Mittwoch, 19. Juni 2024
Suche
Close this search box.

Und deshalb seid ihr Antisemiten

Und deshalb seid ihr Antisemiten

Doppelsinn: Klagender Jude an der westlichen Wand (Klagemauer in Jerusalem) (Symbolbild:Imago)

Es gibt Journalisten, die wollen gar keine Menschen überzeugen. In erster Linie wollen sie Belegstellen zur Bestätigung bereits in den Köpfen ihrer Leser und Zuschauer existierender Vorurteile liefern – weil es auch ihre eigenen Vorurteile sind. Applaus erhalten sie dafür fast nur von ihrer ohnehin bestehenden Fanbase, Blase oder Anhängerschaft, und sie verwechseln diese dann mit breiter Resonanz und Anerkennung – obwohl sie keinen einzigen “abgeholt” oder überzeugt haben, der es anders und womöglich klarer sieht. Sie schreiben, sprechen und senden für die, die an überhaupt keiner kritischen Hinterfragung und Neuadjustierung der eigenen Sichtweise interessiert sind, sondern nur nach Scheinbelegen für deren Richtigkeit gieren.

Diese Form publizistischen fishings for compliments ist ein großes Ärgernis, das gerade in der kritischen Gegenöffentlichkeit grassiert. Ich habe hier vor drei Wochen über die “Dritte Spaltung” geschrieben, die das oppositionelle Lager in Deutschland derzeit infolge des Nahost-Konflikts erfährt (die erste Spaltung war Corona, die zweite der Ukraine-Konflikt), und infolge derer sich ungeahnte Querfronten und Brüche auftun. Inzwischen lässt sich sagen, dass diese Spaltung beim Thema Israel noch weitaus tiefer reicht als zunächst angenommen. Dafür gibt es einen Grund: Der aktuelle Gaza-Krieg ist nämlich der Scheidepunkt, ja, der ultimative Lackmustest, an dem sich zeigt, wer auf Seiten des vielgerühmten “Widerstands” in Deutschland, der dem “System” den Kampf angesagt hat, wirklich sachlichen und grundwertebasierten Maßstäben folgt und somit “besser” ist als die, die er zu Recht anprangert – was im Fall der Ablehnung des Corona- und Impfregimes, der Kritik an einer fatalen Massenmigration oder gebotener Skepsis gegenüber der Klimaschutz-Bewegung absolut gegeben war respektive ist -, und wer in Wahrheit doch eher auf raunende, dumpfe, uralte Vorurteile, Stereotype und seit Jahrzehnten oder Jahrhunderten widerlegte, veritable Verschwörungstheorien abfährt.

“Täterstaat” Israel

Ich spreche hier von einem latenten bis offenen Antisemitismus innerhalb der kritischen Gegenöffentlichkeit und der “alternativen” Oppositionsszene, der sich hinter “Israel-Kritik” – treffender wäre Israel-Bashing oder Israelhass – verbirgt und der in seiner auf Halbwissen und selektiver Quellenrezeption basierenden Oberflächlichkeit dem Antisemitismus der Linken in nichts nachsteht, ja diesen nicht selten sogar noch um eine reaktionäre, geschichtsrevisionistische Komponente des völkisch-nationalsozialistischen Judenhasses erweitert.

Leider liefern viele Vertreter der kritischen Szene dieser Tage mit dem, was sie – intellektuell mehr oder weniger tiefgängig und durchaus nicht unraffiniert – über den “Täterstaat” Israel, den globalen Einfluss “der Juden” und über die Hintergründe des Nahost-Konflikts vom Stapel lassen, den System- und Mainstreammedien die lange ersehnte Bestätigung, dass es offenbar tatsächlich jene ungute Kongruenz zwischen “Querdenkern“, “Klimaleugnern“, “Rechten” (Zuschreibungen, die – soweit es die kritische Haltung zu den genannten Themenbezügen betrifft, – eigentlich nichts Ehrenrühriges sind!) einerseits und echten Hardcore-Antisemiten andererseits gibt. Natürlich sind nicht alle so, doch diese Schmutzfinken desavouieren eine ganze kritische Bewegung und bieten damit dankbare Angriffsflächen für Staat und Mainstreammedien, indem sie etwa der Unterstellung Nahrung geben, durchgeknallte Extremfiguren wie Attila Hildmann seien eben doch keine Einzelfälle dieser Szene. Leider zeigen die Reaktionen auf den Israel-Konflikt (und hier nicht etwa auf den Hamas-Terror, sondern auf die israelische Antwort darauf), dass es doch viel mehr sind als befürchtet, die hier jetzt die Maske fallen lassen. Und auch wenn eben dies die erwähnte dritte Spaltung vertieft: Man darf es ihnen nicht durchgehen lassen. Aus verschiedenen Gründen.

Ukraine-Argumentation ad absurdum geführt

Zum einen machen sie sich selbst unglaubwürdig, indem sie ihre bisherige Argumentation im Fall der Ukraine ad absurdum führen. Es entbehrt nicht einer gehörigen Portion Ironie, dass all die Argumente, mit denen die russische Aggression in der Ukraine relativiert und verteidigt wurde, umgekehrt im Fall Israels plötzlich nichts mehr zählen. Das, was sich am 24. Februar 2022 in der Ostukraine ereignete, war formal natürlich ein Angriffskrieg, wird bis heute aber von genau denselben als militärische Spezialoperation und damit als legitime Intervention zur Wiederherstellung einer zuvor von der Ukraine verletzten Ordnung verteidigt, die jetzt Israel für eben dasselbe attackieren. Nach dieser Lesart, der eine gewisse Berechtigung nicht abgesprochen werden kann, diente der russische Einmarsch im Rahmen gewährter Bestandsgarantien der Durchsetzung der völkerrechtlichen Selbstbestimmung der Donbas-Bevölkerung, ferner zudem der Beendigung einer seit 2014 laufenden permanenten Terrorisierung der russischstämmigen Bevölkerung. Und genau dies wurde und wird vehement gerechtfertigt und gutgeheißen von just denselben, die jetzt die israelische Reaktion auf den bestialischen Terrorakt vom 7. Oktober verurteilen.

Ein Terrorakt wohlgemerkt, der nicht aus dem luftleeren Raum kam, sondern in einer 75-jährigen Kontinuität von vier arabischen Angriffskriegen, unzähligen Einzelanschlägen und einem pausenlosen Raketenbeschuss zu sehen ist. Die israelische Reaktion auf die Greuel vom 7. Oktober erscheint unter  jedem erdenklichen Blickwinkel legitimer als das, was Putin vom Zaun gebrochen hat. Doch diesmal, da sich ja Israel und nicht Russland wehrt, gelten plötzlich umgekehrte Maßstäbe: Hier wird der Gegenschlag zum “Genozid”. Wenn also seit 2014 im Donbass 14.000 Russischstämmige durch die “wertewestliche” Ukraine massakriert worden sein sollen und Putin deshalb jedes Recht hatte, dieses Land anzugreifen, Millionenstädte in Schutt und Asche zu legen und Hunderttausende an Toten zu verschulden: Dann soll das für Euch Neunmalklugen etwas ganz anderes sein, als wenn jetzt Israel eine nicht annähernd vergleichbare, wesentlich zurückhaltendere “militärische Spezialoperation” durchführt? Euch kann man nicht mehr ernst nehmen.

Plötzlich ist das “Völkerrecht” wieder angesagt

Auch, dass Ihr euch ausgerechnet im Fall Israels auf das “Völkerrecht” beruft, ist nur mehr lächerlich. Auf jenes Völkerrecht also, dessen Gültigkeit ihr zuvor stets geleugnet habt, das ihr rabulistisch und beckmesserisch zerpflückt habt, wenn es von den Amerikanern oder der EU gegen Putin reklamiert wurde? Dessen Nichtigkeit und Beliebigkeit Ihr angesichts seiner fortwährenden Missachtung nicht nur durch Autokraten, sondern eben auch durch NATO und vor allem die USA stets genüsslich betont habt? Dasselbe gilt übrigens auch für Wieselworte und Gummibegriffe wie “Völkermord” oder “Kriegsverbrechen“. Nur wer Juden hasst, für den sind 1.000 ermordete Juden kein Thema – aber ein Toter durch den Juden, der sich gewehrt hat, wird bei euch zum Beweis eines Völkermordes? Ich verachte diese Doppelstandards. Zumal die “Informationen” über die angeblichen israelischen Kriegsgreuel im Gaza von denselben Terroristen stammen, die mit ihrem barbarischen Gemetzel vom 7. Oktober genau die militärische Reaktion provozieren wollten, die sie jetzt vermelden und instrumentalisieren. Das scheint Euch nicht zu stören: Sofern es Zahlen von zivilen Opfern sind, gelten sie als hoch glaubwürdig.

Wenn dieselben Quellen aber zynisch zugeben, ihre Hauptquartiere und Abschussrampen in Wohnviertel, Krankenhäusern und Kindergärten zu legen und ganz bewusst möglichst viele zivile Opfer als “Märtyrer” in Kauf zu nehmen, dann wird die Authentizität bezweifelt. Und wenn etwa der hochrangige Hamas-Politiker Musa Abu Marzouk diese Woche auf die Frage, wieso in dem von zweckentfremdeten westlichen Hilfsgeldern gebauten 500-Kolimeter-Tunnelsystem im Gazastreifen  keine Schutzräume für die palästinensischen Zivilisten enthalten sind, kaltschnäuzig antwortet: “Wir haben die Tunnel für uns, Hamas gebaut, um uns im Krieg gegen Israel zu verteidigen. Die Bürger im Gazastreifen hingegen unterliegen der Verantwortung der Vereinten Nationen”, und damit ungerührt einräumt, dass sich die Hamas für das Schicksal ihrer Zivilisten nicht zuständig fühlt: Dann blenden sie es aus. Unmenschlichkeit darf in diesem Konflikt nur für die Israelis reserviert sein.

Und wenn es Christen statt Juden wären?

Ich frage mich bei den “Israel-Kritikern“, die die angeblich “überzogenen” und “unverhältnismäßigen” Angriffe Israels verurteilen (natürlich ohne sagen zu können, wie denn ihrer Meinung nach eine “angemessene” Reaktion auszusehen hätte), wie wohl ihre Sicht auf die Ereignisse wäre, wenn anstelle des Staates Israel 1948 ein rein christliches Staatenprojekt im Nahen Osten gegründet worden wäre, das unter Dauerbeschuss stünde? Wenn es also nicht Juden, sondern eingewanderte  Christen gewesen wären, die den Palästinensern “ihr” Land angeblich “weggenommen” hätten… also etwa eine Art Neuauflage der christlichen Kreuzfahrerstaaten? Und dass dieser Staat natürlich ebenso angefeindet worden wäre, steht angesichts dessen, was mit den christlichen Gemeinden und Siedlungsgebieten im Nahen Osten seit 1948 geschehen ist (Beispiele: Libanon, Syrien, Irak…), außer Zweifel; würden die jetzt plötzlich so rührend-mitfühlend um die arabische Zivilbevölkerung trauernden Israel-Scharfrichter eine militärische Reaktion dann ebenso verdammen, wenn dieser christliche Staat attackiert worden wäre? Wenn die Opfer also mehrheitlich nicht Juden, sondern andere “Ungläubige” gewesen wären?

Wohl kaum. Im Gegenteil: Mit hoher Wahrscheinlichkeit würden die, die den Zionismus als verdammenswertes Projekt abtun, in diesem Fall nach einem neuen Kreuzzug schreien und jede Bombe auf Gaza mit Genugtuung feiern. Man muss sich dazu nur anschauen, wie dieselben, die jetzt Täter-Opfer-Umkehr betreiben und Israel an den Pranger stellen, im Falle der islamistischen Terroranschläge auf die Redaktion von “Charlie Hebdo”, den Bataclan und andere Metzeleien in Europa reagiert haben, die alle unter denselben “Allahu-Akbar!“-Rufen stattgefunden hatten wie die Gräueltaten auf dem Supernova-Festival in der Negev-Wüste oder im Kibbuz Be’eri oder übrigens auch nach jedem einzelnen der zahllosen Fälle, in denen Islamisten und muslimische “Schutzsuchende” Deutsche auf den Straßen mit Messern massakriert haben. In all diesen Fällen redete keiner von “Gräuelpropaganda“, von “Lügen“, von “Let it happen on purpose”; keiner verdächtigte hier die Opfer der Mitschuld oder gar der Inszenierung, um eine anschließende Verfolgung wehrloser und unschuldiger Muslime zu legitimieren. Jetzt, da die Opfer Juden sind und der Angegriffene Israel ist, haben sie kein Problem damit, die “Allahu-Akbar!”-Brüller zu den wahren Leidtragenden umzuframen.

Übersehene Parallelen

Allein die Weigerung, offensichtliche Parallelen zu erkennen und zu konzedieren, dass der islamistische Terror der Hamas und der Terror von 9/11, von Madrid, London, Nizza, Paris und Berlin, letztlich ziel- und wesensidentisch sind, kündet von antisemitischen Ressentiments. Denn dies ist kein territorialer Konflikt, wie man uns einreden will; dazu ist alles Wesentliche erschöpfend gesagt, auch hier auf Ansage! (die nach dem UN-Teilungsplan den Palästinensern zustehenden Gebiete haben sich zu einem vielfach größeren Teil Ägypten und Jordanien, also die arabischen Brudervölker, unter den Nagel gerissen; es existiert bereits seit 35 Jahren ein palästinensischer Staat – Westjordanland und Gaza; Israel weist nicht einmal 0,2 Prozent der gesamten arabischen Siedlungsfläche; die “Einpferchung” der Palästinenser in Gaza geht vor allem von den Arabern, nicht Israel aus, siehe die militärische Abriegelung der Grenze zu Ägypten; und, und, und). Jeder Blick auf die Karte der Region zeigt bereits die Absurdität des “Umzingelungsarguments”, das in Wahrheit umgekehrt allein auf Israel zutrifft.  “Die Palästinenser” – ein an sich inexistentes Volk, es sind Araber – und ihr “Palestine” waren in der Geschichte niemals “free“; vor Israel hatten das von ihnen beanspruchte Gebiet die Kolonialmächte beherrscht und davor viele Jahrhunderte die Osmanen – und all das, ohne dass sich die dortigen Einheimischen den  “Landräubern” störten. Nein, sie stören sich an Juden – so, wie sie sich an Ungläubigen grundsätzlich stören. Und deshalb wurden auch weitaus mehr Juden aus den muslimischen Staaten nach Israel vertrieben, als Israel an Arabern seit 1948 “vertrieben” hat.

Das Offensichtliche – dass Muslime keinen ungläubigen Fremdkörper in ihrer Nachbarschaft dulden, weder im Kleinen wie im Großen – wird in diesem Fall von Denselben geleugnet, die in Europa ansonsten vor eben dieser Entwicklung warnen. Nirgendwo sonst bestreiten sie, dass ab einer bestimmten muslimischen Populationsdichte die Intoleranz gegenüber den Indigenen ins Uferlose wächst und der Terror überhandnimmt – so, wie es in Nigeria geschieht, wie es im Sudan, in Eritrea, auf den Philippinen und zuvor in etlichen Ländern von Maghreb und Maschrek der Fall gewesen ist. Bloß wenn die Opfer dieser Aggression und Expansion Juden sind: Dann sind die Dschihadisten plötzlich in einem gewissen Recht; dann sollen mit einem Mal andere Gründe gelten. Wobei die Kreativität der “Palästinenserversteher” (um das Unwort “Putinversteher” zu paraphrasieren) kaum Grenzen kennt: Mal wird da ein partikularer religiöser Sonderkonflikt zwischen “religiösen Fanatikern auf beiden Seiten” konstruiert, den “wir in Europa” weder “verstehen” könnten noch zu “unserem Krieg” machen sollten, da dieser im Hass zwischen angeblich mosaisch-fundamentalistischen Juden (Sichtwort “Dritter Tempel“) und Mohammedanern wurzele.

Es geht um den Islam gegen die Moderne

Der Koran gliche, erzählen sie uns, dem Talmud angeblich aufs Haar (eine unsägliche und schiefe Relativierung!), und die Juden seien in alttestamentarischer Rachsucht gefangen. Dass es im Islam nie eine durchdringende geistige Reformbewegung gab, hingegen europäische Juden nicht nur maßgeblich die westliche Aufklärung mitprägten, sondern das Judentum eine Haskala durchlief, scheint zu ihnen nie durchgedrungen zu sein. Von anderen wiederum wird behauptet, es handele sich um den nächsten “Stellvertreterkrieg” der USA, eine Vorstufe des “Great Reset”, den Israel – das natürlich selbst gar kein Rechtsstaat sei – im Dienst des globalen Westens vom Zaun gebrochen habe. All diese Deutungsversuche, gedacht zur Entsolidarisierung mit Israel, zeugen von einem erschreckenden Unwissen über die “Vorgeschichte” dieses Konflikts (während die Ausblendung dieser Vorgeschichte im Fall der Ukraine stets beklagt wurde) und von einer Klitterung, wenn nicht Vergewaltigung der Tatsachen.

Nochmals: Es ist genau umgekehrt, wie hier behauptet wird. Der Krieg, der Israel derzeit wieder aufgezwungen wurde und den es seit 75 Jahren führen muss, ist derselbe, den wir dank Millionen importierter Muslime auch auf unseren Straßen längst austragen (wenngleich sein offener Ausbruch in Europa erst noch bevorsteht). Es ist der Kampf zwischen Islam und Moderne. Dies kann nur der übersehen, dessen eigener nie aufgearbeiteter, ererbter oder anerzogener Antisemitismus noch größer ist als seine Abneigung gegen den politischen und militanten Islam.

Was wir wirklich “nicht verstehen” können

Wenn wir als Europäer tatsächlich an diesem Konflikt etwas “nicht verstehen” können (wie die Verfechter einer “Nichteinmischungsdoktrin” behaupten, die in Wahrheit nur den auf die Vernichtung Israels abzielenden Arabern nützt), dann ist es dies: Seit drei Generationen in unmittelbarer Nachbarschaft mit geschworenen Todfeinden zu leben; jederzeit um Leid und Leben der eigenen Familie und Freunde bangen zu müssen; in ständiger (wenn auch zuletzt durch den Iron Dom geminderter) Angst vor Raketenbeschuss zu sein; seinen Alltag unter permanenten und extremen Sicherheitsvorkehrungen zu verbringen; jedes Jahr mehrwöchige Militärübungen für den Ernstfall absolvieren zu müssen und in ständiger Erwartung eines Krieges zu stehen; ständig auf die Einsatzbereitschaft der eigenen Armee vertrauen zu müssen und da, wo diese – wie beim Hamas-Überfall vor drei Wochen, was von israelischen Geheimdienstmitarbeitern selbst kritisiert wurde! – als Folge einer nachlassenden Vigilanz und schierer Unaufmerksamkeit einmal, sogleich bestialische Angriffe erwarten zu müssen. DAS alles können wir uns fürwahr nicht vorstellen. Und genau das ist die Lebenswirklichkeit in Israel; wer schon einmal dort war, bekommt eine Ahnung davon. Von “Apartheidstaat“, von “Unterdrückungsregime“, von “Aggressor“, und was eine erfolgreiche propalästinensische Linkspropaganda dergleichen noch so alles in verirrte Hirne hierzulande gehämmert hat, redet garantiert keiner mehr, der mit offenen Augen das Land bereist hat.

Ich habe früher schon in anderem Zusammenhang geschrieben: Wo sich jemand in diesem Konflikt positioniert, hängt maßgeblich davon ab, ab welchem Zeitpunkt er in diese Geschichte eingestiegen ist. Von wem er seine Primärinformationen und seine Erstprägung erfahren hat und inwieweit er anschließend bereit war, diese zwangsläufig einseitige Darstellung durch ein – in diesem Fall leider unumgängliches –  intensives Geschichtsstudium kritisch zu überprüfen und sich aus unterschiedlichen Quellen über die Hintergründe dieses extrem komplexen Konflikts einen fundierteren Überblick zu verschaffen. Das ist schon für diejenigen äußerst schwierig, die weder islamophob noch antisemitisch gepolt sind; für denjenigen aber, der sich dem Thema im Zustand besonderer Voreingenommenheit und Inferenz annähert (zum Beispiel aus einer antisemitischen oder judenfeindlichen Grundhaltung heraus, derer er sich womöglich selbst gar nicht bewusst ist), ist jede objektive Einordnung des Konflikts schlechterdings unmöglich.

Alte Stereotypen gelangen wieder zu Ehren

Und leider stellen wir dieser Tage fest, dass dieser antisemitische Reflex offenbar gerade in der Gegenöffentlichkeit – also bei denen, die für sich eine besonders luzide, unvoreingenommene und kritische Sichtweise beanspruchen und sich bei all den anderen großen Triggerthemen unserer Zeit (Corona, Klima, Ukraine…) für propagandaresistent halten –  doch weitaus größer ist als befürchtet. Leider muss auch ich konstatieren, dass viele von mir für hochintelligent gehaltene Zeitgenossen, mit denen ich ansonsten auf absoluter Wellenlänge bin, was den Skeptizismus gegenüber bedrohlichen Fehlentwicklungen auf globaler Ebene sowie der kulturmarxistischen und ökosozialistischen Transformation anbelangt, beim Thema Israel durchdrehen,  ja ungeahnt plump ticken. Sie merken gar nicht, wie sehr sie den Mindset jener perfiden Anti-Israel-Propaganda absorbiert haben, die von den ansonsten so verdammten Mainstreammedien und Linken infolge derer eingefleischter Palästinenser-Sympathien seit Jahrzehnten hierzulande verbreitet wurde. Dazu passt, dass den Anklägern Israels plötzlich UN, UNESCO und andere Instanzen als hochseriöse Quellen gelegen kommen und von ihnen ganz unkritisch zitiert werden, obwohl diese gerade noch in anderem Zusammenhang – UN-Migrationspakt, WHO-Pandemievertrag, Weltklimakonferenz – als finstere Globalisten und von Milliardärsstiftungen kontrollierte antidemokratische Machtzirkel verteufelt wurden. Auf einmal werden sogar UN-Resolutionen zu “hochseriösen”, “offiziellen” Zeitdokumenten, da sie ja zur Manifestation des israelischen Unrechts dienen. Selbst die Dämonisierung eines Netanyahu, die seit jeher von denselben Kreisen betrieben wurde, die Orban, AfD und Trump und andere “rechte Populisten” seit jeher hassen und diffamieren, übernehmen sie kritiklos. Alles wird von ihnen so gedreht, wie es grade in den Kram passt.

Noch schlimmer ist es bei den intellektuell weniger beschlagenen Vertretern dieser Szene. Hier fallen israelfeindliche Meldungen und Klischees sogar auf noch fruchtbareren Boden, weil sie sowieso auf jede Verschwörungstheorie abfahren (und alle Verschwörungen, die Juden betreffen, sind bekanntlich ja gewissermaßen die Königsklasse der Wahnvorstellungen, von den Protokollen der Weisen von Zion bis 9/11). Zum Teil passiert dies aber auch, weil sie die ja tatsächlich und ganz objektiv vor unseren Augen stattfindende Europa- und Deutschlandzerstörung – Auflösung des abendländischen Kulturraums,  Massenmigration, Souveränitätsverlagerung auf EU- und globale Ebenen – leider empfänglich gemacht hat für revisionistische Geschichtsbilder. Der Reflexbogen verläuft in diesem Fall so: Wenn über die Gegenwart so viel gelogen wird, dann muss auch “die Geschichte” und alles, was man uns seit Jahrzehnten erzählt hat, eine große Lüge sein – einschließlich eines angeblichen “Schuldkults” wegen Auschwitz und Zweitem Weltkrieg. Besonders ungebildeten und unbelesen, grotesk einseitig desinformierten Zeitgenossen erscheint dann sogar die Annahme einer “Siegergeschichte“, also eines grundfalschen Geschichtsbildes, an dessen Ende dann Deutschland in Wahrheit stets Opfer war und es womöglich gar keine Judenverfolgung (oder jedenfalls nicht im behaupteten Umfang) gegeben habe, hochplausibel. Im Zuge der Überwindung dieses “Schuldkults” gelangen dann auch uralte antisemitische Stereotypen wieder zu Ehren, die sich in offener Israelfeindlichkeit niederschlagen.

Damals wie heute gilt für sie: “Die Juden sind unser Unglück

Hier bestätigt sich die Hufeisentheorie leider vollends, denn die Vorurteile und Ressentiments der antisemitischen und antiisraelischen Linken sind im Prinzip dieselben wie die der Rechtsextremen. Das, was früher für NPD und linksradikalen Untergrund am Schnittmenge galt, gilt auch heute wieder. Ob die eine Seite von “Postkolonialismus” schwadroniert und Israel – haarsträubend irrsinnig – als ein imperialistisches “Kolonisierungsprojekt” fehldeutet, oder die andere Seite den “globalen Zionismus” mit seinen plutokratischen Hintermännern in faktischer Neubelebung der mörderischen NS-Parole “Die Juden sind unser Unglück” beschwört: Es ist letztlich alles dieselbe abstoßende Soße und derselbe Ungeist, der – trotz Shoa und einem beispiellosen Zivilisationsbruch – nicht aus den Köpfen verschwunden ist,  wie sich jetzt leider aufs Neue zeigt.

Zur Klarstellung: Niemand spricht davon, dass man Israel alles durchgehen lassen soll. Was seine medialen und politischen Ankläger aber meinen, ist dies: Man darf ihm gar nichts durchgehen lassen. Geht es nach ihnen, dann sollen sich das jüdische Volk, aber auch die sonstigen freien Bürger Israels (das nicht umsonst aufgrund seiner Religionsfreiheit auch Heimat zahlloser Glaubensgemeinschaften von orthodoxen syrischen Christen, Maroniten bis Bahai’i ist), gefälligst abschlachten lassen – denn sobald das Land sich wehrt, setzt es sich ins Unrecht. Zu denen, die diese zynische Sichtweise zu einer besonders abstoßenden Perfektion getrieben haben, gehört auch die US-Philosophin und Linken-Ikone Judith Butler. Schande über diese Doppelmoralisten! Wir werden sie an ihren eigenen Maßstäben messen, wenn sie sich eines Tages in derselben Situation wiederfinden sollten, in der heute die Einwohner Israels sind… und wenn sie es eines Tages selbst sein werden, die im Zuge ihrer Selbstverteidigung zu den Waffen greifen müssen.

 

63 Antworten

  1. „Achtung, Achtung! Das klebt in Berlin, ohne dass die Polizei es abreißt

    NIUS schaute sich in Berlin-Neukölln um.

    01.11.2023 – 18:16 Uhr
    Author icon
    REDAKTION
    Es ist ein Skandal, der auch medial für Furore sorgte. Anfang der Woche wurden Videos publik, in denen zu sehen war, wie Polizeibeamte ­– mitten in Berlin ­– Plakate von vermissten Hamas-Geiseln abrissen und zerknüllten. NIUS berichtete.

    Grund genug für NIUS, den Berliner Stadtteil Neukölln zu besuchen, um sich mal genauer anzuschauen, welche Plakate noch in der Hauptstadt hängen und eben NICHT von der Polizei abgerissen werden.“

    Im Link könnt ihr weiter lesen.

    Ganz einfach, weil der schwache CDU Kai Peter Wegner (* 15. September 1972 in West-Berlin) seit dem 27. April 2023 Regierender Bürgermeister von Berlin ist, die “3 Affen” macht und seine immer noch linksgrüne Politiker in seinem Senat nicht im Griff hat.

    Tja, wer CDU wählt, bekommt halt linksgrünen Käse !

    11
  2. “Es geht um den Islam gegen die Moderne” Bullshit! Es geht um Gottes auserwählte Psychopathen, die die Weltherrschaft anstreben und Gegner brauchen so wie die von ihnen selbst gegründete CHamas, um “reagieren” zu können (Hegelsche Dialektik, Problem Reaktion Lösung). Eurer naiv-dümmliches Geschwafel bei Ansage! ist nur noch ätzend.

    ANSCHAUEN und AUFWACHEN:
    Wie eine satanische Sekte die Welt kaperte – Wolfgang Eggert – https://www.youtube.com/watch?v=jqwX_kA23IA

    Israels wahres Gesicht – Auslöser des Endzeitkriegs zur Erfüllung biblischer Prophezeiungen? – https://coronistan.blogspot.com/2023/10/israels-wahres-gesicht.html

    Lehrstück Hegelsche Dialektik:

    “Mehrere ehemalige Mitglieder der israelischen Verteidigungsstreitkräfte haben sich zu Wort gemeldet, weil sie äußerst besorgt darüber sind, was in Israel vor sich geht. Sie bezeugen, dass das israelische Militär die modernste High-Tech-Armee der Welt ist. Sie enthüllen auch, dass die Grenzen zwischen Israel und Gaza die am stärksten gesicherten Grenzen der Welt sind. Hightech-Sensoren alarmieren die israelischen Verteidigungskräfte, sobald sich auch nur ein kleines Tier den Grenzen nähert. Dennoch gelang es Hunderten von Hamas-Kämpfern nicht nur, sich den Grenzen zu nähern, sondern sie sprengten auch die Zäune. Sie drangen in israelisches Gebiet ein und begannen, Häuser zu zerstören, Dörfer niederzubrennen und israelische Bürger zu töten, ohne dass das israelische Militär auch nur den Anschein einer Verteidigung hatte. Es stellte sich heraus, dass die Regierung kurz vor diesem Angriff den Abzug aller militärischen Präsenz aus diesem Gebiet angeordnet hatte. Die Hamas erhielt buchstäblich einen Freifahrtschein, um einzudringen und ihre Operationen zu starten. In den nächsten Videos werden Sie hören, wie ehemalige Mitglieder der israelischen Verteidigungsstreitkräfte erklären, dass etwas sehr, sehr, sehr Besorgniserregendes in Israel vor sich geht.”

    http://www.kla.tv/27342

    13
    15
    1. Corona Hotspot, können wir uns darauf verständigen, das es in der israelischen Gesellschaft fragwürdige Eliten mit zu viel Geld gibt? Wie bei uns im Westen, im Osten, Asien, Afrika ….. US Amerika? Darunter gibt es Familien mit kleinen Kindern, Väter und Mütter in Jobs, die in Gesundheit und Frieden leben wollen? Was haben Kinder, Frauen und Familienversorgende Väter im Gaza zu suchen? Warum wurden sie nicht evakuiert? Müssen sie wirklich als Menschenopfer für muslimisch/westliche Geopolitiken herhalten? Warum hat die Hamas nicht israelische Polizei oder Militär angegriffen? Warum wurde eine junge Frau, von einem friedlichen Musikfestival verschleppt, enthauptet? Und was bedeutet das für unsere Kultur?

      6
      1
    2. Ich finde es sehr besorgniserregend ,was sie hier von sich geben, weder wählt Gott
      Psychopathen aus, noch gibt es irgendwelche Beweise, für ein jüdisches Streben,
      nach der Weltherrschaft. Weiterhin ist schon seit Wochen eindeutig geklärt, das
      die Hamas, die israelischen Wachtürme, an der Grenze zum Gazastreifen, durch
      Drohnen bombardierte, wobei ,die gesamte Elektrotechnik zur Überwachung der
      Grenze, stark gestört wurde, oder sogar ausviel. Das ist klar dokumentiert.
      Das Israel bewußt, einen Krieg, gegen die islamische Welt, mit dem Risiko der
      Selbsvernichtung riskiert , ist doch fern jeglicher Logik. Das Israel eine moderne
      Armee hat, soll nun auch zum Nachteil, von Israel ausgelegt werden ?
      Nach den Reden des Kalifen von Istanbul, müßte wirklich , ab einem IQ von hundert,
      Jedem klar sein, wer die größte Gefahr, für den Weltfrieden ist.

      10
      5
  3. Ja klar, wenn man Gegenmeinungen wegzensiert, kann man die Andersdenkenden leicht als unmenschliche, von dumpfen Vorurteilen geileitete Dummköpfe hinstellen.

    Letztlich seid ihr unredlich und steht an Verlogenheit und Heuchelei der “Bild” in nichts nach, so sehr ihr diese Publikation mit Recht auch kritisiert.

    8
    12
      1. Ich wurde oft genug bei nicht-beleidigenden, wahrscheinlich (wer kann das heutzutage genau wissen, da ja alles pharisäerhaft irgendwie als “Volskverhetzung” ausgelegt werden kann?) nicht justiziablen Meinungsäußerungen wegzensiert. Ich weiß es also besser.

        Selbst bei der Erläuterung eurer Zensur seid ihr also unredlich…

        5
        4
        1. Nein nein, ich denke, Sie wissen schon, was gemeint war. Dieses Forum ist kein Gulli, in dem jeder seinen Dreck abladen kann und wir sollen dann anschließen juristisch den Kopf hinhalten. Inhaltlich-sachliche Kritik gerne, strafbare Aussagen NOPE.

          11
          2
      2. “Hier werden keine Gegenmeinungen wegzensiert, sondern justiziable Äußerungen und Beleidigungen.”

        Dafür sind Gerichte zuständig. Wenn die Strafverfolgungsbehörden mit diesen Kommentaren ein Problem haben, dann müssen die halt Ermittlungen aufnehmen. Absage ist weder die Polizei, noch die Staatsanwaltschaft und erst recht kein Gericht.

        Wer zensiert, der stützt die Lüge.
        Wer zensiert, ist an keine anderen Meinung interessiert.
        Wer zensiert, hat kein Interesse an der Wahrheit.
        Wer zensiert, will die Wahrheit gar nicht wissen.

        Es sind Menschen, die in ihrem Weltbild leben wollen. Sie haben Angst, dass es zusammenbricht.
        Ich will, dass mein Weltbild zusammenbricht, wenn es das falsche, auf lügenbasierte Weltbild ist. Ich will in keiner Lüge leben. Ich kann nur die richtige Entscheidung treffen, wenn ich die Wahrheit kenne.

        Schlicht, wer zensiert ist ein Mensch, der mitverantwortlich ist, dass das Unheil über die Menschen kommen kann und wächst.

        1. Sie können gerne Ihre eigene Seite oder Zeitung oder Blog machen und dort gerne dann alles veröffentlichen… dann wünsche ich viel Spaß mit all den Strafanzeigen, Unterlassungs-, Zivilklagen und Abmahnungen.

          Wenn Sie den Unterschied zwischen Zensur und der Vermeidung eindeutig justiziabler und strafbarer Handlungen (und da meine ich als Standards nicht die DSGVO oder NetzwerkDG oder DSA, sondern die geltenden Gesetz!) nicht kennen, tut es mir leid. Da ICH die presserechtliche Verantwortung hier trage und mir einbilde, über genügend journalistische Expertise zu verfügen, um die – auf Ansage ohnehin sehr weit gefasste – Bandbreite dessen zu eruieren, was geht und nicht mehr geht, benötige ich hier ganz bestimmt keine Belehrungen. ICH muss am Ende den Kopf dafür hinhalten (so wie bei anderen Medien die jeweils dort Verantwortlichen). Aber wenn Sie mal ehrlich sind, müssten Sie erkennen, dass auf Ansage weit weniger, wie sie es nennen, “zensiert” wird als anderswo. Mehr kann ich Ihnen hier nicht bieten.

          1. Den letzten Satz unterschreibe ich auch.

            Zum Rest sage ich nur, die Welt ist krank.
            Das GG wird mal wieder mit Füßen getreten. Obwohl es ja die Meinungsfreiheit hoch hält, wird diese trotzdem eingeschränkt. Die Meinungsfreiheit gilt nur, wenn man in einem Korridor liegt. Mit der Wahrheit oder mit Fakten hat das GG in Gänze gar nichts zu tun.

            So kann es keinen offenen Meinungsaustausch geben und darf es wohl auch nicht geben. Es könnten nämlich Menschen Wissen erlangen, und sich dem Spiel der Mächtigen entziehen.

            Na ja … ich weiß nur nicht, was ich noch schreiben darf und was nicht.

            Wir alle leben in einer Lüge und ich werde darauf zukünftig achten.

  4. Übrigens ist “Die Juden sind unser Unglück” keineswegs eine “NS-Parole”, wie unsere Autor dummerweise behauptet, sondern war das Leitwort des Historikers Heinrich von Treitschke, der bereits im Jahr 1896 verstarb.

    Zu dem Idealbild des journalisten, das Matissek anfangs beschwört, scheint eine historische Bildung nicht zu gehören…

    1. Wir danken Ihnen für die Belehrung. In den nächsten Tagen wird Ihnen ein Sachpreis zugesandt.

      Im Ernst: Muss ich mich hier jetzt gegen die Google-University durchsetzen? Also wenn Sie hier schon klugscheißen, sollten Sie genau nachlesen: Der Berliner Antisemitismusstreit, über ein halbes Jahrhundert früher, in dem das Zitat als Headline vorkam, war eine rein intellektuelle wissenschaftliche Debatte. Als PAROLE und in dem Sinn, wie es heute wieder durch die Köpfe wabert, haben es die Nazis und der Stürmer verbreitet.

      3
      2
      1. “Wir danken Ihnen für die Belehrung. In den nächsten Tagen wird Ihnen ein Sachpreis zugesandt.
        Im Ernst: Muss ich mich hier jetzt gegen die Google-University durchsetzen? Also wenn Sie hier schon klugscheißen”

        So etwas sollten Sie in Zukunft echt stecken lassen. Sie werten den Menschen ab. Wenn Sie widersprechen, dann muss man den anderen nicht kleinmachen.

  5. Das ist sehr gut geschrieben und beschrieben,wer die Geschichte des Islams kennt ,
    den überrascht auch nicht,was gerade passiert, zumal Bibelleser, durch .z.B
    Sacharja 12 und Daniel 11 die Zusammenhänge im nahen und mittleren Osten,
    noch besser einordnen können. Das durch einen Zufall, ein Staat Israel, nach
    ungefähr zweitausend Jahren entsteht, durch eine in der ganzen Welt zerstreute
    Bevölkerung, dazu noch im Herzen des Islam, ist von der Logik her,so gut wie unmöglich.
    Wie dem auch sein ,das Deutschland ,nach dem zweiten Weltkrieg, ruht auf den Schultern,
    von Schickgruberanhängern, welche alle zum größten Teil in gehobenen Positionen,
    weitergemacht haben, in derJustiz , der Bundeswehr und als Beamte im öffentlichen
    Dienst. Vieler dieser Familien finden sie noch heute, an prevelegierter Stelle wieder.
    So ist es eigentlich wenig verwunderlich, das viele Deutsche seelenverwandt, mit
    der deutschen Bevölkerung, von 19 33 bis 19 45 sind. Ein ausradieren Israels und
    der Juden, wird es nie wieder geben , da bin ich fest von überzeugt.

    3
    3
  6. Das Motto der Muslimbruderschaft, die 1928 gegründet wurde, gemäß ihres Gründers Hassan Al-Banna lautet:

    “Gott ist unser Ziel.
    Der Prophet ist unser Führer.
    Der Koran ist unsere Verfassung.
    Der Dschihad ist unser Weg.
    Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.”

    Dieses Motto ist Handlungsgrundlage, auch für die Hamas, die ein Zweig der Muslimbruderschaft ist.

    Was unterscheidet nun einen Muslim von der Muslimbruderschaft? Ich meine, das ist grundsätzlich der letzte Punkt: “Der Tod für Gott ist unser nobelster Wunsch.” Auch für den Dschihad, gibt es unterschiedliche Wege, von Fertilität über Unterwanderung bis hin zur Gewalt. In jedem Fall ist aber für jeden Muslim der Koran die Verfassung und der Dschihad, der letztlich die Eroberung der Welt durch den Islam zur Aufgabe hat, eine heilige Pflicht. Sonst wäre es ja kein Muslim.

    Der gegenüber dem Islam toleranzbesoffene Westen, insbesondere Deutschland, will diese Zusammenhänge nicht wahrhaben.

    Sowohl die Merkel-Regierung als auch die Scholz-Regierung liefern damit die autochthone Bevölkerung als Vieh zum Abschlachten an die Muslime aus. Davon zeugen die vielen Messertoten und Vergewaltigungen. Ich erspare mir hier, Beispiele aufzuführen. Und obendrein gibt es immer eine Täter-Opfer-Umkehr.

    Und für die vielen Bahnhofsklatscher und Teddybärwerfer gilt: “Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber.” Wollen wir nicht hoffen, dass auch ihnen, ihren Kindern oder Enkeln, eines Tages der Kopf abgehackt wird.

    15
    1. Fragt euch doch einfach mal, wem wir diese Zustände zu verdanken haben? Wieso setzen sich jüdische Verbände so stark für muslimische Zuwanderung ein und hetzen permanent gegen die AfD? Das ist doch komisch!

      Rabbiner David Touitou:

      „Was wir in Frankreich und Europa ertragen müssen, das so beängstigend ist, soll für uns zur schönsten Nachricht unserer jüdischen Geschichte werden. … Ihr werdet einen sehr hohen Preis zahlen, ihr Europäer. Er wird so hoch ausfallen, dass ihr es euch nicht einmal vorstellen könnt. Es wird keinen Holocaust für euch geben mit Zügen, die euch in die Verbrennungsöfen bringen, euch werden an Ort und Stelle die Hälse durchgeschnitten. … Der Islam ist der Eiserne Besen Israels. Anstatt dass wir selbst die Arbeit machen, schicken wir den Islam zur Erledigung des Problems.“

      (ab ca. 6-20-00 https://youtube.com/watch?v=aDNhyrTjZ7M&t=22800)

      1. Ah, genau, der ewige Kronzeuge David Touitou. Der bestimmt ja bekanntlich als einziger und ganz alleine die Politik Israels, gelle? Das ist in etwa so, als ob man ein Zitat von Emilia Fester, Claudia Roth oder irgendeiner Antifa-Figur stellvertretend für ganz Deutschland wiedergibt. Immer schön cherrypicking betreiben, so zimmert man sich sein gewünschtes Weltbild.

        4
        2
        1. “Das ist in etwa so, als ob man ein Zitat von Emilia Fester, Claudia Roth oder irgendeiner Antifa-Figur stellvertretend für ganz Deutschland wiedergibt.”

          Das tut man doch.

          “Ah, genau, der ewige Kronzeuge David Touitou. Der bestimmt ja bekanntlich als einziger und ganz alleine die Politik Israels, gelle?”

          Nein, er bestimmt nicht alleine und als einziger die Politik Israels, er ist ein Teil davon. Er spricht es nur öffentlich aus.

          Wollen oder können Sie das nicht begreifen, Herr Matissek?

  7. Ich kann diesem Schreiber nicht folgen.
    Dieser Artikel schmerzt so sehr, daß ich nicht mal die Hälfte gelesen habe.

    Es stimmt, daß die Ukraine russischstämmige Menschen terrorisiert hat und noch immer terrorisiert.
    Doch ist es kein “Angriffskrieg” der Russen, daß sie 2022 den 3 souveränen neuen Staaten auf dem Gebiet der Ukraine, gegen den Aggressor Ukraine zur Hilfe kamen. Es ist und bleibt eine Militäroperation.

    Israel hat natürlich, wie jeder andere Staat auch, daß Recht auf Selbstverteidigung.
    Ist das wirklich so?
    Hat wirklich jedes Land ein Recht auf Selbstverteidigung?
    Syrien zb wird von den Amerikanern besetzt. Hier gibt es eine “Militäroperation” gegen Syrien, weil das Land die Amerikaner als Besatzungsmacht nicht akzeptieren.
    Was ist mit den Palästinensern, welche seit Jahren vom israelischem Militär willkürlich beschossen und drangsaliert werden?
    Was ist mit den Kurden, die von der Türkei seit Jahren bekämpft werden?

    Sobald sich jemand dem Wertewesten in den Weg stellt, werden ganze Völker als Terroristen abgestempelt und dürfen “abgeschlachtet” werden?

    Zur Klarstellung: Städte in der Ukraine wurden vom “bösen Russen” nicht dem Erdboden gleich gemacht. Der “böse Russe” greift auch nicht wahllos an und nimmt achselzuckend zivile Opfer in Kauf. Der “böse Russe” benutzt auch keine Phosphorbomben…

    Ich entschuldige den Angriff der Hamas in keinster Weise!!!
    Genauso muss es mir erlaubt sein, das israelische Militär wegen dem brutalen und völkerrechtswidrigem Vorgehen gegen die zivile palästinensische Bevölkerung zu verurteilen.
    Es gibt eben auch in diesem Konflikt mehr als nur Schwarz und Weiß.

    14
    6
    1. Ein Staat, der mit seiner Armee, einen anderen Staat betritt und dessen Städte angreift,
      mit Raketen beschiesst und Menschen gewaltsam zu Tode bringt, befindet sich eindeutig
      in einem Angriffskrieg. Bei ungefähr 600000 Kriegstoten und großer Zerstörung der
      ukrainischen Infrastruktur, kann man wohl kaum noch, von einer militärischen Sonderoperation
      sprechen, das wäre Realitätsverlust. Das die Palis ,willkürlich vom israelischen Militär beschossen
      werden, ist doch eine unfassbare Absurdität. Israel reagiert lediglich militärisch auf , Raketenangriffe
      und Terrorangriffe, auf Israel , verursacht durch Palisterroristen. Das Syrien, von den USA besetzt ist,
      ist mir völlig neu, das hat aber auch nichts mit Israel und den Islamarabern zu tun.

      2
      4
      1. “Ein Staat, der mit seiner Armee, einen anderen Staat betritt und dessen Städte angreift,
        mit Raketen beschiesst und Menschen gewaltsam zu Tode bringt, befindet sich eindeutig
        in einem Angriffskrieg.”

        Nein, befindet er sich nicht.
        Weil Du die Frage, was im Vorfeld geschah, nicht stellst, bist Du auf dem Holzweg. Es gibt IMMER ein Vorher.
        Wurde der, der zur Waffe greift, provoziert? JA! Hatte er noch eine andere Möglichkeit das zu verhindern, wenn die Diplomatie gescheitert ist? NEIN!

        Nicht der, der den ersten Schuss abgibt, ist notwendigerweise der, der den Krieg begonnen hat. Er hat nur auf die fortgesetzte Provokation reagiert.
        Siehe 2. WK. USA -> Polen -> Deutsches Reich.

  8. Ach Gottchen, das nächste Etikett für Ungläubige der Verkünding der einzig zugelassenen wahren Wahrheit. Nach Nazi, Querdenker, Aluhutträger, Schwurbler, Rassist, Putinversteher, Sexist, *-Leugner jetzt also auch noch Antisemit.

    Wie sagte George Doubleyou doch so treffend? Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Also Feind. Und das halt nicht nur im War on Terror, sondern auch im Krieg gegen Klimakrise, Corona, Russenimperialismus, etc PP.

    Schon irgendwie spannend, wenn vorgeblich kritische Autoren sich zu einem Thema plötzlich exakt derselben Rabulistik bedienen, die bis dato als Kennzeichen für manipulative Bestrebungen zur Meinungseinhegung zu Recht kritisiert wurden.

    Andererseits ist diese Methode der Etikettierung anderer Meinungen einfach nur noch langweilig.

    14
    3
  9. Ich weiß überhaupt nicht, was es in der “Nahost-Frage” überhaupt zu diskutieren gibt. Israel kämpft ums Überleben (sehr erfolgreich, was den Judenhassern ein zusätzlicher Dorn im Auge ist), während die Judenhasser sämtliche Angebote kategorisch abgelehnt haben. Da ihre erklärte Absicht darin besteht, alle Juden auszurotten und Israel von der Landkarte zu radieren. Was sie komischerweise nicht daran hindert, sich von den verhaßten Juden alimentieren und die Infrastruktur bauen zu lassen — um dann z.B. aus Wasserleitungen Raketen zu bauen und anschließend wieder rumzuheulen, daß sie kein Wasser haben.

    Da gibt es nichts abzuwägen, nichts zu relativieren und nichts schönzulügen. Wenn die Judenhasser zu kämpfen aufhören, ist Ruhe. Wenn die Juden zu kämpfen aufhören, hören sie auf, zu existieren.

    Dabei sind die Judenhasser nicht nur Juden- sondern Menschenhasser. Juden sind nur deswegen so besonders verhaßt, weil ihr Erfolg die völlige, ekelhafte, destruktive Nutzlosigkeit der Hasser im Kontrast besonders deutlich zutage treten läßt.

    Israel kämpft nicht nur ums eigene, nackte Überleben, sondern tut der Welt nebenbei einen Gefallen, dessen Wert im westlichen Kulturkreis bisher von so gut wie niemandem adäquat begriffen wird.

    Und deshalb kann es für jeden, der nicht ein völlig verblödeter und/oder verlogener, von Selbsthaß zerfressener Charakterkrüppel ist, überhaupt keine Frage geben, welche Seite in diesem Konflikt die richtige Ist.

    11
    10
  10. Wenn ich die Suada von Matissek richtig verstanden habe, muss dann wohl die bislang angesehene israelische Tageszeitung Haaretz ebenfalls antisemitisch sein. Wikileaks vermutlich sowieso. Und jeder, der sich auf die Ergebnisse von deren Recherchen bei seiner Meinungsbildung beruft ebenfalls, zumindest sofern die resultierende Meinung nicht konform ist zu dem hier geforderten “we stand united” .

    Woher kommt mir das nur so bekannt vor ?

    Verwirrend: ist Netanyahu auch Antisemit, oder nur, wer seine Aussagen (u.a. diese von 2001) zitiert und daraus ableitet ? https://www.youtube.com/watch?v=E2Bzeii5pcE

    Nur zur Klärung: ist dann auch grundsätzlich Nazi, wer die Einäscherung von Dresden als Kriegsverbrechen sieht und Anti-Amerikaner, wer desgleichen die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki einstuft ?

    Frage für einen Freund ….

  11. gestatten Sie mir eine Frage: Welche ukrainischen Millionenstädte hat Putin dem Erdboden gleich gemacht?
    Klären Sie mich bitte auf.

    12
    1
    1. Wollen sie etwa, damit sagen, die russische Armee wirft mit Wattebäuschchen und die ukrainische
      Infrastruktur, würde wie im Jahre 2019 aussehe?

      1. “Welche ukrainischen Millionenstädte hat Putin dem Erdboden gleich gemacht?”

        Beantworte doch die Frage und stelle keine Gegenfrage, die das komplett ignoriert.

  12. @UND DESHALB SEID IHR ANTISEMITEN

    wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, dann finde heraus, wen du nicht kritisieren darfst !

    16
    2
  13. Für maßlose Enttäuschung – zumindest bei mir – sorgte in dieser Hinsicht Auf1 mit Beiträgen wie “Gaza Völkermord” oder dem unsäglichen Hörstel-Interview.

    1
    1
  14. Ja, lieber Herr Matissek, so sehr ich bisher Ihre Beiträge bei “ansage” geschätzt habe, so sehr würde ich mir wünschen, dass Sie sich umfassender orientieren in Bezug auf das, was im nahen Osten abgeht. Allein das, was bei KlaTv zu finden ist, könnte Ihnen helfen, über den eigenen Tellerrand zu schauen. Schade, dass Sie in dieser Richtung nicht unterwegs sind.

  15. Es wäre mal interessant zu erfahren, wie hoch der Kriminalitäts- und Sozialhilfebezugsanteil bei Pro-Paläsina Demonstranten/Unterstützer und Pro-Israel Demonstranten/Unterstützer beträgt. Das Ergebnis dürfte eigentlich klar sein.

    10
  16. Daß die Hamas eine barbarisch-mörderische Terrororganisation ist, steht außer Frage, ebenso daß Israel jedes Recht hat, sich gegen Angriffe zu verteidigen. Aber ich zweifle, wie viele Menschen in Israel, auch daran, daß der Staat von den Taten überrascht wurde. Die Angehörigen der Opfer stellen diese Fragen zu Recht.
    Es ist schon etwas dran an Friedrich Nietzsches Diktum, nach dem der Staat “das kälteste aller kalten Ungeheuer” ist.

    10
    2
    1. Nietsche lebt nicht mehr und ist in einer Klapsmühle verstorben, wo er hin gehörte, mir ist
      nicht bekannt, das er sich prophetisch zum heutigen Naostkonflikt geäußert hat.
      Seine Aussagen, sind heute so wichtig ,zum Thema, wie die geplatzte Bockwurst,
      in einem Berliner Imbiss. Ansonsten würde ich hier noch Dschingi Khan zitieren.
      „Ich bin die Strafe Gottes und hättet ihr nicht furchtbare Sünden begangen, so hätte Gott mich nicht als Strafe über euch kommen lassen.“ — Dschingis Khan