch „die Alt-Parteien“, obwohl deren Versagen sogar bis heute zum Himmel stinkt!). Und bei den derzeit herrschenden Politkern vermögen denkende Menschen wohl kaum Kompetenzen erkennen.

    Die Demokratie müsste zwingend eine „demokratische Struktur“ aufweisen. Tut sie aber nicht! In diesem System zu wählen ändert herzlich wenig, wie schon die gegenwärtigen „Koalitionsüberlegungen“ wieder beweisen. Befragt da jemand das Volk durch Neuwahlen mit verbindliche Aussagen und Programmen dazu und rundherum?

    Die Parteienprivilegien haben zu einer Verselbständigung der Parteienherrschaft mit ihren undemokratischen Herrschaftsprinzipien geführt. Dank Fraktionszwang und finanzieller Abhängigkeit der Kandidaten und Abgeordneten von ihrer Parteispitze kommt keinerlei ernsthafte Kritik mehr zustande. Allenfalls „Bühnentheater“. Darüber hinaus wurde durch das Wahlrecht dafür gesorgt, dass es immer nur Koalitionsherrschaft geben kann. Und diese sorgt sowohl hinsichtlich der „Parteienbeurteilung“ als auch der „Repräsentanten/Führungsfiguren- Beurteilungen“ dafür, dass ein wesentliches Element der Demokratie geradezu verschwunden ist. Egal, was entschieden wurde und was oft Milliardenschwere Schäden verursacht, es bleibt folgenlos. Weder die Parteien noch den Verantwortlichen kümmert das Versagen. Beispiele: Maut auf deutschen Autobahnen; Stuttgart 21; Maskenbeschaffung einschließlich Korruption; ungebremste Nebenverdienste mit Tendenzen zur Korruption; seriöse Haushaltsplanungen, Geldverschwendungen usw.

    Kurz gesagt: Die so herrschenden Politiker haben nur noch ihr eigenes Wohl, aber gewiss nicht das des Volkes (Ukraine-Krieg mit Waffen und Beteiligung) oder systemrelevanter Gruppen im Blick (Rentner, Kinder, Ausbildung; Landwirte; illegale Ausplünderung des Sozialstaates).

    Die Medien haben in ihrer Mehrheit längst den Boden demokratisch gebotener Sachlichkeit, Aufklärung und Neutralität verlassen. Es folgt die Übernahme und Verstärkung sämtlicher negativen regierungsamtlichen Narrativen.
    Dazu kommt eine erodierende Entwicklung im Rechtsbereich.(Prozesse in Sachen „Corona“; Strafmaße bei „gegen“ oder „für“ im Sinne der Regierung ständig krass unterschiedlich!).

    Jeder vernünftig denkende Mensch müsste in der Demokratie die beste Regierungsform sehen, weil alle Aspekte eine Rolle spielen sollten. Sobald das Volk aber die Herrschaft verliert, weil es nicht erkennt, wie z.B. mit Grundrechten umgegangen wird oder wie die Gewaltenteilung unterlaufen wird, stehen die Chancen für ein Streben nach „dem Wohl des deutschen Volkes“ durchaus schlecht. Das können auch keine seltsam leichtfertig ausgeplauderte Amtseide mehr überspielen.

    Was nützt eine nur noch formale Demokratie, wenn das Volk einfach zu unreif und damit manipulations-abhängig bleibt und die anti-demokratischen Strukturen aufgrund der dauerhaften Machtverschiebungen ohne Aussicht auf grundlegende Änderungen festgezurrt sind?

  10. Es ist traurig, wie das einst schöne und erfolgreiche Land zerfällt, aber es sind die Deutschen selbst,die ihren eigen Untergang herbeiführen durch das wählen ihrer eigenen Verderber.
    Schon mein Großvater erklärte zum Thema Deutsche Wähler : Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren eigenen Metzger selber. Ja, so ist es heute wieder!

  11. Niemand fiel der fiesen Hexe aus der Uckermark in den Arm – was nicht nur parteipolitisch erklärbar ist sondern auch ein deutliches Zeichen mangelnder personeller Qualität und fehlender Charaktere, welche noch Verantwortungsbewusstsein mit gesundem Pragmatismus verbanden.

    Da lies sich der,der sich jetzt als Retter der CDU aufspielende Merz von der Merkel aus alle CDU Ämter treten.Für diesen “Menschen” gebe ich keinen Pfifferling.Zurück zu Deutschland.Die Zerstörung Deutschlands was 1945 schon eine Beschlossene Sache.Diese Jahre des Wohlstands,können wir den Russen Verdanken der den kalten Krieg vom Zaun gebrochen hat.Der Ami hat sein ziel erreicht und nach dem Motto der Mohr hat seine Pflicht getan,jetzt weg mit ihm.Merkel und ihre Vasallen kamen Putin und den Amis recht um das Volk zu Degenerieren (was man täglich am TV sieht) die Industrie zu zerstören und den Abschaum Afrikas (Serge Borel Bokwango Vertreter des Kongo) Deutschland zu fluten.Alles dieses war von langer Hand geplant und gewisse schweigen, haben ihre Ehre (wenn sie eine gehabt haben)verkauft.Diese schweigen sehen sich schon in der Villa in Florida.Sie werden eine Überraschung erleben denn wenn sie in Deutschland nicht vom Leben zum tot befördert wurden sind sie in Florida auch nicht gerne gesehen.Aber seiest drum.Wir haben uns Einlullen lassen genau wie mit der Ukraine und Russland.

  12. Der Artikel bleibt an der Oberfläche.
    -Das Merkel von Ihrem Ziehvater Kohl mit in diese Position gebracht wurde, daß dies auch durchaus nicht ungeplant war, bleibt außen vor.
    -Ebenso sind beide Weltkriege anders entstanden, als die offiziellen Erzählungen lauten (z. B. WKII: https://www.vorkriegsgeschichte.de/).
    -Der ganz jetzt zu sehende Ablauf ist schon lange geplant. Er mußte nur zwischenzeitlich mal langsamer vorangebracht werden (u.a.: https://www.extremnews.com/berichte/zeitgeschichte/a66b176837baa20).
    Eins stimmt auf jeden Fall: Wir nähern uns immer schneller dem Endstadium des Zerfalls von Deutschland (und Europas).

    2
    1
  13. Schon vergessen wer uns Maastricht eingebrockt hat und was damals über die
    Maastricht-Verträge 1992 geschrieben wurde? “Versailles ohne Krieg (DIe Zeitung
    Le Figaro, 1992)”. Helmut Kohl hat uns Maastricht eingebrockt.

    “Das Wort vom EUro als „Versailles II“ bzw. vom „Versailles ohne Krieg“ ist nicht neu. Schon seit 1989 können sich aufgeklärte Zeitgenossen damit sogar auf einen ehrlichen Moment des damals für die Umsetzung der EURo-Idee-zwecks-Kleinhaltung-Deutschlands zuständigen Mitterrand berufen. Sogar die hiesigen Mitschuldigen Kohl, Genscher, Waigel, Schröder, Fischer haben sich seitdem im Laufe der Jahre entsprechend geäußert; meist verbrämt in aus heutiger „der-Michel-zahlt-alles“-Sicht nur noch abstruser Rhetorik wie „Einbindung D-EU-tschlands in höhere/europäische/internationale/sozialverträgliche/ nachbarschaftsverträgliche Strukturen“. 1992 wurde die Mitterrandsche Haltung dann im französischen Systemblatt Le Figaro sogar offiziell gemacht. Der Zweck von Maastricht und dem EURo und allem was damit zusammenhängt inklusive der EU SELBST ist seitdem ganz offiziell „Melken, Kleinhalten und Verwässern Deutschlands und seiner Stärken“.”
    http://recentr.com/2010/11/21/gabor-orwell-zum-euro-versailles-ohne-krieg/

    Den (T)Euro hat uns auch Kohl eingebrockt. Das waren nicht die altlinken SED-Leute:
    “Helmut Kohl war bei der Einführung des Euro entschlossen wie ein Diktator, und hat bei seinem Engagement für den Euro in Deutschland gegen den Willen des Volkes gehandelt. Das sagte niemand anders als der Altbundeskanzler Helmut Kohl selbst. Bekanntgeworden ist das jetzt durch ein Interview, das in der Doktorarbeit von Jens Peter Pauls abgedruckt ist. Helmut Kohl war sich sicher, hätte es eine Volksabstimmung zu dem Thema Euro-Einführung gegeben, hätten zwei Drittel der Deutschen gegen den Euro gestimmt.”
    https://www.versicherungsbote.de/id/88860/Euro-Einfuehrung-Deutschland-Diktator-Helmut-Kohl/

    Der Niedergang Deutschlands fing schon mit dem westdeutschen Kanzler Kohl an, der in Westdeutschland sozialisiert wurde. Er versprach blühende Landschaften. Es kam alles anders. DIe Wiedervereinigung hat schon allein (laut faz von 2005) mehr als 2 Billionen Euro gekostet.
    Statt dessen erleben wir, dass nun auch Westdeutschland einen Aufbau West braucht udn Deutschland wegen der Umsetzung des westalliierten Hooton-Plans und Morgenthau-Plans immer weiter degradiert,degeneriert und schrumpft.
    Achja, an all diejenigen, die ständig auf die SOzen eindreschen. Ja ihr habt teilweise Recht. Nur der Punkt. Die SPD unter dem damaligen Kanzlerkandidaten Lafontaine war damals gegen die Wiedervereinigung, weil der linke Flügel der SPD damals das extrem teure Desaster der Wiedervereinigung haargenauso vorhergesehen hatte, wie es später unter Kohl eingetreten ist. Leider wurde Kanzler Kohl gewählt. Lafontaine verlor damals die Wahl und mit ihm sein Widerstand gegen die Wiedervereinigung!
    Von wegen die Sozen seien alle dumm und würden sich nie um die Zukunft sorgen. Hier irrt ihr euch…

    Da ihr euch angeblich so gut mit Linken und Kommunisten auskennt . Nun ein paar Fakten zur Gegenüberstellung:
    Wusstet ihr eigentlich, dass Schwedens Linke,Grüne und Sozialdemokraten Politiker udn Wähler beim EU-Referendum mehrheitlich gegen den EU-Beitritt stimmten, während Liberale, Konservative,und moderate rechte Parteien und Wähler in Schweden dafür stimmten? Schweden trat dann der EU 1995 bei.
    Nach dem EU-Beitritt Schwedens 1994 lehnt der Reichstag am 4. Dezember 1997 den Beitritt zur Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (EWWU) auf den 1. Januar 1999 mit 167 zu 61 Stimmen bei 67 Enthaltungen ab.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Volksabstimmung_in_Schweden_1994_%C3%BCber_den_Beitritt_zur_Europ%C3%A4ischen_Union

    Bei der Volksabstimmung über die Euroeinführung im Jahre 2003 in Schweden waren vor allem linke Parteien in Schweden sehr erfreut über das klare Nein als Ergebnis dieser Abtimmung!
    Also bitte nicht alle Linken über einen Kamm scheren!
    Der langsame Niedergang udn Verfall Schwedens begann übrigens nicht mit der Machtergreifung der linken Sozialdemokraten, nein. Die Sozialdemokraten waren viele Jahrzehnte an der Macht in Schweden. Unter den Sozialdemokraten blühte die Wirtschaft in Schweden auf. Das BIP wuchs über mehrere Jahrzehnte dank der Wirtschaftspolitik der Linken Sozialdemokraten in Schweden.Dank der Linken Parteien, die Schwedens Regierung anführten hatte Schweden über Jahrzehnte ein sehr hohes Bildungsniveau, überdurchschnittlich hohes Einkommen im Vergleich zu anderen EU-Ländern, hohes BIP-Wachstum über mehrere Jahrzehnte, sehr starke einflussreiche Gewerkschaften, Arbeitnehmerrechte (von denen Deutsche nur träumen können) udn eine hochzufriedene Bevölkerung (ich schreibe hier nur über die Vergangenheit bis Ende der 1990-er)!
    Der Niedergang begann als die Schweden beschlossen der EU beizutreten udn Anfang der 2000-er Jahren die Grenzen für Massenmigration öffneten, dem sowohl der rechte als auch der linke Flügel der liberalen Parteien in Schweden ebenfalls zustimmten. Und das obwohl die Liberalen in Schweden traditionell politisch viel weiter rechts stehen als die FDP in Deutschland!
    Der Beitritt Schwedens zur Währungsunion (die Eurozone) wurde zum Glück noch verhindert. Auch hier weil die Linken und Sozialdemokraten in Schweden großen Widerstand leisteten und weil linke Parteien in Schweden keinen Euro-beitritt wollten!
    Ich erinnere noch daran, dass auch in Deutschland Ende der 1990-er die linke PDS (damals angeführt von Gysi) zusammen mit vielen namhaften westlichen Ökonomen gegen Kohls geplanten Euro-Beitritt (Beitritt zur Währungsunion) stimmten und heftigen Widerstand leisteten…
    Nein, ich bin schon lange kein Wähler der Linken mehr, weil die heutige linke Partei in Deutschland von den globalistischen woken Linken und von den NGOs unterwandert wurde.Die Linke hat ihre früheren Ideale komplett verraten…

  14. Und die deutschen Volldeppen wählten die Hexe immer wieder, und nannten sie liebevoll “Mutti”.