Warum auch die Klimasozialisten mehr braun als grün sind

Wir sind mehr: Die damalige „letzte Generation” 1935 (Foto:Imago)

Der Generationenvertrag ist einer jener sozialistischen Grundsätze, die so fest in der Bevölkerung verankert sind, dass ein Hinterfragen dessen für manche fast schon Blasphemie darstellt. Er ist die Leitidee, auf dem beispielsweise unser umlagenfinanziertes Rentensystem beruht, wird aber generell gerne von Links herangezogen, um noch mehr Umverteilung und Sozialstaat zu fordern. Jüngst forderte Ricarda Lang beispielsweise einen Generationenvertrag für das Klima.

Mit der Etablierung des Generationenvertrags und damit des staatlichen Rentensystems im allgemeinen verfestigten sich aber auch Staatsgläubigkeit und staatliche Abhängigkeit. Gleichzeitig fand eine Schwächung der Familien statt, die die Aufgaben der Pflege bisher unter sich aufgeteilt hatte: Die Eltern kümmern sich um die Kinder, wenn sie klein sind, und die Kinder kümmern sich um die Eltern, wenn sie alt sind. Natürlich stehen dem auch positive Aspekte wie etwa Zeitersparnis gegenüber, man sollte sich aber zumindest über den tiefgreifenden sozialen Wandel bewusst sein, den diese „Verstaatlichung“ der Altersversorgung einleitete. Auch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass ein umlagenfinanziertes Rentensystem, in dem die Jungen für die Alten zahlen, nicht langfristig aufrechterhalten werden kann, wenn die nachfolgende Generation aufgrund mangelnder Geburtenraten gegenüber der zu versorgenden Generation deutlich in die Unterzahl gerät. Dann entsteht ein Schneeballsystem, das darauf angewiesen ist, dass genügend Leute einzahlen – und die verbleibende Lücke muss der Steuerzahler decken. In dieser endlichen Phase sind wir längst.

Aufschlussreicher Architekt des Generationenvertrages

Ich finde es allerdings generell sehr interessant, wie sich die Idee des Generationenvertrags in den Köpfen der Menschen festgesetzt hat – vor allem, da es sich ja nicht wirklich um einen physischen Vertrag handelt, den irgendjemand unterzeichnet hat, sondern weil es bloß die Idee eines Vertrages ist . Deshalb bin ich einmal der Frage nachgegangen, wer diese Idee eigentlich in die Welt gesetzt und etabliert hat. Zuerst war ich über das Ergebnis überrascht… und dann aber auch wieder nicht, als ich mich ein bisschen über den Erfinder eingelesen habe.

Als Ideengeber nämlich gilt ein gewisser Wilfrid Schreiber, ein Wirtschaftstheoretiker, der 1954 den „Schreiber-Plan“ entwickelte, welcher 1957 in abgewandelter Form umgesetzt wurde. Dieser sah neben dem umlagenfinanzierten Rentensystem auf Grundlage des fiktiven Generationenvertrags ursprünglich auch vor, dass Selbstständige in den Rententopf einzahlen und das System keine Steuerzuschüsse erhalten sollte – was offensichtlich nicht umgesetzt wurde. Spannend ist aber, wer Wilfrid Schreiber war und was er vorher so in seinem Leben getan hat: So war Wilfrid Schreiber seit dem 1. Mai 1933 sowohl Mitglied der NSDAP als auch der SA gewesen. Parallel stieg er im Dritten Reich zum Chef des „Westdeutschen Rundfunks” (WDR) auf. Er galt als „hochrangiger Akteur im Propagandaapparat des Nationalsozialismus”, urteilt der Wirtschaftswissenschaftler Winfried Schmähl.

Neuralgischer Reizpunkt der Linken

Das ist natürlich überraschend, insofern es ja bedeutet, dass der Generationenvertrag, der bei uns gesellschaftlich kaum hinterfragt werden darf, ohne sich moralisch schuldig zu fühlen, die Erfindung eines hochrangigen NS-Propagandisten ist. Und als Propagandist war er offenbar wirklich sehr gut in dem, was er tat: Sein sozialistischer Propagandabegriff eines fiktiven „Generationenvertrags“ ist zum Jahrzehnte überdauernden Dogma in den Köpfen der Menschen geworden. Man kann sich das entsetzte Gesicht von Ricarda Lang ausmalen, würde sie jemand auf einer Bühne mit dem Faktum konfrontieren, dass sie gerade die Idee eines Nazipropagandisten aufgreift, um den „Klimaschutz” dauerhaft zu finanzieren. Dies umso mehr, als ja gerade Linksgrün bei jeder sich bietenden Gelegenheit allerlei Überbleibsel aus früheren Zeiten entfernen will, indem sie für die Umbenennung von historisch kompromittierten Straßen, Plätzen, Kasernen oder Bildungseinrichtungen streitet.

Darüber hinaus trifft der Hinweis auf die „braune“ geistige Urheberschaft des Generationenvertrags aber den neuralgischsten Reizpunkt bei Linken, der sie am meisten triggert – nämlich, wenn man ihnen sagt, dass die Nationalsozialisten im Kern genau das sind: Sozialisten. Linke. Sie unterscheiden sich in ihrer Auslegung des Sozialismus zwar eindeutig von heutigen Öko- oder Internationalsozialisten; aber der Sozialismus als Kernideologie mit einem über allem schwebenden Staat und umfassendem Kollektivismus ist ihnen gemein. Damit stehen Frau Lang und Herr Schreiber dem Rest der Nationalsozialisten politisch deutlich näher als jeder Antisozialist (als welchen ich mich ebenfalls bezeichne). Für die aufschlussreiche Verwandtschaft zwischen Nationalsozialismus und Sozialismus finden sich historisch auch noch zahllose weitere Belege. Der Mitbegründer und erste Vorsitzende der NSDAP-Vorgängerpartei DAP („Deutsche Arbeiterpartei”), Anton Drexler, verfasste etwa die Schrift „Mein politisches Erwachen. Aus dem Tagebuch eines deutschen sozialistischen Arbeiters”.

Nazis und andere Sozialisten

Und Joseph Goebbels schrieb 1931 in der NSDAP-Parteizeitung: „Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke (…) Nichts ist uns verhasster als der rechtsstehende, nationale Besitzbürgerblock.” Hitler selbst bekannte schon 1920 auf einer Veranstaltung in München zum Thema der „Judenfrage” vor 7.000 Menschen: „Wir bekämpfen den Juden, weil er den Kampf gegen den Kapitalismus verhindert.” Ich bin mir sicher, dass die moderne Linke den Begriff „Nazi“ nicht nur gerne verwendet, weil er kürzer und prägnanter ist – sondern auch, weil er das sozialistische Wesen der Nationalsozialisten verbirgt. Natürlich will ich Ricarda Lang nicht auf eine Stufe mit Adolf Hitler stellen. Aber ich weise klar darauf hin, dass sie sich ideologisch deutlich näher stehen, als es Frau Lang jemals zugeben würde und könnte. Der „Sozialist” Hitler fände die Idee eines Grundeinkommens wahrscheinlich auch nicht übel – wenn dann wohl auch nur für Biodeutsche. Ökosozialisten wie Ricarda Lang finden das Grundeinkommen ebenfalls klasse; statt an Ariernachweise werden sie es aber mit Sicherheit irgendwann an „klimakonformes” Verhalten knüpfen. Auch hieran zeigt sich: Sozialisten unterscheiden sich in der Auslegung und Motivation, nicht aber im strukturellen Wesen der Ideologie.

Es ist der allein freiheitliche Geist, der das Individuum über das Kollektiv stellt, der als Antipode zu diesen beiden Fraktionen auftritt, die im Endeffekt nur zwei Seiten der gleichen sozialistischen Medaille darstellen.

Klicken! Versandkostenfrei bestellen! Und damit „Ansage!“ unterstützen!

Krisenvorsorge-Tipp: Langzeitlebensmittel – bis zu 20 Jahre haltbar

BITTE BEACHTEN: Klarstellung der Redaktion zu Leserkommentaren

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann freuen wir uns, wenn Sie unsere Arbeit mit einer Zuwendung unterstützen.

15 Kommentare

  1. Grün-Rot ist die neue Farbe BRAUN und nicht die Haselnuss.

    Denn Grün-Rot ist nur die schmutzige
    Volksgegner Ideologie, die letztendlich
    scheitern wird.

    Die Menschenschinder werden sich nach der Säuberung
    und Entmachtung wohl kaum noch hier im Lande aufhalten
    und sich ins Ausland verpi….

    Wetten das?

    10
  2. „Die große Lüge: Weltweite Energieknappheit plus mehrere Krisen – alles künstlich – zur Zerstörung der westlichen Zivilisation bestimmt“ – https://www.globalresearch.ca/big-lie-worldwide-energy-shortage-plus-multiple-crises-all-manufactured-meant-destruction-western-civilization/5797768

    „Verachtung, nur noch abgrundtiefe Verachtung für die führende Marionette des Klimagottesstaates Deutsch“ – https://coronistan.blogspot.com/2022/12/verachtung-nur-noch-abgrundtiefe.html

    Mit am besten sind die durchgeknallten Hinweise von Youtube, die nun seit geraumer Zeit über einigen Video erscheinen, damit auch ja niemand etwas „Falsches“ denkte.

    Video: „Bundespräsident Steinmeier zum Klimawandel“ – https://www.youtube.com/watch?v=Tm01MMQlTsk

    Hinweislayer: „Der Begriff „Klimawandel“ bezeichnet langfristige Temparatur- und Wetterveränderungen, die hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten verursacht sind, insbesondere durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe.
    United Nations
    Warum wird diese Meldung angezeigt?“

    Lass mal überlegen, was könnte hier der entscheidende Hinweis sein? Doch nicht etwa „hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten verursacht“? Vermutlich, aber die meinen sicher nicht etwa Geoengineerering und andere Formen der Wettermanipulation.

    Hier kriegt man nur noch das Kotzen, wenn man nur noch überall belehrt wird, und das Kotzen wird noch intensiver, wenn man weiß, dass fast alles gelogen ist, und das fast immer das Gegenteil von dem gilt, was propagiert wird. Es beginnt beim CO2, dem Lebensgas, das sie zu einem Giftgas, einer Bedrohung, gemacht haben. Es ist unfassbar.

    • „Hinweislayer: „Der Begriff „Klimawandel“ bezeichnet langfristige Temparatur- und Wetterveränderungen, die hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten verursacht sind, insbesondere durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe.“

      Das Perfide ist, dass die Erde tatsächlich in der ersten Phase einer neuer Kaltzeit (engl.: ice age) ist. D. h. sie kassieren Billionen von uns um REALE Maßnahmen gegen eine FIKTION zu finanzieren. Wenn das nicht krank, kriminell, widerlich, verkommen, pervers, arglistig ist, was dann? Aber es macht Sinn, wenn man die Hintergründe kennt. Aber die darf man nicht nennen, denn dann wird das Geschriebene zensiert, oder es geschieht Schlimmeres…

      „Die Wahrheit über die „Energiewende“, warum sie extrem teuer und vollkommen nutzlos ist“ – https://coronistan.blogspot.com/2022/12/die-wahrheit-uber-die-energiewende.html

  3. Im Zivilleben komplett gescheiterte Existenzen wie Ricarda Lang finden einen paternalistischen Staat schon deshalb total super, da der ja das Scheitern Ihresgleichen zur Petitesse und bei einer Eigenverantwortlichkeit drohende Folgen aufhebt.

    Folge: es ist dann nicht mal mehr das gesellschaftliche Mittelmaß, welches ihr Zuviel an Freizeit infolge eines Zuwenig an beruflicher Perspektive und Erfolg in politische Aktivität umsetzen kann, sondern der akademische Bodensatz. Gesellschaftlich vollkommen Nutzlose, in marxistisch durchgefärbten Laberfächern Indoktrinierte , die sich so über eine parasitäre Existenz politische Relevanz verschaffen können.

    Ricarda Lang steht für diese Kaste musterexplarisch. Nur leider nicht als eine von Wenigen, sondern ganz im Gegenteil als Prototyp der mittlerweilen üblichen Politiker/“Aktivisten“.

  4. Wieso wird hier zwar nebulös „1957“ geschrieben, aber mit keinem Wort erwähnt, wer und warum hier der Täter ist? Paßt es gerade (mal wieder) nicht, daß es Adenauer (CDU / Union) war, der hier die deutsche Zukunft (mal wieder) zerschlug, der mit dem billigen Trick die Bundestagswahl 1957 gewann und zwar dann als Alleinherrscher, der die FPD nicht brauchte, weil die tumben Massen (hier die Rentner als Verschiebemasse, sich damit kaufen ließen), der vorher gewarnt worden war, welches Risiko dieses Rentensystem mit sich bringt, darauf mit einem „Kinder bekommen sie immer“ reagierte?

    Von einem Lügner mit Namen „Blüm“, der 30 Jahre später posaunte „die Rente ist sicher“, braucht man da gar nicht mehr anfangen.

    Aber ja, alles Nazis, insbesondere die CDU.

  5. „Warum auch die Klimasozialisten mehr braun als grün sind“

    Nicht einmal im Ansatz sind die braun. Sie sind gegen das deutsche Volk und gegen den deutschen Staat.
    Sie sind das Gegenteil der Braunen.

    4
    1
  6. Neujahrswunsch 2023

    Neigte ein Jahr wieder zur Fülle,
    in dem die Welt schlug Kapriolen,
    erfreute eine Landidylle,
    blieb uns die Welt vorerst gestohlen.

    Das Weihnachstwetter war recht lau,
    bot uns gar nicht der Kälte Pracht,
    die Landschaft war dieses Mal grau,
    hat sich wer was dabei gedacht?

    Denn pünktlich kam zum Weihnachtsfest
    vom Süden her ein warmer Wind,
    ersparte Deutschland Härtetests,
    bevor das neue Jahr beginnt.

    Für’s neue Jahr ist nicht bescheiden
    mein Wunsch, den geb‘ ich hier bekannt,
    dass Härteteste ganz vermeiden
    Politbosse mit mehr Verstand.

    Doch nicht allein den Politbossen
    ist jeglicher Verstand entfleucht,
    haben die Böcke mitgeschossen,
    verdummtes Wahlvolk, wie mir deucht.

    Denn selbst der Dümmste kann es hören,
    die Freiheit singt das Wahrheitslied,
    wer von Rotgrün lässt sich betören,
    ist selbst seiner Verblödung Schmied.

    Zerbrecht eure Gedankenknebel
    und seht als Menschen wieder klar,
    dann lichten sich rotgrüne Nebel,
    das ist mein Wunsch für’s neue Jahr.

  7. Die verlogene Einpeitschung „Klimawandel“ dient nur einigen wenigen, dem Staat, einer Handvoll Superreichen um ihre
    schmutzige Gewinnmaximierung voranzutreiben, natürlich
    auf finanzielle und Freiheits-Kosten der Bürger.

    „Klimawandel“ die weitere neue Volkszüchtigung und das
    höchste Gericht hat bereits in der Sache einseitig vorgelegt.
    Leider machen auch viele Firmen mit schmutziger Klimawerbung mit.
    Dort sollte nicht eingekauft werden !

    Globalisten, wie z.B. Schwab, Soros, Gates u.v.a. sind der
    Untergang von Demokratie, Recht, Ordnung und Freiheit.
    Da muss schnell angesetzt und terminiert werden.

  8. Das Rentensystem als „Generationenvertrag“ funktioniert sehr wohl. Aber halt nur in einem geschlossenen System, das u.a. auch echte Familienplanung betreibt. Die demographische Entwicklung fällt ja nicht vom Himmel, sondern ist sehr wohl steuerbar. Dazu gehören schlaue Köpfe mit Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen. Ebenso natürlich eine entsprechende Werbung für die benötigten Berufsgruppen. (Propaganda kennen wir auch im besten und freiesten Deutschland, das es je gab: »dem Leuchtfeuer der Demokratie«). Dass in „so einer Gesellschaft“ nicht jeder Einzelne nach gutdünken seinen Traum verwirklichen kann, steht außer Frage. Ebenso dürften Geschlechts-Veränderungen (und andere schwachsinnige Bedürfnisse) ausgeschlossen werden.
    Aber machbar wäre es ohne Zweifel. Wo ein Wille – ist immer auch ein Weg.

  9. Das Rentensystem als „Generationenvertrag“ funktioniert sehr wohl. Aber halt nur in einem geschlossenen System, das u.a. auch echte Familienplanung betreibt. Die demographische Entwicklung fällt ja nicht vom Himmel, sondern ist sehr wohl steuerbar. Dazu gehören schlaue Köpfe mit Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen. Ebenso natürlich eine entsprechende Werbung für die benötigten Berufsgruppen. (Propaganda kennen wir auch im besten und freiesten Deutschland, das es je gab: »dem Leuchtfeuer der Demokratie«). Dass in „so einer Gesellschaft“ nicht jeder Einzelne nach gutdünken seinen Traum verwirklichen kann, steht außer Frage. Ebenso dürften Geschlechts-Veränderungen (und andere schwachsinnige persönliche Bedürfnisse) ausgeschlossen werden – und die Einwanderung ist zwangsläufig reglementiert.
    Aber machbar wäre es ohne Zweifel. Wo ein Wille – ist immer auch ein Weg.

  10. Rot und Grün ergibt Braun, richtig!

    Aber wiedereinmal die Mär, die Nazis seien Linke gewesen. So einfach ist es nicht!
    Der einzelne Goebbels-Spruch ist vor dem Hintergrund zu sehen, daß die Nazis auch die Kaisertreuen, die „Reaktion“, bekämpften, die aus ihrer Sicht noch weiter rechts standen: Nur insoweit waren die Nazis „Linke“.

    Die Weimarer Demokratie verabscheuten sowohl die bürgerlich-kaisertreuen wie auch die Nazis.

    In Wahrheit waren die Hauptgegner der Nazis „Marxismus“ und „Sozialdemokratie“ wie man z.B. in Hitlers bekanntem Bekenntnisbuch nachlesen kann. Da findet man sogar:

    Wir haben die rote Farbe unserer Plakate nach genauem und gründlichem Überlegen gewählt, um dadurch die linke Seite zu reizen, zur Empörung zu bringen und sie zu verleiten, in unsere Versammlungen zu kommen …
    (in der 855. Auflage 1943, S.542, meine Hervorhebung)

    Mit Gottfried Feder gab es auch ein wenig Kapitalismuskritik innerhalb der Ideologie, aber spätestens nach der „Nacht der langen Messer“ war auch das vorbei.

    Was die „sozialistische“ angebl. „staatliche“ Rentenversicherung betrifft, die ist in Wirklichkeit die „Gesetzliche“ Rente, nicht die staatliche. Auch wenn zahlreiche Politiker seit ihrer Einrichtung u.a. durch Bismarck versuchen, sie zu eigenen Zwecken zu mißbrauchen. Es gibt immer Leute, die auf Kosten anderer leben wollen, besonders unter denen, die nichts können (also Grüne), und welche die Wählerstimmen auf Kosten der Renteneinzahler kaufen wollen (z.B Helmut Kohl).

    Das Rentensystem nach dem Umlageverfahren ist das einzige, das „nicht kaputt gehen kann, wenn man es nicht kaputt macht.“ (frei nach Volker Pispers). Kapitalgedeckte Altersversorgungen können völlig zusammenbrechen, wenn die Aktien wertlos werden, wie in den USA Millionen Rentner und bei uns Millionen Riesteropfer leidvoll erfahren mußten.

    @Reiner Ernst stimme ich vollumfänglich zu, möchte nur ergänzen, die Sicherheit der Rente hängt hauptsächlich von der Zahl der Arbeitsplätze ab, auf denen etwas erwirtschaftet wird! Leider muß ich dem Neoliberalen Milton Friedman zustimmen, man kann eine offene Grenze haben, oder einen Sozialstaat, aber nicht beides.

    • Ole, ähnlich äußerte sich auch Rolf Peter Sieferle, dessen „Nachlass“ ich in der Abgeschiedenheit der Co*-Maßnahmen gelesen habe.

  11. Diese Fakten sind schon lange offensichtlich. Aber das Schlimme ist, dass sich der braune Geisteszustand durch alle sozialen, politischen und gesellschaftlichen Bereiche zieht.

Kommentarfunktion ist geschlossen.